NEWS NEWS NEWS #2

1131416181932

Kommentare

  • Ich verstehe deine Sicht als Gastronom @Tnghts aber ich bin der Meinung wenn es einfach generell verboten ist, hat kein Lokal Einbußen.
    Ich glaube nämlich nicht, dass die Leute dann einfach zu Hause bleiben! Funktioniert ja in so vielen anderen Ländern auch schon...nur Österreich zieht wieder den Schw... ein >_<<br>
    @Kristl ganz deiner Meinung....sorry ich musste nur grad schmunzeln "Eine Tüte Frischluft mit rein nehmen" :D
  • @anhrow ich sehe das als ganz klaren Rückschritt an. In anderen Ländern klappt es schon jahrelang, warum wird in Österreich so dermaßen herumgeeiert bei dem Thema? :angry:
  • Ich finds super!!

    Ich mein, vor ein paar Jahren mussten Gastronomen einen Haufen Geld investieren um die räumliche Trennung Raucher/Nichtraucher durchzusetzen. Und dann heists plötzlich generelles Rauchverbot?

    Wie gesagt, finds super dass alles so bleibt wies is.

    Wo ich sitze oder welche Lokale ich betrete kann ich ja selbst entscheiden.

    Bin übrigens Nichtraucher.
    girl1974nurse_90
  • @anhrow das mit den Einbußen kann man so nicht sagen!
    Klar, die Leute gehen trotzdem ins Lokal und trinken ihre Getränke, aber:
    In einem Lokal wo geraucht werden darf, werden meistens auch Zigaretten verkauft. Nicht zum Standardpreis, sondern mit Aufschlag! In einem Nachtlokal wo geraucht werden darf, kaufen noch mehr Leute Zigaretten. Man teilt, verliert das Packerl, braucht eh noch eins.. und das ist eine Menge Geld!
    Ich weiß was wir an Umsatzeinbußen hatten, als wir auf Nichtraucher umstiegen...
    girl1974suse
  • finds eher schlimmer dass der Kurz ne 60Std Woche mit 12 Stunden Arbeitstag einführen will...

    Und dass der Strache glaubt dass sind Fake News zeigt nur wieviel Ahnung der wirklich hat.... :facepalm: purer Wahnsinn

    da is mir das Rauchverbot zum ablenken nicht genug...
  • Naja aber wenn man wo ist, zB als Tourist, dann kann ich ja nicht mit hungrigen Kids die Stadt nach dem passenden Lokal abklappern! Und ich spreche da selbst als Gastronom ;) Bei uns war schlichtweg -und zwar schon vor vielen Jahren- ganz einfach die Regel das ab 22.30 geraucht werden durfte. Wenn niemand mehr aß dann je nach Abend ab 22h aber niemals früher. Die Leute haben bei uns ein mords Geld gelassen für ihr essen und unser Chef hat immer darauf beharrt das jedem das gleiche kulinarische Vergnügen vergönnt sein muss. Wir hatten NIE Beschwerden. Wer wollte, ging raus.

    Meine Schwester ist zZt aus den Staaten zurück und sie kriegt regelmäßig die Krise das hier noch überall geraucht werden darf. Und da wo es nicht erlaubt ist stinkt es trotzdem, weil irgendwo so eine sch... Raucherkabine steht oder ein Zimmer existiert wo es erlaubt ist und rausstinkt. Mir fiel das nie so auf aber ich war mal mit ihr unterwegs und hab dann mal darauf geachtet und es stimmt schon das es soo viele Orte gibt mit "rauchverbot" wo es stinkt und wennst schaust ist da ein Raucherkammerl wo es derbe rausdunstelt.
    Zero
  • @Tnghts stimmt ja, die "Abzocke" als ich noch Raucher war fand ich richtig mies. Hab immer versucht auf jeden Fall genug Zigaretten dabei zu haben =))
    Scherz beiseite, ich persönlich für mich fände einfach ein generelles Rauchverbot besser.
    Aber naja kann man ja leider eh nicht ändern.

    Die Regelung finde ich ja mal super @delphia680 abends sollens rauchen was sie wollen. Das ist eine gute Idee!

    @suse da muss ich auch sagen, ich verstehe, wenn Gastronomen angfressn sind wenn man viel Geld investiert und dann heißt es einmal so und dann doch wieder anders...Verstehe ich total, aber trotzdem wäre es mir rauchfrei lieber. Ist halt einfach meine persönliche Meinung. Wahrscheinlich ist es einfach so wie man immer sagt "Ehemalige Raucher sind die schlimmsten Nichtraucher" :thinking_face:
  • Mit @delphia680 Vorschlag könnten sicher viele Gastronomen leben! Tagsüber Nichtraucher, und ab einer späteren Uhrzeit (die sollte aber der Wirt selbst entscheiden, bei uns wäre 22:30 zb zu früh) dürfens rauchen..
    girl1974soso
  • @sanxtay das stimmt so nicht.. der gedanke war der, dass man bis zu 12 stunden am tag arbeiten könnte. als ich zb im verkauf gearbeitet hab von 9:30-20:30 musste ich 2 stunden mittagspause machen damit ich nicht über 9 stunden arbeitszeit komme (mittlerweile glaub ich darf man 10 stunden haben) und wenn man jahrelang so arbeitet, nervt es einen, weil im prinzip hätte 1 stunde am tag gereicht und ich hätte 1 stunde mehr arbeitszeit abgearbeitet, und das summiert sich halt im laufe einer woche :)
    susegirl1974KatrinE
  • @santaxy so hab ich das auch verstanden (habs aber nicht so genau verfolgt) man kann sozusagen die Arbeitszeit ein bisschen zusammen legen. Einen Tag mehr arbeiten und dafür dann mal wieder weniger oder gar einen Tag die Woche weniger weil man es auf die anderen Tage aufgeteilt hat.
  • sanxtaysanxtay

    2,377

    bearbeitet 11. 12. 2017, 22:14
    weiss nicht was daran gut sein soll...also braucht man dann einmal 12 stunden Kinderbetreuung, einmal nur 10, einmal vllt nur 8... ich habe schon 2012, 12 Stunden gearbeitet ohne Probleme, auch nie 5 Tage hintereinander, meitens nur 1mal einen Tag lang und dann hatte ich frei oder nur 8Stunden wieder...

    also wenn der AG sagt hey es is jetzt viel zu tun musst du 3 Tage hintereinander 12 Std arbeiten... dafür kannst du dann weniger machen nächste Woche.... DAS war immer freiwillig man konnte nicht gezwungen werden dazu.. also wenn ich mal sag ich kann heute aber keine 12 srd arbeiten hamma schon nen Kündigungsgrund.... ecjt toll ja


    zB. mein chef konnte mich nie zwingen auszuhelfen in einer anderen Abteilung wenn ich nicht konnte/wollte... dann kann er dank Herr Kurz bald sagen, so sie müssen jetzt die 12 Stunden machen und ich kann nix dagegen tun... WOW DANKE ECHt an alle die diese Honks gewählt haben...
  • @sanxtay das war aber dann nicht legal oder? Also bei uns kann man sowas nicht in die Zeiterfassung eintragen weil gesetzlich nicht erlaubt (maximal 10 Stunden am Tag).
    Bin in einer Branche mit Gleitzeit.
    girl1974KatrinE
  • @itchify sicher war das legal, gabs halt iwelche anderen Gesetze die das erlaubt haben in der Branche.

    und ich hab schon ohne Kind nicht immer ausgeholfen in der anderen Abteilung weil ich schon so müde war zB. darum war ich echt froh dass mir nix passieren kann und meinen Kollegen wenn wir sagen nein es geht nicht...

    und jetzt ist man quasi gezwungen dazu wenns der Arbeitgeber verlangt. Wie soll man sowas gut finden... :see_no_evil:
  • Also ich bin ja ausm Verkauf und da darf man max. 10 Stunden arbeiten. Ich war aber auch öfter mal von 7-19:30 eingeteilt und musste dann 2,5 Stunden Pause machen. Voll behindert zumal ich nicht heim fahren konnte weil die Fahrt hin und zurück 2 Stunden gedauert hätte (und Züge fahren ja nicht ständig hin und her) Also saß ich dann meistens für 2 Std. im absolut verrauchten Pausenraum. War nicht prickelnd. Da wär ich lieber in der Abteilung gestanden und hätte dann mal nen Tag frei gehabt oder kürzer Dienst.
    suse
  • keine Ahnung. aber kann ja nicht einfach verteilt werden wenn es sich von 40 auf 60 Stunden erhöht da wird nix verteilt sondern da kommt was DAZU...

    ja klar meinem Freund gefällts auch wenn er jetzt sagen kann als Chef, du morgen gibts viel zu tun bitte 12 Stunden einplanen... ha ha da is die Flexibilität ja von der Kurz geredet hat. Die gilt aber eher für den AG als für die Mitarbeiter bzw. ja die werden sicher auch flexibler werden müssen haha logisch.

    und das man da nicht zwei Stunden rumstehn muss dafür muss man keine 60Std Woche bestimmen...

    aber egal...was solls...da sieht man eh wie realitätsnah diese Politiker sind...
  • @sanxtay verstehe nicht ganz was du meinst mit das kommt dazu? natürlich bleibt die Regelarbeitszeit und du bekommst dafür wann anders ZA. Es kann halt mit Zustimmung vom Betriebsrat oder Arbeitnehmer auf maximal 12 pro Tag/60 Stunden pro Woche kurzfristig erhöht werden wenn viel zu tun ist. Du musst aber natürlich wann anders frei bekommen.
    Bin auch gegen die neue Regelung aber nicht dass jetzt jemand Angst kriegt.
    Interessant noch wie das mit Überstundenzuschlägen gehandhabt wird.
    yve412
  • @sanxtay Bitte informier dich noch einmal genau. Du hast es scheinbar nicht verstanden.

    Ich denke die Regelung könnte vorallem im Handel von Vorteil sein.

    Thema Rauchen: Fände die Regelung eigentlich ganz okay erst abends zu rauchen. Kenne das aus einigen Lokalen und dort klappt das ganz gut.
  • was genau hab ich nicht verstanden?! @suse besser du Informierst dich mal, dann kannst dem Strache auch bescheid geben und allen anderen... =)

  • susesuse

    1,201

    bearbeitet 12. 12. 2017, 09:35
    Es wurde dir bereits erklärt hab ich gesehen.

    Da kommt nichts "dazu" wie du so schön sagst. Also braucht niemand Angst haben dass er/sie plötzlich mehr arbeiten muss :facepalm:

    Aber egal, du kannst bestimmt lesen, also kannst ja mal ein bisschen recherchieren.

    Liebe Grüße
  • @itchify ja das is es halt.
    ich will nicht zusätzlich arbeiten müssen und dann iwann frei haben.... ich find das echt schlimm... Überstundenzuschlag hin oder her..

    will selber entscheiden OB ich mehr Zeit und Geld in die Arbeit stecke..

    @suse itchfy hats vllt besser beschrieben. lies es nochmal... mfg
  • bearbeitet 12. 12. 2017, 09:46
    Es gibt doch auch genug Halbtagskräfte, die nur 4-5 Stunden am Tag arbeiten, obwohl sie rein rechtlich 10h arbeiten könnten, die werden ja auch nicht gezwungen 10h zu machen obwohl es möglich wäre.

    Genau so wenig wirst du mit täglich 7-8h zu 12h gezwungen :wink:

    Das einzige, aber da kenne ich mich zu wenig aus, was passieren könnte, was früher 2 Arbeitnehmer abdecken mussten von der Zeit her, könnte jetzt nur ein Arbeitnehmer machen. Ob sich das für den Unternehmer rechnet und damit eine Arbeitsplatz weg fällt, weiß ich nicht
    yve412susegirl1974sweetheart127SunshineGirl
  • susesuse

    1,201

    bearbeitet 12. 12. 2017, 10:05
    @sanxtay Hab dich en drauf hingewiesen dass es bereits erklärt wurde ;) Somit muss ICH nix nochmal lesen ;)

    @Mutschekiepchen Hm gute Frage ob jemand eingespart werden könnte.
    Im Handel zB kann ich mir das nicht ganz vorstellen, da geht es ja drum dass in verschiedenen Abteilungen jemand anwesend ist, zB könnte man nicht nur eine Person an die Kassa stellen, nur weil sie möglicherweise 12 statt 10 Stunden Dienst hat.
  • inainainaina

    172

    bearbeitet 12. 12. 2017, 13:26
    Es haben beide Seiten recht, santaxy & "andere".

    Klar klingt es im ersten Moment nach: Juheee, AN werden flexibler in ihrer Arbeitszeitgestaltung.

    Die 38,5 bzw. 40 Stunden Woche bleibt, das steht fest - mit möglicher "flexibler" Erhöhung auf 60 Stunden.

    So, was wird wohl über kurz oder lang aber wirklich passieren - und das zu Ungunsten des AN?
    Arbeitgeber: So, Leute. Wir haben eine gute Zeit, ihr müsst nun täglich für einen gewissen Zeitraum mehr/länger arbeiten. Danach ist der große Auftrag durch und ihr bekommt dafür Zeitausgleich.

    Arbeitnehmer A: Ok
    Arbeitnehmer B: Ok
    Arbeitnehmer X: Nein, das möchte/kann ich nicht (Mutter findet niemanden, der auf's Kind aufpasst etc.)
    Arbeitgeber: Tja, dann muss ich wohl einen "flexibleren" Arbeitnehmer anstelle Arbeitnehmer X einstellen.

    Ja, so viel zum Thema Flexibilität.
    dinkelkornMaxi01felicitas1980Fundasanxtay
  • Das ist aber nur eine Vermutung. Ich könnte mir vorstellen da ist man als AN schon auch geschützt.
    Außerdem passiert das so jetzt auch schon oft genug, aber leider meldet sich kaum wer bei der AK und die AG kommen dann damit durch.
    Hab ich so zumindest öfter bei Kollegen so erlebt.
  • Die acht Stunden Ruhezeit in der Gastronomie finde ich richtig schlimm. Mal angenommen man hat insgesamt einen Fahrweg von einer Stunde. Braucht abends eine Stunde bis man schläft und in der früh eine, bis man startklar ist. Bleiben fünf Stunden Schlaf übrig.
  • Na da bin ich mal froh Krankenschwester zu sein :p wir haben schon immer 12.5h Tage ;)
    Und oft genug ne 60h Woche =))
    Amanda85susegirl1974manu2709ohnenickBobby86suusidelphia680Bienchen_321
  • @nurse_90 jaja selbes hier... 60stunden in da woche? ah kein problem...pause wozu? najaaa
    nurse_90
  • Same here :D Unter 60 Stunden geht kaum was... aber was solls.. ich lieb meinen Job :x
    nurse_90
  • Ich habe auch 30 Stunden am Stück gearbeitet. Trotzdem finde ich die Regelung nicht gut. Sie verlangt eine Flexibilität der Arbeitnehmer, die oft besonders bei Müttern nicht möglich ist.
  • http://mobil.krone.at/1608043

    wahnsinn!! so traurig was es alles gibt :(
    gottseidank bin ich keine kinderkrankenschwester da würd ich nach so nem Vorfall sofort kündigen, echt schlimm
  • Mich widern die Kommentare zu Zeitungsartikeln nur mehr an. Bei jedem Thema findet man nationalistisch, rassistische Meldungen die mir den Magen umdrehen.

    Da wurde ein Baby ermordet und die Menschen haben nichts besseres zu tun als darüber zu diskutieren ob es nicht doch eine Zugewanderte war oder überhaupt eine echte Österreicherin.

    Es werden Babys beschimpft, der Tod gewünscht, weil es das Neujahrsbaby einer Kopftuchtragenden Mama geworden ist.

    Es passiert etwas und es wird sofort darüber spekuliert ob es sicher Ausländer waren.
    Stirbt eine Familie mit ausländisch klingenden Namen, gibt es sogar Glückwünsche an das Land, denn nun sind es endlich ein paar weniger.

    Sind diese Menschen wirklich so? Denken und Fühlen sie so? Oder bringen sie nur durch die Anonymität solche abstoßenden Gedanken zu Wort? Warum?

    Es erschüttert mich wirklich, ich selbst bin Deutsche und darf mir immer mehr Sprüche anhören, wegen meiner Herkunft.

    Es macht mich Traurig, dass es entscheidend ist woher man kommt und nicht was ich für ein Mensch bin.
    Talia56sanxtayMandarineIsusJacky921und1istgleich4vonni7suusimanu2709delphia680und 14 andere.
  • Das mit der Mutter und dem 8monate alten Sohn ist echt heftig. Das hätte nicht sein müssen. Wie kann man nur?
    Aber manche Verkehrsunfälle in letzter Zeit hätten sich vermeiden lassen können. Wieder eine 19jährige die am Zeprastreifen angefahren wurde und verstorben ist. Ob sie rot hatte oder der LKW-Fahrer einen toten Winkel hatte, weiß man nicht.

    Mir kommt es aber selbst so vor als würden viele Passanten nachlässiger werden und gerade zu herausfordern überfahren zu werden. Sehe sogar ältere Menschen, die quer über die Straße gehen, obwohl 2 Meter daneben eine Ampelkreuzung ist. Das muss echt nicht sein.

    Mich ärgert so etwas schon. Und erklärt man dem eigenem 3-jährigen Kind, wie man sich korrekt im Straßenverkehr verhält und das man so etwas nicht macht (quer über die Straße oder bei Rot über die Straße laufen), bzw. will man ihm "benehmen" a la "bitte, danke und Grüßen" beibringen, wird man von allen Seiten blöd und schief angeguckt.

    Folgt das eigene Kind auf der Straße nicht, macht es Theater weil es sich von der Hand los reissen will oder meint auf der Straße stehen bleiben und streiken ist okay und man belehrt es etwas schärfer im Ton (weil das Theater öfter der Fall ist und einem selbst nur nervt), darf man sich auch noch blöde Kommentare von Leuten gefallen lassen, die glauben es besser zu wissen und sich einmischen müssen, aber selbst keine Kinder haben! - Selber aber keine Verkehrsregeln kennen oder in einem Geschäft zu Mitarbeitern unhöflich sein vermutlich und kein Bitte und Danke kennen. (=> reine Annahme meiner Seits!)

    Bevor sich andere in Belange der Mütter auf der Straße einmischen, solltens lieber mal auf sich schauen und vor allen Kindern mit "besserem" Beispiel voran gehen, anstatt in Anwesenheit von Kindern einfach über die rote Ampel zu laufen, weil grad 2 Sekunden kein Auto da ist, das drüber fährt, gell? Echt so was regt mich auf!

    Da wundern mich Zeitungsartikel von verunglückten Passanten echt nicht mehr!
  • @Jen84 ich liiiiebe es wenn Erwachsene vor uns übt die rote Ampel gehen. Da darf meine 3jährige ganz laut "bei rot bleibt man stehen, bei grün darf man gehen!" Rufen.
    Lernspruch erfolgreich wiederholt, Selbstwert des Kindes gestärkt (weiß etwS ja besser als ein Erwachsener) und so schon oft für Betretenheit und Scham gesorgt. Und Entschuldigungen gabs auch schon
    delphia680kathi0816claudschgistolze_mamidorlisuseSunshineGirlWunschkäferdunkelbuntWunschkind2014und 2 andere.
  • Ich geb @Jen84 vollkommen Recht. Habs auch schon unzählige Male erlebt. Mein Sohn kann leider noch nicht reden. Meine Tochter ist zu gschamig um jemanden hinterher zu rufen. Aber @felicitas1980 die Gesichter würd ich gern sehn =)

    Bei uns rennen mittlerweile die Kinder ohne zu schaun auf die Strasse. DAS find ich schlimm. Erlebe ich tagtäglich! Alles Volksschulkinder. Ich meine in diesem Fall happerts aber mMn bei der Erziehung. Wenn ich mir die Mütter angucke die Kinder über die Strasse zügig mitschleppen aber den Kindern selbst nichts beibringen stellts mir die Haare auf. Ein kurzes: "Wir schaun jetzt erstmal ob ein Auto kommt; links-rechts-links" genügt total um ein Kind die Sicherheitsregeln beizubringen. Tun bei uns in der Gegend die Wenigsten. Die meisten schaun wie sie schnellstmöglich von einer Seite zur anderen kommen (wohlgemerkt: NICHT am Schutzweg). Hier das nächste Problem. Bei uns gaanz typisch: Mütter überqueren mit Kinderwagen die stark befahrene Strasse obwohl 30m daneben ein Fußgängerübergang (mit Ampel) steht. Nur damit sie keinen Umweg zum Hofer machen. Also wie gesagt Erziehung fängt in der Familie an. Dass Kinder sich Sachen abgucken ist zwar ärgerlich aber da muss man halt am Selbstbewusstsein des Kindes arbeiten. Denn bei Leute die kein Hirn haben kannst eh nix mehr machn. B)
    ZeroJen84
  • Ich finde es jetzt ein wenig anmassend, dass es an der Erziehung fehlt, wenn sich Kinder im Straßenverkehr nicht richtig verhalten.

    Meine Kinder wissen wie sie sich an der Straße zu verhalten haben, nur würde ich dennoch nicht dafür garantieren, dass sie sich immer richtig verhalten. Gerade wenn sie in der Gruppe unterwegs sind und einfach abgelenkt / vertieft sind.

    Erziehung funktioniert oft nur so lange, wie die Eltern in der Nähe sind. Gibt es keine Kontrolle werden Kinder immer, egal in welchem Alter, Dinge die sicher schon 100x besprochen wurden trotzdem ausprobieren.
    Es gehört dazu selber Fehler zu machen.

    Viel mehr sollte man die Autofahrer in die Pflicht nehmen. Ich habe (hier) schon so oft gesehen, dass trotz 30iger Zone, trotz wirklich Massen an Kinder am Gehsteig die Autos einfach nur vorbei ziehen.
    Ich nehme Kinder grundsätzlich aus dem Vertrauensgrundsatz raus und rechne IMMER mit irgendeiner Handlung die ein Erwachsener so vielleicht nicht tun würde.

    Mich ärgern auch Eltern die ihre Kinder zwar an der Hand habe, aber auf der Straßenseite.
    Hängt sich das Kind in die Hand und reißt sich los, kann es fast nur mehr auf der Straße landen.

    So und als absolute Fussnote und wirklich nicht rechthaberisch... Kinder haben immer und überall einen "unsichtbaren" Schutzweg. Kinder die an der Straße stehen, DÜRFEN immer über die Straße, bzw. hat man anzuhalten.



    sanxtayWunschkind2014doppeljackpot_83Jen84Nicole_Leonding
  • Ups da hab ich aber fuer Diskussionsstoff gesorgt ;-) ich finde auch Verkehrserziehung fängt bei den Kleinsten an. Wenn ich Leute sehe u mit Kindern dir quer drüber laufen erklär ich meinem Sohn das das falsch ist u er nicht nachmachen soll. Zumindest hört er drauf wenn ich ihm bei der Kreuzung auffordere stehen zu bleiben weil die Ampel rot ist.
    Früh übt sich einfach. Es ist jedem selbst überlassen wie er/sie es dem eigenem Kind beibringt. Wenn andere Kinder es dann falsch machen weil die eigenen Eltern es Vorleben sollten deren Eltern zu Verantwortung gezogen werden wenn dem Kind (auch unbeaufsichtigt am Schulweg) etwas passiert u diese mit Glück glimpflich davon kommen!
  • @Jen84 wir werden in Sachen „Kind im Straßenverkehr“ sehr streng sein müssen, vorm Haus ist die Straße und das ist die einzige die ins Dorf rein und raus führt & da muss JEDER an unserem Haus vorbei! 🚙
  • Jen84Jen84

    1,620

    bearbeitet 7. 02. 2018, 23:59
    In den Nachrichten war neulich ein Bericht über einen "deutschen Vater, der seinen 6 Woche alten Sohn getötet hat".
    Habt ihr auch davon gehört/gelesen?

    Ich bin schockiert und ur traurig über dieses Kind. Die Aussage "er hat ihn erstickt weil er tagsüber nicht ausschlafen konnte". FRECHHEIT!
    Was mich noch mehr schockiert hat: beides deutsche und über 30 Jahre alt!
    Wo war die Mutter? Hat die nur zugesehen?

    Wie kann man als "Vater" ein 1 Monat altes Baby körperlich misshandeln/schlagen/verletzen? Wie kann man als "Mutter" das Baby nicht beschützen und eingreifen?
    Und 2 Wochen später bringt der Vater das Baby um, um die Verletzungen zu vertuschen?

    Gehts noch? Ich war echt geschockt davon. Da denke ich mir, die Aussage mich "nicht bis mittag ausschlafen dürfen" war für den Vater nur ein fadenscheiniger Vorwand.
    Ich vermute eher: Vater war eifersüchtig auf das Kind, weil es von der Mutter keinen Sex mehr bekommen hat nach der Geburt oder ähnliches.

    Ein Baby! ein wehrloses kleines Baby! Lt. meiner Rechnung ca 1 Woche vor Weihnachten letzten Jahres geboren, hatte nicht mal ein kurzes schönes Leben und dann so was.

    Und was ist jetzt mit der Mutter? Wieso hat die nicht gleich reagiert?

    Ich fürchte, wenn das nicht "aufgeflogen" wäre, hätte der "Mann" es noch schlimmer treiben können. Vielleicht hätte er dann auch noch seine Frau auch umgebracht? Wer weiß? Solche "irren" gibt es ja überall heutzutage.

    Bin noch immer geschockt davon. Da fragt man sich echt, wann kommt eine "Lizenz zum Kinder bekommen bzw. Elternführerschein"?

    Was mich dabei noch mehr aufregt:

    mit über 30 Jahren sollte man reif genug sein und wissen worauf man sich einlässt, wenn man sich für ein Baby entscheidet!
    Man sollte bereits wissen dass ein Baby keinen angeborenen Schlafrythmus kennt und sich erst an das nächtliche Schlafen gewöhnen muss. Egal wann es schreit, es schreit weil es Hunger hat oder gewickelt werden will oder beruhigt werden will.
    Da geht man nicht her und prügelt auf ein kleines wehrloses Kind ein! Da sucht man den Grund warum es schreit und versucht es zu beruhigen. Schläft das Kind, schläft man selber!
    Ich hoffe dieser "Vater" kriegt im Knast was er verdient: schlaflose Tage/Nächte und Zellengenossen/Nachbarn die ihn auch brutal einfach niederprügeln. Am besten gleich "Schwa**amputieren", damit er nie wieder Kinder zeugen kann.

    Warum die Frau mit dem Kind nicht abgehauen ist, wenn es davon gewusst hat, versteh ich nicht. Wenn man das Kind nicht will, sich keines machen lassen oder es gleich zur Adoption her geben, fertig. Dann wäre der kleine Bub noch am Leben! Grausam so etwas!
  • Achtung fehlerhafte Britax-Römer Kindersitze!!!!

    http://oe3.orf.at/stories/2910397/
    delphia680dunkelbunt
  • Sehr, sehr traurig. Schockierend.

    Bin allerdings auf die genauen Hintergründe gespannt.
  • Oh mein Gott - die arme kleine Seele :-S
  • https://www.instagram.com/carleebyoga/

    Was sagt ihr zu den - ich nennst mal außergewöhnlichen - Stillfotos und Videos? :D

    War grad im TV =))
  • Wer kann der kann =)
  • Ich muss sagen ich wusste im ersten Moment nicht ob ich lachen oder weinen soll :D

    Für mich persönlich wärs nix. Also nicht Yoga sondern ein Kind stillen welches schon selbst herkommen und mir das Shirt hochziehen kann =))

    Aber bitte jedem das Seine, bewundern die Frau auch dafür was sie kann :3
  • Es stillen mehr noch in diesem Alter als du dir vorstellen kannst. Viele einfach nicht mehr wenn sie unterwegs sind sonder nur mehr morgens und abends. WHO Empfehlung lautet übrigens 2 1/2 Jahre. So lange profitiert ein kindliches Immunsystem von der Muttermilch. In anderen Ländern ganz normal nur bei uns so weit nach unten geschraubt. Wer es nicht sehen will muss nicht hinschauen. Leben und leben lassen ;)
    _Anna_
  • susesuse

    1,201

    bearbeitet 12. 05. 2018, 19:45
    Hab auch nix gegenteiliges geschrieben ;) Nur weils die WHO empfiehlt ist es FÜR MICH PERSÖNLICH nichts.. nicht mehr und nicht weniger hab ich geschrieben.

    Versteh nicht warum wirklich in jedem Thread immer sofort eine schnippische Antwort auf soviele Dinge kommen die Leute hier posten *facepalm*
    Stefanie868delphia680girl1974Kate_87Desire
  • Mein Sohn würd wohl auch so stillen... Scheitert wohl eher an meinen nicht vorhandenen Yoga Künsten =))
    susedinkelkornAngelika89Siglinde90delphia680Pega
Diese Diskussion wurde geschlossen.

Social Media & Apps


Registrieren im Forum