Hormontherapie bei Kleinkind aufgrund Labiensynerchie und Nebenwirkungen

Hallo ihr Lieben,
ich war vor ca. 3 Wochen mit meiner Tochter (2 Jahre alt) bei der normalen MuKi Untersuchung und bei ihr wurde Labiensynerchie festgestellt. Der Arzt erklärte mir, dass dabei die Schamlippen oder der Scheideeingang quasi zugewachsen ist, weil so kleine Mädchen noch nicht genügend Hormone bilden (erst in der Pubertät) und das es deswegen sehr oft passiert und nicht weiter schlimm ist. Man sollte es jedoch besser jetzt beheben, weil es später dann zu Problemen führen kann bzw. besteht dann auch die Möglichkeit, dass man operieren muss. Er gab mit eine hormonhaltige Creme namens Ovestin (für Frauenbeschwerden in den Wechseljahren!) mit dem Wirkstoff Östrogen und ich soll damit 2x am Tag für zwei Wochen die stelle einschmieren, bis sich alles löst. Ich war sehr skeptisch, weil ich von Hormontherapien nicht so begeistert bin, vor allem nicht bei so kleinen Kindern, aber bei dem Gedanken, dass meine Kleine sonst operiert werden muss, habe ich mich dann doch überwunden. Nach einer kurzen „Recherche“ im Internet sah ich auch, dass es die übliche Methode für dieses Problem ist. Soweit so gut, wir haben dann zwei Wochen lang nach den Anweisungen geschmiert. Das Problem wurde noch nicht wirklich behoben (also es ist deutlich besser geworden, aber noch nicht ganz verschwunden) ....
ABER jetzt zu einem anderen Thema!! Unsere Tochter hat schon immer sehr gerne und sehr viel geschlafen. Schon seit sie ein paar Monate alt ist, schläft sie die Nach durch und auch am Nachmittag braucht sie immer noch ihre 2-3 Stunden. Ja klar gab es auch kurze Phasen, wo sie lieber spielen wollte als schlafen, aber seit ca. zwei Wochen haben wir beim Schlafen gehen solche Probleme, dass ich und mein Mann mit den Nerven schon am Ende sind. Wir haben zuerst gedacht, dass es nur eine Phase ist, dass es wieder besser wird, aber es wird von Tag zu Tag schlimmer, wir haben schon alles ausprobiert und wissen nicht mehr weiter! Wir haben unsere Tochter noch nie!! so erlebt und ins Bett bringen dauert jetzt immer von 19-23 Uhr. Das sieht so aus, dass unsere Tochter hysterisch weint, um sich schlägt, mit den Füßen tretet, sich auf den Boden schmeißt...also es ist richtig unerträglich und sie tut mir soooo leid, weil sie sehr müde ist, aber einfach nicht in den Schlaf findet!! Wenn sie sich dann endlich ein bisschen beruhigt und sich endlich ins Bett legt, weil sie einfach keine Kraft mehr hat, starrt sie einfach nur so vor sich hin und kann einfach nicht einschlafen. Also sie verhält sich gaaanz anders, als wir es gewohnt sind. Diese Wutanfälle haben sich von Tag zu Tag gesteigert. Ich war gestern schon am verzweifeln, weil ich nicht weiß, wie ich ihr helfen soll bzw. warum es dazu gekommen ist ...dann habe ich am Abend lange überlegt, was denn in den letzten drei Wochen anders war oder ob es irgendwelche Vorfälle gab, die dazu führen konnten, aber bei uns hat sich nichts geändert! Und wie aus dem nichts viel mir ein, dass es anfing, kurz nachdem wir mit dieser „Hormontherapie“ angefangen haben. Schnell wieder Onkel Google gefragt und da bestätigte sich, dass zu viel Östrogen zu Schlafstörungen, Angstanfällen, Stimmungsschwankungen, Depressionen etc. führen kann. Ich bin mir zu 10000% sicher, dass unser Problem damit zu tun hat und mache mir jetzt so große Vorwürfe, was ich ihr mit dieser Creme angetan habe :( :( Mit der Hormontherapie bin ich fertig und will nichts mehr davon hören!! Ich möchte jetzt nur noch wissen, wie man den Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen kann??? Und das ohne weitere Medikamente oder wieder andere Hormone. Ich werde auch noch den Kinderarzt darüber informieren, aber der ist leider wieder nächste Woche erreichbar.
Haben eure Kinder schon mal eine Hormontherapie gemacht und hat sich diese irgendwie negativ geäußert?? Ich wäre über jeden Tipp dankbar, weil ich wirklich nicht mehr weiß, wie ich das jetzt „wieder „reparieren“ kann 😩🙏🙏

Kommentare

  • mIcHeLlE90mIcHeLlE90

    4,595

    bearbeitet 15. Januar, 13:51
    Hallo 👋
    Ich denke nicht das die Wutanfälle, Schlafstörungen von dem lokal angewandten Östrogen kommt. Da müsste man es schon innerlich anwenden, über die Haut wird sicher nicht so viel vom Organismus aufgenommen.
    Ich denke es ist einfach ein blöder Zufall, mit 2 Jahren kann sich der Trotz schon ordentlich bemerkbar machen.

    Hab auch jetzt ein bisschen nachgelesen, anscheinend dürfte die Salbe die ihr schmiert gut erprobt sein, und Therapie erster Wahl. Ich denke du kannst beruhigt behandeln.

    Lg und gute Besserung
  • Hallo, Tipp hab ich leider auch keinen, meine Kleine (13Monate) hat auch eine Labiensynechie, wir haben dieselbe Creme verordnet bekommen, allerdings 1mal täglich für 1 Woche Wir haben sie noch nicht gemacht, weil i kein gutes Gefühl dabei hab. Allerdings meinte mein Kinderarzt, dass diese Creme nur lokal wirkt und in den Hormonhaushalt gar ned eingreift.

    Wie lange is es her dass ihr die Therapie beendet habt?
  • Hab auch keine Erfahrung mit der Therapie aber mein 2 jähriger war auch so kurz bevor das Geschwisterchen kam. Wurde erst besser als er den Mittagsschlaf weggelassen hat.
  • Liebe @Sarah6!
    Bei meiner Tochter (16 M) wurde letzten Frühling ebenfalls eine Labiensynechie diagnostiziert. Unser Kinderarzt hat uns über die Möglichkeit einer lokalen Therapie mit einer Östrogensalbe und oder Cortison informiert, war aber der Ansicht dass man noch zuwarten sollte bis sie ca 3 Jahre alt wäre, weil die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs (dh die Vulva wächst nach Ende der Therapie wieder zu) in diesem jungen Alter sehr hoch sei.
    Ebenfalls kann man die Synechie chirurgisch unter lokaler Betäubung lösen.
    Wir haben uns erstmal fürs Abwarten entschieden, da außer der Verwachsung keine Beschwerden vorhanden waren und hätten später die Hormontherapie in Betracht gezogen, sofern sich die Synechie nicht von selbst gelöst hätte.

    Hat deine Tochter irgendwie Beschwerden die auf die Synechie zurückzuführen wären, wie zB Harnverhalten, Entzündungen im Vaginalbereich, Harnwegsinfekte?

    Bei uns war es dann im Sommer so, dass der Vaginalbereich oft gerötet war und ich beim Wickeln gemerkt habe dass der Harn nicht so gut abfließen konnte. Das war offenbar sehr unangenehm für sie, denn sie hat sich oft zwischen die Beine gegriffen, gejammert und war noch unruhiger als sonst wenn die Windel voll war.

    Im Endeffekt haben wir uns dann aufgrund ihres Leidensdruckes dafür entschieden, die Synechie chirurgisch lösen zu lassen. Das war eine Sache von wenigen Sekunden und in keinster Weise traumatisch für meine Tochter.
    Wir haben dann für ca 14 Tage jeweils Abends eine fetthaltige Salbe auf den Scheideneingang aufgetragen, um eine erneute Verwachsung zu verhindern. Die Synechie ist seitdem nicht wiedergekommen und meiner Tochter geht es super!

    Zur Hormontherapie per se: Die Östrogen-Salbe soll mWn bewirken, dass die Durchblutung im Genitalbereichbverstärkt wird. Normalerweise wirken diese Salben nur lokal und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie so gravierende Nebenwirkungen, wie du sie bei deiner Tochter beschreibst, verursachen. Steht dazu etwas im Beipackzettel?

    Schlafprobleme können bei Kleinkindern ja vielfältige Ursachen haben und ich hoffe dass sie "nur" durch einen Entwicklungssprung verursacht wurden.
    Habt ihr die Creme abends kurz vor dem Schlafengehen aufgetragen? Es könnte auch sein dass sie das Einschmieren "da unten" nicht mag, sich aufregt und dadurch schlechter zur Ruhe kommt.
  • Ich habe natürlich auch im Internet recherchiert und bin dabei auf diese Studie gestoßen:

    https://www.kindergynaekologie.de/fachwissen/korasion/2013/rezidivierende-vulvasynechien/

    Nebenwirkungen der Hormontherapie, wie du sie beschrieben hast, sind hier anscheinend nicht aufgetreten
  • Ich habe auch gedacht, dass es wegen der Creme nicht sein kann, weil wie du sagst nur lokal angewendet. Ich kann es mir aber anders wirklich nicht erklären 🤷‍♀️ ich werde den Arzt auch bitten den Hormonstatus bei ihr zu checken, dort müsste man es dann ja sehen können, ob es wirklich davon kommen könnte. Ich habe die Creme auch nur geschmiert, weil ich gelesen habe, dass es eine übliche Vorgehensweise ist ..obwohl ich eigentlich nicht viel von solchen hormonellen Sachen halte ...ich kann mich noch erinnern, dass ich eine Kortisonsalbe für meinen Haarausfall verschrieben bekommen habe, da hat die Apothekerin aber auch gemeint, dass es, obwohl es nur draufgeschmiert wird, schon einige Nebenwirkungen haben kann (von Gewichtszunahme etc.) - ich weiß jetzt nicht ob das zu vergleichen ist 😅😅 also das solche Salben gaaaanz so ohne sind glaube ich nicht, wenn ich mir denke, dass sie sogar den Scheideeingang öffnen können 🤷‍♀️🤷‍♀️ da müssen sie schon was „auslösen“ sonst könnte man ja nur mit Wasser putzen oder so 🤷‍♀️ ...wie gesagt werde ich den Hormonstatus auf jeden Fall prüfen lassen und sage euch dann Bescheid 🤷‍♀️ ich kenne meine Tochter ziemlich gut und ich weiß auch, wie sie sonst drauf ist und die letzten zwei Wochen habe ich mich richtig vor ihr „erschreckt“ 😳😳 und am Tag ist sie auch ganz normal, es passiert halt immer nur beim Schlafengehen und da sieht man richtig, dass sie schlafen möchte, weil sie müde ist, aber irgendwie nicht kann 🤷‍♀️sie starrt dann so einfach vor sich hin, dass finde ich nicht normal 🤷‍♀️ als ob sie einfach nicht einschlafen kann @Lura Ich habe 2 Wochen wie beschrieben 2x am Tag geschmiert (hat mir auch die Dame in der Apotheke gesagt) und dann nach zwei Wochen - also die Woche jetzt - hie und da noch nachgeschmiert 😬😬, da es sich noch nicht ganz geöffnet hat und der KA grade Urlaub hat und ich nicht fragen konnte ob ich es denn jetzt lassen soll oder noch weiter schmieren ...werde ich aber jetzt sicher lassen ...vielleicht war es einfach zu viel?? Aber auf verschiedenen Forums habe ich auch gelesen, dass die Eltern über mehrere Wochen schmieren 🤷‍♀️🤷‍♀️
    Was ich jetzt so aus dem Netz gelesen habe, muss man sowas auch nicht sooo dringend behandeln, wenn es keine Probleme bereitet ...aber eine alternative Behandlung dazu habe ich auch nicht gefunden 🤷‍♀️ habe vorher davon auch noch nie was gehört, also die Labiensynechie war gaaanz neu für mich
  • Es ist jetzt wenig hilfreich vielleicht, weil selbst nicht betroffen. Aber zur Schlafsituation... manchmal überträgt sich diese Unruhe auch aufs Kind. Wie natürlich bei jeder Mama macht man sich unendlich Sorgen und beim Stichwort Hormone, klingeln schnell die Alarmglocken.
    Vielleicht haben sich auch noch andere Dinge in eurem Umfeld geändert? Lockdown-Situation oder vielleicht hattet ihr Eltern beide Weihnachtsurlaub und es es war etwas anders im Tagesablauf?
    Nicht zu vergessen ist die Trotzphase mit immer wieder Up and Downs 😊.
    Macht sie noch Nachmittagsschlaf? Vielleicht braucht sie den nicht mehr. Oder manchmal übertauchen sie auch den Schlaf... Hach, es gibt 1000 Vermutungen ☺️.
    Alles Gute, und dem Bauchgefühl folgen. Oft hilft auch eine 2. Meinung. So wie hafmeyias Lösung, ist ja vielleicht für euch auch ein gangbarer Weg.


    hafmeyja
  • Du willst jetzt einen Hormonstatus bei einer 2jährigen machen lassen???🙈
    suse
  • Danke euch allen für eure Meinungen!! @itchify wir bekommen auch ein Geschwisterchen, bin in der 38 SSW und es geht langsam los ...vielleicht kann sie das spüren und ist deswegen so?? Aber ich habe mir gedacht, dass wird eher ein Problem wenn der kleiner Bruder da ist und nicht schon vorher 😅😅 An Mittagsschlaf auslassen habe ich auch schon gedacht, aber sie ist zu Mittag sooo müde, dass sie sonst umfallen würde 😬 sie schläft aber auch zu Mittag vielleicht zu lange, so um die 2-3 Stunden ...vielleicht einfach reduzieren - aber wenn sie schläft mag ich sie auch nicht aufwecken 🤷‍♀️ @hafmeyja Daanke für deine Erfahrung. Ich habe mir den Eingriff viel schlimmer vorgestellt, dass hört sich ja nicht so tragisch an...meine Tochter hatte bisher noch keine Probleme deswegen, aber der Arzt meinte trotzdem wir schmieren mal für zwei Wochen 🤷‍♀️
    Ich bin jetzt wegen euren Kommentaren wirklich ein bisschen erleichtert, da ich mir wirklich Vorwürfe gemacht habe, warum ich nicht noch ein bisschen gewartet habe ...aber vielleicht ist es ja doch nur eine Phase - das hoffe ich mal ...und ein blöder Zufall, dass es genau mit dem Einschmieren zusammenfällt 😅😅
  • @hafmeyja hier habe ich über die Östrogendominanz gelesen 😅 auf dem Beipackzettel waren diese „Nebenwirkungen“ auch nicht aufgelistet ...den habe ich mir vorher durchgelesen
    https://www.google.at/amp/s/www.vital.de/gesundheit/frauengesundheit/oestrogendominanz-anzeichen-symptome-und-behandlungsmoeglichkeiten-1741?amp
  • @schnoggele Wenn du schon so einen hilfreichen Kommentar ablieferst kannst du auch dazu schreiben warum denn das soooo dumm wäre?? Bin leider kein Profi auf diesem Gebiet deswegen habe ich hier such nach Meinungen und Tipps gefragt 🙄🙄@mamima danke für deine Antwort. Wir haben in diesen zwei Wochen schon so einiges probiert, ich habe zuerst auch gedacht, dass es daran liegt, dass wir sie einfach zu spät ins Bett bringen ...aber früher gehen hat auch nichts geholfen. Mittagsschlaf braucht sie noch, aber wie gesagt, vielleicht schläft sie da such zu viel (2-3 Stunden) ..aber aufwecken mag ich sie auch nicht wenn sie schläft 🤷‍♀️...vielleicht ist es auch, weil es wegen dem Lockdown einfach zu monoton ist 🤷‍♀️🤷‍♀️ ich bin seit diesen zwei Wochen ständig am überlegen was sein könnte bzw was ich noch machen könnte ...das mit den Hormonen war ja nicht der erste Gedanke 🤷‍♀️ ich versuche trotz meinem großen Bauch immer noch zwei mal am Tag mit ihr rauszugehen, damit sie sich auspowern kann 🤷‍♀️ nur es wird von Tag zu Tag schlimmer 😅 aber vielleicht ist auch deswegen immer schlimmer, dass auch wir Eltern nicht mehr weiter wissen und ein bisschen verzweifelt sind 😅😅 hoffe, dass es nur eine Phase ist
  • @Sarah6 hab jetzt nicht alles gelesen was du geschrieben hast, aber das schlechtere schlafen würd ich eher auf deine Schwangerschaft als auf diese hormonsalbe schieben.
    Manche Kinder reagieren erst nach der Geburt, manche schon vorher oder mehrmals.
  • Für alle, die es vielleicht noch interessiert ...ich habe vor ein paar Tagen noch mit einer Freundin geredet, die Pharmazeutin ist und sie meinte, dass obwohl diese Creme gang und gebe ist, sie für so kleine Kinder zu stark sei und es sehr wohl sein kann, dass unsere Probleme davon kommen, da zu viel Östrogen zu Schlafproblemen führen kann. Sie sagte, dass obwohl die Creme lokal angewendet wird, durch die Schleimhaut immer etwas in den Körper gelangt und sehr wohl auch Nebenwirkungen haben kann! (Bei manchen halt früher als bei den Anderen ...und es hängt ja auch von der Dosis ab) ...sie hat mir wärmstens abgeraten, bei so kleinen Kinder diese Creme nicht anzuwenden - schade nur, dass ich mir ihre Meinung nicht geholt habe, bevor ich damit angefangen habe 😏 wir schmieren jetzt seit meinem Post überhaupt nicht mehr und ich muss schon sagen, dass sich die Situation gebessert hat. Ich weiß eh, dass kleine Kinder mit zwei Jahre nicht gerne schlafen gehen und alles mögliche ausprobieren, aber diese Wutanfälle waren für meine Tochter einfach untypisch und auch, dass sie im Bett, wo sie schob sooo müde war, dann eine Stunde einfach vor sich hin gestarrt hat und nicht einschlafen konnte finde ich bei meinen Kind nicht normal, da wir sowas noch nie hatten🤷‍♀️🤷‍♀️ also ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es sicher auch an der Creme liegt und ich solche hormonellen Therapien in der Zukunft nicht mehr einfach so anwenden werde. Falls es nicht besser wird, werden wir es operativ entfernen lassen, so wie @hafmeyja es gemacht hat. Danke euch für eure Hilfe und Erfahrungen 😄
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum