Vaju

Über mich

Vaju
Vaju
User
Beigetreten
Besuche
7,096
Zuletzt aktiv
Punkte
20
Kinder
3 Kinder
Wohnbezirk
-
Beiträge
1,866
Auszeichnungen
11
  • Mein Weg zum Pflegekind - damals und heute

    Kein Kind gehört jemanden. Auch ein leibliches Kind nicht den Eltern. Menschen sind kein Besitz, auch keine "eigenen" Kinder.
    Kein Baby, Kind, Kleinkind, Pflegekind, Adoptivkind sollte ein Loch stopfen.
    Und ja, Eltern sind Wegbegleiter. Egal in welcher Konstellation!

    Ich hab mit dem Thema auch nix zu tun, aber liebe @Ines83 ich lese hier so gerne rein und ich finde ihr macht das wundervoll!!!
    susericzInes83sasaluneli_bwölfinAmreimagdaz2110Lisi87XTeufelchen32Xund 11 andere.
  • Nicht Mädchenhaft/Jungenhaft genug? Oder: Wieviel Genderneutral ist okay?

    Hui, @sanxtay ... also ich seh das definitiv anders....
    Ich hab geschrieben, ich zieh meinem kind an was mir gefällt, bis es das selbst übernimmt. Kann ja beim einem baby nicht wissen, welche Farbe es mag.

    Meine Kinder tragen Rock, weil sie das wollten. Sind selbst auf die Idee gekommen, nicht ich. Mir kam es absurd vor,zu sagen 'du darfst keinen Rock anziehen, weil röcke ziehen in unserer Gesellschaft Mädchen und Frauen an, oder männliche Jugendliche die provozieren wollen.' Echt???
    Ich empfinde diese Kategorisierungen als falsch, drum bin ich der Meinung,dass ich diese meinen Kindern nicht weiter gebe, nur weil es usus ist. Ich hätte das Gefühl ich müsste meine Kinder belügen.

    Ich empfinde es nicht als Provokation wenn ein 4jähriger einen rock trägt. Aber auch nicht, wenn das ein 15 jähriger tut.
    Ich finde es schade,dass Menschen genormt werden und alle irgendwie immer gleicher werden... bin der Meinung,dass jeder Mensch tragen darf,was er möchte und sein darf,wer er will. Immer, nicht erst in der Pubertät.

    Nein, ich bin nicht dafür,dass sich meine Kinder anpassen müssen. Die sollen sein wie und was sie wollen. Rock oder Hose oder oder oder...

    Und ich verstehe nicht,dass Eltern die nicht probiert haben ihr Kind mutig zu tragen,was es will und mutig dahinter stehen, immer meinen ich setze meinen Kindern Hänseleien aus...
    Meine Kinder sind bis dato nicht gehänselt worden, haben beide Freunde im Kindergarten und Spaß und Freude. Ja,manchmal meinen eben andere 'bist du ein Mädchen' oder 'Buben dürfen doch keine röcke tragen'
    Aber das ist hinterfragend und neugierig und wie gesagt-von der Pädagogin kam nur positives dazu.

    Und jz frag ich euch-warum meinen Kinder zu meinen Kindern 'Buben dürfen keine Röcle tragen?'
    Die Gesellschaft ist jeder einzelne von uns und ihre Regeln (für einen richtig, für andere falsch) gibt jeder einzelne an die eigenen oder auch fremde Kinder weiter. So leben diese regeln weiter.
    Kinder kommen mit solchen Sätzen nicht auf die Welt...
    vonni7Happy89itchifyriczKaffeelöffelfelicitas1980SunshineGirlStieglitzdaarmaDany9002und 9 andere.
  • Wohin bei der Hitze mit Baby?

    Du schreibst ihm reicht Leute beobachten nicht, aber weiter vorne erwähnst du,dass er im Tiergarten ' nur ' Leute beobachtet hat
    Du schreibst du magst nix drin machen, magst aber die Hitze nicht und eine Bibliothek drin (cooler Vorschlag übrigens) passt plötzlich. Das ist aber wieder nicht sehr motorische.
    Er sitzt nicht gerne im Kinderwagen, ist auch kein Tragling- kannst du dann überhaupt raus mit ihm?
    Sry, bei dem was du suchst beisst sich die Katze in den Schwanz.

    Lass ihn doch einfach die Welt entdecken, so schwer es dir persönlich fällt! Auch wenn er ein Extremfrüchen ist - er ist ein Baby auf dem Weg zum Kleinkind und kann sicherlich gaaaanz viel von dem tun, was andere Babies mit 9-10 Monaten tun... (Motorisch scheint er ähnlich weit wie meiner)
    Viel Erfolg noch über den Sommer, ich Klinke mich hier aus, ich denke ich kann mich zu wenig in dich rein versetzen. Hoffe du nimmst es mir nicht übel
    keaohmyifmamkl89Jacky92itchifysanxtayNastyKristldinkelkornSunshineGirlund 3 andere.
  • Nicht Mädchenhaft/Jungenhaft genug? Oder: Wieviel Genderneutral ist okay?

    Ich finde es schon schade, dass sich hier Erwachsene nicht drüber traun ihre Buben tragen zu lassen, was auch immer sie wollen.
    Ich verstehe den Zugang und die Angst, dass mein Kind ausgrenzt wird.
    Aber so wird sich die Gesellschaft doch nie ändern, wenn sogar diejenigen, die diese Geschlchter - Abgrenzungen schwachsinnig finden, trotzdem mitlaufen und so weiter machen.
    Sry, ich mag niemanden angreifen und verstehe, dass man Angst hat, sein Kind könnte ausgelacht werden. Aber wir sollten doch als Erwachsene mit gutem Beispiel voran gehen...
    felicitas1980Talia56Naomi_riczStieglitzmelly210Maxi01Flotte_LotteZerowhataboutmeund 1 anderer.
  • Nervenzusammenbruch wegen Arbeit

    Bitte ich verstehe nicht, dass hier soviele FRAUEN angeraten hätte es vor Ende der Probezeit zu sagen. Frauen werden aufgrund ihrer Möglichkeit schwanger zu werden im Arbeitsleben ohnehin enorm diskriminiert. Die meisten Frauen gehen heutzutage noch immer nahezu alleine in Karenz und müssen diesen Rückschlag im Arbeitsleben alleine verdauen, gehen alleine in Teilzeit, müssen in der Pension alleine dafür weniger Geld kassieren. Sry, ich seh das sehr egoistisch. Wenn ich in der 7. Woche schwanger in die Probezeit gehe und dann verliere ich das Kind (und wir wissen das passiert sehr häufig) Was hab ich dann davon > im schlimmsten Fall steh ich ohne Job da und ohne Kind. Und das passiert häufiger als die Positivbeispiele mit "mein Chef fand es toll, dass ich ehrlich war! Vor allem dann im Einzelhandel...
    Vertrauensbasis hin oder her, einem ganz neuen Arbeitgeber mag ich das dann auch nicht auf die Nase binden, dass ich doch nicht schwanger bin.
    Ja, schade für die Firma. Aber beim Bewerbungsgespräch hat die Frage nach der Schwangerschaft bzw eine bestehende Schwangerschaft nix zu suchen.
    1 Monat Probezeit hat leider fast jeder Job, rechtfertig aber nicht eine Schwangere zu kündigen. Kündigung sollte ja nur ausgesprochen werden, wenn Arbeitsleistung o.ä. nicht passt.

    Und jetzt hat sie es gemeldet und Kolleginnen mobben sie > was soll das? Warum mobbe ich jmd deswegen.

    Würde mich beim Arbeitsinspektorat erkundigen > welche Arbeiten du erledigen darfst und welche nicht!

    Und welche Kosten hat der Arbeitgeber dann deswegen??? Wenn der Arbeitgeber nun adäquat ihr die Arbeit zuteilt, die sie machen darf, Dienstpläne so umschichtet, dass es für alle passt > dann würde sie nicht in Krankenstand gehen überlegen UND hätte somit keine Kosten... Das ist Aufgabe des AG, seine Verpflichtung und für mich dann auch seine Verantwortung wenn @Pamii sich dann krank schreiben lässt. Da wäre mir mein Kind auch wichtiger und psychisch fertig machen lassen nur, weil sie schwanger ist, muss niemand.
    Talia56Siglinde90niraFlotte_LotteDelefelicitas1980Stieglitzriczsanxtayanoenaund 1 anderer.
  • Erziehung ohne Strafen – Wer versucht es?

    @mickii Ich bin immer ganz schlecht im argumentieren meiner "Erziehung", drum tu ich mir schwer hier was zu schreiben. Aber bei deinen Worten muss ich. Ich kann das alles so nicht stehen lassen.

    Sry, ich finde das geht überhaupt nicht. Finde das ganz ganz schlimm was du beschreibst und schlimmer als das was du beschreibst ist für mich nur mehr körperliche Gewalt in der Erziehung (wobei auf die Finger klopfen auch schon fix dazu gehört...)
    Für mich klingt das alles sehr prägend, das glaub ich dir. Aber es klingt auch eindeutig nach psychischer "Gewalt", viel deutet für mich drauf hin, dass deine Mutter euch mit angedrohtem Liebesentzug zum "brav sein" gebracht hat. Für mich eine der heftigsten Arten ein Kind zu gewissen Handeln zu bringen.
    Natürlich wird mein Kind meine Regeln und Grenzen sehr schnell akzeptieren, wenn da die Angst ist, dass ich als Mama es abschätzig anschaue und damit zeige, dass ich es nicht mag.
    Kinder tun alles um es uns recht zu machen und um uns zu gefallen.

    Deine Mutter hat euch behandelt wie Erwachsene auch... das wage ich zu bezweifeln. Denke kaum, dass wenn ein Erwachsener neben dem Kamin gestanden wäre und unabsichtlich hin greift zB um sich anzulehnen, dass sie da zugeschaut hätte "damit ein Lerneffekt eintritt" (und in gewisser Weise versteh ich eine solche herangehensweise schon, aber nur bei Dingen wo sich die Zwerge nicht arg verletzten können) Hat sie Erwachsenen auch auf die Finger geklopft, wenn die was gemacht haben, was für sie nicht in Ordnung ist?
    Es ist schön, wenn Eltern versuchen Kinder als gleichberechtigte Personen im Haushalt wahrzunehmen und zu respektieren, aber das was du beschreibst, klingt anders.

    Ich bin auch nicht gewaltfrei erzogen worden > kann mich aber nicht mehr erinnern, dass es zu körperlicher Gewalt gegen mich kam (nur an die gegen meine Geschwister). Ich denke ich hab es verdrängt. Was ich aber ganzganz arg in Erinnerung hab ist die psychische Gewalt, diese Angst die ich vor meinem Vater hatte und auch die Angst, dass er mich nicht mag. Das sind ganz schlimme Gefühle, die ich mir definitiv NICHT für meine Kinder wünsche.
    Ich habe heute ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern. Mein Bruder leidet aber sehr, hat sich unter anderem einweisen lassen, weil er sich als selbstmordgefährdet einstuft. Ich glaube, das manche Charaktere solche Erziehungsmaßnahmen gut verarbeiten, oder aber in meinem Leben sonst einfach vieles richtig lief. (vor allem auch, weil meine Mama sehr ausgleichend agiert hat) Ich glaub aber, dass das auch gehörig schief gehen kann.
    Also schön, dass es für dich gut funktioniert hat, aber glaub mir, das könnte auch gaaaanz anders kommen.

    Mir ist bewusst, dass es in Österreich noch oft passiert, das Kinder Gewalt (wenn auch oft nur in kleinem Maßstab) erfahren. Ich möchte aber zu Guter Letzt hier noch einmal deutlich erwähnen, dass jegliche Form von Gewalt an Kindern in Österreich Gott sei Dank verboten ist. Und das fängt schon damit an, dass man seinem Kind bewusst bzw. absichtlich als Erziehungsmaßnahme auf die Finger klopft.

    Säuglinge schreien nicht, damit die Mama hüpft. Sie schreien, weil sie es nicht selbst können. Sie sind auf uns angewiesen, brauchen Nahrung, Nähe und Geborgenheit. Und auch ein 2 Jähriger, eine 5 Jährige, ein 10 Jähriger oder eine 16 Jährige brauchen das in gewisser Weise noch. Mal mehr, mal weniger. Hinter all dem Verhalten steckt meiner Meinung nach viel mehr als nur "zu wissen, wann Mama für mich hüpft". Wenn man zu jeder Zeit richtig auf sein Kind hinschaut, hineinhorcht und nachdenkt, dann kann man diese Bedürfnisse erkennen und altersentsprechend partnerschaftlich agieren. So meine Meinung in Kurzform. Und ich sage nicht, dass ich das immer schaffe, aber das ist, was ich mir für meine Kinder, für alle Kinder wünsche.

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Baby und würde mich sehr freuen, wenn du hier ev in 1-2 Jahren nochmal rein schaust und schreibst, wie es euch ergangen ist. Das fänder ich mächtig spannend.
    minzericzKKzNastyAnnika_MarieKaffeelöffelMaxi01wölfinvonni7Mia2018
  • Moralische Bedenken bei Spirale

    In Wien im Nanaya.
    https://www.nanaya.at/?menu=9&id=122

    War ein wirklich guter Kurs mit tollen Erklärungen, viel Praxis und Übungen.
    Geht über 3 Monate, 3 NM. Nachm ersten SeminarNM ist das Grundprinzip verstanden (Auswertung der zweiten Zyklushälfte wird erklärt) und man kann anfangen das ganze an sich selbst zu "testen". Danach kommt die erste Zyklusphase und alles detaillierter und mit arg vielen Beispielen zum Rechnen und viel Platz zum Fragen stellen.
    Dazu wird empfohlen die "Zyklusshow" zu besuchen - das hab ich hier glaub ich schon öfter geschrieben. Ich glaub ich hab in meinem Leben noch nie so einen guten Kurs (wie die Zyklusshow) besucht. An dem NM hatte ich so arg viele "Aha Erlebnisse" was meinen Körper betrifft. Und das nach 2 Kindern und dem glauben, alles über den weiblichen Zyklus zu wissen. Und das ist halt alles wirklich anschaulich und top erklärt.
    KaffeelöffelReyhaniaSiglinde90delphia680billi
  • Körperliche Veränderungen nach Schwangerschaft

    Schade, vorher hab ich hier echt gern gelesen. War total schön sich nicht alleine zu fühlen mit seinem fetten faulen Körper.
    Sry... echt. Abnehmen geht bei jeder Frau anders gut. Genauso wie manche Kinder gut schlafen, manche weniger. Veranlagung und ja, auch Charakter spielen da eine Rolle. Faul bin ich deswegen sicher nicht und ausrasten tu ich mich auch nicht.
    NastyBabsi123Siglinde90kathi0816babyfive79Talia56itchifyyve412wölfinVillacherin
  • Nicht Mädchenhaft/Jungenhaft genug? Oder: Wieviel Genderneutral ist okay?

    @dorli ok, das verstehe ich total. bei uns war es umgekehrt > vorher kam der Wunsch Rock zu tragen, blöde Bemerkungen blieben bisher weitgehend aus (zumindest den Kindern direkt gegenüber, mit den Schwiegereltern diskutieren dahingehend mein Mann und ich alleine)
    Ich glaube sollte das bei uns passieren (natürlich rechne ich damit, dass sie irgendwann blöde Kommentare hören) - würde ich versuchen in meine Kinder reinzuhören, wie es ihnen damit geht. Erst einmal ist es mir wichtig, dass sie genug Selbstbewusstsein haben > sehr viel hat man damit schon getan. Und dann Möglichkeiten aufzeigen, auf blöde Kommentare zu reagieren, aber ihnen natürlich auch einen Ausweg aufzeigen "Röcke also nur daheim anziehen" um dem Kind was zu ersparen. Für die beiden ist "Rock tragen" einfach wirklich normal. Sie haben es nicht abseits der Norm mitbekommen und daher fällt es ihnen bis dato glaub ich leicht, Kommentare nicht ernst zu nehmen.
    Das Foto ist herzigst! So gehen meine Burschen derzeit auch im Partnerlook - beide mit gelben Rock, ganz stolz.

    @sanxtay sry, aber ich hab das Gefühl du drehst mir meine Worte im Mund um.
    Ich hab nie gesagt, dass es nur auf innere WErte ankommt, dass die ganze Gesellschaft intolerant ist oder, dass gesellschaftliche Konfentionen per se schlecht sind. Das steht in meinem Beitrag nicht, also wäre ich dir dankbar, wenn du den übergriffigen Ton raus nimmst. Ich opfere meine Kinder auch nicht dem Individualismus.

    Ich hab nichts gegen "Gesellschafts-Regeln" aber diese Regeln unterliegen dem Wandel der Zeit. Für mich gibt es auch sinnvolle Regeln. ZB, dass ein Kind mit 4 Jahren nicht ganz nackt raus geht. Oder, dass wir versuchen unsere Ausdünstungen in Gesellschaft leise aus uns herausbringen, weil es andere Leute ekelt. Aber all das sind trotzdem konstruierte Regeln.
    Aber ja, ich bin da weltoffener. Meine Kinder dürfen auch Nase bohren; ja das mag manchen grauslich erscheinen, aber was raus muss muss raus und da ist es mir wurst, was er Rest denkt. Ich hab ihnen gesagt, dass das die meisten Leuten nicht gerne direkt sehen, weil es als grauslich empfunden wird. Und aus... deswegen werd ich jz nicht ständig ermahnen, wenn der Finger in der Nase ist.
    Und ich hab das Gefühl, die gesellschaftliche Norm "Bub trägt Hose" ist schon längst nicht mehr zeitgemäß. (gab ja auch mal die Zeit, da durften Frauen keine Hosen tragen) Wer also, wenn nicht wir, können diese Regeln "erweitern"
    Ich bin ein Mensch, der sich sehr sehr stark anpasst, ich wollte nie um keinen Preis auffallen und mir fällt es heute noch schwer anders zu sein, wenn ich merke ich bin in dem und dem Punkt anders als die meisten rund um mich. Und mir persönlich fällt es weit schwerer, dass meine Kinder so "offen" sind gegenüber "tragen was sie wollen" als ihnen selbst. Ich musste da viel lernen mich hintan zu stellen. Denn um keinen Preis auffallen, weil mir das unangenehm ist, da hätte ich das Gefühl ich würde mein Kind "opfern" wie du sagst, nur weil mir was peinlich ist.
    Anpassung ist nichts schlechtes, aber es verhindert auch Aussgrenzung und Hänseleien nicht automatisch.
    Und ich opfere mein Kind nicht dem Indiviudalismus. Nochmal > die haben sich das so gewunschen. Ich glaub mein 3 jähriger hätte mich damals gefragt ob ich auf den Kopf gestoßen bin, wenn ich gesagt hätte er darf keinen Rock anhaben. Dazu sind meine Kinder wohl auch zu frei erzogen. Und jz ist er bald 5 und blöd ist er nicht > er sieht ja, dass es kaum Männer mit Röcken gibt, aber er weiß, dass das kein Gesetz ist, dass es zu befolgen gilt. JEder darf anders sein, muss aber nicht.


    riczfelicitas1980Happy89SunshineGirlmelly210Naomi_LiodoraMZerodjalexutz
  • Tochter freut sich nicht mich zu sehen

    Mhm, ich kann mir vorstellen,dass es altersbedingt für sie schwer ist umzuschalten. Du kommst mit einer Vorfreude und Erwartungshaltung Heim. Für sie ist das vorher nicht absehbar. Mit Papa ist es toll und jz soll ich mit Mama sein.
    Situationswechsel sind in dem Alter ja immer schwer... verstehst was ich meine.
    Ev ist auch ein bissl Groll dabei,dass du weg warst?
    Vl kann dein Partner ihr 15min vorher sagen,dass du dann heim kommst, sie auf die geänderte Situation vorbereiten?
    Naomi_KaffeelöffelHallöchenZeromelly210Talia56daarma

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Trete der Community bei, um alle Inhalte zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen!

Aktionen

Avatar

Auszeichnungen

Thema der Woche

Thema der Woche

Social Media & Apps


Registrieren im Forum