Hundeversicherung

Hallo, vorab sollte es einen Thread geben hierzu - so sorry, aber ich hab ihn wohl nicht gefunden bzw übersehen….

Wir sind gerade dabei über ein neues zukünftiges Familienmitglied zu entscheiden.
Unser langjähriger Fellfreund hat uns ja leider verlassen und ohne Hund ist unser Zuhause einfach kein Zuhause mehr…

Jetzt sind wir am überlegen was eine Versicherung für den Hund betrifft (Tierarztbesuche).
Für unseren ersten hatten wir das nicht aber in Summe haben wir mehrere Tausend Euro an Tierarztkosten gehabt (2x Kreuzbänder, 1x jährlich komplette Mundhygiene in Narkose, diverse Verletzungen nach Harakiri Aktionen von ihm etc.) sodass ich fast sicher bin, das eine Versicherung ganz gut wäre.

Allerdings gibts da ja so viele verschiedene….

Jetzt kommt euer Schwarmwissen!
Habt ihr eine Versicherung? Wenn ja welche und warum? Seid ihr zufrieden? Würdet ihr zukünftig etwas ändern?

Danke 😊

Kommentare

  • Ich kann dir leider nichts empfehlen da wir keine gesonderte gefunden haben.

    Habs nur bei meiner Mama mitbekommen - die hatte eine umfassende Versicherung und am Schluss wurde dann nie was übernommen.

    Würd auf jeden Fall intensiv nachfragen was umfasst ist und was nicht. Für uns zahlte sich das im Endeffekt nicht aus, da wir alles bei einem Versicherungsmakler haben und eben die Versicherung dann nie was übernommen hat obwohl alles umfasst war. Wir legen sowas auf die Seite.

    Solltest du aber eine gut Versicherung finden die auch wirklich hält - würd ich de. Tipo gerne haben gg

    Was für eine Rasse wollt ihr euch den holen?
  • Es wird ein Mix aus Cane Corso und Mastino Napoletano.
    Unser Baron war ein Cane Corso und es kam eh nur wieder ein Molosser für uns in frage.
    Die Welpen wurden letzte Woche geboren. ☺️

    Danke für deine Info, da werd ich natürlich nachfragen.
    Danie
  • Ich finde das kann man so nie sagen ob es Sinn macht oder nicht, aber schau dir die Versicherung genau an.
    Es sind bei vielen Versicherungen gewissen OP ausgenommen und ab einem gewissen Betrag ist ein Selbstbehalt. Würde mir durchrechnen was ihr pro Jahr zahlt und was dann wenn was ist tatsächlich übernommen wird. Oft steigen auch Versicherungen ab einem Gewissen Alter dann aus.

    Wir haben keine und sind eigentlich gut ohne klar gekommen. Unser Hund hatte 3 OP's bis jetzt und ein paar diagnostische Untersuchungen. Unser Hund ist 8 Jahre und das was wir bis jetzt zahlen mussten an Tierarztkosten sind wir ehrlich gesagt ohne Versicherung besser gefahren. Ich hab es mir mal ausgerechnet wie viel wir schon eingezahlt hätten und wie viel Selbstbehalt bei den OP geblieben wäre.
    Danie
  • sandkornsandkorn

    1,839

    bearbeitet 13. Februar, 19:58
    würde ich davon abhängig machen,was für bekannte Krankheiten es bei der Rasse gibt...vlt beim Züchter informieren.
    bei unserem verstorbenen Mischling ist 15Jahre nichts angefallen.bei der Hündin,auch bereits verstorben, 16 Jahre davor,auch gar nichts ... Züchter können da normal schon ehrlich sagen was Sache ist -wenn sie gut sind.haben nur Rassekatzen, wurden beim Kauf aber genau informiert.
  • Kommt ganz drauf an, welche Kosten gedeckt werden sollen.

    Wir haben eine, werden diese aber kündigen.. haben seit September immer wieder epileptische Anfälle. Abklärungen etc. haben bisher ca. 3500€ gekostet, Tabletten bleiben vermutlich das restliche Hundeleben lang. Versicherung bezahlt nix, da laut ihnen „angeboren“ und somit gänzlich ausgeschlossen..
    Wir und auch unsere Tierärztin haben uns total geärgert, denn wir hätten genau für solche Fälle die Versicherung abgeschlossen.. leider fallen wir damit genau in eine generelle Ausnahme.

    Für die bisherigen Kleinigkeiten ala Humpeln oder mal eine Entzündung hätten wir keine Versicherung gebraucht, das waren in den letzten 4 Jahren glaub ich keine 500€ und das, obwohl wir aktiv Hundesport betreiben.

    Zum Vergleich, Versicherung zahlen wir dzt 37€/Monat.
    Danie
  • Ich hab mir das vor über 10 Jahren auch mal angeschaut und befunden, dass sich das nicht auszahlt und man besser dran ist wenn man sich das Geld auf die Seite legt. Meine Hündin wird jetzt 11 und hatte seither nur 1 op (kastration, ich nehme an sowas ist sicher auch nicht dabei) und letztes Jahr eine Zahnstein Behandlung in Vollnarkose, für das haben wir rund 450 Euro bezahlt. Ansonsten nur Kleinigkeiten. Und ich denk mir wenn wirklich was is suchen die Versicherungen eh immer Gründe, warum genau das dann nicht gedeckt ist.
    Danie
  • Unser Hund ist jenseits seiner Lebenserwartung. Eine Versicherung hätte sich nicht rentiert, auch wenn wir zwei mittelgroße Eingriffe haben machen lassen. Einer davon war Backenzähne operieren. Da muss man bei den Versicherungen aufpassen, dass Zähne auch fix dabei sind.

    Das jährliche Impfen ist auch nicht immer dabei. Das hat mich dann letztlich vom Abschluss abgehalten.
  • Ich hatte für meinen letzten Hund eine Versicherung bei der Agila, das war eine Kombination aus OP-Schutz und normale Krankenversicherung inkl der Abdeckung von Impfungen und Entwurmungen. Ich muss sagen, mein Hund hatte leider wirklich viel (u.a. 2 mal OP wegen Mastzelltumor, 1 mal Magendrehung im Urlaub in Italien, 1 mal OP wegen malignem Melanom etc). Die Agila hat immer anstandslos alles übernommen. Auch rassetypische Krankheiten werden hier nicht ausgeschlossen und ich hatte das Geld immer einige Tage nach Übermittlung der Rechnung am Konto. Kein einziges Mal eine Diskussion oder sonstwas. Ich hatte außerdem noch die Haftpflichtversicherung für Hubdehalter dabei im Paket. Es ist in Summe nicht so billig, aber im Fall meines letzten Hundes war ich eben echt froh, die Versicherung zu haben. Ich werde meinen Welpen jetzt auch wieder bei der Agila versichern, mqche aber wahrscheinlich diesmal nur die OP-Versicherung.
    milliondollarbaby
  • Danke von der Agila hab ich heut auch schon was gehört. Ebenso positiv.
    Werd ich mir dann mal genauer anschauen.

    Danke auch an all die anderen Inputs! 😊
  • Linna schrieb: »

    Wir haben keine und sind eigentlich gut ohne klar gekommen.

    Wir haben auch keine und bis jetzt sind wir auch klar gekommen. Falls ich nach dem jetzigen Hund einen neuen adoptieren würde, weiß ich nicht, ob ich eine Versicherung nehmen würde.
  • Ich hab die Versicherung bei der Allianz abgeschlossen, weil das in V die einzige Versicherung ist, die eine Filiale dort hat. Agila und Co ist ja alles nur online, und das wollte ich nicht. Prämie etwa gleich hoch.
  • Wir haben auch beide Hunde bei der Agila versichert und ich kann bisher nur von einer (geplanten) OP berichten, da wird auch alles problemlos übernommen.
  • Ich würds mir gut überlegen. Bekannter von uns hatte 2 Hunde....beide versichert. Dann wurde einer schwer krank und weils der Versicherung auf Dauer zu teuer gekommen wäre, haben sie ihm gekündigt. Leider dürfen die das. Hab das seit dem schon von einigen gehört, dass ihnen das auch so passiert ist. Man sollte sich einfach was zur Srite legen bzw darauf einstellen, dass ein Hund auch dauerhaft krank werden kann. Unser Hund ist ganz jung noch erkrankt und kostet rein an Medis im Monat ca 60,-.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum