Kleinkind verhält sich Stuhlgang

Hallo ihr Lieben!

Ich wende mich mal wieder an euch, da wir inzwischen echt verzweifelt sind.

Unsere Tochter ist 2,5 Jahre alt und seit etwa einem dreiviertel Jahr verhält sie sich den Stuhlgang. Das sieht so aus, dass sie, wenn sie muss, aufsteht, sich irgendwo festkrallt, die Beine überkreuzt, aber trotzdem stark drückt. Sie strengt sich furchtbar an, es kommt aber immer nur wenig bis gar nichts. So geht es denn ganzen Tag dahin.

Wir waren damit auch schon beim Kinderarzt, der meinte, es ist nur eine Phase. Wir haben dann ein Pulver bekommen, welches wir ihr ins Fläschchen geben sollen, damit der Stuhl zumindest weich ist und sie sich nicht ganz so fürchterlich anstrengen muss.

Wir haben inzwischen schon alles versucht, von Ignorieren bis 100 Mal (das ist nicht übertrieben!) am Tag zu sagen, dass sie die Beine auseinander tun soll. Es hilft nichts. Jedes Mal überkreuzt sie die Beine und drückt wie verrückt, oft ist sie danach richtig nassgeschwitzt und kaum was in der Windel.

Sie tut mir schon so wahnsinnig leid und wir wissen einfach überhaupt nicht, was wir noch machen sollen. Würde ein Kinderpsychologe in dem Alter schon was helfen?
Hatte dieses Problem noch jemand und hat Tipps, was wir noch machen könnten.

Liebe Grüße

Kommentare

  • Ich finde es seltsam, dass sie trotzdem voll drückt...
    Hast du schon mal versucht mit ihr in dieser Situation Klo/Töpfchen zu gehen? Da gehts nämlich auch leichter. Meine will oft nicht Klo gehen, wenn das Gacki "steckt" kommt sie jedoch sofort mit (zum Teil sogar freiwillig). Und sie kann - zumindest beim Töpfchen - nicht die Beine überkreuzen wenn sie "sitzt"
    meli007
  • Ich würds auch mal mit einem Topferl - das sie sich selbst aussucht (geht derzeit halt nur online wahrscheinlich) versuchen oder gleich aufs Klo gehen.
    Darf sie bei euch aufs Klo mitgehen? Vielleicht muss sie sehen dass alle aufs Klo gehen?
    Da kann man ja auch mit Klopapier spielen oder was auch immer oder Buch schauen zur Ablenkung
  • Ja, das haben wir auch schon versucht. Töpfchen und Klo wird erst recht verschmäht, weil sie da eben nicht drücken kann. Mir kommt vor, sie kann nur drücken, wenn sie die Beine überkreuzt. Ich hab schon so oft versucht, es ihr vorzumachen, bin mit ihr in dir Hocke, hab ihr vorgeschlagen, sich bei mit festzuhalten und ich halte ihre Füße. Aber da kann sie nicht mal drücken.... sie steht dann da und weiß eigentlich gar nicht, was sie tun soll.
  • Hat sie Verstopfung oder hält sie zurück? Wir haben Milch Zucker in flüssiger Form bekommen und es hilft gut.
  • Hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber vielleicht bringt es was, wenn du sie in die Badewanne setzt. Das warme Wasser wirkt ja entspannend.
    Helena muss oft während dem Baden aufs Klo zum Gacki machen 🙈
  • Wie sitzt sie denn am Klo? Hat sie einen Aufsatz? Hocker? So dass sie die Füße abstemmen kann? Was zum Festhalten?
  • Bei uns dauerte diese 'Phase' geschlagene anderthalb Jahre 😔 es gab nichts was wir nicht ausprobiert hatten. Erst als wir mit der Einnahme von Movicol Junior, vllt 4-5x wenn überhaupt, begonnen hatten, war das Thema von einem auf den anderen Tag erledigt
  • @YvonneH sie hält zurück. Verstopft ist sie dank Movicol nicht mehr. Das war sie damals und da hat das eben angefangen. Ich schätze, das hat ihr das mal wehgetan und seitdem hat sie Angst davor.

    @Jacky92 wie meinst du genau? Wir sind jeden zweiten Tag in der Badewanne und da macht sie nie Anstalten, dass sie Gacki müsste 🤔

    @kea wir haben schon eine Leiter, einen Aufsatz mit extra Hocker und eben das Töpfchen probiert. War überall das Selbe, sie probiert auch gar nicht zu drücken, auch wenn ich sie immer wieder erinnere.

    @ifmamkl89 sie bekommt seit August jeden Tag Movicol 😬 damit eben der Stuhl weich ist und sie wenigstens nicht wieder verstopft ist. So hat das nämlich damals begonnen. Sie hatte Verstopfung, evtl hat ihr das Gacki da mal weh getan und seitdem scheint sie Angst davor zu haben 😔
  • @kastanie91 Wenn du merkst, dass sie drückt (so wie du es oben beschrieben hast)
    Die Frage ist halt ob die Wanne rasch genug gefüllt ist.
    Würde vielleicht einfach helfen, dass sie entspannter ist. Im schlimmsten Fall gackt sie in die Wanne...
    Aber wenn sie eh so häufig badet wird’s wohl eher keine Wirkung zeigen 😕
    Lllisi17
  • @kastanie91 in Deutschland gibt es den Verein Knopf im Bauch und auch eine FB Gruppe "chronische Verstopfung bei Kleinkindern", vielleicht findest du da noch Tipps. Das Problem haben anscheinend viele.
  • Das hört sich nach unserer Tochter an!
    Mittlerweile ist sie 4 Jahre alt und hat noch immer massiv damit zu kämpfen.
    Wir haben ihr ewigkeiten Movicol gegeben, channoine Dioluxsan gegeben, jeden Tag Pflaumensaft und andere abführende Getränke, sie motiviert, aufs Topferl gesetzt, extra eine neue Klobrille mit einer integrierten Kinderbrille gekauft usw.
    Sind zu verschiedenen Ärzten gegangen, Ultraschall, Blutuntersuchung, sind zum Osteopathen und was weiß ich noch.

    Wir geben ihr jetzt seit ca 1 Monat opti fibre und sie ist gestern erstmalig auf Klo gegangen!! Es war zwar mit großer überredungskunst verbunden und hat 5 Anläufe gebraucht, aber sie hats geschafft!
    Ich hoffe, es war kein Zufall und ihr ist endlich der Knopf aufgegangen, dass das ein natürlicher Prozess is und es nicht immer mit Schmerzen verbunden sein muss.
    Sie hat auch seit ca 1 Woche einen weicheren Stuhl.
    Es spielt sicher auch die Ernährung mit, da sie sehr heikel ist und sich nicht gerne Ballaststoffreich ernährt.

    Ich wünsche euch, dass ihr es früher in den Griff bekommt, raten in dem Sinne kann ich euch nix, nur eben meine Erfahrung schildern.
    Alles Gute!
  • Ich denke, das machen in dem Alter viele Kinder. Unsere Tochter auch. Die hat oft tagelang überhaupt nichts gemacht. Ich habe mir dann immer im Kalender markiert, wann sie gemacht hat. Nach einer Woche hätte sie einen Einlauf bekommen, den können sie dann nicht zurück halten. Aber spätestens am sechsten Tag hat sie meistens gemacht. Wir haben auch alles mögliche und unmögliche probiert. Irgendwann hat es dann funktioniert. Keine Ahnung, ob was bestimmtes geholfen hat, ich denke nicht.
    Durchhalten und viel Kraft!
  • @itchify vielen, vielen Dank für den Tipp. Das werde ich mir auf alle Fälle genauer anschauen.

    @Mami122016
    Danke für deine Erfahrungen. Puh, das wären bei uns noch 1,5 Jahre, das halte ich aber nicht aus 😅 komischerweise ist sie ja nicht verstopft, es kommt ganz weich raus. Aber sie überkreuzt eben die Beine so blöd, sodass es so schwer rausgeht.

    @123Emma
    Danke auch dir für deine Erfahrungen!
    Unsere Kleine macht eigentlich mindestens jeden zweiten Tag. Aber halt immer in ganz kleinen Portionen, über den ganzen Tag verteilt und unter riesengroßer Anstrengung.
    Wenn sie einen ganz schlimmen Tag hat, kann sie nicht mal ordentlich spielen, weil sie alle paar Minuten aufstehen, sich wo festhalten und drücken muss.

    Sie tut mir halt so leid, weil es sie schon auch sehr einschränkt. Wenn sie mit Kindern spielt und immer wieder unterbrechen muss, weil sie drücken muss. 😭
    Aber scheinbar hilft wirklich nur die Zeit. Trotzdem werde ich nochmal zum Kinderarzt mit ihr, um zumindest organisch alles abchecken zu lassen.
  • Wir hatten diese Phase auch und es hat erst aufgehört, als wir ihr 2-3 täglich movicol gegeben haben und das regelmäßig für 4 Monate durch, dann war es auf einmal weg...fast von einem Tag auf den andern!
    Es war einfach wieder normal auf Klo zu gehen und dadurch spielte sich alles wieder ein!
    Aber glaub mir, ich versteh dich extrem gut! Meine Tochter hatte 8-12 Tage GARNICHT gegackt, dann 1 x, maximal 2 x und dann das gleiche Prozedere wieder!!
    Wie gesagt, die einzige Lösung war movicol
    Alles gute euch!!!
  • Ich kenne das Problem zum Glück nicht aber mir wär dazu was eingefallen: akzeptiert sie, dass ihr sie hoch hebt wenn sie so drücken muss? Dann könntet ihr sie eventuell in die Hock-Haltung heben... Also hinten halten und ihre Beine anwinkeln (wie,wenn sie draußen Pipi müssen). Ich vermute, dass habt ihr eh auch schon probiert. Ist mir nur eingefallen.
  • @kastanie91 hier das selbe und auch seit 1,5 Jahren. Sie dürfte das auch sehr bewusst machen... letztens hat sie nach 1 Stunde Weinen, weil schon so Bauchweh endlich gemacht und meinte dann ganz lapidar zu mir:"Mama, das Gacki hat gewonnen."

    Das Macrogulum bekommt sie mit Birnensaft, hab das Gefühl, das hilft auch etwas. Ansonsten bin ich leider auch sehr ratlos. Mit Papa geht es oft besser hab ich schon bemerkt, wie ist es bei euch?
  • @Vanessi ok, vllt dann doch öfter am Tag das Movicol. Das würde ich vorher aber noch mit dem Kinderarzt abchecken.

    @Kaffeelöffel ja, das haben wir auch schon versucht. Mag sie auch nicht. Bzw hab ich es versucht, wenn sie liegt. So wie du es beschrieben hast, könnte ich es noch versuchen. Danke für den Tipp!

    @basia ohje, auch das selbe Problem. Mit Papa gehts gar nicht, von dem lässt sie sich nicht mal mehr wickeln, da dreht sie komplett durch 😔


    Heute wars wieder ganz schlimm. Sie hat den ganzen Tag gedrückt und es ist so gut wie nichts gekommen... so arm. Ich fürchte, wir müssen die nächsten Tage wieder einmal auf einen Einlauf zurückgreifen. Das wollte ich aber eigentlich vermeiden, da weint sie immer bitterlich und redet Tage später noch davon 😭😭 aber heute beim Schlafengehen hat sie schon wieder die ganze Zeit gejammert, dass sie Bauchweh hat 😭
  • @kastanie91 Bei unserem Neffen hat Opti Fibre sehr gut geholfen. Das hat den Stuhl weich gemacht. Außerdem hat er sich, wenn er gemerkt hat das er Stuhlgang hat, hingelegt und ihm die Beinchen angewinkelt. So wien man es beim Wickeln machen würde.

    Das Anwinkelt erleichtert dann den Stuhlgang und es kommt von allein.
    Nach ein paar mal so, hat er sich von alleine an ein Töpfchen was am WC oder Bad stand angenähert.

    Wobei man ihm immer frei gestellt wurde, ob er aufs Töpfchen, WC oder doch wieder im Liegen sich erleichtern möchte.

    Laut Kinderarzt ist das eine Phase, ist natürlich für niemanden in der Familie super. Ich glaub, es ist einfach ein neuer Lebensabschnitt für ein Kind.

  • @kastanie91 ist es bei euch schon etwas besser geworden? Wir haben das Thema bei meiner Großen (3) auch, seit 1,5 Monaten auch extremer als sonst (davor war es schon kurze Zeit viel besser). Sie sitzt dann am Boden und kneift die Beine zusammen. Wie bei euch kann sie dann auch teilweise garnicht mehr weiterspielen, weil es sie so drückt. Wir geben auch Movicol (seit 1,5 Monaten regelmäßig) und es ist seitdem auch immer weich. Wir haben auch schon sehr viel ausprobiert. Mittlerweile denke ich mir, wie oben schon jemand geschrieben hat, es muss ihnen einfach irgendwann der Knopf aufgehen. Wir waren vor kurzem bei einem Arzt, der viel Erfahrung damit hat und er meinte, dass das garnicht so wenige Kinder betrifft, manche mehr manche weniger.
  • @DEveline0502 naja, sie überkreuzt die Beine nach wie vor. Aber sie ist nicht mehr verstopft und kann fast jeden Tag die Windel ordentlich anfüllen. Das alleine erleichtert mich schon sehr 😅 sie braucht einfach ihre halbe, Dreiviertel Stunde Zeit, um das ordentlich zu erledigen. Sie macht das jetzt immer so: wenn sie muss, holt sie sich ihre Toniebox, sie stellt ein Hörbuch drauf und währenddessen drückt sie dann. Geht dann oft wirklich eine halbe Stunde so, aber wenigstens kommt was und es ist nicht fest.

    Ich bezweifle aber, dass sie irgendwann mal rein wird. Inzwischen verhält sie sich sogar das Lulu und überkreuzt teilweise die Füße dabei 🤦🏼‍♀️ Bzw kann nur im Stehen 🤔🙄 dafür ist sie seit Wochen nachts rein 😅 ich habe absolut keinen Plan, wie wir dieses Füße überkreuzen aus ihrem Kopf rausbekommen sollen 😔
  • Darf ich fragen - die die Movicol verwenden: riecht der Stuhl bei euch auch so streng? Bei uns ist es wirklich schlimm.
  • @YvonneH ja, total. Aber ob das am Movicol liegt? 🤔
  • Meine Tochter (4,5) hatte das vor fast genau einem Jahr. Sie wollte von jez auf gleich nicht mehr ufs Klo. Pipi ja, aber den Stuhlgang verweigerte sie. Wir waren dann beim Arzt weil sie ihn 3 Tage zurückgehalten hat. Er meinte, das es bestimmt psychisch ist. Es war während des 1. Lockdowns und sie hatte kurz vorher den Uropa verloren. Somit tippten wir auch auf Verlustängste die sich beim Kind oft im Zurückhalten des Stuhls äussern. Er meinte, Psychologe qürde er erst empfehlen, wenn es über Monate andauert. Denn bis man nen Termin bekommt dauert es ja schon ewig und bis man bei einem Kind drauf kommt warum es das macht und man ihm helfen kann, hat sich das Problem meist schon von alleine gelöst. Er meinte wir sollen geduldig sein und das Problem nicht als Problem ansehen sondern es einfach hinnehmen, dass es so ist und nicht darüber sprechen. Also es nicht begativ belegen. Ausserdem kann man ein Kind sowieso nicht zum Stuhlgang zwingen. Wir mussten nur alle 3 Tage ein Mittel in den After geben. So ne Art Geld. Danach kam innerhalb von 5 min alles raus. Das wusste unsere Tochter. Wir sagten wenn sie nicht aufs Klo gehrn mag dann ist das für uns ok denn es ist ja ihr Körper. Aber wir als Eltern müssen nach 3 Tagen leider einschreiten da es da dann um ihre Gesundheit geht. Wir haben das auch mit dem Kiga besprochen und die waren da der selben Ansicht. Sie hat das, obwohl sie diese 3 Tage immer Schmerzen hatte 9 Monate durchgezogen. Einfach weil der Schmerz über den Verlust des Stuhls größer gewesen wäre als der körperliche Schmerz des Zurückhaltens. Und siehe da, nach 9 Monaten war von heute auf morgen alles vorbei und sie ging aufs Klo. Einfach so.
    Also habt Geduld. Sagt ihr dass ihr es versteht und lasst sie. Es ist ihr Körper und man kann nur einschreiten wenn Gefahr besteht.
    kastanie91
  • Achso.....ein weiterer Grund war bei uns auch dass sie kurz zuvor 1 Tag sehr harten Stuhlgang hatte und der After beim aufs Klo gehen 3mm eingerissen ist.
  • @kastanie91 Mir kommt schon so vor. Ich mein heute bin ich fast umgekippt 😂🤢
  • @kastanie91
    Es tut mir wirklich leid dass deine kleine so leidet! Anhand der geteilten Erfahrungen, könnte man meinen, dass es sich wirklich um eine Phase handelt.
    Falls es doch psychologischen Ursprungs ist, könntest du versuchen ihr spielerisch anhand einer Abbildung zu zeigen wie Verdauung und eben der Stuhlgang bei Menschen funktioniert. Betonen, dass es total natürlich ist und einem gut tut. Ich persönlich finde übrigens dass man beim Stuhlgang quasi alles auch intensiv „nach unten atmen“ kann, anstatt „zu drücken“ ... die Muskulatur im und um den Enddarm macht ja die eigentliche Arbeit und echtes oder starkes Drücken kann dazu führen, dass es schmerzhaft wird, zu schnell geht oder es können sogar kleine Verletzungen entstehen...
    Vielleicht können du und Papa ein relaxendes Wellnessspektakel aus euren Minuten am stillen Örtchen machen, damit sie sieht, wie entspannt es abgehen kann.
    Toitoitoi! Ihr schafft das!
    Liebe Grüße
    kastanie91
  • Wir haben das Problem auch, unsere ist 20 Monate. Letztes Jahr hatte sie mal länger Schwierigkeiten und der Stuhl war hart, sie ist zT leicht eingerissen und schlussendlich kamen nur kleine Kügelchen. Damals hat der KiA Milchzucker empfohlen, ich hatte das Gefühl dass es nicht so viel nützte. Eine Bekannte hat mir Omnibiotic Panda empfohlen, das war dann ganz gut und das Problem hat sich gelegt. Jetzt im Februar war sie krank (Mundfäule mit hohem Fieber) und hat dann Zäpfchen bekommen. Ca seit dort hat sie wieder enorme Schwierigkeiten aber eher so dass sie zurück hält! Wenn dann was kommt ist der Stuhl eigentlich auch immer weich. Aber sie gackt zT eine Woche nicht (dann geben wir ein Glycerin Zäpfchen). Und sie kämpft nach 2-3 Tagen auch immer total. Kann sich auf nichts konzentrieren, kann nicht einschlafen, will immer hochgehoben werden etc. Sie tut mir natürlich leid aber ich bin auch schon mega genervt, weil SIE ja zurück hält. Ist mir schon klar dass sie das „nicht extra“ macht, aber dennoch. Und ich fühl mich hilflos weil ich eigentlich nichts tun kann... wir haben jetzt mal Bachblüten probiert. Weiß nicht ob ich mal zu einer Homöopathin gehen soll...oder nochmals Milchzucker. Aber eigentlich möchte ich den Körper nicht noch mehr verwirren, aber so ist es auch kein Zustand...
  • @shibby86 ohje, das hört sich aber auch schrecklich an 😔 die arme Maus!

    Bei uns ists momentan wieder etwas besser. Zwar überkreuzt sie die Beine immer noch, aber es kommt immer viel und auch spätestens nach zwei Tagen... aber wie wir das Beine überkreuzen aus ihrem Kopf rausbringen sollen, da habe ich keine Ahnung 🤷🏼‍♀️
  • @shibby86 Frag doch mal bei deinem Arzt nach der Movicol Langzeittheraphie. Die machen hier einige - ich auch unter anderem und es wirkt sehr gut. Es ist Stuhlaufweichend und führt dazu das man aus Klo „muss“ also es nicht zurückhalten kann.
  • @YvonneH genau diese Hilfen möchte ich eigentlich umgehen, vor allem auf lange Sicht. Wir probieren jetzt noch andere Alternativen und ansonsten gehen wir sowieso nochmals zum Arzt.
  • @shibby86 also mich irritiert sehr, dass ihr eine Woche wartet bevor ihr eingreift. Als wir das Problem damals hatten, sagt der Arzt wir müssen nach 3 Tagen eingreifen, da es sonst sehr gefährlich werden kann. Der Kot kann den Körper ja auch schlimm vergiften. Habt ihr das so mit eurem Arzt besprochen?
    Auf jeden Fall würde ich sie trotzdem lassen und ihr nicht zusätzlich noch etwas geben. So wie du es beschreibst, ist es ein psychisches Problem. Ich würde es gsr nicht mehr thematisieren. Ich weiß dass man da als Eltern an seine Grenzen stößt und es auch sehr nervenaufreibend ist. Aber es wird sich legen. Wir hatten es mehrere Monate. Und so wie es gekommen ist, ist es auch wieder verschwunden unser Problem. Wichtig ist nur ihr da nicht reinzureden....denn im Grunde ist es ihr Körper. Und zu dem muss sie wieder das Vertrauen erlangen.
  • @Tini82 eine Woche warten wir in dem
    Sinn nicht zu, aber dann hat sie zB 5 Tage keine Probleme oder sagt nie was, am 6 Tag fängt sie etwas zu jammern an und am 7. Tag geben wir dann was, denn davor nicht von selbst was gekommen ist.

    Heute Morgen hat sie gegackt mit ganz kurzem Jammern und jetzt am Mittag nochmals, ganz problemlos und richtig weich. Ich geb ihr seit 2 Tagen Wasser in dem ich zuvor Dörrpflaumen eingelegt habe, ich glaube das wirkt gut! Mal schauen wie es weiter geht.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum