Verstopfung/Stuhlvermeidung - Macrogol

Mein Zwerg ist 8 Monate und isst seit zirka 3 Monaten Beikost. Gestartet haben wir mit BLW - sind dann immer mehr auf Brei umgestiegen, weil das besser geklappt hat. Er hatte immer wieder mal Verstopfung. Wir haben bestimmte Lebensmittel (zb Karotten) weggelassen - trotzdem hat er immer wieder Verstopfung. Die Kinderärztin meint, dass er Stuhlgang vermeidet (Schmerzen wegen härteren Stuhl durch Beikost, Windeldermatitis) und das auch zu härteren Stuhl führt. Um den Kreislauf zu durchbrechen hat sie uns Leinsamen und mehr Flüssigkeit geraten. Wenn das nicht klappt dann sollen wir 2 Monate ein Abführmittel (Macrogol) geben und dann langsam „ausschleichen“.

Das klingt für mich etwas heftig mit dem Macrogol. Leinsamen und mehr Flüssigkeit haben bisher nichts gebracht. Er isst auch regelmäßig Birnenbrei. Wir verdünnen jeden Brei auch mehr.

Sobald er Verstopfung hat, isst und trinkt er wenig. Ich habe die Befürchtung, dass es chronische Verstopfung wird, wenn es nicht bald besser wird.

Hat hier noch wer Tipps? Hat jemand Erfahrung mit Macrogol bei unter 1-Jährigen?

Kommentare

  • Dörrpflaumen oder Pflaumi Saft
    KatrinWWWMamaLama
  • Milchzucker, weiß nicht wie genau bei so klein dosieren, ich habe immer ein Messelöffel ins milchflaschi dazu wenn es nicht klappte, hat eigentlich immer gewirkt, aber sie hat es nie bewusst zurück gehalten.
    KatrinWWW
  • @Nilita87 Danke für den Tipp. Hast du das schon vor einem Jahr gegeben? Wegen dem Zuckergehalt hab ich das bisher nicht probiert.
  • @Sunshine2020 danke für deinen Tipp! eh schwer zu sagen, ob er es bewusst zurückhält. Milchzucker ist vielleicht ähnlich wie Macrogol von der Wirkung - Macrogol ist laur KiA ein Mehrfachzucker
  • Macrogol ist das Nr. 1 Mittel für Kinder mit Verstopfung. Mein Sohn nimmt es jetzt seit August, (er ist jetzt 2,5J).
    Es ist kein Abführmittel, sondern ein Stuhlweichmacher. Bei meinem Sohn kam die Verstopfung auch durchs einhalten aufgrund Schmerzen, Ernährung umstellen hat da nicht mehr geholfen.

    Ich empfehle dir mal den Verein "Knopf im Bauch" zu googeln, die informieren sehr gut darüber.
    KatrinWWW
  • KatrinWWW schrieb: »
    @Nilita87 Danke für den Tipp. Hast du das schon vor einem Jahr gegeben? Wegen dem Zuckergehalt hab ich das bisher nicht probiert.

    Ja hab ich. Ich nehme es wegen Zucker nicht so genau. Bekommen sie eh durch anderes Obst auch. Der hilft übrigens mega.

    Milchzucker bringt sich lt meinem KA nichts, da man Unmengen zu sich nehmen müsste, damit genügend im Darm ankommt.
  • Glycerin Zäpfchen würde ich vor Weichmacher versuchen. Der Körper gewöhnt sich leider an diesen.
  • Oder einfach Fiebermessen im Po kann schon helfen.
  • @Nilita87 nein, der Körper gewöhnt sich nicht ans Macrogol(vielleicht an andere Weichmacher, keine Ahnung).
    Ich würde der Empfehlung der Kinderärzte folgen, evtl auch eine 2. fachärztliche Meinung einholen wenn man sich unsicher ist.


    itchifyKatrinWWW
  • Meine große hat auch immer wieder Probleme mit dem Stuhl gehabt wo wir mit beikost angefangen hatten. Sie hat es ca bis zum 1. Lebensjahr nehmen müssen. Allerdings nicht täglich. Es ist kein richtiges Abführmittel sondern er das der Stuhlgang weicher wird und alles etwas in Gang kommt.

    Fieber messen im po würde ich auf Dauer nicht empfehlen, ist sicher für die kleinen sehr unangenehm und nicht gegen Verstopfung geeignet. Der Stuhlgang ist ja auch hart und tut sehr weh wenn man Stuhlgang machen muss. Meine hatte teilweise richtig geweint vor Schmerzen, weil es nicht raus wollte, da es so hart war.
    summerbreeze1KatrinWWW
  • @KatrinWWW Ich weiß nicht ob es bei euch hilft, wenn er so arge Probleme hat, aber beim DM gibts so Trockenpflaume in Apfel Gläschen. 😊🙂
    KatrinWWW
  • @KatrinWWW wie oft/bzw. selten hat dein kleiner Zwerg Stuhlgang? Meine Maus hat zum Teil auch nur 1 mal in der Woche Stuhl gehabt als die Beikost mehr wurde. Unsere KiA war aber sehr entspannt und hat gemeint, dass es kein Problem ist, solange sie keine Schmerzen hat (hatte sie offensichtlich nicht). Bei uns hat es sich nach ein paar Wochen normalisiert auf jeden Tag oder jeden 2.
    KatrinWWW
  • @sonnenfeld Danke für den Tipp mit Knopf im Bauch. Das ist wirklich interessant. Hatte dein Sohn vor August keine Probleme mit Verstopfung oder auch schon als Baby? Weißt du wann ihr es absetzen könnt oder reduzieren?
  • @kolibri91 Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Welche Dosis hast du dann gegeben? Hat dann mit einem Jahr die Verdauung gepasst oder passt ihr da noch weiter auf zb Ernährung?
  • Sarah123 schrieb: »
    @KatrinWWW Ich weiß nicht ob es bei euch hilft, wenn er so arge Probleme hat, aber beim DM gibts so Trockenpflaume in Apfel Gläschen. 😊🙂

    Danke, werde ich probieren
  • Vivi_09 schrieb: »
    @KatrinWWW wie oft/bzw. selten hat dein kleiner Zwerg Stuhlgang? Meine Maus hat zum Teil auch nur 1 mal in der Woche Stuhl gehabt als die Beikost mehr wurde. Unsere KiA war aber sehr entspannt und hat gemeint, dass es kein Problem ist, solange sie keine Schmerzen hat (hatte sie offensichtlich nicht). Bei uns hat es sich nach ein paar Wochen normalisiert auf jeden Tag oder jeden 2.

    Das längste war 5 Tage ohne Stuhlgang. Dann kommt meist an einem Tag extrem viel. Zuerst eher fest und dann immer weicher/flüssiger. Man merkt aber, dass er sich plagt und es ihn unangenehm ist. An manchen Tagen ist es ein Kugerl. Und es dauert nun schon 2 Monate an.
  • Wir hatten/haben das gleiche Problem mit der Verstopfung. Hat auch kurz nach Beikoststart angefangen. Hab dann eine Pause eingelegt mit der Beikost aber unser damaliger KiA hat beim mächsten Termin gestresst, dass es endlich Zeit wird mit Beikost und ich da keinen Stopp einlegen soll, da sich der Körper meines Sohnes sonst nie dran gewöhnen würde.
    Naja Verstopfung war dann an der Tagesordnung. Habens zuerst mit Lactulose Genericon probiert, also hat uns der KiA verschrieben aba da waren trz noch 4-5 Tage kein Stuhl. Unser KiA war kaum bis nicht erreichbar also mussten wir dann mal ins KH weil mein kleiner soooo geschrien und geweint hat weil der Stuhl schon so hart war. Er bekam dann einen Einlauf und dann für zuhause Macrogol. Zuerst 8mg am Tag und habs dann ausschleichen lassen. Dann warns 4mg am Tag und dann nichts mehr. Jetzt im Dezember war er öfter krank und da hats wieder angefangen mit der Verstopfung, da hab ichs ihm auch nochmal gegeben. Jetzt klappts seit 1-2 Wochen wieder gut mit Joghurt (auch mal Activia) und Trockenpflaumen, Pflaumenmus, Birnensaft, etc. Schau auch sehr darauf, dass er nur wenig stopfende Lebensmittel bekommt.
    Haben Macrogol im August verschrieben bekommen da war er auch 8 Monate.
    Und er war wirklich arm, hat auch schon richtig Panik gehabt, wenn er gespürt hat gleich kommt was. Läuft auch jetzt oft zu mir wenn er Sein Geschäft verrichtet weil es sich leider schon so eingebrannt hat.

    Wir haben das ja im KH bekommen und dann mit unserer neuen KiÄ besprochen und gebens nach dem Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig"

    Würds an deiner Stelle geben, bevor deiner auch so Angst vorm Stuhlgang bekommt wie mein kleiner. Mir tuts immer so weh wenn ich seh, wie die Panik in ihm hochsteigt. Aber wenns dann wieder ne Zeit lang gut funktioniert dann geht das auch wieder vorbei.
    KatrinWWW
  • Ich finde ehrlich gesagt, bei 5 Tagen schon von Verstopfung zu sprechen etwas übertrieben! Mein Sohn hat lange nur sehr sporadisch Stuhl gehabt (das längst waren 20!!! Tage - da wurde er aber noch voll gestillt). Die Kinderärztin hat immer gemeint, solange er grundsätzlich zufrieden ist und kein Bauchweh hat, brauchen wir uns keine Sorgen machen. Wir haben dann später auch Mal Milchzucker bekommen für ihn als es wirklich länger war trotz Beikost und das hat sehr wohl was gebracht! Da waren wir aber auch wieder bei 10 Tagen ohne Stuhl. Und bei dir war ja das längste 5, also von dem her...

    Was ich ihm auch gegeben hab war Wasser, wo über Nacht Dörrpflaumen eingelegt waren. Die Dörrpflaumen kommen dann raus und dieses Wasser hat er über den Tag verteilt getrunken und dann gings auch wieder gut.
    Und "sich plagen" beim kacken und sichtlich Schmerzen haben weil der Stuhl so enorm hart ist sind zwei sehr verschiedene Sachen! Das man ab und zu fester drücken muss bis was kommt ist ja auch bei Erwachsenen durchaus normal.

    Ich würde da sehr vorsichtig sein, dass du dich nicht in was rein steigerst was de facto nicht da ist. Und den Kinderarzt wechseln oder mir zumindest eine zweite Meinung einholen.

    Aber an und für sich klingt das für mich persönlich und nach meiner Erfahrung mit meinen zwei Kindern nicht nach Verstopfung!
    KatrinWWW
  • Nachdem meine Tochter chronische Verstopfung hat bekommt sie von Geburt an jeden Tag 20mg Makrogol.

    Wie bereits schon erwähnt ist Makrogol kein Abführmittel sondern ein Quellmittel welches den Stuhl weich macht.
    Es gibt daher auch keinen Gewöhnungseffekt für den Darm.

    Wir probieren derzeit etwas neues aus: OptiFibre.
    Das sind gemahlene Bohnenschalen welche dieselbe Wirkung wie Makrogol haben.
    KatrinWWW
  • anstatt dem Fieberthermometer können wir Darmrohre empfehlen. Dafür verwenden wir Frauenkatheter.
  • @Bimi @Kaffeelöffel @Sarah_P Danke fürs Teilen eurer Erfahrungen und Ansichten.

    Wir werden jetzt in der Beikost vorerst nochmals einen Schritt „zurück“ gehen und mit BLW weitermachen. Damit haben wir gestartet und es gab keine Probleme mit der Verdauung. Es ist auch ein längerer Weg bis mehr gegessen wird. Ich hoffe, dass damit sich die Verstopfung wieder beruhigt und unser Zwerg den Stuhlgang nicht mehr mit Schmerzen verbindet. Zudem werden wir bei der Ernährung auch (weiterhin) besonders aufpassen.
    Kaffeelöffel
  • Also ich meinte nicht, dass sich der Darm dran gewöhnt.
    Mein Ältester hatte damals auch lange Probleme. Wir bekamen auch Medikamente... die haben auch geholfen und der Stuhl wurde bald weicher. Alles war wieder normal.
    Kurz nach Absetzen war dann aber immer wieder dasselbe Problem wieder da. Er hat einfach zu wenig getrunken. Es war ein fürchterlicher Kreislauf bis ins Kindergartenalter. Dann wars von heute auf morgen vorbei.

    Fiebermesser war nur ein Ratschlag, wenn man es nicht täglich macht!

    Glycerinzäpfchen sind bei uns ein Wundermittel gewesen und natürlich gesunde Ernährung mit viel Birnen und Pflaumen
  • Ich gebe dem kleinen jetzt gern Quetschies und mische Wasser unter. Das hab ich bei fast allen Gläschen gemacht. Flüssigkeit ist einfach sehr wichtig!
    KatrinWWW
  • Unser jüngster musste auch Makrogol nehmen. Wir mussten aber vorher 6 Wochen ein Stuhlprotokoll führen. Wann und welche Konsistenz. Bei uns hat makrogol sehr gut geholfen.

    Dass mit beikosteinführung der Stuhl manchmal weg bleibt weil sich der Darm umstellt ist normal.

    Wichtig wär noch dass er viel trinkt!
    KatrinWWW
  • @katrinWWW ich glaub ganz am anfang war es glaub ein halber TL oder ein TL am tag und wo es dann besser wurde nur noch alle zwei tage u irgendwann so nach 3 Monaten ca nur noch alle 3 tage. Das hatte dann gut gepasst. Mit ca einem Jahr hat sich das dann so super eingependelt, das wir garnicht mehr darauf achten mussten. Sie macht schon immer, im Schnitt alle 3 Tage Stuhlgang, was aber passt. Wichtig ist halt das es nicht hart ist u weh tut. Jetzt ist sie bald 6 jahre. Wenn die Ernährung ausgewogen ist, sollte es keine Probleme geben.
    KatrinWWW
  • Bei uns war es so, dass wir ab Beikoststart Probleme mit der Verdauung hatten. Dann durchs abstillen und Pre geben wurde es noch schlimmer und wir haben anfangs mit Microlax (so Klistier-Einläufe, die aber nicht ganz so unangenehm sind) nachgeholfen, mehr Ballaststoffe gegeben bzw. auf alles stopfende verzichtet. Es gab zwar zwischenzeitlich eine Besserung, aber letzten Sommer haben nicht mal 2 Microlax geholfen.

    Also wir haben viel zu spät reagiert! Macrogol ist geschmacksneutral und kann man untermischen. Und wenn ich mir aussuchen kann, ob ich ein Zäpfchen krieg, dass nur akut hilft, oder ein Mittel, welches ich oral nehmen kann, dann würde ich mich auch für das Mittel entscheiden.

    Unsere Kinderärztin hat uns empfohlen, das Macrogol wirklich über Monate hinweg zu geben, damit mein Sohn sich daran gewöhnt, dass Stuhl absetzen keine Schmerzen bereitet, und es langsam zu reduzieren. Wir reduzieren gerade ein bisschen, das Problem bei uns ist, dass mein Kleiner ein Heimsch***er ist :D und es sich deshalb im Kindergarten verhält und das Problem von neuem startet... Naja ich hoffe, wir lösen das irgendwie mit dem rein werden.

    Wie schon gesagt, ich empfehle allen Eltern, die Kinder mit Verstopfung haben, sich den Verein "Knopf im Bauch" anzusehen, die informieren wirklich sehr gut und man hat dort einen guten Austausch mit anderen Betroffenen (es gibt eine Facebook-Selbsthilfegruppe).
    KatrinWWW
  • Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre alt und grad kommen wir vom Kinderarzt, weil er auch ständig Verstopfung hat und Nachts dann starke Bauchschmerzen bekommt.
    Uns wurde jetzt eine Kur mit Movicol Junior aufgeschrieben... Da soll man wohl anfangs kontinuierlich steigern bis flüssiger Stuhl kommt und dann wieder stufenweise reduzieren bis es sich auf 1-2x weichen Stuhl pro Tag einpendelt...
    Vielleicht hat dazu auch jemand Erfahrung? Aber wie gesagt, mein Kind ist schon älter.

    Ich hatte schon länger das Gefühl er hält zurück. Wir hatten Mal ein großes Problem mit einem wunden Po, das dürfte anscheinend der Auslöser gewesen sein.
  • Wir hatten Movicol junior. Es enthält auch Macrogol.
    Meinem Sohn hat es geholfen, aber nach Absetzen wars wieder wie davor.
    Er hat einfach zu wenig getrunken und daran haben wir gearbeitet. Aber ja, wenn es akut ist, hilft es recht bald...
  • @kolibri91 Danke für die Info. Schön zu hören, dass es bei euch gewirkt hat und ihr es aber wieder losgeworden seid.

    @sonnenfeld Danke nochmals für den Hinweis auf die Website - ist wirklich sehr informativ und sie beschreiben dort genau unsere Situation

    @Jigsawdani bei uns trifft es die Beschreibung auf der Website Knopf im Bauch ganz genau: https://knopf-im-bauch.com/chronische-verstopfung/teufelskreis/ Es wird auch über Macrogol bzw Movicol als Standardtherapie informiert.
    Jigsawdani
  • @Jigsawdani mein Sohn wir nächste Woche drei und wir haben auch seit einer Woche die Diagnose chronische Verstopfung - obwohl er jeden Tag regelmäßig Stuhl hat 🤷‍♀️🤷‍♀️ nur meinte der Arzt er hält wahrscheinlich so lange bis er es nicht mehr kann. Wir sind eigentlich zum Arzt, da er einen Infekt hatte und dann beim Abwischen war alles voll Blut 😩 hab mich voll erschreckt und dachte vielleicht hat es mit dem Infekt zu tun. Wir hatten das mit Blut schon so mit 7,8 Monaten - wahrscheinlich wegen Beikoststart 🤷‍♀️ sowohl damals wie jetzt bekamen wir Dulcosoft (ist ja das gleiche wie Movicol glaube ich) …das Problem bei meinem Sohn ist, dass er wirklich nur Brötchen, Milch, Bananen, …nur ungesundes Zeug essen will …und dazu viel viel zu wenig trinkt… jetzt haltet er sich sogar schon den Mund zu wenn ich wieder mit Wasser komme …außerdem würde es lieber nichts essen, als etwas was ihm nicht gefällt. Wir haben jetzt seine Ernährung komplett umgestellt, aber da er jetzt nichts mehr essen will und so wenig trinkt haben wir es trotz Dulcosoft noch nicht geschafft regelmäßig 2x pro Tag …
    Heute habe ich ihm Zwetschgenkompott gekocht, das hat er gerne und ist sogar 2x Toilette gegangen 😄😄 er hat jetzt vor einiger Zeit angefangen auf die Toilette zu gehen und das war wahrscheinlich auch dazu ein Grund, dasd er zurückgehalten hat .. er tut mir einfach sooo leid und es wäre sicher schnell wieder besser, wenn er mitmachen würde 😩
  • Und wir müssen das Dulcosoft jetzt so lange geben bis er Stuhl 2x am Tag “so wie Senf” hat 😄😄 dann wird der Stuhl untersucht ob es immer noch Blutungen gibt, falls ja, dann müssen wir weitere Untersuchungen machen. Mal schauen, ich hoffe es ist nicht schlimmeres :) und sein Bauch ist immer noch total aufgebläht 🤷‍♀️🤷‍♀️
  • JigsawdaniJigsawdani

    2,278

    bearbeitet 25. Januar, 10:53
    @Sarah6 oh nein, der Arme 🥺 ich wäre wahrscheinlich auch zu Tode erschrocken wenn da plötzlich Blut dabei ist. Drücke euch die Daumen dass sich alles bald einpendelt und dann auch alles passt.

    Mein Sohn hat auch ständig so einen aufgeblähten Bauch, ich hab schon an Unverträglichkeiten etc gedacht hoffe aber dass wir es dann in den Griff bekommen mit der Therapie.

    Mein Sohn trinkt eigentlich recht viel, wir sind schon immer dahinter und am liebsten mag er echt Wasser. Also ich glaub bei uns kann es nicht am zu wenig trinken liegen. 🤔 Er isst auch total oft Suppe etc. Vermute halt echt das zurückhalten. Toilette interessiert ihn auch noch garnicht..
    Und ja.. "ungesundes" Essen ist bei uns sicher auch ein Thema. Weißbrot, Bananen, Karotten oder auch Mal Säfte 🙈
  • Meine Tochter ist jetzt 3J 4M alt und seit sicher über 1 Jahr nimmt sie bereits Macrogol 2x tgl. Seit sie trocken ist, hab ich das Gefühl, dass sie weniger trinkt und dadurch wieder weniger Stuhl absetzt.
    Unsre KiÄ sagte auch, dass keine Gewöhnung einsetzt und dass wir schauen sollen, dass sie 1 Monat lang tgl Stuhlgang hat bevor wir ausschleichen. Was soll ich sagen. Mehr als ca 2 -2,5 Wochen am Stück haben wir nie geschafft. Derzeit sind wir leider wieder bei alle 2-3 Tage jedoch immer unter Bauchschmerzen 🙈
    Gibts eigentlich ne "Richtlinie" welche Trinkmenge bei Kindern angemessen wäre?

  • @blue_angel es kann nicht zu viel sein beim trinken.

    Und vielleicht noch zum überlegen - weil einige hier geschrieben haben dass die Kinder zu wenig trinken. Gebt ihnen doch Saft! Muss ja nicht viel sein und man kann den Saft später wieder abstellen. Aber bevor die Kinder sich was gröberes einfangen…

    Es gibt auch noch viele andere möglichkeiten: Wasser mit Kräutern drin, kalter oder warmer Tee, Wasser mit Obst drin,… nennt es Kindercocktail! Einfach dass es schick ausschaut. Vielleicht ein schirmchen drauf?
  • Zum Thema Wasser - weil sies bei uns im Kiga manchmal machen: einfach auch mit Lebensmittelfarbe einfärben schaut auch toll aus.

    Meine hat zb immer genug und viel getrunken und jz beim Trocken werden glaub ich ist ihr einfach das klo gehen "lästig". Aber sie trinkt zb auch mehr, wenn man auf sie eingeht und zb nen 0,5l statt kinderbecher gibt od Wasserflasche unterwegs kauft. Mit Saft od dgl könnt man sie gar nicht "ködern"
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum