Subakute Mastitis - Erfahrungen?

Hi, ich hatte vor ca einem Monat stechende Schmerzen auf beiden Seiten beim Stillen, und harte, heiße Brüste. Stillberaterin und Gyn meinten, es sei ein Soorpilz - ich habe mir zwar damals schon gedacht, dass die Symptome nicht ganz passen, aber wird schon stimmen. Also 14 Tage Soor-Therapie. Seit 4 Tagen ist der Schmerz jedoch zurück und viel stärker, vor allem auf der rechten Brust ist das Stillen ohne Schmerzmittel nur mäßig auszuhalten. Brüste sind extrem groß, hart und voll.

Meine Stillberaterin meinte nun, dass es sich um eine subaktue Mastitis handeln könnte. Ich soll jetzt mal MAM Biotic (muss ich erst betsllen) und Nachtkerzenöl verwenden. Außerdem kühlen. Wenns nicht besser wird, muss ich wohl ANtibiotika nehmen....

Generell gibts dazu recht wenig zu finden und ich habe fast den Verdacht, das das unter Gyns nicht ganz bekannt sein könnte. Daher: hat jemand von euch vllt erfahrung mit diesem Thema? Danke schon mal im Vorraus!

Kommentare

  • @flippo88 ich hatte bei Mini mal eine ordentliche Mastitis. Da wurde zuvor auch mal Soor vermutet... Geholfen hat mir Wärme (also vor dem Stillen ein warmes Kirschkernkissen auflegen), oft das Baby anzulegen und auch Ruhe. Zu der Zeit war es ziemlich stressig. Mini war ein paar Monate und Maxi gerade mal 2 Jahre. Mit der Zeit wurde es besser. Ich hatte zb wahnsinnige Schmerzen immer wenn ich Mini in den Schlaf gestillt habe, bin dann drauf gekommen das ich diese nur hatte wenn ich zuvor Duschen war... keine Ahnung mit was das zusamengehängt ist.

    Und Antibiotika hab ich auch verschrieben bekommen und Ibuprofen. Wurde dann mit der Zeit wieder besser und hab bis Mini 16 Monate alt war gestillt.

    Kennst du La Leche Liga? Würde dort mal nachfragen, vl gibt's aufgrund von Corona auch "Online" Beratungen.

    Alles Gute!
  • Unter der warmen Dusche Milch ausstreichen. Vor dem Stillen wärmen und nach dem Stillen kühlen bzw. kannst du auch 15-20 min Topfen auflegen.
    Und immer wieder weiter anlegen. Mit dem Kiefer Richtung Verhärtung. Das waren so die Tipps die mir am besten geholfen haben. Alles Gute!
  • Ich hatte erst kürzlich ähnliche Beschwerden. Mir hat die gyn sogar zu 1std topfen auflegen geraten und die Dauer mehrmals betont. :) und viel stillen sagte sie auch.

    Zusätzlich könnte man noch multi mam Kompressen auflegen, falls die bw offen sind oder so.
    Alles Liebe
  • VIelen lieben Dank für eure Tipps! :) Topfenwickel mache ich schon, ich lege jetzt auch manchmal in anderen Positionen an und werde mich die kommenden Tage gut schonen.
  • @flippo88
    Gute Besserung!
    Ich hatte in Babys ersten vier Monaten 4 Brustentzündungen und habe mich auch dreimal davon für Antibiotika entschieden (Augmentin hießen die glaube ich). Mit den Antibiotika, Mexalen, Topfenwickel, Ausstreichen, abwechselnd Wärmen und Kühlen, absoluter Schonung und unglaublich oft Stillen war es binnen 4 Tagen wieder gut.
    Ich hatte meine Brustentzündungen (weiß ich jetzt) weil ich auf Grund meiner Ernährung unglaublich viel Milch produziert habe und wirklich jedesmal ein Stressmoment oder ein Streit in der Familie voran ging.
    Im Nachhinein wünschte ich, ich hätte bereits bei der ersten Entzündung die La Leche Liga konsultiert 😅 (gerade die erste Entzündung habe ich als frisch gebackene Mama und Stillanfängerin auch nicht erkannt und hab 2 Wochen unter Schmerzen, mit riesigen roten harten Brüsten gestillt 😳)
    Ich wünsch dir baldige Besserung!
    LG
    Beenie
  • Achja und falls du draußen unterwegs bist, unbedingt kalten Luftzug vermeiden 😊 also gut einpacken.
  • Ich hatte in meiner noch kurzen Stillzeit schon drei Mal Milchstau (aus der sich ja Brustentzündungen entwickeln können) und hab's immer gut abfangen können. Die meisten Dinge, die ich gemacht habe, wurden schon genannt - sie sind sowohl bei Milchstau als auch bei Brustentzündungen relevant; sie wurden mir auch größtenteils von meiner Hebamme und einer Stillberaterin empfohlen:
    - Milch ausstreichen (mir wurde gesagt zuerst die Brust schütteln, und dann nur vorne ausstreichen, und auf die betroffenen Stellen, also dort wo es staut/entzündet ist, nicht zu sehr herumdrücken - das kann kontraproduktiv sein)
    - Baby oft anlegen
    - Baby mit dem Kinn an die betroffenen Stellen anlegen
    - Vor dem Stillen Brust wärmen und nachher kühlen
    - Milch abpumpen (nur so viel bis man Erleichterung spürt; wenn eine Brust akut rot ist/entzündet ist auch mal "leer" pumpen - aber das nicht dauernd machen, damit nicht noch mehr Milch produziert wird)
    - Topfenwickel (bis der Topfen kalt ist)
    - Unter der Dusche ausstreichen, sich viel schonen (bei akuten Beschwerden den Tag hauptsächlich im Bett oder auf der Couch verbringen)
    - Brust warm halten wenn man z.B. rausgeht (z.B. kein Ausschnitt, Schal rumwickeln)

    Und wichtig ist zur Vorbeugung, dass man schaut, dass das Baby immer richtig angelegt ist.

    Gute Besserung!
  • Danke für eure Tips und Genesungswünsche - nehme seit ein paar Tagen Antiobiotika muss aber nun auf stärkere Umsteigen :/ aber damit ist hoffentlich bald ein Ende in Sicht!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum