Alles zum Thema Babyschlaf 🌜⭐

12324252628

Kommentare

  • Mein Kind macht seit ca 1 Monat keinen Mittagsschlaf mehr (sie ist jetzt 3 Jahre).
    Sie schlÀft jetzt abends gegen 19:45 ein bis 7.
    Seit ca 10 Tagen haben wir nun immer zwischen 3 und 5 Uhr wieder eine unruhige wachphase von ca 1 Stunde
 hatten wir schon lange nicht mehr.
    HĂ€ngt das eventuell noch mit der Umstellung vom Ausfall des Mittagsschlafes zusammen? Oder verarbeitet sie einfach wieder was??
    Kennt das wer
  • Kann schon sein, mir kam auch vor, dass in der Zeit der Umstellung oft nachts was war. Weil ich denke wenn sie mittag schlafen, verarbeitet das Gehirn Sachen die vielleicht am vm waren. FĂ€llt das weg, machen sie das alles nachts. Aber das ist jetzt nur meine Spekulation.
    Meine ist 4 und die letzten 2 nĂ€chte war sie auch mega unruhig. Vorgestern meinte sie es waren Krokodile in ihrem Zimmer. Heute keine ahnung, Mein Freund hat sie gegen 4-5 was zu uns ins Bett gebracht, da hat sie auch ewig sich bewegt. Irgendwas is immer. 🙈
    coconut
  • @fraudachs Bei uns ist auch immer was 😅😅 das war schon immer so. Achja stimmt, das wird es sein, hab das vergessen.
    Sonst verarbeiten sie einen Teil schon zu Mittag
  • @coconut solche Phasen gibt's immer wieder. Meine Große wird in ein paar Wochen 4 und ist auch manchmal nachts 1-2 Stunden wach. Einfach so. Vergeht wieder.
  • Schlaf war bei uns bis jetzt nie ein Thema, das hat bei beiden so reibungslos funktioniert.
    Jetzt haben wir seit 2 Wochen so einen Wurm drin 🙈
    Der Große (3 J.) macht keinen Mittagsschlaf mehr, die Kleine (18 Monate) einmal, meistens 1-2,5 Stunden, beginnend zwischen 11 und 12:30.
    Und trotzdem gestaltet sich das ins Bett gehen neuerdings mehr als schwierig. Wir lesen ein Buch, es gibt ein Lied und eigentlich schlafen sie dann alsbald ein.
    Jetzt brauchen wir teilweise ĂŒber 1 Stunde, heute sogar lĂ€nger đŸ€Ż
    Beim Abendessen wird schon gegĂ€hnt, wie machen nichts aufwĂŒhlendes am Abend, grundsĂ€tzlich hat sich am Setting nichts geĂ€ndert. Bin schon wirklich etwas verzweifelt, grade weil ich durch die Nachtdienste von meinem Mann echt oft beide alleine ins Bett bringen muss.

    Das einzige, das mir einfallen wĂŒrde, abgesehen von Hitze und der Helligkeit, ist unsre Schwangerschaft. Aber, dass das so einen Einfluss auf die beiden hat? Ich weiß nicht 😐

    Jetzt liegen bzw wetzen beide neben mir rum, reiben sich stĂ€ndig die Augen, gĂ€hnen und wollen aber partout nicht einschlafen 😣 ach
  • Wenn ich mit meiner Tochter schlafen gehe, machen wir beide die Augen zu. Damit sie sieht, dass ich auch schlafen gehe. Da könnte ich niemals Handy schauen daneben.. das wĂŒrde sie nicht zulassen
  • @Jandy0903
    Du, ich bin auch gerade in der 11. Woche schwanger und mein Sohn (2,5), eigentlich ein problemloser SchlĂ€fer (heißt er geht gerne abends ins Bett, immer mit seinem Papa, der macht jeden einzelnen Abend die Einschlafbegleitung), ich leg mich dann so um 22 Uhr zu ihm und schlafe die Nacht dann bei ihm.
    Seit 2 Wochen ist bei uns auch "der Wurm drin", er mag nicht mehr mit dem Papa schlafen gehen, er weint fĂŒrchterlich, rennt stĂ€ndig wieder raus zu mir und es dauert gefĂŒhlt Ewigkeiten, bis er sich dann mal final ins Bett zu meinem Mann legt. Ich glaube, dass er fix spĂŒrt, dass bei mir "etwas anders ist" und es damit zu tun hat.
  • Wie seid ihr den Mittagsschlaf losgeworden?

    Mein Töchterchen ist ein FrĂŒhaufsteher so um 5 herum und dementsprechend zu mittag mĂŒde und wird ab halb 3 lĂ€ngstens unausstehlich wenn sie nicht schlĂ€ft aber abends wirds immer spĂ€ter das sie ins bett geht mittlerweile nur noch viertel 9... frĂŒhestens 🙈🙈🙈
  • @Salo24 auch wenns hart ist aber wenn sie unausstehlich ist und auch einschlĂ€ft nachmittags dann braucht sie den Schlaf scheinbar noch. Du merkst es, dass sie es nicht mehr brauchen wenn sie es von sich aus immer wieder komplett ausfallen lassen.

    Gibt's eine Möglichkeit, dass du sie Mittags frĂŒher hinlegst und dann nur einen power-nap von 30-60min machen lĂ€sst?
  • @salo24 bei uns auch, kind das das sozusagen selber entscheiden. In dem hinlegen ein Theater war und sie absolut nicht wollte. Am Anfang ist sie dann auch paar mal um 16-17 Uhr eingeschlafen oder war eben ab 17 Uhr nur noch grantig. Wenn die Stimmung kippen angefangen hat, versucht sie irgendwie zu bespaßen, ablenken, raus gehen und dann hat sie es ĂŒbertaucht, mit der zeit konnte sie es besser aushalten. Sie schlĂ€ft aber jetzt manchmal noch mittags, aber von sich aus. Aber sie ist nie so frĂŒh aufgestanden. Bei ihr ist das frĂŒheste 6:30 ganz selten mal 6 Uhr.

    Vielleicht kannst du den mittagschlaf etwas kĂŒrzen? Dann kann sie sich etwas erholen und geht trotzdem abends nicht so spĂ€t.
  • Heute zB hat sie nur eine stunde geschlafen aber das selbe Ergebnis wie wenn sie 2h zB schlĂ€ft 🙈🙈🙈
  • @Salo24 es geht nicht nur um die LĂ€nge sondern vor allem um die Uhrzeit. Deshalb meine Frage: gibt es eine Möglichkeit sie frĂŒher zum Mittagsschlaf hinzulegen?
    Wenn mein Sohn (20Monate) bis nach 14 Uhr schlĂ€ft geht er auch nicht vor 20:30Uhr ins Bett. Da ist die Zeitspanne zwischen Tagschlaf und Nachtschlaf einfach nicht lang genug đŸ€·
  • Leni220619Leni220619

    1,996

    bearbeitet 31. 07. 2022, 06:00
    @Salo24 wir machen das sehr Ă€hnlich wie @Kaffeelöffel . Mein Sohn schlĂ€ft Mittag zwar erst zwischen 11.30 und 12.00 Uhr und wĂŒrde ebenfalls bestimmt bis 15.00 Uhr schlafen. Ich wecke ihn allerdings spĂ€testens um 14.00 Uhr. Da wird kurz gemeckert aber danach ist er fitt. Ins Bett geht er trotzdem erst um 20.00 Uhr aber das geht in der Regel (Ausnahmen bestĂ€tigen die Regel!!đŸ€Ł) fix dann. Wir haben immer mal wieder Phasen wo es lĂ€nger dauert, das ist aber bestimmt normal. Aufstehen tut er um ca 07.00- 07.30 Uhr. SpĂ€testens um 08.00 wird er von mir sanft geweckt. Er ist jetzt 1,5 Jahre alt.
  • @Kaffeelöffel sie geht manchmal um 10 ins bett spĂ€testens 13 uhr aber immer mit dem selben Ergebnis und sie schlĂ€ft auch morgens nicht lĂ€nger wenn es abends spĂ€ter war🙈😂

    Ich war als kind auch so hab aber angeblich mit 1 1/2- 2 keinen Mittagsschlaf mehr gebraucht đŸ€·â€â™€ïžđŸ€”đŸ€”đŸ€”đŸ˜‚
  • @Salo24 ja dann braucht sie nicht mehr Schlaf đŸ€·
    So wie du es jetzt beschreibst wĂŒrde ich den Mittagsschlaf trotzdem noch nicht streichen sondern versuchen sie so frĂŒh wie möglich zum schlafen zu bringen mittags und dann vielleicht maximal 1 Stunde und dann aufwecken.
    Vielleicht mĂŒsst ihr auch am Abendprogramm was verĂ€ndern damit sie frĂŒher ins Bett geht und damit eventuell auch frĂŒher einschlĂ€ft.
    Kann aber sein, dass das alles nichts bringt. Es gibt Kinder die schon frĂŒh eine innere Uhr mit einer bestimmten Schlafenszeit haben (so wie wir Erwachsenen auch). Da kann man dann nicht wirklich groß was verĂ€ndern.
  • Ich hab Mal eine Frage an diejenigen wo das Baby mit im Bett schlĂ€ft.

    Mein Sohn schlÀft jetzt immer in seinem Gitterbett ein das direkt an meiner Seite vom Bett steht. Irgendwann Nachts (meistens so ab 1 oder 2) fÀngt er aber an unruhig zu werden und ich hole ihn in die Mitte zu uns. Im Gitterbettchen selber lÀsst er sich nicht mehr beruhigen, maximal mit einem FlÀschchen.
    Er schlĂ€ft bei uns dann auch meistens wieder sehr rasch ein, allerdings ist der restliche Nachtschlaf fĂŒr uns eine Katastrophe 🙄😅 Baby dreht sich zu uns (meistens zu seinem Papa 😬), tritt, kratzt und zwickt uns dann die ganze Nacht..
    Richtig munter ist er aber nicht. In seinem Bettchen wĂŒrde er die ganze Nacht weiter jammern was bei uns aber aufhört.

    Ist da mein Kind speziell unruhig oder machen das prinzipiell alle Babys? đŸ€Ł Ich hoffe ja dass es bald ruhiger wird, ich finde die momentane Herangehensweise nĂ€mlich spitze. Wir sind jetzt auch von zig FlĂ€schchen in der Nacht auf eines um ca 5 Uhr gekommen. Eigentlich perfekt!
  • Guten Morgen, unsere ist 3 und ist immer noch unruhig. Diese Nacht hab ich sie auch wieder zwischen uns geholt (mache ich immer, sobald sie mich ruft). Das ist fast jede Nacht so.
    Ich hab’s mittlerweile akzeptiert.
    Heut wollte sie um 5:45 aufstehen 🙄FlĂ€schchen hat sie bisher in ihrem Leben noch nie eines bekommen.
    Also wir haben so ein Kind, das einfach alles in der Nacht verarbeitet
    Jigsawdani
  • So, ich wollte eigentlich noch dazu schreiben das ich das Prinzip vom Familienbett ja eigentlich super finde. Aber ich glaube wir sind dafĂŒr nicht gemacht. Vor allem ich brauche meinen Platz und meine Ruhe beim schlafen. Mein Partner ist da nicht so, aber mittlerweile nervt es ihn auch schon, vor allem wenn er frĂŒh aufstehen muss. 😅

    Ich glaube ja auch man muss es wohl akzeptieren, dachte aber vll ist das auch so "schubweise" zu beobachten.
  • @Jigsawdani wir haben extra das Bett vergrĂ¶ĂŸert - in unserem 180er Bett wĂ€re es auf Dauer eine Katastrophe geworden xD
  • Versteh dich, ich bin auch nicht fĂŒr Familienbett. Mittlerweile ist meine etwas ruhiger wenn sie bei uns im Bett schlĂ€ft aber sie braucht trotzdem viel Platz. Leider kommt sie in letzter Zeit wieder oft zu uns. Gerade sehr unruhige Phase.
  • @Butterfliege 😂 ich versteh euch total.
  • Seit die Kiga Ferien angefangen haben (1 August) schlĂ€ft mein Kind wieder total schlecht. Wacht 1-3x auf und es dauert oft 1-2 Stunden bis sie schlĂ€ft. Manchmal hol ich sie zu mir und der Papa geht in ihr Bett. Aber immer gleich beim 1 Aufwachen das kann schon um 23-24 Uhr sein will ich sie auch nicht hinholen, da es dann doch vielleicht zur Gewohnheit wird. Kennt das jemand? WĂŒrde eher meinen wenn der Kiga anfĂ€ngt durch die ganzen Erlebnisse und wieder Umstellung schlafen sie schlechter, aber in den Ferien? Sie schlĂ€ft auch Mittags nicht außer wir fahren mit dem Auto wohin. Die Ferien gehen noch 2 Wochen, dann sind wir 1 Woche auf Urlaub (da ist sowieso Ausnahmesituation). Bin gespannt ob es sich wieder Ă€ndert, wenn der Kiga wieder startet. Normal hat sie durchgeschlafen vielleicht 1-2x die Woche das mal was war aber auch nur 1x in der Nacht.
  • Ich glaube wir haben eine Schlafumstellung.

    Je nachdem wie lange wir morgens im Bett toben/kuscheln/schlafen, schlĂ€ft er tagsĂŒber 2x kurz oder einmal am spĂ€teren Nachmittag etwas lĂ€nger. Abends wird es auch langsam 1/2 bis 1h lĂ€nger.
    Nachts ist er seitdem ein Zahn nach dem anderen kommt sehr anstrengend(gefĂŒhlt schiebt immer irgendein Zahn, weil die NĂ€chte immer Ă€hnlich sind).
    In guten NĂ€chten schlĂ€ft er 2h am StĂŒck und so ab 4 bis ca 7.
    In schlechten NĂ€chten (meistens) ist 1h schon viel und trotzdem so ab 4 oder 5 2-3h.

    Er schlÀft von Beginn an in seinem Bett mit uns im Zimmer und die Abendroutine ist auch schon einige Monate gleich.
    Essen-umziehen/baden-Gute Nacht Geschichte- bei ihm bleiben bis er schlÀft
    Momentan hat er eine Phase in der es teilweise wirkt als wolle er alleine einschlafen.
    Also einer von uns ist im Zimmer, er ist unruhig, der Raum wird vrrlassen, bach kurzem geraunze ist Ruhe. Man kann auch rausgehen (im Moment) wenn er noch nicht ganz weg ist.

    Es ist fĂŒr den Nachtschlaf gefĂŒhlt egal, ob wir den ganzen Tag unterwegs sind oder nur daheim, wieviel er am Tag schlĂ€ft oder isst, er hat seine Intervalle nach denen man fast die Uhr stellen kann.

    Habt ihr eine Idee wie wir die Intervalle (wieder) verlÀngern?
    Er hatte schon Phasen, da hat er von 11 bis 5 geschlafen oder sogar lÀnger.
    Mein Mann bzw ich wĂŒrden gerne wieder mal lĂ€nger schlafen.
    Dem Kleinen merkt man natĂŒrlich nix an, der tobt quietschvergnĂŒgt rum.
  • Meine Tochter ist jetzt 5 Monate und ich wĂŒrde ihr gerne ein kuscheltier oder schmusewindel zum schlafen angewöhnen. In der Hoffnung dass es ihr beim wieder einschlafen hilft. Ich hab aber die BefĂŒrchtung dass unser striezi das dann gleich mit spielen verbindet? Was habt ihr bei euren kleinsten genommen? Erstickungsgefahr?? Und einfach beim schlafen in die Hand drĂŒcken?
  • @Stella89 wir hatten ein Schnuffeltuch, die sind so konzipiert, dass nix passiert.
    Nach dem ins Bett legen, haben wir ihm ein Eckchen in die Hand gelegt.
  • Babyschlaf triffts nicht wirklich...
    Meine große wird in 2monaten 3 und aktuell schlĂ€ft sie soooo schlecht...
    Sie will den Mittagsschlaf immer öfter aussetzen aber is dann den ganzen NM grantig und in der nacht momentan total weinerlich.... Nicht mal aus dem bett darf ich gehen... So schlimm wars als baby nicht... Niemals... Bin am ĂŒberlegen ob ich sie jz mittags einfach nach dem Kindergarten hol dort schlĂ€ft sie immer "brav" und zuhause "ich will nicht schlafen ich will spielen" ubd spĂ€testens ab 2 hab ich ein nur mehr aufgelöstes mĂŒdes kind (auch der Trick mit ausrasten funktioniert nicht mehr) aber eigentlich wollte ich ihr die wahl lassen wann ich sie holen soll solamge sie sie noch hat 😐😐😐 eine blöde Zeit ist das.

    Und dazu kommt noch das sie nachts aktuell nicht mal durchschlÀft heite war sie 1 1/2 h wach. Ich frag mich echt was da los is
  • Ich lese hier mal mit â˜ș
  • Die Phase ist echt anstrengend wo ohne Schlaf geht's nicht recht aber schlafen mittag wollen sie auch nicht. Hatte genau das gleiche in der Kita geschlafen daheim nur rum gehĂŒpft im Bett. Paar mal ist sie dann um 5 oder so einfach am Sofa eingeschlafen. Ich hab dann irgendwann gemerkt wenn dieses tief kommt am Nachmittag irgendwie ablenken zb essen, rausgehen, aktiv was spielen puzzel... Oder mal tv. Wenn sie die 30-45 min ĂŒbertaucht hat gings dann eigentlich bis zum schlafen gehen.

    Das mit dem nicht mehr durchschlafen ist auch bei uns wieder Thema seit ca 3 Monaten. Ich frage mich auch was los ist und wann es wieder besser wird. Auch mit langer wach nachts. 😒
  • Hi đŸ™‹â€â™€ïž ich mache mir im Moment etwas Sorgen bezĂŒglich dem Schlaf meiner Kleinen, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen


    Sie ist jetzt 3 Monate alt und schlÀft seit ca 1 Woche nur noch etwa 9 Stunden (davon etwa 3-4 Stunden nachts) in 24 Stunden. Was man so liest sollten sie ja insgesamt mindestens 14 Stunden am Tag schlafen 
 ist das Grund zur Sorge? Hat jemand Tipps?
  • @Antina92 sie schlĂ€ft nachts nur noch 4 Stunden? Und die anderen 5?
    Kannst du Mal ein bisschen euren Tagesablauf schildern?
    Danke
  • Meine Tochter ist 6 Monate und wird noch voll gestillt. Sie schlĂ€ft sehr schlecht und wacht teilweise stĂŒndlich oder alle zwei stunden auf.
    Jetzt habe ich gelesen dass man dann das einschlafstillen beenden soll, da manche Babys beim munter-werden die Situation so vorfinden wollen wie beim einschlafen. Vor allem kann sie momentan in der Nacht nicht mehr anders einschlafen als mit stillen... Mache mir viele Gedanken dazu, hat vielleicht jemand damit Erfahrung gemacht. Wurde der Schlaf besser ohne einschlafstillen?
    Antina92
  • @Stella89 Bei uns war es in dem Alter genau gleich. Ich habe das Einschlafstillen zuerst abends sanft ĂŒber mehrere Wochen entkoppelt, in der Nacht kam das erst spĂ€ter. Verbessert hat sich das hĂ€ufige Aufwachen dadurch aber nicht
 Zumindest war es ganz angenehm, dass der Papa auch das Zubettbringen von da an ĂŒbernehmen konnte. â˜ș

    Mittlerweile ist mein Sohn 13 Monate alt; mit 10 Monaten hat er sich komplett abgestillt und wacht seither noch 1-3x auf abends/nachts (er bekommt 1x eine verdĂŒnnte Flasche, ansonsten reicht ihm NĂ€he). Denke aber ehrlich gesagt, dass das eher Zufall war und nichts mit dem Abstillen an sich zu tun hatte, sondern einfach das Alter/ die Reife.
  • @anianom wie hast du das einschlafstillen langsam abgewöhnt? Bei uns ist jede andere Form des Zubettgehen mit weinen und Stress verbunden 😔
  • @Stella89 Ich habe immer im Liegen gestillt und wenn ich gemerkt habe, die Nuckel-/Schluckintervalle werden grĂ¶ĂŸer, die Äuglein fallen zu etc. dann habe ich ihn abgedockt. Solange er wieder gesucht hat habe ich ihn beim ersten Meckern wieder angedockt. Und das Spielchen habe ich solange gespielt, bis er sich quasi nicht mehr wehren konnte gegen den Schlaf ("Point of no return") und ohne Brust im Mund eingeschlafen ist. Das ging an guten Tagen 3x so, an schlechten Tagen 10x und mehr... Ich dachte schon, das bringt ĂŒberhaupt nichts, weil es so unterschiedlich war. Und plötzlich, eigentlich von einem Tag auf den anderen (so ca. 2 Monate spĂ€ter) ließ er sich plötzlich in den Schlaf "hoppern" (wiegend auf und ab gehen). Ich habe da begonnen, auf der Couch zu stillen und erst dann ins Schlafzimmer zu gehen, er war ja meistens dann durchs Stillen schon sehr schlĂ€frig. Immer dieselbe Spieluhrmelodie an.

    Ich habe versucht, so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich "einzugreifen" bzw. Einschlafhilfe zu sein. Aus dem Hoppern mit auf und ab gehen wurde nach wenigen Tagen nur noch im Bett wiegen (Familienbett), wieder ein paar Tage spÀter kurzes Wiegen oder gar nur Halten im Bett, dann mit engem Körperkontakt streicheln im Liegen, dann nur noch streicheln usw.

    Mittlerweile lege ich ihn in seinem eigenen Zimmer auf seiner Matratze nieder, wo ich mich einfach im Dunkeln daneben setze, wĂ€hrend seine Spieluhr lĂ€uft. Sobald er schlĂ€ft verlasse ich das Zimmer. der NĂ€chste Schritt wĂ€re dann wohl weiter weg zu sitzen, um dann irgendwann schon vor dem Einschlafen das Zimmer verlassen zu können. Da urgiere ich allerdings nichts mehr, weil der Ablauf fĂŒr uns alle so gut passt. :)
    tweety85
  • @anianom danke fĂŒr deine Erfahrung! Mal schauen wie es bei uns weitergeht bzw wann ich genug nerven habe das einschlafstillen zu beenden. Momentan ist es einfach sehr stressfrei fĂŒr mich und das koste ich, glaub ich, noch ein bisschen aus 🙈
  • Ans bett gewöhnen.... Wie klappts?
    Mein großer is jz 1 und hat sich angewöhnt am stillsessel super schnell einzuschlafen (ohne stillen) allerdings sobald man aufsteht von dort weckt ihn die Bewegung woeder auf... Nun meine idee ihn daran zu gewöhnen im Bett einzuschlafen nach Möglichkeit nicht aif mir drauf da sonst selbe Situation wie beim stillsessel... Aber NatĂŒrlich nicht allein.
    Hab ich heute probiert.... Was soll ich sagen von trĂ€nen, geschrei bis sich durchbiegen und verkrampfen war alles dabei... Naja klar is ja erst mal ne Umstellung und er is ein gewohnheitstier und mag das nicht aber ich ĂŒberlege wie ich die VerĂ€nderung entspannter fpr ihn machen kann aber so das er sich niczt mehr 100x umgewöhnen muss wie wars fenn bei euch?
  • @Salo24 ich hab es einfach immer wieder probiert. Gitterbett steht neben unserem, habe mit ihm noch gekuschelt und dann reingelegt und gesagt Mama geht jetzt auch schlafen. Hab ihm reingelegt, wenn er weinen angefangen hat hab ich ihn rausgenommen, beruhigt und wieder rein. Wenn er wieder geweint hab, hab ich es sein lassen, so hab ichs immer wieder probiert, auch mal fĂŒr ein paar Tage sein lassen wenn ich gemerkt habe es bringt nichts.
    Es hat dann von heut auf morgen funktioniert. Anfangs hab ich ihm noch den RĂŒcken gestreichelt und leise gesungen.
    Als es schon besser funktioniert hat und er aber immer wieder rauswollte und er gequengelt hat deshalb, hab ich angefangen so zu tun als wĂŒrde ich schlafen. Wenn er weinen angefangen hat hab ich ihm IMMER rausgenommen und beruhigt.
  • bearbeitet 23. 11. 2022, 20:42
    @Salo24 Wir haben meiner Tochter so das im Gehen einschaukeln bzw. am Pezzi Ball eingehĂŒpft werden abgewöhnt aber es war zach und hat gedauert und wir haben viel Geduld gebraucht. Wir haben es Anfangs gemacht wie immer und wenn wir gemerkt haben, ihre Augen gehen zu und sie ist kurz vorm weg kippen, haben wir uns hin gesetzt. Wenn sie aufgewacht ist (war anfangs eigentlich sofort, wenn wir uns hingesetzt haben), haben wir erstmal abgewartet ob sie sich im Sitzen beruhigen lĂ€sst oder ob sie anfĂ€ngt zu weinen. Bevor sie sich in Rage gebrĂŒllt hat (DEN Moment muss man genau abpassen) sind wir wieder aufgestanden und haben wieder geschaukelt. Wieder, bis ihr die Augen fast zugefallen sind, dann wieder hingesetzt. Als das gut funktioniert hat und sie durchs hinsetzen nicht jedes Mal wieder aufgeschreckt ist, sind wir einen Schritt weiter und haben uns mit ihr hin gelegt aber sie auf unserem Bauch liegen lassen. Auch da wieder: zuerst bis sie fast komplett weg war, ist sie aufgewacht und hat zu quengeln oder weinen begonnen wieder einen Mini-Schritt retour usw.
    Es hat - alles in allem - wahrscheinlich so ungefĂ€hr 4-5 Wochen gedauert. Dann konnte man sich einfach mit ihr ins Bett legen und sie am Bauch ein bisschen schaukeln und wenn sie eingeschlafen war einfach rĂŒber rollen. SpĂ€ter hat sie auch das schaukeln im liegen nicht mehr gebraucht und ist einfach neben uns liegend eingeschlafen.
    Wie gesagt: war zach und hat gedauert. Ich muss auch sagen, dass sie ja damals unser erstes Kind war und wir daher definitiv die Zeit dafĂŒr hatten, diesen Zirkus zu veranstalten. Gute Nerven!
  • @Salo24 noch zur Info mein Sohn war da ca. 15 Monate. Bis dahin hat er bei uns im Bett geschlafen, in der Nacht wenn er wach wird schlĂ€ft er auch bei uns weiter.
  • Hat jemand Tipps fĂŒr mich? Unsere Tochter braucht beim Schlafen sehr viel Platz. Sie schlĂ€ft noch bei uns im bett. Ich hĂ€tte sie aber gerne langsam im beistellbett bzw glaube ich auch dass sie durch mich manchmal wach wird. Ich denke sie wĂŒrde auf einer eigenen Matratze ruhiger schlafen. Jedenfalls ist das beistellbett ein normales gitterbett, auf einer Seite offen. Kaum will sie sich umdrehen und steht auf der Seite an werkt sie so lange bis sie wach wird.

    Wie könnten wir das lösen? Hab schon ĂŒberlegt ob wir ihr ein Kinderbett kaufen sollen und das zu uns ins Schlafzimmer stellen!?
  • Edit: Sie ist 7,5 Monate, wird noch voll gestillt und hat noch des öfteren Hunger in der Nacht. Also eigenes Zimmer möchte ich noch nicht...
  • Weiß irgendjemand, was das sein könnte? Und wenns nur „eine Phase“ ist, die hoffentlich bald vorbei ist. 😼‍💹

    Mein Sohn war immer schon ein eher schlechter SchlĂ€fer (Einschlafen bereitete nie Probleme, aber hĂ€ufiges Aufwachen). Um den ersten Geburtstag herum hat es sich dann sehr gebessert, von alle 2 Stunden aufwachen (zu Spitzenzeiten, als ich noch gestillt habe, war es stĂŒndlich) zu 1-3x wĂ€hrend der gesamten Schlafenszeit. FĂŒr uns absolut hinnehmbar, weil er eh bei uns im Familienbett schlĂ€ft und er nur kurz geprĂŒft hat, ob wir da sind. Kopf streicheln oder Wasser trinken und er hat sofort weitergeschlafen.

    Seit ca. einer Woche - er ist jetzt 14 Monate alt - wacht er bereits abends schon mehrmal weinend auf (es muss dann fĂŒr ca. 2 Minuten jemand zu ihm rein, um zu zeigen „wir sind da, du bist nicht alleine“, so schlĂ€ft er sofort weiter) und um ca. Mitternacht ist er dann 1-2 Stunden „wach“ - er schreit, beruhigt sich durch ganz engen Körperkontakt, schlĂ€ft fĂŒr 2, 3 Minuten wieder ein und weint wieder. Am meisten setzt mir zu, dass wir ihn einfach nicht richtig eingefangen bekommen, weil wir uns nicht erklĂ€ren können, was er hat.

    Das geht so lange, bis einer von uns 2 die Nerven wegschmeißt und sich ins Kinderzimmer legt. Sobald er dann richtig in den Schlaf findet, schlĂ€ft er auch 5, 6 Stunden durch. Es zehrt so an unseren Nerven. 😭
  • Ich kenne nur das so um 1 - 2 Uhr munter werden und dann 1 bis 2 stunden schreien. Danach wieder eingeschlafen aber ohne weiteres aufwachen. Konnte es mir auch nicht erklĂ€ren (nachtschreck?) war dann plötzlich wieder vorbei.
  • @anianom Was die Ursache ist kann dir hier leider keiner sagen.
    Aber bei uns war auch mal die Situation und das war wie die BackenzÀhne eingeschossen sind. Er hat aber einschlafen auch nicht gekonnt und hat sich fast nicht beruhigen lassen, bis ich ihm zum Schluss wie ich alles probiert hab nach 3 Stunden Nureflex gegeben hab, weil ich von den ZÀhnen ausgegangen bin und bei uns war es wirklich so weil ca. 15 min spÀter nachdem ich es ihm gegeben hab hat er weinen aufgehört und ist eingeschlafn. War aber nur 1 Nacht, die anderen NÀchte hat das Zahngel ausgereicht.

    Es ist immer schwer zu sagen, meiner war auch schon öfter von z.b. 3-5 wach einfach so, da ist er aber gut drauf und weint eher bevor er wieder einschlaft weil er eigentlich aufstehen will und wir aber im Bett bleiben mit ihm. Dann schlaft er oft noch 2 Stunden.
  • anianomanianom

    1,564

    bearbeitet 15. 12. 2022, 13:59
    Hm, an die ZĂ€hne habe ich gar nicht gedacht, weil er schon fast alle hat und noch kein einziger Probleme bereitet hat - aber es kommt tatsĂ€chlich gerade der letzte Eckzahn durch. Da er aber ansonsten keine Anzeichen macht so tagsĂŒber schließe ich das eher aus. 😬

    Nachtschreck wĂ€re dann halt einmal aufwachen und sich gar nicht beruhigen lassen, oder? Bei ihmnist es wirklich wieder hĂ€ufiges rĂŒckversichern + zusĂ€tzlich diese Wach-Schrei-Zeit, jetzt schon mehrere NĂ€chte in Folge. Sowas hatten wir noch nie, nicht einmal als Neugeborenes. Er wacht auch schreiend auf, ist hundemĂŒde und er möchte auch schlafen, aber irgendetwas hindert ihn daran, wieder ganz in den Schlaf zu finden. Obwohl wir bei ihm sind (er war immer schon sehr nĂ€hebedĂŒrftig).
  • @anianom gibt es vl was was ihm Angst gemacht haben könnte oder tagsĂŒber eine Trennungssituation?
    Mir kommt oft vor, das sie das oft nicht so offensichtlich zeigen und dann aber schlecht schlafen und das dort verarbeiten.
    Meiner hat z.b. unbeabsichtigt den Krampus gesehen wie der Nikolaus da war und da hat er zwar keine Anzeichen gemacht das ihm das Angst gemacht hat, er konnte aber nicht gleich einschlafen und war 1 Nacht unruhig. Kann es mir auch einbilden, aber hab mir dann gedacht das ihm das vl doch mehr ausgemacht hat wie er gezeigt hat.
  • @anianom Bei uns hat es auch mit den BackenzĂ€hnen angefangen. Und die ersten 2 haben ewig gedauert. Gab dazwischen NĂ€chte die wĂ€ren besser. Erst als sie durch waren wars wieder gut fĂŒr paar Wochen (aber auch hier 2-3x wach sein kurz dazulegen und gut wars) Eben kommen die letzten 2 BackenzĂ€hne und wir haben wieder viele NĂ€chte wo er kreischend aufwacht und sich lange nicht beruhigen lĂ€sst und nur nur gut weiter schlĂ€ft, wenn ich bei ihm die Nacht bleibe. Ich hoffe, es liegt wirklich an den ZĂ€hnen und ist dann vorbei wenn das Zahnen endlich ein Ende nimmt.

    Also ich lege mich aktuell oft direkt zu ihm wenn ich schlafen gehe damit ich eben nicht ein weinendes Kind nachts ewig beruhigen muss. (Familienbett klappt hier leider nicht, da mein Mann im Schichtdienst ist und die 2 sich dann gegenseitig zusÀtzlich wecken und er sich von meinem Mann gar nicht beruhigen lÀsst, in den schlechten NÀchten)
  • Aja, und untertags merke ich das zahnen auch kaum bzw. waren die andern ZĂ€hnen kaum/weniger problematisch.
  • anianomanianom

    1,564

    bearbeitet 17. 12. 2022, 14:28
    @Linna Nein, gar nicht. Er geht zwar zur Tagesmutter, aber dort fĂŒhlt er sich wohl und das auch schon seit 1,5 Monaten.

    @Tinaaa Er hat schon die 4 BackenzĂ€hne (glaube, die anderen 4 kommen erst so um den 2. Geburtstag), also es fehlt jetzt wirklich nur noch ein Eckzahn. Und bei uns ist er ja im Familienbett und ließ sich dann trotzdem nicht beruhigen, obwohl er mit NĂ€he immer zur Ruhe kam. Das hat uns so verwundert, quasi wieso nicht einmal mehr das hilft.

    Aber
 es ist seit 2 NĂ€chten wieder viel besser, er wacht nicht mehr so hĂ€ufig auf und das wichtigste, er hat keine Wachphase mehr um Mitternacht. 😼‍💹 Was es jetzt war: Vermutlich wirklich Zahnungsschmerzen? Ich hoffe, es bessert sich weiterhin und wird wieder wie vorher. Oder noch besser. đŸ€­
  • Hmm ja vielleicht drĂŒcken die anderen 4 ZĂ€hne auch schon oder eben wirklich der Eckzahn, die sind ja auch nicht immer ohne.

    Aber gut, dass es jetzt besser geworden ist. Eventuell nur eine Art "Sprung" in der kognitiven Entwicklung und es wird tatsĂ€chlich noch besser 🍀
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner NĂ€he austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum