Hilfe, Kleinkind geht nur mit beiden Eltern schlafen

Hallo ihr Lieben, wie schon im Titel zu sehen, haben wir seit einigen Monaten das Problem, dass unsere Tochter nur noch schlafen geht, wenn beide, ich und mein Mann mit ihr gehen. Das Begleiten an sich ist nicht das Problem, wir haben ein Familienbett und schlafen sowieso alle zusammen und genießen es … uns stört es wirklich nur, weil immer beide mit müssen! Außerdem dauert es dann immer so lange, dass oft auch wir einschlafen, obwohl wir am Abend noch einiges zu tun hätten. Da mein Mann immer erst um 19 Uhr nach Hause kommt, bin ich immer mit ihr schlafen gegangen und es gab nie Probleme. Sie hat vor 7 Monaten einen kleinen Bruder bekommen und ich kann mir schon vorstellen, dass es an der Umstellung liegt …aber auch als der kleine bereits da war, bin immer noch ich mit ihr schlafen gegangen, also es hat dann nicht der Papa übernommen oder so und der Kleine geht sowieso immer vor ihr schlafen, weil sie schon „groß“ ist und noch ein bisschen auf bleiben darf 😁 und auch zur Mittag wenn wir schlafen gehen und mein Mann nicht da ist, gibt es keine Probleme…am Abend schaut es aber so aus …
Essen, Zähne putzen, Schlafanzug anziehen, Papa gute Nacht sagen und ab ins Bett …ich gehe dann mit ihr ins Bett und wir reden noch ein bisschen über den Tag und dann, wenn sie schon fast einschlafen würde, fängt sie an nach dem Papa zu rufen und das ganz hysterisch und wenn er nicht sofort kommt eskaliert die Situation total und sie schreit und weint und hat einen richtigen Wutanfall 😩 sie akzeptiert auch nicht, wenn man sagt, dass der Papa gerade duscht und später kommt oder irgendwas ….er muss sofort kommen sonst ist die Hölle los …für meinen Mann ist das auch sehr anstrengend, weil er ja somit nichts vom Tag hat …und sie muss ja nicht alleine einschlafen, ich bin ja bei ihr. Hat vielleicht jemand eine Idee woher das kommt und was man da machen könnte, dass wir sie nicht immer beide begleiten müssten??
…ach und wir haben auch schon probiert, dass sie nur mit dem Papa geht - funktioniert leider auch nicht, dann ruft sie nach mir 🤷‍♀️ sie geht aber auch nicht schlafen, wenn ihr kleiner Bruder nicht da ist, wir müssen wirklich alle im Bett sein 😩😂 und eigentlich ist es eh schön nur auf die Dauer ist es für uns schon seehr belastend und wir würde uns deswegen eine Lösung wünschen. Falls jemand Tipps hat, bitte her damit :)

Kommentare

  • bearbeitet 23. 09. 2021, 06:57
    Hallo,
    Puh, das klingt sehr anstrengend.
    Ich konnte jetzt nicht rauslesen wie alt sie ist. Unabhängig davon, würde ich folgendes versuchen:
    - Abendritual ändern. Muss nichts großes sein. Vielleicht ändert ihr mal was an der Reihenfolge oder tauscht was aus. Einfach damit der Abend eben nicht ist, wie jeder andere.
    - bevor Schlafenszeit ist (vielleicht beim Abendessen oder so) würde ich ihr erklären, dass ihr möchtet das sich heute nur einer von euch zu ihr legt. Erkläre ihr genau was passiert "heute Abend, werden wir uns ins Bett kuscheln und gemeinsam einschlafen. Ich bleibe bei dir bis du eingeschlafen bis aber der Papa bleibt heute im Wohnzimmer. Er kommt dann später ins Bett wenn du schon schläfst." Sie darf sich aussuchen, wer das macht aber die Person bleibt dann auch. Bei unserer Tochter machen wir es so, dass sie (meistens) aussuchen darf wer sie ins Bett bringt. Sie darf dann 1x die Person wechseln falls ihr irgendwann einfällt das es doch nicht passt aber das war es.
    - Wenn ihr dann gemeinsam im Bett liegt und noch plaudert würde ich das vielleicht nochmal erwähnen und ihr sagen, dass sie gern den Papa haben kann, dass DU dann aber aufstehst und raus gehst und sie dann mit Papa schlafen gehen muss. Damit sie einfach merkt, es ist jetzt nur noch einer von euch da und das reicht auch.

    Klar, sie wird es nicht toll finden und sie wird protestieren aber ich würde das wirklich versuchen durchzuziehen.

    Ich hab Mal einen Tipp gelesen, der eigentlich bei der Eingewöhnung im Kindergarten manchmal gemacht wird aber hier könnte er auch nützlich sein; der Papa (oder du, je nachdem wer Nicht mit schlafen geht) malen vor dem Schlafen gehen ein kleines Herz auf einen Stein (oder irgendwas anderes das sich anbietet) als Zeichen der Verbindung. Das kann sie dann mit ins Bett nehmen damit ein Stück von Mama/Papa trotzdem bei ihr ist.
  • Also ich hab die Erfahrung selber nicht gemacht, kenn es aber zB von meinen kleinen Geschwistern.
    Bei denen hilft es wenn einer der Elternteile vor dem Bettgehen das Haus verlässt. Irgendwie haben sie dann immer gewusst, dass es nur die Möglichkeit gibt mit einem ins Bett zu gehen. Wenn beide greifbar waren, mussten beide mit.
  • Wir setzen auf offene Kommunikation. Sowas wie, die Mama/der Papa ist nicht da haben wir gleich gar nicht vorgetäuscht.
    Wir wechseln uns prinzipiell ab beim Bettbringen, kommunizieren das meistens beim Abendessen oder danach - „Ich geh mit dir jetzt Zähneputzen und Duschen und der Papa bringt dich dann ins Bett.“
    Tendenziell ist ihr derjenige lieber, der tagsüber weniger bei ihr war, dem erzählt sie dann alles was war. War aber auch mal anders, da wollt sie unbedingt denjenigen beim Bettgehen sehen, der sie den ganzen Tag über hatte. Hinfühlen, was ihr lieber sein könnt oder fragen.

    Aufkommenden Frust/Wut/Ärger begleitet derjenige, der bei ihr ist. Kommt immer wieder mal, weil sie was außergewöhnliches mit ins Bett nehmen möcht.
  • @Sarah6 Hi, wir haben hier seit ca 2 Monaten das selbe "Problem" 😊
    Minimann ist 20 Monate alt, Einzelkind und bei uns fing eine extreme Papa Phase an nachdem mein Mann 2 Wochen im Sommer auf Urlaub war. Seitdem müssen wir auch beide beim einschlafen dabei sein. Nur Papa geht nicht weil er noch zum Einschlafen die Brust verlangt und er will sich auch gar nicht nur mit Papa ins Bett legen, sondern besteht auf uns beide.
    Es ist für meinen Mann auch sehr anstrengend, da er noch anderes zu tun hätte und er schläft auch oft ein, aber er hats mittlerweile akzeptiert 😁
    Mein Mann ist eine Nachteule, geht nie vor 00:30 schlafen, er steht dann nach 1 Std wieder auf wenn er eingeschlafen ist.
    Wir haben jetzt seit einigen Wochen auch wieder auf Familienbett umgestellt. Vorher haben Mini und ich im Kinderzimmer im Bodenbett geschlafen. Aber jetzt wird er nachts wach, sucht den Papa und wenn wir dann rüber gehen ins Schlafzimmer, kann er nicht mehr weiter schlafen.
  • Danke euch lieben für die Antworten! Ich habe vergessen zu schreiben, sie ist 2,5 Jahre alt und bevor wir zu Bett gehen reden wir immer mit ihr, ich sage ihr dann sie kann sich aussuchen mit wem sie schlafen geht - sie wählt dann immer mich und wir sagen dann auch immer klipp und klar, dass sie sich so ausgesucht hat und dass der Papa noch was zu tun hat und dass er später schlafen kommt …sie sagt dann immer ja passt und sie ist einverstanden, sie gibt ihm ein Bussi und sagt gute Nacht, wir sehen uns morgen …dann im Bett ist es such noch einige Zeit ok bis sie kurz vom einschlafen ist …dann merkt sie dass sie jetzt einschlafen wird und dann fängt das ganze Theater an (ich habe bei ihr das Gefühl, sie denkt etwas zu verpassen - quasi der Papa muss auch noch nicht schlafen und kann im Wohnzimmer „coole“ Sachen machen) …ich sage ihr dann immer ok, wenn du den Papa willst kommt er, aber dann geht die Mama noch was machen …wieder ist sie mit allem einverstanden, sobald ich in der Küche bin geht das Geschrei wieder loss, die Mama soll kommen 🙄🙄 wir sind wahrscheinlich auch zu wenig konsequent, aber ich denke mir dann immer naja, vielleicht braucht sie und jetzt halt beide und für mich fühlt es sich dann so an, wenn wir z.B. nicht kommen würden, als ob wir nicht für sie da sind und das will ich auf keinen Fall. Obwohl es wahrscheinlich eh mehr der Fall ist, dass sie einfach nicht schlafen will und ihren eigenen Willen durchsetzen will 😬😬 ich weiß, wenn mein Mann am Abend nicht zu Hause wäre, wäre es auch kein Problem, nur das ist leider keine Option, weil er am Abend immer da ist 😄 und ich bin auch der Meinung, dass man mit seinem Kind immer ehrlich sprechen soll und sie versteht es zwar, sie will aber trotzdem ihren eigenen Willen durchsetzen …
    Ich werde heute noch versuchen am Abend Ritual vielleicht was zu ändern und schauen wie sie da tut, sonst werden wir wohl da konsequent werden müssen 😬😬
  • Wir (Kind 25 Monate) haben es so ähnlich seit Beginn der Tagesmutter. Gehen daher alle gemeinsam um 20:30 Uhr schlafen.

    Wenn ich bald arbeiten anfange komme ich allerdings erst MO und DI um 20:30 heim also das wird noch spannend 😅

    Hab leider auch keinen Tipp 🥵
  • @Sarah6 ihr werdet wohl in den sauren Apfel beißen und ein paar Tage das Geschrei aushalten müssen. Sie ist ja nicht alleine. Ein Elternteil bleibt ja bei ihr. Sie wird also keine Verlustängste haben denn es ist ja wer bei ihr, der sie tröstet.
    Bisher hat sie halt leider die Erfahrung gemacht, dass vehementer schreien dazu führt, dass ihr macht was sie möchte daher musst ihr jetzt leider umso konsequenter sein. Was nicht heißt, dass man dabei nicht gleichzeitig liebevoll sein kann.
    Eventuell (eventuell!) Kann es helfen, wenn ihr sie nochmal mit runter nehmt und ihr zeigt, was der andere gerade macht. Falls du das machen willst würde ich darauf achten, eine Tätigkeit zu machen die das Kind furchtbar langweilig findet zum Beispiel Küche aufräumen, einfach sitzen und "nix tun" (Meditieren) oder ein langweiliges erwachsenen-Buch lesen. Allerdings würde ich das nur dann empfehlen, wenn ihr sie dann nicht spielen lasst.

    Viel Glück und starke Nerven!
  • Bei meinem Kleinen - 2 Jahre alt - hab ich das Problem zwar nicht, aber ich war selbst ein Problemkind beim schlafen gehen. Ehrlich gesagt hat sich das mit 35 Jahren nicht geändert, ich hab immer noch am liebsten alle bei mir im Bett :-) ich kann mich gut in dein Kind reinfühlen und denke sie braucht jetzt einfach die Sicherheit beim Einschlafen, wenn dazu Mama UND Papa gehören, würde ich ihr das ehrlich gesagt geben 🙈 vielleicht kann dein Mann sich an das Ritual gewöhnen, dass er sich dazu legt und nach einem anstrengenden Tag die Zeit nutzen um runterzukommen, dann darf er wieder aufstehen, wenn er das überhaupt noch will :-)
  • @Babsilein Sicherheit in allen Ehren aber ich kann die TE voll verstehen. Nach einem langen, anstrengenden Tag mit zwei kleinen Kindern bin ich oft einfach nicht mehr geduldig genug stundenlang Einschlafbegleitung zu machen. Deshalb teilen mein Mann und ich uns das. Mama hat auch irgendwann Feierabend verdient und es ist ja nicht so, als würde man das Kind weinend sich selbst überlassen. Es ist ja eine liebevolle Bezugsperson da. Ich finde, es ist durchaus legitim nach 2,5 Jahren auch Mal eigene Bedürfnisse anzumelden und diesen nachzukommen. Auch, wenn das bedeutet das Kind in der Situation vorübergehend "unglücklich" zu machen. Eltern sind nicht dazu da, um Kindern permanent glücklich zu machen sondern um die Kinder mit all ihren Gefühlen zu begleiten damit sie lernen mit diesen adäquat umzugehen und sie auszuhalten.
    melly210Leni220619mydreamcametrueMohnblume88_Martina_SunshineGirlNeueMami32Stefanie868Klumpensteinhoneybee1989und 2 andere.
  • @Sarah6 wie ging es euch denn gestern Abend?
  • @Kaffeelöffel Ich weiß eh, hab ja selbst geschrieben, dass ich als Mama nicht in der Situation bin, dann ist es natürlich eine ganz andere Sicht. Ich kann mich nur an mich erinnern: meine Ängste und den Stress, den ich selbst hatte beim einschlafen, weiß auch gar nicht warum, meine Geschwister hatten das alle nicht, und irgendwie abhärten oder umgewöhnen hat bei mir gar nix gebracht 🙈 natürlich muss das jeder so machen, dass es einem selbst damit auch gut geht!!!
  • @Sarah6 vielleicht will sie am Abend einfach noch Papazeit ? Ggf hilft es wenn sie am Abend eine halbe Stunde den Papa für sich hat, er ihr vorliest etc, aber dann rausgeht ? Unser Sechsjähriger will bis heute am Abend uns beide getrennt je eine halbe Stunde nur für sich. Einschlafen tut er dann aber alleine.
  • @Sarah6 ich habe jetzt nicht alles gelesen... wir gehen derzeit auch beide mit unseren 2 Kids (haben ein gemeinsames Kinderschlafzimmer) schlafen. Sie erzählen dann kurz noch vom Tag, entweder ich oder mein Mann lesen noch eine kurze Geschichte vor und dann gibt es bei uns ein Hörspiel. Meistens schlafen sie dann ziemlich bald ein.

    Wenn es aber länger dauert... geb ich meine Kopfhörer ins Ohr und höre auch ein Hörbuch oder ich lese (entweder ein Buch über den Kindl oder mittels Handy im Internet etwas mit möglichst wenig Bildern wie zb hier im Forum) daneben. Die kids akzeptieren das, schauen zwar zu beginn mit. Aber nur buchstaben sind dann auch zu fad. Und genieße so weit es geht diese Zeit "für mich". Früher war ich immer so genervt, ich hatte noch im Kopf was ich noch alles machen möchte/muss und dann wollte ich selbst noch relaxen mittels Fernsehen/lesen. Und daher nutze ich jetzt diese Zeit zum Lesen/hören. Ich schalte halt das Handy auch ganz runter von der Helligkeit her.

    Und was immer funktioniert falls alle oder einer der beiden nicht einschalten will... es gibt ein Hörspiel "der Elefant der so gern einschlafen möchte". Bei uns funktioniert es und sie schlafen tatsächlich ein ;-) nur jeden Tag können wir es auch nicht einschalten, da sie es schon gecheckt haben, dass sie von dem einschlafen.
  • @Sarah6 es wurde eh schon viel gesagt . Die Frage, die ich aus deinem letzten Post rauslese, die ihr klären müssst - ist es euch wichtig und wollte ihr etwas ändenr. Eure Tochter kann diese Veränderung (nur einer geht mit ihr schlafen) nur akzeptieren, wenn ihr klar seid und wenn ihr euch sicher seid. Ein Kind, dass Unsicherheit der Eltern spürt (sie ist doch arm, sie braucht uns beide) tut sich schwer, dass es sich dann sicher fühlt. Wie auch.
    Verstehst was ich meine?
    Also ich würde zuerst mal raten, dass dein Mann und du euch einig seid und euch mit einer getroffenen Entscheidung wohl fühlt. Dann klar kommunizieren und dabei bleiben!
    Viel Erfolg!
    Mohnblume88melly210
  • Mag da jetzt keinen eigenen Thread aufmachen aber vielleicht lest das jemand und kann mir antworten. Ab welchem Alter schliefen eure Kleinen alleine ein? ..


  • MarieTheres schrieb: »
    Mag da jetzt keinen eigenen Thread aufmachen aber vielleicht lest das jemand und kann mir antworten. Ab welchem Alter schliefen eure Kleinen alleine ein? ..


    Mit etwa 15 Monaten
  • Unser Sohn ist jetzt 3 Monate und schläft alleine ein.
  • MarieTheres schrieb: »
    Mag da jetzt keinen eigenen Thread aufmachen aber vielleicht lest das jemand und kann mir antworten. Ab welchem Alter schliefen eure Kleinen alleine ein? ..


    Mit ca 2
  • @Dani2511

    Ja mit 3 Monaten war es bei uns noch kein Thema 😉
  • @MarieTheres bei uns klappt das eigentlich seit 1 Monat super. Papa gibt ihm um ca 20 Uhr das Gute Nacht Fläschchen und legt ihn dann ins Gitterbett. Wir schauen dann noch im Wohnzimmer fern und er schläft alleine im Zimmer.
  • Ihr Lieben ich hatte heute so eine Migräne ich bin gar nicht dazu gekommen in BF reinzuschauen. @Kaffeelöffel es war wieder das gleiche, wir haben wieder alles abgesprochen dass wir schlafen gehen und das der Papa später kommt und dann hat sie wieder Theater gemacht und hatte wieder einen Wutanfall und dann sind wir wieder alle gegangen 🙄 was @Vaju gesagt hat stimmt voll und ganz, wir müssen da jetzt zuerst bei uns klären was wir eigentlich wollen …mein Mann will ja nicht mitkommen nur wenn sie so weint tut sie ihm schrecklich leid (und sie weiß ja auch genau was sie mit Tränen beim Papa alles erreichen kann 🙄)
    Ich habe jetzt noch gute Tipps bekommen, danke! @melly210 wir werden das jetzt ausprobieren, vielleicht
    es ja. Ich muss ehrlich sagen, dass die Papa- Tochter Beziehung unter der Woche zu kurz kommt, weil mein Mann spät nach Hause kommt, dann will er noch essen und dann geht sie eh schon schlafen. Wir werden jetzt bewusst halbe Stunde Papa Zeit integrieren und mal schauen. @ballerina auch dir danke für den Tipp, werde mir auch merken und meinen Mann vorschlagen, dann kann er ja im Bett auch was hören oder lesen und die Tochter ist auch zufrieden. 😁@Babsilein Ich war als Kind auch problematisch was das Schlafen angeht und schlafen heute immer noch am liebsten NUR in meinem Bett 😁 ich wollte bis ich 14 war nie irgendwo übernachten oder so 😂😂da hatten es meine Eltern auch nicht leicht…aber ich war immer mit einer Person zufrieden 😀 ich glaube meine Tochter wird da ähnlich sein, sie schläft nie ohne mich, bleibt auch nicht bei der Oma oder so …aber dafür muss ich sagen, dass die wirklich schon fast von Anfang an durchgeschlafen hat, nur das Einschlafen war immer ein bisschen schwierig :)

    So wie @Vaju gesagt hat, sind wir da zu sehr unentschlossen was wir wollen …also wir wollen schon, dass sie nur mit einem Elternteil einschläft aber wenn sie dann weint tut sie uns sehr leid 😬 (wir sind auch nicht bei allen Sachen so inkonsequent 😁) …aber hier denke ich mir wirklich oft wahrscheinlich braucht sie uns jetzt im Moment beide (sie ist auch sonst anhänglicher als normal) …

    Aach und heute sind wir bei meinen Eltern und hier will sie immer mit Mama und Oma schlafen gehen 😂
  • Also wooow, ich bewundere wirklich alle, deren Kinder schon so klein alleine schlafen können. Hab auch eine Freundin mit Zwillingen, die gehen schon seit sie 6 Monate alt sind, alleine schlafen. Ich glaube auch je größer die Kinder werden, desto schwieriger es ist 😬😁 aber mich stört das eigentlich nicht, ich liebe unser Familienbett …nur wenn ich dann wieder arbeiten gehe wird es wohl anstrengender 😂😂 ich habe es mir aber so angewöhnt und ich versuche es auch immer so durchzusetzen, dass ich mit dem Haushalt und allem fertig bin, bis ich mit den Kindern schlafen gehe. Dann bin ich viel entspannter und wenn sie schnell eingeschlafen sind habe ich noch Zeit für mich :)
  • @MarieTheres seit ca. 3 1/2, durch Zufall. Es war nur der Papa zu Hause und der hat ihm ein Hörspiel aufgedreht und hat ihn eine Weile vertröstet, weil er noch Geschirrspüler etc fertig machen wollte. Zack... Alleine eingeschlafen und darauf haben wir dann aufgebaut 😴🙏
  • @Sarah6 es ist halt jedes Kind unterschiedlich und wahrscheinlich gibt's halt da oft auch einen Unterschied zwischen Still und Flaschenkindern. Und es sind natürlich auch Eltern unterschiedlich. Manche genießen das Familienbett. Für mich wär das nichts, deswegen hat unserer von Anfang an im eigenen Gitterbett geschlafen. Demnächst wird er dann, wenn das klappt, auch in sein eigenes Zimmer ziehen.
  • Es sind schon gute Tipps gekommen, zB die Veränderung des Rituals oder die Überlegung, wie konsequent man das Ziel verfolgen möchte. Es wird naturgemäß irgendwann ein Punkt kommen, an dem sich diese Phase verändern wird - mehr oder weniger überraschend.

    Ich würde folgendes 'Szenario' probieren: die Mama/der Papa ist überraschend schon am Sofa eingeschlafen, weil er/sie schon sooo müde war. Und den/die versuchen wir schlafen zu lassen. Das Kind kann sich am Schlafenden überzeugen, dass er/sie tief schläft und gerade nicht zu wecken ist...

    Vielleicht reicht das dem Kind zu akzeptieren, dass ein Elternteil heute nicht dabei sein kann? Bei meinen Kindern (da betrifft es die Geschwister, die -wirklich - schon schlafen) hilft das zum Beispiel, dass sie ruhiger bleiben, "damit das Geschwisterchen nicht gestört/geweckt wird..."

    Wie beim Abstillen oft gemacht, gäbe es auch die Möglichkeit, dass ein Elternteil mal den Abend außer Haus verbringt, damit die Option, dass er/sie dazu kommt erst gar nicht gegeben ist. Es ist natürlich wahrscheinlich, dass die Einschlafbegleitung länger dauert und man sich viel 'anhören' muss...

    Viel Erfolg! 🙏
    Kaffeelöffel
  • MarieTheres schrieb: »
    Mag da jetzt keinen eigenen Thread aufmachen aber vielleicht lest das jemand und kann mir antworten. Ab welchem Alter schliefen eure Kleinen alleine ein? ..


    Er ist 5 und noch immer nicht :-) Ich oder mein Mann legen uns dazu bis er schläft. Er braucht das Streicheln und die Nähe.
  • @Klumpenstein

    😊 das beruhigt ...

    Dachte schon ich find den Ausschaltknopf nicht 😅
  • MarieTheres schrieb: »
    @Klumpenstein

    😊 das beruhigt ...

    Dachte schon ich find den Ausschaltknopf nicht 😅

    Mir ists ein Rätsel wie das funktionieren kann, das Kinder alleine schlafen. Aber für mich gehört die Einschlafbegleitung eben auch schon so fix dazu :-)
    Es ist auch nix "übertriebenes" am Start bei und.
    Wir essen, baden, lesen im Buch. Kuscheln sich in sein Bett, reden bissi und streicheln ihn dann bis er schläft und dann kann man rausgehen. In der Nacht wandert er dann auch täglich zu uns. 🙃
    Bald kommt Baby Nummer 2, da müssen mein Mann uhd ich uns dann halt aufteilen, oder wir gehen mit beiden Kids ins große Bett wenn ma alleine sind.
    Irgendwann wird er schon keinen Bock mehr aufs streicheln haben 😘😂
  • Wir hatten eine kurze Zeit was Ähnliches.

    Ich hab unser gesamtes Ritual umgestellt.
    Haben vorher immer noch gemeinsam im Bett gelesen.
    Plötzlich wollte sie immer mehr Bücher lesen und gar nicht mehr schlafen und dann musste Papa noch dazukommen.

    Jetzt essen wir, dann Zähne putzen mit Papa, Nachtpampi anziehen von Papa, dann so lange lesen auf der Couch, bis die selbst ins Bett will (das ist immer zwischen sieben und halb acht).

    Dann legen wir uns ins Bett und Papa bringt noch eine Flasche.
    Er sagt ihr dann gute Nacht und bleibt noch bis sie getrunken hat.
    Dann geht er.

    Nach dem Trinken legt sie sich von selbst auf ihre Seite, kuschelt sich an mich und schläft ein.

    Hat ein paar Tage gedauert, bis die Umstellung funktioniert hat, aber jetzt klappt es wirklich super 👍🏼
  • @MarieTheres also mein 6jähriger kann nach einem Buch alleine einschlafen bei offener Tür, die ca 1 Jahr. Mein mittlerer mag das nicht und einer von uns begleitet ihn, stört uns aber nicht. Aber er kann sich die Person nicht aussuchen. Mini ist 1,5 Jahre und schläft nicht alleine ein und noch nicht im eigenen Bett ...
  • @Klumpenstein also bei uns läuft es ähnlich mit kuscheln, Buch lesen etf.
    Dann kommt er in sein Gitterbett (da könnte ich mlcj gar nicht dazu legen), ich singe ihm was vor, dann sag ich ‚gute Nacht, ich hab dich lieb, bis morgen‘, drehe die Spieluhr mit 30 min Timer auf und gehe.
    Er plaudert dann noch etwas vor sich hin und wenn die Spieluhr aus ist schläft er.

    Wenn jemand im Zimmer ist dann kommt er nicht runter, lacht, steht auf, will spielen. Ich glaub mit diesem vor sich hin plaudern verarbeitet er den Tag.
  • @Klumpenstein also bei uns läuft es ähnlich mit kuscheln, Buch lesen etf.
    Dann kommt er in sein Gitterbett (da könnte ich mlcj gar nicht dazu legen), ich singe ihm was vor, dann sag ich ‚gute Nacht, ich hab dich lieb, bis morgen‘, drehe die Spieluhr mit 30 min Timer auf und gehe.
    Er plaudert dann noch etwas vor sich hin und wenn die Spieluhr aus ist schläft er.

    Wenn jemand im Zimmer ist dann kommt er nicht runter, lacht, steht auf, will spielen. Ich glaub mit diesem vor sich hin plaudern verarbeitet er den Tag.

    Bei uns funktionierte Gitterbett nie, da ist er immer panisch geworden. Er mag richtig im Arm von uns einschlafen, oder man "Löffelt" ihn /krault den Rücken.
  • Klumpenstein schrieb: »
    @Klumpenstein also bei uns läuft es ähnlich mit kuscheln, Buch lesen etf.
    Dann kommt er in sein Gitterbett (da könnte ich mlcj gar nicht dazu legen), ich singe ihm was vor, dann sag ich ‚gute Nacht, ich hab dich lieb, bis morgen‘, drehe die Spieluhr mit 30 min Timer auf und gehe.
    Er plaudert dann noch etwas vor sich hin und wenn die Spieluhr aus ist schläft er.

    Wenn jemand im Zimmer ist dann kommt er nicht runter, lacht, steht auf, will spielen. Ich glaub mit diesem vor sich hin plaudern verarbeitet er den Tag.

    Bei uns funktionierte Gitterbett nie, da ist er immer panisch geworden. Er mag richtig im Arm von uns einschlafen, oder man "Löffelt" ihn /krault den Rücken.

    Voll schön 🥰🥰 ich hätte mir das so gewünscht! Hätte gern ein Familienbett gehabt (haben ein extra großes Boxspringbett mit Sondermaß gekauft) aber meinem Sohn war’s schon früh zu unruhig bei uns.
    Auch jetzt wo seine Schwester da ist und im Beistellbett schläft will er nicht bleiben. In der Früh kommt er gern kuscheln aber schlafen will er alleine 🤷‍♀️
    Lustig, wie verschieden sie sind, die Zwerge. Hoffe meine Tochter bleibt mir wenigstens länger erhalten 😅
  • Klumpenstein schrieb: »
    @Klumpenstein also bei uns läuft es ähnlich mit kuscheln, Buch lesen etf.
    Dann kommt er in sein Gitterbett (da könnte ich mlcj gar nicht dazu legen), ich singe ihm was vor, dann sag ich ‚gute Nacht, ich hab dich lieb, bis morgen‘, drehe die Spieluhr mit 30 min Timer auf und gehe.
    Er plaudert dann noch etwas vor sich hin und wenn die Spieluhr aus ist schläft er.

    Wenn jemand im Zimmer ist dann kommt er nicht runter, lacht, steht auf, will spielen. Ich glaub mit diesem vor sich hin plaudern verarbeitet er den Tag.

    Bei uns funktionierte Gitterbett nie, da ist er immer panisch geworden. Er mag richtig im Arm von uns einschlafen, oder man "Löffelt" ihn /krault den Rücken.

    Voll schön 🥰🥰 ich hätte mir das so gewünscht! Hätte gern ein Familienbett gehabt (haben ein extra großes Boxspringbett mit Sondermaß gekauft) aber meinem Sohn war’s schon früh zu unruhig bei uns.
    Auch jetzt wo seine Schwester da ist und im Beistellbett schläft will er nicht bleiben. In der Früh kommt er gern kuscheln aber schlafen will er alleine 🤷‍♀️
    Lustig, wie verschieden sie sind, die Zwerge. Hoffe meine Tochter bleibt mir wenigstens länger erhalten 😅

    Ja mein Großer kommt spätestens dann Mitternachts meist ins große Bett (Familienbett 2,70m 😂). Das Baby das "dazwischen" liegt (10 Tage alt) ubd weint ist ihm Wurst 😂 Ich hab ja widerum gehofft, dass ihm die Kleine bissi abschreckt 😂
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum