snowflake00

Über mich

snowflake00
snowflake00
User
Beigetreten
Besuche
228
Zuletzt aktiv
Punkte
13
Wohnbezirk
-
Beiträge
81
Auszeichnungen
3
  • Wie schafft ihr das? Kind dauernd krank!

    Mein Sohn wird Ende Mai 2 Jahre alt. Er geht seit November in die Krippe und ist seit dem ca. im 3 Wochenrythmus krank.
    Mal nur für einpaar Tage, mal länger.

    Mir wurde schon vorab prophezeit, dass das erste Krippenjahr gesundheitstechnisch hart wird, aber dass es dann wirklich so extrem ist und
    ich teilweise schon ziemlich am Ende bin, das war mir nicht bewusst.

    Ich arbeite seit Dezember wieder 20h Teilzeit, was jetzt an sich nicht mega viel ist, aber aktuell ginge aufgrund dieses Umstandes denke ich gar
    nicht mehr.
    Ich bin meist übermüdet, weil der Kleine natürlich wenn er krank ist in der Nacht oft wach ist.
    Ich selbst war dieses Jahr auch schon mehrfach angeschlagen, einmal sogar für 2,5 Wochen im Krankenstand, weil scheinbar auch mein Imunsystem nicht
    top ist und ich mich bei ihm anstecke.

    Mein LG und ich versuchen die Kinderbetreuung dann immer irgendwie aufzuteilen bzw. springen auch ab und an die Großeltern ein.

    Aktuell bin ich fast einwenig sauer wegen der Umstände, auch wenn niemand wirklich was dafür kann.
    Die Kinder aus 1. Ehe waren letzte Woche von Do-So bei uns und bereits Do Abend ist der Jüngste gelegen und hat Fieber bekommen.
    Ich wusste sofort wie das ausgeht, nämlich dass mein Sohn auch wieder was abbekommt und unsere Planung damit für diese Woche
    wieder durcheinander geschmissen wird.

    Bin immer wieder am Überlegen, ob ich meine Stunden reduzieren soll, weils mir oft einfach zu anstrengend ist: Arbeitszeiten können nicht wie
    geplant eingehalten werden, weil man zum Kind heim muss; ich bin unkonzentriert weil übermüdet, etc.

    Wie schafft ihr das?
    Anni.S
  • Mutterschaft bereuen

    Auch wenn wir schon vieles gesagt wurde, möchte ich auch aus eigener Erfahrung einpaar Worte hier lassen.
    Ich finde es sehr mutig (und das meine ich im positiven Sinne), dass ein solcher Thread gestartet wurde und dann auch noch so viel konstruktives Feedback hinterlassen wurde. Ist ja immer noch ein Tabuthema.

    Ich wollte immer 2 Kinder haben, mein Sohn (jetzt ca. 20 Monate alt) war also ein absolutes Wunschkind. Und dann war alles anders als vorgestellt. Bzw. bin ich draufgekommen, dass ich mir eben relativ wenig realistisch vorgestellt hatte. Ich habe schon immer geahnt, dass es mit meiner Persönlichkeit schwer wird ein Kind zu haben. Aber nachdem überall gesagt wird, dass man quasi mit Kind ein völlig anderer Mensch wird, wollte ich das auch glauben und war schockiert, als ich nach der Geburt feststellte, dass das wohl - zumindest bei mir - nicht so ist. Ich kann mich bis heute mit dem Mutterbegriff schlecht identifizieren.

    Ich bin im ersten Jahr in Depressionen gerutscht, weil mir die Decke auf den Kopf gefallen ist und ich den Kleinen wenig abgeben konnte.

    Diese Fremdbestimmtheit macht mir bis heute zu schaffen. Und jedes Alter, jede Phase des Kindes hat seine eigenen Tücken. Er entdeckt momentan seinen Willen und beginnt Grenzen, speziell bei mir, auszutesten. Wenn man dann sowieso schon von Haus aus eher genervt und gelangweilt ist (weil man zum 10. Mal das selbe Buch anschaut), dann bringt mich das zusätzlich oft an meine Grenzen.

    Ich war lange Zeit Single - das Zusammenziehen mit meinem Freund war schon eher schwierig für mich. Ich hab keine 100 Hobbies, aber einfach Zeit für mich gebraucht und wollte mich vor niemanden rechtfertigen. Zudem brauche ich auch viel Schlaf und bin psychisch angeschlagen.

    Mir fallen ad hoc locker 10 Dinge ein, die ich von früher vermisse; umgekehrt muss ich länger nachdenken um etwas zu finden wo ich sage: "Das macht mt Kind jetzt viel mehr Spaß".

    Ich ertappe mich dabei, wie ich auf die Zukunft hoffe und warte, bis der Kleine älter, reifer und somit selbstständiger wird. Was ich eigentlich schade finde, denn er ist jetzt ein so süßer Zwuck und die Zeit vergeht sowieso viel zu schnell.

    Was mir persönlich hilft: Ich arbeite wieder Teilzeit und komme dadurch unter Menschen bzw. kann ich mich da wieder einwenig verwirklichen. Es dreht sich nicht mehr nur alles ums Kind. Der Kleine geht in die Krippe und wird ab und zu auch von den Großeltern betreut. Ich bin aktuell sogar am Überlegen, ob ich ihn nicht auch in der Krippe schlafen lassen soll, zumindest an manchen Tagen, damit ich noch einbisschen mehr Zeit für mich habe bzw. der Wechsel von Vormittags Arbeit zu Nachmittags Kinderbetreuung nicht zu krass ist.

    Am Wochenende nimmt ihn mein Freund manchmal länger, sodass ich auch mal einpaar Stunden für mich habe. Auch wenn ich manchmal vom schlechten Gewissen gequält werde, so denke ich mir, dass es so besser für mich und den Kleinen ist.
    beth_stMohnblume88TamaraNAn22milliondollarbabyIris83Kathiiimenina
  • Ich wünschte mir hätte das damals jemand erzählt 🤰🏼🍼👶🏽

    Um nochmal aufs Ursprungsthema zurück zu kommen:
    Vieles wurde ja schon genannt.

    Ich habe mir vor der Geburt unzählige Videos zum Thema "Kliniktasche" angesehen und muss im Nachhinein schmunzeln: Ich habe ca. 90% davon nicht gebraucht.
    Man hat beim 1. Kind üblicherweise null Zeit für irgendwas (Buch und Zeitungen waren vollkommen unnötig) und auch die mitgenommene Kleidung habe ich nicht angezogen. Anfangs blutet man sowieso so stark, dass das Nachthemd mehrfach gewechselt werden muss, da hätte ich es doof gefunden das eigene schmutzig zu machen.
    Aber ich verstehe natürlich den Grundgedanken, dass man bei Bedarf alles dabei haben möchte ;-).
    Katikat
  • Emailadresse Babyforum

    Das Impressum ist für mich einwenig undurchsichtig.
    Möchte bzgl meines Profils etwas fragen.
    Emilianna
  • Erfahrung(en) mit Wahlhebamme

    Ja, danke der Nachfrage, es hat letztlich dann sehr gut gepasst bei der Geburt. War aber auch mein Lebensgefährte sehr hilfreich ;-)
    Linamee
  • Was passiert, wenn man den ET überschreitet?

    Danke für euren Input!

    Kurzes Update meinerseits: Ich hatte meinen Kontrolltermin doch schon spontan gestern. Mein Muttermund ist schon 1cm offen und mein Gebärmutterhals ist schon komplett verschwunden. Ultraschall wurde nicht extra gemacht. Meinen nächsten regulären Kontrolltermin hätte ich dann an ET + 7.

    Heute früh ging der Schleimpropfen noch ab ... jetzt werde ich langsam nervös :s .

    sandkorn

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Dann tritt der BabyForum-Community bei um alle Inhalte zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen! Hier lang...

Aktionen

Avatar

Auszeichnungen

Themen-Highlight

Thema der Woche

Social Media & Apps


Registrieren im Forum