Nicht-Impfthread - Austauschthema für nicht impfende Eltern

1111214161729

Kommentare

  • Das würde ich gern kommentieren: es gibt auch Stillkinder, die Neurodermitis haben (bereits VOR der ersten Impfung)
  • Impfen/nicht Impfen ....ich denke da spielt ganz viel Angst einfach mit. Und die macht leicht reizbar...und was da rauskommt sehen wir eh in diversen Threads. Jede Mutter will ja (hoffentlich) nur das Beste für ihr Kind. Und jetzt hat die Nachbarin a krankes Kind das vorher gesund war und irgendwo dazwischen geimpft wurde (egal ob die Impfung nun Schuld ist oder nicht). Will ich denn dann das für mein Kind? Natürlich nicht. Da habe ich als Mutter Angst davor DAS meinen Kind aktiv anzutun. Aber die andere Nachbarin deren Kind liegt gerade auf der Intensiv mit Matsch im Hirn, zerfressen von Meningokokken, und die hat das Kind nicht dagegen geimpft. Hm, will ich denn das für mein Kind? Natürlich nicht. ....sehr schwierig, insbesondere wenn man mit der Materie nicht zu tun hat, sich nur im Internet (warum heisst es schließlich "never google with a Kugel" :-), informieren kann oder bei Müttertreffen, Playdates austauscht. Woher soll man erkennen was eine seriöse Quelle ist " weil bei der Emma war das so..." oder auf der Homepage vom Dr. XY steht (und der hat ja scheinbar oder auch nicht Medizin studiert und weiß das).......ich wäre für mehr seriöse neutrale Aufklärung.
    wölfinSiglinde90KeinNutzernamedelphia680doppeljackpot_83Naomi_kathi0816Butterblume83riczReyhaniaund 6 andere.
  • Wir haben die sechsfach Impfung geimpft oder sind gerade dabei. Die Große ist schon durch damit. Beim Mittleren fehlt die letzte Teilimpfung und der Kleine hat vor kurzem die erste bekommen. Wir sind also dem Impfplan weit hinterher.
    Warum wir sie geimpft haben? Wir sind oft irgendwo im Ausland unterwegs, kriechen irgendwo in Asien durch irgendeinen Dschungel oder ähnliches. Dort kann man sich leicht was einfangen und oft ist man dann einfach ein ordentliches Stück von vernünftiger, medizinischer Versorgung entfernt.

    Auch wenn ich für die Aussage von Impfbefürwortern gelüncht werde, höre auch dein Bauchgefühl. Wo siehst du ein größeres Risiko? Beim Impfen oder beim nicht Impfen?
  • Bei aller Zurückhaltung in der ich mich seit Vormittag übe, aber da geht's um ein ernstes Thema, in Härtefällen um Leben und Tod, nicht um ein Bauchgefühl.

    Bauchgefühl ist ja eher angebracht bei Fragen ohne schwerwiegende Konsequenzen. Wenn mein Kind mit dem Roller Richtung befahrener Straße fährt , check ich auch nicht vorher mein Bauchgefühl oder verbinde mir die Augen und hoffe dass es das Schicksal gut mit uns meint. Ich handle.
    Ja ich kann auf mein Bauchgefühl hören und hoffen dass mein nichtgeimpftes Kind durch den Herdenschutz von schwerer Erkrankung verschont bleibt.

    Und noch mehr hoffen kann ich dass es mir nicht einmal im Erwachsenenalter Vorwürfe macht, für die ich mich dann rechtfertigen muss, weil ich es einer Gefahr ausgesetzt habe.

    Bin wieder weg
    Naomi_riczSandra_Bisuse
  • Ich würde vorschlagen, dass Impfkritiker und Befürworter jeweils in ihren eigenen Threads bleiben und niemand angegriffen wird. Deshalb gibt es ja zwei verschiedene Threads.
    SDL611SunshineGirlpardalis
  • Solange es keine Impfpflicht gibt, darf jeder selbst entscheiden und das sollte auch respektiert werden, auch wenn es die andere Seite nicht verstehen mag ;)
    AureliasMumSDL611MorganapardalisCarina18012019
  • Ja passt. Sorry
  • @schnoggele du hast es genau auf den Punkt gebracht! Meine Entscheidung wurde auch davon beeinflusst, was ich in meiner Umgebung mitbekam.
    Ich kenne niemanden mit einem Impfschaden aber höre öfter von kranken, ungeimpften Kindern.
    Wäre es umgekehrt, hätte ich mich wahrscheinlich auch gegen das impfen entschieden. Durch meine Erfahrungen hat auf meiner Pro und Contra Liste eben das impfen gewonnen.
    Diese Liste führt jeder irgendwo mit sich selbst und alle Entscheidungen im Leben haben einen Grund.
    Solange es keine Impfpflicht gibt, soll jeder selber entscheiden, ich kann nur sagen, dass beide Seiten Recht und Unrecht haben und man als Mama immer Sorge haben muss!
    Lass ich mein Kind nicht impfen werd ich immer Angst haben, dass es doch eine Krankheit bekommt die eben nicht gut ausgeht, lass ich impfen und es passiert wirklich etwas schlimmes (ich red jetzt nicht von Fieber, Allergien oder sonstigem) werd ich mir nie verzeihen, dass ich mit meinem Zwerg ins Auto einstieg und er gut gelaunt in sein Verderben lief und das alles nur wegen meiner Entscheidung..
    Wie man sieht gibt es leider kein Richtig oder Falsch bei diesem Thema, hoffentlich ändert sich das noch in ein paar Jahren!
  • Smily120779 schrieb: »
    Hallo @TanEli! Mich haben die Impfschäden in der Familie dazu bewegt unsere Tochter nicht impfen zu lassen. Und die Inhaltsstoffe.
    Mein Neffe hat eine Autismusspektrumsstörung nach der ersten 6fach-Impfung (davor war nachweislich alles ok) und der Arzt hat abgeraten davon es zu melden, da „das eh nichts bringt, außer Aufwand“. Mein Cousin hat mit 6 Monaten auf die 6-Fach mit einer Nahrungsmittelallergie mit richtig heftigen Neurodermitis-Schüben (der kleine Kerl hat sich in diesem Alter komplett blutig gekratzt) und das als Stillkind!
    Der Sohn von einem lieben Bekannten hatte eine Gehirnentzündung nach der 2. 6-Fach.
    Das war für mich schon ausreichend.
    Zu den Inhaltsstoffen: die Blut-Hirn-Schranke ist bis zum ca 4. LJ geöffnet, und ich habe keine Lust, meinem Kind Aluminium, Formaldehyd und Krankheitserreger direkt ins Hirn zu liefern.

    Vielleicht helfen Dir diese Erlebnisse weiter!
    Alles Liebe für euch! 🤗

    Hallo,

    erstmal vielen Dank für deine Antwort. Ja ich kenne leider auch 2 Kinder, die sehr heftig darauf reagiert haben, eine davon schwer behindert. Davor war alles ok, aber ja die Impfungen sind ja nicht Schuld, hat es damals geheißen. Die Ärzte probieren halt auch alles unter den Tisch zu kehren.

    Ich habe meine Tochter nicht gegen Rotaviren impfen lassen, die Arztassistentin und der Arzt haben mich schief angesehen und mich verurteilt. Ich bin bestimmt keine schlechte Mutter, deswegen. Warum sollte ich sie impfen lassen, wenn sie mal Brech-Durchfall hat, ja dann ist es so aber dagegen impfen? Sie entwicklt ihre Immunsystem ja dann eh von allein.

    Sicher sind Impfschäden, selten aber unbedingt drauf anlegen muss ich es ja nicht. Wie soll so ein kleiner Mensch soviele Erreger auf einmal verkraften, die Frage stellt sich bei mir. Die kleinen sind so klein und schwach und dann sollte man sie mit soviele Erregern konfrontieren?

    Hast du deine Tochter mit Homöopathie behandelt oder rein gar nichts?

    Liebe Grüße
  • TanEli schrieb: »
    Smily120779 schrieb: »
    Hallo @TanEli! Mich haben die Impfschäden in der Familie dazu bewegt unsere Tochter nicht impfen zu lassen. Und die Inhaltsstoffe.
    Mein Neffe hat eine Autismusspektrumsstörung nach der ersten 6fach-Impfung (davor war nachweislich alles ok) und der Arzt hat abgeraten davon es zu melden, da „das eh nichts bringt, außer Aufwand“. Mein Cousin hat mit 6 Monaten auf die 6-Fach mit einer Nahrungsmittelallergie mit richtig heftigen Neurodermitis-Schüben (der kleine Kerl hat sich in diesem Alter komplett blutig gekratzt) und das als Stillkind!
    Der Sohn von einem lieben Bekannten hatte eine Gehirnentzündung nach der 2. 6-Fach.
    Das war für mich schon ausreichend.
    Zu den Inhaltsstoffen: die Blut-Hirn-Schranke ist bis zum ca 4. LJ geöffnet, und ich habe keine Lust, meinem Kind Aluminium, Formaldehyd und Krankheitserreger direkt ins Hirn zu liefern.

    Vielleicht helfen Dir diese Erlebnisse weiter!
    Alles Liebe für euch! 🤗

    Hallo,

    erstmal vielen Dank für deine Antwort. Ja ich kenne leider auch 2 Kinder, die sehr heftig darauf reagiert haben, eine davon schwer behindert. Davor war alles ok, aber ja die Impfungen sind ja nicht Schuld, hat es damals geheißen. Die Ärzte probieren halt auch alles unter den Tisch zu kehren.

    Ich habe meine Tochter nicht gegen Rotaviren impfen lassen, die Arztassistentin und der Arzt haben mich schief angesehen und mich verurteilt. Ich bin bestimmt keine schlechte Mutter, deswegen. Warum sollte ich sie impfen lassen, wenn sie mal Brech-Durchfall hat, ja dann ist es so aber dagegen impfen? Sie entwicklt ihre Immunsystem ja dann eh von allein.

    Sicher sind Impfschäden, selten aber unbedingt drauf anlegen muss ich es ja nicht. Wie soll so ein kleiner Mensch soviele Erreger auf einmal verkraften, die Frage stellt sich bei mir. Die kleinen sind so klein und schwach und dann sollte man sie mit soviele Erregern konfrontieren?

    Hast du deine Tochter mit Homöopathie behandelt oder rein gar nichts?

    Liebe Grüße

    Liebe Tante Eli: Bitte Bedenke: Brech-Durchfall ist halt auch eine Frage des Alters und der Konstitution. Kleine Kinder bzw. Babies dehydrieren schnell...das kann durchaus gefährlich sein. Mein Neffe ist durch Rota Viren ins KH gekommen, da er nichts mehr bei Sich behalten hat (und da war er schon über ein Jahr alt). Bei einem Säugling stell ich mir das noch Schlimmer vor.
    Das darf man nicht verharmlosen. Lg und alles Gute!-
  • Ich gehöre hier nicht her, da meine Kinder geimpft sind. Zumindest laut "Plan" aber kurz zu den rotaviren....meine Nichte wäre durch Dehydrierung fast gestorben. Waren über eine Woche im Krankenhaus. Sie war damals etwas über 10 Monate alt. Bekam eine Infusion nach der anderen, war eh schon an der Untergrenze mit dem Gewicht und hatte dann natürlich Untergewicht und kaum Kraft zum Sitzen, spielen, geschweige denn essen.

    Ich würde niemals jemand angreifen der nicht impft, sind in meinem Bekanntenkreis einige , aus unterschiedlichen Gründen. Akzeptiere ich so, aber die schluckimpfung gegen rotaviren ist echt nicht schlimm und kann viel Leid ersparen.

    Über anderes lässt sich bekanntlich streiten, aber nicht mit mir bitte😊 wollte nur die andere Seite von "nur"Brechdurchfall erwähnen
    StieglitzAntontschki wölfinsuseSusiEVNaomi_Maxi01Hase_89kathi0816Villacherin
  • bearbeitet 23. 06. 2019, 12:34
    @TanEli zu deinen Bedenken bezüglich des Immunsystems und das es "überlastet" wird, hätte ich hier einen passenden Einwand:

    Durch die vielen Impfungen und Mehrfachimpfstoffe wird das Immunsystem des kleinen Kindes nicht überlastet.
    Fakt ist, dass die Kinder heutzutage gegen mehr Krankheiten geimpft werden als früher. Die Zahl der dabei übertragenen Antigene im Impfstoff hat sich aber dennoch deutlich verringert. So beinhaltete allein der alte Keuchhusten-Impfstoff, in dem das vollständige Bakterium enthalten war, rund 3.000 solcher Antigene; in allen heutigen Schutzimpfungen zusammengenommen finden sich dagegen nur 150. Der Grund dafür liegt darin, dass die modernen Impfstoffe hoch gereinigt sind und zumeist nur einzelne Bestandteile der Erreger enthalten. Tatsächlich setzt sich das kindliche Immunsystem, das für diese Aufgabe gut gerüstet ist, tagtäglich mit einer vielfach größeren Menge von Antigenen auseinander, als dies bei Impfungen der Fall ist.

    Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html;jsessionid=58D934E892230C50E57AB116231E111F.2_cid290#doc2378400bodyText11

    *bin wieder weg
    Naomi_LaLumiere
  • @Liebe Impfenden Eltern! Hier geht es um einen Austausch zwischen Eltern, die aus egal welchen Gründen auch immer nicht impfen, nicht darum bekehrt zu werden.
    Wenn ihr euch beschweren wollt darüber, dann evtl im Ärgerthread?
    Mit geht es hierbei um‘s Prinzip, nicht um impfen oder eben nicht.
    Es soll ein freundlicher und liebevoller Austausch sein, was auch beinhaltet, Meinungen einfach zu akzeptieren.
    Ich verstehe, wenn jemand seine Kinder impfen lässt und auch, wenn er es nicht tut.
    Es hat JEDER gute Gründe für seine Entscheidungen.
    Und eines könnt ihr mir glauben. Impfgegner sind im Normalfall sehr aufgeklärt über Impfungen und Co. ich persönlich kenne zumindest niemanden der seine Kinder nicht impfen lässt, ohne sich gründlich zu informieren. Es liegt also nicht daran, daß wir keine Ahnung hätten, wie ihr es immer darstellt. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

    @TanEli ja. Unsere Tochter bekommt homöopathische Arzneien, wenn sie etwas braucht. Ganz selten schulmedizinisch.
    Auch stille ich sie noch, um ihr Immunsystem zu unterstützen und weil es für uns beide nach wie vor gut passt. Sie ist 2,5 Jahre alt. 😍
    pardalis
  • @Smily120779 also ich hatte nicht das Gefühl dass @Kaffeelöffel noch @Antontschki oder @Nasty jemanden bekehren wollten sondern haben einfach über ihre Erfahrungen gesprochen, ich würd deine Reaktion verstehen wenn da jemand kommt und nicht-impfen generell schlecht redet aber hier hat doch grad niemand jemanden angegriffen

    find das bissl schad dass sich diese beiden Lager so trennen müssen, warum gibts nur schwarz und weiß? warum können sich ned beide parteien normal austauschen sondern man muss beide ganz strikt trennen und wehe der eine geht zum anderen in den thread und sagt nur ein wort, egal was
    Naomi_SDL611Nastyschnoggelesusevonni7delphia680
  • @Hoppala Guten Morgen! 😊
    Mein Post hat niemand persönlich genannt, und genau die 3 von Dir genannten Posts hab ich nicht gemeint. Dieser Austausch ist ja gut! 🤗
  • Wie oft sind denn eure Zwerge verschnupft oder Ähnliches? Zwergi ist 1 Jahr alt und war bisher ca 3 Mal leicht erkältet.
  • @soso meine Kinder (2,4) sind ca 2-4 mal im Jahr krank. Erkältung, Fieber oder Magen Darm. Ich denke da spielt vieles eine Rolle : Ernährung, Bewegung, soziales Umfeld und Behandlungsmethode.
    Ich zb halte nichts von Nureflex. Meine Kinder haben bis jetzt jede Krankheit zur Gänze ohne Schulmedizin durchgemacht.
    Ich muss aber auch sagen dass ich zuhause bin und dadurch Zeit habe die Krankheit mit Ihnen zuhause durchzumachen. Ich lehne die Schulmedizin nicht ab aber bis jetzt war nichts nötig, ich mache viel mit aromatherapie, Inhalationen(pari Boy gerät), tees, Salben etc.
    Außerdem gibt es bei uns kein Fernsehen bei Fieber.
    sosoSDL611
  • @_Anna_ wie denkst du Fieber ? Oder lässt du sie fiebern egal wie hoch?
  • Senkst du Fieber sollte es heissen
  • @_Anna_ tut mir leid, falls meine Frage falsch rüberkommt sie soll nicht provokant aufgenommen werden! Aber was hat fernsehen mit Fieber zu tun?
  • @nasty ich achte sehr genau auf ihren Allgemeinzustand (verhalten, Atmung, Herzfrequenz, Hautzustand)
    Ich messe generell wenig- je nach zustand Tlw gar nicht.
    Den intensivsten Fieberzustand hatten wir mit meiner älteren Tochter, 24 Stunden 40 grad Fieber. Sie wollte einen dunklen Raum hat viel geschlafen brav getrunken u gegessen. Die hatte keine schlimmen Schmerzen und war immer orientiert.
    Ich habe de Erfahrung gemacht dass es weniger mit der Zahl zu tun hat wie es dem Kind geht, meine jüngere Tochter hatte knapp 39 grad Fieber aber war für mein Gefühl nicht mehr im Stande höher zu fiebern (schnelle Atmung , große Unruhe) ich habe bei ihr langsam um einen fieberkramof zu vermeiden mit essigpatschen gesenkt und es hat super funktioniert. Jedes Kind ist da anders und fiebert bzw toleriert es anders. Ich glaube als Mama entwickelt man da ein Gefühl dafür.

    NastySunshineGirl
  • @Feelinara nein kein Problem .
    :)
    Beim Fieber ist der Körper angestrengt und sensibel. Gerade auch der Kopf - als erwachsener hat man neben Fieber ja auch oft Kopfweh. Das Fernsehen stimuliert dann noch zusätzlich was den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen kann. Ich selbst schau auch nicht fern wenn ich Kopfweh hab geschweige den hoch Fieber.
    Meiner Meinung nach gehört ein krankes fieberndes Kind in einen kühlen ruhigen eventuell abgedunkelten Raum wo es sich voll und ganz erholen kann ohne äußere Reize. Bei uns ist das ein Ritual beim krank sein und den Kindern gibt es Halt und Sicherheit diese neuen und unangenehmen Körperwahrnehmungen anzunehmen und durchzumachen. Jeder muss das für sich entscheiden bei uns gibt es klaren Rückzug.
  • @_Anna_ Interessant! Davon hab ich noch nie was gehört, klingt aber logisch eigentlich 😅 Ich kenn das von meiner Kindheit noch, wenn man Krank ist ist Filmtag usw also ich lag in Krankheit immer vorm Tv 😅 mal schauen wie ich das bei meinem Zwerg handhaben werd wenn er älter ist!
  • @Feelinara ja war bei mir auch so - aber hab dann selber gemerkt dass ich mich besser erhole wenn ich nicht Fernseh schau
  • @_Anna_ danke für die Erklärung.
    Das Kinder unterschiedlich auf Höhe reagieren merk ich schon bei meinen Drei.
    Tochter bei 38 schon ganz apathisch, Sohn 1 bei 40 noch lustig, Sohn 2 Fieber Krampf bereits bei 38,4. (Zumindest 2mal, öfter hatte er noch kein Fieber). Die Zwillinge sind im Herbst 2. Meine grosse wird 5.
    Essigpatscherl helfen meist. Aber trotzdem hab ich zur Sicherheit immer Schulmedizin daheim.
  • @Nasty ja das stimmt ich beobachte die Unterschiede auch.
    Wir haben auch immer Mexalen Zäpfchen in der Reiseapotheke bzw zuhause sowieso... haben sie noch nie gebraucht aber ich bin gerne vorbereitet da meine Kinder generell immer Wochenends und nachts krank werden ;)
    Nasty
  • Ich hatte eine sehr aufschlussreiche impfberatung durch dr. Ines sauer, sie erklärt sehr sachlich und aufgrund von stastiken was es mit den Impfungen auf sich hat.
    Sie bietet eine wissenschaftliche impfberatung und ist wirklich neutral.
    Uns hat es sehr geholfen uns für wenige Impfungen zu entscheiden und beruhigend viele wegzulassen.
  • @Sabrinak wollte auch schon zu ihr - hab viel positives von ihr gehört.
    Darf ich fragen für welche Impfungen ihr euch entschieden habt und wann.
  • @_Anna_
    Wir machen die fünffach Impfung mit Begleitung, damit das Aluminium ausgeschwemmt werden kann.
    Dann die mmr aber frühestens mit 12 Monaten.
    Ev. Zecken aber da müssen wir dann bei Zeiten besprechen
  • @sabrinak
    Ok vielen Dank.
  • Hallo zusammen, ich bin 29 jahre alt, habe einen 2 1/2 jährigen sohn (ungeimpft) und nummer 2 kommt im november auf die welt. Ich gehör wohl zu jenen mamis, die nicht Impfen, aber sich nicht so gründlich informiert haben, wie andere hier. Mir macht einfach das Impfen mehr angst als die krankheiten und da mein mann sowieso von anfang an dagegen war, haben wirs bleiben lassen. Unser erster kinderarzt hat uns deshalb vor die tür gesetzt. Unsere jetzige kinderärztin akzeptiert unsere entscheidung, allerdings möchte ich mich jetzt nach einer anderen umsehen, da ich mich nur bedingt bei ihr wohlfühle. Wie suche ich da am besten? Und kann mir jemand von euch eine lektüre empfehlen, wo die kinderkrankheiten gesammelt gelistet sind (mit krankheitsverlauf und allem)? Möchte mich da wieder intensiver einlesen, um ihm notfall besser gerüstet zu sein :)
    Naomi_
  • @Sabrinak
    Bitte, was ist die Fünffach Impfung? Was wird da im Vergleich zur Sechsfach nicht geimpft/weggelassen?
    Und was bedeutet "mit Begleitung"? Wie muss ich mir das vorstellen?

    Ich lese ab und zu mal bei euch rein, weil mich auch die "andere Seite" interessiert (bin Impf-Mama, wenn ich auch nicht alles impfen lasse).
  • @Corni bei der Fünfachimpfung wird das Hepatitis weggelassen. Die gibt es erst seit einigen Jahren und wenn das Kind bzw. Der erwachsene nicht im Gesundheitsbereich arbeitet oder weit weg fliegt, ist diese nicht notwendig.
    Mit Begleitung bedeutet, dass mit Hilfe von natürlichen Mitteln oder homöopathischen Arzneien die Alluminien hinausgeschwemmt werden. Denn diese müssen in verhältnismäßigen hohen Dosen verabreicht werden. Das ist so die große Diskussion. Ich persönlich halte diese Dosen als nicht so dramatisch. Die meisten hängen sich auf das Aluminium auf, wobei das bei uns nicht der ausschlaggebende Grund ist, warum wir nicht alles impfen
    Corni
  • @Sabrinak Danke für die Erklärung! Ich hab bisher nur den Vierfach-Impfstoff als Alternative zum Sechsfach gekannt... Das es auch einen Fünffach Impfstoff gibt, war mir neu.
  • Ich wollte nur berichten für die, die noch nicht so viel zum Thema impfen wissen und noch am hin und her überlegen sind: ich fand den Impfvortrag im Nanaya echt gut! Die vortragende ist weder offen für oder gegen impfen, sondern informiert lediglich, über tot und lebend Impfstoffe, über Aluminium Gehalt, über Quellen die ihrer Meinung nach seriös sind, wo man sich weiter informieren kann, und schließt ab mit der Aussage, dass Eltern nach dem Vortrag wohl.mehr fragen Haben als vor dem Vortrag und dass das gut so ist und man sich weiter informieren soll und dann die beste Entscheidung individuell für sein Kind treffen.

    Ich fand das wirklich informativ und hilfreich, auch wenn ich vorher schon wusste. Dass ich dem impfplan nicht blind Folge nur um zu folgen, aber jetzt weiß ich ein bisschen besser wie ich die Entscheidungen treffen werde, vom.nestschutz und der Titer Bestimmung der Mutter, und welche Impfungen ich guten Gewissens wenn erst später im Leben geben werde und andere bei denen ich noch nicht sicher bin (allerdings will der Papa gerne impfen, insofern wird früher oder später das eine oder andere geimpft, aber nichz vor dem 1. Geburtstag bzw einer Auslandsreise eventuell....)

    Habe einige Freunde die gar nicht geimpft haben und andere die alles geimpft haben und kenne von keiner Seite negative Geschichten.... Ich persönlich bin trotzdem einfach kritisch weil ich der ganzen schul Medizin gegenüber kritisch bin bzw ein kritischer Mensch allgemein und nur weil es empfohlen wird heißt das nicht dass dahinter nicht bestimmte Interessen stecken oder auch eine Faulheit umzudenken.

    Finde es auf jeden Fall aber schockierend, dass die kleinen schon soooo früh geimpft werden laut impfplan, noch dazu wo der nestschutz sowieso noch aufrecht ist und Dinge wie Hepatitis B die für Babies in österreich komplett irrelevant sind "/ "/
    SunshineGirl
  • Habe auch extra eine Kinderärztin gewählt von der bekannt ist, dass sie auch für nicht.impfrnde Eltern offen ist und sie nicht wie schlechte Eltern behandelt
    SunshineGirl
  • @UllaUlla und wisst ihr schon, was ihr impfen lassen werdet bzw. mit welchem Alter?
    Danke für diese Info bzgl. Impfvortrag
  • @AureliasMum ehrlich gesagt noch nicht genau. Ich weiß, dass ich eben Hepatitis, mumps und Tetanus nicht impfen möchte, aber muss mir ansehen wieviel Aluminium dann in den einzelnen Impfungen wäre bzw was am Markt ist...
    Zuerst werde ich noch eine individuelle Impfberatung in Anspruch nehmen. Und eben erst ende des 1. Lebensjahrs überhaupt impfen
    AureliasMumSunshineGirl
  • Wo habt ihr eine 5-fach herbekommen😲? Meine Cousine und ich hätten so gesucht danach und nichts gefunden. Sogar in D angefragt...wird nicht mehr hergestellt... Mir war das mit dem Hep. B gar nicht recht.
  • ich hätte eine frage wenn ich darf, ich kenne leider keine nicht impfenden elten.. :s

    die gründe warum ihr nicht impft kenne ich, bzw. sind mir ein paar geläufig...

    steht ihr nur impfungen kritisch gegenüber oder allerlei von schulmedizin/medikamenten? Bzw. wenn nicht forscht ihr falls euer kind etwas benötigt die inhaltsstoffe des medikaments nach?

    wie zB das alimunium, glaube mit medikamenten ansich wird vermutlich auch allerhand schandluder getriebn, könnt ja vorkommen das ihr die impfung nicht macht, aber dafür andere „schadstoffe“ via medis dem kind zuführt? Dann würde es sich das „Nicht-Impfen“ nichts bringen....

    war von mir nur so ein gedanke und wüsste gern wie ihr das seht?

    den es gibt ja zb Impf-Eltern die dafür nur auf homöopathie schwören
  • @UllaUlla wer war denn bitte die vortragende im nanaya? 🍀

    Gibts von euren Seiten Empfehlungen für einen kinderarzt/ärztin in/um wien (23.bezirk und ungebung)? Unserer ist zwar impfkritisch, was uns entgegenkommt.. aber ich bin allgemein nicht sooo glücklich dort.
    Danke schon mal🍀
  • @LinasMami34 ohje, an den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern - hab angenommen, dass es immer dieselbe macht....


    Im 23. Als Wahlarzt ohne kassenvertrag wurde mir Dr Morawanzki von echt vielen Seiten empfohlen!!!! Habe sonst einen entdeckt, der scheinbar eine tolle individuelle Impfberatung macht, aber für wgkk ist er Wahlarzt, sva usw Vertrag hat er aber, müsste aber den Namen nochmal raus suchen und waren selber noch nicht bei ihm....
  • Hallo ihr Lieben,
    ich lese hier schon seit einiger Zeit mit und möchte mich gerne zu euch gesellen. Ich komme ursprünglich aus Slowenien - bei uns gibt es eine Impfpflicht, deswegen habe ich mich irgendwie nie damit beschäftigt ob impfen oder nicht...erst als meine Tochter kam, fing ich an mich zu informieren. Mein Mann war schon immer eher dagegen - er kommt aus Tschetschenien, wo 13 Jahre lang Krieg herrschte...niemand in seiner Familie ist geimpft und alle sind sehr gesund! Trotzdem entschied ich mich zu impfen - ich habe gedacht, in meiner Familie wurden auch alle geimpft und sind auch alle gesund. Unsere Tochter bekam dann die Rotavirus Impfung und dann beim zweiten Mal Rota, 6-Fach und Pneumo zusammen...ich hatte ein unglaublich mulmiges Gefühl als wir in die Praxis gefahren sind...nach der Impfung hat sie dann 2 Stunden geschlafen und als sie dann aufwachte hat sie soo geschrien und ließ sich nicht mehr beruhigen. Nur zu Anmerkung - meine Tochter ist ein so fröhliches Kind unf weint wirklich nur sehr selten! Und ich habe sie noch nie so gesehen, wie an diesem Tag. Natürlich habe ich sofort im Internet recherchiert und als ich gelesen habe, dass schrilles schreien auch auf eine Gehirnverletzung hindeuten könnte, habe ich den größten Schock meines Lebens bekommen. Ich musste meine Mama anrufen, weil ich mich so erschreckt habe, dass ich nur noch gezittert und geweint habe. Diese Vorstellung, dass ich meinem gesundem, glücklichem Kind mit dieser Impfung vielleicht das ganze Leben zerstört habe war einfach unerträglich... am Abend beruhigte sich meine Tochter dann, aber ic nicht, deswegen sind wir trotzdem am nächsten Tag noch einmal zum Arzt zur Kontrolle. „Die Kinder weinen halt manchmal“, war seine Antwort ...das weiß ich auch, aber nicht so und ich kennen ja mein Kind. Gottseidank war sonst alles in Ordnung, aber ich habe an dem Tag beschlossen, dass ich meine Kleine nicht mehr impfen werde!! Zu groß ist die Angst vor Impfschäden. Sie ist ein gesundes Kind und ich setze das nie wieder aufs Spiel. Wenn sie krank wird werden wir alles machen, was in unserer Macht steht, damit sie wieder gesund wird, doch ich werde ein gesundes Kind nicht schon von vornherein mit diesen Stoffen vollpumpen!!
    Soviel dazu, warum ich mich entschieden habe, nicht zu impfen!

    Aber eigentlich wollte ich etwas fragen - wie sieht es denn mit Kindergartenplätzen für nicht geimpfte Kinder aus?? Ich habe immer gedacht, dass wenn es keine Impfpflicht gibt, mir auch niemand den KiGa Platz deswegen verweigern darf?? Hat jemand damit Erfahrung? Hattet Ihr Probleme mit dem KiGa?? Mir hat heute nämlich die Kinderärztin gesagt, dass sie sowas nicht versteht und das ich spätestens bei der KiGa-Suche Probleme bekommen werde, weil dort generell schon eine Impfpflicht gilt???
    Entschuldigung fürs lange Schreiben 😳 und liebe Grüße
    Sarah
    Naomi_
  • @sarah6 also Impfpflicht im Kiga wäre mir neu. Meine kommt im September in den Kiga und da hat kein Mensch nach Impfungen usw gefragt.
  • @sarah6 ich komme zwar von dem anderen thread aber in 4/8 Kindergärten die wir angeschaut haben (private) wollten sie den impfstatus schon vor einer zu/Absage wissen, da sie zumindest MMR und die 6- Fach erwarteten. In wie fern wir einen Platz ohne die Impfungen bekommen hätten kann ich nicht beurteilen.

    Im jetzigen Kindergarten hängt nur der Hinweis aus, dass nicht geimpfte Kinder im Fall der Fälle, dass im Umkreis einer an Masern erkrankt sie nicht mehr den Kindergarten besuchen dürfen ohne Impfung (ich bilde mir sogar ein beide teildosen). Dieser Hinweis kommt direkt vom Gesundheitsministerium.

    Impfpflicht gibt es (noch?) Keine in Österreich.(ich verfolge das weil mein Lebensgefährte nicht geimpft werden kann/darf). In Deutschland gibt es jetzt wohl eine für Masern.

    *Wieder rausschleich*
  • @Sarah6 kann mich @Justme88 anschließen. Wir sind in einem städtischen Kindergarten in Wien. Gleich zu Beginn wurde der Impfpass gescannt und zum Akt meines Kindes gelegt. Neue Impfungen soll man laufend bekannt geben, werden dazu-vermerkt. 1x/Semester kommt eine Kinderärztin der ma15, die die Kinder anschaut, auch den impfstatus kontrolliert und fehlende Impfungen (lt. Impfplan + regional empfohlene - hier fsme) schriftlich nahe legt.

    Im Falle eines Masern-Verdachtes hält sich der Kindergarten auch frei, Kinder, die nicht beide teilimpfungen haben, temporär des Kindergartens zu verweisen.

    *schleichmichauchwiederraus*
  • Selbiges bei uns.

    Kindergärten fragen den Impfstatus ab, kopieren den Impfpass.

    Als in Tirol mehrere Masernfälle aufkamen, wurden die Eltern durch Schulen und Kindergärten schriftlich darauf hin gewiesen, das jene Kinder ohne Masernimpfung die nächsten Wochen die Einrichtung nicht besuchen dürfen.

    Ich glaube übrigens, dass schrilles Schreien eher beim Zuhörenden Gehirnschäden verursacht, als beim Kind.🤔
    Sonst wären vor allem Nr 1 und 3 nur mehr kleine, nichts mehr denkende, sabbernde Babys.
    Meinen Kindern geht es aber blendend, Nr. 1 sogar mit einem Recht hohem IQ....
    Bei mir lässt allerdings langsam alles nach 🤔
    riczNaomi_Nastygirl1974
  • mein sohn geht auch in den städtischen kindergarten in wien, und war zum zeitpunkt der anmeldung und späteren antritt in die krippe nicht geimpft. ich hab erst angefangen ihn impen zu lassen als er 20 monate alt war, in kiga kam er mit 16 monaten.
    der kiga-leitung wars herzlich egal, und meinte nur dass bei impfungen der impfpass von der pädagogin kopiert werden soll damits immer aktuell ist.
  • @Sarah6 hab 2015 genau das selbe gepostet fast 😅 hab mich auch so erschreckt, meine Tochter war immer fröhlich und aufeinmal nach der 6fach Impfung ganz anders, sie hat die ganze Woche immer wieder mal so schrill geheult ich dachte ich hab ihr nen Schaden verpasst mit der Impfung.
    Mein Freund meinte damals auch man braucht das nicht, sein Bruder is auch nicht geimpft und "gesund"... aber hab sie trotzdem geimpft und dann so schlechtes Gewissen echt.
    Aber mir haben dann viele geschrieben dass es normal ist und ich ihr sicher nix "angetan" hab.
    Nach einer Woche war sie wieder die alte...

    nur dass dus weisst, das ist ganz normal dieses schreien und heulen danach, aber das ist wirklich bei meiner nur bei der ersten Impfung gewesen und danach nicht mehr!
    also Mmr, pneumo, war das nicht mehr so!
  • mein Sohn besucht auch einen städtischen KiGa in Wien & es wurde nur die FSME Impfung erfragt ... haben wir nicht & wollten wir auch nicht ... war/ist kein Problem
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum