Selina1234

Über mich

Selina1234
Selina1234
User
Beigetreten
Besuche
2,181
Zuletzt aktiv
Punkte
137
Wohnort
Wien
Wohnbezirk
-
Beiträge
858
Auszeichnungen
8
  • Uffff - Babys 10. Monat

    Mein Sohn ist gerade schon 14 Monate alt - und in einer ähnlichen Situation - wie damals als wir im 10. Monat steckten. Ich kann mich erinnern, dass es wirklich uuuuunglaublich war.
    Ich kann mich auch noch erinnern, dass ich zum Austausch in eine Stillgruppe gegangen bin und wir alle lachen mussten, denn da saßen 10 Mamas.
    Die eine Hälfte wegen Stillproblemen mit Neugeborenen und die andere Hälfte mit 10 monate alten, weil sie eifnach so fertig waren :D

    Einfach durchhalten! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es einfach Zeiten sind, in denen die Kinder wirklich arm sind. Oft quälen sie die Zähne, Schlafstörungen kommen auf - so dass sie auch sehr müde sind. Gleichzeitig wollen sie Dinge, die sie aber noch nicht können und können mit dem Frust darüber noch gar nicht umgehen.

    Ich kann dir den Tipp geben - Baue dir Inseln, wo du deinem Kind vieeel ungeteilte Aufmerksamkeit schenkst (bei uns sind das heutzutage Bücher - ich sitze am Sofa und er bringt ein Buch nach dem anderen zu mir und wir lesen es gemeinsam). Und diese Rituale viel an "Vorhandlungen" gebunden. z.B. Nach dem Frühstück machen wir sauber, dann lassen wir alles stehen und liegen und gehen spielen -> das hat er irgendwann verstanden, so dass er heute geduldig spielt während ich aufräume. Und nun mit beginnendem Kleinkindalter ist das "Spielen" mit ihm dann auch mal was backen o.ä. -> also eh auch "mamanützliches" :D
    Ansonsten habe ich ihn immer in alles eingebunden (ich putze die Fenster oder die Dusche - er kriegt auch einen Schwamm und eine Wasser-Sprühflasche) und mach Pause bzw. erhole dich, wenn das Baby schläft.
    Mit der Zeit und mit der Mobilität werden manche Dinge leichter, andere schwerer. Meiner kämpft derzeit mit dem Üben der Geduld - nicht seine Stärke :D Aber ruhig bleiben, immer erklären was passiert und Alternativen zum Schreien beibringen (die Kleinen verstehen mehr als man glaubt. Wenn er mich aus Frust so anschreit, sag ich einmal laut seinen Namen damit er sich unterbricht und mich ansieht. Anschließend zeige ich ihm die Alternative "Zeige auf etwas und sag "sag Mama, das da" o.ä. -> halt immer altersentsprechend. auch hat es uns viel gebracht, dass ich mit ihm "atme" wenn er sich aufführt und ich ihn tröste. Ich atme dann selbst ganz fest ein und aus. (mittlerweile macht er selber ganz tiefe seufzer wenn er aufgelöst ist und ich ihn in den Arm nehme und hört dadurch sofort auf zu weinen :D )

    Das sind allerdings alles Tipps, die mehr auf die lange Sicht hilfreich sein könnten. Also Strategien für zukünftige schwierige Phasen. Dennoch wird es immer wieder solche Zeiten geben und im 10. Monat ist eine der härtesten davon (bis zum 1. Geburtstag :D ) ! Halte also durch, es geht definitiv vorbei! :D
    mydreamcametrueEmiliannasommermama
  • Rollenbilder in der Familie - wie wird das bei euch gelebt?

    @ParamedicGirl ist glaub ich nicht So pauschal zu sagen. Ich denke, ich hätte es auch nicht wirklich zugelassen, dass mein 2 Monate altes Baby von mir getrennt ist, während ich 8h arbeiten bin. Gerade durch stillen und Co. Ist halt doch so, am Anfang ist das Band zur Mutter stärker als zum Vater.
    Gleichzeitig, ja das finanzielle. Ich konnte kein eak nehmen, bei meinem Mann wäre in seiner karenz dann einfach zu viel für die Familie weg gefallen (1-2.000 monatlich), das muss man als Familie auch irgendwie kompensieren, vor allem in diesen Zeiten.

    Wie gesagt stellt sich die Frage nach seiner karenz für baby Nr. 2 nur weil ich arbeiten kann während ich zuhause bin beim baby, zeitlich 100% flexibel und mein Mann dann EAK nehmen kann. Und selbst da, muss er sich jetzt uberlegen, was dad für ihn beruflich bedeutet, was nach der karenz passieren soll/kann. Also irgendwie so 'einfach' wie manche das haben, ist es leider noch Immer nicht für jeden Mann. Leider :(
    Magicbustripriczgirl1974suse
  • Lebt hier jemand Confidimus?

    Wir haben übrigens auch einfach andere Regeln, die dem verarbeiteten entgegen wirken.

    Z.B. darf er sich im Supermarkt bei einem Einkauf eine Sache aussuchen.
    Ich finde es schrecklich, wenn Kinder Lebensmittel nur auswählen aufgrund von Spielsachen drinnen oder lieblings filmfiguren aussuchen.
    Gleichzeitig lass ich ihm die Freiheit selbst zu entscheiden was er probieren möchte.

    Wir handhaben das derweil so (er will zum Glück noch nicht allzu oft Sachen wegen Gesichtern drauf), dass die Sachen zuhause die spannende "fabrik packung" verlässt und wie alle anderen Lebensmittel auch in vorratadosen hinein wandert. Gegessen wird es dann vom Teller, am Tisch. Und dann geht es nicht mehr um die Figur sondern um das Lebensmittel, das vor einem ist. Wie schmeckt es, wie fühlt es sich an, wie intensiv schmeckt es. Usw.
    behappymydreamcametrueMarle
  • Kleinkind 18monate,allgemein aktiv, überdreht leicht

    Der hat bei uns ganz sicher auch länger gedauert als andere. Über einen Monat bestimmt. Ich glaube bis zu 6 Wochen sind normal bei dem schub.
    Es passiert aber auch wirklich viel, unserer hat echt nochmal ordentlich zugelegt danach- sieht kindlicher aus, versteht vieles, redet extrem viel, träumt auch intensiv neuerdings.
    Also halte noch durch, es sollte sich bald legen mit dem schub und dann wird sich unglaublich viel tun und das ist jede mühe wert :')
    sandkornConnyLee
  • Energie tanken als Mama

    Ich finde das deswegen eine schwierige Diskussion bzw. Ein nicht leichter Vergleich- weil jeder kinder im unterschiedlichen Alter hat und an einem anderen "punkt im leben" steht.
    Ich zum Beispiel bin derzeit zum 2. Schwanger und mein Sohn ist noch sehr jung mit 14 Monaten.
    Noch dazu ist mein Mann, aufgrund seines sehr langen arbeitsweges, von 7-19 Uhr minimum eigentlich nicht für uns verfügbar.
    Dementsprechend ist mein Alltag mit vielen körperlichen Herausforderungen gespickt. Ich mache 1-2x die Woche Ss-pilates, wenn es mein Körper und mein Alltag mir ermöglichen.
    Aber ich bin definitiv nicht an einem Punkt, wo Sport mich entspannt :D vor der ersten Ss habe ich viel Sport gemacht und war sehr durchtrainiert - dann habe ich durch hämathome sportverbot bekommen und die Faulheit stellte sich ein. Gerade WEIL mein Tag ansonsten ja mit unglaublich viel Bewegung, Tragen etc. verbunden ist.

    Das ändert sich nun auch in der 2. Ss nicht - dennoch habe ich diese "Vorfreude" - ich will kein 3. Kind mehr und freue mich, dass mein Körper dann wieder meiner ist und ich ihm die Zuwendung geben kann. Habe mir z.B. zum Ziel genommen nach dem baby erstmal voll und ganz den Fokus auf den beckenboden zu legen und hier vollen einsatz zu geben, anschließend ist dann der Rest dran.

    Auch das mit dem früh aufstehen habe ich mit baby probiert und gemerkt, dass es mir meinen Tag erschwert. Er ist immer von mir aufgewacht und folglich begann unser beider Tag einfach früher- Zeit fur mich war trotzdem nicht mehr da.



    Wenn hier also Mamas schreiben, dass sie mit 5 Monate altem baby nicht so fleißig sind mit Sport o.ä. Dann hoffe ich, dass diese Mamas sich nicht schlecht fühlen deswegen, weil eben jeder an einem anderen Punkt ist. Und ich freue mich schon auf die Zeit wo die Morgenstunden mir gehören, wo ich wieder mit Einsatz Sport machen kann und möchte- aber ich genieße es im Moment ganz genauso morgens mit meinem kleinen gemeinsam aufzuwachen, zu kuscheln, mit ihm Energie für den Spielplatz oder eine Wanderung zu haben etc.

    Das ist eben das - allzu oft haben vor allem Mütter das Gefühl, sie müssten Dinge noch ihrer Todo Liste hinzufügen und anstatt entspannend und energietankend ist der Sport eher energieraubend und nur eine weitere Pflicht. :) und das soll es ja auch irgendwie nicht sein!
    Lila2022KaffeelöffelLisi87
  • "Mütter oft freiwillig nicht berufstätig"

    Ich habe leider icht alle kommentare lesen können. würde mich dem Gespräch aber gerne anschließen :)

    Ich finde es wirklich eine schwierige Frage. Auf der einen Seite habe ich auch das Bedürfnis bei meinen Kindern zu sein. Der große gerade mal 14 Monate und das Kleine kommt erst im Juni. Gerade die ersten 3/4 Jahre finde ich wirklich sehr wichtig. Ich muss allerdings auch sagen, dass ich eher skeptisch fremder (institutioneller) Betreuung gegenüberstehe. Auch wenn ich durch die 2. Karenz eh keinen KiGa Platz bekomme, fände ich es nicht schön, ihn jetzt weg zu geben (ich verurteile niemanden dafür, und habe mir selbst KiGa angeguckt. Aber habe mich einfach für eine andere Betreuungsform entschieden). Also auch ohne 2. Kind würde ich ihn ungern schon weg geben. Auch habe ich bei anderen schon gesehen, dass auch das Schulsystem sich nicht gerade mit Ruhm beckleckert. Auch da finde ich, nicht nur zeitlich, brauchen die Kinder die Eltern als Unterstützung und "Lehrer".

    Ich habe aber trotzdem das Bedürfnis einen Job zu haben. Ich teile halt viele Meinungen nicht und bin davon überzeugt, dass es nichts "glorreiches" an einer Karriere gibt. Ja man macht eine Arbeit, die einem hoffentlich Spaß macht. Aber am Ende macht man es ja nur, um finanziell für seine Famiie zu sorgen.
    Ich plane nun mich selbstständig zu machen, in der Hoffnung, dass ich durch die Arbeit von zuhause aus, flexibler bin - denn ein 40h außer Haus Job kommt für mich nicht in Frage.

    Der Gedanke eine reine Hausfrau zu sein gefällt mir aber im Hinblick auf meinen Mann auch nicht. Es ist schon schwer genug über die Runden zu komen, wenn ich also 100% zuhause bleibe ohne einen cent Einkommen, habe ich damit entschieden, dass mein Mann immer seinen Job an 1. Stelle stellen muss und seine Zeit mit den Kindern weniger Gewicht hat als meines. Da kommt sicherlich hinzu, dass mein Mann einen Job hat, den er nicht mag und aus dem er eigentlich gerne raus möchte. Ich weiß, dass ich ihm jegliche Chance verwehren würde, wenn ich mit meiner Entscheidung usnere Familie von seinem Gehalt alleine abhängig mache.
    Ich finde mein Mann hat genauso Recht auf das Leben mit den Kindern, wie ich und die Kinder brauchen ihren Papa genauso. Deswegen wäre Jahrelang Hausfrau ohne Einkommen zu sein, keine Option für mich.

    Stichwort Pension - puff, ich glaube ob wir uns nun den A... aufreißen oder nicht. Uns wird am Ende nichts gegeben. Dafür sind wir sowieso selbst verantwotlich und hat glaub ich mit der direkten Einzahlung in die Pensionskasse wirklich nichts zu tun. Ich bin davon überzeugt, dass zwei Wege hier unsere ZUkunft sind - 1. Geld Anlegen, so viel man kann. Man kann ja schon Sparpläne in ETFs ab 25€ machen. und 2. Die Kinder - die sind die Zukunft!
    tweety85Sarah6mydreamcametrue
  • Umgang mit Medien

    Ich hab schon zu lange keine alten Filme mehr gesehen, ich weiß also adhoc gar nicht was für Ausdrücke vorkommen.
    Ich bin aber auch ehrlich gesagt da nicht so kleinlich. Wie der Film stimuell und von der Story her verarbeitet wird ist mir da wichtiger als einzelne Wörter, die nicht mehr zeitgetreu sind.
    Sprache entwickelt sich nun weiter, aber deswegen Filme von früher abzulehnen, halte ich da auch nicht für nötig. Ich habe diese Filme auch gesehen und aus mir ist kein schimpfender, fluchender erwachsener geworden :smiley:
    riczKFPForumianerin
  • Allimente während Papamonat?

    Damit haben wir den Kern unserer Meinungsverschiedenheit. Dem stimme ich eben nicht zu, ein Vater soll ebenso Zeit mit den Kindern haben, ein Kind soll nicht nur die Mutter haben, das reicht nicht - meiner meinung nach. Ein Vater darf und soll sich ebenso um die Kinder kümmern dürfen und gesetzlich die Möglichkeit dazu haben, ohne dass seine Familie arm sein muss.
    itchifyReyhaniaLila2022
  • Lebt hier jemand Confidimus?

    @kea er ist noch jung, daher weiß ich nicht was in Zukunft kommt.
    Aber ich sehe keinen Grund für ihn darin zu lügen. Wenn er Hunger hat, dann will er auch immer noch etwas dazu zu der Süßigkeit. Etwas sattigendes. Wiederum hat er keinen Grund zu lügen, weil er die Süßigkeiten ja eh bekommt, wenn er sie wirklich will.
    Bisher erkenne ich dann essen aus Langeweile, essen als heißhungerattake recht gut und denke, dass ich das auch weiterhin erkennen werde - so schnell lernen sie ja nicht "schauspielern".

    Aber wenn ich merken würde, dass es öfter passiert würde ich einfach das Angebot am Tisch vergrößern. Er würde dann automatisch einfach essen aus verschiedenen Kategorien vorfinden und sich frei entscheiden können.
    Ein Kind, das Hunger hat wählt dann auch Sachen aus, die sattmachen.
    blackcherry1991
  • Lebt hier jemand Confidimus?

    Das ironischste ist, dass Leute mir privat schreiben, dass sie das Prinzip leben - nur wegen euch hier nicht öffentlich posten. ;). Was ja den ganzen Sinn eines Forums verfehlt die Informationen auch anderen zugänglich zu machen.


    Klar war es überspitzt und sarkastisch gemeint Mit dem Geburtstag.
    Ich bin halt einfach davon überzeugt, dass es anders und ohne Verzicht auch geht. Deswegen verfolgen wir das Prinzip. Und wollte euch mal was von eurer schwarz-weiß Denkweise zurück geben. ;) nächstes mal schreib ich dazu, dass es sarkastisch gemeint ist.
    behappypaul_ina

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Dann tritt der BabyForum-Community bei um alle Inhalte zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen! Hier lang...

Aktionen

Avatar

Auszeichnungen

Themen-Highlight

Thema der Woche

Social Media & Apps


Registrieren im Forum