Selina1234

Über mich

Selina1234
Selina1234
User
Beigetreten
Besuche
2,181
Zuletzt aktiv
Punkte
137
Wohnort
Wien
Wohnbezirk
-
Beiträge
858
Auszeichnungen
8
  • Der schmale Grat zwischen Bedürfnisse stillen und dem Erlernen von Frustrationstoleranz

    Die hebamme hat zwar recht, aber ich finde absolut noch nicht in dem Alter!
    Die Kinder haben noch ihr ganzes Leben und ihre gesamte Kindheit vor sich!

    Wir hatten die Regel- wenn er weint wird sein Bedürfnis umgehend befriedigt (wenn ich z.B. was am Herd habe was dann anbrennen würde und er mich aber sehen konnte, habe ich das noch erledigt und sanft mit ihm gesprochen) da setzt man dann schon auch irgendwie Prioritäten - natürlich Sicherheit geht immer vor. Aber im 1. Lebensjahr haben wir ohne wenn und aber das Bedürfnis sofort gestillt.
    Anders verhielt sich das wenn er geraunzt hat - also nicht geweint sondern gemeckert, weil er an was nicht ran kam o.ä. - da haben wir ihm eher gut zugesprochen und ihn auch mal den Frust erleben lassen (natürlich nur kurz).

    10 min. Alleine spielen ist in dem Alter uuuuunglaublich viel! Das ist toll! Das steigert sich Mit der Zeit. So richtig länger spielen tut mein kleiner nun auch erst seit er den Sprung ins kleinkind benehmen gemacht hat, ansonsten wären es im 1. Jahr immer so 10-30 min.

    Was mir geholfen hat waren aber Situationen zu schaffen, wo ich ihn nicht trage, er aber dabei ist. (Beim kochen - wenn er nicht am Boden gespielt hat - lag er im tripptrapp auf Arbeitsflächen Höhe und hat viel zugeguckt. Da ich 100% trage- habe ich mir Inseln im Alltag geschaffen wo er ohne trage zufrieden ist.

    Was mir meine hebamme geraten hat und was sich als positiv heraus gestellt hat - wenn die Babys spielen o.ä. nicht immer erst hochnehmen wenn sie mekern oder weinen. So macht man es immer unangenehmer für das Kind und irgendwann will es nicht mehr spielen. Stattdessen auch mal aus dem spielen rausnehmen oder dazu kommen wenn das Baby Glücklich ist (das erhöht auch die frustrationsgrenze - weil das kind weiß Bedürfnisse werden auch befriedigt wenn ich nicht weine - so können sie mit der zeit Geduld lernen)

    Frustration ist mM nach dann erst jetzt im Kleinkindalter (15/16 mo) interessant. Warten lernen, Grenzen kennen lernen, Regeln kennen lernen etc. Und da kann man immer noch mehr als genug dem Kind beibringen. Die autonomiephase ist ja quasi der Inbegriff von Frustration und dem nimmt man nur etwas vorweg, wenn das kind einem 100% vertraut (Bedürfnis befriedigung im 1. Lebensjahr war für mich persönlich da ein zentraler Faktor damit mein Sohn Vertrauen in mich und mein dasein für ihn hat.
    Gänseblümchen7miramiMamaLamajasmini_bambinianianommydreamcametrueMohnblume88mala201Nanashfanny85
  • Kein Essen ohne Handy

    Hast du schon mal den umstieg auf blw in Betracht gezogen? Mich wundert es, dass sie mit 1,5 noch Immer brei bekommt, finde ich persönlich sehr ungewöhnlich. Normalerweise essen Kinder in dem Alter regulär am Familientisch mit.
    Hat sie generell Freude am Essen? Sonst würde ich vorab Dinge probieren wie:
    - Gemeinsam essen zubereiten (und Auch dort schon naschen und probieren lassen)
    - Langsam umstellen wie von Handy auf horspiel, auf Buch, auf unterhalten
    - lässt du sie mit dem essen spielen bzw
    Es erforschen ?
    - gibt es Schwierigkeiten mit der Nahrung selbst - dass sie eine "ablenkung" braucht damit sie überhaupt was zu sich nimmt? Picky eating etc.? Dann würde ich intuitives essen ausprobieren und ihr viele Lebensmittel frei zugänglich machen (empfehle hier das Buch 'dein Kind isst besser als du denkst

    Ich würde aber auf jeden Fall dazu raten nicht nach zu geben und dich der Situation zu beugen. Das Handy muss weg (mM nach in dem Alter sowieso, aber Beim essen finde ich es Besonders bedenklich, sie sollte sich auf das Essen und ihr sättigungagefühl konzentrieren.
    OceanholicMamaLamaitchifyKFPUteBohemiawölfinLila2022puderrosaweißröckchen
  • Kind 21 Monate abstillen - Hilfe u Erfahrung gesucht!

