Väter in der Erziehung

Hallo!

Ich wusste nicht genau, wie ich das Thema nennen soll. Vielleicht kann ich es später noch einmal ändern.

Mich würde interessieren, welchen Part im Familienleben euer Partner einnimmt. Welche Aufgaben die Kinder betreffend sind seine, welche eure, welche habt ihr gemeinsam? Wer kümmert sich um das Essen, die Wäsche, das Schlafenlegen?

Mein Partner macht zwar viel, aber verliert auch recht bald die Nerven. Manches macht er gar nicht und manchmal hat er Phasen, wo er mir alles aufbürdet. Zum Beispiel bleibt er zurzeit des öfteren länger im Büro, freiwillig, und ich muss die Kinder alleine schlafenlegen. Wie gut das hinhaut bei sehr kleinen Kindern, die noch intensive Begleitung brauchen, könnt ihr euch ausmalen.

Jedoch konnte ich das vorher ahnen, er war schon immer ein wenig Macho. ABER man kann sich wirklich zu 100% auf ihn verlassen, er tut sonst ALLES für uns und ist prinzipiell ein wirklich guter Partner.

Jetzt bin ich gespannt auf eure Berichte!

Kommentare

  • Ich hab einen sehr nervenstarken Mann.
    Grundsätzlich macht er alles was ich auch mache - teilweise sogar ohne Anschaffen 😂 dadurch dass ich grad in Karenz bin bzw dann auch Teilzeit arbeite, mache ich mehr im Haushalt und Garten - was mich persönlich derzeit aber nicht stört. Wäsche mach nur ich. Kochen tun wir beide - wenn wir beide arbeiten sind oder einer unterwegs ist gilt: wer zuerst da ist kauft ein bzw kocht. Großeinkauf einmal die Woche macht auch meistens mein Mann.

    Abends bring ich meist die Kinder ins Bett - die Kleine ist 6 Monate und wird noch gestillt, der Große ist 3 und legt sich gleich zu uns dazu zum Schlafen gehen. Das geht bis jetzt sehr gut bei uns. Mein Mann ist abends meist bei der Feuerwehr- aber ich hab ihn schon so kennen gelernt.

    Dafür nutzt er aber die Wochenenden und auch Tage wenn er mal frei hat sehr intensiv mit den Kindern
  • bearbeitet 28. April, 20:59
    Ganz einfach: ALLES machen wir gemeinsam. Es gibt keine Aufgaben die nur ich habe oder nur er hat. Wir teilen alle Aufgaben.
    Alles, was die Kinder betrifft.
    Auch die Wäsche.
    Auch den Haushalt.
    Auch die Zubereitung des Essens.
    Auch den Einkauf.

    Das ich mich derzeit öfter um den Haushalt kümmere weil ich in Karenz bin und er arbeitet ist logisch.
    Als er in Karenz war und ich gearbeitet habe, war es umgekehrt.

    Ich kann stolz sagen,dass wir wirklich absolute Gleichberechtigung leben. Und das ist gut so!

    Edit: stimmt nicht ganz. Ich lese die Erziehungsratgeber 😅
    HallöchenmydreamcametrueLisi87keaAn22tweety85Vaju
  • Ich habe ein Kind mit meinem Ex-Mann und bei uns war es damals so, dass sein Leben ganz normal weitergegangen ist, während ich nur noch Hausfrau und Mutter war 24/7.
    Meinen Partner habe ich jetzt von Anfang an gesagt, dass er die gleiche Verantwortung für unser Baby übernehmen muss wie ich. Sonst hätte ich kein Kind mehr bekommen. Niemals. Das war mir eine Lehre.
    Mit dem Baby alleine zuhause sein und nebenbei auch noch den Haushalt zu schmeißen ist bei weitem mehr arbeit als 8,5 Stunden täglich zu arbeiten, selbst bei körperlichen Tätigkeiten. Ich seh das gar nicht ein, dass ich den ganzen Tag „Arbeit“ mit Kind und Haushalt habe und er heimkommt und Feierabend macht. Oder vielleicht glaubt er ist gleich wieder weg und hat „Freizeit“.
    Gleiche Rechte und Pflichten für Mutter und Vater, das ist mir extrem wichtig. Aber ich hab das schon klargestellt, bevor wir die Verhütung abgesetzt haben.
    mydreamcametrueelementumwölfin
  • Gsd hat er teilweise bessere Nerven und mehr Geduld als ich. Außer wo er kurzarbeit war und viel daheim da war seine zündschnur auch kürzer.

    Aber er putzt alles auch Bad, macht Wäsche, kocht, räumt auf ist da sogar ordnungsliebender als ich.
    Hat von Anfang an gewickelt, geht mit ihr schlafen, baden.

    Er ist nur eher so dass er sich oft weniger Gedanken macht als ich als Mutter also zb wenn wir wegfahren pack ich sachen zusammen und denk an was zu essen /snacken usw. Er zieht oft mal alleine mit ihr los zb im Winter und vergisst Schal, Mütze
    whataboutme
  • Leni220619Leni220619

    1,193

    bearbeitet 28. April, 21:11
    Wir haben einen 14 Wochen alten Sohn und seit ich in Karenz bin mache ich eigentlich den gesamten Haushalt alleine. Mein Mann arbeitet 40 Stunden und am Wochenende ist er ebenfalls meistens Freitag Nachmittag und Samstags arbeiten. Haushalt würde er mir theoretisch schon helfen aber da ich übergenau bin mach ich das auch lieber selber. Mir ist lieber er verbringt die wenige Zeit zuhause dann mit unserem Sohn und mir. Kochen tu ich von Montag bis Samstag. Sonntag kochen wir dann entweder gemeinsam oder mein Mann. Wäsche mache nur ich - das kann er nicht ab. Dafür kümmert er sich um Sachen wie Trockner regelmäßig entfusseln, Abfluss etc. („Hausmeisterarbeiten“ nenne ich das liebevoll). Wir haben ein altes Haus gekauft, dass er ebenfalls laufend saniert. Da fällt eben auch wahnsinnig viel Arbeit an. Und zusätzlich haben wir noch ca. 5000 m2 Wald der was bewirtschaftet gehört - macht ebenfalls mein Mann. Bevor unser Sohn da war hab ich beim Holz machen noch mit geholfen. Dafür ist jetzt von meiner Seite keine Zeit mehr. Einkaufen (1x pro Woche Großeinkauf) mache ich ebenfalls. Brauchen wir mal eine Kleinigkeit nimmt diese mein Mann nach der Arbeit mit nach Hause. Mit unserem Hund gehe ebenfalls ich täglich eine Stunde raus, sonntags gehen wir gemeinsam. Unseren Sohn bringen wir meistens gemeinsam ins Bett und er gibt ihm dann noch die Flasche. Er bemüht sich beim zu Bett bringen immer da zu sein. Baden tut ihn ebenfalls mein Mann.
    Hört sich alles sehr viel an, aber ich bin mit unserer Aufteilung meistens sehr zufrieden. Am wichtigsten ist mir einfach, dass trotz der vielen Arbeit noch Zeit für die Familie bleibt. 😊
  • Unser Kind kommt erst Anfang Juli, da wir aber die karenz 50 zu 50 aufteilen, wird ihm nix anderes übrig bleiben, als sich auch 109 Prozent einzubringen 😉
  • bearbeitet 28. April, 21:39
    Kaffeelöffel schrieb: »
    Ganz einfach: ALLES machen wir gemeinsam. Es gibt keine Aufgaben die nur ich habe oder nur er hat. Wir teilen alle Aufgaben.
    Alles, was die Kinder betrifft.
    Auch die Wäsche.
    Auch den Haushalt.
    Auch die Zubereitung des Essens.
    Auch den Einkauf.

    Das ich mich derzeit öfter um den Haushalt kümmere weil ich in Karenz bin und er arbeitet ist logisch.
    Als er in Karenz war und ich gearbeitet habe, war es umgekehrt.

    Ich kann stolz sagen,dass wir wirklich absolute Gleichberechtigung leben. Und das ist gut so!

    Edit: stimmt nicht ganz. Ich lese die Erziehungsratgeber 😅

    Bei uns ist es exakt so, und ich bin sehr dankbar dafür 🥰🥰

    Ich bin in Karenz und mache mehr im Haushalt. Ich mache außerdem den mental load wie Terminkoordination, Buchhaltung, einkaufen, Geschenke, Babykurse, Freizeitplanung zum Großteil - aber ich hab Freude daran. Kümmere mich um Kleidung und was der Kleine so braucht.
    Mein Mann macht dafür den Garten zu 99% (wir haben fast 900 qm also sehr viel). Aber nicht weil wir’s so teilen sondern weil sich’s aufgrund unserer Vorlieben so ergeben hat.

    Aber die eigentliche Erziehungsarbeit und Beschäftigung vom Kleinen machen wir beide, mein Mann vermisst den Kleinen sehr wenn er arbeiten ist, und ich bin froh, dass mein Mann ein so großartiger Vater ist 🥰
  • Mein Mann und ich machen bei Haushalt und Kind zwar nicht das gleiche, aber gleich viel 😉

    Bezüglich Kind: da ist es schon ziemlich exakt ausgeglichen, wir machen beide alles. Sei es jegliche Art von Beschäftigung, waschen, schlafen legen, in den KiGa bringen und abholen,...
    Einzig, die Frisur muss ich meistens machen 😅 er schaffts aber auch.

    Im Haushalt mach ich vermutlich "mehr", aber ich komme auch früher von der Arbeit heim. Dafür macht er fast allein die "Hausmeisterarbeiten" (wir haben erst Haus gebaut). Natürlich helfe ich da auch, wenn ich kann, aber allein könnte ich es gar nicht.
    Was dafür ausschließlich ich mache, ist Lebensmitteleinkauf und die Wäsche.

    Alles andere machen wir so, wie es gerade anfällt, er sieht zum Glück prinzipiell die Arbeit (auch wenn wir oft ein anderes Sauberkeitsverständnis haben 🤣): kochen, putzen, staubsaugen,...
  • Mein Mann ist unter der Woche eig nie zu Hause, also bin ich es gewöhnt alles alleine zu machen 😅
  • Was das Kind betrifft machen wir beide eigentlich das selbe. Mal leg ich ihn hin, dann er. Mal übernehme ich ihn nachts, dann wieder er. Das selbe bei Essen geben, bettfertig machen... Das einzige was ist - er geht mit dem kleinen nie raus also allein. Das mach wenn nur ich.
    Im Haushalt das selbe. Ich mein, gewisse Sachen mach ich alleine wie die Wäsche zb, weil er das einfach nicht richtig kann 😂 oder das Klo putzen oder das Bad. Dafür macht er eigentlich immer die Küche sauber. 🙈
    Aber ich denk das Glück hab ich jetzt auch nur deshalb, weil er gerade zuhause ist. Wenn er wieder arbeitet, sieht die Welt vermutlich wieder ganz anders aus 😂
  • Wir teilen uns eigentlich alle Aufgaben. Zwar mach ich mehr im Haushalt, da ich auch noch in karenz bin, aber wenn Wochenende ist, oder ich aufgrund irgendwas nicht alles schaffe, dann macht mein Mann das was liegen geblieben ist. Wäsche würde er zwar machen, da hab ich aber einfach den besseren Überblick, grad mit der Kinderwäsche u deshalb mach ich die eigentlich immer. Bügeln tut meist er, da ich es hasse. So gleicht sich es aus. Kochen tu ich, da er nicht kochen kann. Bezüglich kinder, wechselt es immer wieder mal. Meine knapp 3 Jährige mag zur zeit lieber vom Papa ins Bett gebracht werden, dann leg ich meine 15monate alte Tochter hin. Wenn die große mich verlangt, übernimmt er die kleine. In der Kindererziehung sind wir beide gleich berechtigt, obwohl ich in gewissen Situationen wohl doch ungewollt mehr Einfluss habe, da ich einfach den ganzen Tag mit den Kindern zusammen bin. Aber Entscheidungen usw werden wenn möglich immer zusammen getroffen.
    lisile
  • Bei uns ist es auch ziemlich aufgeteilt.
    Mein Partner macht alles was ich mache.
    Auser Wäsche abnehmen und zusammenlegen, wegräumen.. weil da wäre eh nur Chaos 😄 mach ich mir lieber alleine..

    Aber er nimmt eben auch automatisch den Staubsauger in die Hand und saugt mal übers Wohnzimmer, oder wenn unser Baby (6 Wochen alt) unruhig is, fragt er mich ob sie wieder hungrig sein könnte und macht ihr ein Flaschi usw..
    Sogar in der Nacht wenn einer unserer Jungs (2 und 3 Jahre) unruhig schlafen geht er zu ihnen und schaut mal was los ist..
    Ich kann mich eigentlich nicht so beschweren, jedoch tu ich das dann schon seeehr oft😄

    Ich finde es kommt auch immer sehr darauf an wie lange und oft der Mann arbeitet in der Woche.

    Wenn mein Partner 40 Stunden die Woche arbeiten würde, wäre das schon ein bisschen anders.. weil um 18 Uhr am Abend erwarte ich mir dann auch nicht mehr soviel wenn er nachhause kommt.
    Maximal mit Kinder schlafenlegen helfen und mit ihnen noch bisschen Zeit verbringen.



  • Mein Freund bringt sich echt viel ein

    Beim Haushalt mach ich zurzeit eigentlich nur die Wäsche, die darf er nicht angreifen, weil da muss das so gemacht werden wie ich will
    Einkauf erledigt immer er, da auch nur er kocht, er liebt es, ich hasse es, backen mag er dafür nicht und ich liebe es

    Ich muss aber auch sagen, dass mein Freund grantig ist, wenn ich was im Haushalt mach 🙈
    Unsere kleine Tochter ist gerade 4 Monate, und lässt sich nicht ablegen, will auch nicht im Tragetuch sein, und schreit sehr viel, von dem her komm ich eh nur zum Haushalt, wenn mein Freund daheim ist
    Aber da spinnt er dann immer, weil er will, dass ich mich ausraste

    Jetzt läufts aktuell so, dass er heimkommt, dann gleich die Kleine nimmt und mit der Kleinen den Haushalt schmeißt und kocht
    Funktioniert bei ihm recht gut, da die kleine ein totales Papi-Mädi ist und bei ihm immer ein Engerl
    Wenn ich was putzen will, nimmt er mir das Putzzeug weg und schiebt mich zur Couch
    Ich muss da eigentlich nurmehr stillen, alles andere macht er

    Seit dieser Woche funktionierts allerdings, dass die Kleine 2 Stunden Mittagsschlaf macht, davor hats über den Tag verteilt nur kurze 15-30 Minuten schläfchen gemacht
    Dank des Mittagsschlaf schaffs ich gerade, dass ich auch einiges mach
  • mein mann macht alles , genauso wie ich 😊 auch im haushalt ...
    im bezug auf die kleine macht er auch alles, nur wickeln ist eher meine Aufgabe 🙈 er machts nur wenn ich nicht da bin oder ich grad keine zeit hab...
    und er legt sie schlafen, weil er viel mehr nerven dafür hat 😀 ich machs nur wenn er nicht daheim ist (zB falls sie doch mal nen Mittagsschlaf braucht)

    ansonsten machen wir echt alles zusammen 😉
  • Als unser Sohn noch jünger als 1 Jahr war, übernahm er nur ab und zu das Baden. Gaaanz selten auch das Wickeln 🙈
    Stillen/Füttern, anziehen, spielen, vorlesen, Ausflüge, Wäsche, neue Kleidung kaufen, etc. der Einkauf (großteils) , Haushalt und alles weitere war da mein Part. Also eigentlich fast alles 🙈😅

    Aktuell kocht er auch öfter mal, badet unsren Sohn, bringt ihn hin und wieder ins Bett, spielt mit ihm draußen (am Wochenende auch mal einen ganzen Nachmittag, wenn ich zB Kurs habe), kümmert sich da eigentlich um alles. Er geht auch am Wochenende oft spazieren mit ihm.

    Zähne putzen usw. übernehme meist ich, und auch das Klotraining zB. Arzttermine sind auch mein Job. Frühstück und Jause vorbereiten für den KiGa auch. Er muss ja um kurz nach 6 schon los in der Früh.
  • Danke für all die interessanten Beiträge.

    Zu uns noch:

    Ich übernehme zu 100%:

    das Stillen (Nona 🤭) und Baby hinlegen
    Arzttermine
    Kleidung für die Kinder kaufen
    Medikamente und Zubehör für die Kinder kaufen
    Essensplan
    Aufräumen und Ordnen
    Gemüsegarten
    Klo putzen
    Fast immer das Kochen
    Aufwischen
    Alte Kindersachen aussortieren und verkaufen

    Er übernimmt zu 100%:

    Rasenmähen
    Handwerkliche Arbeiten
    Arbeiten natürlich

    Geteilt wird:

    Wickeln
    Wäsche
    Staubsaugen
    Küche und Bad
    Spielen und Spazieren mit den Kindern
    Kurse mit den Kindern
    Zähne putzen
    Baden
    Schlafenlegen, normalerweise
  • Mein Freund arbeitet momentan extrem viel und in der einen Stunde in der er zuhause ist, spielt er mit der Mia. Dann lege ich sie schlafen, wir sagen tschüss zum Papa und er fährt wieder arbeiten bis um 21-22 Uhr. Also erledige ich alles was Haushalt, kochen, Kind betrifft 🙈 find ich aber auch nicht schlimm.

    Seine fixen Aufgaben sind: Rasenmähen (das übernehme ich aber auch manchmal wenn er keine Zeit findet), einheizen, Holz schneiden, Holz holen, Holz einschlichten😅, Auto putzen,

    Am Wochenende darf Samstag ich ausschlafen und Sonntag er. Er spielt am Wochenende extrem viel mit der Mia, dass ich auch untertags zu was komme ohne Kind ☺️

    Würde er nicht so viel arbeiten, würde er bestimmt auch mehr im Haushalt übernehmen
  • Bezüglich Kinder kann Mann alles, was ich auch kann bzw übernimmt es auch. Wickeln, Anziehen, Essen richten, Schlafen legen, Zähne putzen etc

    Er duscht nur nicht beide Kids gemeinsam (hallo Überforderung 🤣) und putzt dem Jüngeren ungern die Zähne (da muss man etwas tricksen).
    Er begleitet jeden Abend ein Kind in den Schlaf, wobei er nicht beide gemeinsam schafft hinzulegen (das mache ich 1x die Woche, damit er abends mal frei hat - als Ausgleich schlafe ich am Wochenende mal aus).

    Koordination rund um die Kinder übernehme allerdings ausschließlich ich: Arzttermine, Therapien, Kindergarten, Playdates.

    Im Haushalt gehört Einkaufen, Staub wischen und die Wäsche ausschließlich mir, wobei er da auch mal aushilft (zwischendurch Kleinigkeiten besorgen oder in der Zeitnot Wäsche aufhängen).
    Saugen, Geschirrspüler, Müll und Hund teilen wir uns.
    Kochen bleibt meist an mir hängen, weils ichs tausend Mal besser kann und gerne mache, gewisse Gerichte oder bei Lustlosigkeit übernimmt er aber auch.

    Er beschäftigt sich sehr gerne mit den Kids, meidet aber Spielplätze 😅😅 da schnappt er sich lieber den Älteren und geht Fußball spielen oder mit dem elektronischen Auto fahren, anstatt mit dem Jüngeren im Sand zu spielen.
    Ist zwar nicht auch meine Lieblingsbeschäftigung, Fußball spielen aber auch nicht 😂 also teilen wir uns das einfach ebenso nach Lust und Laune auf.

    Ich bin oftmals spontan nicht da oder verabredet bzw gings mir lange Zeit in der aktuellen SS schlecht und da hatte er absolut keine Problem im Alltag & das finde ich am wichtigsten.
    Mir ist egal ob wir uns alles 50:50 aufteilen, ich will mich auf ihn verlassen können und nicht erst immer 39° Fieber haben, damit er einspringt!

    Bin ich nicht da, läuft alles super weiter & das zählt!! 🥰
    ricz
  • Bei uns ist es so dass ich den Haushalt mach. Das belastet nicht denn das mach ich sehr minimalistisch :D Kochen und Backen tu ich glücklicherweise sehr sehr gern.
    Mein Mann achtet sehr darauf, nicht zu viel zu arbeiten. Sobald er fertig ist, ist er für die Kinder da. Natürlich auch beim schlafen legen. Auch untertags wäre er für uns erreichbar denn er ist im Home Office.
  • Wir haben 3 Kinder (die grosse ist 6, die Zwillinge 3) seit dem wir zu 5. sind machen wir wirklich alles gemeinsam. Kinder, Wäsche, Haushalt.... Einfach alles.

    Es hat sich aber auch arbeitstechnisch so verändert sodass es uns möglich ist alles gemeinsam zu machen.
  • Bei uns ist es so das ich noch zuhause bin (bis September) und mein Freund viel arbeitet (7 Haus verlassen und 18/19 heimkommen). Tagsüber mache ich also alles alleine - Wäsche - kochen - Geschirr - usw. und wenn er heim kommt und unser Sohn ist noch wach spielt er mit ihm und ich mache was was nur ohne meinen Sohn möglich ist zb in Ruhe Wäsche einräumen oder Ähnliches.

    Schlafen lege ich ihn aber eigentlich nur weil mir der baldige Abschied zur Tagesmutter schwer fällt und ich gern Kuschel 🤷🏻‍♀️

    Mein Freund macht oft noch die Küche wenn ich dann schon schlafe und morgens Kaffee ☝️
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum