Kontroverse

2

Kommentare

  • sunshine93 schrieb: »
    Dann würde ich ihm sagen, dass er als Vater die Betreuung ist und einfach weggehen am jeweiligen Tag!

    Ja!!!!

    Oder ihm mal gehörig auf die Zehenspitzen steigen. Befasst er sich mit seinem Kind?
    Coffeelover
  • sunshine93 schrieb: »
    Dann würde ich ihm sagen, dass er als Vater die Betreuung ist und einfach weggehen am jeweiligen Tag!

    Entschuldige ich bin immer noch fassungslos.
    Ich hab das gerade meinem Mann vorgelesen.
    Seine Aussage: ‚warum bekommt die Frau mit so einem Mann ein Kind? Wurde da vorher nicht drüber gesprochen?‘

    Frage weiter an dich.
    Coffeelover
  • @Biancaa_ puh also das kommt wohl dann sehr aufs Kind drauf an aber es gibt Phasen wo der Tag mit Kind definitiv anstrengender ist als die Arbeit...
    whataboutme
  • saai schrieb: »
    @Biancaa_ puh also das kommt wohl dann sehr aufs Kind drauf an aber es gibt Phasen wo der Tag mit Kind definitiv anstrengender ist als die Arbeit...

    Das kommt auf die Arbeit an.

    Und das Kind schläft meist irgendwann am Tag. An besonders anstrengenden Tagen kann man sich auch mal dazu legen.
  • @mydreamcametrue dann hab ich nur besonders anstrengende Tage 😂 gut, bin auch schwanger. Ich lieb das tägliche Mittagsschlaferl mit meinem Zwerg ♥️
  • @mydreamcametrue , ja wenn der Mann Metallarbeiter ist oder ähnliches ist es sicher anstrengender :D
    Hier gibt's übrigens schon lange kein Schläfchen mehr.

    Wie gesagt, ist bei jedem anders. Aber dem Mann nach der Arbeit das Kind "zumuten" kann man durchaus. ;) Insbesondere wenn der Tag mit Kind ja eh nicht anstrengend ist, wird der Abend mit Kind den Mann ja auch nicht anstrengen oder? ;)
    Coffeelover
  • Jandy0903 schrieb: »
    @mydreamcametrue dann hab ich nur besonders anstrengende Tage 😂 gut, bin auch schwanger. Ich lieb das tägliche Mittagsschlaferl mit meinem Zwerg ♥️

    Korrigiere: man kann sich dazu legen wann immer es einem in den Kram passt 😂😂😂

    Ich persönlich finde man hat in der Karenz wirklich viel Flexibilität und Freiheit, wenn man die Dinge kindgerecht macht.
    Man kann je nach Wetter spontan entscheiden was man tut, verschiedene Orte mit Kinderwagen/Trage entdecken, Freunde (im Idealfall mit Kindern) treffen, draußen sein, durch die Fußgängerzone schlendern...
    Klar langsamer und viel aufs Kind eingehen. Und natürlich gibts blöde Tage wo nix geht.
  • Und das Kind schläft meist irgendwann am Tag. An besonders anstrengenden Tagen kann man sich auch mal dazu legen.

    das geht aba auch nur mit einem Kind. Wennst 2 hast kannst dir das dazulegen in die Haare schmieren 😅
    saaiitchifyCoffeelover
  • saai schrieb: »
    @mydreamcametrue , ja wenn der Mann Metallarbeiter ist oder ähnliches ist es sicher anstrengender :D
    Hier gibt's übrigens schon lange kein Schläfchen mehr.

    Wie gesagt, ist bei jedem anders. Aber dem Mann nach der Arbeit das Kind "zumuten" kann man durchaus. ;) Insbesondere wenn der Tag mit Kind ja eh nicht anstrengend ist, wird der Abend mit Kind den Mann ja auch nicht anstrengen oder? ;)

    Ich weiß ja nicht was du beruflich machst, aber es gibt durchaus Jobs die geistig bzw vom Stress her extrem fordernd sind. Ich liebe mein Kind, aber geistig/Intellektuell fordert er mich nicht unbedingt 😂😂 ich bin selbst auch in einem zeitweise sehr forderndem und stressigen Job gewesen, und hab daher durchaus Verständnis für meinen Mann.

    Ich hab auch gesagt er befasst sich nach der Arbeit immer mit seinem Kind. Aber ich stehe nicht jeden Tag wartend bei der Tür und drück es ihm sofort in die Hand. Sondern lass ihn auch mal ankommen in Ruhe.

    Natürlich ist der Alltag mit Kind anstrengend, aber auf einem anderen Level als die Arbeit. Ich hab eine Freundin, die sagt immer ‚mein Mann war eh nur arbeiten‘.
    Ich finde dieses ‚eh nur‘ extrem respektlos. Keiner ist mehr oder weniger wert und in einer Partnerschaft schaut man aufeinander. An manchen Tagen brauch ich Entlastung und kurz Ruhe, an manchen er. Wenn’s zufällig mal gleichzeitig ist bespaßen wir unser Kind gemeinsam.
    Kampfkeks
  • @saai aber was ich sagen will: für unsere Familie passt es so, keiner hat das Gefühl er wird übergangen. Und wenn es bei euch passt ist es doch auch schön 😊 keine Familie ist wie die andere
  • Ich glaub ehrlich gesagt dass keiner wartend mit dem Kind bei der Tür steht.
    Und natürlich fordert einen ein Kind intellektuell nicht. Das macht es aber jetzt nicht unbedingt einfacher.

    Und wie viele Männer sagen wohl "meine Frau ist eh nur daheim"?

    Ich seh das genau so dass keiner mehr oder weniger wert ist.
  • saaisaai

    1,587

    bearbeitet 16. 12. 2020, 21:34
    @saai aber was ich sagen will: für unsere Familie passt es so, keiner hat das Gefühl er wird übergangen. Und wenn es bei euch passt ist es doch auch schön 😊 keine Familie ist wie die andere

    Es ist ja auch bei uns nicht so dass ich meinem Mann das Kind anhänge sobald er fertig ist mit der Arbeit :D Ich sag nur dass der Alltag mit Kind anstrengend ist bzw sein kann wenn man ein eher forderndes Kind hat.
    whataboutme
  • saai schrieb: »
    Ich glaub ehrlich gesagt dass keiner wartend mit dem Kind bei der Tür steht.
    Und natürlich fordert einen ein Kind intellektuell nicht. Das macht es aber jetzt nicht unbedingt einfacher.

    Und wie viele Männer sagen wohl "meine Frau ist eh nur daheim"?

    Ich seh das genau so dass keiner mehr oder weniger wert ist.

    Da hast du Recht. Es gibt genug Männer die es nicht wertschätzen wenn eine Frau zuhause ist. Bei uns ist es so, dass mein Mann extrem dankbar ist für das was ich tue, er sieht die Arbeit und sagt oft, dass er das mit Haushalt etc nicht 24/7 könnte. Aber: ich bin grundsätzlich der Meinung dass gegenseitige Wertschätzung in einer Partnerschaft extrem wichtig ist, aber das geht hier am Thema vorbei.

    Das mit dem in der Tür stehen war nicht bildlich gemeint. Gibt aber genug Frauen die sagen ‚endlich bist du da, jetzt mach das und das‘.
    saai
  • Bei uns ist einfach alles sehr gleichberechtigt und deshalb erwarte ich auch nicht, dass mein Mann das Kind nach einem 12 Stunden Arbeitstag nimmt (auch wenn er es freiwillig tut) aber ich darf dann dafür an seinen freien Tagen so lange schlafen, wie ich will, hab viel Zeit für mich und kann meine Trainings machen oder mal faul am Sofa gammeln oder was auch immer ich will, während er unser durchaus anspruchsvolles Baby betreut. Er macht auch viel im Haushalt und kümmert sich um unangenehme Dinge, wie zum Sperrmüll fahren, Reifen wechseln und co ganz alleine, auf das Baby aufpassen ist da einfach die nettere Aufgabe, könnt er sich auch drüber beschweren, tut er aber nicht, weil wir die Aufgaben einvernehmlich so aufgeteilt haben.
    Eine Verwandte hat dem Vater nach dem Arbeiten tatsächlich immer die Babys sofort in die Hand gedrückt und hat dann nichts mehr für die Familie gemacht, sowas finde ich nicht fair. So war das aber wahrscheinlich auch nicht gemeint, aber so etwas gibt es tatsächlich.
    mydreamcametrue
  • Mein Mann ist 50. Er ist müde, hat wenig Energie für ein kleines Kind. Ich verstehe ihn.
    Ich selbst bin knapp 40, ich hab für einen Wirbelwind auch wenig Elan.

    Ich hab einen Blogeintrag gefunden, der ziemliche genau das aussagt, wie ich es empfinde:
    https://www.echtemamas.de/brauche-pause-keinen-wein/
  • bearbeitet 16. 12. 2020, 22:26
    @Sandra1284Ich möchte dir wirklich nicht zu nahe treten und habe Verständnis für‘s mal genug haben und müde sein und mal was anderes machen wollen (ich arbeite auch mit Kindern), aber falls die negativen Gefühle zu deinem Kind überwiegen, würde ich mal eine Therapie oder Hilfe von außen in Erwägung ziehen, was nicht heißen soll dass du keine gute Mama sein kannst!

    Außer mal ne kurze Pause durch Fremdbetreuung oder Betreuung durch Freunde oder Verwandte, die auch nur kurzfristig ist, wird einen so schnell keiner von seinen Mamapflichten (Papapflichten) entbinden können.

    Coffeelover
  • @mydreamcametrue mein LG und ich haben beide den gleichen Beruf und waren beide in Karenz, jetzt beide Teilzeit und sind uns einig dass es mit den Kindern anstrengender ist 😅 also der arbeiten war macht abends mehr.
  • Ich habe bereits im anderen Thread mitgelesen und ich denke jetzt nicht, dass dein Mann das Problem ist. Du redest ständig von aufopfern - anscheinend empfindest du die Zeit mit deinem Kind als solches ...und du schreibst ja auch im anderen Thread, dass dein Mann sich sehr wohl mit dem Kind beschäftigt, außerdem geht dein Sohn in den KiGa und du hast noch einen Babysitter und Großeltern ...und er schläft laut deinem Tagesplan auch sehr gut - du hast also mehr als genug Zeit deinen Hobbys nachzugehen!! Dann schreibst du wieder du hättest auch gerne freie Zeit, wenn dein Sohn wach ist???? Also entschuldige,aber warum hast du dann Kinder wenn du ja dann ständig freie Zeit brauchst und suchst...ich denke du musst die Lösung bei dir selbst suchen und irgendwie lernen, dein Leben mit Kind zu gestalten und nicht nach der ständigen freien Zeit für sich zu suchen! Ich verstehe schon, wenn die Mamas sagen ich brauche mal
    Zeit für mich, aber du hast ja genug davon?? Ich bin überhaupt keine super Mami und für mich gibt es im Leben auch noch vieles mehr als nur mein Kind...aber man sollte mal lernen die Sachen in seinem Leben zu koordiniere (du schreibst ja auch du bist schon älter, obwohl deine Aussagen bei mir persönlich oft als sehr naiv und kindisch rüberkommen -ist jetzt nicht böse gemeint, sorry) ...du trägst aber sehr wohl die Verantwortung für dein Kind und auch wenn es nicht unbedingt immer an der ersten Stelle stehen muss - du hast dich bewusst für das Kind entschieden und solltest ihm deswegen in seinen Bedürfnissen nachgehen!!! Und wenn er hinter dir her rennt und mit dir spielen will ist das in dem Moment sein Bedürfnis!!.... und hier Frauen zu unterstellen, dass sie keine Interessen haben, nur weil sie anders Leben als du, finde ich auch eine Frechheit!! Ich glaube nicht das man sich als Mutter aufopfern muss oder auf Sachen verzichten muss, man muss es vielleicht nur anders organisieren. So wie @Biancaa_ schon geschrieben hat, warum sollte man sich entscheiden zwischen Leben oder Kind???? Wenn du denkst, dass du mit einem Kind kein eigenes Leben mehr haben kannst,hast du wohl ein sehr großes Problem, dass du bei sich selbst lösen musst - weil dein Kind wird dich noch lange brauche... nicht nur das erste Jahr, wo du dich bereits für deinen Sohn aufgeopfert hast (das hast du mal in letzten Thread geschrieben) 🤦‍♀️🤦‍♀️
    riczCoffeeloverTalia56mydreamcametrueKKzPrincessSunshine
  • Dein Mann hat einen Klopfer. Du brauchst auch Hilfe von außen. Euer Kind tut mir mega Leid. Ungewollt von beiden Elternteilen.
  • Bitte lasst euch nicht provozieren.
    Genau das selbe ist im ersten thread passiert.. Dann hat sie gleich nochmal einen erstellt wo sie sich bedankt hat aber wieder Benzin in das Feuer gegossen hat, hat aber keinen interessiert und jetzt 3 tage später wieder weils halt so lustig war.

    Wenn du ein troll bist du kannst es jetzt wieder lassen! Es nervt

    Wenn nicht dann nimm endlich dass an was dir schon davor geschrieben wurde!!
    CoffeeloverHallöchenStieglitzWunschkäferPrincessSunshine
  • @Sandra1284
    Sandra1284 schrieb: »
    Mein Mann ist 50. Er ist müde, hat wenig Energie für ein kleines Kind. Ich verstehe ihn.
    Ich selbst bin knapp 40, ich hab für einen Wirbelwind auch wenig Elan.

    Ich hab einen Blogeintrag gefunden, der ziemliche genau das aussagt, wie ich es empfinde:
    https://www.echtemamas.de/brauche-pause-keinen-wein/

    Ich würde sagen, dein Mann und du seid in einem Alter, wo ihr hättet wissen müssen, worauf ihr euch mit einem Kind bzw. Familiengründung einlässt.

    Wieso soll sich das Kind an deine Bedürfnisse anpassen, wenn es nur ein Kind sein möchte und Anrecht darauf hat? In einer Familie müssen beide Partner an einem Strang ziehen, damit ein jeder seine Batterien aufladen kann.

    Ich bin selbst Mama eines 19 Monate alten Sohnes und bereits 42 Jahre alt.
    Bin manchmal auch müde, erschöpft und würde gern meine Yogamatte wie früher packen und ins Studio gehen....aber so gehts allen Mamas...und auch das geht vorbei. Schneller als man denkt.

    Triffst du dich mit anderen Müttern?
    Aus Erfahrung weiß ich, es ist schwer Mamas über 40 zu finden. Die Themen die einen beschäftigen sind doch andere die man mit 25 Jahren hat ( damit möchte ich niemanden beleidigen).

    https://www.babyforum.at/discussion/23302/gibt-es-auch-mamas-mit-kleinkind-um-die-40#latest


    Ich geh auch gerne mit meinen Zwerg ins Mutter- Kind Zentrum, dort werden Spielgruppen etc angeboten. Da trifft man andere Mamas und die Kinder spielen unter sich. Zwar leider wegen Corona geschlossen, aber hier als Idee was man mit Zwerg machen kann.

    https://www.kind-und-kegel.at/index1.htm

    Liebe Grüße!
    ricz
  • Gott sei Dank sagt mein Mann er findet nach dem Arbeiten und vielen denken die Zeit mit Kind am Abend als Ausgleich. Was ganz anderes als der stressige Job. Wenn Papa kommt muss er sowieso gleich mit ihr was machen weil sie es einfordert. Aber es gab Tage bevor sie Kita ging wo ich wirklich an der Tür gestanden habe und gesagt hab hier deine und bin raus.

    @sandra1284 wieso findet er dass das alles deine sache ist? Was würde er machen wenn du angenommen mal für 2 wochen ins Krankenhaus müsstest?
    Ich würde mir das nicht bieten lassen. Warum einen babysitter holen wenn der Vater zu Hause wäre. Wird ja nicht so schlimm sein mal 2 stunden mit seinem Sohn spielen.
    whataboutme
  • Mädels, ganz ehrlich, steckt eure Nerven und eure Zeit besser in etwas sinnvolleres.

    Die Geschichte um sie dreht sich immer wieder komplett in unterschiedliche Richtungen. Je nachdem wie die Reaktionen ausfallen, als ob sie versucht die Reaktion auf so viele Themen wie möglich zu bekommen.

    Erst war es das nervige Kind, das sich allein beschäftigen soll und sie die Mutter die so ganz anders lebt als wir.
    Sie hat zu wenig Zeit, obwohl der Kleine am WE eh oft bei den Großeltern oder Papa ist.
    Dann hat sie manchmal eh einen Babysitter am WE da, zum Kind bespaßen und mit ihr reden.
    Dann war es das Kind, das nur bei ihr so aufgekratzt und einfordernd ist. So dass sie den Raum verlässt oder einen Stock weiter die Wäsche macht.
    Dann war sie das Problem, weil sie ihr Kind keine Sekunde allein lassen kann.
    Dann ist der Mann Schuld, weil der nie etwas mit den Kind macht.

    usw...
    KaffeelöffelfaradayPrincessSunshinedasbinichHallöchen
  • @Mutschekiepchen stimmt, es dreht sich im Kreis. Habe beide Threads nachgelesen (war meine Abendlektüre gestern 😂), und habe auch bemerkt, dass es immer wieder auch Widersprüche gibt. Z.B. hieß es, dass das Kind nicht so aufgekratzt/fordernd ist, wenn der Papa mit ihm was macht. Und dann heißt es wieder, er kümmert sich nicht. Naja, was jetzt? Kümmern oder nicht kümmern?

    Andererseits versteh ich sie in dem Punkt, wo sie schreibt, dass sie eben Schriftstellerin ist und wenn die Muse sie quasi küsst, dann muss sie das zu Papier bringen. DAS kann durchaus schwierig sein mit Kind und solche Eingebungen sind ja nicht zu kontrollieren. Es kann nämlich auch sein, dass die Muse sich Vormittags freinimmt, wo der Kleine in der KiTa ist. Dann ist das natürlich schlecht 😂
  • Immer wieder spannend, wie man sich mit mehr Accounts nicht dauerhaft verhaspeln kann...

    Such dir nen Therapeuten.. bitte.
    Hallöchen
  • @Rainbow_wonder89 das ist ein Mythos mit Musenschmusen und dem Künstlerfreigeist der dann sofort kussbereit da stehen muss und seine Rihe braucht. Die Schreiberei ist eher oft ein Job wie jeder andere und braucht Disziplin und Regelmäßigkeit. Und Ideenskizzieren am Papier kann man neben 1 Kind, neben 2 und vermuzlcih auch neben 3. Man kocht und legt auch Wäsche neben den Kindern zam. Also geht auch schreiben, oft braucht's nur 10min. Und das Ausformulieren und in Kontext gießen geht wohl auch zu anderen Zeiten. Also auch wenn ich ihre Meinungen - oder besser gesagt, kleine Provokationen, wohl und in den meisten Punkten teile, und auch gut finde, wenn sie ausgesprochen werden, und nicht gut finde, wie hier so manche angreifen. Dennoch habe ich schon vor geraumer Zeit das Gefühl gehabt dass von der Autorin dieser Texte etwas anderes bezwecjt wird als ehrliche Diskussion.
  • Bin auch genervt von der autorin 😒
  • @Snoopy Ok. Bin ja keine Künstlerin. Deshalb kenn ich mich da nicht so aus und das war der einzige Punkt der für mich schlüssig war 😂Ja, glaub auch, dass da was anderes dahintersteckt 🙈
  • So..hab jetzt meine wertvolle zeit verloren und hier gelesen...
    Möchte jetzt wissen wer das ist? 😆😆 gern auch Pn 🤭
    ka_pünktchen18Hallöchen
  • Mein Mann macht etwas mit meinem Sohn. Wenn es ihm passt. Wenn er es einschieben kann. Dann geht er meistens mit ihm raus.
    Zu Hause passt er auf, wenn ich mich duschen gehe zum Beispiel. Aber bei ihm ist mein Sohn weniger fordernd in dieser Zeit. Weil mein Mann sich nichts gefallen lässt. Er spielt mit ihm, aber wenn er nicht mehr will, macht er seine Sachen - am Handy recherchieren, Hausaufgaben etc. Und unser Sohn muss sich allein beschäftigen. Mein Mann bleibt standhaft, wenn das Kind ständig was von ihm will. Bei ihm hat das aber langsam aufgehört. Bei ihm akzeptiert er, dass Papa was anderes macht.

    Um meinen Mann geht es mir aber nicht.
    Wenn der Sohn in der Krippe ist, bin ich übrigens arbeiten. Nebenberuflich bin ich Autorin und Lektorin, das muss ich von zu Hause machen.
    Mir geht es darum:
    Nämlich um die Zeit mit meinem Sohn. Z.B. in 5 Stunden geht er schlafen. So, ich soll ihn 5 Stunden ununterbrochen beschäftigen.
    Das kann ich nicht.
    Schaffe ich nicht.
    Ich brauche Pausen, Abwechslung.
    Mir geht es einzig und allein darum, wie ich es schaffen kann, dass er sich von diesen 5 Stunden auch allein beschäftigt.
    Niemand kann sich durchgehend komplett auf das Kind konzentrieren. Und genau das habe ich bisher getan.
    Ich schaffe es nicht, den Einkauf wegzuräumen, weil er an mir zerrt. Oder mich anziehen etc. Da muss ich den Raum verlassen, sonst klebt er immer ab mir.

    Meine Freundinnen haben fast erwachsene Kinder. Die sagen, die haben das Kind hingesetzt mit Spielzeug und haben ihre Dinge gemacht. Wenn ich frage, haben die Kinder da nicht geweint, gemeckert etc, dann wissen sie es nicht mehr. Das hilft mir auch nicht weiter.
  • @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!
    riczMamaLama
  • Kaffeelöffel schrieb: »
    @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!


    Dann hat er halt aufgegeben. Immerhin hat mein Mann dann Ruhe.
    Es geht nicht um Stunden, sondern um eine halbe Stunde mal.
    Und ja, fügen sollten sich Kinder schon. Auf jeden Fall später dann mal. Spätestens in der Schule haben sie Disziplin zu lernen.
    sunha13
  • fraudachs schrieb: »
    Gott sei Dank sagt mein Mann er findet nach dem Arbeiten und vielen denken die Zeit mit Kind am Abend als Ausgleich. Was ganz anderes als der stressige Job. Wenn Papa kommt muss er sowieso gleich mit ihr was machen weil sie es einfordert. Aber es gab Tage bevor sie Kita ging wo ich wirklich an der Tür gestanden habe und gesagt hab hier deine und bin raus.

    @sandra1284 wieso findet er dass das alles deine sache ist? Was würde er machen wenn du angenommen mal für 2 wochen ins Krankenhaus müsstest?
    Ich würde mir das nicht bieten lassen. Warum einen babysitter holen wenn der Vater zu Hause wäre. Wird ja nicht so schlimm sein mal 2 stunden mit seinem Sohn spielen.

    Ich denke, dann würde er ihn zu den Großeltern geben die 2 Wochen.
    Er schafft das nicht
    Mein Mann hatte nach der Geburt ein Burn-out wegen Job und Baby. Ihn hat das genauso umgehauen wie mich. Er hat sich nicht erholt. Er gibt alles, was er geben kann.

  • @Sandra1284 Schade, dass du so denkst! Ich glaub das war's mit Tipps von meiner Seite. Ich gebe auch auf!
  • Sandra1284 schrieb: »
    Kaffeelöffel schrieb: »
    @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!


    Dann hat er halt aufgegeben. Immerhin hat mein Mann dann Ruhe.
    Es geht nicht um Stunden, sondern um eine halbe Stunde mal.
    Und ja, fügen sollten sich Kinder schon. Auf jeden Fall später dann mal. Spätestens in der Schule haben sie Disziplin zu lernen.

    Ach du liebe......

    Dann sei du so diszipliniert und kümmere dich um die Bedürfnisse deines Kindes!!! Sei so diszipliniert und lies Fachliteratur, wie @Kaffeelöffel es richtig vorgeschlagen hat. Soll ja scheinbar eh dein Metier sein.
    Du als erwachsene Frau schaffst es nicht, dich ein paar Stunden mit deinem Kind zu beschäftigen aber von deinem Kind verlangst du so etwas wohl?!

    Bleibt echt zu hoffen dass du nur ein Troll bist. Wobei, solche Leute gibt es ganz bestimmt... 😬
  • ricz schrieb: »
    Sandra1284 schrieb: »
    Kaffeelöffel schrieb: »
    @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!


    Dann hat er halt aufgegeben. Immerhin hat mein Mann dann Ruhe.
    Es geht nicht um Stunden, sondern um eine halbe Stunde mal.
    Und ja, fügen sollten sich Kinder schon. Auf jeden Fall später dann mal. Spätestens in der Schule haben sie Disziplin zu lernen.

    Ach du liebe......

    Dann sei du so diszipliniert und kümmere dich um die Bedürfnisse deines Kindes!!! Sei so diszipliniert und lies Fachliteratur, wie @Kaffeelöffel es richtig vorgeschlagen hat. Soll ja scheinbar eh dein Metier sein.
    Du als erwachsene Frau schaffst es nicht, dich ein paar Stunden mit deinem Kind zu beschäftigen aber von deinem Kind verlangst du so etwas wohl?!

    Bleibt echt zu hoffen dass du nur ein Troll bist. Wobei, solche Leute gibt es ganz bestimmt... 😬


    Kochst du neben deinem Kind? Putzt du? Machst du die Wäsche usw? Wenn ja, dann kümmerst du dich in dieser Zeit nämlich auch nicht um die Bedürfnisse deines Kindes. Das tut man deiner oder eurer Meinung nach nur, wenn man ständig neben dem Kind klebt und keine Sekunde wegschaut
    Oder wird Putzen und Kochen da schon akzeptiert, weil das die brave Hausfrau und Mutter ja so macht? Aber die böse Rabenmutter, die eine halbe Stunde am Computer tippen will - nein, die darf das nicht! Die ist ja böse und vernachlässigt die Bedürfnisse des Kindes...
  • wahnsinnig traurig und erschütternd was man hier liest 😪
  • bearbeitet 17. 12. 2020, 16:50
    wahnsinnig traurig und erschütternd was man hier liest 😪

    Erkläre mir den Unterschied zwischen "Ich koche eine halbe Stunde und muss schauen, dass sich mein Kind in dieser Zeit allein beschäftigt" und "Ich schreibe eine halbe Stunde und muss schauen, dass sich mein Kind in der Zeit allein beschäftigt"?
    Die Tätigkeit ist doch austauschbar! Ihr alle müsst schauen, dass sich das Kind in der Zeit, in der ihr XY macht, beschäftigt. Und ich würde gern wissen, wie ihr das macht.
    Meine Freundinnen wissen es, wie gesagt, nicht mehr. Und die Mütter, die ich neu kennengelernt habe, sind genauso kaputt wie ich und verzweifeln.
  • mein kind ist halt mit dabei 🤷‍♀️
    ricz
  • mein kind ist halt mit dabei 🤷‍♀️

    Meins auch. Es würde daneben sitzen, wenn es wollte.
  • riczricz

    5,705

    bearbeitet 17. 12. 2020, 16:55
    Sandra1284 schrieb: »
    ricz schrieb: »
    Sandra1284 schrieb: »
    Kaffeelöffel schrieb: »
    @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!


    Dann hat er halt aufgegeben. Immerhin hat mein Mann dann Ruhe.
    Es geht nicht um Stunden, sondern um eine halbe Stunde mal.
    Und ja, fügen sollten sich Kinder schon. Auf jeden Fall später dann mal. Spätestens in der Schule haben sie Disziplin zu lernen.

    Ach du liebe......

    Dann sei du so diszipliniert und kümmere dich um die Bedürfnisse deines Kindes!!! Sei so diszipliniert und lies Fachliteratur, wie @Kaffeelöffel es richtig vorgeschlagen hat. Soll ja scheinbar eh dein Metier sein.
    Du als erwachsene Frau schaffst es nicht, dich ein paar Stunden mit deinem Kind zu beschäftigen aber von deinem Kind verlangst du so etwas wohl?!

    Bleibt echt zu hoffen dass du nur ein Troll bist. Wobei, solche Leute gibt es ganz bestimmt... 😬


    Kochst du neben deinem Kind? Putzt du? Machst du die Wäsche usw? Wenn ja, dann kümmerst du dich in dieser Zeit nämlich auch nicht um die Bedürfnisse deines Kindes. Das tut man deiner oder eurer Meinung nach nur, wenn man ständig neben dem Kind klebt und keine Sekunde wegschaut
    Oder wird Putzen und Kochen da schon akzeptiert, weil das die brave Hausfrau und Mutter ja so macht? Aber die böse Rabenmutter, die eine halbe Stunde am Computer tippen will - nein, die darf das nicht! Die ist ja böse und vernachlässigt die Bedürfnisse des Kindes...

    Bleib doch mal bei den Tatsachen.
    Natürlich koche, putze, wasche, male (Hobby), bastle, ... ich neben meinem Kind. Sage auch mal "wart kurz bis ich damit fertig bin". Aber das stört sie nicht, sie darf mir nämlich "helfen" wenn sie grad sonst nichts spielen mag und ist somit beschäftigt. Und sollte sie inzwischen "Bedürfnisse" haben (sich weh tun, mir etwas zeigen wollen, aufs Klo müssen,...) gehe ich ihnen nach. So einfach ist das.
    Mit Kind geht so ziemlich alles wie vorher, nur braucht man evtl mehr Zeit und mehr Geduld.

    Das Problem ist nicht, dass du die Wäsche in 30 statt 15 Minuten gemacht hast, sondern so Aussagen wie "Hauptsache mein Mann hat seine Ruhe, bei ihm stört das Kind nicht so" oder "Ein Kind muss natürlich diszipliniert sein und sich fügen" 🤮🤮🤮
    ka_pünktchen18MamaLamaHallöchenfaraday
  • ricz schrieb: »
    Sandra1284 schrieb: »
    ricz schrieb: »
    Sandra1284 schrieb: »
    Kaffeelöffel schrieb: »
    @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!


    Dann hat er halt aufgegeben. Immerhin hat mein Mann dann Ruhe.
    Es geht nicht um Stunden, sondern um eine halbe Stunde mal.
    Und ja, fügen sollten sich Kinder schon. Auf jeden Fall später dann mal. Spätestens in der Schule haben sie Disziplin zu lernen.

    Ach du liebe......

    Dann sei du so diszipliniert und kümmere dich um die Bedürfnisse deines Kindes!!! Sei so diszipliniert und lies Fachliteratur, wie @Kaffeelöffel es richtig vorgeschlagen hat. Soll ja scheinbar eh dein Metier sein.
    Du als erwachsene Frau schaffst es nicht, dich ein paar Stunden mit deinem Kind zu beschäftigen aber von deinem Kind verlangst du so etwas wohl?!

    Bleibt echt zu hoffen dass du nur ein Troll bist. Wobei, solche Leute gibt es ganz bestimmt... 😬


    Kochst du neben deinem Kind? Putzt du? Machst du die Wäsche usw? Wenn ja, dann kümmerst du dich in dieser Zeit nämlich auch nicht um die Bedürfnisse deines Kindes. Das tut man deiner oder eurer Meinung nach nur, wenn man ständig neben dem Kind klebt und keine Sekunde wegschaut
    Oder wird Putzen und Kochen da schon akzeptiert, weil das die brave Hausfrau und Mutter ja so macht? Aber die böse Rabenmutter, die eine halbe Stunde am Computer tippen will - nein, die darf das nicht! Die ist ja böse und vernachlässigt die Bedürfnisse des Kindes...

    Bleib doch mal bei den Tatsachen.
    Natürlich koche, putze, wasche, male (Hobby), bastle, ... ich neben meinem Kind. Sage auch mal "wart kurz bis ich damit fertig bin". Aber das stört sie nicht, sie darf mir nämlich "helfen" wenn sie grad sonst nichts spielen mag und ist somit beschäftigt. Und sollte sie inzwischen "Bedürfnisse" haben (sich weh tun, mir etwas zeigen wollen, aufs Klo müssen,...) gehe ich ihnen nach. So einfach ist das.
    Mit Kind geht so ziemlich alles wie vorher, nur braucht man evtl mehr Zeit und mehr Geduld.

    Das Problem ist nicht, dass du die Wäsche in 30 statt 15 Minuten gemacht hast, sondern so Aussagen wie "Hauptsache mein Mann hat seine Ruhe, bei ihm stört das Kind nicht so" oder "Ein Kind muss natürlich diszipliniert sein und sich fügen" 🤮🤮🤮

    Naja, ich bin schon so fertig, dass es mich wirklich extrem nervt, wenn ich nicht mal 20 oder 30 Minuten irgendwas machen kann, ohne dass er an mir zerrt.
    Ich sag wie du "Warte mal kurz, ich spiele nachher mit dir", aber das nützt bei mir nichts. Bei meinem Mann schon.
    Und das ist eben die entscheidende Sache - möglich, dass ich zu unsicher bin, zu fragend, zu wenig konsequent, sodass mein Sohn das spürt und mich nicht respektiert.
  • Um zu deinem Kochen-Beispiel zu kommen:

    Unsere Tochter hat mit 1,5 Jahren einen Learning Tower bekommen. Noch heute, 2 Jahre später, steht sie damit neben mir und schaut mir beim Kochen zu. Man kann dem Kind nebenbei allerlei erklären, einfach was das alles ist, was man jetzt machen muss (schneiden, würzen, umrühren,...)
    Bei fast jedem Handgriff darf sie auch helfen. Und wenn's nur Gemüse "anreichen" ist (jede einzelne Tomate) oder jedes geschnittene Stückchen in die Schüssel legen.
    Sie ist dabei äußerst interessiert, hört zu, sieht viel neues, lernt Begriffe und Abläufe. Auch dass der Topf heiß ist, usw.

    Darf man die Hoffnung haben, dass du sowas wirklich als Tipp beherzigst?!
  • ricz schrieb: »
    Um zu deinem Kochen-Beispiel zu kommen:

    Unsere Tochter hat mit 1,5 Jahren einen Learning Tower bekommen. Noch heute, 2 Jahre später, steht sie damit neben mir und schaut mir beim Kochen zu. Man kann dem Kind nebenbei allerlei erklären, einfach was das alles ist, was man jetzt machen muss (schneiden, würzen, umrühren,...)
    Bei fast jedem Handgriff darf sie auch helfen. Und wenn's nur Gemüse "anreichen" ist (jede einzelne Tomate) oder jedes geschnittene Stückchen in die Schüssel legen.
    Sie ist dabei äußerst interessiert, hört zu, sieht viel neues, lernt Begriffe und Abläufe. Auch dass der Topf heiß ist, usw.

    Darf man die Hoffnung haben, dass du sowas wirklich als Tipp beherzigst?!

    Das ist ein guter Tipp fürs Kochen! Beim Schreiben könnte ich ihn mal auf sich setzen und beim Tippen zusehen lassen. Er spielt dann auf den Tasten. Vielleicht lasse ich ihn mal, bis er daran das Interesse verliert.
    sunha13
  • wenn es für dich so belastend ist, dann stell dir mal vor du bist alleinerziehend, da bist nicht mal die 30 min in der dusche allein!
  • Und was macht dein sohn während du jetzt hier schreibst ?
    riczCookie1985Hallöchen
  • Sandra1284 schrieb: »
    ricz schrieb: »
    Sandra1284 schrieb: »
    ricz schrieb: »
    Sandra1284 schrieb: »
    Kaffeelöffel schrieb: »
    @Sandra1284 Nein, dein Sohn hat nicht "akzeptiert" das dein Mann was anderes macht - er hat aufgegeben!!!!
    Er unternimmt keinen Versuch mehr weil er eh weiß, dass es zwecklos ist. Das ist in etwa so, wie wenn man ein Baby immer und immer wieder weinen lässt. Es "lernt" dadurch nicht, sich selbst zu beruhigen sondern resigniert und ich sage dir, dass ist bei deinem Mann und deinem Sohn auch so.

    Wenn du Lebensmittel wegräumen musst dann drück ihm was in die Hand und lass ich helfen. Kinder wollen im Normalfall oft das machen, was die Erwachsenen tun. Wenn er was anderes unbedingt in dem Moment machen will kannst du ja sagen "Mama räumt jetzt noch die Einkäufe weg und dann komme ich zu dir. Willst du mir helfen?".

    Im Grunde geht es hier um die Beziehung zwischen dir und deinem Sohn. Wie in jeder Beziehung ist ein Geben und Nehmen wichtig ABER man muss sich immer vor Augen halten, dass du als Erwachsener viel mehr Macht hast und wir daher sehr vorsichtig sein müssen wie wir mit unserer Kindern umgehen weil sie zu 100% von uns Abhängig sind.

    Ich hab's schonmal geschrieben und ich sag es dir nochmal: es scheint, als hättest du keine Ahnung von den kognitiven Fähigkeiten von 2-jährigen. Investiere die Zeit und lerne was darüber, dann überdenkt du deine Einstellung dazu, dass dein Sohn sich dir zu fügen hat vielleicht!


    Dann hat er halt aufgegeben. Immerhin hat mein Mann dann Ruhe.
    Es geht nicht um Stunden, sondern um eine halbe Stunde mal.
    Und ja, fügen sollten sich Kinder schon. Auf jeden Fall später dann mal. Spätestens in der Schule haben sie Disziplin zu lernen.

    Ach du liebe......

    Dann sei du so diszipliniert und kümmere dich um die Bedürfnisse deines Kindes!!! Sei so diszipliniert und lies Fachliteratur, wie @Kaffeelöffel es richtig vorgeschlagen hat. Soll ja scheinbar eh dein Metier sein.
    Du als erwachsene Frau schaffst es nicht, dich ein paar Stunden mit deinem Kind zu beschäftigen aber von deinem Kind verlangst du so etwas wohl?!

    Bleibt echt zu hoffen dass du nur ein Troll bist. Wobei, solche Leute gibt es ganz bestimmt... 😬


    Kochst du neben deinem Kind? Putzt du? Machst du die Wäsche usw? Wenn ja, dann kümmerst du dich in dieser Zeit nämlich auch nicht um die Bedürfnisse deines Kindes. Das tut man deiner oder eurer Meinung nach nur, wenn man ständig neben dem Kind klebt und keine Sekunde wegschaut
    Oder wird Putzen und Kochen da schon akzeptiert, weil das die brave Hausfrau und Mutter ja so macht? Aber die böse Rabenmutter, die eine halbe Stunde am Computer tippen will - nein, die darf das nicht! Die ist ja böse und vernachlässigt die Bedürfnisse des Kindes...

    Bleib doch mal bei den Tatsachen.
    Natürlich koche, putze, wasche, male (Hobby), bastle, ... ich neben meinem Kind. Sage auch mal "wart kurz bis ich damit fertig bin". Aber das stört sie nicht, sie darf mir nämlich "helfen" wenn sie grad sonst nichts spielen mag und ist somit beschäftigt. Und sollte sie inzwischen "Bedürfnisse" haben (sich weh tun, mir etwas zeigen wollen, aufs Klo müssen,...) gehe ich ihnen nach. So einfach ist das.
    Mit Kind geht so ziemlich alles wie vorher, nur braucht man evtl mehr Zeit und mehr Geduld.

    Das Problem ist nicht, dass du die Wäsche in 30 statt 15 Minuten gemacht hast, sondern so Aussagen wie "Hauptsache mein Mann hat seine Ruhe, bei ihm stört das Kind nicht so" oder "Ein Kind muss natürlich diszipliniert sein und sich fügen" 🤮🤮🤮

    Naja, ich bin schon so fertig, dass es mich wirklich extrem nervt, wenn ich nicht mal 20 oder 30 Minuten irgendwas machen kann, ohne dass er an mir zerrt.
    Ich sag wie du "Warte mal kurz, ich spiele nachher mit dir", aber das nützt bei mir nichts. Bei meinem Mann schon.
    Und das ist eben die entscheidende Sache - möglich, dass ich zu unsicher bin, zu fragend, zu wenig konsequent, sodass mein Sohn das spürt und mich nicht respektiert.

    Es ist nicht der Grund, dass dein Sohn dich "nicht respektiert" - sowas gibt's in dem Alter nicht!
    Du bist seine größte und engste Bezugsperson! Er will dir nahe sein, sich auch austoben und ausheulen können (das darf er bei seinem Papa scheinbar nicht). Er hat nicht im Sinn, dich in deiner Arbeit aufzuhalten, er kennt einfach nur intuitiv seine eigenen Bedürfnisse und deine (noch) nicht.

    Ich bestreite nicht, dass das nicht ab und zu anstrengend ist! So sind Kinder nun mal 😉 ansonsten hättest du dir ein Meerschweinchen zulegen sollen.
    ka_pünktchen18MamaLama
  • miKkii schrieb: »
    Und was macht dein sohn während du jetzt hier schreibst ?

    Er ist mit dem Opa spazieren.
  • Sandra1284 schrieb: »
    ricz schrieb: »
    Um zu deinem Kochen-Beispiel zu kommen:

    Unsere Tochter hat mit 1,5 Jahren einen Learning Tower bekommen. Noch heute, 2 Jahre später, steht sie damit neben mir und schaut mir beim Kochen zu. Man kann dem Kind nebenbei allerlei erklären, einfach was das alles ist, was man jetzt machen muss (schneiden, würzen, umrühren,...)
    Bei fast jedem Handgriff darf sie auch helfen. Und wenn's nur Gemüse "anreichen" ist (jede einzelne Tomate) oder jedes geschnittene Stückchen in die Schüssel legen.
    Sie ist dabei äußerst interessiert, hört zu, sieht viel neues, lernt Begriffe und Abläufe. Auch dass der Topf heiß ist, usw.

    Darf man die Hoffnung haben, dass du sowas wirklich als Tipp beherzigst?!

    Das ist ein guter Tipp fürs Kochen! Beim Schreiben könnte ich ihn mal auf sich setzen und beim Tippen zusehen lassen. Er spielt dann auf den Tasten. Vielleicht lasse ich ihn mal, bis er daran das Interesse verliert.

    Hast du eine alte/zweite Tastatur? Dann gib sie ihm zum Tippen!
    Wenn ich am PC arbeite, tippselt meine Tochter am (ausgeschaltenen) Laptop. - Problem zumindest für eine Zeit lang gelöst.

    Oder wenn du grad eine unsufschiebbare, konzentrierte Arbeit machen musst, gib ihm ein besonderes Spielzeug, das es sonst nicht gibt.
    MamaLama
Diese Diskussion wurde geschlossen.

Social Media & Apps


Registrieren im Forum