Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Missachtung Mutterschutzgesetz?

Hallo Ihr lieben!

Ich bin in der 10 SSW. Meinem AG habe ich dies bereits vor 2 Wochen, nach meinem Frauenarzttermin mitgeteilt.

Ich arbeite in der Gastro und bei uns an der Getränkebar wird geraucht. Ich bekommt zwar nur noch die Tagesschichten wo nicht so viele Raucher sind wie abends, aber dennoch werd ich da angeraucht. Es eckelt mich, mir wird vob dem Geruch total schlecht, ich möchte das so nicht.
Meinem AG ist das aber egal.
Kann ich mich irgendwie dagegen wehren?

LG

«1

Kommentare

  • Arbeitsinspektoriat informieren- kommt eine Kontrolle und dann muss er dich freistellen wenn er keinen 100% gerechten Arbeitsplatz für dich hat.
  • Unbedingt was unternehmen! Grad in der Gastronomie wird man da ggf gleich freigestellt- schwangere und Zigaretten geht einfach nicht!! Arbeiterkammer anrufen und deinen Fall schildern
  • Sofort zur AK!! Das kanns ja net sein für was gibt es ein mutterschutz-Gesetz wenn es nicht Eingehalten wird!! :facepalm: vor allem schwanger und Zigaretten qualm geht ja echt gar nicht!! :facepalm:
  • meint ihr?
    Soll ich nicht zuerst versuchen nochmal mit dem Chef zu sprechen bevor ich zur AK renne?
    Kiosk wär vollkommen ok für mich, da wird auch ned geraucht...

    Ich fänds doof wenn dann miese Stimmung ist und ich weiterarbeiten muss.

    LG
  • Rede mit deinem Chef und das arbeitsinspektoriat überprüft stichprobenartig ob alles passt. Kannst ja beim Anruf sagen, du möchtest das anonym machen.
  • Wenn mit deinem Chef zum Reden ist, würd ich das vorher schon machen. Du hast recht, wenn du dann trotzdem bei ihm weiterarbeiten "musst" könnte da sonst eine schlechte Stimmung sein.
    Sag ihm einfach, dass du dort nicht arbeiten KANNST und auch nicht DARFST. Wenn es in eurem Betrieb eh Alternativen gibt, schlag ihm das vor.
    Sollte er darauf nicht eingehen oder dich weiterhin im Rauch arbeiten lassen (egal wie "wenig" Raucher), dann sofort ab zur AK!
  • Wenn man mit dem Chef reden kann, würde ich es auch zuerst machen, vl holst du dir von der AK einen Auszug des schwangerschafts gesetztes, dann kannst du ihm das geben zum durchlesen!! Wenn dann noch nicht eingelenkt wird vl mit Betriebsrat reden oder wie schon gesagt zur AK gehen!! Es gibt ja nicht umsonst dieses Gesetz und es sollte doch eingehalten werden!!
  • @vertikalballerina im prinzip ist es so, dass dein arbeitgeber, sobald du die schwangerschaftsbestätigung abgegeben hast, diese ans arbeitsinspektoriat schickt. im endeffekt kann das arbeitsinspektoriat stichartig proben machen, also selbst wenn du dich ans AS wendest, bleibt deine meldung anonym und wenn sie kommen auch als "stichprobe" kommen. im laufe der schwangerschaft bekommst du (bzw dein arbeitgeber) auch einen wisch vom AS der sich mutterschutzevaluierung nennt, und da musst du sowieso wahrheitsgemäß angeben ob bestimmte sachen zutreffen oder nicht.
    itchify
  • @ohmy so einen Zettel hätte ich nicht bekommen.
  • vlt kommts auf den bereich an, in dem
    man arbeitet? bei mir sah der so aus
    vertikalballerina
    IMG_8732.PNG 176.5K
  • Heute hatte ich das Glück und es war in meiner Schicht keiner war der drinnen geraucht hat.
    Aber meine Chefin wollte das ich mit ihr nen schweren Tisch trage, da hab ich nein gesagt.

    Mich kotzt es halt allgemein an, weil mich meine Chefs auch um mein Trinkgeld bescheissen.
    Ich merk auch das ich vom heißen Wetter, die ganze Zeit stehen und gehen Wasser in den Beinen sind. Ist mega unangenehm.
    Am liebsten würd ich mich Krank schreiben lassen.. :/
  • ich sage dir das was mir die hebamme im krankenhaus gesagt hat, es wird dir niemand danken wenn du dich für die arbeit opferst.. ich bin fast bis zum letzten tag vor mutterschutz in den 3. stock gestiegen bis zu 30 mal am tag.. wenn ich konnte ging ich arbeiten, wenns absolut unmöglich war, habe ich mich krank gemeldet.. denk an dich und dein kind :)
    riczvertikalballerinaIsus
  • Ja, da muss ich @ohmy recht geben. Hinterher weiß niemand mehr, ob du bis zum letzzten Tag geschuftet hast, oder krank warst etc. Und danken wir dir deinen Einsatz soweiso niemand
    ohmyvertikalballerinaIsus
  • ja ihr habt absolut recht.
    Vorallem allein der Ärger darüber ist ja schon Stress und fürs Kind nicht gut.
    Mir tuen halt die Arbeitskollegen leid.

    Ich schau mal, vil. geh ich die Woche mal zu meinem Hausarzt und sprech mit dem, nächster FA Termin ist erst am 7.6. ;)

    Aber, wenn ich mich Krankschreiben lasse, hat dann das hinterher nicht Nachteile?
  • nein hat es nicht, du musst nur beachten, dass der arbeitgeber 4 1/2 wochen vom gesamtkrankenstand bezahlt, danach teilt sich der arbeitgeber dein gehalt mit der krankenkasse, sprich du bekommst nen teil krankwngeld von der gkk und den restlichen teil vom arbeitgeber.. nach den 6 wochen zahlt nur noch die krankenkasse dein krankengeld, die machen das aber automatisch du musst da nichts beantragen

    mir taten auch die kollegen leid, teilweise bin ich auch auf unverständnis gestoßen weil man meinte ich "übertreibe" und ich seie zu übervorsichtig.. hab sie dann mal ehrlich gefragt wer denn für wen anderen entscheiden kann, dass er übertreibt? und wenn man nicht in der schwangerschaft "übervorsichtig" ist, wann denn dann? nachdem war eigentlich auch wieder ruhe :)
    vertikalballerina
  • Wenn du das einkommensabhängige KBG nehmen willst darfst du nicht zu lange im Krankenstand gewesen sein, da solltest dich erkundigen.

    Zum Rest kann ich nix sagen, kommt sicher drauf an ob man nachher wieder zurückkommen will. Ich hab mich schon noch bemüht aber hab dafür glaub ich auch jetzt viel Entgegenkommen was Teilzeit usw anbelangt.
    Violinetta
  • Du kannst ruhig im Krankenstand gehen. Uch war sehr oft und lange im Krankenstand. Auch mein Chef stand da hinter mir . Irgendwann hat mir dann die gkk geschrieben ich muss zur krankenkontrolle. Jedoch konnten die auxh nicht viel sagen da ich ohnmachtsanfälle hatte. Ich würde mich freistellen lassen an deiner stelle. Das ist nicht so schwer .
  • Also ich erzähl dir jetzt mal Wie es wie bei mir war!!
    Ich hatte letztes Jahr die erste ivf war schwanger hatte aber einen abgang in der 6 Woche in der Firma!die Blutungen waren so stark das ich fast zusammen gebrochen bin ! Arbeite 150km weit weg und damals war nicht einfach mit nachhause fahren!!
    Da hatte keiner Mitleid von meinen Kollegen!!
    Im Gegenteil hätte nur warum ich nicht zuhause geblieben wäre!!

    Dieses Jahr war ich an dem positiven Test zuhause im Krankenstand!! Sicher taten mir die Kollegen leid, aber hab mir immer gedacht wenn es nochmal passiert dankt es mir keiner!!

    Somit war ich jetzt insgesamt 10 Wochen im Krankenstand, am Anfang meldeten sich noch einige Kollegen wie es mir geht, aber nach 2-3 Wochen war auch Schluss damit!Im Gegenteil mir wurde in der 8ssw die Kündigung geschickt, was natürlich dank AK ungültig ist!! Aus dem Auge aus dem Sinn!!

    Mitlerweile bin ich im frühzeitigen mutterschutz da ich ein Hämatom und Blutungen hab!!! Und es meldet sich keiner mehr!!
    Du hast echt keinen dank sollte was passieren glaub mir!!
    delphia680
  • es ist leider so, dass wenn es drauf ankommt die leute einfach ihr wahres gesicht zeigen :/ aber davon sollte man sich letztendlich nicht beeindrucken lassen, es ist einfach egoismus, und mit dem sollte man ihnen dann auch entgegenkommen :) am ende denkt jeder nur an sich selbst
  • @glückliche_jungmami und hattest du keine Probleme mit dem eaKBG mit dem vielen Krankenstand?? Im anderen Thread schreibst du von Frühkarenz, also warst du im vorzeitigem Mutterschutz?
  • Dachte das ist das selbe ?? :/


    Ich war im Vorzeitigen Mutterschutz...
    Ich hab das normale Kunderbetreungsgeld.
    Da kann ich leider nicht helfen. Ich weis nur das es nicht sooo schwer ist um Mutterschutz zu gehen wie viele sagen.
  • @glückliche_jungmami

    Vorzeitiger Mutterschutz, eine Freistellung und Krankenstand sind nicht das gleiche. Abgesehen davon, wie lange ist es her, dass du in vorzeitigen Mutterschutz gegangen bist? Die Regelungen dafür sind nämlich vor nicht allzu langer Zeit verschäft worden. Jetzt gibt es eine Liste von Indikationen und nur wenn man etwas von dieser Liste hat, ist man berechtigt, in den vorzeitigen MuSchu zu gehen. Ein Amtsarzt, der einen wegen anderen Gründen in den Mutterschutz schickt (seien es Lapalien oder auch nicht) verhält sich genau genommen regelwidrig.

    Medizinische Indikationen für den vorzeitigen MuSchu:
    https://www.wko.at/service/arbeitsrecht-sozialrecht/Beschaeftigungsverbot.html
    Violinetta
  • @vertikalballerina
    Vorzeitiger Mutterschutz kommt ohne medizinische Begründungen nicht in Frage.

    Dein Arbeitgeber muss dir einen schwangerengerechten Arbeitsplatz anbieten oder dich freistellen (dann zahlt er weiterhin dein volles Gehalt).

    In Krankenstand zu gehen halte ich nur für eine kurzfristige Lösung, immerhin dauert eine Schwangerschaft ja neun Monate und du kannst dich nicht die komplette Zeit bis zum regulären Mutterschutz krank schreiben lassen. (Also können schon, aber ich glaube kaum, dass die Ärzte dabei mitspielen, eine gesunde Frau über Monate hinweg krank zu schreiben. Abgesehen davon wird das Krankenstandsgeld auch ab einem gewissen Zeitpunkt gekürzt.)

    Es wird dir wohl kaum etwas anderes übrig bleiben, als mit deinem Chef /deinen Chefs zu sprechen und die Situation (und deine Rechte) zu besprechen. Falls das nichts bringt (oder du keine Chancen auf Besserung siehst würde ich das Arbeitsinspektorat informieren.
    ViolinettaIreneG
  • Ich weis das wurde alles geändert aber vor meiner Freistellung . Ich wurde 15.06.2015 freigestellt und geburt war erst geplant für 1.10.2016
  • @glückliche_jungmami Dann hattest du wohl "Glück", wenn man das so nennen kann. Viele Amtsärzte sind heutzutage sehr streng.
  • Man muss nur einen Trick haben ;) dann können sie nichts machen und müssen dich freistellen.

    Aber soetwas schreibe ich lieber nicht öffentlich .
    Ja ich hatte eine Freistellung aufgrund einer untersuchung eines externen arztes. Aber wenn du zum beispiel zu den gehst dann würdest auch du frei gestellt werden.
  • @glückliche_jungmami ich glaube mit deiner Aussage machst du dir hier keine Freunde.
    Ich bin auch in frühkarenz, hab aber auch allen Grund dazu und musste zittern ob ich überhaupt freigestellt werde. Hab noch 4 Monate bis zur Geburt und schaff nicht mal mehr den Haushalt allein und hab auch noch einen Buben mit fast 3 Jahren. An Tagen wie heute ist die Schwangerschaft echt eine Qual.

    Echt traurig dass es immer noch welche gibt die das System ausnutzen und wegen derer viele Chefs sauer sind weil man 'einfach' in frühkarenz geht.
    itchifyifmamkl89IreneGdinkelkornsuseTalia56melisseMaxi01miss87claudschgi
  • Ich muss mich hier @chamo anschließen. Mir ging es in der ersten SS wirklich nicht gut, bekam nach viel hin und her frühkarenz genehmigt und man mag nicht glauben wie oft man sich dafür rechtfertigen und erklären muss und was für schiefe blicke man an guten tagen bekommt.
    Aber solange das system 'ausgenützt' wird, bleibt das misstrauen und es wird bestimmt nochmal eine verschärfung geben.
    Mich persönlich macht es eigentlich traurig dass man hier von tricks spricht. Man belächelt damit diejenigen, denen es wirklich gesundheitlich nicht gut geht und eine Gefährdung für mutter und kind gegeben ist, die darum kämpfen müssen sich schonen zu dürfen.
    IreneGdinkelkornsuseMaxi01
  • Ich sage nicht das ich es ausgenutzt habe .. im Gegenteil ich wurde wegen herzrhytmusstörungen und ohnmachtsanfälle freigestellt.


    Ich bin bewusstlos in der U bahn zusammen gebrochen und das obwohl meine Tochter da war . Und ich war so froh das sie brav ist und echt bei mir blieb. Auch wenn es nicht schön war für sie .

    Ich sage einfach das man mutterschutz bekommen kann wenn man mit dem Arzt spricht.

    Meine Ärztin war freundlich . Ich habe ihr meine Probleme geschildert und ihr gesagt das ich zum Dienst 1:30 öffentlich hin fahre und das ganze um 20:00 wieder zurück. Das ich im Dienst viel heben,tragen und auch ziehen muss und das selbst bei der leichtesten Tätigkeit.

    Die wollen den Müttern nichts böses tun. Aber es gibt vieles das nicht gut ist für Schwangere und leider erlaubt.

    Meine Chefin hat 4!!Kinder verloren weil sie nie zuhause blieb und ihr körper anscheinend nicht stark genug war diese Belastung auszuhalten.

    Sprechen mit den Ärzten ist wichtig !!das ist meine Aussage.
  • @glückliche_jungmami warum sprichst du dann von tricksen wenn es doch körperliche Beschwerden gab\gibt? Dein voriger beitrag klingt da leider wirklich ganz anders. Tut mir leid wenn ich dich missverstehe.
  • Ich bin der Meinung als Frau lässt man sich oft unterzukriegen wenn man schwanger ist . Und spricht garnicht so frei weil man sich denkt wie immer wird nur negativ darüber geredet. Ich habe einfach ehrlich mit dieser Dame gesprochen hatte sogar meine Tochter dabei und die Dame hat mir angehört das es schwer für mich ist.
    Ich hab ihr ehrlich und direkt erzählt was sache ist.habe sogar Sachen erzählt die nicht zu dem eigentlichen Grund gehörten.

    Ich meinte das das der Trick sei.

    Sorry ich habe mir meinen Kommentar angesehen und es stimmt es klingt natürlich bisschen falsch . Dafür möchte ich mich entschuldigen das war nicht beabsichtigt.

    Ich finde es auch nicht ok das frauen freigestellt werden die nix haben.
    Aber ich bin auch der Meinung wenn es für dich nicht leicht ist(aufgrund von Körperlichen oder Schwangerschaftsbedingten Problemen ) das man es probieren kann. Der Arzt sagt dir eh ob ja oder nein.
    Violinetta
  • Hallo zusammen!

    Erstmal viele dank für eure Antworten.
    Beim schönen Wetter ist es sogar noch schlimmer mit dem Arbeiten. Da Raucht drinnen zwar keiner, aber ich kann mir wärend der kompletten Schicht keine Pause gönnen (kurz hinsetzen oder so).
    Meine Arbeitsstunden werden auch wie selbstverständlich mit Überstunden überzogen.

    Das einzig Positive - großteil der Raucher sitzen im freien.

    Ich hab mich an das Arbeitsinspektoriat gewant und ihnen meine Situation beschrieben. Mein Chef könnte mich wegen der einwirkung von Tabakrauch Freistellen lassen, aber ganz ehlrich, das macht der sowieso ned...

    Generell hat er mich ziemlich übers Ohr gehauen. Dinge, die ich beim Vorstellungsgespräch extra angesprochen habe und mir versichert wurden, treffen nicht zu (kein Dienstplan, keine 2 freien Tage).
    Auch uns Trinkgeld bescheisst er uns, bisher hab ich noch keinen Cent davon gesehen.

    Wenns so weiter geht und die vom Arbeitsinspektoriat nix machen können ist der nächste Weg die AK...

    Ich bin zum Glück ja gesund! Noch zumindest.
    Trotzdem sehe ich ned ein, das ich das Kindeswohl durch den doofen Job gefährden soll!
  • Ich würde an deiner Stelle ab zum Haus- oder Frauenarzt und dich krank schreiben lassen, so lang bis das vom Arbeitsinspektor geklärt wurde, bzw. bis du damit bei der AK warst. Zur Ak würd ich sowieso gleich gehen, unabhängig vom Arbeitsinspektor.

    Wie schon gesagt, deinen Einsatz wird dir niemand danken, ganz im Gegenteil. Dein Chef lacht sich wahrscheinlich ins Fäustchen, dass er eine Dumme (sorry) gefunden hat, die schön springt und hackelt, inkl. Überstunden und ohne Trinkgeld und wenn möglich bis zum letzten Tag. Danach muss er sich sowieso wen Neues suchen, wenn du Mutterschutz und Karenz bist.
  • edited 18. Mai, 07:49
    Das nächste ist was ichh weiß darfst du in deiner Schwangerschaft keine Überstunden haben. Und fals,das bei dir zutrifft nach 20:00 darfst du auch nicht arbeiten.

    Du hast das recht als schwangere Frau im Dienst dich jederzeit auszuruhen hinzusetzen und dein Dienstgeber muss !!dafür sorgen das du dich hinlegen kannst wenn notwendig.

    Hoffe du kannst etwas damit anfangen und es war hilfreich.
  • @glückliche_jungmami Leider gibt es einige Ausnahmen vom Mutterschutzgesetz in der Gastro.
    Arbeiten bis 22h sowie am Wochenende ist erlaubt.
    Musste ich auch und da kann man nichts machen weil es leider diese Ausnahmen gibt :(

    Ich würde mich auch krankschreiben lassen bis das geklärt ist.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich niemand dankt einem. Ich wurde von meiner Chefin ab Bekanntgabe der ss gemobbt, musste mir dauernd anhören, dass meine Wehwehchen alle in meinem Kopf sind und ss ja so etwas Tolles sei- was es bei mir eben immer noch nicht ist. Bitte lass dir das nicht gefallen
  • Echt bis 22 uhr ? Mit welcher Begründung ??

    Ok mein Chef hat mich damals um punkt 20uhr nach hause geschickt und alle anderen mussten arbeiten.
    Aber bin eben nicht in der Gastro tätig.
  • Ja leider ist das in der Gastro a bissl anders!! Und leider nützen es die Arbeitgeber viel zu sehr aus!! :facepalm:
    Ich frag mich nur immer wieder für was haben wir den ein gesetzt wenn es nicht eingehalten wird, und besteht man darauf wird man als schwangere blöd hingestellt!! Es gibt schon einen Grund warum dieses Gesetz gemacht worden ist!! Eben um schwangere und die ungeborene Zwerge zu schützen!! Ist doch echt ein Armutszeugnis vom Arbeitgeber wenn er es nicht so halten will!!

    Bitte stell dich auf die Füsse und änder was daran!! Es geht da um dich und deinen Zwerg, ihr steht im Vordergrund und nicht die Arbeit!!
    VL gibt es ja einen Betriebsrat oder wie schon gesagt geh zur AK die sind bei sowas immer gleich da und helfen dir!!

    Es ist dein recht Pause zu machen und es ist auch dein recht den Mund aufzumachen, kündigen dürfen sie dich sowieso nicht!!
  • @glückliche_jungmami

    Vor Zorn bin ich jetzt gar nicht dazu gekommen, den Thread fertig zu lesen...

    “Lasst Dich halt freistellen..mit den richtigen Tricks kein Problem“. Ich nehm das Wort Sozialbetrug nicht oft in den Mund, hier schon. Eine erschlichene Freistellung kostet den Steuerzahler gut und gern 10.000 Euro aufwärts. Oder, um es auf Kronenzeitungsniveu zu sagen: fast 1 1/2 Jahre Mindestsicherung zb.
    Auf der Liste der medizinischen Gründe stehen im Extremfall so Sachen wie “Frauen nach einer Organtransplantation“. Da ist “Mich gfreit ned hakln und ich hab im 1.Trimester Schwangerschaftsbeschwerden wie eh fast olle aundan ah“...nein...da fehlen mir die höflichen Worte.
  • @ChaosDeluxe : bitte lese ein paar absetzte darunter!!

    @glückliche_jungmami hat sich dafür entschuldigt das es sich so gelesen hat!! Sie hat es NICHT so gemeint!!
  • ChaosDeluxeChaosDeluxe

    1,862

    edited 18. Mai, 19:36
    ...
  • ChaosDeluxeChaosDeluxe

    1,862

    edited 18. Mai, 19:35
    @puppy2015

    Ich hab den Rest dann noch gelesen, was meinen Ärger nicht mindert.

    “Ja ich hatte eine Freistellung aufgrund einer untersuchung eines externen arztes. Aber wenn du zum beispiel zu den gehst dann würdest auch du frei gestellt werden.“

    Ja genau, lasst uns doch alle austauschen, bei welchem Arzt man was leichter kriegt und welcher es mit der Gesetzeslage nicht so genau nimmt und die passenden Atteste ausstellt.

    (Ohnmächtig werden und Herzrythmusstörungen kommen bei vielen Schwangeren vor. Unangenehm, aber in den meisten Fällen nicht gefährlich. Wenn hier daa gesamte Kardioprogramm gefahren wurde inkl. medikamentöser Therapie, dann entschuldige ich mich aufrichtig, auch wenn mir der Rest vom Text dann trotzdem nicht taugt.)
  • Also wenn ich Ohnmachtsanfälle als Schwangere hätte würd ich auch nicht arbeiten wollen...?? Ist ja dann gleich noch viel gefährlicher!
  • @vertikalballerina : Ich hoffe, dass dir geholfen wird! Wenn dein Chef nicht einsichtig ist, dann muss eben von "oben" geholfen werden!
    Schau auf eure Gesundheit!!!
    Wie viele schon schrieben: Es wird dir niemand danken!

    @all: Ich hatte auch eine Kollegin, die es bei ihren Kids geschafft hat, so bald wie möglich nicht mehr arbeiten zu müssen. Sie brachte ihr Leiden halt perfekt rüber.

    Tja unser Bürojob ist auf alle Fälle bis zum letzten regulären Arbeitstag vollkommen sicher und stressfrei! Ich war auch brav bis zum Schluss!
    Verstehe deshalb dann schon oft die genervten Chefs, da das System wie in vielen Bereichen eben oft ausgenutzt wird.

    @Jacky92 : Da hast du recht, stell dir vor du brichst beim Gläser polieren zusammen oder als Koch mit Messer - kann fatal ausgehen. Kreislaufprobleme sind schon ernst zu nehmen und nicht lustig.
  • @ChaosDeluxe also ganz ehrlich ? Bei deinem Post bleibt mir die Spucke weg.

    Ich habe mich entschuldigt und erklärt wie es gemeint ist. Und Ohnmachtsanfälle haben viele Schwangere ??? Ich bin bewusstlos zusammen gebrochen und ja ich war beim kardiologen in behandlung .

    Aber das ist ganz bestimmt nocht nur wegen der Schwangerschaft. Und so viele wie du tust können es nicht haben .
  • @stolze_jungmami. Wie gesagt: ein behandlungsbedürftiges kardiologisches Problem ist was anderes, als ein Symptom, das schwangerschaftsbedingt häufig auftauchen kann. Ersteres ist natürlich nicht lustig und rechtfertigt durchaus eine Freistellung.
    Stehen bleibt trotzdem sinngemäß “Wennst willst, sag ich Dir wer mein Arzt war und der stellt Dich dann frei“. Man kann sich natürlich in 70% seiner Posts zum Thema sehr unglücklich ausdrücken, aber spätestens bei dem Punkt bleibt mir die Spucke weg.
    suse
  • Hallo ihr lieben.

    Heute war's ganz ok. Musste um 9:30 anfangen und war nur bis 13:00 vorne im Service, dannach bis 18:30 am Kiosk (das Restaurant ist an nem Schwimmbad).
    Ich konnte zwar zwischendrinne nur 10 min was essen als Pause. Jedesmal wenn ich konnte hab ich mich hingesetzt (hab mir profesorisch aus zwei leeren Getränkekisten einen Hocker gebaut.
    Einmal hatts mein Chef mitbekommen das ich gesessen bin, dann hat er sich nen doofen Vorwand gesucht damit ich was mache.
    Bei den Preisen waren 2 Schilder mit Kuli geschrieben, die sollte ich mit Edding machen .. sinnlos eig.

    Ich musste nur raus in den Raucherbereich zum Coffee to go machen, war also auszuhalten.

    Anstrengend und Stressig is es halt trotzdem, vorallem ohne die möglichkeit eine Pause zu machen.

    E-Mail an das Arbeitsinspektoriat ist frühs raus gegangen. Bin mal gespannt ob da was passiert.
    Ich selbst bin eher ned so der Typ der sich was sagen traut, ich mag Konflikte nicht so gerne...

    Jetzt grad gehts mir ga ned so gut, bin total erledigt und mir tut halt alles weh... :anguished:
  • ChaosDeluxeChaosDeluxe

    1,862

    edited 18. Mai, 21:38
    @vertikalballerina
    Verzeihung für die thematische Entgleisung, aber beim Thema Freistellung aus medizinischen Gründen, wenn die Gründe nicht vorhanden sind, versteh ich sehr wenig Spaß.

    Es gibt allerdings ja wie von anderen bereits erwähnt auch Freistellung aus atbeitstechtlichen/mutterschutzrechtlichen Gründen - vom Arbeitgeber sehr ungern gesehen, weils der dann zahlen muss. Aber da müsste Dir das Arbeitsinspektorat weiterhelfen können.

    Ganz grundsätzlich: der Job scheint ja schon unschwanger nicht ohne. Verzichte nicht darauf, zur AK zu gehen. Hast Du Aufzeichnungen? Zu den Überstunden und zb zu den Umsätzen, die Du hattest und dem Trinkgeld, das Du in Relation dazu ausbezahlt bekommen hast,? (Wobei letzteres schwer zu beweisen ist, aber wenn das Verhältnis Umsatz zu Trinkgeld immer unhewöhnlich niedrig ist, kann man da schon seine Schlüsse draus ziehen Nachtrag: Aaaah, Du schreibst ja, noch nie welches bekommen. Hm...hast Du einen Dienstvertrag und was steht da drin?). Schriftliche Aufzeichnungen, Gedankenprotokolle usw sind hilfreich, wenn sowas wirklich vor das Arbeitsgericht geht. Der Job ist hinterher ziemlich sicher weg, aber die Frage ist halt schon, ob man alles mitmachen muss.
    Lass Dich auch nicht auf ein Kündigungs“Angebot“ ein und ignoriere etwaige Kündigugsdrohungen. Auch wenn der Job im Moment hart ist und die Stimmung womöglich mies, aber Du würdest viel verlieren, wenn Du jetzt auf den Kündigungsschutz verzichtest.
  • Wie gesagt ich habe geschrieben wennst zu den gehen würdest würdest auch freigestellt werden. Das war nicht auf einen bestimmten Arzt bezogen sondern auf den Amtsarzt .

    Es war gemeint geh zu einem Amtsarzt der schreibt dich sicher ab. Aber aus gründen und nicht einfach nur so weil man keine lust hat .

    Ich habe geschrieben das die Wortwahl schlecht war und mich dafür entschuldigt .
  • hallo @ChaosDeluxe :)

    ich habe nie einen Arbeitsvertrag bekommen.
    Kurz zum Trinkgeld - klar steht mir eins zu, mir wird immerhin ja auch die Trinkgeldpauschale vom Lohn abgezogen...!!

    LG
    chobits
  • @vertikalballerina Naja Trinkgeldpauschale hatte ich auch im Lohn bekommen, so ca.30€ aber im Kollektivvertrag steht nichts darüber, dass der Arbeitgeber dazu verpflichtet ist Trinkgeld zu geben
Hey! Babyforum.at ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland