Positiver Schwangerschaftstest und Intensivschwester

bearbeitet 20. März, 20:08 in Schwangerschaft
Hallo an Alle,

gestern habe ich recht überrascht einen positiven Test in der Hand gehalten.
Um sicher zu gehen wurden es dann gleich ein paar mehr... siehe da... alle positiv.

Ich bin dann doch etwas aus alles Wolken gefallen. Jetzt bin ich etwas überfordert mit allem.

Ich habe versucht einen Termin auszumachen beim FA. Da wäre der nächste erst in 5 Wochen frei. Ich arbeite als Krankenschwester auf einer Intensivstation, zusätzlich kommt Covid dazu und ich hatte vor ein paar Jahren eine Konisation.

Was ich in anderen Foren gelesen habe sollte man seinem Arbeitgeber erst informieren wenn es die Bestätigung vom FA gibt bzw. erst nach den heiklen 12 Wochen.

Vielleicht hat jemand Erfahrung damit und kann mir weiterhelfen.
Vielen Dank

Kommentare

  • Ich würde die Schwangerschaft gleich melden, damit du gleich den Schutz hast.
    Ich arbeitete im Altersheim, habe beide Male (die erste war leider eine Fehlgeburt) die Schwangerschaft gleich gemeldet. Mir wäre der Schutz wichtiger als die Angst davor dem Arbeitgeber VIELLEICHT dann etwas negatives zu melden.

    Ich wünsch dir alles Gute 🍀
    Applepiemelly210
  • Meines Wissens nach fällst du ja in ein Beschäftigungsverbot hinein und würdest freigestellt werden oder der Arbeitgeber stellt dir andere Tätigkeiten zur Verfügung. War in meinem Fall auch so und ich hab bis zur 8. Woche gearbeitet, da hatte ich meine erste Untersuchung wo man den Herzschlag sehen konnte und danach fühlte ich mich sicherer es mitzuteilen 😄 wurde dann heimgeschickt weil keine anderen Tätigkeiten möglich waren in meinem Berufsfeld. Ich schätze du musst hier auf dein Bauchgefühl hören und selber abwägen wie du das mit dem Risiko siehst und somit ob du es gleich melden oder warten willst, da gibt es kein richtig oder falsch!
    Applepie
  • Ich arbeite im Rettungsdienst, und habs in der 8. Woche bekannt gegeben, direkt nach dem ersten FA Termin, da sah man schon das Herzerl schlagen
    Ruf nochmal beim FA an, und erklär ihnen nachdrücklich die Situation
    Obwohl ich schon einmal eine FG in der 5 woche hatte, wollte ich es sobald als möglich melden, man muss ja in meiner Branche immer einiges schleppen, und ich hatte auch nicht die möglichkeit mich zu schonen, weil wir da nie zu 3. am Auto waren, noch dazu war Covid noch nicht si bekannt (habd im Juni letztes Jahr bekannt gegeben)
    Da ich zufällig genau da Urlaub hatte, konnte ich es noch bis zur 8. Woche rauszögern, sonst hät ich es in der 6. Woche schon gesagt, hab aber auch zu 100% gewusst, dass mein AG hinter mir steht, egal was passiert, und ich nicht gekündigt werde, falls eine FG passiert

    Wie ist das bei euch?
    Eher ein kleines KH oder groß?
    Besteht die Möglichkeit, nur ein paar aus dem Team bescheid zu geben, dass sie dich ein bisserl entlasten können?
  • Ich war in einer ähnlichen Situation (Arbeitsumgebung mit potentiell embryotoxischen Gasen) und hab es direkt nach positivem Test gemeldet, natürlich in dem Wissen, dass noch alles passieren kann. Wollte mir allerdings nichts vorwerfen müssen, falls was passiert. Das hätte ich mir nie verziehen.
    Applepie
  • Ich war damals in einer ähnlichen Situation. Arbeite in der Bildgebung in einem KH und auch immer wieder direkt im Strahlenbereich mit Bleischürze. Ich habe es damals direkt nach dem positiven Test gemeldet.
    Lg
    Applepie
  • Meretseger schrieb: »
    Ich war damals in einer ähnlichen Situation. Arbeite in der Bildgebung in einem KH und auch immer wieder direkt im Strahlenbereich mit Bleischürze. Ich habe es damals direkt nach dem positiven Test gemeldet.
    Lg


    Wollten Sie nicht sofort eine Bestätigung
    der Schwangerschaft durch den FA?
  • ParamedicGirl schrieb: »
    Ich arbeite im Rettungsdienst, und habs in der 8. Woche bekannt gegeben, direkt nach dem ersten FA Termin, da sah man schon das Herzerl schlagen
    Ruf nochmal beim FA an, und erklär ihnen nachdrücklich die Situation
    Obwohl ich schon einmal eine FG in der 5 woche hatte, wollte ich es sobald als möglich melden, man muss ja in meiner Branche immer einiges schleppen, und ich hatte auch nicht die möglichkeit mich zu schonen, weil wir da nie zu 3. am Auto waren, noch dazu war Covid noch nicht si bekannt (habd im Juni letztes Jahr bekannt gegeben)
    Da ich zufällig genau da Urlaub hatte, konnte ich es noch bis zur 8. Woche rauszögern, sonst hät ich es in der 6. Woche schon gesagt, hab aber auch zu 100% gewusst, dass mein AG hinter mir steht, egal was passiert, und ich nicht gekündigt werde, falls eine FG passiert

    Wie ist das bei euch?
    Eher ein kleines KH oder groß?
    Besteht die Möglichkeit, nur ein paar aus dem Team bescheid zu geben, dass sie dich ein bisserl entlasten können?


    Wir sind ein kleines Spital.
    Wir sind nur zu zwei im Tag bzw. Nachtdienst.
    Bei 4-5 Patienten.
    Wir haben wirklich sehr viel Arbeit.
    Und können uns da wenig Hilfe holen.
    Im Team möchte ich mich niemanden soweit anvertrauen.
    Ich bin jetzt laut Rechner in der 5. SSW
  • baci schrieb: »
    Ich würde die Schwangerschaft gleich melden, damit du gleich den Schutz hast.
    Ich arbeitete im Altersheim, habe beide Male (die erste war leider eine Fehlgeburt) die Schwangerschaft gleich gemeldet. Mir wäre der Schutz wichtiger als die Angst davor dem Arbeitgeber VIELLEICHT dann etwas negatives zu melden.

    Ich wünsch dir alles Gute 🍀

    Das war auch mein erster Gedanke dazu.
    Könnte es mir nicht verzeihen ein Risiko einzugehen. Aber da es mein erste Schwangerschaft ist bin ich einfach total verunsichert.

  • Wäre Krankenstand ev.eine Option? Wenn du es niemand sagen möchtest.
    Plus beim FA anrufen, Situation schildern und um früheren Termin bitten?
  • Dann würd ich auch zu einem Krankenstand raten, ist zwar blöd für deine Kollegen, aber deine Gesundheit geht vor

    Zu mir hat sogar der Betriebsrat gesagt, ich soll in Krankenstand gehen, da ich oft nur meine Zeit abgesessen hab 😂
    Hab ich aber nie gemacht, bin lieber dem zuständigen Kollegen auf die Nerven gegangen 🙈
  • Applepie schrieb: »
    Meretseger schrieb: »
    Ich war damals in einer ähnlichen Situation. Arbeite in der Bildgebung in einem KH und auch immer wieder direkt im Strahlenbereich mit Bleischürze. Ich habe es damals direkt nach dem positiven Test gemeldet.
    Lg


    Wollten Sie nicht sofort eine Bestätigung
    der Schwangerschaft durch den FA?

    Nein. Aber wir sind ein sehr familiäres Team im Röntgen. Meine Chefin hat mich bis zum FA im Ultraschall eingeteilt. Und nach dem Termin, ging die Meldung dann ans Personalbüro etc.
    Mir wär der Strahlenbereich zu riskant 😅
  • blue_angel schrieb: »
    Wäre Krankenstand ev.eine Option? Wenn du es niemand sagen möchtest.
    Plus beim FA anrufen, Situation schildern und um früheren Termin bitten?

    Ja das wäre jetzt mein Plan. Hoffe am Montag Rückmeldung von meiner Gyn zu bekommen. Rufe parallel dazu beim Hausarzt an und bitte um eine Krankmeldung.
    Hoffe das geht so leicht 🤔
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum