Durchschlafen, Nachtflasche und Anhänglichkeit

Hallo,

ich hoffe, dass mir bei diesem Problem geholfen werden kann. Mein Sohn wird im November 2 Jahre alt und schläft noch nicht durch. Gut, das ist wahrscheinlich in dem Alter normal, aber meine Tochter war immer eine gute Schläferin. Ich muss bald wieder 30 Stunden arbeiten und werde das nicht gut schaffen, wenn ich nicht bald besser schlafen kann.

Hier das Problem im Detail:

Mein Sohn trinkt noch Nachtflaschen. Abends zum Einschlafen und nachts 1-2. Er spricht schon gut und fragt direkt nach der Flasche, also weiß ich, dass er wirklich eine will. Ich hätte ihm die Flaschen schon vor Langem abgewöhnen wollen, aber es ergab sich keine Gelegenheit und ich war mir zwischendurch auch zu bequem für das Projekt "Abflascherln". Meine Hoffnung ist, dass er durchschläft, sobald er keine Flaschen mehr braucht, eben wie bei meiner Tochter.

Dann gibt es noch ein zusätzliches Problem, aber erst seit drei Monaten, davor nie. Und zwar bemerkt er immer, wenn er aufwacht, dass ich nicht neben ihm liege und weint und sucht mich. Er schläft erst weiter, wenn ich komme oder ihn zu mir hole oder er zu mir kommt. Ich lasse ihn dann immer auf der Couch schlafen, während ich im selben Raum was mache. Egal, wie laut oder was, er schläft friedlich. Also hab ich versucht, die Türen offen zu lassen, damit er uns hören kann. Das hilft aber nicht, er will im selben Raum sein wie ich. Oft wacht er schon eine halbe, dreiviertel Stunde nach dem Schlafengehen auf, manchmal auch erst gegen Mitternacht.

Mich nervt das alles wirklich schon echt. Ich habe große Geduld, aber ich will nicht mehr. Abends will ich einfach gerne mal meine Ruhe, meinen Hobbies nachgehen und mich um meine Partnerschaft kümmern. Nachts will ich schlafen und nicht mehrmals geweckt werden. Ich bin morgens zwar nicht total fertig, aber ich merke schon, dass ich mehr und besseren Schlaf brauchen kann. Überhaupt, wenn ich dann wieder arbeiten soll.

Problematisch könnte sein, dass er ab Oktober in die Krippe geht und die Eingewöhnung auch einschneidend sein wird. Deswegen wollte ich das "Abflascherln" vorher schon erledigt haben...

Wer kennt das Problem, hat Hinweise oder Tipps?

Danke ;)

Kommentare

  • @Vanilli Das mit dem Nachts trinken, kann eine reine Gewohnheit sein bzw hat er Durst oder Hunger?

    Was ist er zum Abendbrot?

    Meiner ist 3 und verlangt Nachts 2x nach Wasser. Hast du probiert das Fläschchen zu strecken, also mehr Wasser?
    Würde es dann langsam runter verdünnen, bis er nur Wasser trinkt.

    Bezüglich Schlaf.
    Manche Kinder schlafen gut allein, aber die meisten brauchen in dem Alter noch den Kontakt zu den Eltern.

    Ich seh da nichts ungewöhnliches, aber versteh das es anstrengend ist.

    Bei meinem Hilft ein T-Shirt was nach mir riecht zu ihm zu legen. Das schnappt er sich oft im Schlaf.





  • Zum Thema nachtflascherl: mir haben immer alle gesagt, es ist Gewöhnung....hab ich nicht geglaubt!
    Aber: meine 2 sind 3,5 und 2 und haben jeweils pro Nacht 1-3 Flascherl getrunken. Und um 5, halb 6 war tagwache....also echt keine ruhigen Nächte.
    Jetzt habe ich beschlossen, da Nr. 3 unterwegs ist: die Flascherl müssen weg. Es war die ersten Nächte nicht leicht und grad die große tut sich auch jetzt nach 4 oder 5 Wochen teils noch schwer, ABER der kleine schläft zu 80% jetzt durch und die Große wacht in der Hälfte der nächte vielleicht 2 x auf und schläft ansonsten, für ihre Verhältnisse 🤣 recht problemlos!
  • Die in der nacht war bei uns kein thema. Kann nur von der Schwägerin erzählen. Ihr Sohn war auch 2 und sie haben dann auch gesagt die Flaschen in der nacht müssen weg. Es waren 3 harte Tage er hat gebrüllt, dann war es ok. Vielleicht machst du das noch bevor du arbeiten anfängst.
    Die zum schlafen gehen also vorm Zähne putzen, trinkt meine mit 4 immer noch.

    Das mit dem Schlafen haben wir derzeit ähnlicher Problem. Schläft bei sich im Zimmer ein aber ab ca 23 Uhr geht's los, ruft nach uns 2-3x bis wir sie dann irgendwann zu uns holen oder einer dabei bleibt. Bin derzeit auch schon ko von den nächten. Muss auch arbeiten gehen. Wir wissen auch nicht was wir anders machen sollten. Wie du siehst kommt sowas bei älteren Kindern auch wieder. Davor hat sie meistens durchgeschlafen in ihrem Zimmer oder höchstens 1x gerufen.
    Falls jemand Tipps hat.
  • Also ich glaube, dass das alles relativ normal ist was du beschreibst. Ich denke auch - wie die Vorschreiberinnen schon erwähnt - dass das Flascherl reine Gewohnheit ist. Meine Tochter hat bis sie ein bisschen über 2 Jahre war noch 1-3 Flascherl in der Nacht getrunken und das hat mich auch schon sehr genervt. Ich hab eines Tages in der Früh zu ihr gesagt, dass sie ja schon ein so großes Mädi ist und sie wahrscheinlich kein Flaschi mehr brauchen wird, was sie (in ihrer kindlichen Euphorie) bejaht hat. Also hab ich ihr den Vorschlag gemacht, wir schmeißen die Flascherl einfach weg...
    Ich hab ihre Flascherl noch gereinigt, in ein Plastiksackerl gegeben und meine Tochter gebeten, sie möge doch ihre Flascherl selbst in den Mistkübel werfen. Gesagt, getan. Ich hab sie natürlich wieder rausgeholt und heimlich für die Nacht (vorsichtshalber) vorbereitet... ABER, seit diesem Tag hat sie nie mehr nach einem Flascherl verlangt. Nach ca. einer Woche habe ich sie dann tatsächlich entsorgt *gg* Also bei meiner Tochter war das tatsächlich reine Gewohntheit. Und ja, seitdem schläft sie um einiges besser (sie ist jetzt 3).

    Wenn dein Sohn wach wird und deine Nähe sucht, akzeptiert er da auch den Papa? Dann könnte sich ja mal der Papa dazulegen und du hast Zeit für dich? Hast du ihm schon mal versucht zu erklären, dass du immer in seiner Nähe bist, auch wenn er dich nicht sieht?
  • Unsere kleine ist jetzt fast 3.5 Jahre alt und bekommt zum schlafen eine Milchflasche - bis vor 5 Monaten hat’s nachts auch noch eine verlangt aber da haben wir dann gesagt, dass es nur zum ins Bett gehen eine gibt und nachts ihr Wasser da ist.
    Hat paar Nächte gedauert aber jetzt sagt’s schon selbst, dass es nur 1 Milch gibt.

  • Also meine Kinder sind 5 und 8jahre.
    Sie brauchen die Nähe wie die Luft zum atmen. Alleine schlafen klappt selten.

    Das Flascherl tausch einfach gegen Trinkflasche. Mit 2 kannst ihm das ja schon gut erklären. Bei uns wurde anfangs gemeckert, hab als Alternative Tee gegeben und das schon direkt ins Bett gestellt. Gleich mit Sportverschluss.
    Die Kinder durften sich die Trinkflasche aussuchen, im Gegenzug musste das Babyflascherl entsorgt werden.

    Hat etwas gedauert, aber nach ein paar Nächten haben sie es selbst gefunden.
  • bearbeitet 31. August, 20:51
    Ich kann mich den anderen nur anschließen. Flasche ist - ab einem gewissen Alter (!) - reine Gewohnheit.
    Ich würds wie folgt machen: ich würde tagsüber, wenn das Kind gut drauf ist, das Gespräch suchen und in etwa folgendes sagen (in deinen eigenen Worten, bitte. Sonst ist es unauthentisch): "Mich stört es, dass ich nachts oft aufgeweckt werde um eine Flasche zu machen. Ich bin in der früh oft sehr müde und möchte, dass du ab heute keine Nachtflasche mehr trinkst. Wenn du durtig bist, kannst du jederzeit Wasser trinken. Ich bin auch immer für dich da und du kannst mich jederzeit rufen, wenn du mich brauchst."
    Und dann bleibst du dabei und es gibt nachts nichts mehr außer Wasser.

    Ich kann dir von unserer Erfahrung berichten: Wir haben meiner Tochter damals auch die Nachtflaschen (sie hat damals eine zum Einschlafen und 3 in der Nacht getrunken) von heute auf Morgen abgewöhnt. Nicht nur, gab es überhaupt kein Drama (womit ich gar nicht gerechnet hab), sie hat auch von einem Tag auf den anderen durchgeschlafen.
    Das ist natürlich der Idealfall aber natürlich kann niemand sagen, wie dein Kind reagieren wird. Ich würde mir daher an deiner Stelle einen Zeitpunkt suchen, an dem du dich möglicherweise mit deinem Mann abwechseln kannst falls die Situation doch schwieriger sein sollte als angenommen UND würde mich auch darauf einstellen, dass es möglicherweise einige Nächte dauert bis das Kind sich komplett daran gewöhnt hat. Also kurzum: ich würde mich auf ein paar scheiß-Nächte einstellen und mich freuen, wenn ich positiv überrascht werde.

    Zur anderen Situation: Es ist sehr normal, dass Kinder abends Nähe brauchen. Auch dann, wenn sie eigentlich schon allein geschlafen haben. Es kommt irgendwann in der kindlichen Entwicklung ein Zeitpunkt, wo sie anfangen sich im dunkeln zu fürchten (der Beginn der magischen Phase wo die Kinder dann auch vor Monstern unterm Bett Angst haben, etc.) und dann wollen viele Kinder nicht mehr alleine schlafen. Allerdings, würde ich dir empfehlen, dass du dich zu ihm legst, bis er wieder eingeschlafen ist und dann versuchst wieder aufzustehen. Vielleicht hilfts auch, wenn du ein Nachtlicht installierst oder vielleicht braucht er einfach generell mehr Licht im Zimmer (eine Lichterkette mit Sternen vielleicht?). Meine Tochter ist mittlerweile 4 und schläft nicht die ganze Nacht allein. Irgendwann kommt sie entweder zu uns ins Bett oder ruft nach uns und entweder mein Mann oder ich legen uns dazu. Das ist allerdings halt meist erst irgendwann mitten in der Nacht aber ich bin auch lang und oft genug schon um 20 Uhr neben dem schlafenden Kind gelegen. Irgendwann werden sie es nicht mehr brauchen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum