FA verunsichert Corona Impfung

Lara91Lara91

1

bearbeitet 19. 11. 2021, 00:08 in Oberösterreich
Hallo meine Lieben. Ich habe hier eine heikle längere Geschichte zu erzählen.

Und zwar hatte ich heute mit meinem Bauchzwerg den Termin für Organscreening. Bei meinem Bauchzwerg ist alles tip top. Doch mein FA den ich schon Jahre lang habe, war heute sehr komisch zu mir. Und zwar sprach er mich an ob ich schon gegen Corona Geimpft bin. Für mich in der SS ein klares Nein. Doch mein FA hat mich heute so angegriffen diesbezüglich das ich immer noch so sprachlos bin. (Seine Worte: Sollen wegen Ihnen noch mehr Menschen auf die Intensiv Station. Was spricht gegen eine Impfung. Es kann nichts passieren. Nur weil sie so Stur sind hört diese Pandemie nie auf. Lassen Sie sich bitte Impfen! Es ist alles harmlos.)

Doch ich sehe das leider nicht so. Mir fehlen die Langzeit Studien. Was ist wenn ich die Impfung nicht vertragen? Was passiert mit meinem Kind. Was macht diese Impfung mit meinem Kind in der Zukunft. Warum soll man alle 4 Monate Impfen oder "Boosten" gehen, wenn die Impfung doch so gut ist.

Mein FA hat mich so verunsichert. Den geschweige finde ich es extrem das er mich heute so fertig gemacht hat. Immerhin ist das meine Sache.

Sooooo Entschuldigt bitte für diesen langen Text, aber ich musste es mit jemanden teilen, damit es mir wieder besser geht.

Wünsche euch noch einen schönen Abend.
Bleibt Fit 😊

Kommentare

  • Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen hat alle Gebrauchs- und Fachinformationen der Impfstoffe:

    https://www.basg.gv.at/konsumentinnen/wissenswertes-ueber-arzneimittel/covid-19-impfstoffe

    Vielleicht helfen dir die Infos beim Finden deiner Entscheidung ein Stück weit weiter!
    Hallöchen
  • An deiner Stelle würde ich sofort Frauenarzt wechseln..
    ist es ein privater oder Kassen/wahlarzt?
    Selbst wenn es ein Kassenarzt ist, kannst du unter bestimmten Gründen auch während des Quartals wechseln.
    Und diese Worte sind definitiv ein guter Grund um wechseln zu können.

    Lass dich bitte nicht verunsichern. Wenn du sagst du möchtest in der Schwangerschaft kein Risiko eingehen und dir geht es mit dem gedanken gut, dann ist das dein recht.

    Meine Frauenärztin hat mich auch etwas schief angesehen als ich ihr sagte dass ich mich, solange ich schwanger bin, nicht gegen Corona impfen lassen werde.
    Aber ich fühl mich mit dieser Entscheidung besser als wenn ich mich impfen lassen würde.

    Und schön dass es deinem Bauchzwerg gut geht ✨Eine schöne Schwangerschaft wünsch ich dir noch :)
    pardalis
  • Das ist hier jetzt wieder so ein "streitthema"
    Ich bin aber komplett bei deinem Facharzt.

    All deine Fragen treffen auch auf Covid zu. Hier ist auch nicht viel zu Langzeitfolgen bekannt aber zumindest das es sie gibt.
    Was wenn du krank wirst? Langzeitfolgen? Gefässschäden beim Baby? Neurologische Spätfolgen bei dir und baby?

    Auf Impfungen gibt es keine Spätfolgen.
    Bei Krankheiten schon.

    Man soll auch nicht alle 4 Monate boostern.
    2 plus 1 ist die Grundimmunsierung.
    Das schlimmste was passieren kann ist eine jährliche Auffrischung wie bei der Grippe.

    Natürlich kann man sich trotzdem anstecken, aber nur in leichter Form ohne weitere Folgen.

    Trotzdem finde ich das die Entscheidung allein bei Dir liegt. Schreib dir eine offene Liste mit pro und kontras. Was weiss man über Covid, was über die Impfung. Was weiss man über Spätfolgen da und dort?
    Nimm Fakten und Studien, keine Facebook Literatur.
    Alles Gute für deine Entscheidung.
    yve412sista2002susericzvonni7Celi22annamsaaimelly210Hallöchenund 1 anderer.
  • Da es ist so viele von denen gibt, die eine Impfreaktion hatten, möchte ich auf eine deiner Fragen eingehen: Was ist wenn ich die Impfung nicht vertrage?
    Ich hatte nach dem zweiten Stich eine ungewöhnlich starke impfreaktion mit Übelkeit, Durchfall, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen. Bei mir war eindeutige, dass ich pfizer nicht so gut vertrage wie viele andere. Nach 48 Stunden war der Spuk vorbei. Mein Baby entwickelt sich super, jegliche Untersuchung zeigen, dass mein Baby nichts davon mitbekommen hat. Also, trotz impfreaktion rate ich dir zur Impfung! Hast du jmd in deiner Umgebung, der Corona hatte? Glaub mir als Schwangere möchtest du das nicht durchmachen! In welcher Woche bist du und wie lange müsstest du dich noch abschotten? Für mich ist jeder Einkauf, jedes Treffen, jeder Arzt/Labor/Krankenhausbesuch viel stressfreier seitdem ich geimpft bin.
    Celi22melly210Hallöchen
  • Glaub mir als Schwangere möchtest du das nicht durchmachen!
    Der Haken an der Sache ist doch, dass es solche und solche Verläufe gibt. Es kann einen schlimm erwischen. Oder man ist symptomlos. Oder irgendwas dazwischen.

  • @weißröckchen Das stimmt. aber in der Schwangerschaft ist das Risiko für einen schweren Verlauf deutlich erhöht.
    melly210Hallöchen
  • @weißröckchen Ja richtig, aber wenn man mal wen kennt, den es erwischt hat mit Symptomen, dann fällt einem die Entscheidung leichter sich impfen zu lassen. Ich wollte damit Stress nehmen eine Entscheidung zu treffen.

    BTW Ärzte sind auch nur Menschen und haben einen schlechten Tag. Hast du mal gesehen, was sich in Arztpraxen abspielt oder in KH, da kann es schon passieren, dass man bei einer gesunden, ungeimpfte Patientin die Nerven verliert. Sollte nicht vorkommen, aber ist menschlich! So wie deine Gefühle der Impfung gegenüber in der ss, alles nur menschlich!
  • Für mich war das Hauptargument fürs impfen neben meinem eigenen Schutz : Das Baby bekommt so Antikörper ❤️

    2 mal geimpft in der SS, Baby gesund, gestern booster geholt.
    Ka48Caro123SlayerBedamelly210Hallöchen
  • Ich hab noch gute 3 Wochen bis zur Geburt und bin nicht geimpft. Im Moment etwas schwierig weil man für Arztbesuche oder Ambulanzbesuche einen PCR Test braucht und aktuell bekommt man die Ergebnisse ja oft zu spät..... Diese Probleme hat man nicht wenn man geimpft ist, jedoch kommt für mich die Impfung nicht in Frage, da diese nach wie vor (obwohl seit Monaten Schwangere geimpft werden) nicht offiziell für Schwangere zugelassen ist, wird ja noch immer off Label verimpft. Das macht mich einfach stutzig und zweifeln😕
    Wäre die Impfung offiziell zugelassen, hätte ich mich in der Schwangerschaft impfen lassen......
  • Meine Cousine ist Mikrobiologin hat auf Youtube ein paar Aufklärungsvideos gemacht.
    Vielleicht kann das die eine oder andere Frage von dir beantworten zb warum man daweil alle 4-6 Monate wieder impfen gehen soll.
    Ich kann sie auch gern mal fragen zum Thema Schwangerschaft. Vielleicht kann sie da auch ein Video machen.
    melly210
  • @feffi Die meisten Medikamente und Impfungen, auch jene, die schon jahrzehntelang am Markt sind, sind nicht offiziell für Schwangere zugelassen. Lies mal in einer x-beliebigen Packungsbeilage eines Medikaments - da steht meist, dass man mit Arzt/Ärztin/ApothekerIn sprechen soll, wenn man schwanger ist. Die können dann (off label!) das Medikament verschreiben/empfehlen.
    Das liegt u.a. daran, dass Schwangere bei klinischen Studien meist aus Sicherheits- und Haftungsgründen nicht einbezogen werden. Daher werden für Off-Label-Empfehlungen oft lediglich gesammelte Daten hergenommen (z.B. von Frauen, die während der Studie nicht wussten, dass sie schwanger sind), die zeigen, dass das entsprechende Medikament/die Impfung sicher in der Schwangerschaft ist bzw. dass die Nutzen-Risiko-Abwägung zu Gunsten des Medikaments/der Impfung ausfällt. Und bei der Covid-Impfung ist der Nutzen der Impfung definitiv größer als das Risiko, das von einer Covid-Infektion ausgeht.
    VillacherinKeinNutzernamesusericzvonni7Caro123melly210
  • Ich hatte Corona in der Schwangerschaft, ca 28.SSw und mir gings wirklich nicht gut, hätte ich nicht 2 große Kinder zu Hause gehabt wäre ich evtl ins KH gefahren um mich durchchecken zu lassen obs dem Baby gut geht, da mich zu Hause niemand ansehen wollte und mir meine FA und auch HA den Besuch verweigert haben.

    Mein Baby hat sich prächtig entwickelt ist aber leider mit einer kleinen Behinderung zur Welt gekommen, was wir anfangs nicht wussten.
    Man kann nicht ausschließen dass die Ursache Corona war.
    Seither bin ich sehr skeptisch, auch was die Impfung angeht.
    Wäre ich nochmal schwanger würde ich schauen mich ja nicht anzustecken, Impfen würde ich nicht, wäre mir in der SS auch zu gefährlich.

    Das ist nur meine eigene Meinung dazu. Ich denke du solltest dir wirklich nochmal bei einem anderen Frauenarzt Rat holen.
  • @almar Ich kenne eigentlich keinen Beipackzettel, wo nicht steht, dass bei einer Schwangerschaft zumindest mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden muss. Was ich eh auch verstehe, aber natürlich bei den Patientinnen den Eindruck erweckt, dass man in der SS gar nichts nehmen darf, was nicht stimmt.
    Sarah123
  • @Julchen1 welche Behinderung hat denn dein Baby davongetragen? Konnten die Ärzte eine Erklärung dafür nennen? Ursache?
  • @Mohnblume88 wenn sie es hätte schreiben wollen, hätte sie das getan - die Frage finde ich hier unangebracht
  • @Julchen1 ich denke ganz fest diese Woche an euch, wie ich dir ja privat schon geschrieben. 🤩😊😊😊

    @Lara91 Es tut mich von Herzen leid, dass man eine Schwangere so angreift. Du willst nicht impfen, dass ist dein gutes Recht! Ich hätte mich in der SS auch nicht impfen lassen.

    Ich finde die Rumhackerei einfach nur noch unter aller Sau.
  • @PrincessSunshine sie muss natürlich nicht antworten, eh klar, interessiert hätte es mich trotzdem. Also ob Covid u die Impfung die gleiche Folgeerkrankung auslösen können.
  • @Lara91 warst du mit deinem Arzt bis jetzt zufrieden? Hat er dich bei Fragen gut beraten?

    Sicher war die Art nicht richtig, aber hat er nur die Arztpraxis oder ist er zB parallel auch im Krankenhaus tätig (was ja viele machen)?

    Jeder kann einmal einen schlechten Tag haben… Hast du ihm deine Bedenken mitgeteilt oder einfach nur - nein, auf keinen Fall…

    Ich würde ihm nochmals eine Chance geben, das Thema vielleicht aktiv auch nochmals ansprechen…

    Einerseits wollen wir Ärzte, die uns gut behandeln, Ratschläge geben und zu ihrem Wort stehen und normalerweise doch niemanden, der sagt, mir egal was sie tun/machen… andererseits muss man dann aber auch akzeptieren, dass die Meinung dann einmal von der eigenen abweicht, d.h. aber nicht, dass der Arzt nicht gut ist..

    Aber ja, dann muss man vielleicht wechseln, wenn es zu sehr gegen die eigene Überzeugung ist…

    @feffi also ich brauchte schon vor den Restriktionen einen Antigen oder PCR Test für das AKH … und ich habe immer geschaut, dass es ein PCR Test ist - trotz Impfung 😬
  • @Mohnblume88 natürlich darfst du fragen, ich hab damit kein Problem. Wollte nur die Geschichte nicht im Vorhinein schon erzählen weil ich nicht wusste obs jemanden interessiert oder ich damit wem Angst mache.
    Dennoch find ichs wichtig dass es erwähnt wird.
    Mein Sohn hat eine Hörbehinderung.
    Erst hieß es er hört schlecht und bekommt Hörgeräte. Mittlerweile hat sich der Zustand des Hörens aber so drastisch verschlechtert dass er fast taub ist.
    Am Dienstag wird er operiert.
    Er ist ein süßer gesunder Junge und entwickelt sich gut, wir wissen eben nur nicht genau warum er immer schlechter hört. Prinzipiell kann das auf gewisse Infektionen zurückgeführt werden. Die Ärzte haben aber was Covid betrifft noch viel zu wenig Anhaltspunkte 🤷‍♀️..... Ich persönlich kenne aber mittlerweile schon 1 andere Mama der es so geht wie mir und jemanden der nach der Impfung Probleme mit dem Hören hat.

    @brommela85 Jaaa danke dir 🍀🙏♥️
  • @Mohnblume88 du kannst mir auch gerne privat schreiben wenn du mehr wissen willst, ich möchte den Thread nicht dafür nutzen 🙈
    Mohnblume88
  • @Julchen1 Kann ich gut verstehen, dass man sich Gedanken macht, ob es von covid sein könnte… Ich wünsche euch jedenfalls alles Gute für die OP!!
    sista2002
  • @Filouni alle anderen möglichen Ursachen könnten wir bis dato ausschließen.

    Danke 🙏
  • Also ich hab mich in der Schwangerschaft impfen lassen, allerdings bin ich sicher beruflich vorbelastet, weil ich das Thema Corona ja tagtäglich im KH mitbekommen habe… habe auch lange gezögert, aber für mich war es dann ausschlaggebend, wie im KH vermehrt Schwangere mit schwerem Verlauf aufgetaucht sind…wo es leider oft nicht so gut ausgegangen ist🥺

    Im Falle einer Infektion bist du medikamentös extrem eingeschränkt, weil du zum Fiebersenken etc ja nur ein Paracetamol nehmen darfst…und die Medikamente, die du im Falle eines schweren Verlaufs oder generell verschrieben bekommst, sind wesentlich schädlicher für das Kind als die Impfung selbst… ist aber zumindest meine Meinung. Außerdem übergibst du dem Kind die Antikörper. und für mich war es wichtig, dass ich mir danach keine Vorwürfe machen könnte.

    Aber ich würde an deiner Stelle einfach pro/contra abwiegen, mit welcher Situation du besser umgehen kannst etc. Von den Besuchsregelungen bzw. generell im KH hat sich mittlerweile alles so verschärft, dass du ohne 2G kaum Chancen hast, bzw dein Besuch muss ja mittlerweile 2G erfüllen + einen negativen PCR-Test haben. Mein Freund dürfte mich zb nicht zur Geburt begleiten, wenn er nicjt geimpft/genesen wäre.

    Ich wünsch dir alles Gute 😊
    melly210
  • @Lara91 Hallo :smile:
    Ich bin fast in der gleichen Situation wie du:
    Kurz zur Vorgeschichte: hatte eine Zwillingsschwangerschaft 2018 wo ich in der 26 SSW eine Plazentalösung hatte und die beiden Jungs geholt werden mussten, leider hat es nur einer der beiden geschafft :'( der 2. hat eine starke Entwicklungsverzögerung, hatte Op' s und musste 4 Monate im KH bleiben... Nun bin ich wieder aktuell in der 12 Woche schwanger und mich hat mein FA auch ganz böse beschimpft als ich meinte ich will mich nicht impfen lassen. Er hat auch gemeint "Wollen Sie auch auf Intensiv liegen so wie andere?" und er kann es auch nicht nachvollziehen wie man "so stur" sein kann. Er rät mir ab der 18 Woche mich impfen zu lassen. Bin auch hin und her gerissen und hab keine Ahnung was ich machen soll.. Da ich ja auch öfters mit meinem Sohn ins KH zur Physiotherapie muss und so hab ich angst mich anzustecken, gleichzeitig hab ich angst das durch die Impfung Folgeschäden oder starke Impfreaktionen auftreten könnten die mir oder meinem Baby schaden könnten... Denk mir halt irgendwie die Impfung schützt mich ja trotzdem nicht vor einer Infektion!? Gibt's hier vl Mamas die sich nicht impfen haben lassen und Corona bekommen haben und trotzdem alles gut ist? Würde gerne eure Erfahrungen hören!

    Lieben Dank!

    Glg :)
  • @MamaBärchen
    Tut mir leid, dass du so eine traurige Geschichte hinter dir hast.

    Meine Freundin hatte in der SS ungeimpft Corona. Es hat ihre ganze Familie erwischt. Sie hatte einen milden Verlauf. Sowohl SS als auch Geburt sind komplikationsfrei verlaufen. Der Bub ist gesund und munter. Im Februar wird der kleine David ein Jahr alt.
  • Papaya schrieb: »
    @MamaBärchen
    Tut mir leid, dass du so eine traurige Geschichte hinter dir hast.

    Meine Freundin hatte in der SS ungeimpft Corona. Es hat ihre ganze Familie erwischt. Sie hatte einen milden Verlauf. Sowohl SS als auch Geburt sind komplikationsfrei verlaufen. Der Bub ist gesund und munter. Im Februar wird der kleine David ein Jahr alt.

    Dankeschöön :) ok, das ist schön zu hören ☺️☺️ weißt du in welcher Woche sie war als sie Corona bekommen hat ca? Lg
  • Meine Freundin hat auch ungeimpft Corona bekommen. Sie war ca in der 32 SSW.
    Milder Verlauf. Bub ist jetzt 13 Wochen und pumperlgesund! 😊
    MamaBärchen
  • @MamaBärchen von den Studiendaten her ein ganz klares Ja zur Impfung in der Schwangerschaft ! Leider ist die Gefahr einen schweren Verlauf zu haben in der Schwangerschaft wirklich deutlich erhöht. In England war während der Delta-Welle jeder 5. Intensivpatient eine ungeimpfte Schwangere. Und das obwohl die allermeisten sonst junge, gesunde Frauen ohne gröbere Risikofaktoren waren. Weiters, wurde eh schon geschrieben, ist man von den Medikamenten her in der Schwangerschaft natürlich stark eingeschränkt. Dh, eine Behandlung kann dann sehr schwierig sein. Weiters ist auch das Risiko daß das Baby nicht gesund zur Welt kommt deutlich erhöht, selbst bei milden Verläufen ! Corona kann u.a. auch die Gefäße der Plazenta angreifen, wodurch das Baby dann eventuell nicht richtig versorgt wird. Selbiges gilt falls man selber Atemnot hat, dann hat auch das Baby Sauerstoffmangel, was zu Behinderungen führen kann.


    Natürlich kann man auch Glück haben und man hat einen milden, komplikationslosen Verlauf, aber das weiß man eben nicht. Die Impfung macht eine Ansteckung weniger wahrscheinlich, und wenn man sich doch ansteckt verläuft es dann deutlich milder.

    Zur Impfung in der Schwangerschaft gibt es mittlerweile übrigens schon Daten zu vielen Millionen Frauen und ihren Kindern, gab keine Probleme. Und die Kinder kommen dann schon mit Antikörpern zur Welt.
    riczitchifysuse
  • so, ich war heute zur 2. Teilimpfung im Austria Center.
    kann es gar nicht glauben 😅 hab mich so lange geweigert und jetzt mach ich es sogar in der Schwangerschaft 😜 bisher geht es mir gut, nur der Arm schmerzt, wie schon beim ersten Mal.
    danke an alle, die mir gut zugeredet haben und ihre Erfahrungen teilen ❤️
    wölfinriczmelly210itchifyJohannaA
  • Ich hatte auch in der Schwangerschaft Corona, ebenfalls ungeimpft. Alles gut gegangen. Kind ist und war gesund!
    MamaBärchen
  • Ich hatte auch Corona in der Schwangerschaft, so um die 30.Ssw und war ungeimpft...ich hatte einen sehr leichten Verlauf und die Kleine ist einen Tag nach ET auf die Welt gekommen, komplett gesund.
    MamaBärchen
  • Ich hab grad Corona, ungeimpft in der 30 Ssw - sehr milder Verlauf.. Brauchte keine einzige Tablette etc. und morgen gehts schon wieder zum Freitesten.. 2020 war ich kurz vor der Geburt meines Sohnes erkältet, da gings mir viel schlechter..
    Man muss eben abwegen, und mir war klar, dass ich mich wahrscheinlich irgendwann anstecken werde, und bin froh, dass ichs so leicht wegsteckte, weil krank sein mit Kleinkind und schwanger ist halt nie lustig.. daran, dass ich einen schweren Verlauf haben könnte hab ich nicht einmal gedacht. Angst schwächt das Immunsystem und genau das brauch man ja beim Krank sein😉
    Natürlich ist mir klar, dass es schwere Verläufe gibt. Und bevor man die ganze Schwangerschaft Angst hat und ev. somit diese schöne Zeit nicht genießen kann, denke ich, dass es wohl besser ist, wenn man sich Impfen lässt.
    Trila_9193MamaBärchen
  • KlumpensteinKlumpenstein

    1,371

    bearbeitet 9. Januar, 07:40
    Es bringt meines Erachtens wenig, wenn man sich nur die Erfahrungsberichte zu Gemüte zieht, die man hören möchte (leichte Verläufe), denn Fakt ist einfach, dass schwangere anfälliger für schwere Verläufe sind.

    2 Kolleginnen und ich waren zeitgleich schwanger. Ich hab mich impfen lassen, weil ich zu sehr Angst hatte und meinem Baby auch Antikörper mitgeben wollte. Die 2 ließen sich nicht impfen.
    Eine hatte nichts, also hat sich nicht angesteckt.
    Die anderen einen schweren Verlauf, mit KH Aufenthalt und einem Baby, dass nichts hört.
    Kann man natürlich nie sagen, dass das von Corona kommt, mann weiß aber, dass das Gehört durch Viren, Infektionen etc belastet werden kann.

    Natürlich verstehe ich die Angst sich impfen zu lassen in der Schwangerschaft. Mittlerweile gibt es jedoch unfassbar viele Frauen die geimpft wurden und gesunde Babies (mit Antikörpern) zur Welt gebracht haben ❤️

    Ich möchte und werde auch gar nicht auf Diskussionen einsteigen, es soll jeder tun, was er möchte. Aber ich würde mich immer umfassend umhören, nicht nur die Berichte einfordern, die ich hören mag🤗

    Alles Liebe und Gute für deine Entscheidung

    p.s: Geimpft 2 x, geboostert in der Stillzeit : Mädel gesund und fit.
    riczitchifyIgelchensusefloawölfinAmreiZeroPadmémelly210und 5 andere.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum