Gefahr durch Zeckenbiss, unverträgliche Impfungen

AdminAdmin

5,004

bearbeitet 2. 05. 2012, 10:16 in Gesundheit & Pflege
Hallo alle,

Ich hab gerade nur so halbe Informationen durch sehr kurze Artikel auf der Presse bzw. dem Standard dazu gefunden. Aber gestern ist wohl ein 9-jähriges Mädel im Krankenhaus Klagenfurt verstorben, weil sie von einer Zecke gebissen wurde. Allerdings dürfte sie nicht ausreichend geimpfed gewesen sein, da sie schon die Erstimpfung nicht gut vertragen hat.

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/752713/Kaernten_Neunjaehrige-nach-Zeckenbiss-verstorben?_vl_backlink=/home/index.do

Irgendwie ist das schon eine schwierige Situation als Elternteil, mit dem ganzen Impfen und der durchaus auch berechtigten Kritik daran (Betty, im Hintergrund unserer Seiten hier tätig, hat immer viel mit entwicklunsgverzögerten und auch mit Kindern gearbeitet die "Impfschäden" hatten).

Die Positionen sind so verschieden, viele dafür, viele dagegen. Ein befreundeter Arzt von mir sieht es aber so, dass die sogenannte Zeckenschutzimpfung tatsächlich ja nur vor FSME schützt und nicht vor einer ganzen Reihe weiterer Krankheiten (Borreliose und Co.) die Zecken übertragen und meint, er impft sicher nicht, das Risiko der unabsehbaren Nebenwirkungen ist es nicht wert.

Wie handhabt ihr das mit der Zeckenimpfung, nach alle dem hin und her an Informationen?
Welchen Zugang, habt ihr hier für euch und eure Kinder gewählt?
Lebt ihr in einem Risikogebiet?

Informationen dazu: Zecken - Begleiter von Frühling bis Herbst

Kommentare

  • darf man in der ss zecknimpfem gehen?
    mein mann will natürlich jetzt auch das ich gehe
  • Soweit ich weiss, sollte man sich in der Schwangerschaft nicht unbedingt impfen lassen. Auch nicht in der Stillzeit. Wann warst du den das letzte Mal impfen, langläufige Meinung ist ja, dass die FSME-Impfung so 4-5 Jahre hält, tatsächlich verteidigen die Antikörper einen je nach Typ halt 7-8 Jahre.

    Um zu schauen, wie weit man noch durch die eine oder andere Impfung geschützt ist, gibt es die Titer-Bestimmung, da kenne ich mich aber auch nicht weiter aus. :)
  • also wir waren vor einem jahr auffrischen einmal aber nur
    die letze richtige kur hatte ich in der schule also vor 10-15 jahren
  • @senikoch: In der SS darf man nicht gehen. Ich müsste auch heuer wieder auffrischen aber in dem Schreiben von der GKK steht ausdrücklich drin dass Schwangere nicht geimpft werden (dürfen)

    Interessantes Thema, würde mich auch interessieren welche Erfahrungen hierzu schon gemacht wurden!
  • ich frag hetue mal meinen prek.arzt
  • In meinem Buch steht, dass es möglich ist!
  • Hallo ihr lieben.
    Das thema impfen oder nicht ist ziemlich heikel finde ich und jeder muss es selbst entscheiden
    mein standpunkt ist ich lasse mich nicht impfen und meine kinder dann auch nicht.
    Obwohl ich glaub ich zu einem seh gefährdeten personenkreis zählen sollte da ich in einem risiko gebiet wohne und noch dazu jäger bin d.h. ich bin am tag fast 4-6 h im wald unterwegs.
    aus erfahrung kann ich nur sagen hatte in den letzen jahren zwei zecke die mich gebissen hat wichtig ist einfach zuhause zu kontrollieren ob sich eine zecke am körper befindet da mir aufgefallen ist das die meisten erst nach einiger zeit beisen und sich zuvor eine geeignete stelle suchen . Bis jetzt gab es noch keine erkrankung oder dergleichen in meinem freundeskreis daher ist mir das risiko einer impfung höher als das risiko an fsme zu erkranken
    lg viki
  • Wir wollten unsere kleine impfen lassen, da ich selbst schon mal borreliose hatte. der kiarzt sagte allerdings, dass man babys erst ab 1 Jahr impfen lassen kann gegen zecken, vorher ist sie wg. dem stillen geschützt, vorausgesetzt natürlich die mutter ist geimpft gegen fsme. welche erfahrungen habt ihr da?
  • Ich hab die Zeckenimpfung in der Schwangerschaft nicht bekommen. Jetzt ein Jahr später habe ich mich impfen lassen, der Arzt meinte, dass die 5 Jahre ein Richtwert sind und es auch mit 6 Jahren geht.
  • Ich bin geimpft und auch mein Sohn ist gegen Zecken geimpft. Mein Kinderarzt meinte, dass es keinen Sinn macht vor dem 2.Lebensjahr zu impfen, da die Kinder noch nicht an FSME erkranken können.
    Ich will mir nie die Vorwürfe machen müssen, dass mein Kind gestorben ist oder sonstige Schäden bekommen hat, weil ich es nicht impfen lassen wollte. Ich habe in meinem Freundeskreis ein paar die an FSME erkrankt sind. Glücklicherweise ist es bei allen halbwegs gut ausgegangen.
    Wir wohnen doch in einem Zeckengebiet und ich will mir keine Sorgen machen müssen, wenn ich mit meinen Kindern draußen spiele.
  • Laut Dr. Martin Hirte ist Fsme Erkrankung mit Folgeschäden bei Kindern nahe bei Null und damit sicher unter dem Impfrisiko.
    Wer sagt, dass sich die erste Impfung nicht negativ auf den Krankheitsverlauf ausgewirkt hat. Auch solche Fälle gibt es.
    Dieses Thema ist so heikel. Hier muss jeder für sich seine Erkenntnisse finden.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum