Alkohol in eventueller Frühschwangerschaft

bearbeitet 25. 12. 2018, 22:04 in Schwangerschaft
Ich war gerade nach unserer jährlichen Familienweihnachtsfeier mit meiner besten Freundin in einer Bar. Seit circa zwei Wochen ist meine Periode ausgeblieben - das war bei mir aber schon öfters der Fall. Nun hat sie mich überzeugt doch noch einen Schnelltest bei der Nachtapotheke zu kaufen. Der war nun positiv. Auch der zweite..
Ich bin 24, selbstständig aber finanziell noch nicht abgesichert. Mein Partner, Student, ebensowenig.
Ich habe nie daran gedacht schwanger zu werden, mir war aber immer klar, dass ich es behalten will, falls es passieren sollte.
Mir gehen gerade so viele Fragen durch den Kopf.

Ich habe (gerade eben in den letzten Tagen bei den ganzen Weihnachtsfeiern) doch recht viel getrunken & auch geraucht. Natürlich werde ich jetzt zu 100% darauf verzichten - doch wie schädlich ist das nun für das Baby?

Was gibt es für finanzielle Unterstützung in unserer Situation? Ich verdiene so wenig, dass ich Mindestsicherung beantragen könnte - habe das aber nie getan da ich es auch irgendwie ohne geschafft habe & und der Meinung bin, dass diese für Menschen da sein sollte, die sie wirklich brauchen. In unserem Fall wäre es aber finanziell absolut nicht möglich ein Kind zu erhalten. Gibt es eine bestimme Sozialhilfe im Fall einer Mutterschaft?

Gibt es Beratungsstellen die zu empfehlen sind? Bzw irgendeine Hotline? Evtl auch eine die in den nächsten Tagen zu erreichen ist? Die meisten haben leider gerade Weihnachtsferien..

Und wie habt ihr euren Eltern eine unerwartete/geplante Schwangerschaft übermittelt?

Es kam wirklich mehr als unerwartet & überfordert mich gerade sehr..
Danke für eure Antworten!

Kommentare

  • Ich kann dir nicht wirklich weiterhelfen kann dir aber sagen das du nur dann Anspruch auf Sozialleistungen hast wenn du dein Gewerbe still legst , vielleicht genügt eine ruhend Meldung. Da fragst du am besten bei der für dich zuständigen Kammer nach.

    Beratung findest du glaub ich am Jugendamt bzw können sie stellen für SchwangerenBeratung empfehlen, hierzu könntest du auch mit deinem Facharzt sprechen.

    Alkohol und co ist nicht ideal aber in der Frühschwangerschaft noch relativ unbedenklich.

    Alles Gute
    Katharina94
  • Wir haben es unseren Eltern mit dem ersten Ultraschall Bild gesagt: " Wir waren Foto machen und da hat es eine Überraschung gegeben", dann haben wir ihnen das Bild gegeben. Ihre Reaktionen waren sehr positiv!

    Wünsch dir alles Gute!
    Katharina94
  • In den ersten Wochen gibt es die "Alles oder nichts"-Regel. Hätte der Alkohol oder der Tabak Schaden angerichtet, dann wär das Ei abgestoßen werden. Wenn das nicht passiert ist, dann brauchst du dir keine Gedanken deswegen mehr machen.

    Wo wohnst du denn? Dann kann man dir sicher besser helfen eine Beratungsstelle zu finden. In der Steiermark wäre "Zwei und mehr" der beste Ansprechpartner.

    Wegen den Finanzen würde ich mir übrigens nicht sooo den Kopf machen, es reden immer viele wie teuer eigentlich ein Baby ist. Aber ich find es eigentlich echt moderat und das obwohl wir alles neu kaufen. Gebraucht kriegt man für wenig Geld oft super Sachen und Babys brauchen grad anfangs neben ein paar Kleinigkeiten grad mal einen warmen Platz zum Schlafen, ein bisschen Kleidung und eine Wickelauflage auf dem Boden.
    Katharina94delphia680
  • Vielen Dank für die lieben Antworten!
    Ich bin gerade immer noch in einer derartigen Schockstarre, dass ich jedes positive Wort wirklich brauchen kann. :)

    Ich komme aus Perchtoldsdorf - also NÖ nahe Wien.
  • Ich stimme @Anath voll zu: grad anfangs braucht ein Baby wenig. Obwohl wir es uns durchaus hätten leisten können, haben wir nahezu alles gebraucht gekauft (Kinderwagen, Gitterbett etc); auch Kleidung - gibt oft tolle Babykleudungspakete auf willhaben etc. Dein Kleines wertet noch nicht nach Markenmode und anderen materiellen Dingen! Wir sparen lieber Geld für Sprachreisen unseres Kleinen, Hobbys, Ausbildung....

    Außerdem bekommst du Kinderbetreuungsgeld und Familienbeihilfe.

    Was man braucht ist Zuversicht, Mut und die Entscheidung für das Kind!
    delphia680
  • cielocielo

    126

    bearbeitet 25. 12. 2018, 19:40
    Hui das erinnert mich an mich vor ca. genau einem Jahr. (Um genau zu sein vor einem Jahr und 5 Tagen ;) )
    Wir sind auch beide Studenten und waren erstmal ziemlich überfordert. Mein wundervolles Baby ist mittlerweile 4 Monate alt und ist das Beste was mir je passiert ist :D

    Bzg. Alkohol und Rauchen, wie schon erwähnt wenn du jetzt damit aufhörst, ists egal :)

    Unterstützung gibts auch. Man kann die Richtsatzergänzung der Mindestsicherung beantragen (wenn du die Voraussetzungen erfüllst, alles etwas kompliziert wenn man selbstständig ist), Mietbeihilfe, Wohnbeihilfe, pauschales Kinderbetreuungsgeld, Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld, evt. für deinen Freund ein Stipendium,...
    Super Beratung hierfür gibts bei Aktion pro Leben (auch wenn ich nicht alle Aktionen von dem Verein gutheiße, dafür sind sie spitze!) Finanziell sollte es wirklich nicht so das Problem sein... wir haben zB. so gut wie alles gebraucht gekauft

    Wenn du aus Wien bist kann ich dir die FEM-Beratung empfehlen (Ist eine psychologische Beratung)
    Ansonten gibts diverse Hotlines wo man mal alle Fragen loswerden kann. Leider weiß ich grad nicht mehr wo ich überall angerufen hab..

    Gesagt haben wirs unseren Eltern "einfach so" beim Abendessen. Die Reaktion von meiner Familie war ääääh naja... nicht so positiv, aber mitterweile sind alle so verliebt in unseren kleinen Sonnenschein und unterstützen uns. Also sei nicht entmutigt sollten sie nicht so reagieren wie man sich das wünscht.
    Die Familie von meinem Freund hat sehr positiv reagiert.

    Also Kopf hoch, es ist echt total schaffbar und es ist wirklich so wunderschön Eltern zu sein <3 Alles Gute!
  • Gratuliere dir denn! also ich denke auch wenn man das bemerkt, und dann eh wirklich aufhört sowohl mit dem Trinken als denn auch mit dem Rauchen! Dann kann man das als relativ unbedenkelich denn einstufen, da sollte man sich auch nicht zu viele Gedanken machen.
    Bald aber mal los zum Arzt und sich denn auch mal wirklich versichern ob man denn schwanger ist und dazu auch eine gute Aufklärung, über was braucht mein Körper jetzt, was nicht, wie und wann sollte ich mich schonen, was passiert denn alles gerade. Das ist so eine aufregende Zeit die man da vor sich hat - sehr toll!
    Und nun ja wegen der Absicherung, das sollte man sich auch bald mal ansehen bei den zuständigen Stellen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland