Lohnsteuerausgleich

1232425262729»

Kommentare

  • @Mandarine Ja kann er machen. Es muss aber mind 6 Monate (also 7) Familienbeihilfe bezogen worden sein dann kann er 440 berücksichtigen
  • @Michi3456 super danke! Die FBH bekomme ich auf mein Konto überwiesen. Kann trotzdem mein Mann den Freibetrag beantragen? Haben gemeinsamen Haushalt.
  • @Mandarine ja kann er.. Habens dieses jahr auch wieder so gemacht.
  • @Michi3456 super Danke
    Das KBG bekomm ich ja erst seit diesem Jahr.
    Letztes Jahr wars der Arbeitgeber und Mutterschutz. Den Mutterschutz muss ich den irgendwie angeben?
    Mit Absetzn meine ich eher weil es ja Alleinverdiener und so gibt da wollt ich nur wissen was es da alles gibt.
  • Wir haben jetzt gestern den Steuerausgleich von meinem Männe abgegeben und auch den Alleinverdiener, die Dame am Schalter hat uns dann noch auf den Freibetrag hingewiesen, den ich ankreuzen sollte, bis gestern wusst ich auch nicht was der macht. Sie hat dann erklärt, dass es da dann um 440,- weniger Versteuerung gibt. Jetzt ist meine Frage, ich hab ja kein Einkommen gehabt das letzte Jahr, nur KBG. Ein Steuerausgleich bei mir zu machen wäre eher nicht sinnvoll, da es ja eh nix gibt oder?

    Und wie lang dauert es jetzt ungefähr, bis wir einen Bescheid und das Geld bekommen?
  • @Diegira Ja dein Mann kann dann für heuer den Alleinverdiener und den Kinderabsetzbetrag beanspruchen.
    Nein was ich jetzt so weiß musst da nix angeben Wg Mutterschutz. Aber es kommt ja e eine Fehlermeldung wenn die Anzahl der AG net passt
  • Ich muss den Tread mal reaktivieren:

    Gestern hab ich die Arbeitnehmerveranlagung für 2018 gemacht (noch nicht abgeschickt, sondern nur Vorberechnung). Ich war von Jänner bis Mitte Oktober in Vollzeitanstellung und dann von Mitte Oktober bis Ende des Jahres in Mutterschutz. Meine Vorberechnung hat jetzt ergeben, dass ich ohne jegliche andere Einreichungen über 900€ zurückbekommen würde. Bin jetzt verwirrt, weil ich nicht damit gerechnet habe und hab Angst, dass ich was rückzahlen muss, wenn ich das jetzt so abschicke. Kennt sich jemand aus und kann mir sagen, ob das seine Richtigkeit haben kann? Als Jahreslohnzettel sind einmal meine Firma aufgeführt und einmal die Krankenkassa wegen dem Wochengeld.

    Danke schon mal im Voraus!
    lamb
  • Ja das passt so. Hab damals auch über tausend Euro zurück bekommen
    NeueMami32
  • @NeueMami32 das passt schon. Du hast jeden Monat in dem du gearbeitet hast steuern gezahlt. In Wirklichkeit wird die Steuerbelastung aber aufs Jahr gerechnet und deswegen bekommst du Steuer zurück.
    NeueMami32
  • bearbeitet 2. 09. 2019, 20:21
    Danke @kea und @Cookie1985 ! Ich kenne es vom Ferialpraktikum, dass ich immer was zurück bekommen habe, aber da hab ich ja nur 2 Monate gearbeitet. Jetzt sind es aber 9,5 Monate gewesen, deswegen war ich verunsichert!
  • @NeueMami32 Das kann durchaus sein, dass du so viel zurück bekommst. Die Lohnsteuer wird immer so berechnet wie wenn du das ganze Jahr gleich viel verdienen würdest. Da du aber zweieinhalb Monate gar kein zu versteuerndes Einkommen hattest, bekommst du etwas von der zu viel gezahlten Lohnsteuer oder sogar die ganze Lohnsteuer mit Negativsteuer zurück. Wenn du sonst keine weiteren Einkünfte hattest, kannst du die Veranlagung problemlos abschicken.
    NeueMami32
  • Weiß jemand wie das mit der Pendlerpauschale funktioniert wenn ich mitten im Kalenderjahr 2019 wieder ins Berufsleben eingestiegen bin???

    Seit 26.Juli 2019 arbeite ich wieder, davor war ich in Karenz
  • @Giulia1991 Entweder du beantragst es beim Dienstgeber oder dann erst bei der Jahreserklärung, es geht aber auf Monate, ab august sicher, Juli weiß ich nicht, aliquotiert innerhalb des Monats wird es nicht, soweit ich weiß
  • @Bella_K Danke hab die Lösung schon :)
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum