Kleinkind (15 Monate) will nicht mit Papa schlafen gehen

Hallo ihr Lieben!

Meine Tochter ist bald 15 Monate und wir versuchen immer wieder dass Papa sie schlafen legt, es funktioniert leider überhaupt nicht.
Ich war auch schon vorm schlafen gehen 3 Stunden nicht zuhause, aber es läuft dann immer gleich ab. Sie sitzt im Bett und lässt sich nicht angreifen von meinem Mann, kuscheln quasi unmöglich. Sie sitzt und will dass ich komme. Wenn er sie dauernd wieder hinlegt fängt sie zu weinen an und setzt sich wieder auf. Das ganze geht bis sie komplett weint und sich nur mehr rein steigert. Sie bricht dann auch gerne wenn sie so in rage ist 😔 Da greife ich dann vorher ein, wir möchten beide nicht dass sie so weinen muss.

Ich bin allerdings im Oktober auf meinem ersten Konzert und möchte dass das vorher schon funktioniert. Habt ihr Tipps für mich? Was können wir tun?

Ich hab sie halt immer gestillt und hab das schlafen legen immer erledigt. Wir haben da echt den Zug verpasst dass das mit meinem Mann funktioniert 😔

Danke euch im voraus!

Kommentare

  • Was IHR tun könnt? Ich finde, die Frage sollte lauten, was ER machen kann. Hat er niemanden im Umfeld, mit dem er sich austauschen kann? Das find ich generell immer hilfreich sich unter Gleichgesinnten zu erkundigen.

    Was mir sonst spontan dazu einfällt: er will wahrscheinlich, dass sie ohne großem Tamtam einschläft. Ich denke allerdings, da sie dich gewöhnt ist, dass er sie erstmal trösten sollte. Auf einfühlsame, mitfühlende Art u nicht gestresst u mit Druck. Erst wenn sie diese starken Gefühle durchlebt u abgebaut hat, wird sie einschlafen können. Geht uns ja ähnlich, wenn wir abends etwas Belastendes gemacht oder erfahren habe.
    Einerseits weil der Druck weg ist und andererseits kann sie so mit ihm in Verbindung sein u sich fallen lassen.

    Das Weinen ist eigentlich nicht das Problem, das Problem ist, dass wir es oft nicht gut aushalten können. Dabei kann sich hier so viel lösen 💚
    Stella89
  • Wie geht sie denn untertags schlafen?
    Vielleicht wäre der Übergang leichter, wenn sie es zuerst gewohnt wird den Mittagsschlaf mit Papa zu machen.

    Nur eine Idee :)
    Stella89
  • @Mohnblume88 ja genau das ist das Problem. Er hält es schwer aus wenn sie weint. Ich mag es auch nicht, kann aber besser damit umgehen.

    Hm 😣
  • @Betti123 mittags leg ich mich auch mit ihr ins Bett und sie schläft ein. Da tut sie sich leichter als am Abend. Vll wäre das ein guter Anfang. Ginge halt leider nur am Wochenende, aber immerhin 🤔
  • Mohnblume88Mohnblume88

    4,504

    bearbeitet 29. 07. 2023, 21:29
    Ich weiß nicht mehr wo ich das das erste Mal gelesen hatte (glaub auf IG), aber mir hats geholfen, dass ich das Weinen annehmen soll. Annehmen und sogar fördere, also gut zureden und „erzählen“ lassen. Nicht das Beruhigen im Kopf haben, sondern, dass es jetzt meine Aufgabe ist, zuzuhören.
    Uns hat das viel gebracht, weil unsere Tochter so besser in die Tiefschlafphase kam u relativ schnell dann statt 10 Mal aufwachen nachts nur mehr 1 Mal oder keinmal aufwachte.

    Mein Freund konnte das anfangs kaum glauben u tat sich schwer. Aber wir haben das gemeinsam beschlossen u sehen das heute 4 Jahre später definitiv als richtige Entscheidung.
    Stella89mirami
  • @Mohnblume88 mhm danke für den denkansatz. Ich werd das mit ihm besprechen. Es wird ihm nicht gefallen 🙈
    Ich denke mir auch sie müssen ihr eigenes schlafen gehen finden, das muss ja nicht gleich wie bei mir ablaufen 🤷🏼‍♀️
  • Ist ganz oft so, dass man das nicht gut aushält. Wir wurden auch nicht gut ausgehalten u das kommt in solchen Momenten wieder aus unserem Unterbewusstsein.
    Ich weiß, dass es echt schwer sein kann 😔
  • Wie schaut den das abendritual den bei auch aus? (Bzw. Vom Abendessen, Baden bis zum Bett gehen)
    Was macht alles dein Mann?
  • @PetraM wir essen gemeinsam und dann wird noch kurz weggeräumt oder ein bisschen gespielt, dann gibt's Windel und Pyjama (das macht mein mann alleine), dann geht's ins Bad Zähne putzen (machen wir gemeinsam da sie nicht gerne putzt) und kurz waschen und dann im Schlafzimmer schauen wir noch kurz alle gemeinsam ein Buch an. Dann geht mein Mann raus und wir beginnen mit dem Schlafen 😅
  • und dass er mal mit drinnen bleibt?
    Wenn sie schläft bleibt sie dann bei euch im Bett?
    Wie ist es beim Mittagschläfchen? Warst du da schon mal weg und hat sie da dann ihr Schläfchen gemacht?

    Bei meiner war es so dass das Mittagsschläfchen immer in ihrem eigenem Bett und Zimmer war, alleine.

    Früher ist sie bei uns im Bett eigenschlafen und ich hab sie rüber getragen, ganz früher haben wir sie in ihrem Zimmer in den Schlaf geschaukelt und dann in ihr Bettchen gelegt.

    Heute...
    Wird gebadet und Zähne mit Papa geputzt, bis dahin schau ich dass Schnuller, Stoffwindel und Puppe in unserem Bett ist und ich komme mit einer Nachtflasche 90ml Pre. Das will sie und nein sie lässt sich nicht mit Wasser austricksen....
    Se trinkt sie in unserem Bett bleibt dann noch etwas liegen und geht dann in ihr Bett (2-3 Stäbe sind schon draußen), ich folge ihr mit Windel und Puppe deck sie zu.
    Momentan wird ab und an die Tonibox mit der Schlafkatze angemacht aber nicht immer.
    Ab und zu kommt sie paar Mal raus und ich bring sie wieder ins Zimmer und sag das es jetzt Zeit zum Schlafen ist und morgen wieder ein langer tag ist.

    Meine geht auch ohne mich nicht ins Bett, aber zb. wenn mein Mann und ich wegfahren und über die Nacht weg sind und Oma auf die aufpasst hat es auch bis jetzt geklappt da läuft das ohne ganzen schnick schnack
  • Bei uns hat es sehr, sehr lange gedauert, bis der Papa zum Schlafengehen akzeptiert wurde. Habe auch bis zum Abstillen mit 15 Monaten einschlafgestillt und danach war das Kuscheln mit Mama halt das Schönste 🤭 wir haben uns auch vorsichtig über das Mittagsschlaferl angenähert und sind hin und wieder auch zu dritt im Bett gelegen 🥰 was bei uns ein Gamechanger war: Papa hat sich eigene, super coole Abendrituale einfallen lassen (Schlafhöhle bauen, Geschichten, etc). Sie haben ausserdem gemeinsam ein neues Nachtlicht beim Ikea ausgesucht ☺️
    Was ich ausserdem gemerkt habe: wenn sich Papa intensiv untertags gekümmert hat, war das Schlafengehen mit ihm weniger Thema als an Tagen, an denen Papa abends schnell „übernommen“ hat. Vielleicht also wirklich mal die Wochenenden nützen ☺️👍
  • Ich kann das mit dem "Weinen aushalten" lernen nur bestätigen. Das hilft den Kindern enorm und sie können sich dann auch besser entspannen. Ich selbst habe immer oropax getragen, wenn ich es aushalten musste. Das hat jedes Weinen für mich erträglicher gemacht und ich war entspannter und meine Tochter damit auch.

    Eine sehr kluge und liebe Bekannte hat mir mal gesagt, warum sollten Babys und Kinder nicht weinen dürfen? Es ist ihre Art sich auszudrücken. Und wir sollten zu hören und ihren Gefühlen einen Namen geben. Das funktioniert wirklich.

    Bezüglich schlafen legen: Bei Kind 1 hat mein Mann zwischendurch das Schlafen legen auch immer wieder probiert (obwohl ich abends noch gestillt hatte). Hat nie funktioniert und war furchtbar. Bei Kind 2 haben wir es gleich erst nach dem Abstillen probiert. War völlig problemlos. Allerdings war meine Tochter da schon 20 Monate alt. Je mehr sie verstehen und sich ausdrücken können, umso einfacher wird es.

    Lg
  • Wie füllt er denn tagsüber den Beziehungstank? Wichtig ist da viel Zeit zu zweit zu verbringen. Ich einschlafstill ja auch noch, Papa hat jedoch ein anderes Ritual und tragt sie bis sie am Arm einschläft.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum