Abstillen fürs Durchschlafen? Seit 6 Monaten unentschlossen

bearbeitet 11. 04. 2023, 14:24 in Ernährung & Stillen
Hallo allerseits!
Wie wusstet ihr, dass ihr so wirklich bereit zum Abstillen seid?

Es heißt ja immer, wenn man nicht vollkommen überzeugt ist, dann klappt es gegen den Willen des Kindes nicht. Ganz überzeugt war ich bisher noch nicht und daher habe ich es gar nicht erst probiert. Ich denke aber schon seit dem Sommer sehr viel darüber nach. Woher wusstet ihr, dass ihr jetzt so wirklich, wirklich bereit seid?

Mein Sohn ist 18 Monate alt und genießt das Stillen weiterhin. Ich genieße es tagsüber auch noch. Ich würde ihn ja auch tagsüber weiterhin stillen und nur nachts abstillen, glaube aber, dass ich in schlechten Nächten zu leicht in alte Muster zurückfalle, solange noch Milch da ist und er sich anders nicht beruhigen lässt. Also wäre komplettes Abstillen einfacher. Leider bin ich da sehr unentschlossen, und das seit mittlerweile über einem halben Jahr. Ich prokrastiniere.

Ich stille tagsüber gerne und bin nachts oft unglaublich genervt. Vom Durchschlafen sind wir sehr weit entfernt. Ich wünsche mir so sehr, selbst einfach mal wieder mehrere Stunden durchschlafen zu können. Aber wer weiß, ob es nicht schlimmer wird? In sehr guten Nächten trinkt er zwischen dem Einschlafen und dem Stillkuscheln in der Früh nur zweimal, in schlechten Nächten 4+ Mal. Wenn’s gut geht, ist er vielleicht 10-15 Minuten am Stück wach, meist sind es um die 45 Minuten, aber in ganz schlechten Nächten über 1,5 Stunden. Ich habe schon in so vielen Nächten gedacht: Wenn diese Phase (Zahnen/Krankheit/Schub) vorbei ist und es ihm wieder zumutbar ist, dann stille ich ab. Und dann wurde es wieder besser und schon war der Vorsatz nicht mehr ganz so dringend und wurde wieder ein paar Wochen in die Zukunft verschoben...

Was hat es bei euch gebraucht, dass ihr es wirklich durchgezogen habt? Vor allem würde es mich von allen interessieren, die länger als ein Jahr gestillt haben.

Liebe Grüße

#abstillen
getaggt:
«1

Kommentare

  • Es gibt keinen Garanten fürs Abstillen dass eure Nächte besser werden. Meinen Große war ein Stillbaby und hat mit 5 Wochen durchgeschlafen (sprich 11 Stunden). Meine Zwillinge sind jetzt 15 Monate und brauchen meist eine Flasche in der Nacht, mehr brauchen sie nie, ab und zu wird durchgeschlafen.

    Hast du generell probiert ihn mal mit streicheln zu beruhigen, oder ein Schnuffeltuch?
  • Ich hab ein Flaschenbaby das jetzt 1 Jahr ist. Vom durchschlafen sind wir weit entfernt. In guten Nächten braucht es 1 Flaschi, in schlechten Nächten sogar 3.
  • Hallo!
    Übergangsobjekt nimmt er leider keines an, Schnuller ebenso wenig. Wasser haben wir auch probiert.
    Dass es keine Garantie gibt und auch Flascherlkinder aufwachen ist schon klar, aber mich nervt in der Nacht das ewige Herumgenuckel. Klar habe ich es in der Nacht schon oft ohne zu stillen oder mit Abdocken und anderen Beruhigungsmethoden probiert (Musik, Halten, Wiegen, Geschichte erzählen, beruhigend zureden, Tragen), aber da wird er noch unruhiger, raunzt, schluchzt oder turnt herum. Und dann gebe ich irgendwann wieder auf und lasse ihn trinken, bevor er so wach ist, dass die Nacht um 3 vorbei ist.
  • Ich kann nur sagen, auch wir erwachsene schlafen auch nicht durch, nur merken wir das nicht 😅

    Meiner ist auch ein stillbaby und er kommt in guten nächten 1mal um 5 in der früh und in schlechten alle 3-4h 😆


    shoan
  • Dass wir auch nicht durchschlafen, ist mir schon klar.
    Alle 3-4 Stunden (kurz) zu stillen würde ich traumhaft finden! Das wäre überhaupt kein Problem. Habe vergessen zu erwähnen, dass sich die 2-4 (oder mehr) Wachphasen auf die Zeit zwischen 1 und 6:30 konzentrieren. In der Zeit liege ich mindestens 1 Stunde, aber meist 2-3 Stunden mit ihm wach. Davor schafft es mein Freund mit Tragen, aber in der zweiten Nachthälfte lässt er sich so nicht mehr beruhigen.
  • @lisarella Ich, 32, schlafe nicht durch sondern muss immer mindestens 1 Mal aufs Klo in der Nacht 🙈 und manchmal kann ich dann auch ne Stunde lang nicht wieder einschlafen 🙄
    weißröckchenjasmini_bambini
  • Ich hab beide Kinder mit 10 Monaten komplett abgestillt und keines hat je durchgeschlafen. Bub ist bald 7 und hat vielleicht 2 Mal durchgeschlafen. Von meiner 18 Monate alten beginne ich lieber Mal gar nicht 😂 ABER: Es hat für mich immer viel geändert, dass mein Busen nachts nicht mehr herhalten muss
    weißröckchen
  • Ich habe mit 11 Monaten abgestillt. Einfach weil ich es nicht mehr ertragen habe, die einschlafbegleitung zu sein. Ich stand früh morgens um 5 mit ihm auf und schlief mit ihm mit ein. Ich hatte 0 Zeit für mich..

    Durchgeschlafen hat er dadurch nicht. Erst als ich die schnauze voll hatte und mein mann ein Familienbett gebastelt hat, wurde es soo viel besser. Er wird zwar immernoch nachts wach, aber kuschelt sich von selbst an uns und findet schneller in den Schlaf.
  • @Klumpenstein
    Ja eben, mich stört ja nicht nur, dass ich so lange wach bin, sondern auch, dass ich in dieser Zeit oft unbequem liege und Rückenschmerzen bekomme. Ich will mehr Kontrolle über meinen Körper. Nur zu kuscheln und ihn zu halten wäre viel besser, aber das beruhigt ihn leider überhaupt nicht. Ab einer gewissen Zeit funktioniert nur noch stillen. Und da ist eben die Frage, was passiert, wenn ich ihn abstille. Wird es dann besser oder brüllt er dann und ich muss mit ihm durchs Zimmer tanzen? Das wäre noch schlechter… Und deshalb traue ich mich nicht, obwohl es mich stört, wie es jetzt ist.

    Mir geht’s ja wirklich nicht ums komplette Durchschlafen, sondern um etwas kürzere/seltenere/rückenfreundlichere Wachphasen.

    Und daher die Frage: Wann war bei euch der Punkt erreicht, wo ihr beschlossen habt, abzustillen? Was hat euch zu Entschlossenheit verholfen?
  • @Klumpenstein
    Ja eben, mich stört ja nicht nur, dass ich so lange wach bin, sondern auch, dass ich in dieser Zeit oft unbequem liege und Rückenschmerzen bekomme. Ich will mehr Kontrolle über meinen Körper. Nur zu kuscheln und ihn zu halten wäre viel besser, aber das beruhigt ihn leider überhaupt nicht. Ab einer gewissen Zeit funktioniert nur noch stillen. Und da ist eben die Frage, was passiert, wenn ich ihn abstille. Wird es dann besser oder brüllt er dann und ich muss mit ihm durchs Zimmer tanzen? Das wäre noch schlechter… Und deshalb traue ich mich nicht, obwohl es mich stört, wie es jetzt ist.

    Mir geht’s ja wirklich nicht ums komplette Durchschlafen, sondern um etwas kürzere/seltenere/rückenfreundlichere Wachphasen.

    Und daher die Frage: Wann war bei euch der Punkt erreicht, wo ihr beschlossen habt, abzustillen? Was hat euch zu Entschlossenheit verholfen?

    Ich war entschlossen, weil ich einfach wieder meinen Körper für mich wollte und das Gespiele mit dem Nippel und das Geraunze in der Nacht einfach aggressiv gemacht hat. Und aggressiv sein, fand ich nicht fair. Daher hab ich etwas geändert. Meine Kleine bekommt aber Nachts die Flasche. Wir haben Busen durch Flaschi ersetzt. Der Große hat damals kein Flaschi gebraucht nachts. Beide haben gleich blöd geschlafen.
  • @banana
    Vorm Abstillen hat kuscheln nicht gereicht und nachher schon? Das wäre gut. Familienbett haben wir für die zweite Nachthälfte eh.
  • @banana
    Vorm Abstillen hat kuscheln nicht gereicht und nachher schon? Das wäre gut. Familienbett haben wir für die zweite Nachthälfte eh.

    Zu deiner Frage wann ich es wusste.
    Keine Ahnung, wie gsagt, ich war am Ende.. Und wollte nicht mehr.. Ich hatte unendlich schlechtes Gewissen und die erste Nacht als mein Mann mit ihm schlafen ging dann sogar geweint.. Aber ich wusste einfach, dass es so besser war, denn ich konnte es nicht mehr für mich genießen.. Wir haben während dem einschlafenstillen auch viel gekuschelt.. So wars nicht.. Aber wir haben tatsächlich mit Fläschchen abgestellt 🙈 die hat sich dann bis Dezember 2022 gehalten.. 😅

    Wir kuscheln immernoch und er liebt es immernoch auf meinem nackten Arm zu liegen, damit er die Haut spürt und zwickt daran herum. (Er wird jz 3)

    Also ist das kuscheln und die Geborgenheit nicht verloren gegangen.. falls dich das tröstet.


    Genau. Wir hatten es auch nach dem ersten aufwachen, schlief er dann bei uns, damit ich nebenbei dösen kann..
    Aber das wollte ich für.mich nicht mehr. Ich wollte nicht aufstehen und ihn holen müssen.. Deswegen die Entscheidung zum Familienbett und für uns definitiv das richtige gewesen.
    Überlegen jz demnächst auch ein richtiges zu kaufen, damit wir mehr Platz haben und es gemütlicher is.
  • Bei uns war klar, dass es noch mindestens ein zweites Kind mit nicht all zu großem Abstand geben soll und ich wollte zwischen Abstillen und nächster Schwangerschaft unbedingt meinen Körper wenigstens ein paar wenige Monate wieder ganz für mich alleine haben. Zudem hat mich die körperliche Abhängigkeit vom Stillkind irgendwann ziemlich sehr unzufrieden gemacht und ich wollte, als mein Sohn so 8-9 Monate alt war, wirklich, wirklich nicht mehr Stillen.

    Ich habe dann zuerst nur noch bei echtem Hunger gestillt und nicht mehr zur Beruhigung - da haben wir stattdessen nur noch gekuschelt. Es hat sich dann auch herausgestellt, dass er eben nicht mehr alle 1,5 Stunden Hunger/Durst hatte, sondern nur noch 2x pro Nacht. Nachdem ich also auf 2x Stillen pro Nacht runter war, habe ich die Stillmahlzeiten durch Pre ersetzt. Das würde ich mit bei einem 1,5 Jahre alten Kind wahrscheinlich, wenn es nicht wirklich notwendig ist, auch nicht mehr anfangen, sondern nachts nur noch Wasser anbieten

    Bei uns ist der Schlaf dann wenigstens meistens sehr viel besser geworden, weil mein Kind gelernt hat selbst und ohne Brust von einer Schlafphase in die nächste zu kommen. Und die nächtlichen Mahlzeiten hat er sich selbst mit 11 Monaten gestrichen.

    Eine Zeit lang hat er nachts noch ein paar Schluck Wasser gebraucht. Aber sonst schläft er in vielen Nächten so ähnlich wie durch. Klar, manchmal verliert er sein Lieblingskuscheltier oder so - aber ich merke im Familienbett wenn er unruhig wird und drücke es ihm dann halt im Halbschlaf wieder in die Hand.

    Wenn er gerade eine Phase hat, wo er total viel Neues auf einmal lernt, kann es schon vorkommen, dass die Nächte mal wieder unruhiger sind. Aber für mich war das Abstillen, so schön ich das Stillen in den allerersten Monaten nach der Geburt fand, eine große Erleichterung. Aber ich war mental wirklich durch damit und es hat hier zwar nicht ohne Aufwand, aber doch gänzlich ohne Drama geklappt.
  • bearbeitet 14. 03. 2023, 18:57
    Ich habe das komplette Abstillen noch vor mir aber ich stille nur noch 1x am Abend zum Einschlafen.

    Ich habe auch lange mit mir gehadert aber irgendwann wusste ich, dass ich soweit bin und es nun auch durchziehen werde. Das war sehr sehr wichtig, denn meine Tochter hat lauthals protestiert, auch in der Nacht. Sie hat gebrüllt wie am Spieß. Aus ihrer Sicht logisch. Bisher hat sie immer ihre Milch bekommen und jetzt plötzlich nicht mehr. Es war bei jedem Abstill-Meilenstein ein Prozess. Vor allem der Mittagsschlaf. Aber: nach wenigen Tagen ging es auch ohne Milch. Eine Garantie fürs Durchschlafen war es nicht. Jetzt, 3 Monate später, schläft sie manchmal durch. Sie wird insgesamt aber weniger oft wach und lässt sich meist schneller beruhigen. Liegt aber vielleicht auch am Alter (21 Monate alt). Du musst dir sicher sein und die (mögliche) Wut deines Kindes aushalten können. Dann schaffst du es auch. Mir hat sehr geholfen, dass ich wusste, sie braucht die Milch nicht mehr zum Leben und, dass der Kindergarten bald anfängt. Da möchte ich dann gar nicht mehr stillen. Lg
  • Meinen Sohn hab ich mit 14 Monaten abgestillt. Ich konnte nicht mehr alle 3h hing er an mir. Und wie dir ging mir einfach nur noch am keks.
    Wir wollten außerdem ein zweiten. Da ich ohne Nachhilfe nicht schwanger werden kann musste ich abstillen um die Medikamente nehmen zu können.
    Die erste Nacht war mit weinen und viel tragen und so verbunden. Die zweite schlief er 8h am Stück, die dritte 12h. Ich dachte ich spinne... naja das waren dann aber auch schon knapp alle Nächte wo er so viel am Stück schlief. Danach wurde er jede Nacht immer wieder mal wach. Aber er ließ sich meist schnell beruhigen.
    Jetzt ist er 3 und schläft nur durch wenn er wirklich komplett fertig oder fiebrig ist. Sonst wird er meist einmal wach und da sollte dann jemand bei ihm sein sonst fängt er richtig toll ins weinen an.

    Mittlerweile stehe ich wieder vor der gleichen Entscheidung... wann abstillen? Sicher möchte ich mausi auch so lange stillen wie den großen. Aber sie macht es ja auch nur noch aus Gewohnheit. Sie nuckelt. Manchmal trinkt sie aber das könnte sie aus der Flasche auch.
    Ich bin mega glücklich dass ich stillen konnte (habe dafür sehr viel tun müssen) aber irgendwo will ich einfach schon langsam meinen Körper wieder..
    Muss es jetzt verinnerlichen der Osterhase nimmt das titti mit 😉
  • @bauchzwerghöhle Ahhh, ich versteh dich so gut!!! Selbe Situation hier. Meine Maus ist zwar erst 10 Monate, aber seit 3 Monaten clustert sie in der Nacht so extrem, dass sie fast durchgehend am Busen hängt. Und auch hier wird nur genuckelt, in argen Zeiten im 30 min Takt 🙈🤦🏻‍♀️ Mein Rücken macht nimma lang mit, und meine Brustwarzen auch nicht.
    Ich glaub du wirst es merken, wenn du wirklich soweit bist 🫶🏻
  • Kann mich erinnern, dass es mich in dem Alter auch manchmal genervt hat. Und immer wenn es besser wurde, hab ichs wieder vertagt 😅
    Mit 2 Jahren hab ich dann kurzen Prozess gemacht, als ich 5 Tage ins KH musste. Ab da schlief sie tatsächlich komplett durch und tut das bis heute (sie wird demnächst 4).
  • @bauchzwerghöhle Kind 1 hab ich mit 9 Monaten, schonend und über Wochen hinweg, abgestillt. Hat danach quasi durchgeschlafen. Von einen Tag auf den anderen. Davor kam sie fast jede Stunde zum stillen.

    Kind 2 wurde nach langem hin und her, vielen Tränen meinerseits, sehr viel Unentschlossenheit und noch mehr Stress für alle Beteiligten, mit 10 Monaten quasi von heute auf morgen abgestillt weil ichs nicht mehr ausgehalten hab. Sein Schlafverhalten hat sich dadurch eigentlich nicht verändert. Er war davor jede Stunde zum stillen wach und danach alle 1,5 Stunden weil Schnuller verloren, zu wenig Nähe, Wasser trinken, ein Pups drückt, ka was noch. Alles uns nix. Einziger Vorteil: Mein Mann und ich konnten uns die Nächte von da an aufteilen und ich musste nicht mehr jede Nacht allein stemmen (hatte zu dem Zeitpunkt ja auch schon ein größeres Kind und konnte mich tagsüber nicht wirklich ausruhen oder hinlegen). Er ist jetzt über 2 Jahre alt und wacht immernoch jede Nacht zwischen 2 und 6x auf. Immer nur ganz kurz und schläft dann sofort wieder ein aber eine Unterbrechung ist es dennoch.

    Was hat mich letztendlich zum abstillen bewogen: beim ersten Kind war ein großer Faktor, dass ich gewusst hab, dass ich wieder Vollzeit arbeiten gehe wenn sie ein Jahr alt wird. Die miesen Nächte und dann tagsüber aber trotzdem im Job präsent sein müssen war mir ein zu hohes Risiko und ich wollt das lieber gemütlich und in unserem Tempo machen als dann irgendwie schnell, schnell weils mir zu viel wird.
    Bei Kind zwei war der Leidensdruck einfach zu hoch. Ich hab bei beiden Kindern beim stillen ziemlich abgenommen. War nur mehr ein Schatten meiner selbst, dazu noch der arge Schlafmangel. Es war nicht mehr machbar für mich. Ich habs schon vor gehabt seit er 6 Monate alt war und habs dann doch noch weitere 4 Monate durchgezogen weil er partout keine Flasche genommen hat und ich Angst hatte, dass er dann zu wenig von irgendwas hat. Es kam auch, bei beiden Kindern dann der Punkt, an dem ich meinen Körper nicht mehr mit meinem Kind teilen wollte. Es war dann auch irgendwann eben dieser Punkt wo ich gesagt hab, ich will wieder mehr Unabhängigkeit. Nachdem klar war, dass keines meiner Kinder je eine Flasche annehmen wird solange es den Busen gibt (wir haben alles versucht), war ich da schon sehr eingeschränkt. Auch was z.B. abends fort gehen oder Mal über Nach weg sein betrifft. Das hört sich jetzt alles nicht so Weltbewegend an um dafür abstillen zu müssen und ich weiß schon, dass es ganz viele Mamas gibt die unglaublich gern auf diese Dinge verzichten und stattdessen lieber die Zeit ihrem Baby schenken und das finde ich wunderbar. Gegen Ende war es für mich einfach mehr eine Belastung als eine schöne Stillbeziehung.

    Bitte nicht falsch verstehen: ich habe meine Kinder auch lange Zeit sehr gerne gestillt. Hatte viele schöne Momente und hab es auch sehr genoßen. Es kam dann nur eben wirklich der Punkt, wo ich es nicht mehr genoßen habe und der Leidensdruck zu groß für mich war.
    weißröckchen
  • Ich habe über die Weihnachtsfeiertage abgestillt als mein Sohn ca. 20 Monate war. Er war auch ein Dauernuckler, der sich durchs Stillen selbst wieder beruhigt hat und dann eingeschlafen ist. In schlechten Nächten sind wir so jede Stunde wach geworden, allerdings meist dann nur für ein paar Minuten. Das Hin- und Herwälzen hat bei mir auch schon zu ordentlichen Rückenschmerzen geführt. Ich habe den Entschluss gefasst, da ich im Juni mein zweites Kind erwarten und ich nicht gleichzeitig beide Kinder stillen möchte. Zudem wars dann schon etwas unangenehm. Ich habe aber auch zwei Anläufe gebraucht. Beim ersten war ich wohl zu sehr mit dem Kopf dabei. Beim zweiten Versuch habe ich’s eigentlich nicht darauf angelegt und das hat den Druck wohl einfach rausgenommen. Mein Sohn wacht jetzt meist nach 2-4h das erste Mal in seinem Bodenbett auf und kommt dann zu uns ins Elternbett. Er bekommt dann ein Flaschi und schläft mit dem Flaschi in der Hand weiter. An guten Nächten wacht er dann kein weiteres Mal mehr auf, an schlechteren braucht er dazwischen manchmal noch ein oder zwei Flaschis. Also bei uns hat’s tatsächlich eine Erleichterung gebracht, aber ja jedes Kind ist anders und einen Garant gibt es leider nicht.

    Wir hatten zuletzt Corona und da waren die ersten 2-3 Nächte natürlich total Katastrophe. Er hat da wirklich nur auf mir gelebt und sucht seither (knapp 1,5 Wochen her) wieder etwas mehr Körperkontakt. Also am liebsten mit dem Kopf in meiner Armbeuge oder kraxelt auch ganz auf mich drauf 😅 Also ich habe zwar meine Brust wieder, aber trotzdem nicht meinen ganzen Körper 🙈 Das wird dann ab Juni bestimmt lustig, wenn seine Schwester auch in unserem Bett schlafen wird 😂

    Ich hoffe, dass ihr auch einen Weg findet, der für dich und dein Kind gut funktioniert und du auch etwas mehr Me-Time bekommst!

    Kann dir dein Partner vielleicht bei der Einschlafbegleitung helfen? Mein Mann übernimmt die meisten Abenden. In unserem Ritual wird Zähne geputzt, umgezogen, einige Bücher zusammen gelesen und dann das Licht abgedreht. Wir bleiben dann bei ihm liegen, bis er eingeschlafen ist. Das kann 20 oder auch mal 40 Minuten dauern. Die Hälfte der Tage schläft der begleitende Elternteil dann mit ihm im Bett ein 🤣
  • Aja an den ganz schlimmen Coronanächten habe ich mir die Möglichkeit des Stillens auch wieder herbei gewünscht 😅

    Aber das sind zum Glück nur Ausnahmesituationen und ich bin froh, dass ich meine Brust jetzt noch knapp 3 Monate für mich habe. Ich fand es auch wichtig, meinem Sohn die Brust nicht kurz bevor seine Schwester auf der Welt ist, zu entreißen. Er muss ja dann schon genug teilen und das hätte es bestimmt nicht einfacher gemacht.
  • Ich habe mit ca 16 Monaten abgestillt.
    Gestillt habe ich immer nur zum einschlafen und nachts, als er 10 Monate oder so war. Als er ein Jahr wurde schlief er nur mehr einmal statt zweimal tagsüber.

    Somit war schon mal eine Stillmahlzeit weniger. Später habe ich dann angefangen beim einzigen Mittagsschlaf ihm ein gute nacht Video zu zeigen und wir haben gekuschelt. 🙈 (warum sich das leben noch schwerer machen als es eh schon ist🤣👍) er ist dabei immer nach 5 Minuten geschlafen weils ein Jahr lang das selbe Video war. 🙈 also da ist ihm das stillen auch nicht abgegangen.

    Nachts konnte ich ihn auch mit kuscheln beruhigen und es war nie Thema das er den Busen will. Das war so ca 2 Monate vor dem kompletten abstillen.

    Also habe ich nur mehr zum einschlafen nachst gestillt und das habe iwie zufällig beendet. Wir waren drei Tage hintereinander am Abend unterwegs. (Hochzeit, Großeltern, Geburtstag) und er ist an den drei Tagen hintereinander im Auto eingeschlafen. Wir haben ihn nur mehr ins Bett legen müssen. Da hab ich dann gesagt dass jetzt Schluss ist. Er hat nie darum gefragt. Die Einschlafbegleitung hat nun zwar 1,5 Stunden statt 10 Minuten gedauert aber er war happy. 😅 man kann nicht alles haben. 🙈

    Er war immer ein seeeeehr schlechter Schläfer! Zu krassen Zeiten ist er 14 mal aufgewacht.
    Nach dem kompletten abstillen ist es definitiv viiiiiel besser geworden.
  • Wie wäre nur nachts abstillen, aber tagsüber weiterstillen? Vielleicht ist das etwas, wo du 100%ig dahinterstehen und daher gut durchziehen kannst? Ich denke, mit 18 Monaten sollte das schon gut gehen.

    Das heißt zwar nicht, dass das das Kind durchschläft, und evlt. muss man dann stattdessen aufstehen und herumtragen etc., aber so könnte zb dein Partner mal die Nächte übernehmen und du schläfst zb in einem anderen Raum.

    Ich plane jedenfalls, das mal zu machen, ganz abstillen wäre mir ein zu großer Schritt, und ab einem gewissen Alter kann man auch erklären: Wir stillen nur, wenn es draußen hell ist. Oder wir stillen nicht im Bett etc.
  • Hallo!

    Da haben ein paar von euch ja ziemlich ähnliche Erfahrungen gemacht, was das nächtliche Nuckeln angeht. Und normalerweise wurde die Schlafsituation deutlich besser. Das ist schon einmal eine große Motivation!
    Anscheinend braucht es aber wirklich viel Leidensdruck, um den Schritt tatsächlich zu gehen. Da ist mein Problem, dass man in den schlechten Phasen ja nicht (nachts oder überhaupt) abstillen sollte. Und wenn die Phase vorbei ist, ist der Leidensdruck nicht stark genug… Wie habt ihr da den richtigen Zeitpunkt gefunden?

    Anderen hat der Wunsch nach einer Pause vor Kind 2 geholfen, aber leider ist bei uns noch unklar, ob es ein zweites Kind geben wird.
  • Vielen Dank übrigens für die vielen und teilweise sehr ausführlichen Antworten!

    Noch ein paar Anmerkungen zu euren Kommentaren:
    @paul_ina
    nur nachts abstillen: Ja, das könnte ich eigentlich gut vertreten. Meine Sorge ist, dass er sich länger ans Stillen in der Nacht erinnern wird und probieren wird. Und dass ich ihn dann trinken lasse: in irgendeiner schlechten Phase, wenn das gerade der viel einfachere und praktischere Weg ist und ich zu erschöpft bin, um z. B. mit ihm aufzustehen und rumzulaufen.

    @sabsie4517
    Ja, mein Partner übernimmt das Tragen vom Schlafengehen bis zu dem Punkt, wo er sich durch Tragen nicht mehr beruhigen lässt (irgendwann zwischen 23:30 und 2:30, oft gegen 1:00).


    Einschlafbegleitung / Einschlafstillen;
    Das Einschlafstillen am Abend ist gar nicht das Problem. Er schläft auch wunderbar ohne mich ein und braucht mich für die ersten 2,5 bis 5 Stunden nicht. Etwa siebenmal in seinem Leben hat er sogar 6-7 Stunden geschlafen, ohne uns dazwischen zu brauchen. Erst in der Nacht wird's dann anstrengend (teils beginnt's genau dann, wenn ich ins Bett gehen will - eh klar...)

    Die Einschlafbegleitung können wir grundsätzlich beide machen. Manchmal klappt's bei einer Person nicht, die andere übernimmt und dann geht es. Mein Partner trägt ihn immer im Dunkeln ohne weitere Reize in den Schlaf, ich habe in den letzten Wochen das letzte Mal Stillen vom Schlafen entkoppelt. Ich stille ihn noch auf der Couch und lege ihn dann in einen Kinderwagen im Kinderzimmer. Ich schaukle ihn und dazu erzähle ich ihm ganz ruhig, langsam und schläfrig, was er an dem Tag alles erlebt hat, wie müde ihn das gemacht hat und wie gemütlich es hier ist, so entspannt zu liegen.. Danach erzähle ich die immer gleiche Geschichte in Endlosschleife. Im Hintergrund läuft die immer gleiche Entspannungsmusik. Wenn's im Kinderwagen nicht klappt, nehme ich ihn in die Trage und/oder mein Freund übernimmt. Nach dem Stillen dauert das alles noch ca. 10-60 Minuten.
  • Ich kann über das abstillen selbst nicht viel reden - mache baby-geleitetes-abstillen und jetzt mit 15 Monaten stillen wir noch tagsüber und meist 0-2x Nachts.

    Er schläft bei uns im Bett- hat also auch außerhalb des stillens viel Nähe zu uns (habt ihr ein familienbett?)
    Meinem kleinen ist der Übergang von der babyzeit zur kleinkindzeit sehr schwer gefallen. Das hat sich auch Beim einschlafen, durchschlafen gezeigt. Er konnte schwer einschlafen, lag lange wach und musste dabei unentwegt nuckeln. Es hat mich in den Wahnsinn getrieben und war sooooo unangenehm. Ich habe es unterbunden. Jedesmal wenn er vom trink-schlucken auf das unangenehme nuckeln umgestiegen ist, habe ich ihn abgedockt, ihm erklärt, dass die brust zum trinken und nicht zum nuckeln da ist (er hat auch keinen schnuller, dürfte aber seinen Daumen nehmen wenn er denn möchte).
    Das ist ihm manchmal natu3lich sehr gegen den Strich gegangen - vor allem nachts hat er dadurch sehr weinen müssen.
    Ich hatte dann einige Nächte wo ich nachts mit ihm aufgestanden bin, rumgelaufen und in den Schaukelstuhl (der war tatsächlich meine Rettung- wenn rumlaufen nichts gebracht hat und ich müde wurde hat der Schaukelstuhl oft Wunder gewirkt). Ja, manchmal saß ich hier dann 1,5h oder mehr.... aaaaaber die Phase ging vorbei und das nuckeln ist kein Thema mehr - er weiß er kriegt es nicht, er schläft an der brust wieder schneller ein und ist somit auch nachts ganz flott wieder eingeschlafen.
    Ich muss dazu sagen, dass der nachschlaf auch besser ist, seitdem er tagsüber nur noch 1 schlafchen macht, er schläft schnell ein und dann meist tief und fest :)


    Ich hoffe du kannst was von unseren Erlebnissen mitnehmen. :) Viel Erfolg :)
  • itchifyitchify

    5,185

    bearbeitet 15. 03. 2023, 22:46
    @bauchzwerghöhle ich hab mit 25 Monaten plötzlich abgestillt weil er da noch so 8x pro Nacht kam und ich durch die Schwangerschaft Schmerzen hatte.
    Meiner war ein Extremfall aber ein paar Anmerkungen aus meiner Erfahrung:
    - 2 Wochen war es die Hölle mit 8x nachts rumtragen und stundenlang schreien (wir haben es uns 4/4 aufgeteilt also wäre gut wenn der Papa auch frei hat)
    - Bis zum "Durchschlafen" dauerte es noch einige Monate (ist aber generell ein Kind das auch jetzt noch öfter mal wach wird und uns braucht)
    - Er hatte nachts wirklich Hunger weil er es so gewohnt war. Also ich würde am Anfang unbedingt was zu essen anbieten. Er hat trotz wenig Gewicht dann noch 1kg abgenommen
    - Nach meiner Erfahrung würd ich es mit sanft/nur nachts/nach Gordon versuchen weil es ihn doch recht traumatisiert hat

    Kann dich gut verstehen, drück dir die Daumen dass ihr einen guten Weg findet.
    Beim 2. war es übrigens viel leichter, der hatte aber immer schon 4 Stunden Pausen dabei. 🙂

    P.S: Schon mal super dass die Einschlafbegleitung auch ohne Stillen geht!
  • @Selina1234

    Ein Schaukelstuhl klingt nach einer guten Lösung 👍

    Er schläft die ersten paar Stunden auf einer Matratze im Kinderzimmer und dann bringt mein Partner ihn zu uns ins Bett. Da hat er ein großes Anstellbett, liegt aber meistens zwischen uns.

    @itchify
    Das klingt echt heftig! Und das Ganze während der Schwangerschaft 😔
  • @bauchzwerghöhle ja dann empfehle ich wirklich einen Schaukelstuhl auszuprobieren. Die Bewegung hat ja auch eine ganz andere Wirkung, als einfaches herumlaufen. Also bei unserem Kleinen machte es einen großen Unterschied.

    Ich würde, wenn nun trotz unterschiedlicher Versuche auf Dauer keine Besserung entsteht, doch mal versuchen ihn wieder ganz in euer Bett zu holen. Also er schläft im Elternbett ein und wenn ihr ins Bett geht, kommt ihr dazu? Dann hätte er nicht diesen "SChreck" Moment in der Nacht, dass ihr nicht da seid und er extra rüber gebracht wird. Oft dreht sich unser Kleiner nämlich auch einfach mal um, kuschelt sich zu uns und schläft ohne Stillen, allein durch die Nähe, wieder ein.

    Aber um das Nuckeln zu unterbinden, kann ich dir nur raten - durchhalten, durchhalten, durchhalten. Du arbeitest daran weniger für den Moment (Dass er jetzt nicht nuckelt), sondern dafür, dass er in Zukunft das Nuckeln nicht mehr braucht. Stille ihn solange er trinkt und wenn er nuckelt nimm ihm die Brust weg und biete Alternativen. Mit der Zeit wirst du eine Veränderung spüren!
  • Tipps habe ich leider nicht, lese aber hier mit, weil ich selbst schon am verzweifeln bin 😫 ich möchte meinen Sohn, 2 Jahre alt, gerne abstillen, weil ich wieder schwanger bin und das stillen manchmal sehr unangenehm ist und weil ich dann im Juni nicht zwei Kinder gleichzeitig stillen möchte (habe ich damals schon Erfahrung gemacht mit meiner Großen, als der Sohn geboren wurde) …das Problem bei uns ist, dass sich mein Sohn überhaupt nicht ohne Brust beruhigen kann und will …es hilft nichts …kein tragen, streicheln, kuscheln, schaukeln …ich habe schon alles ausprobiert und wenn ich ihm zB in der Nacht die Brust verweigere, schreit er einfach die ganze Nacht durch (er ist aber auch extrem willensstark was es auch nicht einfacher macht). Gestern zB ist er um 1 wach geworden, weil er hungrig war und essen wollte …da gebe ich ihm immer so Brot und Milch oder etwas zum essen ..dann wollte er gleich wieder weiterschlafen, wollte aber die Brust …ich erkläre ihm jetzt schon längere Zeit, dass es in der Nacht keine Brust mehr gibt - er hat dann bis 5.30 geschrien und wollte nicht schlafen …wenn ich ihn zB zur Mittag ohne Brust hinlegen wollte, würde er mir nie und nimmer einschlafen, weil er sich einfach nicht beruhigen lässt und dann herumtobt oder nach der Brust schreit…ich weiß auch, dass ich es eigentlich konsequent durchziehen sollte, aber er tut mir dann sooo leid, wenn er ganz verzweifelt ist und weint 😫😫 bislang hat mich das Stillen auch nicht soo extrem gestört, weil er in der Nacht meistens eh durchgeschlafen hat und ich somit nur noch zur Mittag und Abend gestillt habe …aber jetzt hatte er ein paar Phasen, wo er einfach ständig an die Brust wollte und das macht mich echt wahnsinnig 🤷‍♀️ wenn ich ihm erkläre, dass es die Brust nur mehr zum Einschlafen gibt, will er es einfach nicht akzeptieren. Letzte Woche musste ich aber mit meiner Großen im KH bleiben und hatte auch große Bedenke wie es für ihn sein wird das erste mal ohne Mama und ohne Brust, aber mein Mann meinte er hat nur bisschen gemeckert und dann ist er eingeschlafen und sogar bis halb 9 in der Früh durchgeschlafen (so lange schläft er mit mir nie 😆) …also wir haben gesehen, dass es auch ohne geht 🤷‍♀️ aber mein Mann kann zB in der Nacht nicht übernehmen, weil er dann in der Früh arbeiten muss…und wenn der Sohn weiß die Mama ist auch zu Hause, lässt er sich auch von ihm nicht beruhigen, sondern verlangt nach der Mama 🙄 also ich habe wirklich mega Angst vor dem Abstillen, weil ich dieses Geschrei die ganze Nacht nicht aushalten kann und das für mehrere Tage …aber anders wird es wohl nicht funktionieren 🤷‍♀️🤷‍♀️
  • @Sarah6
    Hallo, ich verstehe dich gut, das klingt echt hart! Die Verzweiflung meines Kindes aushalten zu müssen, war auch eine große Sorge von mir. Tut mir leid, dass ich nicht früher reagiert habe, das ist dann irgendwie untergegangen. Wie hat sich die Situation bei dir weiterentwickelt?



    Ich bin jetzt tatsächlich dabei abzustillen. Kurz nach meinen Postings wurde meine Situation deutlich besser (1-2 Mal kurz stillen pro Nacht)… und dann natürlich wieder schlechter, eh klar 😅 Nach einer besonders schlechten Nacht von Montag auf Dienstag habe ich dann beschlossen, schrittweise abzustillen. Vorgestern Abend habe ich noch gestillt und in der Nacht hat er es dann nicht gebraucht - Die Situation habe ich genutzt! Ich bin jetzt 37 Stunden stillfrei und meine anfängliche Freude über die allerbeste Nacht seit seiner Geburt schlägt jetzt in Traurigkeit um… Es ist doch das Ende einer schönen, langen Stillbeziehung, eine Zeit, die nie wieder kommt. Ich wollte es ja so, aber es fühlt sich irgendwie nach Liebeskummer an… Als ob man mit jemandem aus Vernunftgründen schlussmacht… Ist das die Hormonumstellung? Ist es euch auch ein paar Tage so gegangen? Ich bin furchtbar emotional und hoffe, das vergeht bald!

    Mein Sohn schlägt sich tapfer, deutet zwar immer wieder auf die Couch, aber lässt sich super ablenken. Hätte nie gedacht, dass es für ihn so leicht geht!
    Oceanholic
  • @Sarah6
    Hallo, ich verstehe dich gut, das klingt echt hart! Die Verzweiflung meines Kindes aushalten zu müssen, war auch eine große Sorge von mir. Tut mir leid, dass ich nicht früher reagiert habe, das ist dann irgendwie untergegangen. Wie hat sich die Situation bei dir weiterentwickelt?



    Ich bin jetzt tatsächlich dabei abzustillen. Kurz nach meinen Postings wurde meine Situation deutlich besser (1-2 Mal kurz stillen pro Nacht)… und dann natürlich wieder schlechter, eh klar 😅 Nach einer besonders schlechten Nacht von Montag auf Dienstag habe ich dann beschlossen, schrittweise abzustillen. Vorgestern Abend habe ich noch gestillt und in der Nacht hat er es dann nicht gebraucht - Die Situation habe ich genutzt! Ich bin jetzt 37 Stunden stillfrei und meine anfängliche Freude über die allerbeste Nacht seit seiner Geburt schlägt jetzt in Traurigkeit um… Es ist doch das Ende einer schönen, langen Stillbeziehung, eine Zeit, die nie wieder kommt. Ich wollte es ja so, aber es fühlt sich irgendwie nach Liebeskummer an… Als ob man mit jemandem aus Vernunftgründen schlussmacht… Ist das die Hormonumstellung? Ist es euch auch ein paar Tage so gegangen? Ich bin furchtbar emotional und hoffe, das vergeht bald!

    Mein Sohn schlägt sich tapfer, deutet zwar immer wieder auf die Couch, aber lässt sich super ablenken. Hätte nie gedacht, dass es für ihn so leicht geht!

    War auch immer wehmütig, obwohl mich stillen eigentlich meist mehr genervt als bereichert hat.
    Nach 2-3 Wochen war's gut 😍
    bauchzwerghöhle
  • Ich habe den Post damals vor ca. einem Monat geschrieben und wollte mich gerade heute wieder melden 😂😂 damals habe ich es dann einfach gelassen, habe weiter gestillt …mir tat er einfach soo sehr leid und dann dachte ich mir also für was tue ich ihm (und auch mir selbst 😂 das an) …wie gesagt hat er auch die meisten Nächte durchgeschlafen und das Einschlafen ging durch das Stillen auch ruckzuck 😂 aber in der letzten Zeit haben meine Brustwarzen schon sooo weh getan, weiß auch nicht wieso (habe meine Tochter auch die ganze Schwangerschaft gestillt und hatte das nicht 😄) … und jetzt vor paar Tagen wollte er in der Nacht wieder öfters an die Brust, deswegen habe ich dann fix entschieden, jetzt muss was passieren und eh besser, bevor das Baby im Juni kommt (habe meine ersten zwei damals tandem gestillt und war ehrlich gesagt für mich nicht so toll , wollte es diesmal anders machen 😄) alsoooo …heute war unser zweiter Tag ohne Brust!! Ich muss sagen, dass er gestern und heute am Abend ohne Probleme eingeschlafen hat! Gedauert hat es natürlich viel länger, so um die 40 Minuten, aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn er dann ohne weinen einschläft 😄😄 er hat nicht mal nach der Brust gefragt 😄😄 Problem ist der Mittagsschlaf, weil mein Sohn einfach nicht schlafen will!! Gestern haben wir es ein paar mal probiert, sich ohne die Brust hinzulegen, aber er kommt da einfach nicht zur Ruhe …egal was ich mache, sobald ihm die Augen zufallen, springt er hoch, schreit aufstehen, aufstehen und lässt sich gar nicht mehr niederlegen …da er sonst gut drauf war, habe ich gestern den Mittagsschlaf einfach ausgelassen …heute war er aber schon sooo übermüdet, dass er zu Mittag nur noch hysterisch geweint hat und ließ sich überhaupt nicht beruhigen …er war sooo müde, dass er nicht mal mehr die Augen öffnen konnte, aber geschrien hat er wie am Spieß 😄 ich habe 30 Minuten lang mit tragen, schaukeln, kuscheln, allem möglichen probiert, da er sich aber nicht beruhigen ließ, gab ich ihm trotzdem die Brust - zwei mal schnell nuckeln und er schlief 🤦🤦 ich war dann ein bisschen enttäuscht von mir selbst, aber der heutige Abend hat mir gezeigt, es hat sich doch gelohnt und es wird langsam besser 😄😄 auch gestern in der Nacht war es bisschen stressig, da ist er um 22 Uhr und dann noch um 3 Uhr aufgewacht und hat auch hysterisch geweint …er sagt dann immer er will nicht schlafen, er will aufstehen …er ließ sich dann aber von meinem Mann schnell beruhigen (von mir überhaupt nicht!) und ist dann bei ihm weiter geschlafen. Wir haben jetzt ausgemacht, dass wieder mein Mann übernimmt, mal schauen wie es heute wird …am Wochenende ist es egal, aber unter der Woche muss mein Mann schon um 5 Uhr aufstehen, da ist es ganz doof, wenn er dann die ganze Nacht den Kleinen tragen und beruhigen muss und er sich von mir überhaupt nicht beruhigen lässt 😄😄 mal sehen wie es heute wird, noch bin ich optimistisch 😄😄 aber ich bin jetzt fest entschlossen es durchzuziehen, weil er ja nicht mal wirklich nach der Brust verlangt, sondern ich denke, dass das größte Problem ist, dass er einfach nicht schlafen will 😂😂 aber ich habe jetzt gesehen, dass es am Abend ganz ohne weinen geht und so werde ich jetzt weitermachen 😄😄
  • @bauchzwerghöhle Habe den Thread erst jetzt entdeckt, weswegen ich zum ursprünglichen Thema eh nicht mehr viel beizutragen habe, wenns bei euch inzwischen ins Rollen gekommen ist. 👍🏻

    Aber: Mein Sohn hat sich mit 10 Monaten innerhalb weniger Tage selbst abgestillt. Und obwohls mir gerade nachts eh ganz recht war, musste ich an 3 aufeinanderfolgenden Abenden auch mit den Tränen kämpfen. Wir hatten nämlich grundsätzlich eine sehr schöne Stillbeziehung - aber es war einfach Zeit. Und danach habe ich die Freiheit umso mehr genossen! Mir war erst gar nicht klar, wie befreit ich mich fühlen werde.

    Jetzt ist er 18 Monate alt und das alles scheint schon so weit weg. Ich könnte mir überhaupt nicht mehr vorstellen, ihn zu stillen. Er ist schon so ein großer Bub und wenn er dann aber abends in meinen Armen einschläft (oder zwischendurch auch einfach so kuscheln kommt) wieder ganz mein Baby. 🧡
    bauchzwerghöhle
  • @anianom gab's dann stattdessen flaschi oder wollte er eh nur noch mitessen und wasser trinken?
  • anianomanianom

    1,941

    bearbeitet 16. 04. 2023, 11:36
    @sommermama Er bekam dann noch 3 Monate lang 1 verdünnte Flasche in der Nacht, ansonsten hat er komplett am Tisch mitgegessen. Da ich dann aber mit der Zeit das Gefühl hatte, dass es nur Gewohnheit und/oder Durst war, haben wir von einer auf die andere Nacht beschlossen, auch dieses ganz wegzulassen bzw. nur noch Wasser aus dem Magic Cup anzubieten. Hat er anstandslos akzeptiert. 😊


  • @Sarah6
    Spannend, dass es bei dir recht ähnlich weitergegangen ist wie bei mir und wir fast gleichzeitig beschlossen haben abzustillen!

    Auch jetzt gibt’s Parallelen:

    Gut, wenn dein Mann wieder übernehmen kann. Is bei uns ähnlich: Ich hatte gestern zum ersten Mal „Nachtdienst“ und da hat er sehr geschluchzt und gaaanz traurig immer wieder „nein“ und „aus“ gesagt… er hat mir furchtbar leid getan! Ich habe ihn dann auf den nächsten Tag vertröstet und ihn tagsüber gestillt. Damit ging es auch mir psychisch besser. Ich werde es wohl tagsüber ausschleichen und nur nachts darauf bestehen.

    Wie geht’s denn dir selbst psychisch damit? Löst es bei dir auch so ein Gefühlschaos aus oder geht’s dir besser, weil ja bald ein kleines Stillbaby nachkommt? Ich denke, dass es das für mich leichter machen würde… Ich wünsche mir ja ein zweites, aber mein Freund ist noch nicht überzeugt. Es geht also eventuell ums überhaupt nie wieder stillen.

    Sei nicht zu streng mit dir, wenn du tagsüber doch mal nachgibst… Hauptsache, in der Nacht klappt es!

  • Also meine fast 2-Jährige meldet sich auch mindestens 3 Mal nachts zum Stillen, in schlechten Nächten alle 1-1,5 Stunden ca..
    Sie schläft aber bei uns im Bett und wir haben „trainiert“, dass ich sie liegend stille. (Also wir liegen beide auf der Seite während sie trinkt)
    Vielleicht wäre das für dich ja auch eine Erleichterung, einfach eine angenehmere Position zu finden.
    Da wach ich mittlerweile kaum vollständig auf, sondern mach nur das Stilltop auf und sie trinkt und ich schlaf weiter.
    Fürn Rücken hab ich mir vorübergehend die Matratze von meinem Mann genommen, die ist härter, da klappt das besser.
    Alles Gute jedenfalls ☺️
  • @jasmini_bambini
    Danke für den Tipp. Wir stillen eh von Anfang an im Liegen, aber durch so langes Liegen auf der Seite bekomme ich solche Rückenschmerzen, dass ich nicht einschlafen kann. Teilweise hilft dabei ein Stillkissen als Rückenstütze, aber besser schlafe ich doch am Rücken.

    Aber eigentlich sollte ich in der Vergangenheitsform schreiben… Heute war die 4. stillfreie Nacht! 😀 Nur für tagsüber bin ich wohl noch nicht bereit.
  • @bauchzwerghöhle

    Ahsooo, gut ich bin Seitenschläferin 😅 das machts natürlich einfacher bei mir.

    Oh Glückwunsch 🙂🙂 ist ja toll 💪
  • @bauchzwerghöhle anscheinend haben wir es geschafft! 😄😄 ich kann es eigentlich gar nicht glauben, wie einfach es am Abend funktioniert! Wir lesen noch eine Geschichte, er spielt dann kurz noch mit seinen Autos und schon schläft er, gestern hat es nicht mal 5 Minuten gedauert, er ist schon während der Geschichte eingeschlafen 😃 das kenne ich von meiner Großen überhaupt nicht, sie hat am Anfang immer 1-2 Stunden gebrauch, um endlich einzuschlafen 😄😄 das gibt mir sooo viel Motivation, da es ja anscheinend doch ganz ohne weinen und Stress geht 😄😄 deswegen habe ich dann auch entschieden, dass ich am Tag nicht so strikt sein möchte, da er da wirklich schwierig zur Ruhe kommt und ich es langsam angehen möchte, heißt, wenn er wirklich Stress hat und weint habe ich ihn auch die Brust angeboten …gestern war er zu Mittag schon total übermüdet und da habe ich im dann die Brust gegeben, zwei mal genuckelt und schon schlief er. Heute wollte er sich gar nicht hinlegen und ich habe ihn dann einfach spielen gelassen …später dann durften sie mit der Großen kurz fernsehen, weil ich Erkältet bin und ich mich ganz schlecht Gefühlt habe …und siehe da, nach nicht mal 5 Minuten schlief er …ich werde es auch weiterhin am Nachmittag Probieren, aber ich habe mir vorher immer so viel Stress gemacht, quasi wenn ich ihm jetzt zwischendurch wieder Brust gebe war alles für nix, weil er wieder ganz verwirrt sein wird und wieder nur die Brust verlangt …aber jetzt habe ich ja gesehen, dass es nicht so ist und anscheinend ist es auch für ihn so viel entspannter :) jetzt bleibt uns nur noch die Nacht 😄😄 er wird 1x in der Nacht „wach“, bzw. schläft er ja eigentlich aber weint dabei 😄😄 vorgestern haben wir versucht in so zu beruhigen und haben echt fast eine Stunde gebraucht…er hat sich zwar immer wieder beruhigt aber dann wieder zu weinen angefangen…heute in der Nacht konnte ich mich nicht aufraffen aufzustehen, weil ich wie gesagt erkältet bin und mich schlecht fühle …da habe ich mir gedacht bevor ich jetzt wieder eine Stunde brauche, bekommt er kurz die Brust und gut ist 😬 …ich habe ihn nur ganz wenig nuckeln lassen, damit er sich beruhigen kann, und habe ihm dann die Brust schnell wieder genommen …und wir schliefen alle wieder friedlich weiter 😄😄 also ich mache mir jetzt wirklich viel weniger Stress und bin eigentlich guter Dinge, dass wir es bald ganz geschafft haben! Mir war es vor allem wichtig, dass ich sehe, dass er es schafft auch ohne Brust auszukommen und ohne Brust einzuschlafen, vor allem wenn ich dann ins KH zur Geburt muss oder wenn ich drinnen bleiben muss oder sowas, dass er nicht gleich einen panischen Anfall bekommt ohne mich 😄😄 auch hätte ich schon gerne, dass er bis zur Geburt des Babys keine Brust mehr nimmt, weil ich die ersten zwei Kinder ja auch tandem gestillt habe und es sich für mich nicht gut angefüllt hat …körperlich war es ja ok, aber psychisch war ich irgendwie abgeneigt, das große Kind weiter zu stillen, ich weiß auch nicht wieso, aber es hat mich nur noch genervt und meine Tochter hat es sicher auch gespürt …ich wollte ihr damit eigentlich die neue Situation erleichtern, aber ich denke ich habe es dadurch noch schwieriger gemacht und das will ich diesmal verhindern. Ich habe die Kinder damals dann noch ganze 6 Monate tandem gestillt und dann hatte meine Tochter einen Unfall und hat sich die Zunge fast durchgebissen 😬 somit konnte sie nicht mehr nuckeln, weil es zu sehr weh tat …so hat es sich von einem Tag auf den anderen erledigt 😄… ich wusste auch damals nicht so richtig wie ich es angehen soll 😬😬 ich habe auch damals mehrere versuche gestartet, aber meine Kinder sind beide sooo willensstark und ich muss ehrlich zugeben, dass ich Probleme habe, ihre Gefühle auszuhalten 😬😬 ich war ja immer gewohnt, wenn sie geweint habe kommt sofort die Brust und in 5 Min waren alle zufrieden …ich bin es daher gar nicht gewohnt, meine Kinder für längere Zeit weinen zu hören 🤷‍♀️ es ist sehr schwierig für mich dieses weinen auszuhalten (und ich glaube das wissen meine Kinder auch ganz genau 😂😂) …aber bevor ich ihnen da irgendwelchen Schaden anrichte und sie stundenlang schreien lasse, mache ich es lieber langsam …es hat ja noch jeder einmal aufgehört an der Brust zu nuckeln 😄😄 und ich bin eine, die normalerweise den Sachen ihren freien Lauf lässt, also ich würde eigentlich sagen, wenn sie bereit dazu sind, werden sie schon von alleine aufhören …aber leider hat man auch nicht immer die Zeit der Welt 😆😆

    Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich überhaupt nicht traurig darüber bin, dass diese Stillbeziehung jetzt aufhört …wahrscheinlich liegt es auch daran, dass ich seit 4 Jahren ohne Pause dauerstille 😩😩😂😂 ich fühle mich eigentlich erleichtert und sehr stolz sowohl auf mich als auch auf meinen Sohn, dass wir es langsam geschafft haben :) ich sage auch ehrlich, wenn wir jetzt nicht noch ein Baby erwarten würden, würde ich wahrscheinlich noch nicht abstillen und da wären auch die Emotionen sicher ganz anders. Ich glaube, dass ist auch der Hauptgrund, warum die Frauen oft so unentschlossen sind aufzuhören, weil einfach diese besondere Beziehung zwischen Mama und Kind “endet” …aber meiner Erfahrung nach bedeutet es nicht, dass die Beziehung dadurch nicht mehr so intensiv ist, sondern ich würde sagen, dass die Beziehung dadurch auf ein ganz neues Level steigt 😄😄 weil da sieht man dann auch wie eng man mit seinen Kindern verbunden ist, obwohl man körperlich nicht mehr soo nah ist und das ist auch ein wunderschönes Gefühl :) aber das man traurig darüber ist, kann ich sehr gut nachempfinden :)
    jasmini_bambini
  • Ich find eure Erfahrungen echt toll zu lesen.

    Gibts auch jemanden, der nach Gordon nur in der Nacht abgestillt hat?
    Das würd mich interessieren: wie haben sich die Nächte dann verändert? Wurde das Kind trotzdem wach nachdem das Nicht-Stillen-Zeitfenster eingeführt wurde?
    Wie lange hats gedauert? Was wurde statt dem Stillen gemacht?
    Oceanholic
  • @Betti123 Das würde mich auch interessieren.
  • @Sarah6

    Schön, dass es dir gefühlsmäßig gut damit geht und du stolz auf euch bist! Klingt nach einem sehr guten Weg 👍

    @Betti123 @Oceanholic

    Wir haben schon die letzten Monate das Zeitfenster ausgedehnt, indem mein Freund ihn nach dem Aufwachen so oft in den Schlaf getragen hat, bis er sich von ihm nicht mehr beruhigen ließ. Das war oft irgendwann zwischen 00:30 und 2, in glücklichen Fällen erst gegen 4, halb 5. Insgesamt ist er dadurch schon viel seltener aufgewacht bzw öfters von selbst wieder in den Schlaf gefunden. Aber irgendwann war Schluss und dann wurde getrunken…

    Ich hab die Entschlossenheit einer schlechten Nacht in Verbindung mit einer guten Phase im Anschluss genutzt 😀
    Zwei Nächte hat mein Freund ihn getragen und ihm - das war neu - zuletzt Wasser und auch ein Quetschie angeboten. Da hat er ein paar Mal „nein“ gesagt und (dadurch?) aufgehört zu weinen… Er musste ihn sogar nur zweimal tragen und dann hat der Kleine geschlafen bis nach 6!
    Die dritte Nacht war ich verantwortlich, die war schwieriger (1,5 Stunden wach und sehr traurig, oft geschluchzt). Wir haben gekuschelt, ich habe erklärt und ihm dasselbe erzählt wie abends vorm Einschlafen.
    Die 4. Nacht war wieder mein Freund dran und leicht (nur einmal tragen).
    Heute war ich dran, da war wieder viel weinen dabei, aber immerhin nur eine Wachphase und die wahrscheinlich nur so 45 Minuten. Aufgehört zu weinen hat er tatsächlich erst, als ich ihm erklärt habe, dass er am nächsten Tag eh wieder trinken kann, auf der Couch, wenn es hell ist. Aber in der Nacht ist der Busen müde und der schläft jetzt leider 😀 Bald darauf ist er bei meinen Einschlaferzählungen eingeschlafen.
  • @bauchzwerghöhle und wie lange ist eure nicht-still-phase nun?

    ich find es klingt schon gut, dass das baby dann weniger oft aufwacht bzw leichter in den schlaf findet! das wär auch meine hoffnung..
  • @Betti123 Bei uns hat sich das tagsüber stillen mit 13 Monaten ausgeschlichen. Habe dann nur noch für den Mittagsschlaf und zum Einschlafen sowie nachts gestillt. Mit 15 Monaten habe ich das Einschlafstillen aufgehört. Die ersten 3 Tage hat er schon sehr geweint, man hat ihm einfach angesehen, dass er nicht weiß wie er nun einschlafen soll da es definitiv nur eine Einschlafassoziation war). Von meinem Mann hat er sich gar nicht hinlegen lassen 🙈 Mittagsschlaf haben wir ab da nur noch im KiWa beim spazieren gemacht, da das Einschlafen mittags zu lange gedauert hat. Hat dann aber mit KiGa-Start und komplett abstillen im Bett wieder super geklappt.

    Mit 18 Monaten hatte ich dann echt genug von dem Dauergenuckel nachts und bins angelegt an Gordon angegangen. Also Einschlafstilllen hatten wir nicht mehr, somit habe ich zuerst das erste Wachwerden nicht gestillt, paar Tage später auch das nächste Wachwerden usw. Er hat dadurch auch wirklich etwas länger am Stück geschlafen (statt 1 Stunde auch schon immer öfter 3). Aber ab ca 4 Uhr morgens gings irgendwie gar nicht mehr ihn zu beruhigen und er hat dann oft nach einer Stunde hin und her gewälze und nach Busen weinen die Nacht für beendet erklärt. War mit definitv zu zeitig und so habe ich noch bis er 23 Monate war nur noch so ab 4 Uhr gestillt (besser gesagt dauergenuckel bis 7 Uhr).

    Das nicht stillen war mit vielen Tränen (beiderseits) verbundenen und wir mussten einfach eine neue Routine rausbekommen. Die Nächte wurden aber definitiv immer besser und jetzt mit kanpp 2,5 Jahren hat er gestern zum ersten Mal von 19:30 bis 04:30 durchgeschlafen 🥳 Bzw. er wird schon wach trink was setzt sich nur kurz auf und legt sich wieder nieder. Das einzige was sich bei uns eingeschlichen hat ist "Busen halten" und viel Körpeekontakt. Er schläft auch mittlerweile super mit Papa oder den Omas ein. (Aber nur wenn ich nicht da bin, wenn ich da bin muss Mama sich mit ihm hinlegen - aber das ist für mich definitiv OK).
  • @Betti123

    Abends stillen wir gar nicht mehr, daher beginnt die Nichtstillphase irgendwann am Nachmittag. Er schläft derzeit von ca 20:45 bis ca 6 / 6:30 und wird dann erst wieder gestillt, wenn die Rollo oben ist, es hell ist und wir dafür auf der Couch sitzen. Das ist etwa zwischen 6:45 und 7. In der Früh freut er sich schon sehr darauf und ich achte darauf, dass es nicht mehr mit dem Bett und einem möglichen Weiterschlafen verbunden wird.
    Nachts hat er es jetzt wirklich akzeptiert! Vorletzte Nacht waren wir einmal gegen fünf für ca 15 Minuten mit erneuter Einschlafbegleitung wach und davor hat mein Freund ihn einmal in den Schlaf getragen.
    Heute hat er zum allerersten Mal „durchgeschlafen“!!! Er ist jedes Mal von selbst wieder eingeschlafen oder gar nicht erst richtig aufgewacht. Gegen 3:30 hat er sich zwar recht lange unruhig im Traum oder im Halbschlaf herumgewälzt, hat aber abgesehen von einer beruhigenden Hand nichts von mir gebraucht 🤗

    Ich hätte nie gedacht, dass nachts abstillen so problemlos geht und bin echt begeistert. Komischerweise bin ich trotzdem ähnlich müde… sehr seltsam!

    Ich denke, dass sein Alter schon ein Vorteil ist, weil er schon echt viel versteht und sich eben auf den nächsten Tag vertrösten lässt. Keine Ahnung, ob es früher auch so gut geklappt hätte!
  • @Tinaaa @bauchzwerghöhle
    danke für eure Beiträge! das ist alles so spannend zu lesen!!

    Ich werd mich mal mit meinem partner beraten, ob wir das auch probieren sollen.
    Mein Partner geht im Juni in Karenz und würd mir dann gerne die Nächte abnehmen/ mehr helfen (und ich bin auch dankbar drüber), aber unsere Kleine wird dann 10 Monate sein. Also braucht sie das Stillen doch noch (sie nimmt kein Flascherl)..

    Mein Hauptziel wäre es halt, dass sie länger am Stück schlaft bzw selbst wieder in den Schlaf findet. Ums stillen gehts mir gar nicht so, das stört mich nicht (wenns nicht zig-mal in der Nacht bzw. Dauernuckeln ist)
  • @Betti123

    Mehr Stunden am Stück bzw ein paar Mal selbst wieder einschlafen waren bei uns schon vor 1, 2 Monaten dadurch möglich, dass ich das Einschlafen vom Stillen entkoppelt habe (stillen und dann das entspannte Kind im Kinderzimmerkinderwagen in den Schlaf schaukeln). Das Dauergenuckel kam und ging dann trotzdem je nach Phase, aber zumindest die erste Nachthälfte war so schon ruhiger!
    Betti123
  • Ich glaube, ich kann von einem Teilerfolg berichten!
    Ich hab das Stillen jetzt aus dem Abendritual entfernt und trage die Kleine jetzt in den Schlaf. Aber in der Nacht stille ich noch.
    Heut ist schon der 4.Abend und es funktioniert echt gut!

    Leider wacht sie dann nach ca 45 Minuten wieder auf (ich denke da ist der Schlafzyklus zu Ende).
    Ich hab vor das jetzt mal 2 Wochen zu machen - vielleicht schläft sie irgendwann ja länger oder zumindest wird der neue Ablauf gefestigt.
    Dann muss ich halt schauen wie sie länger am Stück schläft...
    bauchzwerghöhle
  • @Betti123 Da bin ich gespannt. Bitte berichte, ob sie in der ersten Hälfte dann länger schläft 🙏🙈
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum