Babyblues? Weinen-weinen-weinen

bearbeitet 29. April, 07:21 in Smalltalk
Gehts hier noch jemanden so? Hab vor 10 Tagen entbunden - war eine traumgeburt und Wunsch Baby ist gesund und munter!

Dennoch muss ich ständig weinen, fühle mich schlecht, hilflos, sensibel & überwältigt...

Kommentare

  • Bis zu einem gewissen Grad ist das einfach die Hormonumstellung. Bei dir klingt es aber recht belastend. Bitte erzähl das deiner Nachsorge-Hebamme!
  • @wunsch_kind fühl dich gedrückt 🤗

    Das is (noch) ganz normal!
    Im Wochenbett gehören die Babyblues Tage dazu.

    So eine Geburt muss erstmal verarbeitet werden, der Familien Zuwachs muss realisiert werden und dein Kopf und dein Körper müssen mit der neuen Flut an Hormonen erst zurechtkommen (Stichwort Hormone beim Stillen)

    Genieß deine Zeit im Wochenbett, schone dich und Versuch Kraft zu tanken 🌸 (nach ein paar Wochen ändert sich meist das Schlafverhalten der Babys und dann freut man sich über jede Minute die man vorgeschlafen hat 🤪)
    Und: weinen ist nichts schlechtes!

    (Bitte hör gut in dich hinein und nimm deine Gefühle ernst. Wenn das Weinen und Negative Gedanken überhand nehmen, melde dich bei deiner Hebamme oder einer vertrauten Person!)

    Glückwunsch zu eurem Familienzuwachs! Ich wünsch euch viel Gesundheit und Spaß!

    LG
    Beenie
  • Bzw sind das so Momente / Phasen die mit Freude und Überwältigung abwechseln! Wie seid ihr damit umgegangen? :)
    mydreamcametrue
  • Danke euch ❤️
  • PapayaPapaya

    1,289

    bearbeitet 29. April, 07:22
    @wunsch_kind Oh, ganz frisch gebackene Mama!!! Gratuliere ganz ❤-lich zu deinem Baby.
    Meine Gefühle haben im Wochenbett auch verrückt gespielt. Der Schlafmangel hat mich fertig gemacht, das Stillen wollte nicht klappen trotz endloser Beratung.

    Ich gehöre auch zu den Mamas, die das Wochenbett nicht genießen konnten und froh war, als sich die Hormone wieder reguliert haben.

    Wenn ich gewusst hätte, dass sich alles wieder normalisiert- das hätte mir bestimmt geholfen. Die ersten Wochen sind einfach Ausnahmezustand (natürlich auch voll schöne Momente, aber ein wahnsinns Auf- und Ab.) . Alles Gute, du wirst das meistern. 💪
    Und wenns du mal ganz verzagt bist melde dich bei einer Hebamme, Ärztin, Freundin oder in deinem Monats-Thread bei den anderen Mamas. Das musst du nicht alleine durchmachen. 💕
    mydreamcametrue
  • Hm also ich stimm euch da jetzt nicht voll zu dass das alles "normal" ist. Sie fühlt sich schlecht schreibt sie, so schlecht dass sie es hier zum Thema macht. Das würde ich jetzt nicht einfach so abtun sondern eben wie gesagt die Hebamme um Rat fragen. Nach zehn Tagen sollte der babyblues auch langsam abklingen.
    @wunsch_kind was sagt dein Partner dazu?
    Bitte beobachte das genau und scheue dich nicht, um Hilfe zu bitten!
    Hallöchen
  • @saai @wunsch_kind
    Ich wollte es auf gar keinen Fall "abtun".
    Tut mir leid falls es so rüber gekommen ist.
  • @Papaya, das hab ich blöd gesagt. Du hast ja im Wesentlichen deine Erfahrungen geteilt. Ich meine nur dass es normal sein KANN aber ich das Gefühl hab dass es sie doch sehr belastet. Und besser ein Mal mehr Hilfe holen als zu wenig. <3
  • Ich würde mir an deiner Stelle auch Hilfe/Beratung holen. Vielleicht als erstes Mal der Hebamme davon erzählen? Sie kennt das sicher und kann dir Tipps geben. Ich selbst kenne das gar nicht. Ich war nie traurig und habe geweint (außer, als das Stillen sehr weh tat) wegen der Situation oder meinem Baby. Aber viele schreiben, dass sie das so erlebt haben. Lg und alles Gute für dich!
  • bearbeitet 1. Mai, 22:34
    Ich würde mit der Hebamme sprechen, aber auch mal in dich hinein hören.
    Wie gehts dir? Was bedrückt und bewegt dich? Was brauchst du gerade?

    Ich war im Wochenbett auch sehr emotional, überwältigt von der Liebe, aber auch voller Gedanken wie ‚oh Gott worauf hab ich mich eingelassen‘ und Scham darüber. Hab mir vorwürfe gemacht wie undankbar ich doch bin und dass ich glücklich zu sein habe (was ich auch war - aber eben nicht durchgehend). Ich hab mich manchmal so schlecht gefühlt, dass ich mich nicht mal getraut hab es im Forum zu schreiben, aus Angst vor einem Shitstorm. Hab mich dann einer Freundin anvertraut, die mir dann erzählt hat, dass es ihr genauso ging und das tat so gut.
    Es ist furchtbar, dass das noch immer so ein Tabu ist und dass man immer nur auf ‚such dir Hilfe‘ verwiesen wird.

    Nichts ist so einschneidend wie Mutter zu werden, es ist normal positive sowie negative Gefühle zu haben. Und: es bleibt nicht für immer so wie es jetzt ist.
    Deine Geburt ist erst 10 Tage her. Das Wochenbett ist zur körperlichen aber auch seelischen Heilung. Die Geburt muss verdaut werden, du und dein Baby müsst euch kennen lernen und du musst dich erst an deine Aufgaben gewöhnen. Es wird immer besser werden!

    Sollte in 4-6 Wochen keine Besserung eintreten würde ich auch einen Arzt konsultieren. Aber bis dahin fühl dich gedrückt und lass den Gefühlen freien lauf. Hast du vielleicht eine Mama Freundin mit der du sprechen kannst?
    Leni220619
  • bearbeitet 1. Mai, 22:43
    saai schrieb: »
    Hm also ich stimm euch da jetzt nicht voll zu dass das alles "normal" ist. Sie fühlt sich schlecht schreibt sie, so schlecht dass sie es hier zum Thema macht. Das würde ich jetzt nicht einfach so abtun sondern eben wie gesagt die Hebamme um Rat fragen. Nach zehn Tagen sollte der babyblues auch langsam abklingen.
    @wunsch_kind was sagt dein Partner dazu?
    Bitte beobachte das genau und scheue dich nicht, um Hilfe zu bitten!

    Ich finde sowas nach erst 10 Tagen wirklich alles andere als hilfreich. Hätte ich das in meinem Wochenbett gelesen hätte ich mich noch schlechter und unnormaler gefühlt.
    Wer hat denn zu entscheiden wie lange man das Gefühlschaos haben darf?!
    Laut meiner FA und Hebamme: das gesamte Wochenbett können die Gefühle Achterbahn fahren. Die Frau hat vor 10 Tagen erst entbunden.
    Leni220619pfefferkornSonnenschein23
  • bearbeitet 1. Mai, 22:41
    wunsch_kind schrieb: »
    Bzw sind das so Momente / Phasen die mit Freude und Überwältigung abwechseln! Wie seid ihr damit umgegangen? :)

    Das klingt wirklich wie bei mir ☺️

    Mir hat wie oben geschrieben der Austausch mit der Freundin geholfen. Ich hab es dann damals auch vorsichtig in Fb thematisiert und soooo viele Nachrichten von bekannten und Freunden bekommen, die gesagt haben, dass es ihnen auch so ging und sie sich nicht getraut haben es zu erzählen. Das tat gut. Einfach zu wissen dass man nicht allein ist.

    Richtig geheilt hat es die Zeit. Mein Sohn und ich waren immer eingespielter, der neue Alltag fand sich. Und am Ende vom Wochenbett waren wir quasi Profis 😊

    Was auch half: viel Ruhe, wenig Besuch, viel direkten Hautkontakt und kuscheln mit Baby. Das schüttet nämlich Glückshormone aus 🥰 schlafen wann immer du kannst und den Haushalt liegen lassen. Du musst grad gar nix außer Mama sein & existieren!
    Kamille
  • wunsch_kind schrieb: »
    Bzw sind das so Momente / Phasen die mit Freude und Überwältigung abwechseln! Wie seid ihr damit umgegangen? :)

    Richtig geheilt hat es die Zeit. Mein Sohn und ich waren immer eingespielter, der neue Alltag fand sich. Und am Ende vom Wochenbett waren wir quasi Profis 😊

    Was auch half: viel Ruhe, wenig Besuch, viel direkten Hautkontakt und kuscheln mit Baby. Das schüttet nämlich Glückshormone aus 🥰 schlafen wann immer du kannst und den Haushalt liegen lassen. Du musst grad gar nix außer Mama sein & existieren!

    Ja das stimmt. Sich wirklich nur auf das Baby einstellen, alles andere liegen lassen und möglichst wenig Besuch (außer du möchtest es gerne). Das nimmt den Druck raus! Viele glauben, wenn man ein Baby bekommt, muss alles weiter laufen wie bisher, aber das stimmt nicht. Jetzt ist alles anders, ganz neu und aufregend. Und solange du kein 2. Kind hast, kannst du alles nach dir und deinem Baby richten :)
  • @wunsch_kind Darf ich fragen ob du stillst? Denn Stillhormone steuern ebenfalls viel dazu bei. Im Gegensatz zu deiner Geburt, hatten mein Sohn und ich schlimme Geburt mit Saugglocke und Not OP. Ich habe mich 8 Wochen lang kaum aus dem Haus getraut ausser Spazieren zu gehen. Meine Hebamme hat mir sehr geholfen. Ausserdem hab ich im KH psychologische Hilfe im Anspruch genommen. Kann nur sagen egal wie die Geburt war, das alles ist kein Spaziergang. Dein Leben wurde komplett verändert. Die Gefühle, die du durchmachen musst sind einerseits normal aber andererseits würde ich mir an deiner Stelle Hilfe holen. Nach fast 1.5 Jahren habe ich die Geburt noch nicht verarbeitet aber es wird besser. IM Wochenbett brauchst du viel Ruhe und viel Zeit mit deiner Familie. Bitte pfeif auf den Haushalt und Kochen, lasse es dir gut gehen. Alles Liebe!
  • Als Mama, die nach den Geburten beider Kinder eine Wochenbettdepression hatte, kann ich Dir nur den Rat geben, zögere nicht, jetzt schon einen Facharzt aufzusuchen, wenn es Dir so schlecht geht. Es gibt ganz viele, die auf die Zeit nach der Geburt spezialisiert sind.

    Der typische „Babyblues“ tritt meist in den ersten Tagen nach der Geburt auf und sollte eigentlich nach 10 bis spätestens 14 Tagen abgeklungen sein. Sollte es also bei Dir nicht wirklich sehr bald besser werden, würde ich auf jeden Fall einen Psychiater kontaktieren.

    Und nein, es ist nicht normal, sich das ganze Wochenbett über „ständig schlecht, hilflos und überfordert“ zu fühlen und ständig weinen zu müssen, wie es die TE beschreibt! Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso das einige hier als normal und „ist halt so“ ansehen...

    Alles Liebe Dir und nachträglich herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deines Kindes 🙂
  • Leni220619Leni220619

    1,178

    bearbeitet 2. Mai, 20:36
    Erst mal herzlichen Glückwünsch euch Dreien :) Bei mir hat der Babyblues 2 Wochen intensiv gedauert und dann noch ca. eine Woche immer wieder mal. Die zwei Wochen waren aber relativ stark und ich hab viel geweint und gezweifelt und hatte oft das Gefühl einfach weglaufen zu wollen. Ich hab natürlich meinen Sohn da schon über alles geliebt konnte ihn aber erst danach richtig genießen. Mittlerweile ist er 14 Wochen alt und ich liebe ihn und das Mama sein extrem. :)
    Ich wünsche euch alles gute!
  • saai schrieb: »
    Hm also ich stimm euch da jetzt nicht voll zu dass das alles "normal" ist. Sie fühlt sich schlecht schreibt sie, so schlecht dass sie es hier zum Thema macht. Das würde ich jetzt nicht einfach so abtun sondern eben wie gesagt die Hebamme um Rat fragen. Nach zehn Tagen sollte der babyblues auch langsam abklingen.
    @wunsch_kind was sagt dein Partner dazu?
    Bitte beobachte das genau und scheue dich nicht, um Hilfe zu bitten!

    Ich finde sowas nach erst 10 Tagen wirklich alles andere als hilfreich. Hätte ich das in meinem Wochenbett gelesen hätte ich mich noch schlechter und unnormaler gefühlt.
    Wer hat denn zu entscheiden wie lange man das Gefühlschaos haben darf?!
    Laut meiner FA und Hebamme: das gesamte Wochenbett können die Gefühle Achterbahn fahren. Die Frau hat vor 10 Tagen erst entbunden.

    Naja ich weiß nicht. Ich will es einfach nicht so abtun. Ich finde es einfach besser wenn man rechtzeitig darüber spricht und Hilfe holt. Besser einmal mehr als weniger.
  • @wunsch_kind
    Wie geht‘s dir? Wie geht‘s euch?
    Würde mich sehr über ein Update freuen. Ich hoffe ihr habt euch schon gut eingespielt und könnt sie Zeit miteinander genießen 😌
  • Ihr lieben viele vielen Dank für die ganzen lieben Worte und Erfahrungen und Tipps :) das ist sehr hilfreich und bestärkend ... mittlerweile hab ich diese Phase überwunden und fühle mich viel besser 🙏🏾😊 hab mich mit andern befreundeten Müttern ausgetauscht und mir noch mehr Ruhe gegönnt und jetzt gehts echt bergauf!!
    Leni220619mydreamcametruePapaya
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum