Baby impfen

Hallo zusammen,

Ich habe ein 3 Monate altes Baby und habe Angst es impfen zu lassen, da es so viele schreckliche Nebenwirkungen geben kann bis auf die Behinderung. Ich habe recherchiert und habe die Schluckimpfung gegen Rotavirus gemacht (2x). Die anderen (empfohlene) Impfungen habe ich angst zu machen.

Wisst ihr ob es irgendwelche laboratorische Untersuchungen gibt, die erkennen was das baby alles nicht vertragen könnte in einer Impfung (z.B Allergien etc.) Und kann man sowas in Wien machen bzw. kennt ihr eine gute Klinik/Labor?

Danke für jede Info. Lg

Kommentare

  • Ich glaube nicht dass man sowas testen kann 😅Ich kann dir nur sagen. Die Nebenwirkungen der Krankheiten sind auch nicht besser, als die der Impfungen.
    Ka48Daniehbbtnl23LisaKoJacquiErdbeerchenbikebabyweißröckchenbestsecretyogamum
  • Die Wahrscheinlichkeit schlimmer Folgen von Erkrankungen wie z.b. Masern ist um ein Vielfaches höher, als die Möglichkeit von impfschäden. Im übrigen ist das Internet, wo jeder alles verzapfen kann, vielleicht nicht die beste Recherche Plattform. Ich würde mit deinem Kinderarzt darüber sprechen. Der hat die Kompetenz, die eine Fakten basierte Aufklärung zu geben.
    Daniehbbtnl23LisaKoJacquiErdbeerchenvonni7bikebabyThessiweißröckchenbestsecretdina0511und 1 anderer.
  • Gerate rotavirus impfung hätt ich nicht gemacht weil lebensinpfstoff (ausser es hat sich inzwischen was geändert?!)

    Informier dich und musst selbst entscheiden diese Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Ich habe beides ein teilgeimoftes kind und ein komplett ungeimpftes - beiden gehts gut, aber wahllos alles impfen lassen würde ich auch niemals, der grosse hat zb statt 6fach impfung nur die 4fach impfung bekommen, das hat gut geklappt und auch die Nebenwirkungen waren minimal.

    Das haben wir so genacht weil der grosse als baby eine extreme wesensveränderung aufzeigte nach der ersten impfung (war menB - von kinderarzt so empfohlen) - würde ich keinen so empfehlen.

    Will damit gar keine diskussion auslösen, möchte nur aufzeigen, dass viele wege nach rom führen!!

    Die kleine wird bald auch ihre ersten Impfungen erhalten, wir impfen quasi ab 3-4jahren da klappt das gut mit der verträglichkeit und es klappte bisher super.

    Wenn du kein gutes Gefühl hast warte und lass dir zeit, sag einfach zum arzt du möchtest gerne bisschen warten und individuell impfen lassen aber dich vorher informieren!

    Alles gute 🍀
    hbbtnl23GabiH
  • bearbeitet 19. Januar, 19:49
    Wie @Dani2511 sagt. Gerade Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Es gibt keine wirkliche Behandlung und sie können zu schweren geistigen und körperlichen Behinderungen führen! Noch dazu sie sind extrem ansteckend. Im Freien vorbei gehen reicht.

    Als vergangenes Jahr der Masernfall in Graz war, habe ich die Geburtstagsfeier meiner Freundin gecancelt, weil unser Baby dagegen noch nicht geimpft war. Vor sowas hätte ich viel mehr Angst.
    hbbtnl23bestsecret
  • Naja, aber MMR impft man ohnehin erst ab 1 Jahr, also es geht hier jetzt wohl eher um die 6-fach Impfung sowie zB Men B, wenn das Baby erst 3 Monate ist.

    Aber wie schon gesagt wurde, austesten kann man das leider nirgends.
    Aber ich kann dir zB von uns berichten, dass weder bei der 6-fach Impfung, noch bei der Men B eine starke Impfreaktion auftrat.
    Bei der 6-fach Impfung leicht erhöhte Temperatur und sonst nichts.
    bei der Men B warens nur Schmerzen an der Einstichstelle.
    Unsere kleine ist jetzt 8 Monate.
    Die große hab ich zB damals später Men B impfen lassen, aber bei der kleinen hab ichs jetzt bewusst früher gemacht, da eben schon ein Kind in Betreuung ist.
    eine Infektion mit Men B ist zwar eher selten, wenn dann aber oft sehr schwerwiegend oder man erkennt sie gar zu spät bei Kindern.

    Aber natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er das mit den Impfungen handhabt.
    Man muss ja, wenn man lieber etwas zuwartet nicht nach Impfplan impfen, sondern eventuell einfach später.
    Würde auch empfehlen, das mit deinem Kinderarzt zu besprechen.

    Alles Liebe euch 🤗
    hbbtnl23
  • bearbeitet 19. Januar, 20:36
    Wir haben alles nach Impfplan geimpft und es war nie irgendwas außer gerötete Einstichstelle. Ersthaftere Impfnebenwirkungen können natürlich auftreten sind aber sehr selten.
    Ich denke Krankheiten wie Masern, Pneumokokken etc.sind viel gefährlicher.
    Manche wie Polio sind ja zum Glück dank Impfung bei uns quasi ausgerottet aber darauf kann man sich halt nur verlassen wenn die meisten impfen.
    Wenn du Angst vor den Nebenwirkungen hast sprich den Arzt doch darauf an, vielleicht kann er Empfehlungen geben welche unbedingt notwendig sind und welche man evtl aufschieben kann.
    bikebaby
  • Ob man irgendwo orgendwas checken kann weiß ich nicht

    Ich habe 2 kinder ..beide komplett geimpft und die einzige Nebenwirkung die sie jemals hatten war von einer Impfung (ich glaub meningokokken) fieber...

    Ich denke die möglichen Nebenwirkungen wiegen sich mit dem der krankheiten auf
    Z.B feuchtblattern hab ich erst überlegt nicht impfen zu lassen (ich hatte sie selbst als kind aber habe es nicht als schlimm empfunden)
    Habe mich vom Kinderarzt beraten lassen (Feuchtblattern können bleibende schäden bei augen/ ohren hinterlassen)
    Das wollte ich doch nicht da lieber impfen 🤷‍♀️

    Am besten mit dem Kinderarzt (oder 2en wenn man mehr meinungen mag) besprechen dafür sind sie ja da ☺️☺️☺️
  • @hbbtnl23 Es ist zwar kein Labor, aber eine Freundin von mir war mit ihrem Kind in Wien bei einer Ärztin für Komplementärmedizin (Dr. Sandra Leeb) und die hat für sie die Impfungen ausgetestet, welche das Kind verträgt und welche nicht so gut wären oder noch nicht so gut sind (später impfen).
  • Was man auch bedenken muss - lange ging das Nichtimpfen jetzt gut weil die meisten anderen ja geimpft waren und Krankheiten fast ausgestorben waren. Die letzten Jahre kommen diese alten Krankheiten aber wieder. Keuchhusten und Masernausbrüche hört man schon regelmäßig aber auch vieles andere das man hier schon kaum mehr kennt:
    "Nach 20 diphtheriefreien Jahren wurden in Österreich seit 2014 einzelne Fälle von Schleimhaut-Diphtherie oder Hautdiphtherie gemeldet.Im Jahr 2022 wurden 62 Diphtherie-Fälle bestätigt."
    Wie sieht das die nächsten Jahre aus wenn immer weniger geimpft wird?

    Meine Kinder sind nach Impfplan geimpft und noch einiges zusätzlich. Hatten keine bleibenden Nebenwirkungen.

    Ich kenn z.b. einige die mit ihren Babys wegen RSV ins Krankenhaus mussten. Anscheinend sterben in Österreich sogar 5 Säuglinge pro Jahr dran. Da bin ich froh wenn es bald eine Impfung gibt.
    vonni7Miriam0207susebestsecretKaffeelöffel
  • @itchify kannst du mir ne PN schicken was es noch für Impfungen für kinder gibt außer den vielen vom impfplan das würd mich doch interessieren😅
  • @itchify es gibt schon eine RSV Impfung, die ist allerdings sehr teuer und bekommen Säuglinge nur unter bestimmten Bedingungen, wo dann auch die Kosten übernommen werden. Meine Tochter hat als Frühchen 1x eine bekommen und dann aber auch nicht mehr, weil sie sich so gut entwickelt hat, dass sie die Voraussetzungen nicht mehr erfüllt hat.
  • @Salo24 ich meinte nur die nicht gratis sind im Impfplan. Also eh Varizellen, Men B, Men C, FSME..

    @krümel05 soweit ich weiß waren das nur Antikörper die relativ teuer sind und kurz wirken. Jetzt wurde ja eine Impfung zugelassen.
  • @itchify

    Seh das so wie du u warte auch sehnsüchtig auf die rsv Impfung für Babys.
    Hab 2021 meine Tochter beinahe daran verloren u würde sogort impfen lassen.
    bestsecret
  • @krümel05

    Die Rsv Impfung gibt es auch für Erwachsene. Nur für Kinder ist sie noch nicht zugelassen leider
  • @itchify achso danke 🤗🤗 ja die hamma sowieso xD
  • Es gibt jetzt einen Antikörper (nirsevimab) zur passiven Immunisierung, den man nur 1x verabreichen muss. Ist für alle Säuglinge zugelassen und nicht nur für frühchen etc. wie der andere. Wie man den in der Praxis bekommt weiß ich allerdings nicht, vl mal beim Arzt nachfragen.
  • @itchify und @marmot2507 danke für die Info
  • Das steht auf der Seite der AGES:

    Mit 2024 wird die Markteinführung eines weiteren monoklonalen Antikörpers erwartet, der für alle Kleinkinder während ihrer ersten RSV-Saison zugelassen ist.

    Ab Herbst 2023 steht zudem der Impfstoff Abrysvo zur Verfügung, welcher auch zugelassen ist zum passiven Schutz von Neugeborenen durch Impfung von Schwangeren (24. bis 36. SSW), sodass die schützenden Antikörper auf das Kind übertragen werden können. Schwangere zwischen der 24. und 36 Schwangerschaftswoche können auf Wunsch entsprechend der Zulassung einmalig mit Abrysvo geimpft werden, vorzugsweise zwischen September und März.
  • Aha, das ist zwar zugelassen aber steht erst kurz vor der Markteinführung. Ist dann wohl erst für die nächste Saison relevant, da ja im März die Saison vorüber ist
  • FefiFefi

    1,848

    bearbeitet 20. Januar, 12:47
    Bei der Abrysvo gibt es von der FDA allerdings die Empfehlung erst am der 32. SSWoche zu impfen - das würd ich persönlich bedenken! (wurde auch in nem Expertenvortrag der ÖGIT diskutiert)
    Ich impfe jetzt erste in der 33. Woche...

    Unser Großer (4J) ist auch alles lt Impfplan geimpft, was angeboten wird, auch die nicht von der Kasse übernommenen Impfungen - zsätzlich auch Covid und wegen einer Fernreise auch Rabies... außer seltenst ne Nacht Fieber und 1x mit 6 Wochen n Hämatom an der Einstichstelle überhaupt keine Probleme...
  • Hallo,

    mein Sohn (16 Monate) ist auch mit allen Impfungen laut Impfplan plus Meningokokken C geimpft. Er hatte kaum Nebenwirkungen bisher von den Impfungen. Er war ein paar Tage lang etwas anhänglicher und unausgeglichener nach manchen Impfungen und hatte zwei mal erhöhte Temperatur, sonst nichts.

    Ich denke, wie schon geschrieben wurde, ist das Risiko schwere Impfnebenwirkungen zu bekommen sehr viel geringer als eine der (nicht geimpften) Krankheiten zu bekommen inklusive Folgeschäden.

    Ich hatte gerade Covid mit Lungenentzündung als bakterielle Sekundärinfektion... und bin sehr froh, meinen Sohn gegen Pneumokokken geimpft und nicht angesteckt zu haben!! (er hatte nur Covid mit sehr leichten Symptomen) Die Pneumokokken-Impfung hat sich bei uns also schon ausgezahlt.

    Warum hast du denn so große Angst vor eventuellen schweren Impfnebenwirkungen @hbbtnl23 ?
    Ist sowas bei dir in der Familie/Verwandtschaft schon vorgekommen?
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum