Was haltet ihr von Trageberatung, Kanga und Co?

Liebe Mitglieder,

gestern Abend bin ich zufällig auf eine zehn, elf Jahre alte Diskussion in einem anderen Forum gestoßen, in der sich Mütter gegenseitig die Köpfe eingeschlagen haben 😜

Grob gesagt ging es darum, dass eine Mutter davon erzählt hat, Kangatrainerin werden zu wollen. Da kamen gleich mehrere andere Mütter an und haben darüber geschimpft. Es sei Abzockerei an Müttern, unseriös, lächerlich, eine Frechheit solche Kurse anzubieten... Es ging dabei konkret um die klassischen Dinge, die so angeboten werden: Kanga, Babymassage, Babyturnen, Trageberatung, Spielgruppen, Ernährungspädagogik, Mama fit. ..

Nun wollte ich mal von euch wissen, wie ihr dazu steht? Sind diese Meinungen veraltet oder ist das die gängige Meinung? Ich hatte bislang den Eindruck, dass der Großteil der Mütter solche Angebote gerne in Anspruch nimmt.

Ich freue mich auf eure Meinungen! :-)

Kommentare

  • Ich hab Kanga mit großer Freude gemacht. Ist nicht mehr oder weniger Abzocke als andere Sportkurse.
  • Wir haben PEKIP und fitdankbaby gemacht. Mit Babyschwimmen haben wir angefangen, aber der Kurs hatte nicht die erhoffte Qualität. Die übrigen geplanten Aktivitäten mit Baby waren dann wg Covid nicht mehr möglich.

    Ich finde diese Angebote durchaus bereichernd, da der Alltag mit Baby sonst sehr gleichförmig wäre. Es gibt aber durchaus große Qualitätsunterschiede. Ich habe da viel auf Empfehlungen gesetzt bzw Schnupperstunden besucht.

    Als Abzockerei habe ich das eigentlich nie empfunden. Zumal viele Angebote sogar gratis sind bzw man reinschnuppern kann. Oft werden diese Kurse von Frauen geleitet, die selber Mamas sind, da habe ich ein gutes Gefühl sie zu unterstützen.

    Was mich wirklich nervt ist dass gefühlt jede 2. Bekannte einem als Karenz-Zuverdienst irgendwas verkaufen möchte 🙄
    riczmydreamcametrueLisa_58
  • Von Trageberatung halte ich viel, da man mit einer falschen Trageweise dem Rücken des Babys nichts gutes tut...

    Zum rest kann ich Dank lockdown nichts sagen, aber baby schwimmen wäre ich wirklich gern gegangen 🥺
  • Ich war mit meiner ersten Tochter im Kanga und Babyschwimmen und vei meiner 2. SS im Prekanga. Ich habe beides geliebt, und hätte auch mit meiner zweiten Tochter den ein oder anderen Kurs gemacht wenn es welche geben würde.

    Ich mochte vor allem das Treffen von anderen Mamas, und die Tatsache das ich wieder 1-2 fixe Termine in der Woche hatte. Besonders bei meiner ersten Tochter war der Umstieg von der Arbeitswelt auf die Karenz und „jeden Tag dasselbe“ recht hart.

    Ich hoffe, dass ich bei einem dritten Kind noch den ein oder anderen Kurs maxheb kann ☺️
  • wölfinwölfin

    4,304

    bearbeitet 27. Januar, 10:44
    Ich hab mit meiner großen einige Sachen gemacht und würds auch mit der kleinen machen, wenn nicht der lockdown wäre...
    Als abzocke hab ichs nicht gefunden, die Preise sind immer sehr transparent und wenns einem zu teuer is kann man's ja lassen...

    Trageberatung fand ich gut, hab eine für uns optimale trage gefunden und trage wirklich sehr viel.
    Hab einige Freundinnen die sowas nie machen würden, aber denen ist auch ein Kinderwagen lieber als tragen, is auch OK.

    Babyschwimmen fand ich super, das ist allerdings wirklich teuer, vor allem wenn man zb wegen Krankheit mal ausfällt. Wir hatten Glück und konnten fast immer hin, aber manche Eltern waren nur bei den halben Terminen und man zahlt halt trotzdem aden ganzen kurs.

    Kanga und mamafit fand ich auch toll. Da gibt's stempelkarten oder man zahlt die Einheiten einzeln und man zahlt wirklich nur dann wenn man auch dort ist. Ich bin halt nicht so der Typ für Training zuhause...

    Babymassage hab ich auch gemacht, war ganz nett aber das bräuchte ich jetzt kein zweites Mal.

    Abzocke wärs für mich nur, wenn man dann zb für kursmaterial extra zahlen muss und das vorher nicht kommuniziert wurde oder wenn was falsches versprochen wird. Zb musikkurse für Babys als frühförderung verkaufen. Sowas ist meiner Meinung nach auch nur Beschäftigung für die Mütter.
  • hafmeyjahafmeyja

    1,946

    bearbeitet 27. Januar, 11:05
    Nachtrag zum Thema Trageberatung:
    Meine Tochter mochte bis zum Alter von ca 9 Monaten den Kinderwagen auch nicht besonders, wir haben daher hpts getragen. Ich habe mich vorher in das Thema "Ergonomisches Tragen" eingelesen und dann ein paar Tragen ausprobiert. Zum Glück hat es gut funktioniert, andernfalls hätte ich bestimmt auch eine Trageberaterin konsultiert.

    @wölfin Ich habe die Kurse im Babyalter (vor allem die Sportkurse) eigentlich hauptsächlich als Beschäftigung für mich gesehen, wovon aber auch das Baby profitiert 🤫😉
    Mit dem "Musikgarten für Babys" hab ich tatsächlich auch geliebäugelt...aber nicht der irrigen Annahme wegen einen 2.Mozart heranzuziehen, sondern weil ihr Musik schon immer gut gefallen hat. Habe mir dann das Buch gekauft und zuhause mit ihr "musiziert", getanzt etc.
  • Ich war mit meinem Kleinen bei Fit dank Baby und Babyschwimmen. Und es war beides eine wirklich willkommene Abwechslung zum Alltag.
    Babyschwimmen hätte ich auch noch weiter gemacht, nur leider fand uns der nächste Kurs viel zu zeitig statt, das hätten wir nicht geschafft. Wir konnten versäumte Einheiten auch nachholen.

    Kanga hätte ich auch gerne probiert, die Kurszeiten passten aber leider auch nicht zu meinem (damaligen) Langschläfer 😅

    Trageberatung fand ich auch wirklich wichtig, wollte mein Kind ja keinesfalls falsch tragen.

    Babyschwimmen war das einzige, was ich etwas überteuert fand (und trotzdem machen wollte 😄), die anderen Preise fand ich durchaus ok.
  • Herzlichen Dank für die Beteiligung :-)

    Den Kritikerinnen ging es vor allem darum, dass viele dieser Ausbildungen in wenigen Tagen oder sogar online zu machen waren. Trageberaterin wird man anscheinend nach einem verlängerten Wochenende, Kangatrainerin nach zwei Tagen. Da hieß es dann, dass man da mehr kaputt macht als hilft, andere studieren jahrelang die Anatomie und es seien Hausfrauen ohne Ahnung, die dann als Trainerinnen und Gruppenleiterinnen auf andere losgelassen werden. Ich muss sagen, dass ich etwas geschockt war von dem Hass, der einem da entgegen geschlagen hat.
  • @hafmeyja daran ist ja auch nix falsch, Beschäftigung für Mamas hab ich jetzt nicht negativ gemeint, man braucht ja auch als Mama ein paar Programmpunkte und jedem liegt was anderes. 😉

    @Honigmond dann gibt's da offenbar Qualitätsunterschiede. Für mamafit braucht man zb schon sportwissenschaftlichen oder medizinischen Hintergrund, um die Ausbildung machen zu können. Die kangatrainerin in meinem Kurs hatte den auch, ich wusste aber ehrlich gesagt nicht, dass das keine Voraussetzung ist 🙈.
  • Ich war selbst Kangatrainerin, bin nach wie vor Trage-, Stoffwindel-,BWL-Beraterin, Montessoripädagogin und GFK Trainerin. Ich hab diese ganzen Ausbildungen während meiner ersten Sxhwangerschaft und Karenz und jetzt danach gemacht. Primär eigentlich für mich selbst, da ich immer gern die kompletten Informationen hab und alle Hintergründe etc kennen möchte.
    Kurse hab ich schonimmer wieder angeboten aber eben nur wenige, ganz bedachte und da auch wirklich darauf geschaut, meine MaPas mit so viel Wissen wie möglich heim zu schicken.
    Trageberatung find ich aus sehr vielen Aspekten wichtig. Körperhaltung vom Baby aber auch vom Träger! Grundwissen, warum getragen wird, warum nicht vorwärtsgerichtet, wie am Rücken, im Sling etc. es erleichtert den Alltag sooo sehr!
    Kanga war für mich selbst einfach ein so toller Ausgleich zum täglichen Alltag und die sportliche Komponente darf man echt nicht außer Acht lassen! Ein Körper is nie wieder so gut trainierbar wie nach einer Geburt! Außerdem find ich Beckenbodentraining (davor) unerlässlich und auch während Kanga wird genauestens auf Geburtsverletzungen geachtet und geholfen, eine Rektusdiastase zu schließen.
    Stoffwindeln ist ein Wagnis, kann aber unheimlich bereichernd sein, grad wenn mans mit Windelfrei verbindet, da es die Selbstbestimmung des Kindes fördert und die Unwelt entlastet ☺️Pikler find ich in Kombination mit Montessori unglaublich wichtig für Kinder, auch un die Selbstentwicklung zu förder . Hier ist es besonders wichtig, dem Kind seine körperliche, motorische und kognitive Entwicklung selbst bestimmen zu lassen. Kein Hinsetzen, aufstehen, an den Händen gehen lassen bevor das Kind nicht selbst sie Muskulatur dazu entwickelt hat etc. das kann so unglaublich viele Haltungsfehler im Alter vorbeugen!

    Ja...ich möcht während dieser Schwangerschaft/Karenz auf jeden Fall noch einige dazu passende Ausbildungen (Pikler - warmir bisher zu teuer, vielleicht geht sichs diesmal aus) in mein Repertoir aufnehmen, einfach weils mich unglaublich interessiert und Spaß macht zu lernen und ich das Gefühl hab, dass ich dennoch einigen MaPas damit helfen kann/konnte bisher ☺️

    Es is im Grunde wie beim Babysachen Einkaufen...Hör einfach auf dein Bauchgefühl, was davon du wirklich brauchen und für dich verwenden kannst.

    Alles Liebe
  • Ich hab eine Trageberatung in Anspruch genommen und bin sehr froh darum. Nicht jede Trage passt auf jedes Baby und jede Mama (wir haben ja alle einen Unterschiedlichen Körperbau und Statur) und so war ich ganz froh, mich da durchprobieren zu können. Außerdem wurde mir gezeigt, wie man einen RingSling korrekt anlegt. Ist mit einer Beraterin einfacher als mit einem YouTube Video.

    Pekip hab ich auch gemacht. Vor allem, um andere Mamas mit Kindern im gleichen ter kennen zu lernen und es hat uns beiden großen Spaß gemacht.

    Das es Abzocke ist, finde ich nicht. Wer dafür nicht zahlen will, muss es ja nicht in Anspruch nehmen aber ich denke, gerade Mütter fühlen sich sehr oft einsam, alleine zu Hause mit Baby und sind über die Möglichkeit über solche Kurse unkompliziert Kontakte in der selben Gegend knüpfen zu können sehr froh.
    Das mit der Ausbildung sehe ich auch nicht so eng denn 1. gewinnt man mit der Zeit als Trainer/in ja auch wertvolle Erfahrung dazu und kann diese weitergeben und 2. wenn's so einfach ist,dann mach's halt selber aber die Mama will ich sehen, die dann ins Hallenbad watschelt und ihr 3 Monate altes Baby ohne Anleitung unter Wasser taucht 🤷
  • Ich war mit meiner Tochter bei bei einigen Kursen: Babymassage (2x), Babyschwimmen (2x) und fitdankbaby.
    Trageberatung musste ich nicht in Anspruch nehmen, weil es bei uns auch super ohne Beratung geklappt hat, aber prinzipiell ist es ja eine super Sache!
    Als Abzocke sehe ich das alles überhaupt nicht! Glaube auch nicht, dass die Leute nur einen online-Kurs übers Wochenende gemacht haben um diese Kurse anzubieten 😉

    Kosten sind wie bei einem normalen Fitnesskurs 🤷🏻‍♀️ zudem bekommt man ja oft Vergünstigungen mit dem AK Scheck.
  • Also ich hab Trageberatung in Anspruch genommen, war beim Babyschwimmen, habe mehrere fitdankbaby-Kurse gemacht und mir hat alles gefallen. Diese Zeit hat man nur einmal im Leben bzw pro Kind und mir war es das auf jeden Fall wert. Natürlich sind manche Kurse kein Schnäppchen, aber man gibt sicher öfter mal Geld für Nicht-Notwendiges aus - warum nicht für intensive Zeit mit Baby bzw Kind.
  • Danke für die weiteren Antworten! @ricz Es gibt da unterschiedliche Institute. Ich habe einmal Trageberatung für Wien gesucht, weil ich die Ausbildung machen wollte und habe eine Trageschule gefunden. Dies Ausbildung ist eine Blockveranstaltung über vier Tage, fertig ist die Trageberaterin. Das ist nicht die Welt und Vorkenntnisse braucht man an dieser Trageschule auch nicht. So ähnlich habe ich eine Ausbildung zur Kangatrainerin gefunden. Ich persönlich glaube, dass 4 Tage auch reichen, um anderen das richtige Tragen zu zeigen. Man macht dann doch nur Trageberatung und keine orthopädische Therapie 🤷🏼‍♀️
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum