Gesundes Essen!

Hallo!

Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und es ist echt schwer gesundes Essen in ihn rein zu bringen!
Ich beneide rund herum Kinder, die einfach so unkompliziert sind und alles essen.

Was essen denn eure Kinder zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend? Gibt es dazwischen Naschereien und wenn welche?

Habt ihr Tipps wie mein Kind mehr Gemüse essen könnte?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Kommentare

  • Isst er Tomatensauce und Nudeln? Wenn du die Sauce selber machst kannst du Karotten etc. rein schmuggeln und alles pürieren - das merkt man nicht.
    Maxi01
  • Nina_1Nina_1

    2,208

    bearbeitet 29. 11. 2020, 08:27
    Also mein Sohn ist relativ unkompliziert was das Essen betrifft, wurde aber auch nach deinem 2. Geburtstag etwas „mäkeliger“.

    Was jedoch immer geht und was auch schon @YvonneH geschrieben hat, sind Nudeln mit Soße und da kann man echt viel „untermischen“ ... also von Karotten angefangen, über Kürbis, Zucchini, etc. Alles mit verkochen und dann zur Soße pürieren - schmeckt gut und wird nicht bemerkt (bei grüner Zucchini am besten die Schale vorher weg machen, damit’s keine grünen Flankerl gibt im Essen die „stören“ könnten) ...

    Isst er Obst? Mein Sohn mag jegliches Obst weswegen ich es nicht so eng sehe das er derzeit eher kaum Gemüse isst.
    Da würden sonst auch Quetschies gut gehen, wo kein Zucker zugesetzt ist, weil da ist ja auch nur Obst drin ...

    Frühstücken tut mein Sohn z.b. auch gerne Joghurt mit Müsli und Früchten drin, wobei es auch oft nur Kipferl oder so gibt. Ich denke man sollte net immer so streng sein.

    Zu Mittag gibts bei uns warme Mahlzeiten: also immer was mit entweder Fleisch/Fisch und Gemüse- und Kohlehydratbeilage (also Nudeln/Reis/kartoffeln,etc) oder auch vegetarische Tage.
    Bei den vegetarischen Tagen sind bei meinem Sohn Gemüsespätzle sehr beliebt - mit Erbsen, Karotten, Kürbis und Mais (mein Sohn liebt Mais 😂😂) ...

    Am Abend gibts bei uns seit Ewigkeiten nur Himmeltau Grießbrei.

    Zwischendurch als Jause gibts Obst, Fruchtriegel, Quetschies, Biskotten, manchmal auch Wurst- oder Butterbrot, jetzt in der Weihnachtszeit auch mal kekse.

    Ach ja, mein Sohn wird Tag vor Weihnachten 2 1/2 also ähnlich alt wie deiner.

    Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.
  • fraudachsfraudachs

    5,699

    bearbeitet 29. 11. 2020, 08:35
    Das was YvonneH gesagt hat habe ich auch oft gemacht. Für den Thermomix gibt es da ein super Rezept. Gemüsesauce für jeden Tag. Da wird auch Karotten und andere ganz klein gehäckselt. Oder Zb meine Tochter mag keine Zucchini. Hab dann dieses Rezept gefunden https://www.top-rezepte.de/rezept/zucchini-auflauf-der-suchtig-macht-r1377. wird gern gegessen.

    Bei uns siehts so aus Frühstück wenn Kindergarten ist dann isst sie dort. Da gibt es Brot mit Wurst, Käse, Aufstrich und Obst, Gemüse Sticks.
    Wenn sie zuhause Frühstückt mag sie normal kein Brot. (versteh ich auch wenn man es normal von Mo-Fr immer isst). Dann gibt es zb von Freche Freunde Frühstückskringel mit Milch, Haferflocken mit Milch Banane und paar Rosinen, Knäckebrot mit Butter, vielleicht noch etwas Obst. Manchmal gibt es dann noch am Vormittag etwas Obst oder eine Kleinigkeit 1-2 Grisini, Handvoll Puffoletti oder Hirsebällchen.

    Mittag (isst sie unter der Woche auch im Kindergarten). Zuhause gibt es verschiedenstes. Manchmal isst sie nur die Nudel oder nur den Reis. Zb letztens hat mein Freund Fried Rice gemacht mit Karotten, Chinakohl, Sojasprosen. Da hat sie erst auch das Gesicht verzogen und wollte es nicht essen. Dann meinte er das gibt es heute und wir essen das alle. Aufeinmal hat Fräulein 2 Portionen verdrückt und gesagt wie gut es schmeckt.
    Oder Polenta mit Champignons das liebt so total. Versuch meistens irgendwas mit einzubauen was sie gern mag. Letztens Brathühnchen mit Kartoffeln gemacht. Hat sie nur das Fleisch gegessen. Kann ich auch nix machen. Fisch isst sie auch sehr gerne, gab aber auch mal eine Phase da hat sie keinen gegessen und jetzt isst sie 1 ganzes Forellenfilet.

    Nachmittag gibt es dann Obst, Joghurt, Reiswaffeln, Puffoletti, Maisstangerl (jenachdem ob wir daheim sind oder unterwegs), Maroni

    Nascherein gibt es bei uns selten. Eher am Wochenende mal. Wenn wir zb bei den Schwiegereltern sind gibt es da immer einen Kuchen, Torte. Am Freitag hat mein Freund mit ihr Pudding gekocht und den durfte sie nach dem Essen haben.
    Manchmal sucht sie sich was beim Einkaufen gehen aus, schau da aber auch was sie nimmt. Sowie letztens vor dem Kühlregal wollte sie halt so Milchschnitte und co hab sie dann zu einem Fruchtjohurt überredet obwohl das auch genug Zucker hat.

    Was isst denn deiner so? Warum meinst du es wäre ungesund?
  • Ich hab ein ähnliches Problem - Gemüse ist bei uns Brokkoli (manchmal zum Frühstück schon) und Karotten (bevorzugt roh). An manchen Tagen isst sie inzwischen auch wieder Erbsen oder Mais. Alles andere wird momentan rigoros verweigert. Und untermischen geht auch nicht, da sie überhaupt keine Soße isst.
    Obst war lange nur Granatapfel gefragt. Inzwischen klappt auch normaler Apfel und Trauben wieder 🙈

    Ich habe für mich entschieden, das nicht zum Stress werden zu lassen, solange es ihr augenscheinlich gut geht. Denn sie hat am Anfang alles gegessen (mit Soße) und sie fängt auch wieder an mehr zu probieren. Je mehr ich sie zu etwas "dränge" (zB dadurch, dass sie etwas am Teller hat, das sie nicht will 🙄), desto mehr blockt sie ab. Dafür sucht sie sich immer wieder etwas von unserem Teller aus zum Kosten...
  • Ich geb auch immer zum kosten wenn sie dann nicht mag auch ok. Mais, Erbsen, Bohnen gehen zb immer. Karotten lustigerweise auch nur roh. Kürbis nur im Risotto wo er ganz klein gehobelt ist. Karfiol isst sie nur weil ich es als weißen Brokkoli verkauft habe 😄 Spinat geht zb gar nicht weder Creme noch Ball. Aber dafür Mangold.

    Kenne auch welche wo die Kinder kaum was von dem gekochent essen weil es immer danach was süßes gibt. Und sie bekommen es egal wieviel von der Hauptspeise gegessen wurde. Das finde ich zb nicht gut. Aber sonst werden sie sich schon das holen was sie brauchen.
  • Meine Tochter liebt zB Cremesuppen, natürlich weiß sie nicht, dass ich da sämtliches Gemüse rein hau 😂 aber es schmeckt ihr :)
    Kartoffeln zB gehn nur als Suppe oder wenn ich sie wie Pommes schneide u in den Ofen gebe.
    Obst hingegen liebt sie, sie würde sich auch nur von Obst ernähren 😅Zum Naschen gibts was nach dem Mittagessen :)
  • Haha ich schreib noch früher sie isst keinen Spinat. Haben am Abend Palatschinken mit blattspinat und feta gemacht und Fräulein hat 3 Stück gegessen ohne Kommentar zum Spinat.
  • Meine ist auch super mäkelig obwohl sie schon vier ist 🙄
    War aber auch nach dem Abstillen eine total schlechte Esserin... eine Zeit lang war das einzige was sie essen wollte Obstquetschies. Hab dann zwar immer versucht ihr was anderes zu geben, aber wenn sie dann bis zum späten Nachmittag nix gegessen hat, gabs eben ein Quetschie. Hab aber immer versucht die selber zu machen damit nicht noch extra Zucker oder sonstiges Zeug dabei ist.
    Dann kam die Zeit der Nudeln. Aber bloß keine Soße! Nur nackte Nudeln...
    Hin und wieder hatte sie wohl Heißhunger auf Fleisch, das ging dann öfter auch mal.
    Aber Gemüse... Ja doch, Zuckererbsen, roh, aus dem Garten 😅

    Mittlerweile isst sie Äpfel, Melone, Clementinen, rohe Karotten, Mais... das ist das „Gesunde“
    Ansonsten immer noch gerne Nudeln, aber immer noch sehr selten mit richtiges Soße 🤷🏼‍♀️
    Ich hoffe sehr, dass unser zweites Kind besser essen wird und sie sich das dann abguckt. Ist auch ein Grund warum ich diesmal nicht so lange stillen will/werde. Helena wurde 18 Monate gestillt und in der Zeit wirklich äußerst selten mal was richtiges gegessen.
  • Ich bin eher der Meinung dass man Kindern nicht Gemüse in Saucen oder sonst wie versteckt unterjubeln sollte. Es geht ja nicht nur darum dass sie es essen sondern dass sie wissen was es ist, wofür es der Körper braucht, wie es ihnen schmeckt, und sich dessen auch bewusst sind. Dann entwickeln sie langfristig eine gesunde Einstellung zu Gemüse.

    Einem zweijährigen kann man erklären dass zb Karotten gut für die Augen sind und dass man Paprika braucht um groß zu werden, Kartoffel um stark zu werden, Brokkoli um schnell zu wachsen und karfiol um schnell zu laufen (sucht euch aus was welches Gemüse kann). Ach ja, und Äpfel um gesund zu bleiben. Das kann man kindgerecht je nach alter anpassen und auch mehr ins Detail mit Vitamine etc. gehen.

    Es geht auch nicht darum alles Gemüse zu essen sondern halt Gemüse zu finden dass dem
    Kind schmeckt. Wenn er jeden Tag Paprika essen will soll er.

    Abgesehen davon hab ich ein Kind dass immer gern Gemüse gegessen hat und eines das prinzipiell nix isst. Es wird aber - mit 5 - schon wesentlich besser. Von 2-4 war es aber schwierig. Er hat aber immer ein Gemüse gegessen: ein Jahr lang quasi nur tomaten zb. Ein Jahr lang nur Paprika. Aber so kriegen sie auch Vitamine, also warum nicht.

    So, meine besten Tipps:
    - mit den Kindern Kochen und nebenbei schon Gemüse naschen. „Kost mal die Tomate die du da schneidest“. Wirkt oft Wunder.
    - Gemüse immer als erstes auf den Tisch stellen, austeilen und den Rest erst eine Minute später bringen. War halt schon früher fertig.
    - Gemüse den Kindern immer geben wenn sie richtig hungrig sind. Nach einem langen Spaziergang, Sport etc.
    - Gemüse unterwegs als Snack mitnehmen. Geht oft besser als zu Hause.
    - Selber Gemüse essen und mögen ohne was besonderes draus zu machen
    - Manchmal salze ich die Hauptspeise nicht oder nur wenig und das Gemüse dafür ein bissl mehr. Dann schmeckt es ihnen auch besser. Das muss halt zum Essen dazu passen...
    KaffeelöffelminzericzsuseTalia56sunha13
  • @Jacky92 Ich habe meine Prinzessin voll nach Bedarf gestillt und sie hat von der "Erlaubnis" zum Beikoststart bis ca 1 1/2 alles und viel gegessen. Sollte also nicht der Hauptgrund für deine Stillentscheidung sein, weil doch alle Kinder unterschiedlich sind - grade beim Essen...
    Jacky92Talia56
  • @Maggie Mir wars beim ersten Kind schon viel zu lange... Sechs Monate (Max. 8) waren da schon meine Grenze. So lange gestillt hab ich nur weil sie eben so schlecht gegessen hat.
    Außerdem war ich bei ihr 30 Monate in Karenz, dieses Mal werden es nur 14-16. Das ist auch ein Mitgrund warum ich diesmal definitiv kürzer stillen werde 😊
  • MaggieMaggie

    1,212

    bearbeitet 30. 11. 2020, 11:28
    @Jacky92 Da hatte ich wohl einen Fehler im Denken. Ich hatte den vorderen Eintrag nur so verstanden, dass du glaubst, dass sie wegen dem Stillen nicht essen wollte. Dem wollte ich widersprechen.
    Ansonsten ist es ja wohl jedem selbst überlassen ob und wie lange gestillt wird - solange die Entscheidungen nicht auf falschen Annahmen basieren.
    Jacky92
  • saaisaai

    1,321

    bearbeitet 30. 11. 2020, 18:18
    @Sarah83 , wäre echt interessant was dein Kind so isst. Wenn ihr euch als Familie gesund ernährt, wird er es ja ziemlich sicher auch tun. Thema Gemüse: ohne Druck angehen. Ob das Kind jetzt bei jeder Mahlzeit Gemüse dabei hat oder nicht, was soll's. Wichtiger ist: Vollkornprodukte (!), hochwertiges Eiweiß (Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Ei, Fleisch,...), wertvolle Fette. Wenn ihr alle Eltern die Familienkost genussvoll esst wird das Kind irgendwann auch alles kosten (oder vieles).

    Wichtig finde ich: wird die Hauptmahlzeit nicht gegessen gibt es stattdessen ein Butterbrot oder Müsli aber nix extra gekocht. Und auch nicht statt dem Essen später eine Milchschnitte etc.

    Bei uns gab es zb heute morgens Haferflocken mit Joghurt und geriebenem Apfel, mittags Tofu-Gemüse-Pfanne mit Hirse, abends selbstgemachte Pizza mit Gemüse. Wir sind Vegetarier und bauen unser Gemüse selbst an (reicht für ca 7 Monate im Jahr) und das Kind wird von Samenkorn bis es am Teller liegt miteinbezogen.
    Zwischendurch gibt's je nach Hunger ein Stück Obst, etwas Trockenobst und Nüsse, selbstgemachte Fruchtschnitte, kleines Müsli,... Gern auch gelegentlich pudding, Kekse,... überwiegend selbstgemacht. Wenn das Verlangen alle paar Tage groß ist gibt es auch ein kleines Stück Schoko oder einen Traubenzucker.

    ricz
  • Bei uns gibts auch NUR Dinkelprodukte bzw Vollkorn, wenns was in Dinkel nicht gibt. Also auch mein Mann u ich ernähren uns nur von Dinkelprodukten und so gut es geht ohne Weizen.

    Wir bekommen zB wöchentlich die Bioferdlbox geliefert, da lass ich sie immer mit ausräumen u sie will dann von selber das ein oder andere probieren :)
    Ansonsten kaufe ich fast alles frisch am Markt u da darf sie sich auch immer was aussuchen, wenn sie mit ist :)
    Bei uns gibts halt einmal am Tag was Süßes u sonst für Zwischendurch auch Obst oder Maiswaffeln :)

  • Meine große wird im Januar 2,5 jahre. Sie ist sehr viel an Gemüse u Obst u liebt Salate sowie eingelegte Sachen z.b. essigkurken. Ich lass sie immer mit kochen wenn sie es möchte. Frage wärend des Kochens schon ob sie mal probieren mag. Jause wie Obst, Gemüse zwischendurch kann man auch schön mit tierausstecher zurecht machen, das regt auch kinder zum Essen an. Ich versichere das sie alles probiert u wenn sie dann sagt das sie etwas nicht mag ist es ok. Was süßes bekommt sie auch hin u wieder, aber alles in Maßen u auch nur wenn sie vernünftig gegessen hat. Wenn sie z.b. zum Mittag gar nichts isst, bekommt sie auch keine gummibärle. Versuch heraus zu finden was am liebsten gegesden wird, versuch eingelegte Gemüse oder es kindlich an zu richten. Immer wieder anbieten, viell kommt doch irgendwann die Neugier. Hoffe ich konnte dir etwas helfen. Alles gute 🌼
  • Kinder sind da einfach unterschiedlich. Mein Großer war immer heikel beim Essen, der hat bis heute kein Essiggurkerl und keinen marinierten Salat gegessen. (nie, wirklich nie). Der Kleine liebt Salat, lutscht an Zitronen, trinkt Sodawasser,.. Also bei uns liegt es nicht an Vorbild oder Erziehung. Der kocht auch brav mit, erzählt wie toll es geworden ist und isst dann nur die nackten Nudeln.
    Dafür würden wir immer bewundert weil er früher auch Süßigkeiten verschmäht hat 😅

    Ein Tipp noch den ich gelesen hab: Manche Kinder mögen anscheinend kein gemischtes Gemüse. Bei uns half es eine zeitlang wirklich z.B. Erbsen alleine zu geben.
    Talia56
  • Hatte heute mit meiner Mutter wieder eine Diskussion wegen Essen. 2x am Tag was zu kochen/ zu Essen was allen schmeckt und vielleicht noch gesund ist, ist halt nicht so einfach. Am Abend gabs Reste von Putenschnitzel das wir vor paar Tagen mal hatten dazu Kroketten. Dann kam gleich, kein Gemüse bla bla. Hatte keine Lust noch was dazu zu machen und dann isst das Kind es vielleicht nicht. Manchmal isst sie Karotten nächste mal nicht, weiß nie wann genau was gewünscht ist. Dann kam der Kommentar ich solls halt pürieren. Für ein 2,5 jährige pürieren muss nicht sein und sie isst nix püriertes also auch kein Kartoffelpüree dann sitz ich am pürierten Gemüse. Sowas nervt mich einfach so, weil wir eigentlich echt darauf schauen was gegessen wird. Kaum fertig TK Sachen immer frisch gekocht und abwechslungsreich aber dann immer diese ungefragten Meinungen dazu. >:)
    sweetpotato89
  • @fraudachs , na sag ihr das doch. "Ich koche für mein Kind, es wird satt und ist gesund. Wenn ich einen Rat brauch, frag ich dich gern!" So einfach.
    An Resten von Putenschnitzel ist doch nix verkehrt und vielleicht hat das Kind ja sogar später dann hat gegessen ;)
  • @fraudachs bei uns geht es sich auch nicht aus, dass es zu jeder Mahlzeit extra Gemüse gibt, aber solange meine Tochter über den Tag verteilt genug Obst und Gemüse isst, ist mir das egal 🤷🏻‍♀️ und das tut meine definitiv.
  • Klar gibt es mal Tage wo weniger von Obst und Gemüse gegessen wird dafür dann am nächsten Tag bei allen Mahlzeiten.
  • @fraudachs
    Ach tu dir nix an: manchmal muss es eben schnell gehen und da hat man halt net immer so die Zeit alles frisch zu kochen und dann auch immer alles „gesund“ zu machen.
    Bei uns gibts manchmal auch einfach „nur“ Frankfurter mit irgendeiner Beilage, teilweise ohne Gemüse weils einfach schnell gehen muss. Ich denke wichtig ist, dass es das nicht immer gibt. Die Dosis macht das Gift!
  • @nina_1 ja so sehe ich das auch. Bei uns gibts auch manchmal Frankfurter mit nur einer Scheibe Brot dazu.
    Dafür liebt sie Rohnen Salat und isst da richtig viel.
  • @fraudachs
    Ich denke mir es ist allein schon ein gutes Zeichen wenn man drüber nachdenkt ob Mama richtig macht oder wie man es besser machen könnte.
    Und ich denke wenn’s hie und da mal was „ungesundes“ gibt, dann ist das ja kein Weltuntergang. Man selbst isst ja auch mal nen Burger oder sonst was, und da stirbt man auch net gleich an Vitaminmangel.

    Möchte gerne immer wissen wie die Leute essen, die solche Kommentare ablassen 😬
  • Meine Mutter ist ein ziemlicher foodnazi. Alles muss Bio sein und gewisse Sachen dürfen nur von da oder dort sein. Alles frisch gekocht, keine fertig Gerichte. Außerdem geht sie von sich aus. Wenn ich etwas nicht verträgt oder ihr nicht schmeckt dann kann das beim Kind auch nicht sein. Also so sachen wie davon bekomm ich Blähungen also das Kind sicher auch. Dabei hat meine Tochter gsd nie bauchweh und jausned gern Speck und Salami.
  • @fraudachs bei meiner Schwiegermama is es genau umgekehrt, wenn die kinder dort sind u sie kocht, bekommen sie aber nur z.b. Reis oder Nudeln, weil sie denkt Gemüse wird nicht gegessen oder viell denkt sie sie sind noch zu klein. 🙈Da muss ich immer sagen das sie auch Gemüse essen dürfen 😅 lass dir nichts ein reden, solange es für euch passt, ist alles gut. Ich denke bei jeden gibt es mal was schnelles. Jeder hat mal schnitzel u Pommes gemacht oder mal ne fertig Pizza in den Ofen gehauen. Solange es nicht all täglich ist, ist doch alles okay. Mach dich deshalb nicht verrückt. U die Ernährungsberaterin von der vgkk meinte das auch Kartoffeln genug Vitamine haben u dazu nicht jedesmal unbedingt noch ein anderes Gemüse gegessen werden müsste 🤷‍♀️
  • Thema Essen war immer schon sehr unkompliziert.
    Lange voll gestillt, Brei fast gänzlich ausgelassen.
    Zu jeder Mahlzeit haben wir irgendwie Gemüse dabei (außer bei Süßem), das wurde einfach immer so gemacht, dass er es essen konnte.

    Gemüse wird eigentlich alles probiert und gegessen. Karotten, Brokkoli, Karfiol am liebsten. Tomaten nur verarbeitet. Champions liebt er.
    Mais, Erbsen und dergleichen, wird alles gern gegessen.

    Obst am liebsten Beeren, Bananen und Melone. Clementinen werden nur ausgezuzelt 😅 Apfel eher selten und erst seit kurzem.

    Frühstück gibt's meistens Obst, Joghurt, Avocado lieebt er, manchmal Müsli oder auch mal ein Milchbrötle oder Hafer-Pancakes oder Porridge.

    Mittags fast täglich eine Suppe. Meistens Karotte, püriert. Kürbis ist momentan auch der Renner. Und dann alles mögliche.

    Abends eher a Brot, manchmal ein Grieskoch oder nochmal Suppe.

    Snacks sind meistens Quetschies, Obst, irgendwas von den Frechen Freunden oder Fruchtbar, getrocknetes Obst.
    Oder auch mal ein Pudding, Bio Fruchtzwerg oder ne Milchschnitte.

    Wir sind beide kleine Naschkatzen und da gibt's auch mal Schoki oder grad jetzt beim Backen ein paar Kekse. Solang er so isst, hab ich da nichts dagegen, ess ja selbst gern süß. Beim Einkaufen suchen wir uns oft gemeinsam was ungesundes aus. Ich hab keine Lust mich mit meinem Kinder Pingui vor meinem Kind zu verstecken.
  • Sarah83Sarah83

    1,268

    bearbeitet 5. 12. 2020, 12:18
    Vielen Dank für eure Antworten!

    Mein Sohn war schon immer nicht probierfreudig.

    Hab ihn 18 Monate lang gestillt. Er war von Beginn an nicht sehr an Essen interessiert.

    Es ist so schade, weil er meist nicht mal probiert.

    Aber es wird wohl werden.

    Danke euch!
  • Meine sagt aber auch oft gleich im Vorhinein das mag ich nicht. Zb Fenchel und will es auch gar nicht probieren. Kann man eh nix machen. Geb ihr immer was am Teller frag ob sie kosten mag und wenn nicht dann brauch sie auch nicht.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum