„Wunschkaiserschnitt“ bzw Re-Section

bearbeitet 30. April, 22:26 in Geburt
(Edit: Kann den Titel leider nicht bearbeiten, soll natürlich Re-Sectio heißen)

Hallo,

ich bin aktuell frisch schwanger (2. Kind). Die erste Geburt war ein spontaner KS und ich tendiere wirklich stark dazu wieder einen KS machen zu lassen, jetzt muss ich mich schon langsam in einem KH anmelden und wollte nachfragen, ob ich eine Re-Sectio verlangen kann? Ich weiß dass damals bei der 1. Geburt beim Infotag einer Schwangeren mitgeteilt wurde, dass ein Wunschkaiserschnitt nur mit (psychologischem) Attest möglich ist, aber eine Re-Sectio ist doch etwas anderes oder? Hat hier jemand vlt Erfahrungen dazu? Ich möchte dann nicht im KH abgewimmelt werden, dass es nicht möglich ist..

Liebe Grüße
getaggt:

Kommentare

  • Krankenhäuser haben teils sehr unterschiedliche Philosophien bezüglich natürlicher Geburten und Kaiserschnitten. Wie dein Wunsch aufgenommen wird, hängt, denke ich, auch ein kleines bisschen vom Spital ab.

    In welcher Gegend lebst du denn? Vielleicht kann dir hier ja jemand mit eigenen Erfahrungen beziehungsweise konkreten Infos weiterhelfen?

    Soweit ich weiß gilt ein vorangegangener Kaiserschnitt aber durchaus als „relative Indikation“ für eine (Re-) Sectio - im Gegensatz zur „absoluten Indikation“ muss ein Kaiserschnitt aber noch nicht zwingend vorgenommen werden (um Leben von Mutter oder Kind zu retten). Mehr Infos findet man darüber zum Beispiel hier: https://www.netdoktor.at/therapie/kaiserschnitt-6788901

    Falls es für dich in Frage kommt, mag ich dir bezüglich einer natürlichen Geburt etwas Mut machen. Das muss nicht unbedingt eine schlimme oder krass schmerzhafte Erfahrung sein. Viel steht und fällt mit der Hebamme und der Vorbereitung. Eventuell würde auch ein vaginaler Versuch mit einer durch eine Wahlhebamme sichergestellten 1:1 Begleitung in Frage kommen?

    Falls nicht, sollte sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch ein Spital finden lassen, in dem du nicht wegen eines gewünschten Kaiserschnitts diskutieren musst. Ich bin ja sehr dafür, dass jeder Frau nach Möglichkeit die Geburt ermöglicht werden sollte, die sich für sie selbst richtig und stimmig anfühlt.
  • In privaten Spitälern ist dies jederzeit möglich, muss allerdings privat (private Krankenversicherung oder wenn nicht vorhanden aus eigener Tasche) bezahlt werden.

    Ansonsten meines Wissens nach nur mit medizinischer Indikation- dies entscheidet dein FA. Besprich es einfach beim nächsten Termin.
  • Ich hatte beim ersten Kaiserschnitt (medizinische Indikation) eine Wundheilungsstörung und bekam 3 Jahre später ohne Probleme einen 2.sectio dabei wurde auch die Narbe korrigiert.

    Allerdings galten auch die Zwillinge als Indikation.

    Es besteht ja doch (mehr oder weniger) die Gefahr einer Gebährmutterruptur. Wäre zumindest ein kleines Argument.

    Ich bekam beide Sectios im selben Spital, mein Wunsch das beim 2.Kind (in meinem Fall 2.und 3.) nichts anders als beim ersten sein soll wurde miteinbezogen und jeder hats verstanden. Brauchte kein Attest oder besondere Begründung, aber wie gesagt waren halt Zwillinge und ist oft Grund genug.
  • Meine erste Geburt war ein Notkaiserschnitt und bei der 2. Geburt ist es mir freigestanden, wie ich entbinden wollte.

    Im KH selber, kams etwas auf den Arzt an. Der eine Oberarzt hat mir immer zu einem weiteren Kaiserschnitt geraten, die andere Oberärztin meinte, dass man auch natürlich probieren kann, das Risikk dass die Narbe reisst ist zwar da, aber doch eher gering.

    Ich habe dann natürlich, jedoch mit Einleitung, entbunden und für mich war es die beste Entscheidung.

    Aber wie gesagt, es sollte dir freistehen, wenn du einen haben willst, musst du einen kriegen. Ärzte dürfen dich nur beraten.
  • @weißröckchen Ich würde wahrscheinlich wieder in LKH Korneuburg bzw in Wien oder in der Babyvilla entbinden wollen.

    Bzgl der natürlichen Geburt ist es nicht so, dass ich Angst davor habe. Ich würde es bei der 1. Geburt immer natürlich versuchen, aber ich möchte mich nicht mehr so fühlen, dass ich kämpfe und es dann evtl. wieder soweit kommt es nicht zu „schaffen“ ich war sowohl psychisch als auch körperlich sehr ausgelastet dadurch und habe ja jetzt schon einen Zwerg daheim.

    @mydreamcametrue danke dir, privat möchte ich nicht entbinden.

    @Nasty Ja ich denke auch, dass die Zwillinge eine Indikation waren, eben auch weil du schon einen KS hattest.

    @Dorli85 ich würde mich natürlich gerne trotzdem beraten lassen, hoffe aber doch dass mir dann die Entscheidung überlassen wird. Ich schätze meinen FA nämlich eher so ein, dass er nicht unbedingt einen KS empfehlen wird.
  • @Mommy_of_a_Girl das sollte kein Problem sein.
    Hatte auch einen sekundären KS und wurde beim 2. gefragt ob ich es spontan versuchen will (hat dann zum Glück recht problemlos geklappt).
    Eher im Gegenteil es wird schneller ein KS gemacht, zum Beispiel hätte ich nicht zu lange über Termin gehen dürfen und eine Einleitung wäre nur mit Ballon möglich gewesen, nicht mit Medikamenten.

    @mydreamcametrue du hast nach KS ein höheres Risiko einer Uterusruptur, außerdem wenn es beim 1. kein geplanter KS war (wegen BEL) sondern ein sekundärer wo etwas nicht gepasst hat könnte es eben auch sein dass das nochmal passiert (Schädel Becken Missverhältnis, Wehenschwäche und solche Dinge). Kann mir nicht vorstellen dass es ein KH gibt das Resectio verweigert.
  • @Mommy_of_a_Girl ich glaube nicht das es ein Problem sein wird wieder einen Ks zu bekommen. Eine gute Freundin hat in Korneuburg per ks entbunden nach einer normalen Geburt. Die haben ihr dort die Entscheidung überlassen..
  • bearbeitet 1. Mai, 07:47
    @itchify das kann gut sein. Dann muss ihr FA das ja aber auch quasi verordnen können, oder?
    Ich hab eine Freundin die eine vorzeitige Plazenta Ablösung während der Geburt hatte die tödlich fürs Kind ausging. Bei der 2. SS musste sie privat entbinden da ihr kein anderes KH den KS gemacht hätte, das fand ich voll krass damals.
    Die Frau meines Chefs wollte einfach so lieber einen KS und war deshalb auch privat.
    Deshalb mein Kommentar, dass das wohl die simpelste Option wäre.
    Ich glaub da geht es viel um Kosten.

    Ich selbst habe vaginal entbunden.
  • @Mommy_of_a_Girl Rede umbringt mit einer/deiner hebamme darüber! Also auch über die erste Geburt, ich lese da irgendwie heraus, dass du die noch nicht so ganz verarbeitet hast und das hemmt dich vielleicht bei der zweiten, egal ob es dann eine VBAC oder ein KS wird.

    Bei deiner Auswahl an möglichen Krankenhäusern sollte zumindest eines dabei sein, das deinen Wunsch unterstützt. Falls du wieder ins gleiche gehst haben die dort eine Akte von deiner ersten Geburt vorliegen und können deinen Wunsch dadurch eher nachvollziehen. Du kannst die akte auch anfordern, damit habe ich aber keine Erfahrung.

    Ev findest du hier ein paar Infos zu den kh die infrage kommen:

    https://www.babyforum.at/discussion/22391/kh-nord-erfahrungen#latest

    https://www.babyforum.at/discussion/24238/geburt-in-wien-st-josef-oder-goldenes-kreuz#latest

    https://www.babyforum.at/discussion/22132/geburtshaus-oder-babyvilla-klosterneuburg#latest

    https://www.babyforum.at/discussion/11769/kaiserschnitt-mamis-part-2#latest

    In welcher ssw bist du? Teilweise muss man sich schon recht früh anmelden und in Wien gibt's mittlerweile so ein anmelderool wo man 3 Vorschläge angibt und dann ca zur Halbzeit erfährt wo man genommen wird. Alles Gute für die weitere Schwangerschaft!
  • wölfinwölfin

    4,184

    bearbeitet 1. Mai, 08:01
    @mydreamcametrue ein KS ist zwar teurer, aber das kh bekommt auchh mehr Geld von der Krankenkasse dafür und eine primäre sektio lässt sich natürlich besser planen/einteilen als eine natürliche Geburt oder ein sekundärer ks oder notkaiserschnitt.

    Also ich kann mit kaum vorstellen, dass ein kh den wunschkaiserschnitt aus kostengründen ablehnen. Eher, dass sie eine niedrige KS-Rate anstreben und da ist dann jeder medizinisch nicht notwendige KS schlecht für die Statistik.

    Ich bin ehrlich gesagt schockiert, dass deine Freundin nach so einer Erfahrung nur die Möglichkeit in ein privates kh zu gehen geblieben ist.

    Babyfriedly hospital und möglichst niedrige ks raten sind ja eigentlich dafür gedacht, dass Mütter nicht zu nicht unbedingt notwendigen ks gedrängt werden und das finde ich auch gut so. Nur gehört zur selbstbestimmten Geburt meiner Meinung nach auch ein Wunschkaiserschnitt dazu, auch wenn ich es persönlich ohne medizinische Indikation nicht nachvollziehen kann, aber muss ich auch nicht um es zu respektieren.
  • @Mommy_of_a_Girl ich habe 2019 mein 2 Kind ( 1 Not KS) in Korneuburg entbunden.
    Mir stand es frei, ob ich es erneut spontan versuchen möchte oder einen KS wähle.
    Habe mich für Variante 1 entschieden und schließlich wurde es trotzdem ein KS.
    Ich werde nun mein 3 Kind mittels KS erneut in Korneuburg entbinden.

    Sie haben mich sehr in meinem Wunsch spontan zu entbinden unterstützt, die 1 Geburt besprochen und versucht abzuklären, ob es überhaupt Sinn macht (Geburtsstopp aufgrund Nabelschnurvorfall, 3,5 Jahre Unterschied zw den Geburten).
    Im Nachhinein war ich sehr froh über den KS, da ich massive Verwachsungen im Bauchraum/Narbenbereich hatte.
    Mir wurde alles korrigiert und die alte Narbe entfernt. Bin gespannt wie es dieses Mal aussehen wird.
  • @mydreamcametrue also mich haben sie bei der Anmeldung zur Geburt gefragt. In unserem Bundesland gibt es kein privates KH das Geburten anbietet.

    @mommy_of_girl ich kann dir das Buch Meine Wunschgeburt von Ute Taschner empfehlen. Da geht's drum was man nach einer Sectio probiert. Es drängt nicht zur Spontangeburt, sind auch Erfahrungsberichte von Frauen mit mehreren Sectios.
  • Wenn Wien auch in Frage kommt: Meines Wissens ist das AKH bezüglich Kaiserschnitten sehr offen. Dr. Husslein, der die Frauenheilkunde leitet oder in den letzten Jahren geleitet hat, ist generell ein großer Verfechter der elektiven Sectio.

    Falls es interessiert: Fakten rund um Schwangerschaft und Geburt nach Sectio finden sich hier ab Seite 74: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/015-084l_S3_Sectio-caesarea_2020-06_1_02.pdf#page74
  • @Mommy_of_a_Girl ich glaube wenn du bereits einmal einen Kaiserschnitt hattest, kannst du auch bei der darauffolgenden Geburt ohne Attest einen Kaiserschnitt bekommen. ich glaube du wirst da keine Probleme haben.
  • Also ich muss ehrlich sagen ich versteh nicht, warum da immer noch so ein Theater darum gemacht wird, v.a. von Ärzten/KH. Warum kann man bei so einem wichtigen Thema nicht der Frau selbst die Entscheidung überlassen (außer wenn es medizinisch triftige Gründe dafür gibt)? Selbstbestimmung bei der Geburt ist so wichtig und kann auch psychischen Problemen vorbeugen. Schließlich muss man ja auch mit eventuellen Konsequenzen leben, und ich finde das ist leichter wenn man selbst mitbestimmen darf.
    Ärzte und KH bekommen bei KS mehr Geld und haben Planungssicherheit. Und mein Onkel, der selbst seit Jahrzehnten Gynäkologe ist und hunderte Geburten begleitet hat, sagt nach seinen Erfahrungen ist der KS um nichts riskanter als eine natürliche Geburt - v.a. für das Baby. Also was spricht dagegen bzw. warum wehren sich hier die KH so?

    Ich selbst hatte einen KS mit relativer Indikation (vermutetes Kopf/Becken-Missverhältnis). Mir wurde die Entscheidung frei gestellt und ich bin so froh, dass ich sie selbst treffen durfte. Für mich war es richtig so und meine Kleine und ich hatten einen wunderschönen, komplikationsfreien Start.

    Ich würde mir wünschen, dass das jeder werdenden Mutter ermöglicht wird.
  • wölfin schrieb: »
    @mydreamcametrue

    Ich bin ehrlich gesagt schockiert, dass deine Freundin nach so einer Erfahrung nur die Möglichkeit in ein privates kh zu gehen geblieben ist.

    Babyfriedly hospital und möglichst niedrige ks raten sind ja eigentlich dafür gedacht, dass Mütter nicht zu nicht unbedingt notwendigen ks gedrängt werden und das finde ich auch gut so. Nur gehört zur selbstbestimmten Geburt meiner Meinung nach auch ein Wunschkaiserschnitt dazu, auch wenn ich es persönlich ohne medizinische Indikation nicht nachvollziehen kann, aber muss ich auch nicht um es zu respektieren.

    Da bin ich voll bei dir!

    Jeder sollte selbst entscheiden dürfen ohne sich rechtfertigen zu müssen.
  • Hallo, ich habe vor 14 Tagen (Natürlich) entbunden und möchte dir hier meine Erfahrung mitteilen. Ich hatte 2015 einen KS aufgrund BEL in Wien. War alles Komplikarionsfrei. In dieser SS wollte ich von Anfang an Spontan entbinden weil mir auch jeder (Hebamme, FA und sämtliche Ärzte im Spital wo ich entbunden hab) gesagt hat das ich nach einen KS normal entbinden kann. So hab mich im Wien angemeldet und meine 3. Wahl hab ich bekomnen, wo ich am wenigsten hin wollte. Egal hab ich mir gedacht ist ja trotzdem ein gutes KH und ganz in der Nähe von meinen Wohnort. Leider hat sich dann in der SS herausgestellt das ich SS Diabetes hab und eine seltene Nabelschnur Anomalie. Aufgrund der Nabelschnur Anomalie galt ich eigentlich als Risiko SS (Lt. Meiner FA). 4 Wochen vor ET haüb ich dann im KH geäußert das ich doch einen KS haben möchte weil das Baby während der Geburt unterversorgt werden könnte und im schlimmsten Fall sterben könnte. Und einen Not KS wollte ich auch nicht riskieren. Mir wurde der KS aber verwehrt. Der Chef der gyn hat Telefonisch ausrichten lassen das sie keine Wunsch KS machen und ich in ein anderes KH gehen muss wenn ich drauf bestehe. Gesagt getan aber mich wollte kein KH mehr nehmen weil ich 1. Schon wo angemeldet war und 2. Es ihen zu kurzfristig war. Also wieder zurück in "mein" KH. Ich war 1-2/ Woche zur Kontrolle dort und hab mehrmals gesa0gt ich möchte einem KS. Wurde aber immer abgewimmelt sie machen es nicht ich k0ann ja trotzdem normal entbinden muss nur engmaschig überwacht werden während der Geburt. Es kam wie es kommen musste. Meine Tochter hatte während derGeburt immer wieder schlechte Herztöne ich und der Sauerstoff Gehalt war die ganze Zeit grenzwertig. Während den Presswehen ist sie mit der rechten Schulter stecken geblieben und hat jetzt eine Nerven Lähmung re Arm die wir jetzt mit Physiotherapie behandeln müssen. Ob alles wieder gut wird ist noch nicht sicher. Und aufgrund der stressigen Geburt hat sie 2 Thrombosen im Hirn bekommen. Ob sie neurologisch irgendwelche Ausfälle hat wird sich auch erst in dem nächsten Jahren zeigen. Meine kleine ist heute 14 Tage alt und wir waren nur 4 Tage zu Hause. Sind im Spital weil sie die nächsten Monate Gerinnungs spritzen bekommt und sie eingestellt wird.
    Mein Rat: Hör auf dein Bauchgefühl, meins hat mich nicht getraut ich hab irgendwie geahnt das was schief gehen wird aber nicht laut genug geschrien.
    So sorry für den langen Text. Ich wünsch dir noch alles Gute für Ss und Geburt.
  • @Giulia85 Das tut mir sooo leid für dich! 😥 Genau das hab ich in meinem Post oben gemeint... wenn man nicht selbst entscheiden darf und dann mit den Konsequenzen leben muss - schrecklich!
    Ich verstehe das mit dem schlechten Bauchgefühl, ging mir auch so. Und auch ich hatte recht, meine Maus hatte die Nabelschnur um den Hals - das wäre bei einer natürlichen Geburt wahrscheinlich zum Problem geworden - dank des KS war es keines. Ich bin einfach dankbar, dass ich die Wahl hatte.
    Natürlich hätte da auch etwas schief gehn können, das ist mir klar - aber ich hätte besser damit leben können, da es meine freie Entscheidung war.

    Ich hoffe, dass ihr das alles gut hinbekommt und es deiner Kleinen bald besser geht und sie sich gut entwickelt! Fühl dich (unbekannterweise) gedrückt 😔
  • @Mommy_of_a_Girl Ich hatte zwei KS Geburten, zwar im Privat KH, aber mir wurde gleich zu Beginn der 2. SS gesagt ich soll doch wieder einen KS machen, meine Kinder haben 23 Monate Altersunterschied, und ich wurde immer wieder kontrolliert wie dick die Narbe noch ist. Die Gyn hat mich auch noch mal kurz vor der 2. Geburt gewarnt, dass das Narbengewebe vll unter den Presswehen aufreißt, kurz gesagt aufgrund der geringen Zeit der Heilungsmöglichkeit wurde mir der 2. KS nahe gelegt!
  • sasalusasalu

    199

    bearbeitet 3. Mai, 05:54
    Mir wurde trotz 36h Wehen, davon 13h Presswehen und diversen gruseligen Anwendungen, die die Geburt unterstützen sollten, der Kaiserschnitt verwehrt, bis es nicht mehr ging.
    Ich konnte den KS gegen Ende der Prozedur so oft fordern, wie ich wollte...

    Während des KS haben wir dann gehört, wie der Arzt gesagt hat, dass mein Becken zu eng ist und sie nie normal rausgekommen wäre.

    Ihr Kopf war verbeult und mit Blutergüssen übersät.

    Ich hab Monate gebraucht, um mich davon zu erholen und mein FA war total schockiert.

    Mein FA hat mir sofort mitgegeben, dass er sich bei einer möglichen weiteren Geburt sofort für einen KS einsetzen und mir etwas ausstellen wird.

    Also ich finde das ganze Vorgehen der Spitäler ein absolutes Unding... Quote über alles kams mir vor 😡



    Also vielleicht kann dein FA unterstützen?
  • @sasalu Ich kann deine Erfahrung sehr gut nachvollziehen mir ging es im November letzten Jahres genauso. Ich hatte zuhause schon 10 Stunden starke Wehen bin dann ins Krankenhaus lag da 24 Stunden mit starken Wehen und es ging die ganze Zeit nichts weiter. Bis der Oberarzt 30 Minuten vor Not-Ks reinkam und bemerkt hat, dass sich die kleine falsch gedreht hat und mein MM gar nicht so weit offen war wie die Hebamme gemessen hat. Was folgte war, dass meine kleine grünes FW geschluckt hat durch den ganzen Stress und eine Lungenentzündung bekam, ganze 3 Tage wurde sie beatmet. Im Nachhinein sagte man mir mein Becken wär zu schmal sie hat stolze 4,5 kg bei einer Größe von 58cm auf die Waage gebracht und hatte einen Kopfumfang von 40cm. Ich hab davor auch schon drum gebettelt weil nichts weiter ging und ich keine Kraft mehr hatte.... Ich hab heute noch damit zu kämpfen und hab Angst vor einer normalen Geburt und bekomm ebenso von meinem Frauenarzt den Rücken gedeckt für einen weiteren KS. Ich wünsche dir alles Gute.
  • @sasalu ich hab auch ähnliche erfahrungen.. Ich bin wieder schwanger in der 16ssw und werde mir auch einen ks machen lassen. Ich hab zwar jetzt hin und her überlegt aber ich trau mich auch nicht nochmal Vaginal zu Entbinden. Ich werd das bei meinem nächsten fa Termin ansprechen und dann auch beim os wenn ich in dem kh bin wo ich entbinde.
  • @Giulia85 das tut mir sehr leid! 😣

    @Nova04 bei mir ist der Altersunterschied nicht so gering (über 3j), dennoch denke ich dass ein Restrisiko besteht, dass die Narbe aufreißt

    @sasalu & @MamaGlück20das tut mir sehr Leid, dass ihr so etwas erleben musstet. Bei mir sah alles gut aus, MuMu war komplett offen, Köpfchen schon zu sehen, aber die Wehen waren irgendwann einfach zu schwach, als ich gefragt habe, wie es denn nub weiter gehen soll, nach 10 erfolglosen schmerzvollen Stunden, wurde mir aber sofort ein KS nahe gelegt, in der Hinsicht kann ich mich überhaupt nicht beschweren, wir haben es natürlich versucht, aber nach dem KS wurde mir auch mitgeteilt, dass sie so blöd gelegen ist, dass es wahrscheinlich gar nicht funktioniert hätte, hat man an US leider nicht erkannt .. ich finde so etwas wie ihr beiden sollte keine Frau erfahren müssen..
    MamaGlück20sasalu
  • @Mommy_of_a_Girl du kannst dir aber die Narbe schallen lassen, dann sieht man, wie dünn sie von innen ist

    Ein Ruptur kommt wirklich sooooo selten vor! 0,6 - 2 %
    Zumal man auch jederzeit einschreiten kann, wenn man ja sowieso im KH entbindet

    Wenn du kein Trauma von der 1 Geburt hast, dann bespricht es mit deinem Wunsch KH - mir haben sie alle so viel Mut gemacht, dass ich es unbedingt probieren wollte.
    Nachdem alles ziemlich schnell am selben Punkt wie bei Geburt 1 (19h) angelangt war, hab ich um einen KS gebeten, weil meine Nerven (musste alleine entbinden) komplett blank gelegen sind.
    Das war absolut kein Problem, weil ichs vorab eben auch schon besprochen und alles zur Not unterschrieben habe.

    Mein Kind hat sich seinen Geburtstag selbst ausgesucht, ich habs versucht und hatte wieder einen "wunderschönen KS" 😊
  • @Mommy_of_a_Girl ich denke du solltest einfach mit deinem FA das besprechen. Wenn du dir unbedingt einen KS wünschst, dann sollte er das akzeptieren und wenn nötig, eine Indikation für den Krankenhaus "erfinden".

    Ich hatte einen indizierten ersten KS im AKH (obwohl mein Plan war, natürlich zu entbinden).

    Bei der 2ten SS hab ich sofort gewusst, dass ich eine Re-Sectio wünsche. Meine Cousine hatte ein Jahr davor eine Stillgeburt und ich bin draufgekommen, dass alle Frauen in meiner Familie ein Baby oder Kind verloren haben und ich hatte eine schreckliche Angst vor diesem Fluch, also ging ich auf Nummer sicher. Hätte ich das nicht so stark in meinem Kopf, dann hätte ich eine natürliche Geburt wieder versucht. Mein FA hat es total verstanden und ohne Probleme den 2 KS gemacht.

    Jede Frau bringt ihre eigenen Erfahrungen und Wünsche und Ängste mit und ausgerechnet die Frauenärzte sollen das wissen.

    Alles Gute!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum