KrümelchenMC

Über mich

KrümelchenMC
KrümelchenMC
User
Beigetreten
Besuche
3,483
Zuletzt aktiv
Punkte
29
Beiträge
844
Auszeichnungen
10
  • Pferdemamas hier - Bitte um Ratschläge

    Auryn schrieb: »
    Entschuldigung wenn ich so blöd frag... bemalen?😳

    Es ist eine gängige Praxis in der tiergestützten Therapie. Dem Pferd entsteht dadurch kein Schaden.
    suse
  • Ich verkaufe/suche/verschenke #15

    Ich verkaufe dieses tolle Babauba Paket in Größe 86 für einen Gesamtpreis von nur 39€. Enthalten sind 3 Langarmshirts, 4 T-Shirts und eine tolle Weste.

    Ein T-Shirt (Unicorns) ist von der Marke Kleine Könige und ein Langarmshirt (Eseln+Mädchen) ist handmade. Alle anderen Sachen sind von Babauba. Bei Interesse bitte PN an mich.

    c4ebfmiz0cfm.jpg
    pp6f4a21abf3.jpg
    tvkjxcal6dsn.jpg



    jessica1995Alexandra_Sillner
  • Nachts trocken werden - wie?

    @Isidora Hallo, es ist ganz normal, dass manche Kinder nachts nicht trocken sind und es hängt tatsächlich mit einem Hormon zusammen, dass dafür sorgt, dass man aufwacht, wenn die Blase drückt. Ist dieses Hormon noch nicht ausreichend gebildet, macht man sich nachts an anstatt aufzuwachen. Wenn es dich beruhigt, ich kenne auch 6 und 7 jährige, die nachts noch nicht trocken sind. In diesem Alter würde ich persönlich schon zum Arzt gehen und mich beraten lassen wie oder ab wann man das Hormon verabreichen kann. Es könnte natürlich schon sein, dass dein Kind es einfach laufen lässt weil es weiß, dass es eine Windel anhat. Rede mal mit ihm. Bei meinem Sohn war das so und ich habe ihn einfach gefragt, ob er es laufen lässt. Hat er wahrheitsgemäß mit ja beantwortet. Dann haben wir die Windel weggelassen und fertig. Bei den anderen Kindern, die ich kenne und die schon älter sind, ist es nicht so. Sie können nicht aufwachen wenn die Blase voll ist.
    Isidora
  • Schlechtes Mama-Gewissen beim zweiten Kind

    Ich hatte das genauso wie du bzw. habe es ganz selten jetzt auch noch manchmal. Ich glaube, dass ist ganz normal, wenn wir als Mamas so empfinden. Man kann dem 2. Kind nicht alles so geben wie dem ersten. Gleichzeitig muss das erste Kind plötzlich lernen, dass auch andere Kinder-Bedürfnisse erfüllt werden müssen. Mir ist das am Anfang sehr sehr schwer gefallen. Jetzt sind meine Kinder bald 6 und 2 und es ist schon alles viel einfacher. Die Kleine hat ihren großen Bruder und liebt ihn über alles. Gleichzeitig haben wir auch viel mehr Spielzeug zu Hause oder mal Kinderbesuch. Das ist alles toll für die Kleine und hatte der Große nicht. Meistens versuche ich trotzdem erst mal seine Bedürfnisse abzudecken. Er ist schnell mit Kleinigkeiten zufrieden und kann dann auch schon gut alleine spielen oder auf seine Schwester "aufpassen" (wenn ich auf der Toilette bin zB).
    Mach dich nicht verrückt. Alleine dass du diese Gefühle hast, zeigt ja schon, wie sehr du dich um deine Kinder bemühst. Und solange deine Kleine glücklich ist passt alles :D Sie wird sich schon lautstark melden wenn es ihr nicht mehr gefällt. Ein Sprichwort sagt: Toddlers first. Genau so ist es. Irgendwann ist deine Tochter 2 Jahre alt und der größere muss dann mal warten. Lg
    Kaffeelöffelmydreamcametruemami20u23
  • Kindergarteneingewöhnung sehr schwierig

    Hallo! Ich wollte dir kurz von meinem Sohn und seiner Eingewöhnung erzählen: mein Sohn ist extrem schüchtern bei Fremden und in neuen Situationen. Er braucht viel Zeit um irgendwo anzukommen. Sept. 19 startet seine Eingewöhnung. Ich hatte 1 Monat Zeit. Eine Alternative gab es nicht zu meiner Person. Die Pädagogin war sehr jung, die Assistentin allerdings schon sehr erfahren und jahrelang am Standort. Nach den 4,5 Wochen konnte er dort Mittagsschlaf machen. Aber in den ersten 2,5 Wochen dachte ich, es würde nicht klappen. Schlussendlich hat mein Sohn bis April 20 gebraucht um halbwegs im Kindergarten angekommen zu sein (und dann kam Corona). So richtig gerne geht er erst hin seit er 4 Jahre alt ist. Mir haben immer die Assistentinnen viel Sicherheit gegeben. Sowohl in der Krippengruppe als auch in der Kindergartengruppe. Sie waren es auch, die vermehrt mit mir kommuniziert haben. Von den Pädagoginnen musste ich die Informationen oft aus der Nase ziehen. Aber nicht, weil sie unfreundlich waren, sondern weil sie selbst glaube ich sehr gestresst waren von dieser Zeit. Es ist sehr anstrengend für die Kinder und das Personal und es dauert einige Monate bis eine stabile Gruppe entstanden ist.
    Grundsätzlich war das eine harte Zeit für mich und meinen Mann. Unser Sohn hat jeden Tag beim Abgeben geweint und jeden Abend gesagt, dass er nicht hin will (über 1 Jahr lang). Und er hat erst nach Monaten mit den ersten Kindern gesprochen. Anfangs ausschließlich mit den Pädagoginnen und Assistentinnen. Diese haben mir immer wieder versichert, dass es ihm gut geht und dass er sobald ich weg bin, spielen geht und nicht mehr weint. Er war eigentlich noch nicht so weit aber ich musste auch zurück in die Arbeit. Ich habe dem Kindergarten und dem Personal dort immer vertraut. Und ich glaube das ist das A und O. Wenn du das nicht tust wäre vielleicht eine tagesmutter die bessere Lösung. Ich wünsche dir alles Gute und starke Nerven.
    Bibi01
  • Influenza Impfung - Erfahrungen!

    Ich impfe mich, meine Kinder und mein Mann sich jährlich gegen Grippe. Einfach deshalb, weil eine echte Grippe ein großes Gesundheitsrisiko darstellt und kein Zuckerschlecken ist. Die Impfung selbst hat uns noch nie Probleme gemacht. Meine Tochter ist erst 1,5 Jahre alt. War auch für sie problemlos. Das einzige was passieren könnte ist, dass wir trotz Impfung die Grippe bekommen weil es unterschiedliche Stämme sind. Das wäre dann natürlich Pech. Wegen der Impfung selbst musst du dir keine Sorgen machen. Was beunruhigt dich denn? Lg
    Marra98melly210
  • Kind bedürfnisorientiert (V)erziehen? 😳

    @jasmini_bambini Hi! Ich habe jetzt nur deinen ersten Post gelesen (und nicht, was schon geschrieben wurde, deshalb sorry falls das schon erwähnt wurde). Du hast meiner Meinung nach eine ganz normale 1,5 Jährige, die weiß, was sie will :smiley: Leider ein Kind, das relativ wenig Schlaf braucht. Das ist ein Pech.
    Ich habe auch eine Tochter mit 1,5 Jahren (allerdings schon das 2. Kind) und sie hat auch jetzt monatelang alle 2 Stunden nach mir gerufen zum Stillen (sie schläft nebenan in ihrem eigenen Bett). Natürlich ebenfalls ein unhaltbarer Zustand auf Dauer.
    Ich kann dir nur sagen, was ich machen würde an deiner Stelle:
    1. Sobald sie schläft, gehst du auch kurz schlafen. Alles andere muss warten.
    2. Die Großeltern sollen mal mit ihr auf den Spielplatz gehen und du holst etwas Schlaf nach.
    3. Wenn du Schlaf nachgeholt hast, hast du auch Nerven für den nächsten Schritt (und der ist ganz ganz wichtig). Du musst lernen, ihren Frust auszuhalten. Sie möchte etwas von dir, das nicht lebensnotwendig ist (zB spielen) und du isst gerade? Dann kann sie das aushalten lernen ganz kurz zu warten. Aber sie wird ihrem Unmut lauthals kundtun. Das darf sie auch. Aber du musst es eben aushalten lernen. Oder Stillen: Sie ist 1,5 und braucht nicht mehr stündlich Milch. Das muss sie lernen. Stillen ist ja auch ganz viel Nähe. Wahrscheinlich braucht sie die Nähe aber nicht unbedingt die Milch. Du darfst ihr deine Brust also auch verweigern. Natürlich wird sie das nicht kampflos und schweigsam hinnehmen. Dann kannst du sie umarmen, ihr sagen, dass du sie verstehst, aber dass du das so nicht mehr möchtest. Ich weiß, dass das sehr hart ist. Geht mir gerade auch so. Aber irgendwann müssen die Kinder das lernen. Und jetzt kann sie es körperlich schaffen. Sie kann ja mehr essen. Dann braucht sie weniger Milch.
    4. Die Großeltern sollen dran bleiben. Bald wird sich ihr Interesse bezahlt machen. Meine Tochter hat ihren großen Bruder. Das ist eine andere Situation als bei dir. Aber mein Sohn war genau so. Immer an mir geklebt. Ab ca. 2 Jahren wurde es deutlich besser. Die Kinder lernen auch erst später alleine zu spielen. Dafür ist sie noch zu klein.
    Ich wünsche dir gute Nerven!
    jasmini_bambinizwibro2021mirami
  • Schnuller nach Abstillen der perfekte Helfer?

    Du hast eh schon viele Tipps bekommen. Dass dein Baby mit 8 Monaten keinen Hunger mehr haben wird halte ich für Wunschdenken. Möglich ist es aber nicht sehr wahrscheinlich. Das ist bei allen Kindern verschieden. Du kannst natürlich als Ersatz eine Flasche anbieten. Die kann ja dann auch jeder andere geben (Papa, Oma, Opa)... Somit ist es unabhängiger von dir. Meine Hebamme meinte mal, wir sind Säugetiere und unter 1 Jahr hat man einen Säugling zu Hause, der Milch braucht (entweder Brust oder Ore Nahrung). Und ein Säugling trinkt wenn er Hunger hat. Meine Freundin hat 2 Buben. Beide haben sich von selbst mit 7, 8 Monaten abgestillt. Milch getrunken haben sie noch bis sie 2,5 Jahren waren (nachts).
    Emilianna
  • Baby (16 Wochen) isst wahnsinnig viel 👶🏻

    Man kann ein Baby nicht überfüttern. Stillen nach Bedarf heißt mMn auch Flasche nach Bedarf wenn du Pre Nahrung gibst. Und wenn der Schnuller auch nichts bringt, dann liegt es offenbar nicht nur am Saugbedürfnis sondern an tatsächlichem Hunger. Also gib deinem Baby ruhig so viel es möchte :smile: Weniger Geschrei und alle sind zufriedener. Ich stille übrigens und habe keine Ahnung wie viel mein Baby trinkt. Es bekommt einfach immer was wenn es Hunger hat. Dann darfst du das sicher auch machen.
    Mimi1997
  • Ich verkaufe/suche/verschenke #15

    Bubenpaket Größe 80 um 15€

    yyb9v4sknvel.jpg
    igkvkr6l3wob.jpg
    9ywtcxschosf.jpg
    3vdymetz2pjj.jpg
    i4lt8kaamyo2.jpg
    _bluub

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Dann tritt der BabyForum-Community bei um alle Inhalte zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen! Hier lang...

Aktionen

Avatar

Auszeichnungen

Themen-Highlight

Thema der Woche

Social Media & Apps


Registrieren im Forum