Kleinkind (3,5) läuft ständig weg

Hallo ihr lieben,

vielleicht hat hier jemand Erfahrungen oder Tipps oder auch Hinweise an wen ich lich wenden könnte 🤔

folgende Situation:
unser (kleiner) Großer läuft in letzter Zeit ständig weg
zB fährt er im Möbelhaus selbst mit dem Lift von der obersten auf die unterste Etage und erkundet die / läuft beim Kassaband beladen ins Geschäft zurück / heute ist er zB im Haus des Meeres weggelaufen (die Brandschutztreppe bis ganz nach unten)

Es genügt wirklich eine Sekunde "Unaufmerksamkeit" und er ist weg, ich komm mir schon vor wie eine Rabenmutter

Prinzipiell hatte er immer schon eine "lamge Leine" durfte immer die nähere Umgebung selbst erkunden und eigentlich möchte ich ihm diese Freiheit auch nicht nehmen.
Deswegen überlege ich halt echt an was das liegen kann, ob sich das von alleine gibt oder ob ich ihn wirklich beschränken muss

Danke schonmal für eure Antworten 😊

Kommentare

  • Das ist natürlich sehr anstrengend. Meine Tochter hatte zeitweise auch so eine Phase. Wir haben es dann so gemacht, dass ich nie allein mit Kind einkaufen war, da es einfach zu stressig für mich ist. Entweder ist nur ein Elternteil gefahren und der andere blieb mit Kind zuhause (bei Alleinerziehenden oder beruflich beschäftigten Papas sonst Freundin o.Ä. einbeziehen). Oder wir sind beide gefahren. Einer ist einkaufen gewesen, der andere ist quasi immer dem Kind hinterher gerannt. Aber ganz ohne Stress sondern ganz bewusst bei der "Entdeckungstour" begleitet. Und ich denke das ist auch der Grund für das "Weglaufen". Dein Kind ist neugierig. Einfach irgendwo herum stehen und ein Sofa oder Nudeln anzuschauen ist langweilig. Da ist so viel Platz, so viele Waren, Produkte, Möbel und Lebensmittel, so viele Menschen. Das kann man doch nicht unentdeckt zurück lassen ;)

    Ansonsten hilft bei mir, das Kind entweder im Wagen zu schieben (ggf. dort mit einem Kinderrucksack ausgestattet beschäftigen wie eigenes Buch mitzunehmen, etwas zu trinken, zu essen, ...) oder in der Trage (ich verwende Manduca) auf dem Rücken zu tragen. Das ist angenehm für mich und meine Tochter mag das auch. Ich darf nur nicht zu lange auf einem Fleck stehen, dann wirds langweilig.
  • @Ines_K Ja mir ist bewusst, dass es eine Entdeckungstour ist, deswegen möchte ich das eigentlich auch nicht radikal beschränken.

    Ja beim Einkaufen würde das mit dem 1 kauft ein, 1 schaut aufs Kind noch gut gehen, aber zB im Möbelhaus sind wir, um gemeinsam was auszusuchen 🤔

    Wagerl oder Trage sind leider keine Option (hab ich vergessen zu schreiben: es gibt noch eine kleine Schwester mit 1,5 J)
  • @PrincessSunshine

    Hallo,

    Bei uns wars auch ähnlich. Wir haben einen Aufsatz fürs kinderwagerl wo er mitfahren kann, das ist super praktisch. Vielleicht wäre das was für euch?
  • @tweety85 wir haben ein Buggyboard, das wird mittlerweile nur mehr selten genutzt leider, nur wenn er müde ist
  • Ich verstehe, dass du ihm die Freiheit geben willst. Mein Zugang wäre: Bis dahin und nicht weiter - ihm kurz zB die Runde zeigen. Hält er sich nicht daran muss er bei dir direkt in der Nähe bleiben als unmittelbare Reaktion auf sein Verhalten. Für mich ist das ein Sicherheitsthema und da hab ich wenig Toleranzbreite.

    Beim nächsten Mal vorher wieder besprechen, auch mit dem Hinweis, wenn du dich nicht auf ihn verlassen kannst, muss er bei dir bleiben. Ich sag zu meinem dann immer: Das ist deine Entscheidung 😉
  • @Reyhania hm ich weiß nicht, ich glaub nicht dass es mit 3,5 J eine bewusste Entscheidung ist 🤔

    Das mit dem bei mir bleiben ist leider auch schwierig - es nervt mich einfach so, dass jeder "Familienausflug" dann durchzogen ist von Anweisungen und Ermahnungen
  • @PrincessSunshine naja auf welchen Tipp hoffst du? Also eher wie er da bleibt oder was ihr machen wollt wenn er weg ist?

    Kommt ja auch aufs Kind an. Bei meinem Großen hat's schnell gereicht ihn liebevoll an die Regel zu erinnern. Beim Kleinen wird's vom Temperament her auch anders.

    Ihr könnt ja immer dort hin gehen wo er hin will bei nem Ausflug. Im Möbelhaus zB müsstet ihr ne extra Person mitnehmen 🤷🏼‍♀️

  • Kann nur sagen, es wird besser.
    Unser Großer ist jetzt 6. Aber er war ständig weg. Grenzen haben dahin gemündet, dass ich ein sehr kräftiges schreiendes strampelndes Kind am Arm hatte. Wo es ging hab ich ihn bei Oma gelassen wenn es ums Einkaufen ging. War halt auch so bei Ausflügen, Eis essen, schwimmen. Ständig daheim bleiben kannst dann ja auch nicht.
    Wir haben es ausgesessen, mittlerweile kannst mit ihm ausmachen bis wohin oder wo man sich trifft usw.
    Wobei wir jetzt seinen Laufdrang auch mit Bergtouren, Laufen gehen,…. befriedigen können.😉


    Find es schwierig wenn einem Leute dann sagen du musst konsequent sein, setze Grenzen usw. Er wollte dann nie bei mir bleiben, ist weiter weggelaufen, also hab ich erklärt „Wagerl, Trage, tragen…“ Gab dann immer ein mega Geschrei ala „die Welt geht unter“ seinerseits. Auch, dass wir dann heimgegangen sind hat nichts geändert.
    Die Kleine ist anders. Vielleicht liegt’s auch daran, dass der Große vernünftiger ist und es ihr vorlebt… keine Ahnung.
  • @Reyhania ja ich weiß auch nicht, auf Erfahrungswerte und verschiedene Tipps was bei euch funktioniert (oder was nicht)

    Konsequent bei mir bleiben müssen funktioniert leider nicht, aber danke für deine Sichtweise.

    @schnoggele ja das hört sich nach meinem an - ist bei uns genauso
    Schön zu lesen, dass es besser wird.
    Aussitzen hört sich allerdings mühsam an 🙈
  • Mohnblume88Mohnblume88

    2,977

    bearbeitet 1. 07. 2021, 12:34
    Ich würd so oft es geht, eine Möglichkeit bieten, wo er seinem Laufdrang nachgehen kann. ZB gleich morgens 😄 ihr habt nicht zufällig einen Hund, dann gings in einem 😂
    In Situation, wo es nicht geht, an die Regeln erinnern. Vielleicht mit deutlichen Grenzen - er darf in diesem Stockwerk unterwegs sein, nicht aber mit dem Lift.
  • Kannst du ihm vielleicht eine wichtige Aufgabe geben? Also im Möbelhaus z.B. brauchst du einen roten Polsterüberzug oder so ein Zeugs und den soll er dir organisieren. Funktioniert beim Einkaufen im Normalfall noch viel besser weil du ihn einfach losschicken kannst um dir Sachen zu besorgen die du tatsächlich brauchst.
    Wenn du ihn nicht einschränken willst, finde ich das irgendwie die einzig brauchbare Lösung.

    Wieso willst du ihn denn nicht einschränken? Klappt es eventuell, dass ihr zuerst gemeinsam alles erkundet was er möchte und danach geht er aber mit euch xy aussuchen? Mit Ankündigung ihm Gegenüber, dass das so gemacht wird. Also zu sagen: wo möchtest DU als erstes hin, dann da mit ihm hingehen und wenn ihr merkt er ist fertig, dann geht ihr in die Abteilung wo ihr hin müsst.

    Ich persönlich, würde mich nicht wohl dabei fühlen meine 3,5 jährige nicht im Blickfeld zu haben. Bei mir gäbe es da definitiv die Grenze: du gehst nur bis da hin wo du uns noch sehen kannst (ergo kann ich sie dann ja auch sehen), wenn du uns nicht mehr sehen kannst,drehst du um und kommst zurück.
    tweety85soso
  • Macht er das schon immer?
    Meine Jungs hatten die Phase zwischen 18 Monaten und 2,5 Jahren.
    Haben sie die "Grenze" überschritten" hab ich sie notfalls links und rechts unter den Arm geklemmt. Natürlich wurde geschrien und gehampelt, aber sie haben gelernt das ich keinen Spass mache.
    Ich habe aber auf Augenhöhe immer den Grund erklärt. Ich will sie nicht verlieren, möchte aufpassen das nix passiert, notfalls aufgezählt was passieren kann.....
    Ich hab jetzt mit beiden keine Probleme, sie verstehen das es schöner ist wenn ich sie seh und sie mich sehen können.
    Sie sind mit Roller schneller und oft weit vorraus, aber jeder noch so kleine Randstein wird als Grenze betrachtet wo sie warten. (Auch wenn die Ampel grün ist)
    Im Haus des Meeres wollte R jede Tür öffnen, hab halt gezeigt das da nur Stufen sind die extreeeem langweilig sind und nur benutzt werden dürfen wenn der Lift kaputt ist. Das der Lift nur mit Erwachsenen betreten werden darf, weiss er von zu hause. Kann ja stecken bleiben und er wäre gefangen.....

    Mit Verboten oder Grenzen allein wird ers wahrscheinlich nicht akzeptieren. Kenn einen 7jährigen der Regelmässig verschwindet oder wegläuft, Muttern regt sich da so herrlich auf und läuft nach.
    Ich würde an kindliche Vernunft apelieren, inkl. Konsequenzen bei nicht Einhaltungen. Aber auch inkl. Erklärung. Ohne für die Jungs ersichtlichen Grund würden meine wahrscheinlich auch nicht bleiben.

  • Ich erkläre meinen Kindern immer wieder, warum sie nicht weg laufen dürfen. Man kann sich verlaufen, es kann sein, dass ich schon weg bin, es kann keine Ahnung was noch alles passieren. Je nach Situation halt. Immer wieder und wieder erklären.
    Was auch manchmal wahre Wunder wirken kann ist, wenn Mama dann tatsächlich weg ist. Wenn ich merke, sie achten überhaupt nicht mehr auf mich, den verstecke ich mich. Ich kann sie sehen, aber sie mich nicht mehr. Irgendwann fällt ihnen dann auf, dass ich nicht da bin und den kommt Panik auf. Ich gehe dann natürlich gleich zu ihren, erkläre ihnen, dass ich eh da war und sie gesehen habe, also alles gut ist, aber das so eine Situation ist, wie ich gerade vorher erklärt habe. Für gewöhnlich sind sie dann eine Zeit lang achtsamer.

    Ansonsten finde ich die Tipps, die eh schon genannt wurden, gut. Davor alles gemeinsam ansehen, einen Radius festlegen, Aufgaben geben. Wenn das alles nicht funktioniert, dann muss das Kind da bleiben. Es hilft ja nichts. Ich stehe lieber mit einem brüllenden, tobenden Kleinkind wenn der Kasse als es überfahren draußen am Parkplatz zu haben. Wenn jemand kommt und meint er kann es besser, darf er es gerne probieren. 😂
  • Danke für eure Tipps, Erfahrungen und Hinweise.
    Werd mir das ganze noch mal genau durch den Kopf gehen lassen und ausprobieren was für uns funktioniert.

    @Nasty lustigerweise war im Haus des Meeres die Stiege für meinen das interessante: er lief die Bandschutzstiege runter, bis er unten anstand 🙈
    Ich hab auch schon über so ein GPS Armband nachgedacht, was meint ihr, macht sowas Sinn?
  • Ich kann mir das garnicht vorstellen… würd da immer Horror kriegen dass das Kind einfach geschnappt und entführt wird 🤭
    Hab aber auch das Glück dass die Große das garnicht macht/gemacht hat und der Kleine könnte noch nicht selbst wenn er wollte 😅

    So ein GPS Armband macht da sicher Sinn. Mir stellt sich aber die Frage ob es nicht besser wäre das Kind dazu zu bewegen, einfach immer in Sichtweite zu bleiben.
  • @PrincessSunshine Wenn du über ein GPS Armband nachdenkst, dann geht es ja um größere Entfernungen und Zeitspannen als "kurz aus den Augen verloren", so genau sind GPS-Tracker meiner Erfahrung nach nämlich nicht.
    An deiner Stelle würde ich mir zuerst überlegen, welchen Radius du deinem Kind geben möchtest, und erst danach nach Möglichkeiten suchen, wie ihr gemeinsam innerhalb dessen bleiben könnt. Ich glaube, das hängt ganz davon ab, wie weit weg für dich noch in Ordnung ist. (Z.B. beim Einkaufen kann das ja von "an der Hand gehen" bis "im Gebäude bleiben" reichen.)

    Was ich noch in den Raum werfen möchte ist die Aufsichtspflicht bzw. eine Vernachlässigung derselben. Ich weiß nicht, inwiefern euch das negativ ausgelegt werden kann, wenn eurem Kind etwas passiert, weil es ohne euch unterwegs ist? Vielleicht gibt es dazu gute Fallbeispiele oder Leitlinien zum jeweiligen Alter. Ob das zu eurem Verständnis davon und zu eurem Kind passt müsst ihr dann selbst entscheiden.
  • @Lisi87 mein Horror zB im Haus des Meeres war, dass er raus läuft und in den Straßen Wiens hätten wir ihn wohl nicht mehr so schnell gefunden, da wäre zB so eine KidsSmartWatch mit GPS praktisch

    Ja der Schrei nach der Aufsichtspflicht kommt in der heutigen Zeit gleich mal - aber ich hatte ihn zB im HdM 5 Sekunden aus den Augen - dann gab es 3 Wege die er nehmen hätte können - Treppe rauf, runter oder Tropenhaus (ohne meinen Mann wäre ich verloren gewesen, weil ich meine Tochter im Buggy auch noch dabei hatte)

    beim Möbelhaus hätte ich mir nichts gedacht, wenn er auf der Etage geblieben wäre zB

    Ja in Sichtweite wäre auch super @Jacky92 aber er ist dann so neugierig und in seiner Welt, dass er das nicht mitbekommt. Da hört er dann oft nicht mal rufen 🤔 (und nein er hört nicht prinzipiell schlecht)

    Ach ja, das wird noch ein langer Weg füchte ich...
  • @PrincessSunshine Ok, so wie du die Situation im Haus des Meeres schilderst klingt eine GPS-Uhr wirklich sinnvoll.

    Ich wollte auch gar nicht sagen, dass ihr eure Aufsichtspflicht verletzt. Aber vielleicht gibt es dazu Meinungen von Entwicklungspsychologen, wie das mit dem Entdeckerdrang der Kinder in Einklang zu bringen ist.
  • @Lisi87 Helium Luftballon, GPS Uhr und Kontaktdaten-Tattoo 😅

    Aber die Uhr für die im Radio grad Werbung läuft hört sich nicht schlecht an - GPS, das Kind kann anrufen und hat einen SOS Knopf 🤔
    Lisi87
  • Aber da hast eine Art Handyvertrag, oder?
  • bearbeitet 3. 07. 2021, 19:40
    i weiß ned, i glaub da is eine yesss-Karte dabei 🤔
  • Darf ich fragen was dieses Kontaktdaten Tattoo ist ? Das klingt interessant …
  • @YvonneH das ist wie so ein personalisiertes Klebetattoo mit Name, Telefonnummer etc.
  • Also ich weiß nicht, ob man das heutzutage laut sagen darf, aber meine Mutter hatte eine Kinderleine für mich 😂 Bin allerdings auch in einer 15- Millionen Stadt aufgewachsen...
    Und macht meiner Meinung nach bei großen Menschenansammlungen auch wirklich Sinn (was zur Zeit eh nicht der Fall sein kann)
  • @PrincessSunshine Wo kaufst du das? Amazon?
  • Bei großem Veranstaltungen gab's oft einfache Aufkleber mit Name und Telefonnummer, zum Aufkleben aufs T-Shirt.
  • Meine haben eine Plakette um den Hals mit ICE (und dann unsren Handynummern) wenn wir zB Flughafen, größere Städte, Strand usw sind….
  • @YvonneH google mal "etsy safety tattoo"
    ich hab noch nie eins bestellt, aber da gibts sowas zB
  • Ich kann dir keinen Tipp geben, nur eine mögliche Erklärung auf psychologischer Ebene. Ein Kind läuft weg, um natürlich die Gegend zu erkunden- aber dieses ganze “Spiel“ hat folgenden Effekt : Es baut in dieser Phase das Vertrauen/die sichere Bindung zur Mutter / zu den Eltern auf, DENN ein Kind läuft weg, um gefunden zu werden! Lernt das Kind, die Mama kommt mich verlässlich holen, auch wenn es auf unwegsamen Wegen ist (kann auch Provokant wirken), dann stärkt es die sichere Bindung zu den Eltern. Wird aber gesagt “dann gehe ich halt ohne dich“ und man läuft vom Kind davon- könnte es sich möglicherweise in eine unsichere oder ambivalente Bindung entwickeln (diese Themen kann man auch googeln, falls sich jemand näher dafür interessiert) muss aber nicht sein. Wir wissen ja, alles ist individuell. Jedoch- ein Kind möchte mit seinem Verhalten immer was ausdrücken bzw sagen.. ich renne davon - finde mich! Ihr werded sehen, macht man ein Spiel draus- wird sich das Kind total freuen, dass es “gefunden“ wurde und meist ist dann auch Ruhe für eine Zeit 👼 hoffentlich

    Alles Liebe Lea
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum