Spendersamen - Eure Erfahrungen ­čÖé

claevclaev

4

bearbeitet 27. Januar, 20:32 in Kinderwunsch & Babynamen
Hallo!
Wir haben uns bisher erst ein Kinderwunsch-Institut (LKH Graz) angesehen und stehen dort jetzt auf der Warteliste f├╝r eine Samenspende.
Nun h├Ątten wir gerne von euch gewusst, wie eure Erfahrungen mit anonymer Samenspende sind...
Welche Institute (haupts├Ąchlich Graz/Stmk, Wien, K├Ąrnten) k├Ânnt ihr empfehlen?

Wo l├Ąuft der ganze Prozess unkompliziert ab?

Wichtig f├╝r uns: wo kann man auch W├╝nsche wie Haar-/Augenfarbe des Spenders angeben (ist anscheinend nicht ├╝berall m├Âglich, wurde uns im Erstgespr├Ąch am LKH Graz zumindest so gesagt), wie l├Ąuft das mit der Warteliste ab?

Gibt es gro├če finanzielle Unterschiede von Institut zu Institut?

Vielen Dank schon mal! ­čÖé

Kommentare

  • Hey :) Wir sind auch in Graz in Behandlung. Deswegen kann ich über andere Kliniken leider nichts sagen. Wir fühlen uns aber sehr wohl hier und ich schätze, dass es im Lkh am preisgünstigsten in der Stmk ist. Die Voruntersuchung konnten alle gratis und völlig unkompliziert im Lkh gemacht werden. Im September gab es auch keine freien Samenspender und der Arzt meinte halt, dass er nicht sagen kann wann wieder einer frei werden würde.

    Ich wünsch euch viel Glück :)
  • Wie kann es sein, dass “kein Spender frei ist”?

    Kenne mich mit Samenspendern natürlich nicht aus, dachte aber nicht, dass es da Mängel gäbe...
  • Damit habe ich (gsd) keine Erfahrung. Hab zwar drei isci Kinder aus dem goldenen Kreuz in Wien, aber eben ohne spendersamen.

    Aber auch bei diesem Weg wird die einnistung das eigentliche Gl├╝cksspiel werden....

    Vielleicht rufst du Mal verschiedene Kliniken an oder fragst wie es mit Samen ausschaut bzw ablaufen w├╝rde. So ganz unverbindlich? Eventuell sind auch Erkl├Ąrungen auf der jeweiligen Homepage zu finden?

    Bitte unbedingt deine Erfahrungen dann hier schildern, ist ein Thema das einige interessiert....
    milly
  • @Cassandra13 Das bedeutet nur, dass es keine neuen Spender gibt und die anderen Spender bereits alle vergeben sind. Anscheinend gibt es im LKH Graz nicht so viele Spender.
  • @masu14Dabei wäre es so leicht zu spenden...ich wünsche euch Glück, dass bald ein passender Spender verfügbar ist!!
  • claevclaev

    4

    bearbeitet 27. Januar, 16:14
    Vielen, vielen Dank f├╝r eure Antworten und Gl├╝ckw├╝nsche! Wir haben uns gen├╝gend Zeit zur Vorplanung und die Voruntersuchungen gelassen und wollen erst im Herbst schwanger werden, haben so also keinen zeitlichen Stress.

    Unser Plan w├Ąre jetzt, am LKH Graz die ganzen Voruntersuchungen zu machen und dann zu schauen, ob ein Spender f├╝r Herbst verf├╝gbar ist, oder wir uns da ein anderes Institut mit Samenbank suchen m├╝ssen. Wir waren schon ├╝berrascht, dass es nicht viele Spender gibt und wir auch bei Augen-/Haarfarbe hier keine W├╝nsche ├Ąu├čern k├Ânnen, also dann nehmen m├╝ssten, was da ist...nat├╝rlich werden wir recherchieren, aber Erfahrungen sind auch sehr willkommen :)
  • Hallo @claev!

    Meine Arbeitskollegin hats so gemacht, dass sie rund um den Eisprung nach D├Ąnemark geflogen ist, sich dort f├╝r (ich glaub) 1000 Euro einen Spender ausgesucht hat, von dem sie ein Kinderbild sah, s├Ąmtliche Eigenschaften und die Option auf Kontakt, wenn das Kind 18 ist.

    Mit dieser d├Ąnischen Samenbank arbeiten auch Institute in ├ľsterreich zusammen, welche wei├č ich allerdings nicht.

    Das ist leider alles, was ich diesbez├╝glich wei├č.

    Ich hoffe ihr findet einen Weg ;)
  • @Cassandra13 w├Ąr schon leicht, aber ich muss ehrlich zugeben, ich als Mann w├╝rde das nicht wollen, der Gedanke das da drau├čen ein Kind von mir ruml├Ąuft, welches ich wshl nie kennenlerne & zu dessen Mutter/Familie ich keinen Bezug habe, w├╝rd mir Angst machen und ein Unwohlsein ausl├Âsen 🙄
  • Also es gibt gsd gen├╝gend M├Ąnner die das anders sehen. ├ťber die Institute wird da alles vertraglich geregelt. Sicherheit f├╝r Spender und die k├╝nftige Familie.
    riczNaomi_
  • @Cassandra13 Danke! Sehr lieb von dir 😊
  • Es gibt einige Männer die sich das vorstellen können, aber es ist wirklich schwierig überhaupt als Samenspender zugelassen zu werden. Da fallen so unglaublich viele durch, da die Qualitätsanforderung so extrem hoch ist.
  • Das war wirklich ├╝berhaupt nicht b├Âse gemeint, ich bin auch froh das es diese M├Âglichkeit gibt, ich meinte nur dass ichs mir auch nicht vorstellen k├Ânnte, bzgl. es w├Ąr ja so leicht zu spenden 😅
  • @antje

    Ach? Und wieder was gelernt.
  • @claev Also ich kann dir unsere Erfahrung mitteilen: meine Partnerin und ich sind in der KiwuKlinik Goldenes Kreuz in Wien in Behandlung. Nach einem "Wunschprofil" welches wir gemeinsam erstellt haben (Gr├Â├če, Gewicht, Haar- Augen und Hautfarbe bzw. Sogar die Haarstruktur), w├╝rden uns Spender vorgeschlagen und wir haben uns einen ausgesucht... das ganze lief v├Âllig unkompliziert ab. Wir sind sehr zufrieden mit der Betreuung dort und werden es weiter versuchen. Au├čerdem wussten wir gar nicht dass es am LKH Graz auch die M├Âglichkeit gibt ­čÖŐ­čÖŐ­čÖŐ (wobei meine Partnerin dort arbeitet ­čśé­čśé­čśé). Falls du noch Fragen hast: schie├č los! Glg Jacky ­čśŐ
    delphia680Stieglitz
  • @Cassandra13 ja bei Samenspender innerhalb ├ľsterreichs ist ein Mangel.

    @Mohnblume88 Die Samenbank in D├Ąnemark ist die gr├Â├čte in Europa.

    Ich bin froh, dass es M├Ąnner gibt, die ihr Sperma zur Verf├╝gung stellen.
  • @Cassandra13 in ├ľsterreich ist das sehr streng geregelt, ein Mann darf auch nur wenige Male spenden damit dann nicht wie in den USA 100e Halbgeschwister rumlaufen die nichts von einander wissen (und vielleicht gemeinsam Kinder zeugen). Au├čerdem hat das Kind ab 14 das Recht zu erfahren wer der Vater ist, das wollen auch nicht alle.
  • ur intressant 🤔 va das mit die halbgeschwister. das hab ich mir so noch nie ├╝berlegt
  • Mein Mann und ich waren auch in der KiWu Klinik in Tschechien und wir mussten und auch f├╝r einen Spendersamen entscheiden. ging ganz fix. Wunschgr├Â├če, -Haarfarbe und -Augenfarbe wurden angegeben, Gewicht und ob akademischer Grad.
    Das wars dann. 1. Icsi sofort schwanger geworden und 8 Eizellen eingefroren.

    Anders wie in ├ľsterreich, bleibt hier der Spender anonym. Hab ihr euch je Gedanken gemacht es eurem Kind zu erz├Ąhlen ? bzw was wenn durch einen bl├Âden Zufall rauskommt, dass Papa gar nicht der leibliche Papa ist ?
  • @Sternchen0212 bitte unbedingt dem kind sagen...wir haben fast adoptiert znd da ist es sehr wichtig dem Kind gegen├╝ber ehrlich zu sein...irgendwann kommts raus und denk dir selbst wie sehr das das kind kr├Ąnkt???

    Man kanns ja jederzeit kindgerecht erkl├Ąren.

    Das verheimlichen istbecht nicht mehr zeutgerecht...wir leben ja in einer offenen Gesellschaft.
    Sternchen0212
  • Sehr interessantes Thema!

    Und ich seh das ein bissl so wie @Feelinara. Auch wenns leicht gehen w├╝rd, muss man das echt m├Âgen ­čĄö ich ├╝berlege grad, wie ich das finden w├╝rde, wenn mein Mann Samenspender w├Ąre und in 18 Jahren ein Kind kommt und ihm sagt, er ist sein Vater. Ich glaub ich f├Ąnd das als Frau auch nicht so prickelnd. Aber ich hab mich mit diesem Thema noch nie wirklich auseinander gesetzt. Bin gespannt auf mehr Erfahrungsberichte ­čśŐ
  • Naja, in dem Fall muss man es von der anderen Seite sehen @kastanie91 stell dir vor dein Kinderwunsch h├Ątte sich nicht verwirklichen lassen, weil eben dein Mann nicht befruchtungsf├Ąhige Spermien hat. Dann w├Ąrst du auf Spender angewiesen.

    Ein Familienvater wird's nicht machen denk ich.
    Und wenn es vor seiner Zeit als Vater war kannst du es als Jugend"S├╝nde" sehen. ­čśë

    W├Ąre ich vor so einer Entscheidung gestanden weiss ich ehrlicherweise nicht ob ich mich f├╝r eine Spende entschieden h├Ątte. Aber ich bewundere alle die sich damit anfreunden k├Ânnen
    XTeufelchen32X
  • @Sternchen0212 ja, wir haben uns da viele Gedanken dar├╝ber gemacht. Wir werden offen damit umgehen, weil wir nicht m├Âchten, dass es eben irgendwie raus kommt.


    Selbst wenn die M├Âglichkeit, dass es irgendwie rauskommt gering ist -> man w├Ąhlt ja auch Blutgruppen ect. aus. Und man wird nicht irgendeine nehmen sondern die von dem Partner. Aber das sei dahin gestellt.
  • @Nasty du hast absolut recht!
    Ich habe immer gesagt, wenn ich mal keine Kinder bekommen kann, w├╝rde ich alles probieren. Das war aber noch zu einer Zeit, wo wir noch nicht gebastelt oder so haben. Bei uns hat es Gott sei dank ohne Komplikationen und sehr schnell geklappt, darum mussten wir uns auch nie im Entferntesten dar├╝ber Gedanken machen.

    Nat├╝rlich ist es gut, dass es diese M├Âglichkeiten gibt und dass es M├Ąnner gibt, die sich dazu bereit erkl├Ąren. Aber ich pers├Ânlich w├╝sste momentan nicht, wie ich mit oben geschilderter Situation umgehen w├╝rde. ­čśŐ sch├Ątze aber, dass man dar├╝ber schon viel gesprochen h├Ątte, w├Ąre mein Mann irgendwann mal Samenspender gewesen. Das sind halt jetzt alles nur so Vorstellungen, wenn man selbst dann betroffen ist, ist ja sowieso alles anders ­čśŐ
    Nasty


  • @Sternchen0212 ja, wir haben uns da viele Gedanken dar├╝ber gemacht. Wir werden offen damit umgehen, weil wir nicht m├Âchten, dass es eben irgendwie raus kommt.


    Selbst wenn die M├Âglichkeit, dass es irgendwie rauskommt gering ist -> man w├Ąhlt ja auch Blutgruppen ect. aus. Und man wird nicht irgendeine nehmen sondern die von dem Partner. Aber das sei dahin gestellt.


    @XTeufelchen32X
    Ich sehe das als Herausforderung bei unserer Familie. Mein Mann m├Âchte auch nicht,
    dass es seine Familie wei├č. Bis jetzt wei├č es nur meine Oma, da sie mich zu einigen Untersuchungen begleiten musste, da mein Mann mitten im Abschluss seines Studiums war. also ich stell mir das so vor, angenommen wir versuchen es zB einem 5 j├Ąhrigen Kind kindgerecht zu erkl├Ąren und wie Kindermund oft ist, rutscht da was raus wenn es bei Oma / Opa zu Besuch sind. dann schauen die erstmal bl├Âd.
    Denke mein Mann sch├Ąmt sich ein bisschen und f├╝hlt sich nicht wohl, dass vor seiner Familie zu sagen.
    XTeufelchen32X
  • @Sternchen0212 ich weis wienunangenehm das ist...wir mussten unseren Familien sagen dasnwir adoptierten wollen...und haben das auch lange hinausgez├Âgert...

    W├╝rd euch raten da ev wirklich professionelle hilfe zu suchen...am ende gehts net darum was eure Eltern/Freunde von euch denken sondern um EUER Kind!!

    F├╝r ein kind ist das ganz normal und nix schlimmes wenn man ehrlich damit umgeht..f├╝r einen Teenie ist das ein extremer vertrauensbruch...

    Im Endeffekt m├╝sst ihr entscheiden und damit leben...die "fairer" Methode ist aber wohl die ehrliche

    Allesngute...und w├╝nsch dir das du rasch ss wirst!
    Sternchen0212
  • @doppeljackpot_83
    ja das w├Ąre eine Idee, die professionelle Hilfe. mein Mann meinte halt des ├ľfteren, dass er Angst hat, dass das Kind zu ihm sagen k├Ânnte, zB Du hast mir nichts zu sagen, den du bist nicht mein echter Papa.
    So wie ich es damals als Teenager zu meinem Stiefpapa gesagt habe. aber ja das war nat├╝rlich eine andere Situation wie wenn das Kind von Anfang an mit meinem Mann als Papa aufw├Ąchst. Schwanger bin ich schon :) 21.SSW
  • Und wer sagt einem kind was ein "richtiger" papa ist???

    Ich kann nur sagen das uns die Psychologin sehr geholfen hat...und wir waren wirklich sehr skeptisch...haben nicht daran geglaubt.
  • @Sternchen0212 in unseren Familien wei├č es nur die Schwester von meinem Mann.

    Hm, wir hatten wohl viel dar├╝ber nachgedacht, nur soweit habe ich noch nicht gedacht - danke f├╝r den Hinweis. Da gehen dann die Gedanken nat├╝rlich in die andere Richtung.


    Besteht bei euch die M├Âglichkeit, dass es ein Kennenlernen geben w├╝rde? Wenn der Spender doch anonym ist?
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner N├Ąhe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Nieder├Âsterreich Ober├Âsterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark K├Ąrnten Tirol Burgenland