    Ich stille Tandem und habe auch den großen noch nicht 100% abgestillt (ist jetzt 2 Jahre und 2 Monate alt).

    Aber, als der kleine Bruder kam wurde es für mich sehr schlimm.
    Vor der Geburt waren wir bei 2x stillen am Tag (plus gelegentliche Tröster) zum einschlafen. Nach der Geburt wollte er fast so viel wie das neugeborene und hatte sogar ein paar mal milchstuhl so extrem war es.

    Ich war am Ende mit meinen Kräften und habe mich wie eine versagerin gefühlt, weil ich es kaum ertragen habe. Ich wollte weniger - aber nicht aufhören.

    Schließlich sagte meine stillberaterin etwas wichtiges, was klick machte: wenn das Kind über meine eigenen körperlichen Grenzen geht (und das merkt das Kind, wenn es das tut) wird es das bei sich selbst auch zu lassen. Ergo: eine Grenze zu setzen, wenn ich nicht will, ist eine Komponente der Missbrauchsprävention!"
    Na bum, da war die Klatsche, die ich brauchte.

    Ich bin das dann schrittweise angegangen:
    Zuerst habe ich gesagt: okay, du darfst immer trinken, wenn du willst (und es passt). Aber ich entscheide wie lange.
    Zuerst habe ich es mit Timer gemacht (wenn es klingelt hören wir auf), doch auch hier habe ich erkannt - ich gebe meine Verantwortung und meine Bedürfnisse damit ab. ICH entscheide, wann ich nicht mehr will, nicht die Uhr.

    Also habe ich nicht mehr nach Zeit, sondern nach Gefühl. Schnell konnte ich es besser abschätzen und es war dann auch mal: okay, du darfst - aber nur 2 schlucke :D

    Da gab es dann auch oft Tränen- aber ich habe dann folgende Affirmationen zu ihm (und mir selbst) gesagt:
    Es ist mein Körper, ich darf entscheiden.
    Ich liebe es auch mit dir so eng zu kuscheln, nur stillen mag ich jetzt nicht.
    Es tut mir weh!
    Du darfst traurig oder wütend sein, ich bin für dich da!
    Du brauchst nicht die brust. Du brauchst die Mama, und die ist hier!

    Danach ging es recht leicht über zu - ich lehne auch die Frage nach der brust mal ab und sage direkt nein.


    Ohne dir ein schlechtes Gewissen zu machen, finde ich es nicht gut, dass du dich nachts aus dem Zimmer verbannt hast.
    Sie braucht dich ja - wieso sollte sie auf dich komplett verzichten, nur weil du ihr die brust nicht geben willst. Sie soll doch mit dir kuscheln können, mit dir sein können und merken: hey, Mama ist auch so für mich da und auch so ganz nah bei mir! Ich brauche die brust nicht, ich brauche meine Mama!

    Denke so: wenn sie erwachsen ist und eine Enttäuschung erlebt, möchtest du doch, dass sie damit umgehen kann.
    Dafür musst du dein Kind Enttäuschungen durchleben lassen. Und, dass jemand etwas nicht will, was man selbst gerade möchte- das scheint Lektion 1 bei 2 jährigen zu sein 🙈🤣
    Meiner Meinung nach, ist es das, was ein Kleinkind Vom Baby abhebt - es ist jetzt auch immer mehr Platz für die Bedürfnisse der anderen und die muss das Kind lernen einzuhalten ohne damit bestraft zu werden, dass derjenige dann gar nicht mehr da ist.
    Oceanholicrblumemala201TamaraNLaPausiKürbispflanzeMarle
  • Schlechte Bindung

    Ich kann leider nicht ähnliches zu deiner Situation berichten. Aber ich kenne das Gefühl, eines Fremdkörpers während der Schwangerschaft. Auch ich hatte während der Schwangerschaft dieses Gefühl wie belagert zu sein und keine Bindung zu meinem Kind zu haben. Ich litt an einer Schwangerschafts-Depression. Freute mich zwar, wenn mein Sohn sich bewegte aber mehr auch nicht. In dieser Zeit suchte ich mir Hilfe in Wien im Nanaya - hier gibt es eine kostenlose GEsprächsrunde zum Thema "Mutterglück?" sowohl während der Ss als auch danach. Es hat mir sehr gut getan zu hören, dass andere Mütter ähnliches erleben und es half mir die Zeit durchzustehen, denn auch mein Partner hatte wenig Verständnis für das was in mir vorging (vor allem deswegen, weil wir aber erst nach der Geburt erfuhren, was eigentlich genau los war).

    Ich kann deine Erlebnisse nach der Geburt nicht nachempfinden. Aber ich kenne was du beschreibst aus der Sicht des Kindes, denn so wie du erzählst, bin ich bei meiner Alleinerziehenden Mutter groß geworden.
    Ich würde mir wirklich sehr wünschen und dir empfehlen, dass du dir Psychologische Betreuung holst. Erstmal für dich und später für eure Familienbeziehung. Was ich aus meiner Kindheit mich erinnern kann, ist sehr sehr schmerzhaft und wird mich meine ganzes Leben begleiten und prägen. Meine Mutter war ähnlich und hat in meiner ganzen Kindheit nicht einmal mit mir gespielt (nicht, dass ich mich erinnern würde). Später, als ich dann richtung Jugendliche ging, wurde es besser, dann versuchte sie eine "Freundschaftsbasis" aufzubauen. Aber Rückblickend kann ich sagen, dass da wenig ZUneigung und Liebe seitens meiner Mutter kam und Mütterliche Gefühle schon gar nicht. Eher habe ich das GEfühl, ich war störend, eine Belastung und nervig.
    Hilfreich war ich nur durch meine bedingungslose Liebe zu ihr, die man als Kind nunmal für seine Mutter hat und mit der man sie überschüttet. Aber das hört halt auch irgendwann auf.
    Meine mutter hatte es ähnlich, vor anderen war sie die tolle Mutter und hat mich geliebt, alleine war ich überflüssig. Wir haben nicht einmal in meiner ganzen Kindheit wie eine Familie am Tisch zu abend gegessen und uns erzählt wie der Tag war... wir haben JEDEN TAG vor dem Fernsehr zu abend gegessen, nachdem meine Mutter den ganzen Tag arbeiten war.
    Und auch das thema mein Vater war ein großes...nicht nur hat sie die Beziehung von außen gestört und manipuliert... sie hat auch häufig Dinge wie "du bist wie dein Vater" genutzt. Sie hätte, und ds wünsche ich mir für dich auch, einfach die SChwierigkeiten mit meinem Vater aufräumen sollen - für sich - und mich da raus halten. Denn ich kann nichts dafür wer meine Eltern sind, aber ich muss mich definitiv nicht schuldig fühlen, dafür wie er auszusehen oder ein wenig zu sein. Solche Sätze sind schwerwiegender als man glauben mag!!!

    Ich hoffe sehr, dass du dir Hilfe suchst und diese Dinge aufräumst, denn meine Mutter hat es nicht getan. Es ist garantiert nicht unnötig Unterstützung zu suchen und zumindest die eigene Kindheit aufzuräumen. Im Anschluss kann man an der Familien-Beziehung arbeiten.

    Wünsche dir alles Gute!
    riczReyhaniaMohnblume88JuKaStAn22OceanholicAnne_
  • Was hättet ihr gerne vor dem zweiten Kind gewusst?

    Das mit dem Chaos! Yes, das ist der Punkt.
    Man will so gern Zeit mit den Kindern uns für sich haben. Der Haushalt bleibt hinten nach. Eines davon leidet darunter - die Zeit mit den Kindern, du, der Haushalt.... für eines ist gerade kein Platz. Und ich hätte mir gewünscht den Haushalt öfter abzugeben als ich es getan habe.
    sosoKunaaweihnachtswunderbehappyBabymama2022_L
  • Was hättet ihr gerne vor dem zweiten Kind gewusst?

    Das Problem bei diesen ganzen Erfahrungsberichten ist wohl - frag 100 Leute und du kriegst 101 Meinungen.

    Es kommt Ganz auf die eigene Situation an. Bei mir sind beide Kinder tolle Schläfer und nur wenige Nächte schlafen sie nicht durch. Der 2. Sogar noch besser als der 1.
    Wir haben einen Abstand von 19 Monaten und jetzt gerade sind sie 2 und 1/2.
    Unser großer ging und geht nicht in den Kindergarten. Das war gut und schlecht gleichzeitig. Ich hätte die Zeit und Erholung brauchen können aber er hat es gebraucht bei uns zu sein. Ich habe mich schlussendlich für das entschieden was er braucht.
    Mitunter war das auch nicht immer gut .

    Wir haben absolut unterschätzt wie viel Unterstützung ich wirklich brauchen würde. Es war Sommer und alle waren weg, im Urlaub und vieles war geschlossen. Ich bin zuhause sehr Vereinsamung und habe mir schwer getan mich Um alles zu kümmern, während ich eine Bindung zum 2. Kind aufzubauen versuche (und gleichzeitig die zum 1. Nicht kaputt zu machen). Es hat sich für mich oft wie ein "dazwischen drängen" angefühlt. Ich war dadurch mental schwach und als dann uber uns eine riesige baustelle aufmachte, die unzahlige folgeschaden (bis heuze) nach sich zieht, kam ich ins wackeln. so entstand bei mir eine leixhte wochenbettdepression. Auch mit ausgelöst durch diese blitzgeburt (nach 4 Stunden war er da und im KS nur 40 min gewesen).
    Sowas ist natürlich auch für die Ehe nicht ohne.

    Wir haben uns in den letzten Monaten entschieden 2024 3 Monate gemeinsam zuhause zu sein (also ab jetzt). Damit ich durchatmen kann und mich erholen kann und auch ein bisschen die Beziehungen zu den Kindern heilen kann. Trotzdem haben wir erkannt, dass ich mehr Hilfe gebraucht hätte. Ich hätte zu meinen Eltern fahren sollen (die wohnen weit weg). Oder wir hätten eine tägliche Haushaltshilfe gebraucht. Kochdienst, ggf. Babysitter für den großen für hin und wieder spielen. Es war einfach kein Platz für *mich* zum heilen und diesen Raum würde ich mir diesmal nehmen.


    Trotz allem liebe ich beide Kinder über alles und es ist so toll zu sehen wie sie nach und nach zusammen wachsen.
    Der kleine liebt den großen abgöttisch und beide passen sehr gut in unsere Familie.


    PapayaLisi87KlumpensteinBabymama2022_L
  • BLW/Breifrei - Blitz Rezepte Austausch

    @coconut ich habe mir einen Dampfgarer zugelegt und darin einfach immer Gemüse von unserer Mahlzeit weich gedünstet.
    Waffeln, Nudeln und Co. Einfach in Streifen servieren.
    Bei Obst und Gemüse Wenn es weich gekocht ist - die Schale dran lassen. Davon nagen sie es ab.

    Die Babys wissen intuitiv was geht und was nicht. Aber wenn du merkst, dass es sich verschluckt hat oder was zu großes im Mund hat o.ä. habe ich manches davon gemacht:

    1. Vor dem baby sitzen und die Zunge raus Strecken. (Das macht das Baby oft nach und spuckt es so Automatisch aus)
    2. Wenn das nicht gereicht hat, Hand unter den Mund halten und wiederholen.
    3. Ganz wichtig ist Ruhe bewahren und ausstrahlen. Vertraue deinem Kind, damit es weiß, dass es sich selbst vertrauen kann.
    4. Wenn es sich verschluckt hat. Zum ausspucken animieren und sanft den Rücken streicheln. Nicht klopfen!
    5. Gut zureden und vor allem sanfte Stimme behalten
    6. Nur notfalls mit dem Finger rein (wenn zum Beispiel Schale im Mund klebt oder sowas)
    Und ggf. Natürlich trösten

    Dann gibt es noch essen, was den Kindern hilft essen zu lernen und sich eine "mentale karte" des Mundes zu schaffen. Z.B. Maiskolben in Scheiben, oder Knochen mit bissi Fleisch (Ohne Knorpel) dran.


    Für mehr Tipps empfehle ich bei solidstarts vorbei schauen. Gibt's auch auf Instagram- haben tolle Videos und Tipps fürs einführen von BLW

    Hoffe das hilft dir weiter :)
    coconutmiramiNananixMamaGlück20
  • Best off! 🤬 Diesen Kommentar hättest du dir sparen können...

    ist zwar kein unmittelbarer Kommentar... aber ich muss mich auch mal wieder auskotzen, über die Öffi Situation :smiley::s
    Ich bin schwanger (bereits 27. Woche) und trage mein 16 monate altes Kind entweder in der Trage auf dem Rücken oder auf dem Arm. In 8 von 10 Fällen steht nieeeeeee jemand für mich auf, wenn es bereits voll ist.
    Und immer häufiger haben andere (oft ältere Damen) doch tatsächlich die Dreistigkeit, mich zu fragen "Wollen Sie denn nicht für den älteren Mann dort aufstehen"
    Und immer öfter, wenn ich dies jemandem erzähle, sagt man "naja, bist ja auch nicht behindert oder gebrechlich" - nein das nicht, aber wenn die Bim eine Notbremsung hinlegt muss ich nicht nur mich, sondern auch beide meine Kinder richtig auffangen - wie soll das gehen? natürlich kann ich stehen, wenn alles okay ist - aber die Gefahr besteht ja vor allem bei raschem Bremsen o.ä.
    Ich weiß nicht, ob ich da einfach kleinlich bin - aber so langsam regt es mich einfach so auf :D
    Und immer diese Blicke, wenn man einsteigt - wo du in ihren Gesichtern nur siehst "oh bitte frag nicht mich, ob ich aufsteh, frag wen anderen" - und man fühlt sich wie der Hänker, der jetzt den Gestraften auswählen muss, der für einen austehen soll :D
    awaFarfalla06Viennagirl87ThessiVivi_09
  • Bin ich Schwanger? (Das Frage-Thema) #3

    Wenn doch hinlänglich bekannt ist, dass...
    Ich würde vorsichtig sein, davon auszugehen, dass andere Leute das selbe Wissen haben wie du.
    Ich bin ganz neu in diesem Chat, habe mich wegen dieser zweiten Linie hier her gewandt und erst hier von dem Problem mit dem Test erfahren.
    und im Laden stehen keine Warnhinweise ;) habe bis hierhin erst einmal einen clearblue genommen, weil ich die wochenbestimmung wollte, aber noch nie einen Frühtest 🤷🏼‍♀️
    Karin80MinaTaliesinSusie93_lauramarthamala201
  • Lebt hier jemand Confidimus?

    Da bin ich einmal nicht online und zack 72 Benachrichtigungen.
    Also ich finde die Belagerung meines posts absolut fehl Am Platz.
    Ich habe hier (jetzt mal ganz ehrlich und direkt) nicht nach Ernährungsmeinungen gefragt. Sondern nach Eltern, die das selbe Prinzip verfolgen.
    Ich denke nicht, dass ich mich da rechtfertigen muss ob mein Kind denn gar keine Grenzen kriegt bei den Lebensmitteln.
    Ich denke es versteht sich von selbst, dass er sich nicht 20 Sachen im Supermarkt aussuchen darf und dass es dementsprechend auch keine 10 Gummibärchen Tüten die woche gibt.
    Es heißt auch nixht, dass wir ansonsten nicht clean essen oder sonst Dinge, die mir hier von Menschen unterstellt werden, die sich mit dem Konzept nicht befasst haben.

    Ich werde dann nochmal drüber lächeln, wenn eure Kinder sich auf den kindergeburtstagen nicht mehr halten können, bis sie kotzen. Während meiner bereits mehrfach einfach Sachen stehen lässt, weil ihm der hummus gerade besser schmeckt als der Kuchen.

    Ich würde das Konzept nicht machen, wenn es im großen und ganzen nicht funktionieren würde. Es sind wohl einzelne Aspekte über die ich mir Austausch gewünscht hätte.
    Austausch mit gleich gesinnten und nicht den ernährungsquatsch von 30 anderen Familien, die sich nicht mal die Mühe machen sich mit dem Prinzip aus einander zu setzen, bevor sie es kritisieren.

    Versteht mich nicht falsch, führt eure hitzigen Diskussionen über Fleisch Konsum, clean Eating und sonst etwas.
    Aber bitte führt die woanders.
    MamaLamaisi_bellaTamaraNGlücksmama

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Dann tritt der BabyForum-Community bei um alle Inhalte zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen! Hier lang...

Aktionen

Avatar

Auszeichnungen

Themen-Highlight

Thema der Woche

Social Media & Apps


Registrieren im Forum