Was kommt nach dem Beistellbett?

Hallo!

Unser Baby ist derzeit 6 Monate alt und schläft bei uns im Bestellbett. Wir haben ein Babybay Maxi aber ich glaube nicht, dass er bis zu seinem ersten Geburtstag darin Platz haben wird - ich habe jetzt schon das Gefühl, dass er nicht mehr lange Platz hat. Daher suche ich nach einer anderen Lösung. Macht es Sinn ein Gitterbett zu kaufen und dieses (mit einer Seite ohne Stangen) ans Bett zu stellen? Eigenen sich da welche besser und schlechter? Wie sollte generell das Bett gesichert sein, sobald das Baby krabbeln kann?

Ich freue mich über Tipps und Ratschläge :)

Kommentare

  • Unsere Tochter hat fast von Anfang an bei uns im Bett zwischen uns geschlafen. Jetzt ist sie 6 und es hat sich nichts geändert. Wir hatten nie irgendeinen Schutz. Sobald sie alleine im Bett gelegent ist und geschlafen hat, hab ich einfach links u rechts nen Polster od ne Decke hingelegt.
  • Wir haben dann auch das Gitterbett auf höherer Stufe daneben gestellt, meist hat er dann aber eh auch bei uns im Bett geschlafen. Jetzt mit 1,5 Jahren hat er ein Hausbett ☺️
  • Zwerg ist 6 monate liegt im familienbett wo er eine eigene matratue hat (90×200) mit rausfallschutz am fußende 😄
  • Wir hatten ein Gitterbett (Stokke Midi) bis meine Tochter 2 geworden ist direkt neben unserem Bett stehen und sie hat echt gut darin geschlafen, aber irgendwann meinte sie immer öfter sie hätte da keinen Platz mehr. Jetzt hat sie ein 90x200 Hausbett. Steht ebenfalls noch neben dem Elternbett. Auf einer Seite ist die Wand, auf der anderen direkt unser Bett (ist ein Boxspring) als Begrenzung, oben und unten liegt jeweils ein Stillkissen als Begrenzung/Rausfallschutz. Meine wuselt nämlich schon noch sehr durchs Bett im Schlaf. Das Hausbett ist aber auch sehr bodennah, selbst wenn sie da rauskullert sind das nur ein paar cm Höhe.

    Als sie noch das Gitterbett hatte, hat sie lange Zeit meistens in der Nacht zu uns ins Bett gewechselt. Zwei Mal hat sie sich im Schlaf gedreht und ist runtergerobbt und dort vom unteren Bettende gefallen (wie gesagt, Boxspring...) 😵‍💫 Hatten dort zwar eh immer Decken liegen aber erschrocken sind wir natürlich trotzdem all ziemlich. Seit sie das Hausbett hat, hat sie kein einziges Mal mehr zu uns ins Bett wollen. Wenn sie wen zum Kuscheln braucht soll ich mich zu ihr dazulegen 😅

    Also ich würde wohl entweder ein gebrauchtes Gitterbett kaufen, weil erfahrungsgemäß nutzt man das nicht so lange, oder gleich was größeres, wenn ihr den Platz habt.
  • Wir hatten von Anfang an ein Gitterbett mit einer Seite offen am Bett dran stehen.
    Mittlerweile ist er ein bisschen über 3 und es steht immer noch 😅
    Bei uns hat es sich also definitiv ausgezahlt.

    Extra Rausfallschutz hatten wir nie, auch immer nur die Decken und Polster.
    Aber er war nie einer, der schlafend durchs ganze Bett gerollt ist...

    Als er dann krabbeln konnte, ist er auch immer rückwärts aus dem Bett gekrabbelt, das haben wir vorher schon konsequent auf der Couch geübt.
    Kaffeelöffel
  • Wir haben auch ein Gitterbett mit offener Seite an unserem Bett stehen.

    Es eignen sich solche, die dazu gedacht sind, sie umzubauen zu einem Kinderbett. Wir haben eines von Paidi und die Umbauseiten dazu gekauft. Es steht nun da mit 1 Gitterbettseite außen und mit 1 Umbauseite an unserem Bett 👍
  • anianomanianom

    1,565

    bearbeitet 27. 10. 2022, 09:36
    Unser Sohn ist genau 1 Jahr alt und schläft seit 2 Monaten auf einer normal großen Matratze (190x90 cm) auf dem Boden seines Kinderzimmers ein. In der Nacht holen wir ihn zu uns ins Familienbett, welches am Fußende und auf der offenen Seite mit Rausfallschutz gesichert ist.
  • Wir haben das Beistellbettchen auch gegen ein Gitterbett mit offener Seite getauscht. Das hat mich dann aber relativ schnell genervt weil mein Kind dauernd zu mir gerollt ist 😅 seitdem ist das Gitterbett auf allen Seiten zu und steht trotzdem direkt an meiner Bettseite.

    Nachts wenn der Kleine munter wird hol ich ihn dann zu uns in die Mitte. 😊
  • Wir haben das beistellbett nach 7 oder 8 Monaten gegen ein gitterbett - ohne offene seite - ausgetauscht, weil unser bett hoch genug war, um das kind nachts drüberzuheben. Mir war wichtig, dass es auf allen seiten geschlossen ist, weil ich wieder aufgestanden bin und das baby dann alleine im Zimmer war
  • Ich würde sagen das kommt drauf an, ob das Bett weiter neben eurem sehen soll und wieviel Platz ihr habt. Wir hatten erst ein normales gitterbett aber das mit den Stäben und durchgreifen, dazu legen ging nicht. War schon im eigenen Zimmer, haben dann ein hausbett gekauft mit einem selbstgebastelten rausfallschutz.
  • bearbeitet 27. 10. 2022, 11:32
    Bei uns im Zimmer steht ein Gitterbett mit einer Seite, zu unserem Bett hin, offen. Wir haben die Matratzen auf selber höhe und uns ist nie ein Kind raus gefallen (wäre auch nur unte bei den Füßen möglich weil es oben und auf der anderen Seite an der Wand ansteht. Also 3 gesicherte Seiten und unten wäre es theoretisch möglich, dass das Kind rausfällt wenn es sich drüber beugt. Meine waren aber nie die Bett-turner und wenn das Kind nachts aufwacht, war ich ohnehin auch wach beim kleinsten pieps. Eine Freundin von mir hat es auch so und ihr Sohn ist ein kleines Kletteräffchen. Die haben einfach ein Ikea-Kastl, dass höher ist als das Bett unten an die offene Seite geschoben.

    Im eigenen Zimmer haben wir dann gleich ein normales 90x200 großes Bett gekauft, dass so niedrig ist, dass das Kind von selbst rein- und raus krabbelt konnte mit 1 Jahr. Würd ich aber nicht mehr nehmen. Haben es dann, ein Jahr später, gegen ein 140x200 großes Bett in der selben Höhe (Futonbett) getauscht weil das viel angenehmer war, wenn einer von uns sich dazu legen musste. Mittlerweile schlafen beide Kinder gemeinsam in diesem Bett und wir Eltern haben unser Schlafzimmer zurück erobert. Wenn einer weint, gehen mein Mann oder ich rüber und haben immernoch platz um uns dazu zu legen. Ich würds immer wieder so machen. Rückblickend gesehen hätt ich mir das Beistellbett und das 90x200 Bett sparen können aber wie heißt es so schön: nachher ist man immer schlauer :wink:
    winnie
  • Wir haben auch mit ca. 7 Monaten auf ein Gitterbett mit offener Seite gewechselt. Da es nicht gleich hoch war wie unser Bett haben wir selber neue Löcher zum Fixieren gemacht, die offene Seite zusätzlich mit einer Leiste fixiert und ähnlich wie bei einem Beistellbett Winkel montiert, damit man es bei unserem Bett einhängen kann. Nutzen es nun über ein Jahr schon und sind zufrieden damit. Wenn er mal in sein eigenes Zimmer kommt würde ich auch ein 140x200-Bett, am besten ein Bodenbett, bevorzugen, damit man sich dazulegen kann.

    Theoretisch könnte unser Zwerg über unser großes Bett wutzeln und runterfallen wenn wir nicht da sind (ansonsten liege ich ja direkt bei der offenen Seite), aber bisher hat er sich im Schlaf noch nie so weit bewegt. Anfangs haben wir immer ein Stillkissen als Barriere hingelegt, aber das wurde kaum gebraucht. Wir haben allerdings ein Babyphone mit Video und ihn so immer im Blick wenn wir nicht im Raum sind.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum