Morgendliches Schreien

Mein Großer ist fast 3 Jahre alt, wir schlafen im Familienbett & haben jeden Morgen das gleiche Schauspiel:
Er wacht auf, schreit, weint, tritt um sich & ist damit wahrscheinlich im ganzen Bezirk zu hören... Was wir dann machen ist bisher vollkommen egal - zuhören, trösten, schimpfen, ignorieren - bringt alles nichts. Irgendwann hört er auf, manchmal nach ein paar Minuten, manchmal schreit er sogar noch beim Frühstück.
Danach verhält er sich, als wär nix gewesen & versteht natürlich nicht, warum wir Eltern nur so semi-begeistert sind.

Habt ihr Ideen, wie wie es ihm und uns irgendwie leichter machen können?

Kommentare

  • Ich schicke Dir einen Drücker ✨mein Sohn (32 Monate) hat die gleiche Art und Weise und das nicht nur in der Früh. Er lässt sich überhaupt schwer beruhigen und kann sehr lange Wutausbrüche haben. Mein Rezept ist ruhig und geduldig zu bleiben sonst ist nur schlimmer, egal was ich tue. Ich lasse ihn einfach-das hilft noch am besten!
  • Hallo,
    Schreckt er aus dem Schlaf hoch und weint oder wacht er langsam auf und fängt dann an zu schreien?
    Wie sind denn die Nächte? Schläft er gut durch oder wacht er da auch noch mehrmals auf?
    Geht er abends gern in uns von selber ins Bett oder sagt ihr ihm wann er ins Bett muss? Ich könnte mir nur vorstellen, dass es vielleicht was mit dem hinlegen zu tun hat und er das in den nächsten Morgen "mitnimmt".

    Hast du schon Mal versucht, so lange ruhig neben ihm liegen zu bleiben und ihn einfach zu umarmen bis er sich beruhigt hat?
  • Ich würde auch gern wissen, wacht er von alleine im Familienbett auf oder weil ihr ihn weckt? Ich würde ja meinen er protestiert gegen was. Die frage ist gegen was. Mein Kind wacht im Familienbett von alleine auf und darf dann auch entscheiden ob er noch kuscheln will oder auf auf und action 😊 ist unterschiedlich und immer sehr entspannt. Hast du Unterschiede bemerkt, wenn er mit dir allein aufwacht oder mit dir und Papa im Bett, ob es anders ist während der Woche oder am we?
  • Wir haben das manchmal nachmittags, selten nachts und fast gar nicht mehr morgens. Nämlich dann, wenn ich mich vorher rausschleiche die Katze zu holen :) dann krallt er sich die, kuschelt ein bisschen mit ihr rum und dann gehts wieder. Er ist jetzt auch 3 Jahre alt.
  • Ich muss jetzt mal ganz blöd fragen: was sagt denn das Kind was nicht passt? In dem Alter wissen sie ja meistens schon was sie stört und was sie wollen.
  • @anoena Tipps hab ich keine aber kenne das von meinem Großen, vielleicht tröstet dich das. Er hat schon als Baby meist geweint beim Aufwachen. Jetzt ist er bald 4 und es ist schon sicher einige Monate nicht mehr (nur manchmal mitten in der Nacht noch!). Wir hatten Familienbett und er wurde nicht geweckt.
    Ich weiß bis heute nicht was es wirklich war. Er hatte prinzipiell oft Probleme mit Übergängen (zum Beispiel ewig getrödelt beim rausgehen) hab mal gelesen dass es daran liegen könnte. Eine Vermutung von uns war dass es evtl wegen der Vorhautverengung ist weil es oft aufhörte wenn er dann am Klo war.
  • Seit einem Monat Wut- und Zornausbrüche, 1 bis 2 stündiges Schreien nach dem Aufstehen in der Früh und am Nachmittag!
    Beruhigen ist unmöglich.
    Danach liebevolles Spielen und freundlich, zufriedenes Kind 🙈

    & Mama nervenlos
  • Wir gehen jetzt seit zwei Wochen um etwa zwei Stunden später schlafen und siehe da - beide Kinder schlafen ruhiger, Maxis Schreien hat sowohl in der Nacht als auch nach dem Aufwachen im Großen und Ganzen aufgehört 🥳Danke euch für eure Inputs 🥰
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum