newmum

Über mich

newmum
newmum
User
Beigetreten
Besuche
74
Zuletzt aktiv
Punkte
20
Kinder
1
Wohnbezirk
-
Beiträge
30
Auszeichnungen
2
  • Braucht man eine Nachsorgehebamme?

    Ich glaube ehrlich gesagt, wenn man keine hatte, weiß man nicht was man verpasst hat -logischer Weise- sofern es auch eine Gute ist.

    Wo ich entbunden habe, hatte ich keine, habe mir aber eine für Wien organisiert und diese dann auch kontaktiert sobald ich da war und es war Gold wert.
    Es geht gar nicht darum, dass man es ohne nicht geschafft hätte, aber:
    -) sie kommt regelmäßig und untersucht den Bauch (auch Narbe- ich hatte leider KS), schaut wie die Rückbildung voranschreitet, gibt Tipps was hilft, Tee, Übungen etc
    -) schaut sich das Baby an und wiegt es, und hilft bei jeglichen Fragen, z.B. wunder Po, Ausschlag, Bauchweh, Stillen etc.
    Man wird zu Hause zeitnah beraten ohne dass man zum Arzt gehen muss und bekommt viele Tipps.
    Sie fragt auch einen wie es mit dem Schlaf, Essen und psychisch so geht.

    Ich würde mir wieder eine nehmen nach der Geburt, wenn ich noch ein Baby bekäme. Es ist ein Luxus und wir Mamas stellen uns eh immer ganz weit hinten an, also warum sich nicht das Leben nach so einem einschneidenden Erlebnis leichter machen?

    Also: schaffen tut es jede auch ohne, aber viel angenehmer und stressfreier ist es mit, und was der Mama gut tut oder entlastet wirkt sich auch f alle anderen involvierten gut aus ( auch auf die Milchproduktion)!
    vonni7ALAWI
  • Sehr traurig 😪

    Ich und andere haben dir Mitgefühl ausgedrückt, warum bleibt dir da nur ein skeptischer Kommentar hängen?
    Schade

    Naomi_sanxtay
  • Braucht man eine Nachsorgehebamme?

    Ich gehöre auch zu denjenigen, die Besuch zu Hause stresst, noch dazu war zu dem Zeitpunkt nichts für das Baby vorbereitet und wir haben zwischen Umzugskartons gewohnt, also hat es dementsprechend ausgesehen...
    Ich verstehe, dass es einen stresst zu Hause Besuch zu empfangen und ich gehöre auch zu denen, die dann immer vorher gründlicher als sonst putzen und aufräumen.
    Also kann ich nachvollziehen, dass fremder Besuch stressig ist.
    Aber man hört und liest überall, dass eine frisch gebackene Mama unterstützt gehört und nicht verurteilt für die inadäquate Haushaltsführung etc., also dachte ich mir, dass es in Wirklichkeit nebensächlich ist, ob es glänzt, sondern dass mein Gewissen bezüglich Baby und Rückbildung beruhigt gehört.
    Daher habe ich auch oben angemerkt, dass es eine gute Hebamme sein soll. Die lernt man ja vorher kennen und man kann schauen ob es passt oder nicht, naja, und im Endeffekt ist es sicher auch die eigene Persönlichkeit, ob man sich dann mit Fragen, Sorgen etc. an eine professionelle Unterstützung wenden möchte und kann oder nicht.

    @Nasty ich verstehe dich, ich hatte den Vergleich, wenn auch viel zeitnaher, mit und ohne auch. Ich hatte bei meinem Baby zuerst (10 Tage) keine und dann doch eine Hebamme. Ich hätte es bestimmt auch ohne geschafft, aber mit war es für mich einfach viel angenehmer.
    Nasty
  • Arbeiten nach der Geburt

    Ich bin direkt nach dem Mutterschutz gegangen (ca 15 Std, die meisten von zu Hause) und muss sagen bereue es.

    Ich dachte es wäre kein Problem, aber ich merke, wie ich mit den Gedanken bei der Arbeit bin oder dass ich gestresst bin, wenn mein Baby nicht schläft, weil ich weiß, dass ich noch viel zu tun habe und schlafen sollte.
    Ich arbeite sehr gerne, aber ich hätte uns mehr Zeit geben sollen.

    Mein Baby ist noch dazu sehr anspruchsvoll (weint viel) und außerdem vergehen diese ersten Monate so unglaublich schnell und man bekommt sie nie wieder zurück....

    Es tut mir richtig leid, dass ich nicht noch gewartet habe, erst jetzt sehe ich: die Arbeit kann warten, aber die ersten Babymonate sind vorbei, ehe man sich versieht. Und das jetzt ist die wichtigste Zeit für alle...
    ricz
  • Kurze Frage? Schnelle Antwort! 🧐 #38

    @Kaffeelöffel ,,The Room" in den alten Sofiensälen im 3. Bezirk hat Brunch und der ist echt gut!
    Kaffeelöffel
  • Alles Brei oder was!?

    Ich verwende auch keine Kuhmilch, sondern nur Hafermilch und das funktioniert mit dem Abendbrei sehr gut. Ich kombiniere es mit Gries, Haferflocken, Reisflocken oder Mehrkornbrei und ab und zu etwas Zimt, gelegentlich kann man auch super etwas Birne, Banane oder Apfel dazugeben und es schmeckt-auch mir :D
    Danach wird meine Kleine immer gestillt.

    Ich bereite alles mit einem Stabmixer zu und das funktioniert einwandfrei!
    Naomi_
  • Ängste in der 38 SSW!??

    Ich hatte insulinpflichtigen GD und musste am Ende (ca. 37 SSW) 80IE Insulin spritzen. Außerdem musste ich auch Tabletten gegen Bluthochdruck nehmen (ab der 25 SSW) und ab der 14 SSW thromboass, um einer Plazenta Insuffizienz entgegenzuwirken...

    Ständig habe ich bei den Kontrollen gehört, dass meine kleine Maus zu groß sei aufgrund des Blutzuckers und dass sie nach der Geburt unbedingt beobachtet werden muss wg Unterzucker etc. Und dass man sie früher holen muss...

    In der 37 + 2 SSW ist in der Nacht meine Fruchtblase geplatzt und dann ist meine kleine mit 3300g und 51cm auf die Welt gekommen.
    Sie war perfekt, kerngesund und hatte keinen Unterzucker.

    Ich hatte auch so Stress in der Schwangerschaft, mit dem Partner etc...

    Lass dich nicht aus der Ruhe bringen. Schau auf dich und mach alles damit es dir gut geht und du dich wohl fühlst.

    Wenn du vor hast zu stillen, leg dein Baby nach der Geburt so oft es geht an, damit es das Kolostrum bekommt und dann die Muttermilch, da es auch vorbeugend wirkt gegen Diabetes später im Leben.

    Aber versuch dich jetzt mit positiven Gedanken und Leuten zu umgehen, um dich besser zu fühlen. Alles ist gut. :)
    Nati28

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Trete der Community bei, um alle Inhalte zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen!

Aktionen

Avatar

Auszeichnungen

Thema der Woche

Thema der Woche

Social Media & Apps


Registrieren im Forum