Geschenke, die ?Keiner? braucht

Hallo!

Kennt ihr das: ihr habt Geburtstag oder es ist Weihnachten oder wie in meinen Fall ihr habt ein Kind bekommen.. und natürlich will jeder etwas schenken. Ist ja auch total nett und ich freue mich auch, ABER es gibt immer wieder Geschenke mit denen ich nichts anzufangen weiß oder welche die wir doppelt bekommen haben.

Ich hab zb Pflegeprodukte bekommen wie creme, duschgel und so. Ich verwende die nicht und werde sie auch nie verwenden, da ich sehr empfindlich bin.
Oder das ein oder andere Spielzeug haben wir doppelt.


Was macht ihr mit so Sachen? Gar nicht annehmen? Weiterschenken? Oder gar verkaufen?

Kommentare

  • Kommt etwas darauf an wer es schenkt… aber bei Spielzeug ruhig sagen, dass man das schon hat… ev. fragen, ob man es nicht umtauschen könnte oder bittten das Geschenk in Zukunft abzustimmen, um das zu verhindern (ev. wenn derjenige es nicht verstehen würde, als Geschichte erzählen, dass das so mit einem anderen Geschenk passiert ist…). Ich bitte immer zu Weihnachten/Geburtstag etc., dass sich die Familie abstimmt…sage zB auch was wir den Kindern schenken…

    Doppeltes Spielzeug ruhig weiter schenken/verkaufen..im schlimmsten Fall weiß derjenige eh nicht, da ihr ein Exemplar ja habt 😉
  • Ich versuche die Familie schon lange vorher, unabhängig von Anlässen, darauf hinzuweisen dass wir uns mehr über „Gutscheine“ freuen.

    Ich betone zb immer dass wir keinen Platz in der Wohnung haben, dass unsere Kinder alles Spielzeug der Welt haben, dass wir gern in die Therme gehen aber dass das ziemlich teuer ist mit 3 Kindern, wenn wer fragt sag ich immer „Family Park, Prater, Niederösterreich-Card, usw“
    Langsam hat sich dieses Bewusstsein eh durchgesetzt.

    Nur meine Schwiegereltern können das nicht, die sind zwar inzwischen so weit dass das „hauptgeschenk“ ein Gutschein ist aber müssen uns trotzdem noch klumpert dazu schenken. Jede Menge.

    Nach solchen Anlässen wird radikal aussortiert und ich spende die Geschenke, verschenke sie weiter oder schmeiß sie einfach weg. Spielzeug etc geb ich direkt meiner Schwägerin, die hat kleinere Kinder. Was sie damit macht weiß ich nicht. Irgendwo in ihrem Haus müssen sich berge stapeln.
    Ich hab keine Zeit für Willhaben, dass mach ich nur für größere Dinge.
  • Hasi19 schrieb: »
    Hallo!

    Kennt ihr das: ihr habt Geburtstag oder es ist Weihnachten oder wie in meinen Fall ihr habt ein Kind bekommen.. und natürlich will jeder etwas schenken. Ist ja auch total nett und ich freue mich auch, ABER es gibt immer wieder Geschenke mit denen ich nichts anzufangen weiß oder welche die wir doppelt bekommen haben.

    Ich hab zb Pflegeprodukte bekommen wie creme, duschgel und so. Ich verwende die nicht und werde sie auch nie verwenden, da ich sehr empfindlich bin.
    Oder das ein oder andere Spielzeug haben wir doppelt.


    Was macht ihr mit so Sachen? Gar nicht annehmen? Weiterschenken? Oder gar verkaufen?

    Weiterschenken, verkaufen.
    Ich mag den Schenker nicht kränken und schau dann, dass sich jemand anderer freuen kann.
  • Ich bin gerade an der Schwelle. Unser kleiner ist erst 4 Monate alt und bisher haben alle immer gefragt was wir brauchen und viel Kleidung gekauft.

    Ich bin sehr heikel was gewisse Spielsachen angeht. Möchte einfach kein" plastik-klumpert" rum fliegen haben, das eh nur rumliegt. Ich hab lieber tolle Holzspielsachen, mit denen man kreativ werden kann.

    Ich habe jetzt angefangen eine "inspirationsliste" zu erstellen (Amazon Liste) wo die Schenker Inspiration holen können um nichts unnötiges zu kaufen. Ich wiederhole häufiger mein Motto "je mehr das Spielzeug von selbst macht, desto weniger macht und lernt das Kind" und hoffe das kommt gut an.

    Aber auch ich wünsche mir lieber als Geschenke Zeit und Ausflüge - auch für den Kleinen, denn ich hoffe ihm so vermitteln zu können, Zeit mehr zu schätzen als Dinge und Geld.

    Zu guter letzt, hat sich auch jemand aus der Familie dazu entschieden zum Geburtstag immer eine Goldmünze zu schenken, als Anlage für die Zukunft. Und ich finde das einen schönen Gedanken, den ich ebenfalls an die Familie weiter gegeben habe: lieber etwas schenken was wir ihm wenn er erwachsen ist geben können und was ihm vielleicht einen riesigen Traum erfüllen kann, als jetzt hunderttausend Spielsachen. (und wenn's nur 5 Euro fürs langfristige Sparschwein ist statt dem 100. Kuscheltier)
  • In der jetzigen Zeit würd ichs spenden.
    MamaGlück20itchify
  • Geschenke gar nicht annehmen finde ich respektlos. Auch dem Schenkenden vorschreiben, was er denn bitte zu schenken hat.
    Wenn danach gefragt wird, ist es was anderes.

    Nicht erwünschtes wird bei uns in den Secondhand Laden gebracht. Dann freut sich vielleicht noch jemand anderes darüber...

    Ich würde aber nie Geschenke aussortieren, bevor sie mein Sohn bekommt. Ob sie ihm gefallen entscheidet immer noch er.

    @Selina1234 bei deinem Beitrag musste ich ehrlich gesagt schmunzeln. Aber dein Kleiner ist ja erst 4 Monate alt. Nur mit Holzspielzeug usw. Das könnt ich mir heute zB nicht mehr vorstellen. Klar fördert es die Kreativität, wenn wenig vorgegeben ist. Aber das tun andere Spielzeuge auch. Bei uns wird auch vieles zweckentfremdet.
    Wichtig ist da meiner Meinung nach einfach, dass es eine überschaubare Menge an Spielzeug ist, und viel Zeit für freies Spiel vorhanden ist.
    susewhataboutmeSelina1234Februar_Wunderfaraday
  • NastyNasty

    10,773

    bearbeitet 2. 04. 2022, 09:01
    @Selina1234 ich glaub auch das dein Kleiner erst ein bisschen älter werden muss. Deine Idee, dein Grundgedanke ist toll, aber warte mal wie die Augen deines Kleinen leuchten werden wenn er was bekommt was er sich wirklich wünscht, sei es weil er es im Kindergarten oder sonst wo gesehen hat.

    Im Gegensatz dazu wenn er eine Goldmünze bekommt. Die Enttäuschung wird ihm ins Gesicht geschrieben stehen.

    Meine 3 haben unterschiedliche Paten. Eine ist von der Fraktion Münzen schenken. Mit 3 oder 4jahren kann er null damit anfangen. An die Zukunft denkt kein Kind. Kann es auch gar nicht, selbst wenn du dauernd davon reden würdest. Es ist ein Zeitbegriff den Kinder einfach nich wahrnehmen können.
    Selbst meiner 7jährigen ist die Zukunft "egal".

    Was ich damit sagen will, man ist nur einmal Kind. Und ich möchte das sich meine Kinder an Dinge erinnern die für sie altersentsprechend gerade wichtig und wirklich toll sind. Wenn es sein muss auch bunt und laut.
    (Ich bin kein Freund von elektronischem Zeug, aber trotzdem haben wir sowas)
    wölfinfelicity_8sista2002blackcherry1991
  • Also Münzen/Geld bekomme zum Beispiel direkt ich und bewahre sie auf. Mein Kind bekommt dann die anderen interessanten Sachen zum Auspacken.

    Nur Holzspielzeug haben wir auch nicht. Gerade wenn sie dann viel in den Mund nehmen, herumkrabbeln, zum Herumschlagen und Gehen beginnen habe ich so manches Holzspielzeug auch für einige Zeit wegräumen müssen. Wird dann teilweise etwas „gefährlich“. Dort wo es gute Dinge aus Holz gibt, ziehe ich es Plastik vor, aber zum Beispiel Greifbälle, Greiflinge, Beißringe wurden geliebt und waren wichtig. Ich habe bei manchen Dingen nur schneller aussortiert, wenn nicht mehr gut zu reinigen etc.

    Wir haben zB auch ein Baby Handy. Geräusche sind zwar manchmal nervig, aber haben sehr wohl Lerneffekte. 😉
  • Hab mich vielleicht falsch ausgedrückt. Natürlich bekommt der kleine nicht nur Goldmünzen zum Geburtstag.. aber es ist halt ein größeres Geschenk von denen, die eh übers Jahr immer wieder etwas schenken, und die dem kleinen natürlich neben der Münze auch etwas schenken, wo seine Augen leuchten. Ich habe nur Kinder gesehen, die haben von Playmobil, Schleich oder Glubschi Kuscheltieren tausende Euro im Kinderzimmer liegen und eigentlich versauert alles davon über Jahre nur in den Kisten. Und das muss meiner Meinung nach nicht sein. Und ich finde da braucht es einen Mittelweg zwischen "alles oder nichts"
    NastyLulu98
  • kea schrieb: »
    Ich versuche die Familie schon lange vorher, unabhängig von Anlässen, darauf hinzuweisen dass wir uns mehr über „Gutscheine“ freuen.

    Ich betone zb immer dass wir keinen Platz in der Wohnung haben, dass unsere Kinder alles Spielzeug der Welt haben, dass wir gern in die Therme gehen aber dass das ziemlich teuer ist mit 3 Kindern, wenn wer fragt sag ich immer „Family Park, Prater, Niederösterreich-Card, usw“
    Langsam hat sich dieses Bewusstsein eh durchgesetzt.

    Nur meine Schwiegereltern können das nicht, die sind zwar inzwischen so weit dass das „hauptgeschenk“ ein Gutschein ist aber müssen uns trotzdem noch klumpert dazu schenken. Jede Menge.

    Nach solchen Anlässen wird radikal aussortiert und ich spende die Geschenke, verschenke sie weiter oder schmeiß sie einfach weg. Spielzeug etc geb ich direkt meiner Schwägerin, die hat kleinere Kinder. Was sie damit macht weiß ich nicht. Irgendwo in ihrem Haus müssen sich berge stapeln.
    Ich hab keine Zeit für Willhaben, dass mach ich nur für größere Dinge.

    Ich finde es gerade sehr amüsant, dass auch bei uns nur die Schwiegereltern es nicht schaffen, einfach kein Klumpat zu schenken ;) du bist also nicht alleine...
  • @KrümelchenMC hier ist es auch so. Ich sende Ihnen sogar eine wunsch Liste und trotzdem wird irgendein Blödsinn gekauft. Spielzeug, das mega Lärm macht oder noch gar nicht für sein Alter geeignet ist.. vieles bleibt dann gleich dort..
  • @Selina1234 ich denke auch wie du. Aber sobald dein Kind eigenständig denkt und wünscht, da schaut alles anders aus. Ich hab drei Buben und wir haben auch um 100e Euros Playmobil daheim und wenn ich ins Kinderzimmer sehe, werde ich wahnsinnig...
    Dennoch steht ungefähr noch doppelt soviel Playmobil auf der Wunschliste und in den Augen meiner Kinder haben wir gar nicht so viel ...
    Meine Eltern schenken auch Goldmünzen und ich finde das super. Die Kinder sehen das und wissen wozu. Und es gibt eh immer genug andere Geschenke.
    Ich war mal von der Fraktion "sehr sehr spielzeugreduziert" und hab aufgegeben. Meine sind anders glücklicher und sie spielen schon sehr viel mit ihrem Zeug. Streiten tuns trotz der Menge an Dingen :)
    Selina1234wölfin
  • Braucht jemand ein Last Minute Geschenk für Ostern? Hab ein original verpacktes Frozzen Puzzle mit Tiptoi zu vergeben! Ab 4 Jahren und 2 Stk Puzzle sind drin.
    Abzuholen in Linz, aber auch St. Marien ist möglich.
    10 Euro hätt ich gern, Neupreis war 14 Euro.

  • Vaju schrieb: »
    @Selina1234 ich denke auch wie du. Aber sobald dein Kind eigenständig denkt und wünscht, da schaut alles anders aus. Ich hab drei Buben und wir haben auch um 100e Euros Playmobil daheim und wenn ich ins Kinderzimmer sehe, werde ich wahnsinnig...
    Dennoch steht ungefähr noch doppelt soviel Playmobil auf der Wunschliste und in den Augen meiner Kinder haben wir gar nicht so viel ...
    Meine Eltern schenken auch Goldmünzen und ich finde das super. Die Kinder sehen das und wissen wozu. Und es gibt eh immer genug andere Geschenke.
    Ich war mal von der Fraktion "sehr sehr spielzeugreduziert" und hab aufgegeben. Meine sind anders glücklicher und sie spielen schon sehr viel mit ihrem Zeug. Streiten tuns trotz der Menge an Dingen :)

    Same. ICH lebe minimalistisch, mein Haushalt ist minimalistisch. Mein Sohn nicht 😂. Es gibt von jedem "nur" ein Packerl zu Anlässen (wir + 2x Omas, eventuell Uroma) - aber er will sich halt auch schwer von etwas trennen. Und jeder seiner 36 (for real) Schleich Dinos hat für ihn eine Geschichte. Ich finde Holzspielzeug und co super - mein Sohn denkt spätestens seit er 3 ist da aber anders. Aber auch mit dem Playmobil Plastik Zeugs wird wertvoll gespielt. Was ist denn wertvoller als Fantasievolles Rollenspiel mit den Figuren? In meinen Augen nichts.
    Spielzeug muss meines Erachtens auch nicht fördern - sondern darf auch einfach nur Spaß machen. Und alles was ich persönlich sonst wichtig finde, lernte er am Spielplatz oder durchs Vorlesen.

    P. s: Mein am liebsten mit Plastikspielzeug spielender Sohn ist so wiff, dass uns geraten wurde ihn frühzeitig einzuschulen.

    Als Lehrerin musste ich selbst auch immer Durchatmen wenn auf der Wunschliste das 5te Lego (übrigens aber geil fürs räumliche Denken und mathematische haha) oder der 4te Fibi stand. Aber leuchtende Kinderaugen > alles andere.
  • Wir haben ein gebrauchtes Rocky bike mit Korb und normalen Gebrauchspuren um 40€
  • Hasi19 schrieb: »
    @KrümelchenMC hier ist es auch so. Ich sende Ihnen sogar eine wunsch Liste und trotzdem wird irgendein Blödsinn gekauft. Spielzeug, das mega Lärm macht oder noch gar nicht für sein Alter geeignet ist.. vieles bleibt dann gleich dort..

    Voll mühsam :neutral:
  • das mit dem schenken habe ich mir auch wirklich einfacher vorgestellt, als mein erster sohn noch ein baby war. ich wollte nie so viele spielsachen haben, es hat auch einfach keinen sinn, wenn das zimmer vollgestopft ist und teile fehlen oder verloren gehen. aber es will ja wirklich jeder irgendwas schenken. im endeffekt geht man im spielzeug unter, das kinderzimmer ist ein chaos und die kinder wissen nichtmehr was sie bespielen sollen. naja um auf die frage zu antworten, wenn was doppelt geschenkt wird, hebe ich es auf und schenke es bei gelegenheit weiter. das kommt aber nicht so oft vor. wenn ich was bekomme, das ich nicht brauche, nehme ich es normalerweise schon an, weil ich denke.
  • Letzten Samstag war ich zu einer Babyparty eingeladen. Und es war sehr schwierig zu entscheiden, was man kaufen sollte. Zuerst dachte ich, ich würde nur einen Umschlag mit Geld geben, aber meine Mutter sagte, es wäre sehr vulgär. Sie schlug vor an https://handmade-produkte.de/babybettausstattung/betthimmel-baby/ einen guten Betthimmel zu kaufen. Nun, solange das Kind klein war, fand ich es akzeptabel.
  • bearbeitet 30. 11. 2022, 10:04
    Mal eine Frage hier:
    Wir macht ihr das mit dem Spielzeug aussortieren?

    Hab das Problem, dass meine Tochter sich von nichts trennen will und irgendwie versteh ich sie sogar. Hab jetzt vor Weihnachten einige "Baby-Spielsachen" und auch Stofftiere (bitte schenkt uns diese Staubfänger nicht) mit denen wirklich nicht mehr oder nur noch so 1x alle 6 Monate gespielt wird aussortiert und es gab ein riesen Geschrei!
    Auch auf den Hinweis, dass wir gern was anderes aussortieren können wenn sie mir sagt was, wurde nur mit "gar nix, ich will ALLES behalten" geantwortet.
    Wir haben uns jetzt zumindest drauf geeinigt eine Kiste mit Sachen in die Garage zu stellen und sie einstweilen noch zu behalten und wenn sie bis nach Weihnachten nichts davon vermisst, erst dann wird es gespendet.

    Irgendwie kann ich mein Kind da sogar verstehen. Ich würd's auch nicht super finden, wenn jemand einfach meine Sachen durchgeht und sagt "das kommt weg und das auch". Es mit ihr gemeinsam machen klappt aber halt auch nicht.

    Gibt's da eine bessere Lösung die irgendwie alle zufrieden macht?
  • @Kaffeelöffel meine ist zwar schon 7 aber möchte auch eher selten etwas hergeben. Wir sortieren gemeinsam aus... Ich mach Vorschläge und sie sagt ja oder nein. Ich darf die Sachen aber nicht sofort verkaufen sondern anfangs mal wegräumen. Nach einer gewissen Zeit frag ich sie dann ob wir es verkaufen wollen und sie bekommt dann einen Teil vom Geld in ihre Spardose. Manches will sie aufheben für ihre Kinder - dadurch das wir einen Dachboden haben ist das auch okay für mich. Selten wandert wieder was zurück ins Kinderzimmer.

    Der 5 Jährige ist da ganz anders, von ihm aus kann ich sein halbes Zimmer her geben 😅 da häng ich mehr an den Sachen als er.

    Muss aber zugeben das wir viel zu selten aussortieren. Also sie gehen trotzdem über in Spielzeug 🙈 ist aber viel Lego und Playmobil dabei das finde ich ja irgendwie zusammen gehört beim spielen... Also mit 5 Legosteinen fängt man ja zb nix an.
  • Wir haben manche Sachen eingeteilt damit nix doppelt läuft. Die Tonies zB da hat die Oma eine Liste wo sie auch für Uroma usw mitbesorgen kann die führt auch sie. Da die Patin die Buchreihe vom kleinen Siebenscjläfer hat, war es logisch, dass sid auch den Tonie schenken darf usw.
    Da wir eine Gruppe haben, die nur für den Kleinen ist, können sich da die Hauptbezugspersonen bei großen Sachen austauschen.
    Duplo wird die Setnummer reingeschrieben und wers zuerst reinschreibt darfs schenken.
    Andere fragen vorher was benötigt wird.
    Geld kommt ins Sparschwein und die Oma hat ein Sparkonto für ihn wo regelmäßig was raufkommt und wir haben ein eigenes wo das Sparschweinchen entleert wird.
    In die Grupppe stellen wir auch oft Tips für Geschenke schreiben aber so nix vor.
  • @Christina91 danke für deine Erfahrung. Dann ist es eh ähnlich wie bei uns und mein Bauchgefühl hat da auch gepasst.
    Christina91
  • Jedes Jahr Weihnachten muss jedes Kind ein Spielzeug unter den Baum legen, das wird abgeholt und dafür sind neue Geschenke da 🤷 anhand den Überlegungen was unterm Baum kommen könnte kann ich abschätzen was doch langsam weg kann, was für die kleine aufgehoben wird was müll und was sonstwo hin kommt 🤷 freiwillig aussortiert wurde noch nie was, und sie spielt tatsächlich mit allem immer wieder 🤦‍♀️

    Ich weiß aber das ich heute noch sauer bin auf meine Eltern das sie meine Stofftiere einfach weg getan haben ohne mich zu fragen! Sowas ist für mich nicht OK und mach ich nicht mit mein Kindern
    Kaffeelöffelwölfinwunsch_feesusemirrorglaze
  • Sunshine2020 schrieb: »
    Jedes Jahr Weihnachten muss jedes Kind ein Spielzeug unter den Baum legen, das wird abgeholt und dafür sind neue Geschenke da 🤷

    Das ist ja eine super super Idee, das werd ich mir direkt klauen!!! Find das echt cool 😃
  • Ich sags ehrlich, ihr könnt mich steinigen, aber wenn ich merke es wird mit was nicht gespielt, kommts indn Keller 😅 ohne dass ich die Kinder vorher frage. Von 10x haben sies 10x noch nie bemerkt 🤣
    riczChristina91WunschkäferJuKaStsusemirrorglazetweety85Waugi777KFP
  • @Kaffeelöffel vor jedem großen Anlass sortieren wir gemeinsam aus.
    Damit neues Spielzeug Platz hat. Bei einem 9m2 Zimmer geht's nicht anders.
    Kaffeelöffel
  • Hier auch wie bei @Biancaa_ es hat noch nie Beschwerden gegeben, und wenn doch kann man es auch wieder holen.
    Biancaa_itchify
  • @Biancaa_ mach ich auch so 😉 und wie du sagst - es wurde noch nie was vermisst!

    Einmal hab ich auch mit meiner 5jährigen ausgemacht, dass ich ihr Zimmer ausmiste, während sie im KiGa ist. Hatte ihr Einverständnis, alles wegzuräumen, wovon ich glaube dass sie es nicht mehr braucht. Wenn sie etwas vermisst hätte, hätte sie es natürlich zurück bekommen. Aber es ist ihr gar nicht aufgefallen, was jetzt alles fehlt.

    Das geht ganz "gut", weil sie echt viel zu viele Sachen hat (auch viel Klumpert), und ich das sowieso reduzieren möchte.

    Wenn ich sie fragen würde, wäre auch noch sämtliches Babyspielzeug in ihrem Zimmer 🙄

    Dass wir vor Weihnachten und Geburtstag aussortieren, machen wir auch. Es hat sonst echt kaum was neues Platz...
    Biancaa_
  • Wir misten immer gemeinsam aus. Das funktioniert eigentlich sehr gut. Ich gebe nichts ohne ihr Wissen bzw Einverständnis weg.
    Wir haben unlängst wieder ausgemistet und einiges weggegeben. Ich habe sie dann mal gefragt ob sie etwas davon vermissen. Die Antwort war „Nein und wenn doch sind wir selbst schuld“ 😆
    Kaffeelöffel
  • Wenn ich es in den Keller stelle dann verschiebe ich das Platzproblem ja nur. Irgendwann ist es mir dort aber auch im Weg. Zumal wir z.B. keinen Keller haben und das Zeug dann in der Garage lagern.
    Also von mir aus kanns noch ein Monat da unten gammeln aber dann kommt's weg.

    Wie gesagt: ich würds auch nicht toll finden wenn jemand einfach meine Sachen weg räumt. Vielleicht fällts mir auf, vielleicht nicht. OK find ich's trotzdem nicht.

    Jeder wie er glaubt.
  • Hm, doch - ich find das durchaus okay.
    Um es mit mir selbst bzw einem Erwachsenen zu vergleichen:

    - als wir vor 2 Jahren in unser Haus gezogen sind, haben wir natürlich alles, was wir brauchen, gesiedelt. Ein großer Haufen Zeugs ist aber noch immer im Haus der Schwiegereltern (wo wir vorher gewohnt haben). Ich weiß gar nicht genau, was alles und ich habe nichts davon in den letzten zwei Jahren gebraucht. Würde mich nicht stören, wenn das jemand für mich entsorgen würde (aber das verlange ich natürlich nicht, und machen wir dann auch selbst, indem wir einen Container bestellen und alles wegwerfen).

    - und was ist mit diesen ganzen Ausmistungstipps, sei es für den Kleiderschrank oder sonst was. Gibt's ja haufenweise Blogs und schaue Tipps dazu - Heißt es da nicht oft, was man innerhalb eines Jahres nicht verwendet, kann getrost weg?

    Aber natürlich, jeder wie er das möchte.
    susetweety85
  • bearbeitet 1. 12. 2022, 09:31
    @ricz ist eh schön, wenn es dich nicht stört. Dein Kind ist aber nicht du. Vielleicht stört es dein Kind ja. 🤷
    Und klar miste ich auch in regelmäßigen Abständen aus. Meine eigenen Sachen. Da entscheide ich selber.

    Natürlich kann nicht jeder Krempel aufgehoben werden. Mir ging's ja nicht um die Grundsatzdiskussion ausmisten oder nicht sondern wie ich es so gestalten kann, dass es nicht über den Kopf des Kindes hinweg passiert. Würd ich ja bei meinem Mann auch nicht machen. Du vielleicht schon. Ist dann eure Sache.
  • @Kaffeelöffel danke, ich find's tatsächlich schön, und mein Kind auch 😉 wie schon erwähnt, es stört sie NICHT und ich hab das sogar mit ihr so ausgemacht. Sie war damit einverstanden, ja sogar dankbar, dass ich das für sie mache.

    Andersherum, dein Kind muss auch nicht exakt gleich denken wie du 🤷🏻‍♀️ trifft ja wohl auf alle Familien/Menschen zu.
    Aber du kannst mir glauben, ich kenne mein Kind ziemlich gut 😉👍🏻

    Deine Sätze wie "Jeder wie er glaubt." und "Du vielleicht schon. Ist dann eure Sache." klingen für mich so unterschwellig vorwurfsvoll und "besserwisserisch". Nicht dass ich ein Problem damit hätte 😉 aber ursprünglich wollte ich u.a. nur zum Pool an Möglichkeiten beitragen, und habe tatsächlich keine zauberhafte Lösung, wenn das Ausmisten sowohl mit als auch ohne Kind keine Option sind.
    suseSunshine2020
  • Mohnblume88Mohnblume88

    3,271

    bearbeitet 1. 12. 2022, 10:39
    Um meinen Senf auch noch dazu zu geben: ich konnte mich schwer von Sachen trennen, aber hab eine gute Inspiration in einem Kurs dazu gefunden. So handhabe ich das nun auch mit meiner Tochter:
    1. alles woran man emotional hängt, aber zu viel davon da ist, wird an jemanden verschenkt, der es schätzt (bei mir zB Omas Goldschmuck, bei ihr zB Babyspielzeug)
    2. alles ohne emotionalem aber mit materiellem Wert wird verkauft oder verschenkt (bei mir zB zu kleine Kleidung, bei ihr zB Skianzug)
    3. alles ohne emotionalem oder materiellem Wert wird entsorgt (zB Werbegeschenke, kaputte Sachen)
    4. Geschenke locker im Gespräch mal besprechen, was erwünscht ist (bei mir zB Pflanzen, bei ihr zB Süßigkeiten)


    So weit die Theorie. In der Praxis ist das ganze umwoben von einem Hauch Diskussion 😆
    riczwölfin
  • @ricz sorry, ich hab das weiter oben nicht gscheit gelesen, dass ihr es euch so ausgemacht habt. Und ich geb dir völlig recht: auch mein Kind muss nicht denken wie ich. Trifft auf alle zu.
    ricz
  • Ich mache es auch so dass mit Dingen mit denen schon ewig nicht mehr gespielt wurde einfach „verschwinden“ 😅 dem 3 Jährigen ist es noch nicht aufgefallen. Es sind eben Sachen die im sowieso nicht mehr interessieren.
    Wenn er aber älter ist werden wir die Sachen dann gemeinsam fotografieren und bei Willhaben inserieren. Mit den Geld was dann rein kommt kann er sich dann was zu naschen oder was anderes damit kaufen.
    So mal der Plan! 🙈
  • Ich brauch gar nix mehr aussortieren, weil sie regelmäßig ihr Spielzeug selber zerstören😩 wenn wir es dann nicht mehr reparieren können kommt es weg. Teilweise haben sie es zum Spaß die Treppe runtergeschmiessen oder Teile rausgerissen oder draufgestiegen . Gerade erst haben sie in einen "Bruder" Feuerwehrtruck um 90 Euro ( Geburtstagsgeschenk) Klebstoff reingeschüttet und die Leiter abgerissen😬🙄 ich seh es als Zeichen, dass sie einfach zu viel haben und daher reduzieren wir jetzt stark was Neues zu kaufen, damit sie ihr Spielzeug wieder mehr schätzen. Dinge mit denen sie gar nicht mehr spielen kommen auch weg.
  • Meine fast 5 jährige hat die Gene ihrer Oma väterlicherseits. Die gelbe Verpackung vom Ü Ei. Ich werf sie nach 2 Tagen weg. Großer Fehler beim Müll raustragen sieht sie sie durchs Sackerl schimmern…Maximale Entrüstung ihrerseits. „Mama!!!!!!!! Das ist KEIN Müll“…. Und schon ist’s wieder draußen. Ich sortiere daher immer wieder heimlich aus. Was geht ist wenn sie es nicht mehr mag will sie es dem Cousin schenken…selbst wenn es a rosa Kappe ist…
  • @tweety85 mein Sohn hatte ein paar Sachen von „Bruder“ und die sind ziemlich schnell kaputt geworden obwohl er schon sehr sorgfältig damit umgegangen ist. Vor allem die Bagger!
  • Was das aussortieren betrifft, mach ich es auch heimlich oder wenn die Kinder grad bei der Oma sind. Meine Kinder wollen gerne alles behalten. Vor allem Kartons von Klopapierrollen bzw Küchenrolle. Auch normale Verandkartons wollen sie immer ewig behalten. Täglich bekomme ich gefühlt 5 Zeichnungen die aber auf keinen Fall weggeschmissen werden dürfen. Ich verstecke viele Zeichnungen in leeren Cornflakespackungen und trage sie so zum Müll. Zwei Mal im Jahr werden die Spielsachen großzügig ausgeräumt und entweder gespendet (wenn sie tadellos sind) oder weggeschmissen (wenn z.B Puzzleteile fehlen). Da dürfen die Kinder dabei sein. Ansonsten „entsorge“ ich heimlich immer wieder Sachen.
  • tweety85tweety85

    2,188

    bearbeitet 2. 12. 2022, 12:24
    mirrorglaze schrieb: »
    @tweety85 mein Sohn hatte ein paar Sachen von „Bruder“ und die sind ziemlich schnell kaputt geworden obwohl er schon sehr sorgfältig damit umgegangen ist. Vor allem die Bagger!

    Beim Bagger machen Sie immer die Reifen ab😂 eigentlich schöne Spielsachen aber ich kaufe jetzt auch nichts mehr davon. Vorsichtig sind sie leider überhaupt nicht🙄
    mr89borsgb0b.jpg
  • bearbeitet 2. 12. 2022, 13:02
    Ich muss sagen ich wünschte ich hätte ein Kind, dem es nicht auffallen würde bzw. dem es wurscht ist wenn ich ausmiste. Aber ich schwöre euch, das ist wie Magie: Ich miste aus während Sohn im Kindergarten ist um Platz für Weihnachten zu schaffen. Zb eine Feuerwehr, mit der er mindestens 1 Jahr (!) nicht mehr gespielt hat. Er kommt heim: "Wo ist die Feuerwehr? Ich mag heute damit spielen." :D Es ist wie verhext. Ich finde ausmisten mit Kind unmöglich und ohne schwierig. Seid heuer machen wir es so: ich bespreche mit ihm was in den Keller (oder weg kann - leider fast nichts) und mach das dann wenn er nicht da, ist. So ist es einfacher für uns beide. Wenn er wieder was will holen wir es. Momentan will er eh nur mein altes lego haben ;)
    Kaffeelöffel
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum