Abstillen mit Papa / Gordon ?

Hallo ihr Lieben. Jetzt ist es soweit. Ich kann nicht mehr. Nach 15 1/2 Monaten möchte ich nachts abstillen. Unser kleiner ist kein guter Schläfer. Er wacht jede Nacht mindestens 5 mal auf und ist ab 6 Uhr nur noch mit Überredungskünsten (=Stillen) im Bett zu halten.

Momentan wird er einschlafgestillt. Auch jedesmal, wenn er aufwacht bis auf ein paar mal bei denen wir versuchen, ob er auch ohne einschläft. Manchmal klappt das auch. Aber meistens ist das stillen einfacher ... gewesen ...

Mein Plan wäre nun abzustillen, wobei ich „Abendessen“ und „Frühstück“ gerne beibehalten würde. Macht das jemand von euch? Ich würde ihn gerne stillen, dann vom Papa schlafen legen lassen und morgens nach dem aufstehen wieder stillen.

Jetzt die Frage: kalter Entzug durch Papa oder 10 Tage Gordon? Ich tendiere ja zu Papa in der Hoffnung dass das besser funktioniert (mittags legt er ihn hin und das klappt gut). Ich würde dann komplett ausziehen aus dem Schlafzimmer für ein paar Nächte. Hat das jemand von euch auch so gemacht? Wird der Schlaf dadurch besser? Wann konntet ihr als Mama wieder nachts neben euren kleinen schlafen? Glaubt ihr er bekommt nachts Hunger? Premilch bekommt er nämlich keine - also Wasser?

Ich würde mich über ein paar Tips freuen! Danke!

Kommentare

  • Meine beste Freundin hat das so gemacht auf Anraten ihrer Kinderärztin weil ihr Sohn halbstündlich stillen wollte in der Nacht. Der Kleine war 3 Nächte bei Oma und Opa (sie hatte zu dem Zeitpunkt noch 2 weitere Kleinkinder somit wäre ihr Auszug keine Option gewesen). Der Kleine ist dort ganz selten munter geworden und war dann mit 2-3 Schluck Wasser oder Tee voll zufrieden. Und auch daheim hat es dann so gepasst. Er war da glaub ich 12 oder 13 Monate alt. Sie hat dann noch 2 Monate morgens gestillt und dann wollte eh der Kleine auch nicht mehr
  • Hi (: also ich stille zwar Nachts auch noch aber hab mich schon viel eingelesen zum Thema weil ich sie auch nach und nach abstille, Mausi ist auch bald 15 Monate und kommt spätestens alle 2 Stunden.. Sie zahnt auch fast durchgehend 🤪

    Unter Tags haben wir schon ganz abgestillt aber ich geb uns noch bissl Zeit fürs nächtliche abstillen.

    Ich persönlich möchte das Begleiten beim abstillen selbst übernehmen, weil ich ihr nicht meine Nähe entziehen möchte. Es ist sicher nicht einfach für dich selbst da hart zu bleiben, vorallem weil die ersten Nächte sicher länger werden 🥱 aber wenn du wirklich bereit bist abzustillen und es durchziehst, ist es bestimmt eine Bereicherung für eure Beziehung ihn dadurch begleitet zu haben.

    Zwecks Schlafen hab ich beides schon gehört. Sowohl, dass die Kinder leider den selben Rhythmus hatten und nach wie vor schlechte Schläfer waren als auch von denen, die dann tatsächlich mal ein paar Stunden am Stück geschafft haben.
    Also eine durchschlafgarantie ist es leider nicht.

    Am Anfang kann es sein, dass die Zwerge hunger haben- das hab ich kürzlich im Still Thread auch schon gefragt weil meine Kleine tatsächlich 3 Nächte munter war und nach einem Brot gefragt hat 😅
    Auf jeden Fall Wasser anbieten und wenn er wirklich hunger hat was geben.
    Pre braucht er in dem Alter nicht mehr.


  • Bei uns dachte ich, dass das Stillen nachts nie enden wird. Zwerg, jetzt fast 19 Monate wurde bis vor kurzem zum Einschlafen und nachts Bedarf gestillt. Wobei ich anmerken muss, dass seit Juni kaum/keine Milch wegen SS vorhanden ist.
    Jetzt wollt ich ihm sein geliebtes Stillen nicht noch nehmen, deswegen haben wir es ihm so gelassen, wie er es "braucht".
    Und siehe da, ohne, dass wir irgendwie eingelenkt haben ist ea momentan so:
    Abends zieht einer ihn um, Zähne putzen oft zu dritt. Wenn Papa da is wird oft noch kurz im Bett getobt 🙄 dann etwas stillen um zur Ruhe zu kommen. Dann kuschelt er sich hin, am Arm, in seine Kuscheltiere, mal so mal so. Und dann schläft er ein. Körperkontakt zu einem von uns ist dabei ein muss. Meistens die nackigen Fußi. Dann ist von 20/21 Uhr bis meistens 3 Uhr komplett Ruhe. Mal früher mal später wird er wach und verlangt plötzlich nicht mehr den Busen sondern einen Arm (geht auch Papa) und enges Kuscheln. Das klappt dann meistens bis 6 Uhr. Dann will er den Busen 😅

    Hätten nieee gedacht, dass sich das von selbst so entwickelt.

    Vielleicht noch dazu, er hat immer schon bei uns geschlafen. Weils gepasst hat und weils stillen für mich ao angenehmer war.
  • Habt ihr instagram? Da gibts ganz tolle accounts zum BO-abstillen.
    Zb "mami.hat.recht" oder "geborgen.gebunden"
    FrauMu
  • Okay danke ! Also wir schlafen im Familienbett, ich glaube die Nähe würden wir ihm durch abstillen Nicht nehmen. Aber halt doch das Nuckeln... aber ich kann Einfach nicht mehr und mir kommt auch vor dass es ihn nachts Teilweise stresst. Er nuckelt und berührt meinen Busen und sucht immer und tut und macht. Anstatt dass er ruhiger wird... und er schläft auch nicht ein. Erst wenn ich ihn andocke und nicht mehr ran lasse. Dann weint er kurz und schläft dann endlich ein.

    Hat denn jemand von euch diese 10 Tage nach gordon gemacht?
  • @FrauMu ich hab's nicht direkt nach Gordon gemacht aber ich hab anfangs durchaus auf die Uhr geschaut und anfangs z.B. von Mitternacht bis 4 Uhr früh nicht gestillt. Ich hab es aber viieeel länger laufen lassen als die 10Tage weil ich das abstillen so schonend und langsam wie möglich machen wollte. Ich bin der Meinung, dass es besser für meine Tochter war, dass ich das abstillen übernommen habe. Das Kind gibt damit ja viel mehr als nur eine Nahrungsquelle auf. Es heißt ja nicht umsonst "StillBEZIEHUNG". Wenn du als Mama das abstillen übernimmst anstatt ihn einfach ein paar Tage bei Papa schlafen zu lassen dann ist zwar für das Kind nicht alles perfekt aber DU (wahrscheinlich seine wichtigste Bezugsperson) bist da um zu trösten. Außerdem kenne ich tatsächlich einen Fall, wo das Kind das sehr gut unterscheiden konnte bei wem es schläft und die 3-tagige Trennung rein gar nix gebracht hat weil er, als er wieder bei Mama war, genauso weiter stillen wollte wie davor. Gebe ich nur zu Bedenken.
    Du kannst meine persönliche Erfahrung zum sanften abstillen hier nachlesen: https://kaffee-loeffel.jimdofree.com/2019/07/07/abstillen-ja-bitte/
    FrauMuelianeIsibella
  • FrauMuFrauMu

    65

    bearbeitet 4. 12. 2020, 11:22
    Das würde schon in Frage kommen dass wir es langsam machen. Aber ich bin halt langsam mit den Nerven am Ende vor allem auch weil er alleine vor Mitternacht 3 mal aufwacht. Und das seit er 4 Monate alt ist. Das kann für ihn ja auch nicht so fein sein.
    Tags haben wir schon abgestillt und er fragt auch nicht mehr danach.
  • @Kaffeelöffel deinen Bericht finde ich spitze! Das macht Mut es doch mal zu probieren, obwohl Flaschi und Schnuller nicht akzeptiert wird. Wie alt war sie dann als du komplett abgestillt hast?
    Kaffeelöffel
  • @Julia839 ca. 10Monate. Sie hat danach auch wirklich VIEL besser geschlafen. Also für mich war es definitiv eine Erleichterung!
    Julia839
  • @Kaffeelöffel das klingt super, werde das auch mal mit einem Zeitfenster nachts probieren :) untertags stillen wir eh nur wenn ich es anbiete. Sie schläft auch beim Tragen ein, aber nachts mag sie eben ständig nuckeln (selten trinkt sie richtig). Danke!
  • Ich still meinen kleinen nur mehr zum einschlafen (14 Monate alt ist er). In der Nacht nicht mehr und sonst auch nicht mehr. Ich hab das aber erst beim dritten Kind hingekriegt dass es unkompliziert und mit sehr wenig weinen ging.

    Zu durchschlafen kann ich gar keinen Zusammenhang herstellen. Mein erster war ein furchtbar schlechter Schläfer, ich hab ihn abgestillt und er hat noch schlechter geschlafen. Einschlafen ohne stillen hat noch viel länger gedauert bei ihm. Es war sehr mühsam, über Jahre hinweg.

    Mein zweiter hat immer gut geschlafen, wurde auch in der Nacht gestillt, war alles kein Problem.

    Der dritte schläft auch immer gut, meistens durch und wird wie gesagt nur beim einschlafen gestillt.
  • Und wie habt ihr abgestillt? Von jetzt auf gleich oder a la Gordon sprich über Tage oder Wochen? Momentan habe ich das Gefühl ein kalter Entzug wäre die bessere Variante. Er wird diesen Monat ja auCH „schon“ 16 Monate. Also müsste es doch ok sein nachts nicht mehr zu stillen und nur 1 mal vor dem schlafengehen bzw nach dem aufwachen ?!
  • Bei uns wurde es besser von den nächtlichen Intervallen, als er in sein eigenes Zimmer umzog. Zusätzlich haben wir oft vorm Schlafen gegehen nochmal gegessen, damit er gut gesättigt ist.

    Bei einer Freundin klappte es ganz gut, so wie du beschreibst nur nachts nicht mehr zu stillen. Die ersten 2-3 Tage hat es halt gedauert bis es akzeptiert wurde. Untertags stillt sie noch bei Bedarf.
  • Für mich hab ich bei den Kindern gesehen dass nach und nach für alle viel angenehmer ist und ohne Tränen geht. De facto hab ich mit dem Essen beginnen angefangen stillen zu reduzieren und lass es halt jetzt (9 Monate später) ausschleifen.
    Ich finde von heut auf morgen hart für die Kinder. Die verstehen ja nicht dass sie „es nicht mehr brauchen“.
  • Ich hab auch das Gefühl, dass langsam und schleichend hier gut funktioniert. Grad eben wieder Mittags ohne Busen eingeschlafen. Das gibt's sonst nur im Auto/Wagerl/Trage. Grade weil er auch niee irgendeinen Ersatz angenommen hat, hätte ich einen kalten Entzug nicht geschafft. Nie ein Schnulli oder Schmusedecke/Kuscheltier. Seit ein paar Tagen hat er mehr das alte Kuscheltier der Tante im Arm wenn er einschläft. Ich glaub, dass sie Kinder schon grade beim Schlafen oder Schlafen gehen die Sicherheit von Etwas bekanntem und Lieb gewonnenen brauchen. Vom Busen jetzt eben zum Kuscheltier.
  • Hallo!
    Ich habs so gemacht!
    Meine Tochter war 14 Monaten und wollte alle 2-3 Stunden trinken! Tagsüber stillte ich nicht mehr!
    Ich probierte es so:
    Stillen bis 22 Uhr u. zw. 22 Uhr u. 04 Uhr kein Stillen nur Wasser! In der 1.Nacht gabs für 5 Minuten Protest danach schlief sie weiter und durch bis in die Früh!!!!
    Das morgendliche Stillen fiel nach nicht mal 1 Woche weg u. das abendliche nach ca. 2-3 Wochen. Meine Tochter (heute schon 3 1/2) stieg dann um auf Vollmilch verdünnt!
    War das perfekte Abstillen für mich u. offensichtlich auch für meine Tochter u. seitdem schlief meine Tochter durch!!!
    Hätte ich nicht für möglich gehalten!
    Liebe Grüße
  • Ich weiß nicht ob mein Bericht hilft weil wir kein Familienbett haben, aber vielleicht bringt’s ja was:
    Ich hab als Helena 18 Monate alt war von jetzt auf gleich abgestillt.
    In der Früh hatte ich sie nochmal gestillt und ihr dann gesagt, dass es jetzt keine Milch/Brust mehr gibt.
    Habe mit großem Drama gerechnet aber es war nichts. Sie hat nicht ein einziges Mal geweint.
    Abends hab ich mich dann mit ihr im Kinderzimmer in den Schaukelstuhl gesetzt und mit ihr gekuschelt bis sie eingeschlafen ist und dann hab ich sie hin gelegt.
    Sie war aber auch nie ein Baby/Kleinkind das oft stillen wollte in der Nacht (max. 2 mal)
    Vielleicht war’s auch deshalb so einfach.
    Sie hat zwar öfter gefragt ob sie kuscheln darf mit meinen Brüsten - also ohne Leiberl - aber trinken wollte sie dann nie. Hat das einfach anstandslos hingenommen. Ist aber bis heute mit 4,5 noch passionierte Busen-Grapscherin 😂🤭

    So einfach war das. Aber ich glaub sie hat auch einfach schon gemerkt, dass es für mich nicht mehr passt und ich hatte auch nur noch extrem wenig Milch.
  • FrauMuFrauMu

    65

    bearbeitet 8. 12. 2020, 12:32
    Um 22 Uhr bzw wenn er eben aufwacht Nochmal stillen hab ich mir auch überlegt. Aber dann finde ich macht es nicht so Sinn dass er bis in der Früh nicht mehr darf? Wie soll ich ihm das erklären? Ich glaube nicht dass er das schon versteht. Bei räumlicher Trennung sprich im SchlafZimmer wird Nicht mehr gestillt finde ich irgendwie logischer. Oder eben schlafen mit Papa weil dann ist es sowie so klar...
  • Ich habe vor meine 14 Monate alte Maus in 2 Wochen nachts abzustillen. Ich stille sie abends noch mal vor dem Schlafen gehen bei uns im Bett als Teil des Abendrituals und danach lege ich sie wach in ihr Bettchen, wo sie alleine problemlos einschläft. Nach 2 Stunden wird sie immer wach. Und ab da geht's im 2 Stunden Takt bis in der früh....
    Das Problem ist nur, das sie sich furch absolut nichts anderes beruhigen lässt. Sie will nur die Brust! Kein Streicheln, Summen oder Tragen funktioniert bei ihr. Sie wird da nur wütender.
    Habt ihr da Tipps?
  • @Merlot_mama is bei uns 1:1 das gleiche Problem gewesen, unsere Lösung war: man musste da leider einmal durch, da muss man durchbeißen und abwarten, ich war für ihn da, hab ihn immer wieder in den Arm genommen, er hat fürchterlich geschrien jnd geweint, wurde teilweise richtig grantig und zornig und hat sich durchs bett geschmissen und gestrampelt, nach 1 Std viel Rotz, Wasser und tobsuchtsanfällen is er auf mir eingeschlafen

    leider haben wirs dann ned komplett durchgezogen die tage drauf weil ich dann einen Milchstau bekam 🙄 (stille seit 15 Monaten und das war das erste mal überhaupt dass ich sowas hatte) und mir gesagt wurde ich soll so viel wie möglich stillen ... ABER was geblieben is seitdem: er lässt sich nachts auch öfter einfach nur durch kuscheln und auf mir liegen beruhigen und er hat nicht mehr solche schreianfälle wenn er mal keine Brust bekommt

    aber einmal wirst du da leider mindestens durch müssen, kann auch paar Tage so zach sein, abee viel mehr möglichkeiten als für sie da sein und es erklären kannst dann eh nicht machen
    Merlot_mama
  • @Hoppala wie ist es zum Milchstau gekommen bei dir? Hast du den kleinen dann nicht in der früh gestillt, damit sich die Brust entleert?
    Es wird bei uns die Hölle sein, aber hoffentlich wird sie sich durch andere Methoden auch beruhigen lassen, damit mal der Papa auch übernehmen kann.
  • Wir haben jetzt angefangen nach Gordon „abzustillen“. So um 22.00 Uhr herum Stille ich das letzte mal bis etwa 6 Uhr morgens. Bisher wacht er immer noch oft auf aber er lässt sich beruhigen. Heute ist die 4. Nacht bin gespannt ob er irgendwann auch besser schläft? Habe aber gelassen dass das auch einige Wochen dauern kann.
  • @Merlot_mama doch er hat dann morgens eh getrunken aber scheinbar zu wenig, ich kanns dir echt nicjt genau sagen, ich weiß auch gar ned ob diese Nacht der Auslöser war da erst paar Tage später der Milchstau war aber wüsste nicht welcher Tag es sonst gewesen sein könnte da die Brust nie danach hart und prall gefüllt oder so war ... war ganz seltsam, mir hat dann jemand gesagt dass auch sein kann weil er so verschnupft war dass deshalb paar Bakterien eingedrungen sind über offene Stellen an der Brustwarze und es ne leichte Entzündung war, ich hab keine Ahnung, war auf jeden fall nicht grad förderlich fürs abstillen 😂🙈
    Merlot_mama
  • @FrauMu bitte lass uns wissen, ob es bei euch dann geklappt hat. Bei uns ist es die allerletzte Hoffnung. Wenn es nach dem Abstillen nich klappen sollte, geb ich mir die Kugel :D
    @Hoppala, ich hoffe ich kann sowas vermeiden, es klingt schrecklich und es tut mir leid, dass du das durchmachen musstest. Am 25. geb ich den Großen zu den Großeltern und hab mit der Mausi die erste Gordon-Nacht am Programm :((
  • @Merlot_mama also bezüglich Bericht: wir machen heute die 11 Nacht und ich habe das Gefühl es funktioniert so mittel. Wir stillen bis etwa 22 Uhr danach erst wieder gg 6 Uhr. Es ist nachts schon noch wütend allerdings lässt er sich Verhältnissemäßig schnell beruhigen. Besser geschlafen hat er bisher nur 2 mal. Die übrigen Nächte wacht er genau so oft aus wie sonst auch immer. Wir haben allerdings ab der ersten Nacht sofort gar nicht mehr gestillt und bucht wie bei Gordon eigentlich langsam weniger. Einfach weil er schon gut alleine einschlafen kann daher dachte ich überspringen wir das. Aber ja, bisher kein großer Erfolg. Sollte sich bis nach Weihnachten nichts ändern glaube ich tausche ich Bett-Seite mit meinem Mann um es für den kleinen etwas erträglicher zu machen. Ich glaube es ist einfach auch verwirrend für ihn wann er trinken darf und wann nicht. Und kuscheln und ihn gleichzeitig vom Trinken abhalten ist halt auch nicht so leicht... :(
  • @Kaffeelöffel herzlichen Dank für den Link zu deiner Story! Mir fällt ein riesen Stein vom Herzen - bei uns ist es total ähnlich! Meine Maus 8,5 Mon., nimmt keinen Schnulli auch kein Flascherl, schläft seit Geburt nur an der Brust, beim Tragen oder wenn ich Glück hab im Kinderwagen! Schön langsam denkt ich übers abstillen nach! Wir essen 2x Brei, den 3. versuchen wir gerade einzuführen! Ich stille also morgens, vormittags, nachmittags (soll jetzt weģfallen), zum Einschlafen und nachts alle 1,5 bis 2 Std.!
    Da ich jetzt seit 8,5 Mon. nie länger als 2 Std. am Stück geschlafen hab, hoff ich sooo sehr, dass es auch bei uns mit deiner Methode klappt!!!
    Kaffeelöffel
  • @_Martina_ Danke! Es freut mich immer so, wenn ich das Gefühl habe jemand mit meinen Erfahrungen helfen zu können. Wenn du überzeugt davon bist, abstillen zu wollen dann wirst du das auch schaffen!
    _Martina_
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum