Sparen/Geld für die Kinder

2»

Kommentare

  • @BeLa der Goldpreis schwankt stärker als der des Geldes. Wenn viele Leute ihr Gold loswerden wollen, wird es billiger, wenn alle Gold kaufen, wird es teurer.
    Für kurzfristige Anlage ist es eher nix, der Einkaufspreis ist immer höher als der Verkaufspreis. Aber langfristig bist du mit Gold besser dran als mit einem Sparbuch. Man sollte halt den Goldpreis eine zeitlang beobachten, kaufen wenn gerade günstiger und verkaufen wenn der Goldpreis grad höher ist.
    Papiergeld kann den Wert auch komplett verlieren, das ist in den letzten Jahrzehnten auch schon einige Male passiert. Das ist bei Gold nicht der Fall.

    Gestohlen kann dir das Gold halt leichter werden als ein Sparbuch, von dem der Dieb ohne Passworts nichts abheben kann. Bzw zahlst du für die Aufbewahrung in zb einem bankschließfach. Die Gebühr macht aber normalerweise weniger aus als der Verlust durch die Inflation.

    Wir haben für unsre Tochter verschiedenes. Klassisches sparbuch, wo eben alles was sie so an Geldgeschenken bekommt drauf kommt. Gold- und Silbermünzen und eine Lebensversicherung, wo mein Mann monatlich einzahlt. Wenn sie erwachsen ist, kann sie selbst entscheiden, ob sie da weiter einzahlt und später mehr pension bekommt oder sich alles für zb hausbau oder ähnliches auszahlen lässt. Führerschein, maturareise oder ähnliches werden wir ihr zahlen und wenn sie älter ist gibt's sicher Taschengeld. Ab wann und wie viel und was sie davon alles selbst kaufen muss weiß ich noch nicht, ist ja noch Zeit...

    Generell möchten wir aber schon auch im Hier und jetzt leben und unsren Kindern jetzt was bieten. Hab erst kürzlich mit meinem Mann drüber gesprochen, wir haben definitiv mehr Geld zu Verfügung als unsre Eltern hatten als wir kinder waren. Vermutlich hauptsächlich deshalb, weil unsre Eltern viel jünger Eltern wurden... Irgendwie sind wir dadurch recht sparsam und leben definitiv unter unsren Verhältnissen. Investitionen werden gut überlegt und länger geplant, viel selbst gemacht oder altes länger verwendet, weil ja schade drum ist oder uns manches einfach nicht so viel Geld wert ist, obwohl wir es uns eigentlich e leisten könnten.
    Dafür haben wir keine Ängste bei kurzfristigen Engpässen, unvorhergesehenen Ausgaben und können uns das, was wir wirklich wollen leisten.
    Jetzt im Kleinkindalter muss es find ich nicht so viel sein, aber wenn dann später Interesse an Musikunterricht plus Instrument, sportkursen plus Ausrüstung, etc besteht, dann wird das sicher nicht am finanziellen scheitern.
  • @Rosemary es kommt drauf an was man kauft und wieviel Gramm 😉
    Jetzt ist der Goldpreis grad echt hoch und wenn man jetzt das falsche kauft, dann schaut man in ein paar Jahren blöd drein (auf gut Deutsch).
  • insecure schrieb: »
    @Rosemary es kommt drauf an was man kauft und wieviel Gramm 😉
    Jetzt ist der Goldpreis grad echt hoch und wenn man jetzt das falsche kauft, dann schaut man in ein paar Jahren blöd drein (auf gut Deutsch).

    Ist quasi wie mit den Aktien, oder?
  • Okay, danke für euren Input.

    Mir ists halt wichtig dass meine Kinder mal was „haben“. Auch wenn jetzt nicht soo viel dabei rausspringt, aber ich zb hab gar nix bekommen. Werd auch nie was erben.
    Sehe halt bei vielen die tun sich viel leichter weil eben schon was vorhanden ist um zb ein Auto zu kaufen oder sowas.

    Das Haus meines Freundes werdens zwar irgendwann kriegen, also sie haben dann zumindest ein Eigenheim.

    Wir zahlen 50€ monatlich aufs Sparbuch. Wenn ich wieder arbeiten gehe möcht ich 100€ draus machen.

    Den Zeitpunkt wann sie es bekommen haben wir noch nicht festgelegt, aber bestimmt auch erst dann wenn ich weiss es wird nicht versoffen oder sowas.
  • Wir haben für beide Kinder jeweils ein Bausparvertrag der bis sie 18 sind verlängerd wird und ein Sparbuch für Geld Geschenke.

  • Ich verstehe da schon auch den Gedankengang, dass aktuelle Geld lieber in gute Ausbildungen zu stecken oder in Reisen, etc.
    Wer weiß ob man sich in 20 Jahren das eine oder andere noch so leisten kann wie heute.

    Nochmal, falls es als Angriff gewertet wird, ich habe selbst noch keine Sparformen, eben weil ich mir nicht sicher bin.

    Ich finde, das eine schließt das andere nicht aus. Man muss ja nicht so viel sparen/anlegen wie manch andere.
    Wir investieren trotzdem genug in das Jetzt und machen uns eine schöne Zeit.

    Aber wenn ich zB monatlich 20€ für mein Kind weglege sind es ohne Zinsen oder irgendwas trotzdem über 4000€ und auch wenn’s dann weniger wert ist: nice to have.

    Uns geht es auch um den erzieherischen Part bzw. das Vorleben. Dass er Geldgeschenke nicht verprasst sondern einen Teil spart. Sparen muss man auch lernen.

    Sollte er einmal Privatschule brauchen oder wir finanziell schlechter dastehen werden wir die Sparquote einfach zurück schrauben.

    Bzgl Anlage: ich würde dir ETFs empfehlen. Gibt Sparpläne ab 30€, online ohne Gebühren und aufgrund der breiten Streuung steigt man ganz gut aus.
  • Rosemary schrieb: »
    insecure schrieb: »
    Zwecks Gold

    Stimmt so nicht wie @Rosemary schreibt.
    Bei Gold kommt es ebenfalls drauf an um welchen Preis man einkauft.
    Wer jetzt falsch kauft wird in ein paar Jahren massive Verluste machen.

    Darum hab ich oben geschrieben, wenn man sich beim Ankauf von Gold und Silber nicht auskennt BITTE die Finger davon lassen!!!
    Nicht blind kaufen weil man denkt "Gold verliert seinen Wert nicht"

    Wer genauere Infos haben möchte, darf mir gerne schreiben.
    Ich investiere seit 17Jahren in Gold.

    Tatsächlich so starke Schwankungen? Hm, sorry, das hat man mir anders erklärt, wollte keine falschen Infos verbreiten. Und darum überlasse ich das Gold kaufen den anderen 😁😁

    Also ich glaub der Kauf von Dukaten oder Münzen ist nie verkehrt. Bei uns in der Familie wird das oft geschenkt zu Geburt, Taufe, etc. Statt Geld. Wird aufbewahrt und gut - da ist man weniger gefährdet es auszugeben.
  • Was ich empfehlen kann: wenn ihr einen Kredit laufen habt dann spart nicht extra für die Kinder. Sondern zahlt mit dem Geld den Kredit zurück und schreibt mit. Eine bessere Verzinsung gibt es nicht.

    Gold schwankt, und der Preis ist wegen corona sehr sehr hoch. Dh er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren fallen. Vielleicht zahlt es sich trotzdem aus aber man weiß es halt nicht. Es ist, wie mit Aktien, etwas spekulativ.
  • bearbeitet 1. 11. 2020, 10:27
    @kea unser Kredit ist derzeit mit 0,6% verzinst. Unsere Fonds laufen ein Plus von 3-7%.

    Also gerade momentan ist das Motto: Geld kostet nix. Und es ist die perfekte Zeit für einen (Immobilien)-Kredit.
    Ich habe mir von Experten (arbeite im Investorenbereich) sagen lassen, dass es sich derzeit fast schon lohnt einen Kredit aufzunehmen um das Geld in Aktien/Fonds zu investieren, da das Geld so billig ist.

    Nichts desto trotz bedienen wir unseren Kredit auch noch zusätzlich mit Sonderzahlungen und so.
  • @mydreamcametrue also wenn du mir auch nur 3 Prozent garantierst dann kriegst du sofort mein gesamtes Geld für die nächsten Jahre...
  • kea schrieb: »
    @mydreamcametrue also wenn du mir auch nur 3 Prozent garantierst dann kriegst du sofort mein gesamtes Geld für die nächsten Jahre...

    Garantie gibt es für nix! Aber in den letzten 5 Jahren war es immer in dem Spielraum. Während der Kredit zwischen 0,8 und 0,6% getingelt ist.

    Aber die Kreditzinsen sind derzeit wirklich unterirdisch. Ich verstehe aber deinen Ansatz, möchte auch so schnell wie möglich schuldenfrei sein. Trotzdem ist das derzeit nicht die klügste Anlage.
  • Die klügste Anlage weiß man immer immer erst im Nachhinein. @mydreamcametrue

    Und die Welt hat sich dieses Jahr stark geändert - ob die Fonds da weiter so gut aussteigen?
    wölfin
  • @kea stimmt... und man hat auch gesehen wie schnell ne bank „probleme“ hat (commerzialbank) ....

    Am liebsten würd ich es untern kopfpolster legen 😂😂😂
  • Da ich selbst bei der Bank arbeite, ist mir das Thema von Anfang an sehr wichtig.

    Beide Kids bekommen das gesammelte Kleingeld reg. Auf deren Sparbücher einbezahlt. Zusätzlich gibt es zu div Anlässen nicht nur Geschenke in Materieller Form, sondern auch Geldgeschenke, die ich widerrum auch auf deren Sparbücher einzahle.

    Ich selbst zahle für beide Kids monatlich einen Fixbetrag auf deren Bausparvertrag ein. Am Sparbuch lassen wir immer €500 liegen, falls die Kids eine teure Anschaffung benötigen etc.

    Meine Oma überweist mtl €15 pro Kind auf das Sparbuch. Meine Eltern haben für jeden Kind eine Lebensversicherung abgeschlossen, die sie sich zur Volljährigkeit auszahlen oder weitersparen können.

    Zumindest 1 vollen Bausparer wollen wir für beide Kids mit deren Volljährigkeit haben, aber das schaffen wir sowieso locker. Führerschein möchten wir bezahlen, aber ob es auch das 1 Auto von uns geben wird, dass wissen wir zB noch nicht - kommt dann auf unsere finanzielle Situation drauf an. Hatte aber selbst ein kleines Startkapital mit der Volljährigkeit und das hat mir schon geholfen ☺️
  • Ich hab jetzt nur mitgelesen, aber was mich interessieren würde...welche Lebensversicherung habt ihr für eure Kinder abgeschlossen? Laufzeit? Monatl. Einzahlung?
  • Unsere Kinder haben jeder einen Bausparer und ein sparkonto. Mein Mann bezahlt den Bausparer und ich den Sparbetrag. Wenns zum Geburtstag oder Weihnachten Geld gibt, dann legen wir das auch drauf, das sind zusätzlich zum Geschenk je 100€ pro Kind.

    Wenns mal nen 10 oder 20iger von wem bekommen dann leg ich das nicht immer aufs konto sondern sie suchen sich mal was aus, ein Hefterl oder iwelche Kleinigkeiten.
  • Wienerin1982 schrieb: »
    @kea stimmt... und man hat auch gesehen wie schnell ne bank „probleme“ hat (commerzialbank) ....

    Am liebsten würd ich es untern kopfpolster legen 😂😂😂


    Also wenn ich im Lotto 1 Million gewinnen würde, dann würde ich die auch anders investieren.

    Aber alles bis ich glaub 100.000€ unterliegt der staatlichen Einlagensicherung, und so hoch sind die Beträge ja nicht.

    Unters Kopfpolster legen ist der sicherste weg wo es dank Inflation weniger werden wird...
    Welche Anlageform man wählt ist immer sehr Typabhängig.


    Ich würde langfristig eine Pensionsvorsorge abschließen - denn den Vorsprung den die Kinder haben wenn man jung beginnt kann man als Erwachsener nie mehr einholen.

    Mittelfristig ein Bausparer - dank staatlicher Prämie wird das Geld wenigstens nicht weniger und die Inflation ist abgedeckt.

    Kurzfristig Sparkarte, weil schnell verfügbar.

    Für alles andere muss man sich mit der Materie schon sehr gut beschäftigen und viel lernen damit man weiß was man tut... und selbst dann ist vieles Glückssache.

    Das wären meine Tipps 😅
  • @mydreamcametrue bitte frag mich heute nicht mehr nach den Gründen aber mir wurde vor gut 12Jahren schon von meiner Bankberaterin von einer privaten Pensionsversicherung abgeraten.
    🤷‍♀️
  • insecure schrieb: »
    @mydreamcametrue bitte frag mich heute nicht mehr nach den Gründen aber mir wurde vor gut 12Jahren schon von meiner Bankberaterin von einer privaten Pensionsversicherung abgeraten.
    🤷‍♀️

    Tatsächlich? 😑 Grad die Gründe wären so interessant ☺️
  • Mir wurde das selbe gesagt, private Pensionsversicherungen nicht abschließen. Frag mich aber nicht mehr nach dem Grund :D
  • insecureinsecure

    4,796

    bearbeitet 2. 11. 2020, 17:37
    Jop @Rosemary.
    Ist leider schon so lange aus....aber wenn dir das mal die Bankbetreuerin sagt, dann hats bestimmt nen Sinn.
    Sonst versuchen sie einem ja eh alles unter zu jubeln 😅 (nicht böse gemeint, falls hier jemand von der Bank ist)
    RosemaryVillacherin
  • KaffeelöffelKaffeelöffel

    10,157

    bearbeitet 2. 11. 2020, 17:53
    @Traand warum brauchst/willst du eine Lebensversicherung für die Kinder? Oder meinst du eine Versicherung bei der die Kinder im Fall des Falles begünstigt werden wenn du oder dein Partner (oder beide) sterben?
    Da haben mein Mann und ich jeweils eine von der Wr. städtischen. Da sind halt "die Erben" begünstigt im Ablebensfall.
  • @Kaffeelöffel irgendwer hat doch geschrieben dass sie eine Lebensversicherung für s Kind hat. Und die dann weiterlaufen kann oder ausbezahlt wird...oder täusche ich mich da jetzt.
    Und da wollte ich nur nachfragen wie das bei Kindern funktioniert.
    So eine mit erben falls ich oder mein Mann sterben haben wir eh schon
    Kaffeelöffel
  • @Kaffeelöffel Da wird eine er-und ablebensversicherung gemeint sein. Wir haben auch beide eine reine Ableben, wo jeweils der andere begünstigt ist. Und im Fall dass uns gleichzeitig nimmt, gehts an den Erben 👍
    KaffeelöffelRosemary
  • winnie schrieb: »
    @Kaffeelöffel Da wird eine er-und ablebensversicherung gemeint sein. Wir haben auch beide eine reine Ableben, wo jeweils der andere begünstigt ist. Und im Fall dass uns gleichzeitig nimmt, gehts an den Erben 👍

    Sowas haben wir auch, bei der Generali. Ich habe sie vor Jahren schon abgeschlossen, zahle aufgrund des Alters und eines risikoarmen Lebensstils sehr wenig ein, käme aber eine schöne Summe raus.
  • Rosemary schrieb: »
    insecure schrieb: »
    @mydreamcametrue bitte frag mich heute nicht mehr nach den Gründen aber mir wurde vor gut 12Jahren schon von meiner Bankberaterin von einer privaten Pensionsversicherung abgeraten.
    🤷‍♀️

    Tatsächlich? 😑 Grad die Gründe wären so interessant ☺️

    Die neuen Verträge sind nicht mehr optimal, ich hab noch einen alten von vor Urzeiten der ganz gut ist.
    Eine Alternative wäre eine Freiwillige Höherversicherung, da zahlt man direkt aufs Pensionskonto beliebig ein und jeder Betrag erhöht die Pension.
  • Rosemary schrieb: »
    winnie schrieb: »
    @Kaffeelöffel Da wird eine er-und ablebensversicherung gemeint sein. Wir haben auch beide eine reine Ableben, wo jeweils der andere begünstigt ist. Und im Fall dass uns gleichzeitig nimmt, gehts an den Erben 👍

    Sowas haben wir auch, bei der Generali. Ich habe sie vor Jahren schon abgeschlossen, zahle aufgrund des Alters und eines risikoarmen Lebensstils sehr wenig ein, käme aber eine schöne Summe raus.

    Also Erleben auch? Wieviel zahlst du da monatlich?

    Wir haben Ableben, für den Hauskredit. Fallende Summe so wie der Kredit, falls einem von uns was passiert.
  • Rosemary schrieb: »
    winnie schrieb: »
    @Kaffeelöffel Da wird eine er-und ablebensversicherung gemeint sein. Wir haben auch beide eine reine Ableben, wo jeweils der andere begünstigt ist. Und im Fall dass uns gleichzeitig nimmt, gehts an den Erben 👍

    Sowas haben wir auch, bei der Generali. Ich habe sie vor Jahren schon abgeschlossen, zahle aufgrund des Alters und eines risikoarmen Lebensstils sehr wenig ein, käme aber eine schöne Summe raus.

    Also Erleben auch? Wieviel zahlst du da monatlich?

    Wir haben Ableben, für den Hauskredit. Fallende Summe so wie der Kredit, falls einem von uns was passiert.

    Bei meiner ist es so, bei meinem Ableben bekommen es die Kinder bzw.ihr Papa. Sollte ich todkrank werden ohne Aussicht auf Heilung, darf ich es mir selber auszahlen lassen und verprassen. Da zahle ich ca. 12€ im Monat.

    Für den Kredit haben wir auch eine, dass die Kreditrate bedient wird, sollte einer sterben und der andere es nicht zahlen können.
  • Wir haben vor ein paar Jahren, unsere Pensionsversicherungnaufgelöst, weil wir einfach glauben, dass wir dieses Geld möglicherweise nicht mehr sehen. Für die Kinder sparen wir nur die Geldgeschenke. Sie werden ohnehin IMMER etwas bekommen, wenn sie etwas brauchen und letztendlich werden sie ja sowieso mal alles erben. 😂😂😂
  • Ich finds interessant, dass hier doch noch eher die klassischen Sparformen (Bausparer, Lebens/Pensionsversicherung) vorherrschen. Wir investieren für unsere Tochter zu 90% in ETF (FTSE All-World A2PKXG) und zu 10% in Kryptowährungen. Das gilt nur für das Geld das von uns kommt. Das Geld welches sie von Oma, Opa, Tanten, usw. bekommt, kommt klassich aufs Sparbuch, denn das ist ja ihr Geld und darf von uns als Eltern rechtlich nur risikoarm veranlagt werden.
  • Zwutschgi schrieb: »
    Mich würde mal interessieren wie es bei euch aussieht bezüglich finanzieller Vorsorge für die Kids.

    Wie handhabt ihr das? Habt ihr Sparbücher, monatl fixbeträge? Gibts zu Geburtstag und Weihnachten Geldbeträge oder Geschenke?

    Mach mir da grad Gedanken da wir nicht viele Verwandte haben und dementsprechend Geldgeschenke eher mau sind...

    Wir haben derzeit einen Sohn, und ich habe ein zusätzlich Sparbuch auf meinen Namen angelegt auf das wir für ihn sparen. Ich 50€/Monat, mein Mann 50€/Monat und die Schwiegermama 50/Monat. Also 150€ im Monat derzeit. Meine Mama sagt immer "Ich spare extra für meine Enkelkinder". Wie und was sie da tut weiß ich nicht.

    Wenn es zu Weihnachten mal einen 100er für den Kleinen von Omi etc gibt, dann legen wir das ebenso auf dieses Sparkonto.

    Im Oktober kommt Kind Nr 2. Natürlich können wir nicht die Menge verdoppelt 1:1. Aber wir werden auf das Gleiche Sparkonto einzahlen, mein Mann seine die monatlichen 50€ auf 100€ erhöhen, ich von 50€ auf 75€ erhöhen, was/ob die Schwiegermama macht weiß ich nicht :-) Es werden dann also insgesamt zwischen 225-275€ insgesamt für beide Kinder weggespart werden pro Monat.

    Geld was uns am Ende vom Monat überbleibt (weiß nicht wo oft das in der Karenz in bedeutenden Mengen passieren wird haha) kommt auf ein anderes Sparbuch, auf das wir bei Besorgungen, Urlauben zurückgreifen.

  • Klumpenstein schrieb: »
    Zwutschgi schrieb: »
    Mich würde mal interessieren wie es bei euch aussieht bezüglich finanzieller Vorsorge für die Kids.

    Wie handhabt ihr das? Habt ihr Sparbücher, monatl fixbeträge? Gibts zu Geburtstag und Weihnachten Geldbeträge oder Geschenke?

    Mach mir da grad Gedanken da wir nicht viele Verwandte haben und dementsprechend Geldgeschenke eher mau sind...

    Wir haben derzeit einen Sohn, und ich habe ein zusätzlich Sparbuch auf meinen Namen angelegt auf das wir für ihn sparen. Ich 50€/Monat, mein Mann 50€/Monat und die Schwiegermama 50/Monat. Also 150€ im Monat derzeit. Meine Mama sagt immer "Ich spare extra für meine Enkelkinder". Wie und was sie da tut weiß ich nicht.

    Wenn es zu Weihnachten mal einen 100er für den Kleinen von Omi etc gibt, dann legen wir das ebenso auf dieses Sparkonto.

    Im Oktober kommt Kind Nr 2. Natürlich können wir nicht die Menge verdoppelt 1:1. Aber wir werden auf das Gleiche Sparkonto einzahlen, mein Mann seine die monatlichen 50€ auf 100€ erhöhen, ich von 50€ auf 75€ erhöhen, was/ob die Schwiegermama macht weiß ich nicht :-) Es werden dann also insgesamt zwischen 225-275€ insgesamt für beide Kinder weggespart werden pro Monat.

    Geld was uns am Ende vom Monat überbleibt (weiß nicht wo oft das in der Karenz in bedeutenden Mengen passieren wird haha) kommt auf ein anderes Sparbuch, auf das wir bei Besorgungen, Urlauben zurückgreifen.

    Uns geht es auch nicht darum, dass das Geld wo angelegt wird, wo es unbedingt mehr wird etc. Es geht uns einfach ums Geld auf der Seite haben um die Kinder im Leben mal je nach Situation gut unterstützen zu können (Führerschein, Auszug,...). Dieses Sparbuch für die Kinder wird auch nix sein, wo sie mit 18 mal Zugriff haben werden etc. Sondern dient einfach für uns als Pot, aus dem wir dann schöpfen wollen wenn bei Ihnen was größeres Ansteht usw. :-)

  • @Birne Ich glaube (spreche mal nur für mich 😉) dass es einfach das einfachste, bequemste und sicherste ist. Mit allem anderen muss man sich auskennen, befassen, immer up to date sein,… das ist es mir nicht wert, weil es mich auch nicht interessiert oder reizt mich damit zu befassen….
  • Kann mir jemand helfen in das ganze Thema "Geld anlegen", EFTs & CO reinzukommen? Wo kann ich mich informieren? Welche Literatur wäre hilfreich? Wie seids ihr das Thema angegangen?

    Ich bin grundsätzlich ein Typ, der sich gern mit einem Thema beschäftigt und dann auch sehr ehrgeizig ist, dass ich mich dann auskenne.

    Aber bei dieser ganzen Anlagegeschichte steh ich einfach mit so vielen Fragezeichen da. Für mich ist das ein Buch mit 7 Siegeln - ich find einfach den Einstieg nicht.

    Wie seid ihr da reingekommen?
  • bearbeitet 20. 07. 2021, 11:44
    Villacherin schrieb: »
    Kann mir jemand helfen in das ganze Thema "Geld anlegen", EFTs & CO reinzukommen? Wo kann ich mich informieren? Welche Literatur wäre hilfreich? Wie seids ihr das Thema angegangen?

    Ich bin grundsätzlich ein Typ, der sich gern mit einem Thema beschäftigt und dann auch sehr ehrgeizig ist, dass ich mich dann auskenne.

    Aber bei dieser ganzen Anlagegeschichte steh ich einfach mit so vielen Fragezeichen da. Für mich ist das ein Buch mit 7 Siegeln - ich find einfach den Einstieg nicht.

    Wie seid ihr da reingekommen?

    Es gibt da sehr viele YouTuber und Blogs. Ich fand Madame Moneypenny super für den Einstieg, sie ist spezialisiert auf Frauen.

    Im Endeffekt kannst du mit einem MSC Worldwide ETF wenig falsch machen. Als Broker kann ich Flatex empfehlen, wir haben dort Sparpläne.

    Wenn du lieber mehr Betreuung möchtest dann einfach Fonds bei deiner Hausbank, deine Betreuerin kennt bestimmt ein paar recht solide und erklärt dir das 😊
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum