Nachts trocken werden - wie?

Hallo,

Mein Sohn ist vor kurzem 4 geworden, tagsüber braucht er schon seit ca eineinhalb Jahren keine Windeln mehr aber für die Nacht hab ich ihm weiter welche angezogen und die sind in der Früh auch immer voll (nur mit Pipi natürlich).
Ich war der Meinung dass sie irgendwann einfach (meistens) trocken sein werden und dann lass ich sie weg - mir ist das so erzählt worden und ich hab auch gelesen dass irgendein Hormon dafür verantwortlich ist dass der Körper nachts weniger Urin produziert und bei manchen Kindern dauert das eben länger.
Jetzt verliere ich aber langsam doch etwas die Geduld - er ist schon so groß und mir kommt vor die Windeln werden immer voller, oft laufen sie sogar über und sein Pyjama ist dann in der Früh nass. Kann es sein dass er es einfach laufen lässt weil er spürt dass er eh eine Windel anhat? Aber er müsste ja sonst mindestens 1-2 mal pro Nacht aufstehen und aufs Klo gehen, das ist ja für Kinder auch nicht normal, oder?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr die Windeln in der Nacht losgeworden und habt ihr gewartet bis sie trocken waren?
Danke!!
«1

Kommentare

  • hier genau dasselbe: tochter 4,5 - nasse windel nachts, kein hinweis darauf, dass sich das ändert.
    seit 3 wochen ist sie nachts trocken, die windeln waren auf einmal trocken🤷🏻‍♀️vom einen auf den anderen tag hats geklappt, ohne, dass wir was geändert hatten. also vielleicht brauchts wirklich einfach zeit.
    sie geht momentan 1x nachts aufs klo.
    Isidora
  • LexxiBeeLexxiBee

    3,081

    bearbeitet 18. 05. 2023, 05:57
    Mein Sohn wurde erst relativ spät rein, dafür dann auf einen Schlag gleich Tag und Nacht.

    Aber bei meiner Tochter war's auch so, am Tag schon lange trocken nur nachts absolut nicht. Ich hab mich zu der Zeit viel mit ätherischen Ölen beschäftigt, und hab dann angefangen ihr jeden Abend Zypressenöl auf die Fußsohlen zu schmieren, wenn sie schon im Bett war. Und es hat tatsächlich funktioniert, so wurde sie trocken. Also natürlich jetzt nicht von einen Tag auf den Andren, wir haben glaub ich fast ein Jahr geschmiert. Also so lang hat's nicht gedauert, aber ich hab sicherheitshalber lange weiter geschmiert. Ich hätt zwischenzeitlich dann mal damit aufgehört, da wars aber dann wieder nass 🙈 Also haben wir wieder weiter gemacht und zu einem späteren Zeitpunkt wieder versucht, es wegzulassen, und da klappte es dann.

    Also ich weiss natürlich nicht ob's nur Zufall war, aber einen Versuch wärs vielleicht wert 😊
    Isidora
  • Mein Sohn ist seit fast 1 Jahr (kurz vor dem 3 Geb.) trocken - tagsüber. Da hatten wir auch einige Ups and Downs 🥴
    Seit ein paar Monaten hab ich die Windel weggelassen (obwohl nass) und hab ihn anfangs 2x nachts geweckt bzw einfach aufs Klo gesetzt, mittlerweile auf 1x reduziert.

    Es stört ihn nicht... Wir gehen um 19 Uhr ins Bett, gegen Mitternacht setze ich ihn aufs Klo, dann ist er bis morgens trocken.

    Aktuell haben wir wieder einen Rückschlag, aber das passiert immer, wenn er wächst oder einen Entwicklungssprung macht. Zusätzlich hatte er eine Vorhautentzündung, vielleicht ist auch die dran Schuld. Ich setze ihn also aktuell wieder 2x aufs Klo.

    Bei uns ist das größte Problem, dass er einen zu tiefen Schlaf hat. Er bemerkt weder das er muss, noch wenns nass ist.
    Isidora
  • Ich fand diesen Artikel dazu hilfreich
    https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2015/01/toepfchentraining-und-sauberkeitserziehung-warum-wir-Kinder-beim-sauber-werden-nicht-unterstuetzen-muessen.html?m=1

    @Isidora nachts sauber zu sein ist ein Gehirnreifeprozess, das kann dein Kind nicht steuern. Das muss er mit 4 auch nicht können.
    Mach euch keinen Stress, das kommt schon!
    IsidoraGänseblümchen7
  • Ausgelaufe Windel ist natürlich blöd. Aber was ich nur sagen wollte meine wird jetzt 5 und ich geb ihr immer noch eine nachts. Ihre sind zwar trocken in der Früh. Aber wir haben auch schon mal ohne probiert. Da ging dann 2x hintereinander was daneben. Weil sie ja sehr oft bei uns im Bett schläft, bekommt sie jetzt wieder Windel drauf. Wir wollen es dann in den Sommerferien probieren wieder weglassen.
    In der Nacht wecken oder so aufs Klo setzen will ich nicht. Dann ist sie munter und wir auch. Manchmal geht sie sogar alleine.
    Bis 6 Jahre sollten sie nachts trocken sein, denk mir immer wir haben noch 1 Jahr.
    Isidora
  • Ich glaub das geht wirklich von selbst :)
    Meine Tochter war zuerst in der Nacht rein, mit 23 Monaten. Dann hat sie in der Früh beim Anziehen mal gesagt, sie will keine Windeln mehr, also sie war dann von einen auf den anderen Tag trocken u es ist auch noch nie ein Missgeschick passiert. Mein Sohn hingegen wird 2,5 u will vom Topfi usw gar nix wissen 🤣
    Isidora
  • Hab den Großen damals auch paar Wochen aufs Klo gesetzt im Schlaf 😂 Meist bevor wir ins Bett sind . Hat ihn null gestört, und so hat's nach paar Wochen geklappt.
    Er hat teilweise beim Pinkeln weitergeschlafen 😂😂
    IsidoraBiancaa_SunshineGirl
  • Wir hatten dasselbe Problem.

    Unsre Große hatte fast bis 5 Windeln nachts. Egal was wir versucht haben (nachts wecken und aufs Klo setzen, ab 17.00 nix trinken, Belohnungssystem…)
    Tagsüber war sie übrigens schon mit 2 1/2 rein, aber nachts hat dann nochmal 2 Jahre gedauert.

    Ganz plötzlich war sie dann aber auch nachts rein.

    Und die Kleine war mit 2 tagsüber rein, und plötzlicz auch nachts, nach dem Tamtam mit der Großen konnte och es kaum fassen und hab ihr noch monatelang Windeln angezogrn 😅
    Isidora
  • Danke euch allen!
    Ich weiß schon dass man das nicht erzwingen kann, würde ich auch nicht wollen. Aber nachdem er es eben tagsüber schon so lange im Griff hat (er meinte damals von sich aus er spürt das jetzt wenn er muss und so war’s auch), kommt es mir komisch vor.

    @faraday und @zuckerpuppe Das gibt mir doch Hoffnung dass es bei uns auch so laufen wird 😆 dann wart ich einfach mal ab!

    @kea danke, hab den Artikel gelesen und fand ihn auch sehr hilfreich! Meine Tochter ist zweieinhalb und hat es schon paar mal geschafft das große Geschäft in die Toilette zu machen, hatte gerade darüber nachgedacht sie mit einem Belohnungssystem zu „motivieren“, das werd ich mir jetzt auch sparen und beiden einfach noch Zeit geben 🤗

    keawölfin
  • Also ich weiß nicht was man sich von Kindern so erwartet? Sorgen sollte man sich machen, wenn die Kinder mit 6 Jahren untertags noch eine Windel brauchen. Davor ist eine medizinische Abklärung nicht notwendig. Und Nachts ist das Alter dann nochmal höher. Das Gehirn muss erst geistig dazu in der Reife sein um das zu meistern. Im Durchschnitt ist das Gehirn eines 3jährigen Kindes überhaupt erst soweit um untertags anzufangen mit dem Trockenwerden. Meine Tochter wird bald 7 und hat erst vor kurzem angefangen immer mal wieder Nachts nicht in die Windel zu machen. Sie hat das unglaubliche Glück einen richtig festen und tiefen Schlaf zu haben. Klar kann ich sie 1-2x nachts aufwecken. Bringt aber auf Dauer nichts, da der Schlaf ja trotzdem tief bleibt wenn ich sie nicht wecke. Und als kleiner Tipp: wenn die größte Windel nicht mehr ausreicht....es gibt extra Nachtpantys für größere Kinder 😉
    Lasst die Körper der Kinder einfach selbst reifen. Wen interessiert es denn wann ein Kind trocken wird? Warum ist das immer so wichtig?
    Nasty
  • Mir gehts einerseits darum dass die Windeln eben nachts überlaufen (obwohl wir mittlerweile Größe 8 verwenden und mit diesen Pyjama Pants hab ich’s auch schon versucht) und andererseits kommt es mir ungewöhnlich vor, dass zwischen tagsüber trocken und nachts trocken schon so viel Zeit vergangen ist, deshalb wollte ich mal fragen ob das bei anderen auch so war. Und ich hätte jetzt weniger drüber nachgedacht ihn nachts zu wecken als darüber ob ich vielleicht die Windel weglassen sollte weil er es möglicherweise schon könnte, aber wenn er evtl so im Halbschlaf die Windel spürt eben nicht die Notwendigkeit sieht aufzustehen..?
  • Meine ist seit sie 2,5 ist tagsüber trocken und jetzt wird sie 5 und hat noch Windel. Manchmal merkt sie es und steht auf in der Nacht und geht selber. Man sollte eigentlich nachts nicht aufs WC gehen. Hat die im beckenboden Kurs gesagt. Man trainiert sich das an. Deswegen find ich wecken net so gut. Und je nach Kind dauert dann einschlafen wieder.
    Isidora
  • Meine war ab 2,5 J. tagsüber trocken und trägt jetzt mit 6 Nachts noch immer ne Windel - is halt so 🤷‍♀️
    Isidora
  • Kann jemand Pyjama Pants empfehlen? Waschbare oder weg werf ? Hatte mal welche da kam so Gel raus 😵‍💫
  • 49ec0020-f59c-11ed-aa0f-9ff8a5252808.jpeg Wir haben diese und wir sind super zufrieden.
  • Wo gibt es die denn?
  • @fraudachs ich hab kauf sie auf Amazon (via Abo...sehr praktisch). Gibts aber auch beim Müller und ich glaub beim dm hab ich sie auch schon gesehen.
  • @pusteblume82 danke. Bei DM hab ich schon öfter geschaut und bipa. Aber die hatten sie nie. Müller kann ich morgen mal schauen.
  • @Pusteblume82 Ich finde, es gibt gute Gründe, Kinder beim Trockenwerden zu unterstützen. Sie sind dann weniger abhängig (von einer Windel, von Erwachsenen), sie machen auch nicht die Erfahrung, dass andere in ihrem Alter längst keine mehr tragen (Kinder merken sowas ja durchaus), die Umwelt freut sich auch, wenn ein paar Monate oder sogar Jahre weniger Windeln gebraucht werden (es wickeln ja bei Weitem nicht alle mit Stoffwindeln) und zuguterletzt ist es auch einfach angenehmer für die Haut, nicht stundenlang in einer Windel zu stecken. Wäre es nicht so, würden wir Erwachsenen ja auch gern welche tragen, könnte ja praktisch sein. 😉 Ich glaube, niemand freut sich darauf, im Alter vielleicht wieder Windeln zu brauchen. Wieso sollte es mir dann bei meinem Kind egal sein?
    Empfehlen kann ich dazu das Buch "Sauber! Hand in Hand weg von der Windel". Darin wird auch mit diesem Gehirnreife-Mythos aufgeräumt. Wir erziehen unseren Kindern ja schließlich AN, in Windeln zu machen, ohne dass sie es merken (weil sie dabei trocken bleiben). Und dann sollen sie von selbst wissen, wie man damit aufhört? Irgendwie absurd, oder? 🙃
    Biancaa_itchifyNadine_Rosenstolzsuse
  • @puffin

    Ich glaub schön langsam mein Sohn findet Windeln angenehm 🤣🤣 er hasst es nämlich gewickelt zu werden u wenn ich ihn lassen würde, würde er den ganzen Tag in seiner Kacka herumlaufen 🆘🤣
    jessica1995
  • @Isidora wir haben die Windel gleich immer tags und nachts weggelassen. Viele Kinder machen erst morgens beim Wachwerden rein.
    Meine müssen aber so gut wie nie nachts, aufwachen tun sie aber wenn dann nicht immer. Die paar Unfälle im Jahr nehm ich in Kauf.
    @puffin es gibt ja auch die Theorie dass die Spermienqualität abnimmt seit die Wegwerfwindeln aufkamen und das Einfluss haben könnte.
  • Vieles davon betrifft mich nicht. Die Zwillinge waren mit ca 3 Tagsüber trocken. 3 Monate später auch nachts. Einer früher, der andere später. Unfälle gab es zusammengezählt vielleicht 7? Bei 2 Kindern Tag/Nacht.
    Es war bei uns aber nie Thema. Wollten irgendwann keine Windel mehr und gut wars. Ging komplett von allein.
    Im Urlaub hab ich aber nochimmer Matratzenschoner mit.

    @puffin aber es eilt ja nicht. Bisher wurde noch jedes gesunde Kind trocken. Wir Erwachsenen leben das ja vor. Wenn wir uns nicht immer einsperren beim duschen, umziehen, Klogang kriegen die Kids ja schon von Beginn an mit das Windeln nicht gebraucht werden. Finde es also gar nicht abwegig das die Kleinen von selbst drauf kommen das sie unnötig sind.
    Kommen ja auch von selbst drauf wie man selbst isst oder was vom Boden aufhebt oder oder.

    Meine Grosse hat eine neurogene Blase, d.h. sie spürt gar nicht wenn sie muss durch den Rückmarksdefekt. Sie spürt aber sehr wohl die Windel auf der Haut und wann die nass ist. Selbst sie bleibt Nachts trocken, bis auf ein paar Inkontinztropfen.
    Sie hat kein Problem damit. Wären da nicht die Kinder die daheim den Stress des trockenwerdens erfahren. Womöglich noch mit Worten wie du bist ja kein Baby mehr. Nicht nur dass, das Kind irgendwann am eigenen Selbstwert zweifelt, weil es ständig im nassen Bett aufwacht und sich fragen warum ich das Mama zu Liebe mit 4,5,6 noch nicht schaffe. Es sind dann die Kinder die in der Schule auf andere Kinder zeigen. He he du kannst das nicht.

    Viel sinnvoller als Druck ist es die Entwicklung zu unterstützen. Zeit die es braucht zu geben und Erklärungen zu liefern.
    Wenn das Spiel zwischen Rückmark/Gehirn/Blase zusammen nicht funktioniert (was es bei Kleinkindern/Kindern auch noch nicht tut) ist es stink normal sich mit Windeln zu behelfen.

    Wie gesagt, kein gesundes Kind braucht ewig welche.
    Werdet doch mal wach und seid toleranter. Auch euren eigenen Kindern gegenüber. Gebt ihnen einfach Zeit.

    @fraudachs in Wien gibts die überall. Drogerien, Spar, Billa plus.....
    faradayKaffeelöffelAn22
  • @nasty Kärnten ist wieder mal anders. 😄 Beim bipa und einem dm hab ich mal gefragt, ob sie haben.
    Nachdem meine ja nicht rein macht und nur zur Sicherheit oben ist, reichen bei uns auch die 6er Windeln.
  • Wir kennen das hier leider auch. Mini (4,5) war mit 2,5 tagsüber trocken und mit 3 auch nachts. Aber das hat nur 14 Tage geklappt und seitdem ist die Windel jeden Tag nass. Ich finde es so seltsam, weil es ja schon mal geklappt hat. Ich habe ihm unterstellt, dass er absichtlich rein macht, aber da er - wenn er tagsüber mal einschläft - auch nass wird, spürt er es einfach nicht. Bei uns ist es aber auch so, dass er tagsüber sehr oft aufs Klo muss. Wenn der Größere 1 x geht, geht der Kleine 3 x. Das war aber immer schon so. Der KiA sagt, das sei normal. Ich denke trotzdem, dass sein Blasenvolumen zu klein ist. Wie ist das bei euch tagsüber?
  • Unterschiedlich, je nachdem wieviel getrunken wird. Gestern hat meine soviel getrunken und war auch oft am WC. Aber manchmal hol ich sie vom kiga um 14 Uhr und sie geht erst um 18 Uhr wieder.
  • Meine Tochter ist 4. Sie ist tagsüber seit ca. 1,5 Jahren trocken (ziemlich genau zu ihrem dritten Geburtstag). Nachts theoretisch auch. Sie will aber die Windel haben. Also sie verlangt selbst eine, weil sie sich dann sicherer fühlt. In der früh ist die Windel immer trocken. Jetzt ist sie krank und hat hohes Fieber und schläft anscheinend so tief, das sie es nicht merkt. Da hat sie jetzt das erste Mal seit Ewigkeiten wieder nachts in die Windel gemacht.

    Interessanter Weise ging es nachts schon ganz ohne Windel und dann wollte sie plötzlich wieder ein. Ohne ersichtlichen Grund. Anfangs hab ich mir da auch Stress gemacht aber mittlerweile denke ich mir, sie ist ja doch erst vier! Eigentlich ist das ja noch wahnsinnig klein. Ich hab dann echt den Druck rausgenommen und sie einfach machen lassen wie sie will. Ich zieh ihr die Windel nicht an und erinnere sie auch nicht daran. Sie zieht sich dann selbst diese pull-up Windeln an. Ich kommentiere das auch nicht. Manchmal vergisst sie es und geht mit Unterhose schlafen.
    Irgendwann wird sie es auch als Sicherheit nicht mehr brauchen. Was ich weiß ist, das je mehr ich unentspannt bin, desto weniger wird es klappen.
  • Meine Tochter ist 4. Sie ist tagsüber seit ca. 1,5 Jahren trocken (ziemlich genau zu ihrem dritten Geburtstag). Nachts theoretisch auch. Sie will aber die Windel haben. Also sie verlangt selbst eine, weil sie sich dann sicherer fühlt. In der früh ist die Windel immer trocken. Jetzt ist sie krank und hat hohes Fieber und schläft anscheinend so tief, das sie es nicht merkt. Da hat sie jetzt das erste Mal seit Ewigkeiten wieder nachts in die Windel gemacht.

    Interessanter Weise ging es nachts schon ganz ohne Windel und dann wollte sie plötzlich wieder ein. Ohne ersichtlichen Grund. Anfangs hab ich mir da auch Stress gemacht aber mittlerweile denke ich mir, sie ist ja doch erst vier! Eigentlich ist das ja noch wahnsinnig klein. Ich hab dann echt den Druck rausgenommen und sie einfach machen lassen wie sie will. Ich zieh ihr die Windel nicht an und erinnere sie auch nicht daran. Sie zieht sich dann selbst diese pull-up Windeln an. Ich kommentiere das auch nicht. Manchmal vergisst sie es und geht mit Unterhose schlafen.
    Irgendwann wird sie es auch als Sicherheit nicht mehr brauchen. Was ich weiß ist, das je mehr ich unentspannt bin, desto weniger wird es klappen.
  • @puffin abhängig? Was hat eine Windel mit Abhängigkeit zu tun? Meine Tochter nimmt sich selbstständig die Windel rauf und runter. Man muss halt Panty kaufen. Und was andere Kinder machen, sollte kein Kind interessieren od triggern. So was sollte man seinem Kind schon beibringen. Denn jedes Kind und jeder Mensch ist unterschiedlich. Und ob der eine ne Windel trägt und der andere nicht ist doch völlig egal bitte. Das Argument Umwelt ist ok. Aber da wir in vielen anderen Bereichen sehr umweltbewusst leben, kann ich die Windeln durchaus für mich vertreten. Und bei heutigen Wegwerfwindeln ist die Saugkraft so hoch, dass die Nässe ja fast gar nicht mehr an die Haut kommt. Ich trage zb auch Menstruationsunterwäsche und ich blute sehr stark und trotzdem brauch ich nur ein Höschen pro Tag weil alles absorbiert wird. Und noch nie war meine Haut nass. Und wie ich dann Windeln, die ich vielleicht im Alter brauche, finde, schau ich wenn es soweit ist. Bis dahin dürfen meine Kinder selbst entscheiden ob sie eine Windel möchten oder nicht. Es ist nämlich ihr Popo nicht meiner.
    Am Ende aber muss das alles sowieso jeder für sich entscheiden. Und egal wie man es macht, so lange es nicht mit Zwang gemacht wird, ist alles ok. Denn wir alle geben unser Bestes für die Kinder.
    whataboutme
  • @fraudachs du musst fragen. Die liegen oft nicht bei den "normalen" Windeln.
  • @pusteblume82 ich werde schauen. Hab aber auch schon gefragt gehabt und die wussten von nichts. 🤷
  • @fraudachs die liegen bei Inkontinzeinlagen und Tenahöschen, Binden und Co. Nicht bei den Babysachen.
  • @nasty danke. Schau ich heute. Haben eh nur noch eine Windel daheim. Benutzt ihr die auch öfter, wenn sie leer sind, oder?
  • @fraudachs eigentlich nicht. Unterhose würde man ja auch täglich wechseln.
    Zugegeben die Dinger sind nicht billig. 10 Stück 9,90 oder so.
    Es kommen halt doch Tropferl rein die man nicht sieht, absorbiert werden. Deshalb mag ich das nicht.

    Aber fände 2,3 Nächte auch kein Problem bei gesunden Kindern. Da sinds voll oder leer. Da gibts ja nix dazwischen.
  • @fraudachs wir benutzen sie 2x wenn sie nicht rein gemacht hat. Ich weiß aber halt auch dass meine Tochter entweder die Windel flutet 🤣 oder sie wirklich nichts rein macht. Und da sie am Abend auch duschen geht, ist es ok für mich.
  • @Pusteblume82 Ich finde, dass einiges an deiner Argumentation hinkt, obwohl ich die grundsätzliche Einstellung befürworte. Ich rede ja von Unterstützung, keineswegs von Zwang. Und ich hab den ganzen Prozess letzten Sommer mit meinem damals gerade 2-Jährigen durchgemacht und zwar sehr geduldig und motivierend und liebevoll. Also keine Sorge, ich will hier nicht sagen, man soll Töpfchentraining durchführen oder sein Kind zu sonstwas zwingen. Aber nein, es ist nicht einfach ihr Popo und sie entscheiden. Meine Kleinknder entscheiden ja auch nicht alleine, wie viel Schokolade sie essen, weil es ihr Körper und ihre Zähne sind. Sie können langfristig noch gar nicht abschätzen, was wozu führen kann. Und wenn ICH nicht glaube, dass sie aufs Klo gehen können, wie sollen sie es dann selbst glauben?
    Es ist sehr wohl eine Abhängigkeit da, denn was ist, wenn mal keine Windel da ist? Wenn man sie daheim liegen lässt? Wenn sie kaputt geht?
    Mein Sohn hat jetzt mit fast 3 auch noch nachts Pants und das ist auch voll ok, wir werden im Sommer mal sehen, ob es nachts ohne geht.
    Und als VS-Lehrerin und Kiga-Pädagogin kann ich sagen, dass Kinder sich vergleichen, selbst wenn man ihnen sagt, das brauchen sie nicht. Wir Erwachsene haben das Thema selbst oft genug und vergleichen uns mit Instagram-Realitäten oder Fernsehmodels, da kann jetzt auch jede sagen, sie tut es nicht. Aber mit irgendwem vergleicht man sich immer, da sollte man nicht was Anderes von seinem Kind erwarten, finde ich.
    Also ich bin ja total pro Bestärkung. Sobald ein Kind Interesse daran hat, es mal ohne Windeln zu probieren, kann man auch drauf vertrauen, dass es das schaffen kann. Beim Essen füttert man ja auch nicht bis zum Schulalter, weils einfacher ist und weniger Dreck macht, sondern lässt das Kind früh probieren und ermutigt es zum Selbstessen.
  • @puffin ich hab dir auch nicht Zwang unterstellt. Unterstützung ist ja ok. Wenn es das Kind auch möchte. Manchmal ist es nur einfach so, dass Eltern das gerne möchten, weil es ja schon zwei ist od weil das andere Kind schon ohne Windel auskommt. Und gesunde Ernährung und Windeln sind 2 unterschiedliche Themen. Meine Tochter darf über ihren Körper entscheiden, wenn ihr keine gesundheitlichen Probleme dadurch entstehen. Wenn ich sie unkontrolliert Schoki essen lasse, wird sie mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann adipös und krank werden. Wenn ich sie Windeln tragen lasse, passiert gar nichts.
    Wenn man Abhängigkeit so streng betrachtet, ist jeder von irgendetwas od irgendjemandem abhängig.
    Und das Kinder anfangen sich zu vergleichen ist richtig, man kann ihnen aber sehr gut durch Vorbildwirkung zeigen, dass sowas nicht notwendig od gut ist. Ich zb vergleiche mich mit niemandem. Warum auch. Und mir ist es egal wer was macht od nicht macht. Und meine fast 7jährige denk genauso.
    Ihr wurde letztens von Klassenkammeraden erklärt, dass sie nicht einfach im Kostüm rumrennen kann. Das macht man nämlich nur zu Fasching od Halloween. Meiner Tochter war das egal, weil jeder rumlaufen kann wie er möchte. Sie weiß auch, dass vermutlich ein Großteil od vielleicht auch alle anderen in ihrem Alter keine Windel mehr brauchen. Ist ihr egal. Wir sollten unseren Kindern einfach mehr Selbstvertrauen geben und ihnen erklären, dass die Welt bunt ist und jeder sein darf wie er ist.
    JohannaANasty
  • Sorry aber gerade als Pädagogin solltest du vermitteln das jeder anders ist. Es gut und richtig ist wenn was länger braucht.
    Man ist ja kein besserer Mensch/braveres Kind nur weil man am Topf oder aufs Klo geht.

    Auch wenn das vergleichen kommt stehen nur die drüber die den Umgang damit gelernt haben. Sprich sich eben anzunehmen wie man ist. Ob man jetzt mit 3 oder 7 trocken ist fragt dich mit 20 kein Mensch mehr.
    JohannaAfaraday
  • @Nasty Ich hab auch nie was Anderes behauptet. Aber es ist eben nicht "richtig", wenn was länger braucht, genauso wenig wie es falsch ist. Es ist einfach bei jedem Kind so, wie es ist. Und um herauszufinden, wie es ist, sollte man ihm ermöglichen, sich auszuprobieren. Und ich finde diesen Kanon "Lasst euren Kindern Zeit! Es reicht, wenn sie im Schulalter trocken werden!" eben nicht sehr sinnvoll, wenn dieselben Eltern und Kinder mit etwas Bestärkung nicht mehr auf Windeln angewiesen wären. Lies meine Beiträge bitte genau. Ich bin dafür, Kinder, die sich dafür selbst interessieren, zu bestärken und ihnen zu ermöglichen, sauber zu werden, wann immer sie das versuchen wollen. Und dazu gehört es auch, dass ich meinem Kind sage, wir schaffen das, wenn mal ein Rückschritt passiert, weil das einfach dazugehört, wenn was etwas Neues probiert und lernt.
    Ich stimme auch @Pusteblume82 zu, dass manche Eltern Sachen von ihren Kindern erwarten, weil sie eben gern hätten, dass sie bereit sind, ohne dass dem so ist. Aber umgekehrt werden Kinder heute nachweislich um 1-2 Jahre später trocken als vor 30 Jahren. Und ich glaube, das liegt schon daran, dass Eltern zum Teil denken, ihre Kinder wären ja noch viel zu jung dafür und sie wollen ihnen nichts überstülpen. Ich bin ein Fan davon, Kinder in ihren Möglichkeiten ohne Druck Sachen ausprobieren zu lassen und dann, wenn es doch noch zu früh ist, eben zu sagen: "Macht ja nichts, wir können es ja einfach wann anders wieder probieren."
    Dann weiß man es nämlich zumindest!
    wiziRosenstolz
  • anianomanianom

    1,966

    bearbeitet 19. 05. 2023, 19:32
    Ich glaube, @puffin wurde da ziemlich missinterpretiert. Ich hoffe, ihr letzter Kommentar verdeutlicht, auf was sie ursprünglich hinaus wollte. Ich kann das nämlich unterschreiben. 😊 Ich bin auch absolut dafür, Kinder nicht mit egal welchen Trainings (sei es nun Schlaf-, Töpfchen- oder sonst was) unter Druck zu setzen. Naja, das geht ja meistens früher oder später eh nach hinten los, oder? Aber wofür ich absolut bin ist Ermunterung und Selbstwirksamkeit.

    Mein Sohn lernt z.B. aus eigenen Stücken gerade Treppensteigen. Er hatte aber bis vor kurzem große Hemmungen, auch nur kleine Absätze nach unten zu steigen. Er hat dann sofort seine Hände nach mir gestreckt und wollte Hilfe. Und anstatt ihm alles abzunehmen und ihn hochzunehmen bzw. zu tragen habe ich ihn erst mal ermuntert „Ich bin da für dich, wenn du mich brauchst. Magst du es zuerst selbst probieren? Schau mal, du kannst dich dort festhalten. Ich denke, du kannst das schon alleine.“ Anfangs war klar, nein, er traut sich nicht. Dann habe ich ihm immer wieder meine Hand gereicht. Solange, bis er eben so weit war und es geschafft hat. Und wie unfassbar stolz er da auf sich war!

    Ich hatte auch immer schon im Kopf, dass Kinder mit Daumen mal Pi 2,5 bis 3,5 Jahren tagsüber trocken werden. Deshalb war ich kürzlich so verunsichert, dass mein Sohn jetzt mit seinen 18 Monaten schon so selbstsicher und mit Begeisterung aufs Töpfchen geht. Pieselt los, tupft sich ab, schmeißt das Papier in die Toilette und spült. Wenn er mal nackig herumtollt und es entsteht eine Pfütze holt er mich und zeigt mir, wo er hingemacht hat. Und dann wischen wir es gemeinsam auf. Noch trägt er Windeln, aber ich denke, ich werde mir demnächst mal ein paar Tage Zeit nehmen und einen Versuch „windelfrei“ starten. Wenn er soweit ist, ist das eine feine Sache - sowohl für ihn als auch uns Eltern. Und sollte er es nicht sein, ändert sich ja eh nichts. Auch das ist okay. 😊
    SunshineGirl
  • @anianom das ist eh ein guter zugang. aber es gibt auch kinder, die sich früh fürs töpfchen interessieren - unsere tochter zb. auch mit 18 monaten, verlässlich aufs töpfchen, es ist nie was daneben gegangen - und dann wollte sie nicht mehr und hatte ne windel tagsüber bis sie 3 war. jedes kind hat sein eigenes tempo und grad beim thema trocken werden, kann man glaub entspannt sein - im normalfall kommt das mit der zeit doch eh alles von selbst.
  • @puffin was vor 30 Oder 40 Jahren war ist heute nicht mehr relevant. Da liess man Babys auch noch weinen. Kleinkinder haben eine auf den Po bekommen wenn was daneben ging.... Nicht überall, aber da war es halt gängiger den Kindern den Willen der Eltern aufzuzwingen.
    Egal wie. Egal in welchem Bereich.

    Es hat hier kein einziger geschrieben die Kinder nicht zu bestärken oder es nicht versucht zu haben. Ich denke jedem ist der Selbstwert des eigenen Kindes wichtiger als vieles andere.
    Was ist dabei sich dem Kind anzupassen, Zeit zu geben? Jeder hat wohl Kinderbücher über Töpfchen und Klogehen daheim.
    Jeder hat es probiert. Was ist mormal? Was nicht? Wann kehrt es sich ins Gegenteil, weil Kinder Bestärkung nicht mehr als solche verstehen? Es immer und immer wieder zu Rückschlägen kommt?

    Du kannst nicht sagen, dass man Kindern die Möglichkeit wegnimmt es zu lernen, nur weil man 6 oder 7jährigen nachts eine Windel erlaubt.
    Sie entscheiden in dem Alter aus freien Stücken. Sie alle wissen wie es geht und sich anfühlt da sie es Tagsüber ja können. Ich versteh nicht was falsch daran ist dem Kind diese Entscheidungsfreiheit zu lassen. Es kommt ganz von allein.

    Wie gesagt bei mir kein Thema, da die Jungs eben schon früh keine Windel mehr wollten und es von allein geklappt hat. Ohne mein zutun und übermäßigem Lob. Das Wann bestimmten sie allein.
    Bei meiner Großen auch kein Thema weil sie ohne Grosse OP immer irgendeine Art von Kontinenzversorgung brauchen wird. Auch das ist Ihre Entscheidung wenn sie alt genug ist.

    Banale Dinge wie Klo gehen, essen, trinken, anziehen erfordern kein besonderes Training und Bestärken. Wir leben das ja ohnehin vor.
    Canada
  • Nasty schrieb: »
    Sorry aber gerade als Pädagogin solltest du vermitteln das jeder anders ist. Es gut und richtig ist wenn was länger braucht.
    Man ist ja kein besserer Mensch/braveres Kind nur weil man am Topf oder aufs Klo geht.

    Auch wenn das vergleichen kommt stehen nur die drüber die den Umgang damit gelernt haben. Sprich sich eben anzunehmen wie man ist. Ob man jetzt mit 3 oder 7 trocken ist fragt dich mit 20 kein Mensch mehr.

    Aber auch Pädagogen richten sich bei ihren Beobachtungen in der Arbeit nach der breiten Masse/dem Durchschnitt um zu schauen, ob es vielleicht Schwierigkeiten/Defizite/Wissensvorsprung etc gibt.
    Und der Durchschnitt fürs Rein werden liegt halt nun Mal nicht bei 7 Jahren (um ein Bsp zu nennen).
    suse
  • Jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazugeben. Ich finde es nämlich absolut nicht egal, ob ein Kind mit 3 oder 7 nachts trocken ist. Der Sohn meiner Freundin ist 7 und es klappt nachts einfach noch nicht. Er trägt zwar keine Windel, aber muss aufs Klo gesetzt werden. Unlängst gab es eine Geburtstagsparty mit Übernachtungsmöglichkeit. Ratet mal, wer nicht dort übernachten konnte. In diesem Alter ist das für die Kinder schon sehr unangenehm. Der Bub hat definitiv eine zu kleine Blase und nimmt Hormone. Leider nur bedingt von Erfolg gekrönt. Es geht auch manchmal tagsüber etwas daneben. Eine sehr belastende Situation für alle. Deshalb bin ich in unserem Fall sehr wachsam, weil er eben auch tagsüber oft aufs Klo geht.
    Canada
  • @loewinundlamm aber warum zieht man dem Kind dann nicht einfach ne Windel an für die Nacht? Somit hätte es auch bei der Übernachtungsparty dabei sein können.
  • Pusteblume82 schrieb: »
    @loewinundlamm aber warum zieht man dem Kind dann nicht einfach ne Windel an für die Nacht? Somit hätte es auch bei der Übernachtungsparty dabei sein können.

    Ich finde man kann halt nicht von einer anderen Mama erwarten, dass sie dein Kind wickelt.
    Und andere gleichaltrige Kinder können super fies sein....
  • KlumpensteinKlumpenstein

    3,684

    bearbeitet 20. 05. 2023, 08:38
    Ich find halt auch die Tendenz zu "irgendwann haben wir es alle noch gelernt " auch kritisch. Laut meiner besten Freundin die Physio ist, werden so ganz oft medizinische Probleme übersehen.
    Ich bin absolut dafür, dass man Kinder nicht stresst.
    Aber ein abchecken durch einen Arzt schadet bei vielen Dingen meines Erachtens dennoch nicht wenn man merkt, dass man gefühlt nicht mit den gleichaltrigen auf einem Kurs ist. Dann weiß man zumindest dass körperlich alles okay ist und kann dann immer noch das Kind in seinem Tempo annehmen und unterstützen wies ist -ohne Sorge.
  • @Klumpenstein da bin ich aber froh das die Pädagog:innen in unserem Umfeld vor allem auf die Individuelle Entwicklung achten und nicht auf den Durchschnitt.

    Ein 7jähriger zieht sich die Pants selbst an und aus wie auch die Unterhose am Tag. Da braucht ein fremder nicht zu wickeln. Du hast da irgendwie ein falsches Bild davon. Der spreizt ja nicht die Beine und wartet bis ein Erwachsener ihn sauber macht. 🙈

    Gegen medizinische Abklärung ist auch gar nichts einzuwenden. Aber das muss halt nicht mit 3 oder 4 sein.

    Gleichaltrige können super fies sein. Gebe Dir recht. Aber woher kommt das wohl?
    Sie haben nicht gelernt tolerant zu sein und Andersartigkeit oder Entwicklungstendenzen zu akzeptieren und hinzunehmen wie sie sind.
    Kaffeelöffelvonni7mockingbird
  • @loewinundlamm
    Ein 5jähriger hat im Schnitt ein Blasenvolumen von 180ml. 3jährige rund 120-150ml.
    Je nach Trinkmenge sind 6,7,8 Klogänge völlig in der Norm.

    Der Grund dass manche Kinder öfter gehen ist der, dass der Beckenboden noch nicht bewusst komplett entspannt werden kann um die Blase vollständig zu entleeren. Durch den Restharn der die Blase noch "gross" hält müssen sie nach xy -20 Minuten schon wieder.
    Ich vermute das der Bub eine Blasenentleerungsstörung (häufiger) als eine zu kleine (ohne neurologische Diagnosen sehr seltene Erkrankung) hat. Aber er wird ja schon behandelt. Wobei ich von Hormonen in dem Zusammenhang noch nie was gehört habe. Hormone lassen keine Blase wachsen.

    Ich krieg es bei uns halt bewusst mit durch die regelmässigen Kontrollen auf der Urologie. Hab mich viel und lang damit beschäftigt. Meine Tochter hat mit 8 ein altersentsprechendes Blasenvolumen von ca 280 ml. Bei etwa 200ml beginnt sie inkontinent zu werden (weil die Beckenbodenmuskulatur nicht funktioniert) das ist der Punkt wo andere spüren das sie aufs Klo müssen. Wäre bei Kleinkindern je nach Alter etwa bei 60 bis 120ml.

    Da kann man sich ja ausrechnen wie oft die pieseln und es trotzdem in der Norm ist.

    Wie gesagt gegen Achtsamkeit spricht überhaupt nichts.
  • Nasty schrieb: »
    @Klumpenstein da bin ich aber froh das die Pädagog:innen in unserem Umfeld vor allem auf die Individuelle Entwicklung achten und nicht auf den Durchschnitt.

    Ein 7jähriger zieht sich die Pants selbst an und aus wie auch die Unterhose am Tag. Da braucht ein fremder nicht zu wickeln. Du hast da irgendwie ein falsches Bild davon. Der spreizt ja nicht die Beine und wartet bis ein Erwachsener ihn sauber macht. 🙈

    Gegen medizinische Abklärung ist auch gar nichts einzuwenden. Aber das muss halt nicht mit 3 oder 4 sein.

    Gleichaltrige können super fies sein. Gebe Dir recht. Aber woher kommt das wohl?
    Sie haben nicht gelernt tolerant zu sein und Andersartigkeit oder Entwicklungstendenzen zu akzeptieren und hinzunehmen wie sie sind.

    Individuelle Entwicklung ja, aber wenn eines meiner Kinder in der Schule mit 10 noch nicht lesen kann, sag ich ja auch nicht "Na wart ma Mal ab, jeder lernt noch lesen !"....da supporte ich das Kind auch, überlege mir was man tun kann um den Prozess des Lesenlernens zu unterstützen, übe vermehrt mit dem Kind etc., biete eine gute Lernumgebung an.
    Ich seh das bei Sachen wie Töpfchen gehen etc halt dann ähnlich, auch wenn das ein Prozess ist der körperlicher ist.
    Rosenstolzsuse
  • @Nasty Sie haben natürlich Protokoll geführt und er musste oft wegen 25 ml entleeren. Das Volumen ist definitiv zu klein. Die Hormone machen - glaub ich - die Blasenwand elastischer, damit sich die Blase mehr dehnen kann. Jedenfalls sind sie in ärztlicher Behandlung deswegen. Er kann leider tagsüber auch nicht lange halten. Eine Lehrerin hat ihn mal nicht aufs Klo gehen lassen und dann hat er sich leider angemacht. Dass die Lehrerin von dem Problem weiß und ihn dennoch nicht gehen ließ, ist natürlich eine andere Geschichte. Öörgs... ☹️

    Ich messe bei uns auch öfters die Urinmenge und wir kommen immer auf 120 ml. Manchmal auch nur auf 50 ml und da muss er trotzdem dringend. Ja, kann sein, dass er nicht richtig entleert, das habe ich auch schon in Erwägung gezogen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum