Kinderkrippenwechsel

Hallo liebe Mamis und Papis!

Ich suche Erfahrungsberichte bezüglich eines Krippenwechsels und hoffe, hier fündig zu werden.

Folgendes:

Meine Kleine besucht zurzeit die Betriebskinderkrippe der Firma, in welcher ich gerade tätig bin. Ich habe nun ein Jobangebot, welches ich wirklich sehr gerne annehmen würde und hätte auch für diese Betriebskinderkrippe ab September einen Fixplatz für meine kleine Maus.

Allerdings hadere ich sehr mit meinem Gewissen. Meine Tochter geht sehr gerne in die jetzige Krippe und ist dort voll eingegliedert. Wir hatten auch bei der Eingewöhnung überhaupt keine Probleme (bis heute keine einzige Abschiedsträne geweint).

Mein Partner versucht mich immer zu beruhigen, dass die Kleine auch diesen Wechsel wegstecken wird und sie sich wahrscheinlich später nicht mehr dran erinnern wird. Meinen neuen Job werde ich (hoffentlich) ewig haben und ich soll mir da jetzt keine großen Gedanken machen. Er hat ja grundsätzlich Recht damit, aber ich will ihr nix schlechtes antun.

Zu erwähnen ist auch, dass sie nächstes Jahr sowieso in den Kindergarten kommen würde und ein großer Wechsel stattfinden würde. Dieser große Wechsel fällt in der neuen Krippe weg, da der Kindergarten im selben Haus ist und die Krippenkinder immer wieder mit den Kindergartenkinder und auch dem Personal dort in Kontakt stehen.

Hat jemand von euch so eine Situation schon durchgemacht? Wie haben die Kinder auf den Wechsel reagiert? Fiel es ihnen schwer?

Ich hoffe, dass meine Kleine diese Eingewöhnung auch so toll wegsteckt wie die letzte.

LG

eine um das Wohl ihrer Tochter besorgte Mama

Kommentare

  • Du ziehst den Wechsel also nur zeitlich vor? Dann mach das ! Deine Tochter hat dann mehr Zeit im neuen Haus Freunde zu finden und sich dort wohl zu fühlen. Und du kannst dein Jobangebot annehmen.
  • Ja, sozusagen schon. Der große Wechsel von Kinderkrippe zu Kindergarten fällt dann ja weg, da ja beides im selben Gebäude ist und sie bis dorthin die Betreuer und die Örtlichkeit bestens kennen wird. Trotzdem mach ich mir Sorgen, dass ich sie aus ihrem gewohnten Alltag rausreißen werden :(
  • Wie alt ist deine Tochter?
    Wir hatten eine ähnliche Situation, kindergruppe von 1,5 bis fast 2,5 und dann kam unsre Maus in den betrienskindergarten (familiengruppe, aber da wir sie ursprünglich erst mit 2,5 schicken wollten gab's dann kurzfristig mit 1,5 keinen Platz mehr, daher die übergangslösung.)

    Die erste Eingewöhnung war gar kein Problem, die umgewöhnung in den Kindergarten (anderer Bezirk) ging auch recht gut, wenn auch nicht ganz so reibungslos. Das lag aber eher am Alter bzw an meiner Schwangerschaft als am Kindergarten. Wir hatten dazwischen 5 Wochen Ferien. Rückwirkend wären kürzere Ferien dazwischen für den Übergang vielleicht besser gewesen.

    Sie hat sich dort recht schnell eingelebt und wir bereuen es nicht. An die Kinder der kindergruppe erinnert sie sich aber kaum. Wir haben sie letztens am Spielplatz getroffen, aber es sind nur mehr 3 Kinder von damals (bis Juli 2020) und meine Tochter hat sich nicht wirklich interessiert, obwohl ein Mädchen gleich auf sie zugenommen ist und sie erkannt hat...
    Also schon schade, dass sie sich da bald gar nicht mehr dran erinnern kann, aber sonst war der Wechsel absolut kein Problem und langfristig ist es besser so, weil uns der Kindergarten wo sie jetzt ist vom pädagogischen Konzept her mehr taugt.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum