Privat entbinden - welche Vorteile?

Hallo,

ich entbinde bald in Mödling mit einer privaten Hebamme und bin aber auch privat krankenversichert. Trotz intensiven studierens der Polizze und einem Gespräch mit meiner Hebamme zu dem Thema frage ich mich immer noch, was der Vorteil ist. Sogar meine Gyn meinte, dass es eigentlich keinen Unterschied in der Versorgung gibt bis auf dass der Oberarzt dann dabei ist (was er eh muss wenn was grobes sein sollte). Ich hab auch nur 2-Bett Zimmer im Tarif inkludiert und in Mödling gibts ohnehin immer nur zwei Bett Zimmer, da frage ich mich schon sehr ob jemand einen vorteil in der Privatentbindung sieht. :#

Hat jemand von euch damit Erfahurng gemacht?

Kommentare

  • Hallo,

    ich habe privat in Döbling entbunden und würde es jederzeit wieder machen. Ich hatte sowohl meine eigene Hebamme als auch meinen Arzt dabei.
    Ich hatte ein Einbettzimmer bzw. haben wir auf Familienzimmer aufgestockt und mein Mann ist bei mir geblieben nach der Geburt.

    Wir wurden 24/7 top betreut, Essen gab es rund um die Uhr haufenweise und auch jeder Sonderwunsch wurde erfüllt.
    Hebammen und Kinderschwestern haben sich laufend erkundigt und waren bei Fragen innerhalb weniger Minuten bei mir.

    Das Ambiente von Döbling erinnert auch wenig an ein Krankenhaus.

  • Die private Hebamme seh ich als absoluten Vorteil bzw war es mir halt wichtig. Damit hast du deine Ansprechperson, die du schon kennst und die bei dir bleibt. 1:1-Betreuung ist schon super.
    Zum Rest kann ich nichts sagen. Den Oberarzt bräuchte ich nicht, ich hab lieber gar keinen Arzt dabei wenn möglich :D
    weißröckchen
  • @flippo88 ich war mit Sonderklasse 2 Bett im normalen KH und viel Vorteil war da nicht. Man hat mehr Auswahl beim Essen, es kommt wer und bringt Zeitung (fand ich störend) und Mineralwasser. Von den Ärzten her wäre mir nichts aufgefallen.
    Großes Plus war dass wir auf Einzelzimmer/Familienzimmer aufzahlen konnten und der Papa bei uns blieb.
  • Mach dich halt wegen Kaiserschnittraten schlau, falls das ein Thema ist, das für dich von Interesse ist. Döbling hat laut kliniksuche.at (Herausgeber ist das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz - also seriös) eine Kaiserschnittrate von 42,3%.

    Das ist deutlich über dem landesweiten Durchschnitt, der auch schon sehr hoch ist. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Kaiserschnittrate unter 15% zu halten.

    Eine 1:1 Betreuung durch eine eigene Hebamme ist aber super! Egal für welchen Entbindungsort und für welche Entbindungsart du dich letztendlich entscheidest, ich denke das ist wirklich Gold wert.

    Zum Rest kann ich auch nichts sagen. Ich plane für die Geburt zu Hause zu bleiben. Falls ich doch aus Gründen ins Spital muss, plane ich dieses so rasch es geht wieder in Richtung zuhause zu verlassen. :D
  • Also wie es privat ist weiss ich zwar nicht, aber ich habe gleich auf ein Familienzimmer gewechselt und für 5 Tage so um die 150€ für meinen Partner bezahlt das wars. Da braucht man wohl keine extra Versicherung 😄
  • @seli Dann hattest du Glück 😁 normal brauchst Sonderklasse Einzelzimmer plus Aufschlag. Wenn man nur zweibett hat, zahlt man Aufschlag auf Einzel plus Aufschlag für Partner 😊 so wars bei mir aber ich fands immer noch das Geld wert 🤗
  • Private Hebamme Vorteile:
    * du kennst sie bereits vor der Geburt (Vertrauensverhältnis)
    *sie ist die ganze Geburt über bei dir (keine Schichtwechsel/Übergaben etc)
    * du kannst auf Wunsch und Möglichkeit ambulant nachhause (was jetzt in Zeiten v Corona vl nicht das blödeste ist 🤪) weil..
    *.. du v der Hebamme zuhause noch nachversorgt wird

    das war f mich beim ersten Kind schon gold wert, weil es ziemliche Probleme beim Stillen gab, wo mir die Hebi lange geholfen hat bis es geklappt hat und auch so viel zu den Themen Säuglingspflege und Wund Versorgung gemacht u erklärt hat...
    sie wiegt das kind regelmäßig und schaut ob alles in Ordnung ist (Gewicht, Gelbsucht, Nabel)

    du kannst sie jederzeit anrufen

    bei meiner zweiten Tochter war sie auch dabei und auch hier war es schön jemanden zur Nachbetreuung zuhause zu haben auch wenn man sich schon mit der Säuglingspflege auskennt
  • wölfinwölfin

    4,193

    bearbeitet 11. 12. 2020, 09:45
    @flippo88 der Vorteil ist hauptsächlich dort, wo es eben unterschiede gibt. Ich hab kürzlich im lkh hollabrunn entbunden und da wäre eigentlich auch kaum ein Unterschied. Es gibt nur 2er und 3er Zimmer und wenn nicht gerade besonders viele Geburten auf einmal sind, ist man allein im Zimmer.
    Obs beim Essen oder so einen Unterschied gäbe weiß ich nicht, aber da passt die Versorgung auch.
    Außerdem gibt's genug hebammen für eine 1:1 Betreuung während der Geburt - das ist anscheinend auch nicht überall so. Arzt wird gerufen, wenn er gebraucht wird, im Idealfall braucht man e keinen.
    Deinem einganspost zufolge ist das wohl in mödling ähnlich 🤔.

    Also Unterschiede bei der Versorgung gibt's hauptsächlich dort, wo "Standard" ein mehrbettzimmer ist und es nicht genug hebammen für 1:1 Betreuung gibt.

    Bei der Qualität der Versorgung kanns dann eben auch einen Unterschied machen, wenn du dir als privatleistung eine bestimmte hebamme und einen bestimmten Arzt zur Betreuung aussuchst. Deine ausgewählte hebamme, die dich im Idealfall schon in der schwangerschaft betreut, geht bei der Geburt dann wahrscheinlich mehr auf deine Bedürfnisse ein und mit der belegshebamme die gerade Dienst hat, kannst du wahrscheinlich überall auch Pech haben und eine erwischen, die dir nicht zusagt.
    Das ist aber ansichtssache. Ich hatte bei beiden Geburten keine eigene hebamme und bei der ersten 4 schichtwechsel, also 5 verschiedene hebammen, weils so lange gedauert hat und ich war mit jeder davon zufrieden.
    Bei der zweiten Geburt ging es zum Glück schneller und die Betreuung hat ebenfalls gepasst.
  • elianeeliane

    464

    bearbeitet 11. 12. 2020, 09:37
    @seli Kommt wohl aufs Spital an, in dem wo ich war zB gibt es nur für Privatpatienten Zweibett/Einzelzimmer bzw die Möglichkeit für Aufzahlung auf Familienzimmer. Wobei es dann letztlich wegen Corona gar keine Familienzimmer gab... Hatte ein Einzelzimmer und so durfte mein Mann nach der Geburt den restlichen Tag bei uns am Zimmer bleiben (Besuchszeit war zu dem Zeitpunkt 1 Stunde pro Tag/Patient). Schon allein deshalb hat es sich für mich ausgezahlt.
  • sunshine93 schrieb: »
    Hallo,

    ich habe privat in Döbling entbunden und würde es jederzeit wieder machen. Ich hatte sowohl meine eigene Hebamme als auch meinen Arzt dabei.
    Ich hatte ein Einbettzimmer bzw. haben wir auf Familienzimmer aufgestockt und mein Mann ist bei mir geblieben nach der Geburt.

    Wir wurden 24/7 top betreut, Essen gab es rund um die Uhr haufenweise und auch jeder Sonderwunsch wurde erfüllt.
    Hebammen und Kinderschwestern haben sich laufend erkundigt und waren bei Fragen innerhalb weniger Minuten bei mir.

    Das Ambiente von Döbling erinnert auch wenig an ein Krankenhaus.

    War bei uns genau so!
    Hat sich eher nach Hotel angefühlt, essen war super, Betreuung top, Besuch konnte kommen wie wir wollten (war vor Corona) und die Stimmung war einfach ruhig und entspannt. Bin sogar 4 Nächte geblieben 😅 mein Mann 3. Aufzahlung waren ca 900€.
  • Hallo, erstmal Danke für die vielen Tipps!

    Wäre nicht gerade corona, würde ich ziemlich sicher privat entbinden. Aber die Option mit Familienzimmer und die Möglichkeit, dass mein Mann in einem Einzelzimmer auch in der Nacht bei uns sein kann, ist damit ohnehin nicht gegeben (hab ich schon abgeklärt). Dadurch möchte ich - sollte es körperlich möglich sein und ich mich wohl fühlen, auch eher rasch wieder nach hause. Aber ich werde mir das alles noch mal genau überlegen :)
  • FlippFlipp

    698

    bearbeitet 11. 12. 2020, 12:35
    @flippo88 ich habe im Jänner in MD entbunden, hatte eine private Hebamme für die Nachsorge zu Hause, aber nicht für die Geburt. Das würde ich heute anders machen. Die Hebamme, die bei der Geburt dabei war, war naja...bevor mein Mann ins KH kam, lag ich natürlich eine Std alleine im Kreißsaal am CTG und mir war so furchtbar schlecht die ganze Zeit über, ich dachte ich muss kotzen...
    Hab mich nach einer Glocke umgesehen um der Hebamme zu läuten, aber ich konnte keine finden. Nach 1 Std kam sie dann wieder ins Zimmer u ich konnte eine Schüssel verlangen. Erst später hab ich gesehen, dass die Glocke unerreichbar über dem Kopfteil vom Bett "verstaut" war. Dann hat sie mich auch noch als dick bezeichnet während ich in den Wehen lag, weil sie mich gefragt hat wie viel ich denn in der SS zugenommen hab. Als ich ihr sagte 31 kg aber ich habe auch sehr starke Wassereinlagerungen, meinte sie "das Wasser sind aber max 5 kg".
    Und sie gab mir halt generell das Gefühl dass ich mich nicht so "anstellen" soll. Nach ca 9 Std in den Wehen hab ich eine PDA verlangt weil ich nicht mehr konnte, von selbst hat mir die Hebamme keine Schmerzmittel angeboten. Das soll bei privaten anders sein, habe ich gehört
  • Hallo, hatte die gleichen Erfahrungen wie sunshine93. Kann dir die Privatklinik Döbling wärmstens empfehlen! Und vor allem wenn du eine Zusatzversicherung hast würde ich diese Möglichkeit nutzen. Glg und alles Gute für die Geburt.
  • @flippo88 also ich hätte den Plan gehabt mit eigenem Arzt privat im Goldenen Kreuz zu entbinden. Hebamme keine eigene, weil mein Arzt meinte, dass alle super nett sind und er mit allen gut klar kommt.
    War im Endeffekt aber mit vorzeitigen Wehen nur kurz zur Einschätzung dort und wurde ins AKH transferiert, weil mein Sohn bereits bei 33+6 kam. Der kurze Eindruck war erstklassig.
    Im AKH war die Geburt und die Betreuung bis inklusive Kaiserschnitt auch super. Mein Arzt durfte zwar leider nicht zu mir, war schon in Pension. Ich muss aber schon ganz ehrlich sagen, dass es schon einen Unterschied gemacht hat, dass er der ehemalige Chef von denen war. Hat im Hintergrund schon seine Fäden gezogen, hat sich mit meiner Erlaubnis auf dem laufenden halten lassen und man hat sehr wohl gemerkt, dass alle wissen, dass er mein Arzt ist und alles erfahren/kontrollieren wird.
    Bei der Naht vom Kaiserschnitt hat sogar ein Assistent zu mir gemeint, dass sich der Arzt jetzt besonders bemüht, um nicht geschimpft zu werden, wenn es mein FA begutachtet. 🤣
    Das einzige was ich schon glaube ist, dass vermutlich im Goldenen Kreuz die Betreuung bezüglich Stillen vielleicht besser gewesen wäre...
    Die Betreuung von meinem Sohn in der Kinderklinik ließ aber nichts zu wünschen übrig.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum