Eingewöhnung im Kindergarten

13468927

Kommentare

  • @soso eigentlich schon Umarmung und küsschen. Aber braucht sie anscheinend nicht. Bisher hat sie auch eine Pädagogin entgegen genommen und ggf getröstet. Sie geht aber eindeutig lieber selber rein!
    soso
  • So 2 Tag das ich sie gebracht habe. Bis in Gruppenraum haben wir es geschafft dann ging das geheule los. Jetzt bin ich halt wieder am Zweifeln. Mit dem Papa hat es schon so gut geklappt. Oder muss ich es einfach länger machen damit sie sich gewöhnt ich bringe sie? Oder doch wieder der Papa bringen?
  • Ich würde es länger probier
  • fraudachsfraudachs

    10,357

    bearbeitet 15. 10. 2019, 08:22
    Ich schau mal wies heute beim Abholen ist und was die Erzieherin dazu sagt.

    Hat jemand zufällig auch das Problem das die Oma dagegen ist dass das Kind in eine Krabbelstube geht? Meine Mutter ist total dagegen und findet es viel zu früh. Sie meint frühstens mit 2 1/2 sollte ich sie hingeben. Habe ihr meine Gründe erklärt aber dauernd kommen so Seitenhiebe warum sie dann so oder so sich verhält das wäre alles nur weil ich sie dahin gebe. Letztens war sie ja nach dem Abholen so Abweisend gegenüber der Oma, wollte nicht in ihre Nähe. Da meinte sie so da siehst es jetzt will sie auch nicht mehr mit mir bleiben.
  • sosososo

    4,814

    bearbeitet 15. 10. 2019, 10:34
    @fraudachs was macht ihr bei der Verabschiedung gleich/unterschiedlich?

    Ich würde vom Gefühl her sagen, dass sie sich vielleicht erst dran gewöhnen sollte, dass sie immer dieselbe Person bringt (ob das jetzt besser du oder dein Mann ist, sei dahingestellt...). Aber sonst redet im Zweifelsfall einfach nochmal mit der Pädagogin drüber.

    Vielleicht ist bei dir ihr Trennungsschmerz grad einfach größer. Du schreibst ja, dass sie auch so grade sehr auf dich fixiert ist. Hat sie sich dann schnell beruhigen lassen?
  • @fraudachs also bei uns stand auch die Überlegung im Raum, ob mein Mann die Kleine bringen soll oder doch ich. Das war in der Woche als sie beim Verabschieden immer geweint hat. Ich hab dann mit der Pädagogin geredet und sie hat gemeint, dass sich viele Kinder beim Papa einfach leichter tun und da der Trennungsschmerz nicht so groß ist. Ich hab ihr dann aber gesagt, dass mein Mann aber später in die Arbeit gehen müsste und da meinte sie dann, das wirs einfach so beibehalten sollen. Also wenn es bei euch keine großen Umstände macht, dann kann ja dein Mann sie wieder bringen. Wenn es jetzt aber doch viel einfacher ist, wenn du sie bringst, dann würd ich das so beibehalten bzw. Rücksprache mit den Pädagogen halten, was sie meinen. Lässt sie sich gut von ihnen beruhigen? Und wegen deiner Mama: meine Maus mag nun auch nicht mehr alleine bei meiner Mama sein. Ist halt so und nehmen wir so hin. Im Moment ist halt die Trennungsangst von mir wieder größer und das wird halt einige Zeit dauern. Und bzgl. zu früh in Fremdbetreuung...das können nur dein Mann und du entscheiden und da hat niemand anderes was zu melden. Das ist eure Entscheidung, warum auch immer ihr sie getroffen habt, ihr habt euch das bestimmt gut überlegt. Lass dir kein schlechtes Gewissen einreden! 😌
  • Sie hat sich wohl schnell beruhigt laut Erzieherin. Wo ich gekommen bin habe ich sie auch kurz gesehen bevor sie mich gesehen hat. Da hat sie auch nicht geweint aber sobald sie mich gesehen habe war mamaaaaa und Tränen.
    Sie meinten es könnte weiterhin ich oder der Papa bringen. Für ihn ist es natürlich schon umständlich. Weil es jetzt meist erst um 8:30 ging und er normal um 8 anfängt. Aber sie mag jetzt auch eine 2 Betreuerin bzw ihre ist ab nächster Woche sowieso Urlaub. Da können wir sie auch ab 8 bringen. Er müsste dann abends halt länger arbeiten. Ich bin ja daheim und könnte sie stressfreier bringen aber wenn es für sie beim papa einfacher ist machen wir es lieber so.
  • keakea

    5,668

    bearbeitet 15. 10. 2019, 11:33
    @fraudachs meine Mutter war anfangs auch total dagegen und meine Schwiegereltern verstehen es sowieso noch immer nicht. Mein erster Sohn is mit einem Jahr in die Krippe gekommen.

    Meine Mutter is aber dann relativ schnell umgeschwenkt. Sie hat den kleinen einmal die Woche von der Krippe abgeholt und war dann total begeistert. Sie hat gemeint man sieht richtig wie gut es ihm tut und wie toll er sich entwickelt. Und sie hat halt gesehen dass die dort sehr nett waren und sich lieb gekümmert haben.

    In den 80ern und 90ern war das halt total unüblich. Es hat ja nicht mal Krippen gegeben. Für die Großeltern is das einfach sehr ungewohnt.

    Edit: den Schwiegereltern habe ich dann mal gesagt ihr Sohn hätt ja auch in Karenz gehen können. Ich war schließlich.
  • @soso ich sehs nicht so eng, dass immer die gleiche Person hinbringen soll. Aber vermutlich ist es von Vorteil, wenn es so wie dann später nach der eingewöhnung ist.

    Bei uns bringt und holt einmal die Woche meine Mama, weil ich da den ganzen Tag arbeiten bin.

    @fraudachs meine Mama war anfangs auch nicht begeistert, dass wir nun doch schon so früh mit der kindergruppe starten. Sie passt ja e einmal die Woche auf I auf und hat dann nur mehr einen halben Tag mit ihr statt einem ganzen. Jo... seit zwei Wochen hat sie eine Verletzung am Bein und kann nicht so weit gehen. Da ist ihr eigentlich e recht, wenn sie sich mit I nach der kindergruppe erstmal zum Mittagsschlaf hinlegt und den Nachmittag ruhig gestalten kann und nicht den ganzen Tag Action bieten muss. Außerdem ist sie diese Woche gar nicht da, da passt es mir ganz gut, dass ich vormittags allein daheim bin und in ruhe homeoffice machen kann.
    Vorletzte Woche meinte sie noch, ob das wirklich so gut wäre, weil I jetzt merklich mehr an mir hänge. Letzte Woche hat sie dann selber gesagt, dass es I so gut gefallen hat, nachdem sie sie abgeholt hat und dass I so viel von der Gruppe profitiert. Also auch omas ändern ihre Meinung ;)

    Ich hab das Gefühl, dass I mit Abschied sogar besser umgehen kann, seit sie in der Gruppe ist. Früher musste ich mich davonstehlen wenn jemand anders aufgepasst hat, damit sie nicht weint. Jetzt kann ich mich ganz normal verabschieden, also dass ihr wirklich bewusst ist dass ich gehe, und es stört sie nicht. Ist vielleicht auch einfach nur das Alter, dass begreift, dass ich e wieder komme 🤔.

    Geht aber nur bei einem kleinen personenkreis. Meinen Papa mag sie momentan gar nicht...
  • Einmal die Woche soll dann später auch meine mama sie holen.
    Der Fehler meiner Seits war es sie zu früh mit zur krabbelstube zu nehmen. Ich wollte ihre die Einrichtung zeigen und ihre Bedenken minimieren. Aber das war in der 2 Woche und sie hat fürchterlich geweint wo sie mich gesehen hat und war voll aufgelöst daheim noch. Deswegen sieht sie es jetzt noch negativer. Sagt mir halt ständig solang ich nicht arbeite soll ich sie max 2 stunden hinbringen. Bin ja auch für eine sanfte Gewöhnung aber irgendwann muss sie bis 2 bleiben.
  • fraudachs schrieb: »
    Einmal die Woche soll dann später auch meine mama sie holen.
    Der Fehler meiner Seits war es sie zu früh mit zur krabbelstube zu nehmen. Ich wollte ihre die Einrichtung zeigen und ihre Bedenken minimieren. Aber das war in der 2 Woche und sie hat fürchterlich geweint wo sie mich gesehen hat und war voll aufgelöst daheim noch. Deswegen sieht sie es jetzt noch negativer. Sagt mir halt ständig solang ich nicht arbeite soll ich sie max 2 stunden hinbringen. Bin ja auch für eine sanfte Gewöhnung aber irgendwann muss sie bis 2 bleiben.

    Blöde Frage: warum muss sie bis 2 bleiben solange du noch nicht arbeiten gehst ? Mein Sohn ist jetzt 4,5 und geht nachwievor nur bis eins, hätte ich ihn so früh wie deine Tochter in Betreuung gegeben, hätte ich ihn ganz sicher nur in der Kernzeit, dh 9-11:30, dort gelassen. Nach 2 h sind sie in dem Alter eh müde, und Interaktion mit anderen kids haben sie dann genug gehabt wenn es darum geht. Dh alles darü ber hinaus ist dann vielleicht Bnous-Zeit für dich, aber jetzt rein aus der Sicht Kind soll Kontakt zu anderen Kindern haben reichen zwei Stunden völlig.
  • Ich mein ja wenn ich dann arbeite muss sie wahrscheinlich bis 2 bleiben. Vorerst eh nicht. Man muss sie entweder um 12 holen oder nach dem Schlaf um 2. Wenn ich bis 12-12:30 arbeite, kann ich sie erst um 14 Uhr holen. 11:30 ist auch schlecht da essen sie gerade.
  • @fraudachs wann beginnst du zu arbeiten?
  • @soso hab noch nix also kann ich es nicht sagen. Hab heute eine Stellenanzeige gefunden da wäre ab Mitte November. Bin noch am überlegen ob ich mich bewerben soll. Oder ob das noch zu früh ist. Geplant ist sonst jänner - Feber. Kann aber auch länger dauern.
  • fraudachs schrieb: »
    Ich mein ja wenn ich dann arbeite muss sie wahrscheinlich bis 2 bleiben. Vorerst eh nicht. Man muss sie entweder um 12 holen oder nach dem Schlaf um 2. Wenn ich bis 12-12:30 arbeite, kann ich sie erst um 14 Uhr holen. 11:30 ist auch schlecht da essen sie gerade.

    Ich würde sie vor dem essen holen, wenn du noch eine Zeit zuhause sein wirst. Das reicht für so Wuzis meist vollauf, und wenn du eh noch zuhause bist kannst du dich ja nach ihren Bedürfnissen richten. Also, ja, ich wäre da bei deiner Schwimu.
  • Das ist immer individuell zu sehen, glaub ich. Manchen Kindern tut frühe fremdbetreuung gut, manchen nicht so. Das kann man als aussenstehender nicht beurteilen. Ist bestimmt viel vom Charakter des Kindes abhängig.
    Weinen gehört dazu. Vor allem bei den kleinen. Meine Tochter würde sagen, mama heute bin ich müde und mag nicht wirklich. Meine Jungs würden nur brüllen und nein schreien.
    Es fehlt an der Sprache, sie kann ja nur weinen.
    Das bedeutet aber nicht immer das es nicht gefällt. Irgendwas in der Situation stört gerade.
    Sebastian hat die erste Zeit immer geweint , auch beim abholen. Erst seit gestern (Woche 5) freut er sich wenn papa oder ich kommen.

    Ich verstehe die Schwiegermutter nur bedingt. Klar hättest du im Moment noch Zeit die kleine daheim zu lassen, aber so stehst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und kannst dich in die Jobsuche hängen.
    Was nützt der beste job wenn du dir dann erst sorgen um die Eingewöhnung machen musst.
    daarmaTalia56StieglitzMaggieNaomi_Maxi01
  • melly210melly210

    2,580

    bearbeitet 15. 10. 2019, 20:36
    Nasty schrieb: »
    Das ist immer individuell zu sehen, glaub ich. Manchen Kindern tut frühe fremdbetreuung gut, manchen nicht so. Das kann man als aussenstehender nicht beurteilen. Ist bestimmt viel vom Charakter des Kindes abhängig.
    Weinen gehört dazu. Vor allem bei den kleinen. Meine Tochter würde sagen, mama heute bin ich müde und mag nicht wirklich. Meine Jungs würden nur brüllen und nein schreien.
    Es fehlt an der Sprache, sie kann ja nur weinen.
    Das bedeutet aber nicht immer das es nicht gefällt. Irgendwas in der Situation stört gerade.
    Sebastian hat die erste Zeit immer geweint , auch beim abholen. Erst seit gestern (Woche 5) freut er sich wenn papa oder ich kommen.

    Ich verstehe die Schwiegermutter nur bedingt. Klar hättest du im Moment noch Zeit die kleine daheim zu lassen, aber so stehst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und kannst dich in die Jobsuche hängen.
    Was nützt der beste job wenn du dir dann erst sorgen um die Eingewöhnung machen musst.

    Also wenn sie gewohnt ist stabil bis vor dem Mittagessen zu bleiben ist es i.d.r. dann auch kein großes Problem das auszudehnen. Wann arbeitest du denn wieder ? Wenn du in 1,2 Monaten wieder anfängst würde ich auch eher gleich daran arbeiten, daß sie bist nach dem Mittagsschlaf bleibt. Wenn du ohnehin noch 6 Monate oder länger zuhause bist, würde ich sie vorm Mittagessen holen. Selbst wenn das Kind eher eines ist daß kommunikativ ist etc und dem es in der Krippe gefällt, sind 2 Stunden in dem Alter genug. Wie gesagt, es ist was anderes wenn man arbeiten gehen muß, dann ist es eben so, aber so wie ich das verstanden habe gibst du sie ja hauptsächlich deshalb weil du meinst es tut ihr gut und nicht weil du schon arbeiten gehen willst, und da kannst du es ja so machen wie es für sie ideal ist.
  • @melly210 und genau wegen solchen Kommentaren macht man sich als Mama dann ein schlechtes Gewissen...

    Ich hatte jz wochenlang damit zu kämpfen (also mit mir selber), dass ich meinen Zwerg ja nicht abgeben muss.

    Würde mich interessieren wo du das "2 h sind genug" her hast, gibts da Studien dazu? Ich denke dass kann man nicht so verallgemeinern, jedes Kind ist anders.
    daarmadoppeljackpot_83Nastyfelicitas1980Naomi_StieglitzMaxi01
  • Valentina hat nun gestern und auch heute 15 Minuten während der Trennung geweint. Ohne Pause. Mit jedem neuen Tag, der so läuft, fällt es schwerer dran zu glauben, dass das klappen wird. Ich würde echt zu gerne Gedanken lesen können, um zu wissen, was genau sie so aufregt. :(
  • Daweil belassen wir es auf die 2 1/2 stunden. Denke mal im November mal 1x die woche bis zum Mittagessen und 1x die woche mit schlafen das sie sich langsam gewöhnt. Falls es dann doch gach schneller geht mit neuen job muss sie sonst von einen tag auf den anderen bleiben.
    Heute hat wieder der Papa sie gebracht. Er meinte er will sie nicht dort weinen sehen weil es ja mit ihm schon so gut geklappt hat. Dafür war jetzt das geweine daheim groß. Schlimmer als die Wochen davor. Mal schauen was er mir gleich berichtet wie es dort war.
  • Ich kann euch alle nur beneiden... ich wäre schon mal erleichtert, wenn Valentina 15 Minuten ohne Weinen dort bleiben würde.
    Heute lassen wir mal aus. Wir waren gestern impfen und sie fühlt sich sichtlich unwohl, ich war auch impfen, ich fühl mich auch nicht fit heute.
  • @sista2002 ich find die 15 Minuten ja fast zu kurz um sich zu beruhigen, Raffael brauchte sie Zeit um sich zu orientieren und hörte dann erst auf. Ich hab immer das Gebäude verlassen und direkt vor der Eingangstüre gewartet. Wenn man das Kind hört spürt es die Anwesenheit auch wenn sie dich nicht sieht.
    Ich wünsch euch jedenfalls einen erholsamen tag. Werdet fit!
  • Update vom Papa : hat nur kurz geweint sobald sie bei der Erzieherin am schoß war vorbei hat gewinkt er ist gegangen. Geh sie jetzt dann gleich holen bin gespannt wie es dann ist.

    @sista2002 glaub auch 15 min ist vielleicht zu kurz. In der Zeit kann sie sich gar nicht richtig beruhigen und merken es ist gar nicht so schlimm und sich an die Situation gewöhnen.
    Hab mir die Doku elternschule angesehen. (ist sehr umstritten die Methoden aber das ist ein anderes Thema) da meinte der Psychologe unter 30 min macht Trennung keinen Sinn.
  • Wir haben heute mit der Eingewöhnung gestartet, das kam ganz überraschend. Ich habe spontan einen neuen Job gefunden und zufällig grad noch einen Krabbelstubenplatz bekommen, genau in der Gruppe in der meine Mama Kiga-Helferin ist 😊

    Laura hat in 2 Wochen ihren 2ten Geburtstag, der erste Tag war mehr als gut. Es hat ungelogen 1min gedauert und sie ist aufgeblüht. Keine Spur von Schüchternheit. Sie hat gefühlt 500x "Mama, Mama" gesagt um mir ihre Freude zu demonstrieren, als sie all die Spielsachen sah.
    Ich will den Tag nicht vor dem Abend loben, bin gespannt wie es uns bei der ersten Trennung gehen wird.
    sososista2002wölfinMaxi01
  • Update von uns:
    Woche 3 war für uns beide schwer(er als bisher)..

    Erschwerend waren: die Ausdehnung auf 3 Stunden, zahnen, Müdigkeit
    Er hat die Trennung so richtig realisiert und jedes Mal beim Abschied geweint. (allerdings nie länger als 5 min)
    Beim Abholen hat er, während ich ihm die Schuhe anzog, schon lautstark protestiert. Er war grantig und müde... (aber erst als er mich sah hat er geweint).
    Heute war er angeblich wieder sehr anhänglich und wollte viel getragen werden. Sonst isst er dort recht brav und findet sich schon gut zurecht. Mal sehen wie die nächsten Tage werden, wenn er hoffentlich wieder fitter ist.
  • @ifmamkl89 das ist ja prima....echt ein glucklicher zufall. bei uns darf das gar nicht sein das Verwandtschaft in der jeweiligen Gruppe ist. Wird schon umgekrempelt wenn die Nachbarin des kindes Pädagogin wäre. Zu nahes Verhältnis heißt es da.
  • Ja, das verstehe ich auch irgendwie. @Nasty Vielleicht fühlen sich die andren dann benachteiligt. Das verwandte Kind wird ja fast automatisch anders behandelt und wahrscheinlich mehr beachtet.

    @ifmamkl89 klingt super! Wann startest du? Und wann probiert ihr die erste Trennung? Meiner war anfangs auch total geflasht von den viielen tollen Spielsachen :D
  • @Nasty @fraudachs dann probier ich morgen vielleicht einmal 30 Minuten. Hätte eh was zu erledigen, wo ich ca 30 Minuten weg wäre.

    @ifmamkl89 klingt ja schon mal sehr gut :)
  • @sista2002 ich drück fest die Daumen das es ein Erfolgserlebnis wird....
    sista2002
  • @ifmamkl89 das sind ja tolle Neuigkeiten! Gratuliere zum neuen Job und viel Erfolg bei der Eingewöhnung.

    @sista2002 mir kommt 15 min auch recht kurz vor... Viel Erfolg morgen!
    sista2002
  • @sista2002 wie läuft es derzeit ab? du gehst mit in den Gruppenraum, und dann für 15 min vor die Tür?

    Vielleicht hilft es euch auch gleich in der Garderobe zu verabschieden... Alles Gute für morgen ;-) Ist für dich bestimmt genauso hart wie für sie. Versuch trotzdem (auch innerlich) positiv zu bleiben! Ihr schafft das!
  • Heute fällt mir extrem auf, dass mein Schatz gaanz anders riecht :D Aber die Pädagogin meinte ja eh, dass er viel getragen werden wollte... Trotzdem komisch 🙈
  • @soso wir gehen in die Garderobe zum Ausziehen und dort zur Türe zw Vorraum/Garderobe und Gruppenraum. Ich gehe nicht mit hinein. Dort ist die Übergabe und ich gehe. Natürlich mit Bussi geben, baba sagen (eh nicht zu lange), dass ich dann wieder komme und fröhlichem winken meinerseits.
    soso
  • Danke euch!
    Ich darf bereits am Montag anfangen. Montags arbeite ich erst ab 11. Ich mache die Eingewöhnung bis nächste Woche Donnerstag, mein Mann übernimmt ab dann.
    Zum Glück war der Verwandtschaftsgrad überhaupt kein Thema.
    sista2002
  • melly210melly210

    2,580

    bearbeitet 16. 10. 2019, 22:43
    @PrincessSunshine es gibt Studien zu den Cortisolleveln von Krippenkindern in bei uns üblichen Betreuungsverhältnissen. Die haben gezeigt, daß bei den U3 Kindern die Cortisollevel (Streßhormon) deutlich erhöht sind in der Krippe. Auch dann wenn sie nach außen hin keine Symptome zeigen, daß es ihnen nicht gut geht. Streßhormon heißt jetzt nicht unbedingt daß es ihnen nicht gut geht, aber es heißt, daß es eben anstrengend ist für die Zwergis. Davon wurde und wird die Empfehlung abgeleitet die Kinder in Betreuung mit möglichst niedrigen Betreuungsschlüsseln zu geben, empfohlen bei Kinder U3 max 1:3, besser weniger, kleine Gruppen und sie nicht allzulange am Tag dort zu lassen, selbst dann wenn sie sich dort gut spielen.

    Und ja es ist klar, daß es nicht immer nur um die Bedürfnisse der Kinder gehen kann und soll. Da braucht auch keiner ein schlechtes Gewissen haben. Alle anderen in der Familie zählen auch, dh auch eine ev. schon recht gestresste Mutter die Entlastung braucht und natürlich auch finanzielle Gründe. Wenn eine Mutter arbeiten gehen muß und das Kind dann eben den ganzen Tag deshalb in die Krippe geht, dann ist das so, und die Kinder gewöhnen sich ja auch meist gut dran und wuppen das.

    Aber wenn es so wie bei Fraudachs in erster Linie darum geht, daß sie sagt sie denkt ihre Kleine ist zuhause nicht mehr ausgelastet und der Kiga und die anderen Kinder dort tun ihr gut auch wenn sie noch recht jung ist, dann kann man ganz klar sagen: ja manchen Kindern in dem Alter macht das zwar schon Spaß, aber wenn man den Luxus hat daß das Kind ansich nicht dort sein muß, dann sollte man das auch nutzen und das Kind abholen sobald es sich müde gespielt hat. Und das ist bei so Wuzis in aller Regel nach 2 Stunden gut erfüllt. Zumal man im Kiga ja auch nur zu gewissen Zeiten abholen kann.

    Ich finde es im Übrigen generell keine gute Entwicklung wenn vermehrt gefordert wird, nicht zu sagen wenn was aus Kindersicht nicht so ideal ist, weil dann ev die Eltern ja ein schlechtes Gewissen haben könnten. Es ist als Orientierung wichtig zu wissen was aus Kindersicht das Ideal ist um sich daran orientieren zu können. Daß das nicht immer vollinhaltlich erfüllbar ist, ist ja oft im Leben so. Niemand kann immer alles ideal erfüllen. Aber es käme ja auch keiner auf die Idee, daß man nicht mehr sagen darf, daß stillen das beste für die Kinder ist, weil sich sonst vielleicht die Mamis schlecht fühlen die eben nicht oder nicht voll stillen können, oder ?
    Mia2018
  • @melly210 weißt du zufällig wo ich diese Studien finden kann? würd mich interessieren bzw würd ich mich da gern reinlesen.

    Mein Sohn wird bald 2 und ich muss auch nicht arbeiten gehen, da ich wieder in Mutterschutz bin.
    Aber er blüht da so auf in der Gruppe, erzählt immer total viel (ich verstehs zwar nicht, aber es hört sich sehr freudig begeistert an) und möchte nicht mit nach Hause fahren, sondern lieber dort spielen bleiben (nach 4h Spielzeit)

    Ich muss aber auch dazu sagen, dass meistens so 3-4 Kinder da sind auf 1 Pädagogin ( momentan 1 Praktikantin)
  • @melly210 weißt du zufällig wo ich diese Studien finden kann? würd mich interessieren bzw würd ich mich da gern reinlesen.

    Mein Sohn wird bald 2 und ich muss auch nicht arbeiten gehen, da ich wieder in Mutterschutz bin.
    Aber er blüht da so auf in der Gruppe, erzählt immer total viel (ich verstehs zwar nicht, aber es hört sich sehr freudig begeistert an) und möchte nicht mit nach Hause fahren, sondern lieber dort spielen bleiben (nach 4h Spielzeit)

    Ich muss aber auch dazu sagen, dass meistens so 3-4 Kinder da sind auf 1 Pädagogin ( momentan 1 Praktikantin)

    3-4 ist ein guter Betreuungsschlüssel oft sind es real leider 5 oder mehr Kids pro Betreuer, und mit bald 2 ist er ja auch nicht mehr ganz so klein :-) Bei so Wuzis macht ein halbes Jahr oft noch viel aus, ein Kind mit 2 ist schon viel selbstständiger als ein Einjähriges.

    Das hier fasst die etliche neuere Studien zum Cortisolthema zusammen https://www.zukunft-ch.ch/wp-content/uploads/2016/05/Zukunft-CH-Infoblatt-Kinderkrippen.pdf

    Aber als Warnung: den Text der drüber steht kann man nicht wirklich als neutral bezeichnen, der ist sehr gegen Fremdbetreuung. Das würde ich nicht ganz so unterschreiben, weil Fremdbetreuung nicht gleich Fremdbetreuung ist. Es kommt sehr stark auf die Umstände an. Theoretisch ist auch ein Tag bei der Oma schon Fremdbetreuung. Also das geht von bis, und ich finde qualitativ hochwertige, gut gemacht Fremdbetreuung in einem gewissen Umfang auch für U3 Kinder gut. Halt nicht zu lange und nur bei wirklich guter Qualität.
  • @melly210 Es ging doch bei den Studien soweit ich mich erinnere um Ganztagsbetreuung, oder? Bei Ganztagesbetreuung waren die Stresslevel vergleichbar mit denen von Topmanagern. Aber wenn die Kids zB nur vormittags fremdbetreut werden sieht das ganze ja schon wieder anders aus.

    Was ich daraus als Fazit mitgenommen hab: Besser ist für die U3 Kids, regelmäßig, und eher kürzer, kleine Gruppengrößen und fixe Bezugspersonen.

    Natürlich kommt es da immer auch sehr auf das Kind an. Manche sind schon reifer als andre. Manche stresst zB der Lärm sehr, oder die andren Kinder. Manche brauchen einfach länger um sich an die neuen Abläufe und die Umgebung zu gewöhnen. Ich denke das kann man als Mama gut einschätzen.

    Wenn es ihm so Spaß macht, war es bestimmt die richtige Entscheidung @PrincessSunshine ! 😊
    melly210
  • Wir haben das bei Rafael gemerkt, wie wichtig die Bezugspersonen im Kindergarten sind. Er hat mit 2,5 begonnen, alles war toll und nach ein paar Wochen war 3 Wochen lang ständiger Wechsel aufgrund von Krankenständen. Das hat ihn ziemlich mitgenommen.
    In den Turnsaal geht er heute noch nicht gern, weil es ihm zu viel Trubel ist (und er ist "schon" 3).
    Dafür ist sein persönliches Highlight das gemeinsame Essen im Kindergarten. Danach hol ich ihn ab - er ist jetzt von ca 7:30 - 12:45 dort.
  • Irgendwie kommt es mir grad wieder wie ein Rückschritt vor. Nachdem ich sie jetzt 2x gebracht habe, bringt sie jetzt wieder der Papa. Heut hat sie schon daheim angefangen und beim rausgehen voll geweint. Dort in der Garderobe wollte sie sich nicht ausziehen und hat geklammert. Wo dann die Erzieherin gekommen ist und sie auf den schoß genommen hat. Hats wohl wieder gepasst und sie hat sich beruhigt. Aber letzte Woche war das daheim und hinbringen nicht so ein Drama. Auch die ganze Autofahrt weint sie schon hat er mir gesagt. 😞
  • @fraudachs ich hab beim ersten auch gedacht: ich lass ihn möglichst kurz dort und hol ihn um halb 12 vor dem Essen.
    In der Praxis war das ein blödsinn. Er war müd und is immer am Heimweg eingeschlafen. Oder spätestens während dem Mittagessen nach ein paar Bissen. Als Ergebnis hat er dann nix gegessen. Dann hat er hungrig geschlafen, auch nicht toll. Und is zu früh aufgewacht - weil hungrig - und war nachher müd und grantig.

    Ich würd das Kind dort essen und schlafen lassen. Es is völlig wurscht wo das Kind schläft. Das kriegt es ja eh nicht mit.
  • @fraudachs das wichtigste ist das sie sich von der Erzieherin beruhigen lässt. Das heisst sie hat vertrauen und alles gut. Das wird .
    Sebastian weint auch meist in der früh. Manchmal erst dort, manchmal daheim. Raffael schreit am Vorabend schon neeeiiin Kindergarten. Passt nach a paar Tränen trotzdem.
  • Er schläft auch auf der kurzen Heimfahrt jedes Mal ein ... manchmal zuhause gleich weiter...Die letzten Tage war's eher ein Powernap und er ist dann um 14 Uhr erst wieder müde geworden.

    Ich wurde anfangs gefragt, ob es mir auch recht wäre, wenn er dort schläft. Einige dürften da anscheinend was dagegen haben.

    Prinzipiell bin ich der Ansicht er solle dort auch schlafen dürfen, wenn er müde ist. Und er dann auch mag.Blöd wäre nur falls es sich dann mit der Abholzeit überschneidet. Sie schließen um 13:00 Uhr.
  • melly210melly210

    2,580

    bearbeitet 17. 10. 2019, 09:44
    @kea gerade das schlafen ist nicht egal, und sie kriegen das mit. Es ist dort nie so ruhig wie zuhause. Ganz klar. Viel mehr Personen, und es schlafen nie alle. Dh, sie schlafen dann weniger lang und tief.

    Meiner ist mit 2,5 zur Tagesmutter gekommen, ich habe ihn immer nach dem Mittagessen geholt und er hat dann zuhause geschlafen. Ob nach oder vor dem Mittagessen besser ist würd ich sagen muß man schauen. Mittagessen ist oft eine sehr stressige Zeit im Kiga, und viele Kinder essen da ohnehin wenig bis nichts, überhaupt am Anfang. Aber wenn das Kind dort gern und gut isst und es sonst ein Problem ist weil es hungrig ist, kann auch mit Mittagessen besser sein würd ich sagen.

    @soso ja genau. Es ist besser regelmäßig und dafür kürzer, eben besser nur 2-3 Stunden. 8-11 oder 9-12 zb. Und ganz wichtig konstante Personen, sehr guter Betreuungsschlüssel und kleine Gruppe. Der Streßpegel steigt auch deutlich mit der Gruppengröße. Und klar ist der Streßpegel ein anderer wenn das Kind den ganzen Tag in einer großen Krippengruppe mit schlechtem Betreuungsverhältnis ist vs einem Kind daß vormittags 2 h bei einer Tagesmutter oder kleinen Kindergruppe mit gutem Betreuungsschlüssel ist.
  • Ich nehmen jetzt mal Sebastian als Beispiel, er ist sichtlich relaxter und entspannter nach dem Kindergarten. Er isst zwar noch recht wenig dort, schläft aber danach gut 1,5 Stunden. Um 14 Uhr wird er abgeholt.
    Bei Raffael kann ich noch nicht sagen wie es ihm mit schlafen geht, da er krank ist und ich ihn die Woche zu Hause habe.
    Die grosse hat nie geschlafen im Kiga, aber gerastet, Bücher geschaut etc.
    Sebastian braucht seinen Mittagsschlaf, daheim ist es bei drei Kindern definitiv lauter und unruhiger als in der Krippe in der ruhestunde. Er würde daheim nicht oder nicht gut schlafen.

    Für uns passt also die Studie gar nicht. Der stresspegel ist für Basti daheim deutlich höher, er kann kaum in Ruhe spielen oder schlafen, weil die anderen "stören" bzw ihn aufstacheln.
    wölfin
  • @kea ich seh das auch so......meine Kinder...und ich bin der MEINUNG das muss jede MAMA auch auf IHR Bauchgefühl hören und Statistiken sind NICHT auf mein KIND bezogen....haben auch rasch dort geschlafen - weil es "wurst" ist wo ein Kind schläft! mir war wichtig das sie dort nicht aufgeweckt wurden - hat sich ihR verhindern lassen. und wenn ein Kind gut schläft (gibts ja auch bei erwachsenen) schläft es überall gut! und mir war von anfang an auch wichtig das es während dem Tagschlaf nicht unendlich ruhig ist. (auch zu hause nicht)

    für mich und meine Kinder (die wohl net in eine statistik fallen) war es besser nach dem schalfen zu holen, weil dann waren sie gut drauf. Es gab NIE!!! probleme beim schlafen in der Krippe.

    und es nervt mich unendlich das es Leute gibt die selbst davon überzeugt sind (und damit die passenden statistiken auffahren) das die 2-3h, am besten bei einer Tagesmutter, das BESTE für jedes U3 Kind ist!
    DAS IST ES NICHT!!!! weil jedes kind anders ist!

    Ich finde es wichtig auf die Bedürfnisse des Kindes einzugehen - und da jedes kind anders ist brauch ich da auch keine Statistiken - um mir meine Meinung über MEIN Kind zu bilden. Da reicht es völlig aus auf SEIN Kind zu schauen!
    Talia56keaNastydaarmawölfinSimisunshineStieglitzKeinNutzernamesista2002felicitas1980und 4 andere.
  • Tag 2. Es lief noch besser als gestern. Wir waren um 8 da und sie ging gleich zum Frühstückstisch. Sie hat 45min lang gejausnet 😅 obwohl sie zuhause schon ein Frühstück hatte 🙈
    Sie isst wirklich alles und gerne, da bin ich sehr froh drum, der Große ist das komplette Gegenteil..

    Ich saß also still an einem Platz und hab nur beobachtet. Ich finde das Konzept so toll: alle Kinder (U3 wohlbemerkt) holen selbstständig Teller, ein Glas und schenken selbstständig Wasser aus einer kleinen Karaffe ein. Ich war erstaunt, wie gut das alle hinbekommen, L. genauso 😊 abgeräumt wird auch selbstständig und anschließend Hände gewaschen. Mäuschen hat alles soo brav mitgemacht.

    Dann blieben noch 30min zum Spielen (es war abgemacht, wir bleiben heute nur 1h) und die hat sie vollkommen ausgekostet. Mal erforschte sie die Spielküche, mal kletterte sie am Piklerdreieck hoch, dann düste sie mit dem Bobbycar herum oder fand drei Puppen, die sie im Puppenwagen herumkutschierte.
    Als ich ihr sagte, dass wir nun gehen, kam ein energisches "nein, Mama, noch! (bleiben/spielen)"
    Ein toller Tag also 😊
    doppeljackpot_83wölfin
  • @melly210 wir hatten die Diskussion ja schon öfters.
    bei uns im Kindergarten ist es während der Schlafenszeit ruhig. Nicht totenstill aber wirklich sehr sehr ruhig. Und in dem Raum schlafen wirklich alle Kinder. Wache Kinder gehen in andere Gruppen.
    wölfin
  • Heute war ich 30Minuten weg. Valentina hat sich für ca 10 Minuten beruhigt gehabt und mit der Pädagogin gespielt. Sie war aber alleine mit der Pädagogin in einem kleineren Zimmer, weil sie sich so aufgeregt hat, dass sie sonst alle anderen Kinder stört :( die Pädagogin meint, dass Valentina wohl sehr zornig ist und sehr willensstark ist. Sie sagte auch, dass sie nicht gerne eine Eingewöhnung in der Art macht, also mit so viel Zorn, weinen und schreien, es aber bei Valentina anders nicht gehen wird. Das sehe ich genauso. Ich merke diesmal, dass es der richtige Ort und die richtige Zeit für die Eingewöhnung ist.

    Ad Diskussion zu den Statistiken: ich meine auch, dass man sich ruhig an Statistiken anhalten kann, aber eben jeder anders ist umd man eben schauen muss, was für jeden individuell das beste ist. Und das muss jede Mama/jeder Papa fürs eigene Kind wissen :)
    Talia56wölfinifmamkl89melly210Naomi_
  • @sista2002 meine ist auch eine von den zornigen

    Heute hat sie wieder nix gegessen dort. Aber dann bisi Butterbrot etwas später. Heute war sie so früh munter und sie hat im Bett eine Flasche bekommen. Hab gehofft sie schläft noch etwas, aber nix. Dann hab ich gedacht wenn sie Flasche hatte isst sie daheim nichts und dort dann vielleicht. Sie wollte aber Frühstück also hat sie daheim was bekommen. Wo ich sie geholt habe war sie eigentlich gut drauf. Wenn ich sie um 11 hole muss ich mich daheim mit essen beeilen weil sie schon hungrig ist. In der Kita würde sie halt um 11:15 mittag bekommen. Würde gerne wissen ob sie das isst.
    Daheim ist es natürlich ruhig beim schlafen und ihr gewohntes Bett. Manchmal schläft sie unterwegs beim ärgsten Lärm im Restaurant daheim wacht sie aber dann wieder beim kleinsten Geräusch auf. Daher kann ich nicht sagen wie es dort wäre. Vielleicht lasse ich sie nächste Woche mal bis zum Mittagessen von 8:30 und ich geh dann so um 11:45 hin. Schätze nur dann schläft sie mir im auto ein und sie ins bett bringen wacht sie manchmal auf daher ist es vielleicht sogar besser wenn sie dort schläft.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum