Gewichtszunahme Säugling

Ich brauche bitte eure Hilfe, denn ich bin total verunsichert. Da mein Kleiner, 18 Tage alt, so einen Blähbauch hat und sich vor Blähungen sehr gewunden hat, war ich gestern beim Kinderarzt mit ihm. Er meinte, er trinkt zu viel und wiegt zu viel (Stille voll bzw bekommt er 2 mal abgepumpte Milch durch meinen Mann mit der Flasche - zum Schlafen gehen und dann noch mal- damit ich auf ein bissl Schlaf komme). Er hatte heute vor einer Woche 3800g (Geburtsgewicht 3550g) und gestern 4170g.
Es heißt doch Stillen kann man nicht zu viel oder? Ich mache es nach Bedarf vom Kleinen. Trinkabstände sind beim Stillen ca alle 1,5h und bei der Flasche 3h.
Ich habe den Eindruck, es geht ihm nach der Flasche besser und er hat weniger Blähungen als nach dem Stillen. Da trinkt er halt oft sehr gierig auf einmal und nicht so ruhig wie beim Flaschi...

Kommentare

  • Da würde ich etwas am Kinderarzt zweifeln. 🤭
    Ein Baby darf so oft und so lange gestillt werden wie es mag! Ein paar Tage altes Baby kann nicht zu „dick“ durch Muttermilch werden
    Mein Kleiner hat das Krankenhaus mit 200g + vom Geburtsgewicht aus verlassen. 😅 und auch sehr viel und schnell zugenommen.
    Zu mir hat nie wer was gesagt. 🤷‍♀️
    Heute ist er bald zwei und hat „nur“ 11 Kilo und ist echt schmal.

    Mach dir da keine Gedanken.
    Das mit dem Blähungen ist leider normal.
    Uns haben die Bigaya (schreibt man das so) sehr geholfen.
  • anianomanianom

    1,418

    bearbeitet 4. Januar, 13:48
    Muss @Waugi777 zustimmen - mit Stillen kann man kein Baby überfüttern. Bitte unbedingt nach Bedarf und nicht nach der Uhr!

    Selbst Kinderärzte sind halt nicht wirklich ausgebildet in Sachen Stillen… Frag bei Unsicherheiten lieber eine zertifizierte Stillberaterin (IBCLC).

    Mein Sohn wurde mit 2880g relativ leicht geboren (3 Tage nach Termin) und hatte mit 7 Wochen bereits 5,1 kg, also pro Woche durchschnittlich 350g die Woche zugenommen (nach der Geburt nahm er bis auf 2600g ab). ☺️

    Jetzt ist er 11 Wochen alt, seither weiß ich sein aktuelles Gewicht nicht genau, dürften aber ca. 6,2 kg sein. Die Zunahme ist also immer noch einiges, aber jetzt im dritten Monat schon sehr abgeflacht im Vergleich zu den ersten beiden Monaten. Ohne, dass er hungert oder ich was geändert habe. Auch die Stillabstände sind nach wie vor bei ca. 2 Stunden. 😄

    Also sie nehmen sich, was sie brauchen und auch die Milch setzt sich immer entsprechend zusammen. Mal ists mehr, mal weniger.


    Bzgl. Blähungen: Ich kenne kein Baby, welches keine Blähungen die ersten paar Wochen/Monate hatte. Mein Sohn hatte aber immerhin nie Schmerzen, ihm hat Tragen in der Tragehilfe (die ersten zwei Monate hat er darin gewohnt) und Abhalten geholfen. Hast du das schon einmal ausprobiert? Zuhause verrichtet er sein großes Geschäft immer in einer Schüssel, wenn wir merken, er drückt (eigentlich immer nach dem Stillen und/oder Aufwachen). Wenn wir wo zu Besuch sind fragen wir, ob wie die Toilette benutzen dürfen - verwunderte Blicke inklusive. 😅 Windel hat er nur noch für Pipi an.
  • Und was sollst du jetzt lt. Kinderarzt machen?????
    Absoluter Blödsinn! Lass das Baby zum Busen/zur Flasche so oft es will!
  • Viennagirl87Viennagirl87

    1,729

    bearbeitet 4. Januar, 14:30
    Mein Sohn ist mit 3315g auf die Welt gekommen. Verlassen haben wir das KH mit 3100g und 1 Woche später hatte er schon 3450g und sein Geburtsgewicht übertroffen. Die Ärztin meinte nur, dass er sehr rasch zugenommen hat und das super sei und Babies nicht zu viel gestillt werden können und sich holen, was sie brauchen. Also mach dir keine Sorgen! 🤗 Ich ärgere mich über den Arzt und seine Aussage!
  • Danke euch für die Antworten und Versicherungen! <3<br> Laut Kinderarzt sollte ich das Stillen rauszögern und ihm ggf. ungesüssten Tee geben. Das hätte ich aber nie gemacht, finde ich grausam ein Kind hungern und schreien zu lassen.

    Ich war nur so verunsichert - wenn einem das ein Arzt total ernst sagt, dann zweifelt man. Habe auch eine befreundete Hebamme gefragt und die meinte auch, dass ist Blödsinn, was der Arzt sagt.
  • 18 Tage alt und Tee?!?!?!?!?!

    Ohne Worte......
  • meine Ärztin meinte, dass man, sofern mann voll stillen kann, dem Baby nichts zusätzlich geben soll. Ich hatte nämlich nachgefragt, weil meine Schwiegermutter meinte, ich solle meinem neugeborenen Baby Tee geben und ich fand das so absurd. Die Ärztin meinte, dass ich dem Baby keinesfalls Tee geben soll und das eine veraltete Ansicht ist.

    Eventuell solltest du einen Arztwechsel in betracht ziehen?
  • Ja, das mach ich nach diesem "Erlebnis" auf jeden Fall.
  • Stelle dir mal vor, du würdest in der Urzeit leben. Da gäbe es keinen Tee. Und auch kein Gefäß, aus dem das Baby Tee trinken könnte.

    Babys Tee zu geben war vor wenigen Jahrzehnten wohl recht modern. Sowohl mein Mann, als auch ich haben, als wir selbst Babys waren, Tee bekommen. Dass das zwingend schadet, glaube ich nicht. Aber notwendig ist es halt auch überhaupt nicht.

    Generell spüren auch die ganz kleinen schon, was sie brauchen. Ich kenne es auch so, dass man Muttermilch und / oder Pre nach Bedarf anbieten kann und das Baby holt sich soviel es braucht.

    Kann auch sein, dass es mal eine Phase lang sehr viel und dann wieder weniger ist. Alles ist okay. Zudem bedeutet auch nicht jedes Nuckeln an der Brust, dass das Kind überhaupt oder nennenswerte Mengen trinkt. Manchmal Saugen sie auch, um sich zu beruhigen oder was auch immer.

    Blähungen hatte mein Baby in den ersten Wochen vor allem abends auch schlimm. Ist aber nach zwei Monaten deutlich besser geworden und hatte sich nach drei Monaten ganz gegeben.
  • Jetzt muss ich mich auch kurz einschalten! Einem so kleinen Baby Tee anzubieten kann sogar gefährlich sein, wenn du ihm Zuviel davon gibst! Man kann zum Beispiel fencheltee bei Blähungen geben, aber da wird der Tee wie Medizin verwendet, also ein bis zwei Löffel vor dem Trinken! @Summer82 Bitte wechsle den Kinderarzt!!!
  • Oh zu früh abgeschickt! 😅 wollte auch noch auf die Wasservergiftung, die bei kleinen Babies entstehen kann hinweisen!@Summer82 In meinen Augen machst du alles richtig! Man kann ein Kind mit Muttermilch nicht überfüttern! Bitte lass dich diesbezüglich nicht verunsichern!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum