Wenn sich das Kind Spielzeug-Waffen wünscht

Hallo ihr Lieben,

Der Geburtstag von meinem Sohn steht unmittelbar vor der Türe und er wünscht sich ein Schwert oder eine Pistole. Leider bin ich absolut kein Fan von diesem Waffen-Zeugs und denke nicht, dass es ein geeignetes Spielzeug für einen 4-jährigen ist. Er spricht leider von nichts anderem und lässt auch keine alternativen Geschenkvorschläge zu. Mein Lebensgefährte meint, ich sollte das Ganze entspannter sehen. War oder ist jemand von euch in einer ähnlichen Situation und wie seit ihr damit umgegangen?

Liebe Grüße ☺️

Kommentare

  • Also ich muss sagen, ich sehe das jetzt auch nicht so eng. Sohn hat im letzten Sommerurlaub mit 2 auf der Ritterburg ein kleines Holzschwert bekommen, vor allem deshalb, weil wir es cool fanden und Mittelalter Fans sind😅. Aber ich kann auch verstehen, dass du von Schusswaffen nicht so begeistert bist.
    rainbow_1989
  • https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2017/12/sollen-kinder-mit-spielzeugwaffen-spielen-duerfen.html?m=1

    Ich find den Artikel zu dem Thema ganz interessant. Auch die Leiterin unseres Piklerkurses meinte, es ist eine normale Phase in der kindlichen Entwicklung.
    rainbow_1989soso
  • Mein Sohn ist erst 2 und äußert (noch) nicht solche Wünsche, würde ihm aber auch sicher keine Spielzeug Pistole kaufen. Die Welt ist schon schlecht genug, da muss man nicht auch noch abknallen spielen. Im Kindergarten habens vorm letzten Halloween auf Nachfrage eines Vaters auch gesagt, bitte kein Kostüm mit waffen. Der war dann ganz enttäuscht deswegen 🤦‍♀️
    Schwert find ich jetzt nicht sooo schlimm, kann ich aber auch nicht genau erklären warum 🤷‍♀️😅 würde aber wahrscheinlich trotzdem noch versuchen, ihn von einem anderen Geschenk zu überzeugen.
    rainbow_1989_lauramartha
  • Schwert finde ich halt jetzt nicht so unbehaglich, weil es eine historische Waffe ist und heutzutage nicht mehr als tatsächliche Waffe benutzt wird. Bei Schusswaffen ist das halt was anderes, wenn man sich die ganzen Kriege die derzeit stattfinden vor Augen führt. Die Frage ist halt, wo zieht man die Grenze? Eine wasserspritzpistole ist ja auch einer Schusswaffe nachempfunden. Sieht man im Sommer trotzdem recht häufig.
    behappysandkorn
  • Mit Schwertern hatte ich nie ein Problem, da ich ja selbst auch Mittelalterfan bin. Holzschwerte auf dem Mittelaltermarkt oder auch ein Star Wars-Lichtschwert ... Pistolen hat es allerdings nie gegeben. Höchstens mal eine Wasserpistole. Vielleicht, wenn er erst 4 ist, so ein Schwert mit Holzgriff und Schaumstoff-Klinge?!
    sandkorn
  • Meine Tochter hat jetzt nie den Wunsch nach Waffen geäußert, aber Spritzpistole (verniedlicht) haben wir bzw kam sie bei Freunden schon mit Holzschwert und Co in Kontakt. Oder wenn sie im Wald Stöcke sammelt und dann "kämpfen" will.
    Ich finde besser, man besorgt es und lernt den Kindern aber von Anfang an den richtigen Umgang damit, als dass es dann heimlich bei Freunden spielt und null Plan hat, was es eigentlich mit sowas aufsich hat! Ich glaube auch dass das oft Phasen sind! Meine Neffen hatten zwischendurch Holzschild + Schwert, Laserschwert, Pfeil + Bogen und der 7-jährige ist totaler Messerfan, aber zum schnitzen! Bekam da schon einige besondere und darf im Beisein der Eltern damit hantieren!
    Ich selbst liebte es als Kind Räuber und Gendarm zu spielen. Die Nachbarsjungen hatten so Plastik-Sturmgewehre! 🙈
  • Hallo!
    Sowas gab es bei uns auch nie.
    Unser Sohn hat auch als Wasserpistolen nur solche bekommen, die nicht wie Pistolen aussehen.
    Schwert hat er sich bald selbst eines gebastelt, da hab ich aber nichts dagegen.
    Aber so Spielzeug Pistolen oder Gewehre kommen uns nicht ins Haus.
    Im Kindergarten oder Volksschulalter wollte er mal eine Pistole haben, weil ein Freund eihe hatte.
    Wir haben ihm erklärt, dass er sowas nicht bekommt und warum nicht und er hat es verstanden.
    Jetzt ist er 12 und hat kein Interesse daran, er wollte mal ein PC Spiel haben, dass "alle" spielen, aber solche Ego-Shooter bekommt er nicht und er fragt auch nicht mehr danach.
    Also wenn ihr das nicht wollt, einfach konsequent nein sagen und erklären warum ihr das nicht kauft.

    Bei uns war übrigens im Kiga und Schule bei den Faschingskostümen auch immer Waffenverbot.
    _lauramartha
  • @Dani2511 mit 4 sind es aber durchwegs noch die in zb Tierform. Selbst eine Super Soaker und wie sie alle heißen sieht halt nicht so täuschend echt aus wie teilweise die Spielzeugpistolen.

    Ansonsten denk ich, dass bei einem Schwert fantasievolleres Spielen möglich ist.
    Leni220619
  • Also ganz ehrlich? Es ist Spielzeug. Unsere Generation hat auch damit gespielt und ich kenne niemanden, der deswegen jetzt irgendeine Art von Schaden hat. Meine Buben haben auch im Wald Stöcke gesammelt und so getan als würden sie schießen.

    Bei Ego-shooter Spiele seh ich es auch ganz anders. Da sterben die Figuren ja "tatsächlich" und bluten, haben Einschusslöcher etc. Schaut dann auch sehr echt aus.

    Aber ob sie jetzt den Finger nehmen, mit Stöcken oder Spielzeugpistolen spielen, macht mmn keinen Unterschied. Sie lachen, laufen sich nach usw. Es ist eine Art fangen Spiel.

    Mit 5 oder 6 herum sind sie dann zu Fasching als Cowboys gegangen und hatten da eben auch die Pistolen dabei.

    Sonst haben wir auch Laserschwerter und Holzschwerter (Team Star wars und Team Mittelalter 😅). Sie sind 8 Jahre alt und durch reden, erklären und Werte vermitteln wissen sie genau, was Spiel und was echt ist, was richtig und falsch.
    KFPKa48milliondollarbabySarah6Lila2022
  • Ich halte nichts davon das Kinder als Spielzeug Waffen bekommen und nein es ist für mich nicht nur ein Spielzeug. Auch ein Kind soll bewußt sein was eine Waffe ist. Es gibt auch nicht mehr die Schokochick für Kinder, warum wohl.

    Mein Sohn hat Wasserpistolen die wie Krokodile aussehen und das Wasser kommt aus dem Maul. EIne Vielzahl an bunten großen Zauberstäben, mit Lichteffekten und er zaubert dann herum. Die sind so groß wie Schwerte.

    Ich war letztens auf einer Messe, da standen ca 25 Jungs mit Spielzeugwaffen und lernten wie man Nachladet und schrien, "gleich bis du tot"

    Mein Schwiegervater der bei der Polizei ist, hat das gesehen und meinte selbst, selbst eine Spielzeugwaffe ist nicht für ein Kind. Was hat es für einen Mehrwert oder Lernziel als zu "Spielen" jemanden abzuschießen oder zu verletzen.
    faradayriczkastanie91itchify
  • @minx

    Aber wenn Kinder "gleich bist du tot" schreien während sie mit Spielzeugwaffen hantieren frag ich mich schon wo da die Eltern sind.

    Ich denke es is schon ein Unterschied ob ein Kind mit Spielzeugwaffe den richtigen Umgang erlernt oder eben was gekauft wird und es keinerlei Regeln gibt!

    Und mit den Schokozigaretten hast du recht, aber i hab schon Kinder mit Soletti als Tschick-Ersatz gesehen. Die machen halt nach was sie sehen. Liegt an uns ihnen zu sagen Wie Was Wo.....
    ForumianerinLila2022
  • Verstehe das Unbehagen gerade bei Schusswaffen, aber erinnere mich noch gut an die andere Seite, Robin Hood spielen mit Pfeil und Bogen, aus Astgabeln Steinschleudern schnitzen, Holzschwerter… ah, das sind gute Erinnerungen! ;) Haben zwar eher auf Zielscheiben geschossen aber auch auf imaginäre „Böse“ eben a la Robin Hood. Das war weniger Lord of the Flies und mehr Rollenspiele, wo dann immer die Guten siegen müssen natürlich. Im Nachhinein übrigens alle Pazifisten und Zivildiener geworden. XD
  • Entschuldige, aber man muss zwischen Spiel und Realität auch unterscheiden können. Und was soll das mit dem Mehrwert wieder? Kann man die Kinder nicht einfach spielen lassen, sie tun niemandem weh. Es ist eben ein Rollenspiel, das in der kindlichen Entwicklung normal ist. Kinder verkorksen durch ganz andere Dinge, bestimmt nicht, weil sie Räuber und Gendarm, Darth Vader vs Luke Skywalker oder Cowboy und Indianer spielen...

    Meine Großen sind so sanft, die könnten keiner Fliege was zu Leide tun und haben trotzdem mit Waffen und Schwertern gespielt bzw spielen noch. Sie selbst sagen aber auch, dass sie so froh sind, nicht mehr in der Zeit (Mittelalter zb) leben zu müssen und veranscheuen Krieg und Gewalt. Weil ich sie aufkläre und sie mit viel Liebe und Reden und eben Werte vermitteln in die Welt rausschick.
    KFPKa48behappyJigsawdaniSarah6Nasty
  • Wenn ich meinem Kind alles verbieten würde, was sie auf den falschen Weg bringen könnte, dann müsste ich bei der hüpfKuh anfangen, denn was sie mit der Macht ist definitiv Tierquälerei. 😝
    Ka48KaffeelöffelForumianerinbehappy
  • Ich war immer dagegen. Mit ähnlichen Argumenten.
    Einer meiner Jungs hat dann 2 Jahre lang bei jedem Geburtstag und Weihnachten enttäuscht das Gesicht verzogen.( "Hat das Christkind nicht gelesen das ich mir eine Pistole wünsche?)
    Mir tat er leid. Es gab dann eine bestimmte Marke an Waffe die mit Schaumstoff Patronen feuert, gibt's auch mit Saugnäpfen und Zielscheibe.
    Auch wir Eltern und alle 3 Kinder spielen da inzwischen ab und an mit.

    Im Garten vergleichen Sie welche Pazrone weiter fliegt, ob sie einen Baum treffen oder oder ....

    Man muss seine Sichtweise auch mal überdenken können.
    Mit Regeln und Erklärung finde ich das vollkommen in Ordnung wenn die Kids es verstehen und sich dran halten können.

    KFPMurmelKa48KaffeelöffelForumianerinKimikowölfin
  • Ich finde ein Schwert nicht so schlimm.
    Pistolen gibts bei uns auch nicht. Möchte nicht dass er auf andere Menschen damit zielt.
  • Ich find ein Schwert fast "gefährlicher" bei 2 Kindern, da wird damit rumgefuchtelt und ja, es passiert das man sich auf die Finger klopft. Nicht absichtlich, aber "beim Kampf" kanns passieren und das tut echt weh. (Holz) , aus Schaumstoff sind sie schnell kaputt.

    Bei uns gibt es manchmal Luftballoschwerter. Das ist dann ganz lustig bis halt eines platzt..

    Bei einer "Pistole" kann die Regel lauten, nicht auf andere Lebewesen zielen, wer sich nicht dran hält muss eine Zeit ohne auskommen. Lief bei uns wirklich problemlos.
  • sosososo

    6,114

    bearbeitet 7. Februar, 01:25
    Hier auch Team Mittelalter und Star Wars Fan 😅
    Was ich persönlich überhaupt nicht leiden kann sind diese “Nerf“ Sachen. Da ist einfach bei mir persönlich die Grenze, die Dinger tun echt weh.

    Wichtig finde ich, wie bei allem, einen vernünftigen Umgang damit zu finden. Vor allem die Grenzen der anderen beim Spiel zu respektieren, und auch zu erklären, dass Waffen verletzen.

    Ich erlebe die Faszination an Waffen gerade in seiner Altersgruppe (4-6 J) sehr stark. Auch an den Faschingsverkleidungen (Ninjas, Ritter, Superhelden,...) heuer wieder sehr auffällig. Wie schon gesagt ist es eine normale Phase im der kindlichen Entwicklung, das Ausprobieren und Kräfte messen, das sich "stark" und mächtig fühlen, in andere Rollen schlüpfen...
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum