Kinderwunsch - Plötzlich ist er da!

bearbeitet 14. 08. 2023, 09:37 in Smalltalk
Hallo!

Ich bin neu hier und etwas unsicher, wo mein Thema hinpasst, deshalb probiere ich es mal in der Kategorie "Smalltalk".

Ich hatte eigentlich nie so richtig einen Kinderwunsch. Okay, ab und an habe ich schon gedacht es wäre nett und ich mag Kinder auch total gerne, aber der innige Wunsch war nie da. Vor wenigen Monaten kam er aber ganz plötzlich und wird von Tag zu Tag stärker.
Bisher habe ich mich mit dem Thema Schwangerschaft, Kindererziehung, Karenz, etc. nie beschäftigt und meine zwei engsten Freundinnen sind ebenfalls kinderlos (ohne Kinderwunsch), weshalb ich keinerlei Ahnung habe und mir nun so wahnsinnig viele Fragen durch den Kopf schwirren.

Vor allem was Risikoschwangerschaften und Krankheiten angeht. Kann man irgendwas tun, um das Risiko zu minimieren?

Das Finanzielle beschäftigt mich natürlich auch sehr. Ich würde/müsste das einkommensabhängige KBG wählen, aber 1 Jahr ist halt doch sehr wenig. Momentan studiere ich nebenbei und werde bestimmt noch mindestens 2-3 Jahre benötigen, da es mit einem Vollzeitjob schon sehr hart ist. Es gibt ja die Bildungskarenz und da habe ich schon mal überlegt, die in Anspruch zu nehmen. Wäre das nach dem 1 Jahr eine Möglichkeit oder geht das nicht?

Gibt es irgendwo die Möglichkeit an Treffen auch als momentan noch kinderlose Frau teilzunehmen? Ich würde gerne einfach mehr vom Alltag mit Baby/Kind mitbekommen und bei mir im Freundeskreis wird das irgendwie schwer.

lg Pineapple
Lela1

Kommentare

  • pineapple schrieb: »
    Hallo!

    Ich bin neu hier und etwas unsicher, wo mein Thema hinpasst, deshalb probiere ich es mal in der Kategorie "Smalltalk".

    Ich hatte eigentlich nie so richtig einen Kinderwunsch. Okay, ab und an habe ich schon gedacht es wäre nett und ich mag Kinder auch total gerne, aber der innige Wunsch war nie da. Vor wenigen Monaten kam er aber ganz plötzlich und wird von Tag zu Tag stärker.
    Bisher habe ich mich mit dem Thema Schwangerschaft, Kindererziehung, Karenz, etc. nie beschäftigt und meine zwei engsten Freundinnen sind ebenfalls kinderlos (ohne Kinderwunsch), weshalb ich keinerlei Ahnung habe und mir nun so wahnsinnig viele Fragen durch den Kopf schwirren.

    Vor allem was Risikoschwangerschaften und Krankheiten angeht. Kann man irgendwas tun, um das Risiko zu minimieren?

    Das Finanzielle beschäftigt mich natürlich auch sehr. Ich würde/müsste das einkommensabhängige KBG wählen, aber 1 Jahr ist halt doch sehr wenig. Momentan studiere ich nebenbei und werde bestimmt noch mindestens 2-3 Jahre benötigen, da es mit einem Vollzeitjob schon sehr hart ist. Es gibt ja die Bildungskarenz und da habe ich schon mal überlegt, die in Anspruch zu nehmen. Wäre das nach dem 1 Jahr eine Möglichkeit oder geht das nicht?

    Gibt es irgendwo die Möglichkeit an Treffen auch als momentan noch kinderlose Frau teilzunehmen? Ich würde gerne einfach mehr vom Alltag mit Baby/Kind mitbekommen und bei mir im Freundeskreis wird das irgendwie schwer.

    lg Pineapple

    Kommst du aus Wien ? :-)
    Wenn ja, können wir uns gerne Mal treffen. Keiner meiner Friends hat Kinder..:P
    Ich bekomme jedoch mit 29 das dritte 😂
    Habe Sohn, Tochter (7, 2) und im Herbst kommt noch ein Sohn.
  • Zum Thema studieren mit Kind kann ich dir sagen,dass es machbar ist. Ich studiere auch berufsbegleitend. Hab in der Karenz meine BA geschrieben und jetzt den MA begonnen und gehe 35 Std arbeiten. Du wirst ja auch hoffentlich nicht alleinerziehend sein und Unterstützung vom Partner haben. Es gehört halt viel Organisation, Disziplin und Selbstfürsorge dazu. Mein Zwerg kommt bei mir trotzdem an erster Stelle und ich habe keinen Stress damit 3,4 Semester länger zu brauchen.
    Bildungskarenz ist mit dem AG auszumachen. Du bist also auf seine Zustimmung angewiesen.
  • Ich hatte auch das einkommensabhängige kgb. Mein Sohn ist mit 14 Monaten in die Krippe gegangen. Das hat gut für uns gepasst. Wenn dein AG zustimmt kannst du danach auch Bildungskarenz gehen
  • Ich finde man kann sich gut informieren über alles drum rum, aber wie es mit Kind ist, weiss man erst wenn es da ist.
    Es gibt "Anfänger" Babys, Schreibabys, Highheels Babys.....

    Die meisten Fehlbildungen- ich nehm an das meinst Du mit Krankheiten kann man im Ultraschall sehen und je nach Wunsch handeln. Risiken wie Schwangerschaftsdiabetes kann man behandeln oder mit Ernährung im Griff halten. Bei Zervixinsuffienz muss man halt liegen. Das weiß man aber vorher natürlich nicht.
    Risiken hängen auch vom Alter ab.
    Fürs Baby nimmt man schon ab Kinderwunsch Fembion zum Beispiel. Folsäure ist auch wichtig für eine gesunde Entwicklung.

    Aber Steuern kann man da nix. Du musst der Natur vertrauen, kannst unterstützen aber im Prinzip nur deinen Körper machen lassen.
  • Um zu sehen wie es mit einem Baby ist muss man denke ich dann schon oft wo auf Besuch sein. Zb hatten wir am Anfang oft Besuch. Da hat das Baby so friedlich geschlafen, alle so ohh wie brav schläft so viel. Ja genau, wenn keiner da war hat sie nur gebrüllt.

    Außerdem nimmt auch jeder das anders war. Mit schlafmangel geht auch jeder anders um. Wo die eine Mutter sagt ach das ist nicht anstrengend, denkt sich die andere schon omg ich brauch eine pause.
  • High need Babys sollte es heißen 😅🙈
    miramiXTeufelchen32XUteBohemiaOceanholicriczsoso
  • Wollt grad fragen was Highheels babys sind 🤣🤣
    UteBohemiaNastyMelanie89Hanna_Jo
  • Du könntest einfach mal auf einen Spielplatz gehen u eine Zeitung lesen u dabei Leute beobachten.
    Ein Fehler, den du nicht machen solltest, ist, zu denken, dass du nie so wirst wie diese Eltern dort oder dein Kind nie so sein würde wie die Kinder. Mit Ehrfurcht an die Sache ran gehen.
    Ich denke, sehr viele dachten sich, ihnen wirds nicht so gehen wie anderen, die erzählen, dass es oft anstrengend ist. Ich dachte ehrlich gesagt, ich halt das mal besser aus. Das war Hochmut 🫣😂

    Das soll nicht heißen, dass Kinder haben nur anstrengend ist. Ich finde aber, man sollte sich dessen wirklich bewusst sein, dass es einem genauso gehen kann. Aber nicht muss natürlich.
    Jaan
  • @mohnblume88 haha ja genau dieses bei mir wirds das nicht geben. Wenn das Kind sich am Boden wirft wenns jetzt kein 2tes Eis gibt. 😂
  • bei mir war der Kinderwunsch auch ziemlich schnell da, nachdem er lange nicht da war. ich wollte immer u30 ein Kind bekommen. dann war ich plötzlich 30... dann haben wir es probiert.Gespräche mit gewünscht kinderlosen Freundinnen können da leider anstrengend sein und frustrierend...
    ich hatte null Kinder im Umfeld, bis zur Geburt noch NIE ein Baby im Arm gehabt, noch nie mit ganz kleinen Kindern gespielt.

    Tipps haben mich eher verschreckt, denn wir hatten ein sonniges Anfängerbaby was alle Tipps nicht brauchte. so wie die anderen meinten, lerne verschiedene Mütter kennen und verschiedene Kinder und ich glaube hier im Forum hast du sehr verschiedene Arten von Kindern und Müttern und kannst auch immer ganz toll "dumme" Fragen stellen :p im sicheren Umfeld.
  • KaffeelöffelKaffeelöffel

    10,687

    bearbeitet 27. 07. 2023, 07:37
    Ich persönlich, würde wahrscheinlich noch die paar Jahre abwarten, bis ich mit dem Studium fertig bin. Gerade in der aktuellen Zeit wo die Preise durch die Decke gehen. Kinder haben ist nicht billig. Babys kosten nicht viel (wenn sie gestillt werden, bei Flaschenkindern weiß ich es nicht) aber sehr bald werden sie größer, man muss eventuell einen Betreuungsplatz bezahlen, etc. Also gerade die finanzielle Absicherung war mir wichtig vor den Kindern. Natürlich geht es immer "irgendwie". Aber wenn ich es mir aussuchen kann (also nicht ungeplant schwanger bin), dann würde ich wahrscheinlich noch diese paar Jahre reinbeißen und den Kinderwunsch hinten anstellen. Ist aber nur mein persönliches empfinden.

    Ich hätt übrigens Studium und Baby nie auf die Reihe gekriegt. Ich war so übermüdet und überfordert im ersten Jahr, dass ich fix nicht auch noch hätt was für die Uni machen können. Ich empfand aber die Babyphase auch 1000x anstrengend als das Alter jetzt (meine Kinder sind jetzt 2,5 und fast 5 Jahre). Aber auch das ist mein persönliches empfinden und muss nicht auf dich zutreffen.
    UteBohemia
  • Kaffeelöffel schrieb: »
    Ich persönlich, würde wahrscheinlich noch die paar Jahre abwarten, bis ich mit dem Studium fertig bin. Gerade in der aktuellen Zeit wo die Preise durch die Decke gehen. Kinder haben ist nicht billig. Babys kosten nicht viel (wenn sie gestillt werden, bei Flaschenkindern weiß ich es nicht) aber sehr bald werden sie größer, man muss eventuell einen Betreuungsplatz bezahlen, etc. Also gerade die finanzielle Absicherung war mir wichtig vor den Kindern. Natürlich geht es immer "irgendwie". Aber wenn ich es mir aussuchen kann (also nicht ungeplant schwanger bin), dann würde ich wahrscheinlich noch diese paar Jahre reinbeißen und den Kinderwunsch hinten anstellen. Ist aber nur mein persönliches empfinden.

    Ich hätt übrigens Studium und Baby nie auf die Reihe gekriegt. Ich war so übermüdet und überfordert im ersten Jahr, dass ich fix nicht auch noch hätt was für die Uni machen können. Ich empfand aber die Babyphase auch 1000x anstrengend als das Alter jetzt (meine Kinder sind jetzt 2,5 und fast 5 Jahre). Aber auch das ist mein persönliches empfinden und muss nicht auf dich zutreffen.

    Dem kann ich nur zustimmen. Meine Kinder waren als Säuglinge so anstrengend, dass ich froh war, keine Pflichten wie Arbeit/Uni meistern zu müssen nebenbei. An manchen Tagen war Körperpflege und Haushalt schon Task genug.
    UteBohemia
  • Ja, dem würde ich auch zustimmen. Neben Baby hätte ich auch nicht noch was für Uni oder so machen können. Das erste halbe Jahr war nach meinem Empfinden das anstrengenste
  • MamaLamaMamaLama

    2,756

    bearbeitet 27. 07. 2023, 13:18
    Also ich hab mit meiner großen noch studiert - allerdings war ich schon am Ende, nicht Vollzeit und dank corona auch viel Remote, meine Abschlussarbeit hab ich aber mit ihr geschrieben. Für mich war’s ok.

    Finde sie jetzt mit vier anstrengender als wie als Baby 😂🫢
  • In meinen Freundeskreis haben einige Mutter aufgrund der Bildungskarenz die Zeit zu Hause mit Baby verlängern können. Die haben 1 Jahre Karenz gewählt und 1 Jahr Bildungskarenz. Das einzige ist, dein Chef*in muss damit einverstanden sein, aber Sie hat keine Nachteile.
  • Ich würde mir keine anderen Mamas mit Kindern anschauen 😂 der Entscheidungsfindungsbaum endet dann immer mit "nein" 😂😂 tatsächlich ist es aber beim eigenen Kind ganz was anderes und man findet das eigene Kind in den meisten Fällen nicht blöd, dämlich oder sonst was.

    Ich muss sagen, dass ich andere Kinder oft immer noch mühsam finde....

    Wie das mit dem studieren klappen kann weiss ich allerdings nicht. Mit viel Unterstützung würde ich sagen. Aber im 1. Jahr ist man echt ordentlich "anghängt". Und es gibt wirklich Babys die sind easy going U andere die einem mehr abverlangen.
  • Hallo ihr Lieben :)

    Danke für eure zahlreichen Antworten und sorry für meine verspätete, aber die letzten Wochen war einfach sehr stressig und ich musste einfach mal meine Gedanken sortieren.
    Aus gesundheitlichen Gründen (ich hab noch eine orthopädische OP vor mir, die ich gerne noch vor dem Basteln hinter mir haben will, da ich mit einer mehrwöchigen Ausfallszeit rechnen muss und das mit Baby suboptimal wäre) muss ich leider eh noch ein paar Monate warten. Wenn damit alles glatt läuft, können wir vor dem Sommer 24 starten. Mein Kinderwunsch ist mittlerweile sooo stark, dass mir das echt schwer fällt, aber die OP muss leider sein :(

    Habe aber beschlossen die Zeit damit zu "überbrücken" mich einfach so gut wie nur möglich auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Mehr Sport, vor allem um meinen Beckenboden noch mehr zu trainieren. Hab mal irgendwo gelesen, dass man vorab unterstützend auch Vitamine nehmen kann.
    Vielleicht machen auch bestimmte Untersuchungen vorab Sinn, muss ich mal meinen Frauenarzt fragen.

    Ich stelle gerade fest, dass ich 1000 Fragen zur Zeit vor/während und nach der Schwangerschaft habe 🙈

    @Klumpenstein Ja ich bin aus Wien :smile:
  • @pineapple gibt schon Dinge die du vorher erledigen kannst, was mir einfällt:
    - Impfstatus prüfen/Titer bestimmen (Krankheiten wie Röteln wären in der Schwangerschaft gefährlich, mit manchen Impfungen kann man den Kindern Nestschutz für die ersten Monate mitgeben)
    - Zähne checken lassen und wenn nötig vorher sanieren
    - Folsäure schon 3 Monate vor Bastelstart nehmen
    - rauchen aufhören
    - evtl Zyklus tracken, Eisprung bestimmen wenn es dich interessiert

    Aber dein Frauenarzt berät dich da sicher 🙂
  • @itchify

    -Impfungen habe ich alle und diese werden auch regelmäßig aufgefrischt; großteils war heuer Auffrischungsjahr

    -Ich gehe regelmäßig zum ZA und zur Mundhygiene, werde aber auf jeden Fall davor nochmal alles ganz genau checken lassen

    -Danke für den Tipp :)

    -Ich rauche nicht, aber Kaffee trinke ich, da werde ich rechtzeitig versuchen aufzuhören

    -Das mache ich bereits ;)

    lg
  • @pineapple das ist schon super aber Röteln und Windpocken sind z.b. nicht im normalen Impfplan weil es eh schon fast jeder hatte und auch nicht so gefährlich ist - außer eben fürs Baby wenn man schwanger ist. Deshalb wird am Anfang der Schwangerschaft ein Test gemacht ob du genug Antikörper hast. Wenn du den auf eigene Kosten vorher machst könntest du dich noch impfen lassen. Aber wie gesagt, die meisten haben dagegen Antikörper
  • sara2709sara2709

    4,952

    bearbeitet 26. 08. 2023, 12:26
    @itchify Röteln sind schon im Impfplan. Maser-Mumps-Röteln Kombimpfstoff
  • @sara2709 ja bei Kindern aber nicht als Auffrischung bei Erwachsenen. Normalerweise hält Röteln auch lange genug aber nicht bei allen.
  • @itchify dachte mmr wär der generelle Impfstoff
  • @itchify @sara2709 eigentlich geht man bei mmr von einer lebenslangen Immunität nach vollständiger Immunisierung aus. Aber manche ältere (45+?) haben keine vollständig Immunisierung weil früher mit einem anderen Impfstoff oder nur einmal geimpft wurde. Da lohnt sich ein Blick in den Impfpass oder wenn man den nicht mehr hat eine titerbestimmung.

    Diphtherie /Tetanus /polio/Keuchhusten kombiimpfstoff) wird auch alle 10 Jahre empfohlen (ist aber nicht gratis für Erwachsene), aber machen auch nicht alle und manche wissens gar nicht. Insbesondere die Keuchhustenimpfung wird vor oder während der schwangerschaft empfohlen.
    sara2709
  • @wölfin danke für die Erklärung. Die andere mehrfach Impfung wusste ich, da wars zufällig 10 Jahre her beim Großen und war dann gleich Auffrischung.
  • Bezüglich MMR: Ich wurde zb ganz normal nach Impfplan gegen MMR geimpft und aufgefrischt. Ich bin somit auch davon ausgegangen, dass ich genug Antikörper habe. Nach der Geburt meiner Tochter (da war ich ca. 28 Jahre alt) wurde festgestellt, dass ich sogut wie keine Antikörper dagegen habe und ich solle mich nochmal impfen lassen, bevor ich wieder schwanger werde. Hab das dann gemacht und ca. 2 Jahre später bei der Geburt meines Sohnes war mein Antikörpertest positiv. 🙂

    Sich gegen Windpocken impfen zu lassen, oder zumindest eine Titerbestimmung machen zu lassen empfehle ich auch auf alle Fälle!!!

    Windpocken sind extremst gefährlich für Neugeborene und auch in einem gewissen Stadium der Schwangerschaft. Wusste früher nicht wie sehr man da aufpassen muss, bis ich plötzlich Kontakt zu jemanden hatte, der die Windpocken bekam und ich selber schwanger war. Musste dann ins Krankenhaus zur Titerbestimmung und hab mir ewig Vorwürfe gemacht deswegen. Gott sei Dank war der Antikörpertest dann auch positiv umd ich hab sie nicht bekommen. 🙏

    itchify
  • @sara2709 ich bin in den frühen 80ern geboren, als ich ein Baby war kam gerade erst ein MM Impfstoff ins Rollen (ich habs wohl nicht bekommen, hatte nämlich beide Krankheiten 🫣)
    Röteln wurden nur Mädchen mit ca. 11 Jahren geimpft.
    Ich hab mich vorm Basteln einfach MMR impfen lassen statt Titerbestimmung, dachte zur Sicherheit und vielleicht verbessert es den Nestschutz.
  • Ich wollte vor meiner Schwangerschaft die Titerbestimmung für Röteln machen und mein Arzt meinte ich brauche das nicht. Wurde 2015 zuletzt aufgefrischt und normal hat man den Schutz lebenslang. Tja in der Schwangerschaft war mein Titer negativ, bin wohl non-responder :-) also es lohnt sich durchaus diesen Test zu machen, auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass man keine Antikörper hat.

    Die Keuchhustenimpfung wird am Ende der Schwangerschaft empfohlen, damit das Baby die Antikörper bekommt.

    Ansonsten wie hier eh schon oft geraten wurde: Folsäure, Zahnarzt (habe auch in der Schwangerschaft zweimal Mundhygiene machen lassen), Gesundheitscheck (also normale Vorsorge mit Blutbild) und falls man bekannte Baustellen hat, lohnt es sich auch diese anzugehen :-)
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum