Nicht-Impfthread - Austauschthema für nicht impfende Eltern

1246723

Kommentare

  • tcm-arzt mit schulmedizinischer ausbildung :) ... ob impfungen zu 100% schützen/wirken, weiß wohl keiner wirklich genau. denn wenn sie mal wirken hätten sollen, reden sich die behandelnden ärzte meist drauf aus, dass es ja schon vorher erkrankungen gab :-@ zumindest wirds so meistens in den medienberichten transportiert :)
  • hallo - ich werde mein zwergi auch nicht impfen lassen und brauche nun einen guten homöopathen der mich in diesem thema unterstützt, weiß jemand zufällig einen in der nähe von linz oder linz-land?
  • würde sogerne zu dem von meiner kindheit gehen, aber leider ist der in pension :(
  • ich hab mal gehört, dass es, ich glaube in traun, eine kinderärztin gibt, die zwar privat ist, aber gegens impfen ist.
  • @luisas ich weiß einen aber kA wo genau der ist, Dr Pröll
    Wennst genaueres wissen möchtest dann gerne per pn
  • Ich hab bei meinem ersten kind den fehler gemacht aus angst impfen zu lassen. Sie war nach der 6 fach imfung einen tag völlig am ende und später hab ich sie auch noch mmr impfen lassen. Mittlerweile tut mir das wahnsinnig leid und ich werd weder sie noch meinen bauchzwerg je wieder impfen lassen!
  • Kennt jemand einen guten. Homöopathen in Vorarlberg? Mein Kinderarzt hat mich zwar nicht mit dem impfen bedrängt aber er ist grundsätzlich für das impfen. Und irgendwie stört mich das ein bisschen.
  • @lunalux hast du die impfungen bei der großen wieder ausleiten lassen?
  • @mijo nein noch nicht, da muss ich mal mit meiner schwester reden. Die kennt bestimmt wen.
  • Was genau wird beim ausleiten gemacht bzw wie funkt das? @mijo
  • da werden meines wissens nach die giftstoffe/adjuvantien nach den impfungen ausgeleitet mit hilfe von globuli :) die freundin meiner mama hat das bei der ganzen familie machen lassen und seitdem sind auch ein paar allergien weg :) ..bin auch am überlegen, ob wir das auch machen lassen...
  • @mijo und wie lange muss man die globuli nehmen?
  • das weiß ich leider nicht :( die freundin meiner mama meinte nur, das soll man unbedingt beim homöpathen machen lassen.
  • bearbeitet 20. 09. 2014, 23:22
    Kann man das Ausleiten immer machen oder nur in einem gewissen Zeitraum nach der Impfung? Ich mein, ist es irgendwann zu spät dafür?
  • nein, kannst du auch jahre danach machen lassen - die giftstoffe verschwinden nicht so schnell :-S
  • Momentan bin ich grad total happy, hab die für uns ideale kinderärztin gefunden. sie ist gegen das impfen und eine gute freundin von dr. loibner. der sagt euch doch sicher was \:D/
    das einzige was mir ein bisschenschräg eingefahren ist, war ihre aussage, dass sie keine ultraschalluntersuchungen bei neugeborenen macht (hüftultraschall), da dies ohnehin unnötig ist. sie meinte, wenn man sein kind die ersten 6 wochen einfach breit wickelt, dann braucht man das nicht. und breit wickeln kann niemals schaden, es kann nur helfen. das fand ich irgendwie schräg.
  • Ist die aus Wels? @kampfschoki ? Ich schreib dir ne PN

  • Hallo zusammen. Ich habe zwei Kinder (7 und 8) welche beide nicht geimpft sind und bin nun schwanger mit dem Dritten.
    Damals, in meiner 1. Schwangerschaft habe ich mich mit dem Thema "Impfen oder nicht Impfen" nahezu verrückt gemacht. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern weswegen ich überhaupt auf die Idee kam, dass das vielleicht nicht so klug ist zu impfen - da ich ja eigentlich aus einer Familie stamme in der Schulmedizin immer ganz groß geschrieben wurde. Nichts desto trotz habe ich mich mit diesem Thema befasst, habe Bücher pro und Bücher contra gelesen, diverse (also wirklich mehrere) Impfvorträge besucht und war es nie leid mit Menschen die ich meines erachtens nach für intelligent und weltoffen hielt darüber zu sprechen - mir ihre Meinung dazu anzuhören. Unterm Strich kam jedenfalls dabei heraus: Ich impfe nicht.

    Nie habe ich mich 100% damit wohl gefühlt - man bleibt - und das sollte man sich immer bewusst sein - einfach ein Laie auf einem solch komplexen und umstrittenen Gebiet. Man wird immer beeinflusst, durch gewisse Faktoren, Menschen und Informationen - und muss Dinge glauben, oder eben nicht.
    Dennoch bin ich der Überzeugung damals die für uns richtige Entscheidung getroffen zu haben. Wir haben eine Kinderärztin gefunden die mir sagte "Ich bin gerne bereit sie mit dieser Entscheidung ihr Kind nicht zu impfen zu begleiten und fühle mich auch wohl dabei." was meines erachtens unheimlich wichtig war und noch immer ist.
    Beide Kinder sind kerngesund.

    Nun - ich bin seit kurzem verheiratet - mit einem anderen Mann - wir erwarten uns erstes gemeinsames Kind und wie es das Schicksal möchte, kommt er aus einer Familie die mit Worten wie "Alternativmedizin", "Götter in Weiß", "Verantwortung im Wartezimmer des Schulmediziners abgeben" etc. absolut gar nichts anfangen können. Demnach sind seine Informationen über Impfen, Impfschäden, Impflügen recht spärlich.
    Meine Bücher wurden wieder hervorgekramt, Impfvorträge auf Youtube herausgesucht (Es gibt übrigens einen ganz neuen von 2014 - eine Diskussionsrunde im Fernsehen - unheimlich Interessant - weil auch Pro Impfer zu Wort kommen, was für mein Verständnis des ganzen Themas unheimlich wichtig ist) und nun steht mir das gesamte Prozedere erneut bevor.

    Mit dem erneuten Befassen des Themas tauchen natürlich auch alte Fragen wieder auf, alte Unsicherheiten und der Wunsch die 100% Sicherheit zu haben genau das Richtige zu tun.

    mizzy
  • Hallo @Ena!

    Super Beitrag!

    Wie ich eh schon mal geschrieben habe halte ich jetzt auch nicht grad viel von den Impfungen aber mein Problem liegt an der Angst, nämlich: Wenn es wieder einen Fall von Masern etc gibt dann hab ich so ne Scheißangst dass er vl der nächste ist.
    Ob die Impfungen aber wirklich so toll sind, du schreibst es ganz richtig, wir als Laien müssen das glauben was man uns sagt, oder eben nicht, steht im Raum.

    Wir waren am Montag 2. 6-fach impfen, da wir uns dazu entschlossen haben (wg dieser beschissenen Angst, Zwerg ist aber schon 26 Monate) und ich hatte so ein ungutes Gefühl u hätte am Weg zur KiÄ am liebsten wieder umgedreht u zu heulen begonnen. :-(

    Vl wäre es sinnvoll wenn sich dein Mann mit diesem Thema erstmals beschäftigt, schließlich will er es ja nicht. Und danach wenn er meint er habe genug "Wissen" gesammelt könnt ihr drüber diskutieren u du kannst ihm deine Ansicht dazu zeigen bzw etwas "widerlegen".
  • Die Angst vor "normalen" Kinderkrankheiten habe ich überhaupt nicht, im Gegenteil - Kinderkrankheiten im Kindesalter abzuhandeln entspricht dem Idealfall. Richtige Komplikationen treten meist erst im Erwachsenenalter auf.

    Dass du so verunsichert bist und dich das Thema sowie deine Entscheidung derart mitnimmt tut mir sehr leid. Deinen Rat kann ich dir demnach nur zurückgeben: Beschäftige dich damit - solange bis du eine gefestigte Meinung hast - welche auch immer es dann ist. Damit dich solche Ereignisse nicht mehr aus der Bahn werfen!
    Dass wir alle das Beste für unsere Kinder wollen ist unbestreitbar - nun braucht es noch ein bisschen Engagment und Zeit - und wir können unsere Meinung bilden, festigen, oder umwerfen. :)
    mizzy
  • Hallo, ich beschäftige mich auch mit dem Impfen und bin trotz noch nicht so viel beschäftigen damit, dazu gekommen nicht zu Impfen. Ich selber bin gegen fast alles was gib geimpft, kerngesund und hatte nie a Reaktion groß gehabt. Hab auch noch keine Kinderkrankheit oder ähnliches gehabt. Hab heute n Video gesehen da ging es um die Ebola und zum Schluß kam noch a Info über den Film Wir impfen nicht, wo ich geschockt war das mein Kind im ersten Lebensjahr bis zu 34 Impfungen bekommen soll.
    Die Unsicherheit bleibt mir dennoch n bissl im Nacken, weil ich mir denken kann das meine Eltern das nicht verstehen können. Mein Frage wäre, wie behandelt man denn dann eigentlich so ne Krankheit wie MMR? Mein Mann ist leider nicht so der Homöopathie Freund... bzw generell wenn es um Ihn geht kein Arzt Freund.
    Wo wende ich mich da dann hin? Ich hoffe das der Kinderarzt den es hier gibt, anscheinend nur einer(Pongau) auch so eingestellt ist.
    Vielleicht kann mir da wer n bissl Hilfe geben

    BG
  • Wir impfen mittlerweile einfach durch mein Bauchgefühl nicht. Ich war sehr schleißig mit Impfen bei mir sowie der Kleinen, weshalb ich zum Schluss kam, dass es für mein Unterbewusstsein wohl nicht so wichtig sein konnte.
    Hat jemand Artikel oder Videos die mir bei dieser Entscheidung den Rücken stärken?
  • EnaEna

    8

    bearbeitet 26. 09. 2014, 23:17
    Hab die Nachricht wieder gelöscht, die YouTube Links konnt iwie nicht hier reinstellen - vermutlich nicht erlaubt. :) Habs dir per pm geschickt.
  • @Ena Dankeschön :)
  • luisasluisas

    574

    bearbeitet 27. 09. 2014, 23:56
    http://infowars.wordpress.com/2013/02/27/zecken-impfung-auf-keinen-fall/

    @lovoly da sind zwei vorträge ;) dauern zwar beide ziemlich lange, aber kannst ja mal reinschauen, wie du sie findest!
  • kampfschokikampfschoki

    1,037

    bearbeitet 5. 12. 2014, 15:22
    dieser junge wurde gegen hep b geimpft!! Da blutet mir mein Mamaherz!! Er verstarb mittlerweile
  • Diese Geschichte kenne ich,die wurde uns in der klinik vorgetragen,aber es ist raus gekommen das dieses Kind schwer krank war wie er geimpft wurde,genaures durften dieser primar nicht bekannt geben.
  • ich kenn die geschichte auch, und er hat auf den impfstoff allergisch reagiert. Und das kann uns jeden treffen!
  • Hallo,
    ich denke ich bin hier richtig. order zumindest fast richtig, aber ich will kein eigenes Thema starten.
    Folgentes. Es geht um die Rötelimpfungauffrischung bei mir. Mein Gynäkologe empfiehlt mir die bei mir zu machen vor ich noch mal schwanger werde weil mein Dita (schreibt man das so?) zu nieder ist. Ich bin eher kein Impffan und impfe nur, was wirklich notwendig ist. Ich wurde als Kind geimpft aber nur, bis ich die masern-Mumps-Rötelimpfung nicht vertragen habe und ein Monat lang Impfröteln hatte. Seither bin ich nicht mehr geimpft worden. Ihr versteht also vielleicht meine Skepsis.
    Jetzt meine Frage. Würdet ihr eine Rötelauffrischung machen oder eher nicht?
    Liebe Grüße
    Antonia
  • Hallo Emma!

    Ich kann dir nur sagen was ich machen würde, aber sicher nicht, was du tun sollst ;)
    Ich persönlich glaube nicht (mehr) an einen Schutz bei Impfungen. Und somit impfen wir auch überhaupt nichts ;)
    und weil du schon gefragt hast, es heißt Titer und Dita ;)
  • Hallo

    Also wie kampfschoki schon sagt- du musst selbst entscheiden!
    Wie du jedoch bei dir selbst gemerkt hast, hat die liebe MMR nicht gewirkt- im Gegenteil: du hast das bekommen wovor diese eigentlich hätte schützen sollen...
    Und so kanns dir auch wieder gehen!

    Wir impfen nichts mehr!
    Für uns steht fest, dass Impfungen nicht schützen sondern schaden...

    Liebe Grüße
  • Hallo,
    ich beschäftige mich auch erst seit kurzem mit diesem Thema und tendiere ganz stark auch dazu nicht zu impfen. Ich merke jedes Jahr, wenn ich den Titer für meine Zeckenimpfung nachsehen lasse, wie sehr ich hoffe, dass er noch immer hoch genug ist, damit ich mich nicht entscheiden muss, ob ich wieder impfe oder nicht ;)
    Wir haben noch kein Kind, daher kann ich hierzu auch noch nichts sagen, sondern nur über meinen Körper sprechen. ;)

    @123Emma Du sagst selber, du hast die MMR-Impfung nicht vertragen. Ich würde das also nicht auffrischen lassen, hätte zuviel Angst, dass wieder etwas sein würde. Wenn du nicht gerade im Kindergarten oder so arbeitest, ist die Chance Röteln zu bekommen doch eh verschwindend gering oder?

    Was mich auch beschäftigt: Man sagt, man bekommt Kinderkrankheiten in der Regel nur einmal im Leben. Ich hatte aber nicht alle. Wenn man nun sein Kind nicht impfen lässt und es bekommt die Kinderkrankheit dann eben als Kind, habt ihr da nicht Angst, dass ihr euch auch ansteckt?
    Sorry, wenn das vielleicht jetzt komisch klingt *gg* Aber sowas beschäftigt mich auch, wenn ich an dieses Thema denke.
  • @minze

    Der Körper bekommt eine Krankheit nur wenn er diese braucht
    Und auch wenn du eine Kinderkrankheit im erwachsenen Alter bekommen solltest is es durchaus nicht tragisch

    Auch wenn man geimpft ist bekommt man die Krankheit wenn sie benötigt wird
    Das Wichtigste ist das RICHTIGE Behandeln einer Krankheit
    suse
  • @samkie Danke, das beruhigt mich jetzt. :) Mit dem richtigen Behandeln meinst du jetzt trotzdem die Schulmedizin oder wäre das dann auch etwas aus dem "alternativen" Bereich für dich?
  • @minze beim richtigen behandeln scheitert es meistens daran, dass kinderärzte empfehlen ab 38,5° Fieber zu senken.
    Meine Tochter hatte vor zwei Wochen Fieber, bis 40° rauf. In Absprache mit Kinderarzt und Krankenhaus habe ich sie fiebern lassen und erst gesenkt, als ich unsicher wurde ob sie genug trinkt. Laut Kinderärztin hatte sie noch keine Austrocknungsanzeichen, laut KH sollten wir, wenn ich unsicher bin, bitte senken und sie in den (meist) zwei Stunden, in denen es den Zwergen dann besser geht, extrem zum trinken animieren, sodass der Körper wieder Reserven auftanken kann, zu kräften kommt und sie aus dem fiebern auch wieder rausfindet.
    Es waren wirklich genau zwei Stunden in denen sie total überdreht war, viel getrunken hat, sogar was gegessen hat und dann hatte sie nochmal 2 Tage fieber. Dann war der ganze Hokuspokus vorbei.
    Lucy2005
  • ich hatte auch eigentlich nicht vor zu Impfen, aber mein Gynäkologe hat mir heute so ins Gewissen geredet, dass ich mir ziemlich unsicher war. Ich denke aber, dass ich mich nicht impfen lassen werde. Wie @minze schon sagte, ich habs das letzte Mal schon nicht vertragen, warum sollte es diesmal besser werden.

    zur Zeckenschutzimpfung; der Schutz vergeht offenbar nicht. Mein Mann wurde als Kind geimpft und dann nicht mehr. Als Jugendlicher war er Blutspenden und hatte immer noch den vollen Schutz. Eine Schester dort hat ihm gesagt, der Schutz vergeht nicht. Einmal geschützt, immer geschützt.

    LG
    Antonia
  • Die FSME- Impfung ist mMn die gefährlichste. Sie bringt soviele Nebenwirkungen mit sich. Wenn man sich mal die gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen durchliest, sieht man wie häufig es zu Lähmungserscheinungen und anderen heftigen Sachen kommt. Leider werden die meisten nicht anerkannt, nur weil es nicht gleich nach der Impfung angefangen hat, sondern erst 2 Tage später. Trotz allem zeichnet sich ab, dass immer wieder selbe Nebenwirkungen auftreten, wenn auch erst 2 oder 3 Tage später.

    Es gibt auch ein Buch, dass heißt "Impfungen und Plötzlicher Kindstod". Das werd ich mir bald mal besorgen. Da geht es darum, dass die Statistik der SIDS - Kinder mit dem Impflan laut STIKO abgeglichen wurde und sich parallelen gezeigt haben usw.
  • Der "Schutz" den dein Mann aufweist, bedeutet nicht mehr, als dass er mit dem Erreger irgendwann mal in Berührung gekommen ist- aber ein Titer sagt nichts darüber aus, ob der Mensch nun immun ist bzw Antikörper hat....

    Es wäre doch nur zu schön wenn es SO EINFACH wäre sich vor dem "Tod" zu schützen und alle ach so bösen Krankheiten zu übergehen.

    @minze
    Mit richtig behandeln meine ich, den Patient in einen abgedunkelgen Raum stecken, fiebern lassen, und mit Naturheilmittel sowie Homöopathie begleiten
    Die meisten Meningitisfälle treten auf, wenn man fiebersenkende Mittel verabreicht- dann wirds gefährlich

    Ich empfehle die Bücher von Dr. Loibner "das Geschäft mit der Unwissenheit" und von Anita Petek-Dimmer "kritische Analyse der Impfproblematik"
    Ebenso wie deren Videos in der AZK auf YouTube
    Mit diesen Büchern wurde mir jeglicher Zweifel genommen und ich bin zur überzeugten Impfgegnerin geworden

  • Ich habe mich vor der ss auch nicht impfel lassen und bin somit nicht geschützt,habe aber nach der geburt vom 1 eine bekommen aber die hat nichts gebracht ich habe keinen schutz! Habe aber auch keine angst angesteckt zu werden da ich mit solchen menschen die mir gefährlich sind nichz in kontakt trete
  • Halte von der Zeckenschutzimpfung auch nicht viel, aber bei der MMR bin ich mir noch nicht sicher, ob ich impfen lassen soll...weil man hört, dass es da oft arge Nebenwirkungen gibt....mein Söhnchen hat auf die 6-fach und auch die Pneumokokken nicht reagiert, bei der letzten Pneumo aber schon hochgefiebert...er wurde nachts an die 20 mal munter, das war die bisher schlimmste Nacht unseres Lebens...
    Nun havlb ich doch Bedenken bei der MMR...
    Aber man liest so oft, dass man Jungs das unbedingt impfen lassen soll, weil.....Mumps...Gefahr von Unfruchtbarkeit als Mann, Masern. ...Sklerosierende Panenzephalitis und Röteln...sollen ja sooo schlimm sein, wenn man sie erst als Erwachsener kriegt...als Kind hatte ich sie und meine Mutter bemerkte gar nicht wirklich was davon, sagt sie....

    Habt ihr Argumente GEGEN die MMR?
    Vielleicht würd ich Masern allein impfen, wenn es ginge, denn davor hab ich am meisten Angst...es ist nicht schön, im Fernsehen immer wieder Kurzfilme von Kindern zu sehen, die an SPE sterben....
  • Ich hab ein Argument gegen alle Impfungen:
    SIE NÜTZEN NICHT!!!!!
    Egal welche Impfung....
    Sie richten nur Schaden an- sofortigr Reaktionen und/oder Spätfolgen


    Kennt ihr die Inhaltsstoffe der Impfungen?
    suse
  • Ich las mir den Beipackzettel immer mitgeben und lese mir alles durch...muss dazu sagen, ich bin kein Chemiker! Hab mich nur etwas reingelesen, dass eben heutzutage Aluminium statt Quecksilber/Thiomersal genommen wird, um eine Reaktion hervorzurufen.....
    Und soweit ich lesen kann, ist es auch so....
    Ich weiß nicht, ob es angegeben ist, aber ich glaub doch...oh ja, das böse Formaldehyd darf natürlich auch nicht fehlen...
    Ich dachte mir, ich wähle einen "Mittelweg"....ich impfe nicht alles, also Zecken möcht ich nicht und MMR bin ich mir noch nicht sicher....
    Von der Gebärmutterhalskrebs-Impfung halt ich nichts...

    Krass fand ich, als ich den Pneumokokken-Impfstoff mit mehr Stämmen als den, der gratis ist, kaufte, dass da viiiiel weniger Aluminium drin war als in dem Gratis-Impfstoff...ich vermute aber, dass das so ist, da mehr Stämme mehr Immunreaktion hervorrufen als weniger...

    Ich möchte die Impfstoffe soweit es möglich ist, homöopathisch ausleiten lassen....manche glauben ja, es hilft etwas.

    Jede Mutter hofft, das Richtige zu tun, ist doch so....

    Doch ich bin in letzter Zeit sehr skeptsch gegenüber ALLEM geworden....
    Ich lass mir auch nicht einfach Fluoridtabletten vom KIA aufs Aug drücken, ich les mir bei allen Beikostgläschen und Breien die Zutatenliste genau durch (koche jedoch meist selbst.)
    Habe erst gestern eine laaangen Abwandlung über die "Verschwörungstheorie" gelesen, dass die Mächtigen der Welt die Bevölketung sowieso langsam reduzieren wollen -sei es durch Krebs, Aids, Autoimminerkrankungen, Alzheimer, Diabetes, Impfungen etc....
    Wenn das alles wahr ist, haben wir Kleine leider wohl nicht viel Chance, gesund zu bleiben, denn all das passiert durch die Nahrung und Impfungen (Unfruchtbarmachen, z.B. eben durch Impfungen oder Genmais).
    Wenn man über Impfungen und Ernährung liest (wie sie einem angewöhnt wird, viel Zucker und Vanillearoma, KALIUMJodiertes (behandeltes und gebleichtes, mit Rieselhilfen, das nichts mehr mit echtem Jod zu tun hat) Speisesalz)....
    Dann wird einem auf Dauer sowieso schlecht...

    Viel schlimmer...ich merke, dass, wenn man sich erst mal mit all dem auseinandersetzt, man schnell schief angekuckt wird und mit Worten belächelt wie "Es ist sowieso schon alles giftig auf der Welt, da dürftest du gar nix mehr essen. Und du wurdest auch alles geimpft."

    Ganz ehrlich? Ich glaube, es macht einen Unterschied, ob man frischgepresste Fruchtsäfte (ohne Pestizide) oder Säfte aus Fruchtsaftkonzentrat trinkt, ob man statt Zucker eher zu Honig und Xylit greift, und ob man zum Bauer seines Vertrauens geht, um sich ein Rind schlachten zu lassen und sich anzugucken, wie die Tiere ernährt werden....

    Aber es scheint alles drauf hinzuzielen, dass wir uns nicht mehr selbst versorgen dürfen (viele Kleinbauern müssen aufhören) und das essen müssen, was uns geliefert wird (aus Nachbarländern)
    Wieviele betreiben denn einen eigenen Garten mit Weide für Rinder, Hühner und Fischteich?
    Wir werden der Natur artentfremdet...und in Medikamenten sind (angeblich auch ganz absichtlich) auch nicht nur "gesunde" Sachen drin (Bsp. Titandioxid)...

    @kampfschoki
    Eine Frage:
    Auf welchen Impfinhaltsstoff reagierte das Baby denn allergisch, dass er so schlimm aufquoll und daran starb?!

    Bei MMR hab ich aber ein gaaaanz schlechtes Gefühl...
    mizzy
  • @123Emma huhu mir wurde auch tither abgenommen für Röteln - ich hab nie Röteln gehabt umd wurde nie geimpft trotzdem hab ich einen stand von nov 2012 321,67 und dez 2014 297,22 an schutz.
    Dh ich bin immun.
    Was heißt denn niedrig? Was hast für Werte?

    @SakuranoLaila mein Argument ist, dass diese Krankheiten nur gefährlich sind, wenns unbehandelt bleiben oder das kind von Natur aus "schwach" ist, also das Immunsystem in dem moment was hat - aber, da kann ein normaler husten, grippe etc alles tödlich verlaufen.
    die "gefährlichste" ist masern, aber eben nur wenn nicht erkannt, mumps bei buben ab Geschlechtsreife (impotenz), Röteln bei schwangeren... also ich rate nicht zu 100% ab sondern ich mach es so: ich warte bis zum 6 Geburtstag evtl auch bis zum 10. dann lass ich tither abnehmen, weil ich hab alles außer Röteln gehabt, bin aber trotzdem "immun" - die Wahrscheinlichkeit, dass ich den kids "Immunität" vererbt habe ist sehr hoch lt neuesten Studien, da die immunisierung nicht künstlich durch Impfung erzeugt wurde sondern durch tatsächliches bilden von echten Antikörpern. Das ist mein Beweggrund zumindest mal zu warten und seinem Körper die Chance zu geben sichs selbst zu schützen und nicht durch eine sogn lebendimpfung auszulösen. Nähert er sich dann dem "kritischen" alter werd ich mich nochmal hinsetzen und erneut alles abwägen.

    Ich halt es im übrigen wie du ich lehne nicht alles ab sondern lote aus.
    :-) vl ist mein weg ja auch für dich eine alternative :-)
  • Fuer uns steht es fest. Unser Sohn wird nicht geimpft. Nachdem er nach seiner Geburt leider lange im KH bleiben musste und da schon einiges mitgemacht hat wollte ich ihm die Impfungen erstmal ersparen und warten. Jetzt steht jedoch fest dass wir garnicht impfen werden. Am Anfang muss ich sagen hab ich mich nicht getraut so eine Entscheidung zu treffen weil ich garnicht wusste worum es bei all diesen Krankheiten eigentlich geht gegen die geimpft wird. Ich habe gerade "Krankheit als Sprache der kinderseele" von Ruediger Dahlke gelesen und jetzt kann ich mit gutem gewissen sagen: wir impfen nicht! und das nicht weil das in dem Buch steht sondern weil ich mich jetzt einfach gut informiert fuehle weil man in dieser Welt mit Konfrontation rechnen muss wenn man da nicht mitmachen moechte. Vielleicht ist dieses Buch fuer jemanden hier interessant.
  • Hallo auch hier. Habe ein fast 2 jähriges Mädl, ungeimpft. Und bin bisher überglücklich über unsere Entscheidung!
  • Habe eine Frage an euch und zwar impft ihr gar nichts oder gibt ea impfungen die sinnvoll sind ?
  • MrsBatman

    Gar nichts!
    Aber LEIDER erst seit dem 3 Lj :/
    leira
  • @Tukiki_tuki
    Von wo bist du?

    @Mamatraum13
    SUPER! Daumen hoch!!!!
  • Hallo erst mal möchte mich da mal gerne dazu äussern ich find Impfen hat schon seinen zweck den ansonsten würd es die Impfungen ja nicht umsonst geben . Ich hab sehr viel mit meiner Kinderärztin drüber gesprochen was es sich bringt zu impfen und sie meinte dazu folgendes : Kinder die geimpft werden haben ein geringeres risiko an kinderkrankheiten zu erkranken als nicht geimpfte kinder also find ich das schon nützlich aber wie gesagt das ist jeden seine eigene entscheidung ich lass mein kind impfen das bezieht sich auf meiner meinung und nicht deren anderen und sry das meine antwort so lang ist jeder soll selbst entscheiden was fürs kind das beste ist.
    maxidaphne
  • Hallo in die Runde!

    Wusste gar nicht, dass es so einen Tread gibt. Toll! Ich bin auch von meiner Meinung nichts vor dem ersten Lebensjahr zu impfen (Kinderkrankheiten waren nie Thema für mich, nur die 6 fachbzw 4-fach) aaufs komplette Nichtimpfen gekommen. Für mich rückt der Gedanke ans Impfen immer weiter weg und ich fühl mich echt gut damit.

    Mein Mann ist sowieso ein Impfgegner bzw seine gesamte Familie, was mich bei der Entscheidungsfindung etwas bestärkt hat.

    Mich nerven nur oft die schiefen Blicke wenn man erwähnt dass ich meine Kinder nicht impfen lasse.

    zum Titer. Das ist ja auch so schräg. Mein MMann hat einen Hepatitis Titer obwohl ungeimpft!
    Vicpri
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum