Schutz vor Einbrechern - Kopfkino

Hallo ihr lieben!

Ich weiss nicht ob es jemanden hier gibt mit ähnlichen Gedanken.

Da in Kürze unser Umzug bevor steht und man sich ja dann meistens wieder neu ausstattet bzw sich einfach etwas dazu überlegt was man braucht und Sinn macht sind mein Partner und ich wieder auf das Thema Einbruchschutz gekommen.
Er meinte er würde auf jeden Fall mal ein Balkonschloss für die Hauseingangstüre besorgen wollen. Jetzt aktuell haben wir nichts in unserer Wohnung. Und ich muss ehrlich sagen, zu Zeiten wie diesen, fühle ich mich auch nicht sicher.
In Falle eines Einbruches würden wir es weder hören noch sehen. Meine größte Angst an diesen schrecklichen Gedanken dass jemand in unser Zuhause kommen könnte ist natürlich die Gewalt an uns bzw meiner Kinder.
Ich habe aber generell immer wieder dieses Kopfkino dass jemand einbrechen könnte und ich bzw wir einfach machtlos sind Einbrechern gegenüber. Keine Ahnung ob mir hier jetzt jemand richtig folgen kann, aber ich würde gerne mal wissen wie eure Meinungen/Erfahrungen sind zu diesen Thema, wie fühlt ihr euch sicher? Sicherheitstüre, Alarmanlage usw
Mein Freund redet seit Jahren auch dass er mal einen Waffenschein machen möchte falls wir uns mal in der Not verteidigen müssen! An sowas will ich gar nicht denken... vor allem so etwas im Haus Haben? (Klar gut verriegelt in nem Safe oder sowas) Fühlt man sich mit so ein Ding daheim denn sicherer? Oder wird man da erst recht verrückt... ich denke vermutlich zuviel über sowas nach, aber diese Gedanke "was wäre wenn...." lässt mich dann doch öfter nicht los...

Dazu muss ich auch sagen dass ich ein kleiner Angsthase nachts bin und diverse Geschichten sich in meinen Kopf abgespeichert haben über Einbruchsfälle die man mal wo gelesen oder gehört hat.

Vielleicht hat hier jemand Tipps für mich :-)
Bitte nur nicht lächerlich machen :/ es ist mir ohnehin unangenehm über sowas zu schreiben, gott sei dank darf man hier anonym sein😅

Kommentare

  • Liebe Mondi.. als jemand, bei dem tatsächlich bereits eingebrochen wurde..
    ich konnte mich danach erst wieder "sicher" in der Wohnung fühlen als wir vor den Fenstern Stangenschlößer bzw Schlößer hatten.. ein Balkenschloss an der Tür hattrn wir bereits.. das war f den Einbruch aber wurst, weil die eben übers Fenster kamen

    ich hatte damals noch kein kind und war einfach nur unendlich traurig über den Verlust mrines Schmuck (v meiner oma u meiner Mama den ich gern mal meinrn kindern weiter gegeben hätte)..
    wir waren damals nicht in der Wohnung anwesend.. es ist wohl in der Dämmerung passiert
    dieses ekelhafte Gefühl, dass da jemand dein Leben durchwühlt hat und überall was angegriffen hat, ist ekelhaft..
    jetzt hätte ich auch viel mehr Angst, dass was mit Gewalt passiert.. an meiner Familie insbesondere drn Kindern

    ich denke, wenn du Ängste hast, dann bitte tut was, dass ihr euch sicherer fühlt.. unbedingt! alles was da ist, wirkt abschreckend f Einbrecher.
    ich find deine Ängste nicht lächerlich.. ich kann es nachvollziehen.. im Nachhinein wars nicht schlimm.. weil außer Sachschaden nix passiert ist.. aber es war definitiv eine Schei** zeit.. auch danach hatte ich noch mit Ängsten zu kämpfen.. mehr als vor dem Einbruch..
    also mein Rat: schützt euch soweit f euch nötig und sinnvoll
    Alles Liebe
  • @Auryn

    Das tut mir sehr leid dass du diese grauenhafte Erfahrung bereits machen musstest :( vor allem wenn dann auch sowas wichtiges gestohlen wurde....
    Stimmt, in Einfamilienhäusern werden wohl ganz oft die Fenster benutzt..
    Ich glaube hier werden wir diesmal nicht an Geld sparen. Danke für deine Antwort!
  • wir wohnten in Wien in einem mehr-Parteien haus im Hochparterre.. das Fenster war auf der Straßenseite.. da war jemand besonders mutig...
    wie gesagt der Einbruch selbst und die Nachwehen waren bäh.. aber das Wichtigste ist, dass niemandem was passiert ist.
    eine Waffe finde ich persönlich schon heftig

    die Trauer und die Ängste kann man überwinden.. wie gesagt nur Sachschaden.. aber ich bin auch jetzt noch so.. wo wir wohnen, muss es sich zumindest subjektiv "sicher" anfühlen
    ich glaube dass man sich mit diversen Sicherheitsvorkehrungen genügend schützen kann
    es gibt da genügend Anlaufstellen wo man sich gut beraten lassen kann ;)
  • Wir haben im Haus eine Alarmanlage wo auch alle Fenster und Eingangstüren dran hängen; man kann sie also nicht öffnen ohne dass sie anschlägt. Auch haben wir eigentlich immer die Raffstores herunten - durch die kommt man auch nicht lautlos durch. Ich glaub so einfach lassen sich Sicherheitstüreb und neue Fenster sowieso nicht mehr aushebeln.
    Wir haben viel Außenbeleuchtung mit und ohne Bewegungsmelder und auch mehrere Kameras ums Haus - die bis jetzt zum Glück nur den Postmann, unsere Besucher und die nächtlichen Aktivitäten unserer Nachbarskatzen aufzeichnen mussten.

    Leider waren alle Einbrüche in unserer Nähe in den letzten Jahren tagsüber oder bei Dämmerung- meist wo die Bewohner im Garten waren etc. Das ist für mich auch der absolute Horror wegen den Kindern.
    Es war zwar immer nur Sachschaden aber man weiß ja nie 😖
  • Ich hatte früher immer den Gedanken "mir passiert das nicht", bis auch bei mir eingebrochen wurde.
    Wir waren gerade im Urlaub und ich bin inzwischen überzeugt, dass wir schon davor beobachtet wurden. Ich bin aber richtig froh, dass wir nicht zu Hause waren.

    Ich hatte dann eine Zeit lang wirklich Angst und war nie alleine zu Hause. Dieses Gefühl, dass jemand Fremdes alle deine Sachen angegriffen hat war grauenhaft. Entwendet wurden nur ein paar Ringe und Bier haben sie überall im Wohnzimmer verschüttet. Hineingekommen sind sie über die Wohnungstüre.

    Laut Polizei können wir froh sein, dass sie nicht mehr zerstört haben, normal machen sie wohl einiges kaputt, wenn sie nicht viele Wertsachen finden.

    Inzwischen wohnen wir in einem Haus mit Alarmanlage. Wir haben aber sehr aufmerksame Nachbarn. Erst vor 2 Wochen wurde die Polizei gerufen, weil jemand über eine Stunde herum spaziert ist und die Häuser beobachtet hat. Am nächsten Tag hab ich mir noch Überwachungskameras für draußen gekauft 😅

    Also auf jeden Fall euer zu Hause richtig schützen 👍
  • Zur Waffen Besitzkarte... Das bringt meiner Meinung nach nur etwas wenn er sich im Umgang mit der Waffe sicher fühlt und sich dann auch wirklich traut, auf einen Menschen zu schießen.
    Eine Waffe verschärft die Situation sehr und ist nicht besonders deeskalierend 🙈
    Und du weißt nicht ob es ein paar Anfänger sind die dann weglaufen oder richtig gefährliche Typen, die ihn oder euch über den Haufen schießen wenn nicht dein mann vorher abdrückt.
    Und wenn er sie dann "nur" handlungsfähig macht, können die euch auf Körperverletzung auch noch verklagen...

    Das wären so meine Gedanken. Ich hab mir das für mich mal überlegt und bin zudem Schluss gekommen dass ich es mir wohl nicht trauen würde und in der Situation auch sicher nicht gut genug Zielen könnte. Daher keine Besitz Karte 😬🤷‍♀️
  • Das Gute ist ja, dass wirklich die allermeisten Einbrüche ohne Gewalt vonstatten gehen, weil man vorher beobachtet wird. Damit will ich sagen, Einbrecher haben in der Regel kein Interesse an Gewalt. Dennoch ist ein Einbruch kein Zuckerschlecken für die Betroffenen. Die Privatsphäre wurde durchbrochen, persönliche Dinge sind weg, das schlechte Gefühl bleibt lange.

    Bei "uns" wurde auch mal eingebrochen - es war die Wohnung meines damaligen Freundes. Ich habe über das Wochenende dort gewohnt, als er mit seinem Mitbewohner arbeitstechnisch unterwegs war. Ich kam abends heim durch die Haustüre, da rannte mich ein Typ über den Haufen. Dachte mir nix, bis ich dann bei der Wohnungstür war, die aufgebrochen war. Habe gleich den Hausmeister geholt und die Polizei. Scheinbar habe ich den Kerl überrascht (es war wohl der, der raus gerannt ist), es fehlte wohl auch nix, wie mein Freund bestätigt hat, als er wieder da war. Bei mir zuhause wurde zum Glück noch nie eingebrochen.

    In der jetzigen Wohnung bricht bestimmt niemand ein, die Gegend ist so gut einsehbar von rundherum, unsere Fenstern und Türen liegen extrem ungünstig für eine Flucht, da wäre man echt blöd 😄 Unser Haus wird etwas freier liegen und nicht so eingekesselt von Nachbarn, da ist ein Sicherheitssystem geplant, das an allen Fenstern und Türen hängt.

    Waffe käme mir keine ins Haus, wenn auch mein Partner schon mal davon geredet hat. In Anwesenheit von Waffen eskalieren Situationen viel eher und das ist mir zu brenzlig. Wir haben beide lange Kampfsport ausgeübt, mein Partner noch immer, das wird für den Fall und einen unbewaffneten Einbrecher ausreichen.

    Angst vor Einbrechern hatte ich mal eine Zeit lang, als ich ganz allein in der Stadt gewohnt habe. Jetzt gar nicht mehr, aber sicher ist sicher, gerade in einem neuen Haus.

    Denke auch schon lange darüber nach, mein Elternhaus mit Alarmanlage auszustatten. Es ist zwar schon älter und außen nicht mehr wunderschön, aber es liegt abgelegen neben einem Waldstück, der Traum eines Einbrechers. Aber meine Eltern finden das unnötig.
  • Wir wohnen in einem Einfamilienhaus und die Ängste sind immer wieder da. Vor allem da wir auch direkt an einer Bundesstraße mit sehr viel Durchzugsverkehr wohnen.

    Wir haben Sicherheitstüren und bei den Fenstern auch so einen Einbruchschutz. Und wir haben 2 Hunde, die zumindest mal bellen, wenn wer kommt. In der Nacht sind die Außenrollo immer herunten, was es den Einbrechern ja auch viel schwerer macht. Damit fühle ich mich zumindest etwas sicherer.
    Zusätzlich haben wir die besten Nachbarn der Welt, denen entgeht nix 🙈🤣

    Ich bin mit Waffen im Haus groß geworden, mussten aber nie als Abwehr oder so eingesetzt werden. Da waren die Hunde sowieso immer ein größerer Einbruchschutz. Und ob man wirklich auf einen Menschen zielen kann, weiß ich nicht.
    Rosemary
  • Bei uns zu Hause würde einmal eingebrochen, da war ich fünfzehn oder so. Damals sind die Einbrecher über die Terrassentür gekommen (versicherungstechnisch ein Glück, hätten sie die Haustüre versucht, die wäre unversperrt gewesen). Auch hier im Haus wurde eingebrochen, die haben den Schwager überrascht. Da wurde die Haustüre aufgebrochen. Das Haus hier liegt auch wirklich super. Eine Minute von der a2, eine dreiviertel Stunde bis Stunde und man ist im Ausland. Perfekt also. Außer einem Hund haben wir keine Sicherheitsvorkehrungen. Ich fühle mich trotzdem nicht unsicher. Solange mein Mann da ist, ist ohnehin alles okay. Wenn er nicht da ist, dann keine manchmal das Kopfkino. Aber das muss man einfach ignorieren und schlafen gehen.

    Auch beim neuen Haus werden wir nichts spezielles haben. Ich denke auch nicht, dass dort jemand einrechnen wird. Wir wohnen in einer sehr abgelegenen Siedlung (10 Minuten fährt in jede Richtung zur nächsten Abzweigung) und eine wirklich aufmerksame Nachbarschaft. Rundherum gibt es viele bellende Hunde (und so mühsam das auch manchmal ist) die wirken meiner Meinung nach wirklich abschreckend.

    Ich denke, wenn jemand wirklich einbrechen will, dann macht er das auch. Da wirkt das ganze Zeug ohnehin nicht. Ich denke aber auch, dass es nicht wirklich Sinn macht sich da selbst total fertig zu machen. Es liegt einfach nicht in unserer Hand solche Dinge zu beeinflussen. Ich persönlich, würde es mich wirklich so quälen, würde eher überlegen, ob es nicht mehr Sinn macht in eine Therapie zu investieren. Man verliert sich einiges an Lebensqualität.

    Zum Thema Waffe wurde eh schon viel gesagt. Dem kann ich nur zustimmen. Ich möchte keine Waffe in Haus haben. Wenn sie wirklich ordnungsgemäß in einem sage versperrt ist, werde ich wohl kaum schnell genug daran kommen (was wenn ich im Wohnzimmer beim Fernsehen bin, wenn eingebrochen wird, der Waffenschrank vor dem Schlafzimmer ist...). Ist die Waffe nicht ordnungsgemäß verstaut, hätte ich viel zu viel Sorge dass eines der Kinder dran kommt... Muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
    Wie gesagt, vor ich in Ausrüstung investiere, würde ich versuchen raus zu finden, warum fürchte ich mich so übermäßig und daran zu arbeiten. Alles Gute!
  • Wie wäre es mit einer Alarmanlage?

    Die werden immer wieder gefördert. In unserem Haus waren es im Endeffekt dann 2000€ - Wohnung ist bestimmt ein Bruchteil.

    Wenn ihr höher oben wohnt und man nicht leicht über Balkone klettern könnte würde mir persönlich der Türbalken reichen sowie Sicherheitstür und -schloss.

    Ich könnte ohne Alarmanlage hier im Haus keine Nacht ruhig schlafen, mein Mann ist im Schichtdienst und hat immer mal wieder Nachtdienst 😖
  • zum Thema Waffenbesitzkarte: er darf ja dann ned mit einer geladenen Waffe unterm Kopfpolster schlafen, die Waffe musse entladen und Munition und Waffe separat in einem Tresor bzw einem verschließbaren Schrank gelagert werden, im Falle eines Einbruchs also, müsste er erst Munition holen, die Waffe ausm Schrank, die Waffe laden und wär erst dann „bereit“... und dann erst kommt das Thema: is ned dann scho längst „zu spät“ im Sinne von, der Einbrecher hat die Flucht ergriffen weil er gemerkt hat es is wer daheim (was in den meisten Fällen so is, die wenigsten Einbrecher gehen auf Konfrontation, die wohlen was mitnehmen und verschwinden und niemanden begegnen) oder der seltenere Fall: der Einbrecher verteidigt sich bereits wo ihr vielleicht grad erst checkt da is wer im Haus und es sind nicht die Kinder

    und dann das Thema: mit einer Waffe auf einen Menschen zielen is nicht ohne, auch in einer Gefahrensituation können viele Menschen nicht einfach abdrücken

    und das absolute Hauptding für mich wär: ich möchte keine geladene Waffe in der Nähe meines Kindes und auch nicht im eigenen Haushalt ... es gibt genug andere sicherheitseinrichtungen um sich zu schützen, eine Waffe is definitiv nicht die richtige Wahl
    riczSorakisu
  • @Mondi ich muss sagen, dass die Alarmanlage ein hohes Sicherheitsgefühl bei mir auslöst, wenn du noch in der Tullner Gegend wohnst kann ich dir nur MoserAlarm empfehlen👌
  • bearbeitet 2. November, 09:28
    7abzsa7negrt.jpeg
    2b4karugflvz.jpeg


    Unsere persönliche 100% Alarmanlage 😊 70kg und 80cm stockmass. Er liegt eigentlich immer direkt bei der Haustüre und verteidigt Grund und Haus (haben ca. 8000 Quadratmeter inkl Wald) Wir haben uns den Hund tatsächlich auch aus Sicherheitsgründen geholt. Mein Mann arbeitet viel nachts und wollte mich daher nicht ganz alleine daheim lassen.
    Wir wohnen ganz abgelegen in einem Wald und ich muss gestehen, dass ich mir darüber ansonsten noch nie Gedanken gemacht habe. Bei uns bleibt sogar die Haustüre immer aufgesperrt weil sich zu uns normal eh keiner verirrt. Unsere nächsten Nachbarn wären zu weit weg um irgendwas mit zu bekommen. Im Jänner wird unser Sohn geboren und vielleicht sollten wir uns darüber jetzt auch mal Gedanken machen. Danke für den Thread!
    Waugi777Baux87ricz
  • m5flapzntduv.jpeg
    Das ist meine Alarmanlage 😬

    Wir haben an den Türen überall „Achtung Wachsamer Hund“ hängen und sie schlägt sofort an wenn sie jemand fremden hört oder sieht. Also die wären echt doof wenn die ins Haus kommen würden.

    Mein Mann arbeitet nur Nachtschicht und mit Hund fühle ich mich sehr sicher. Sperr manchmal nichtmal die Haustüre zu. 😅

    Wir wohnen aber auch ganz alleine neben einem Wald. Also es ist schon unwahrscheinlich das sich hierher mal wer verirrt. Hin und wieder kommen mal Rumänen und Ungarische Leute Geld und Möbel schnorren. Die sind oft soo blöd und kommen trotz Schilder in den Garten. Wenn die meinen Hund losstarten sehen sieht man sie nur mehr laufen. 🤭 bis jetzt ist keiner von denen ein zweites Mal gekommen. 😂

    Man weiß ja das Einbrecher es eigentlich schon eher vermeiden wo einzubrechen wo es Hunde gibt. Ich würde es an deren Stelle auch eher beim Nachbarn ohne Hund versuchen. 🙊
    Leni220619ricz
  • Meine eltern haben einen (sogar zum schutz ausgebildeten) hund zuhause .

    Währen der gassirunde wurde das haus ausgeräumt 🤫


    Leni220619
  • Bei uns in der Nachbarschaft wurde schon öfters eingebrochen.

    Letztes Jahr als wir am Rammstein Konzert waren und meine Schwiegermutter Kinderdienst hatte meinten welche sie müssen es versuchen. Blöd das wir 3 große Hunde haben und die sofort runter zur Eingangstüre und haben dort angeschlagen.

    Meine Schwiegermutter hat uns nix gesagt weil sie dachte es ging der eine Hund vorbei die unsere nicht leiden können. Wir merkten dann das unser Schlüssel schwerer ins Schloss ging aber dachten es spint das Schloss. Irgendwann schaute mein Mann dann was los ist und da sahen wir dann schon was los war 😡.

    Vor 2 Jahren haben sie es auch versucht nur blöd das die Alarmanlage los ging in der Nacht und die Hunde raus sind in den Garten.

    Wir haben eine Alarmanlage, Sensoren in den Räumen dh wenn was sich am Eingangsbereich ... tut geht der los,Türe und Fenster haben Sensoren, Rollo sind am Abend immer herunten und mehrere Kameras die unseren Garten aufzeichnen wenn Bewegungen sind (die nimmt nur auf wenn Kinder oder Erwachsene herum tun, Tiere zeichnet sie nicht auf) ;)

    Trotz den ganzen was wir haben, hab ich Angst wenn mein Mann über Nacht nicht da ist 🙈🙈🙈🙈 kontrolliere dann x mal am Handy den Garten ob eh nix ist (haben einen 2 Meter hohen Betonzaun rundherum) aber es könnte trotzdem wer kommen 🤭
  • Als wir noch in der Wohnung gewohnt haben(EG mit Garten und die Terrasse ziemlich uneinsichtig), hatte ich auch immer wieder Angst, dass was passieren könnte. Vor allem, wurde beim Nachbarsgarten schon mal eingebrochen. Deswegen wollte ich im Haus eine Alarmanlage haben. Außerdem haben wir überall Außenrollläden und versperrbare Fenstergriffe bei den versteckteren Terrassentüren.
  • Bei meinen Eltern im Betrieb wurde 2mal eingebrochen, in meinem Büro auch bereits einmal. Ich war jedes Mal schockiert mit welcher rohen Gewalt gegen die Hindernisse (Türen eingetreten, Fenster eingeschlagen etc) vorgegangen wurde. Ich schließe mich den Vorposterinnen an, bester Einbrecherschutz mMn ein Hund, selbst die kurze Zeit als ich keinen Hund hatte, die Tafel „Warnung vor dem Hund“ wirkt Wunder. Ebenso ein guter Schutz, aufmerksame Nachbarn, meistens nervig, haben jedoch schon die ungarischen Sperrmüllsammler von meinem Grund verscheucht als ich nicht da war. Ich wohne in einem freistehenden EFH das wir gerade umbauen und sind wir fertig kommt trotz allen bisherigen Vorkehrungen auch noch alarmgesicherten Fenster/Türen im EG zumindest.
  • Eine Alarmanlage macht auf jeden Fall Sinn. Wir haben eine Kombi Alarm, Brand, Gas- und Wassermelder auf der Anlage hängen. In der Nachbarschaft wird bei einer Firma sicher 2mal im Jahr eingebrochen 🙈🙈, von daher wollten wir auf jeden Fall gut gesichert sein. Wir wohnen zwar zentral, aber doch verwinkelt in einer Straße... Einerseits schwer zu finden, andererseits, ungestört und unbeobachtet für Einbrecher...

    Ich kann über App alles aktivieren und deaktivieren. Vor allem Brand oder Gas sind mir auch unheimlich, denn wenn man schläft, riecht man ja nichts. Wir haben auch eine Sirene im Haus, denn die Außensirene hören wir auf der SZ Seite kaum 🙈. Ich fühle mich sehr sicher damit. Heutzutage kann man ja mit verschiedenen Systemen ganz leicht modulartig nachrüsten 😊.

    Manchmal glaube ich vergessen zu haben zuzusperren, dann sichere ich zumindest das Haus über App, damit ich eine Meldung bekommen würde.

    Zusätzlich schützen bestimmt Rollos. Und das Wichtigste, keine Fenster kippen. Als Laie kann selbst ich in wenigen Sekunden einbrechen 🙈... Fensterschachtgitter kann man mit Vorrichtungen fixieren.

    Als wir noch in einer Wohnung lebten, fühlte ich mich nicht immer sicher. Da die Nachbarn immer die große Haustüre offen ließen. Noch dazu wohnten wir ganz oben, und Einbrecher gehen angeblich von oben nach unten vor 🙈, da haben sie am meisten Ruhe.

    Wie hier schon geschrieben wurde, das Gefühl, dass deine persönlichen Sachen durchwühlt wurden oder dass vielleicht jemand vor deinem Bett steht und alles machen kann, ist fürchterlich... Selbst eine Videoatrappe oder Sirenenatrappe und Aufkleber können auch abschrecken. Und eben "Achtung Hund" 😊...

  • Ich teile deine Ängste seit vielen Jahren, früher war es sehr schlimm... konnte nicht allein in der Wohnung bleiben und bin selbst mit Baby regelmäßig zu den Eltern ausgewandert wenn mein Ex in der Nacht arbeiten war! Hatte panikattacken und die Psycho Therapie hat nix gebracht...
    ich konnte mich mit johanniskraut, muskelentspannenden Tabletten und viel Lavendel ganz gut beruhigen als ich alleinerziehend eine neue Wohnung bezogen hab. Natürlich war die Wahl der Wohnung meinen sicherheitskriterien entsprechend...

    Mittlerweile hab ich ein Haus in Wien mit ebenerdigem Fenster im Garten. Es gibt keine Terrassentür, schon als Kind musste meine Oma diese Türe „sichern“ um mich zu beruhigen. Sie hat dann eine Panzerglas Tür einbauen lassen samt alarmanlage. Aber als Kind war das für mich nicht wirklich greifbar sicher...
    heute habe ich ebenfalls eine Alarmanlage, die Jalousien sind in der Nacht immer unten bei den Fenstern die in Reichweite sind, höher gelegene Fenster haben offene Jalousien damit ich in der Nacht die Lage kontrollieren kann... wir haben 2 Kameras im Garten und ein Flutlicht mit bewegungsverfolger! Bei der vorderen eingangstüre hätte ich auch gern eine Kamera aber leider ist unser Vorgarten zu klein um alles relevante sehen zu können ohne illegaler Weise die Straße mit drauf zu haben!
    Wir tauschen aber die eingangstüre auf jeden Fall demnächst gegen eine noch bessere aus (besonders aber auch wegen der fehlenden Wärmedämmung der jetzigen)

    Die Angst bleibt aber man kann sich eine Spur sicherer fühlen und freier bewegen! Ich geh sogar wenn’s dunkel is noch in keller 🤣

    Also mach einfach alles, wo du denkst es könnte dir helfen, Schritt für Schritt und Versuch natürliche Beruhigungsmittel gegen Angstzustände - auch wenn’s vl nur ein Placebo Effekt ist, es tut gut wenn man sich an ein Ritual klammern kann!
  • Auf einen Hund würd ich mich auch nicht verlassen als Einbrecherschutz 😅 meine Nachbarn haben einen gut abgerichteten Rottweiler, bei denen wurde versucht einzubrechen, der Hund hat ihn aber gebissen und nicht mehr losgelassen bis er das Zeichen dafür bekam.
    Er wurde übrigens festgenommen und am nächsten Tag freigelassen...
  • Bei uns im Wohnhaus in einer EG Wohnung wurde letzten Herbst eingebrochen. Die Wohnung liegt an einem Hang wo ein Bach fließt und aber ein Gehweg liegt wo eigentlich immer viele Leute mit dem Rad unterwegs sind.
    Der Mann war gerade mit den Kinder zuhause und hat sie schlafen gelegt, war also im Kinderzimmer. Er wollte nochmal in die Küche weil er das Fläschchen vergessen hat, macht die Zimmertür auf und ein schwarz gekleideter Mann steht im WZ und leuchtet ihn mit der Taschenlampe an. Der Einbrecher hat sich zum Glück selber sehr erschrocken und ist schnell über die terassentür im WZ geflüchtet (über die Tür ist er auch eingebrochen)
    Voll arg, er dürfte gedacht haben es ist keiner zuhause weil die Mutter der Kinder kurz zuvor die Wohnung verlassen hat, und der Papa der Kinder im WZ dunkel gemacht hat, und die Kinder ins Bett gebracht hat.
  • Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber weil wir gerade Haus bauen und das Riesen großes Thema bei uns war... mein Mann wollte Alcatraz aus unserem Grundstück/Haus machen. So a la Mauer mit Stacheldraht, etc. Zum Glück konnte ich ihm das ausreden. Ich bin absolut nicht ängstlich (und ich bin oft nachts alleine mit Kind) aber was mMn unglaublich wichtig ist, Alarmanlage die auch mit allen Fenstern und Terrassentüren gekoppelt ist. Im Haus selbst haben wir dann auch noch Bewegungsmelder und einige Kameras, auch außerhalb vom Haus, also Grundstück. Wichtig war mir auch außen Rollo. Raffstore gefällt mir absolut nicht und außen rollo gibt auch irgendwie eine Art Sicherheitsgefühl. Dazu kommt ein eigenes Sicherheitsschloss bei der eingangstüre.
    Enidan
  • Vielen Dank für eure Antworten.

    Ihr habt mir auf jedenfall geholfen.
    Eine Ausenrolle kommt auf fast jedes Fenster, somit auch ein bisschen mehr Sicherheitsgefühl.
    Manchmal tut es auch gut zu hören dass man mit solchen Gedanken nicht alleine ist.

    Und es tut mir so leid für jene, die so etwas fürchterliches schon mal erlebt haben..
    Da kann man ja echt froh sein dass "nur" die privaten Sachen durchwühlt worden sind... aber das ist auch schon hart genug...

    Ich würde mich mit einen "schärferen" Hund sicher auch bisschen sicherer fühlen.. nur sowas kommt leider gar nicht bei uns in Frage.. eventuell mal später.. :-)
  • Kampfschmuser im Einsatz 😂
    In meinen ganzen Dorf und Umgebung weiss jeder das sich einbrechen bei uns nicht lohnt, aber ich versteh deine Gedanken, ich wohne sehr ländlich und es würde keiner was sehen oder hören!
    Deswegen haben wir uns auch einen zweiten Hund dazu geholt, was aber keiner weiß, die Hunde sind brav, aber die 12 jährige MainCoon lässt zwar alle ins Haus aber keinen mehr raus, die ist da mehr als aggressiv 🙈
    wfjqvs9a6o3w.jpg
    Leni220619ricz
  • Hoppala schrieb: »
    zum Thema Waffenbesitzkarte: er darf ja dann ned mit einer geladenen Waffe unterm Kopfpolster schlafen, die Waffe musse entladen und Munition und Waffe separat in einem Tresor bzw einem verschließbaren Schrank gelagert werden, im Falle eines Einbruchs also, müsste er erst Munition holen, die Waffe ausm Schrank, die Waffe laden und wär erst dann „bereit“... und dann erst kommt das Thema: is ned dann scho längst „zu spät“ im Sinne von, der Einbrecher hat die Flucht ergriffen weil er gemerkt hat es is wer daheim (was in den meisten Fällen so is, die wenigsten Einbrecher gehen auf Konfrontation, die wohlen was mitnehmen und verschwinden und niemanden begegnen) oder der seltenere Fall: der Einbrecher verteidigt sich bereits wo ihr vielleicht grad erst checkt da is wer im Haus und es sind nicht die Kinder

    Amen, genau das selbe wollte ich schreiben!
  • @Mondi. Ich bin auch ein Angsthase. Und zu Recht. Ich kann es nicht leiden zu sehen wie die vielen Menschen tagsüber ganzen Tag die Tür offen lassen. Fand es immer sehr naiv. Meist aus dem ländlichen Gebiet, aber kenne auch Menschen, die in der Stadt die Türe offen lassen. Ich hab bis jetzt immer in einer Wohnung, meist am letzten Stock gewohnt. Seit 3 Jahren in einem Haus. Beim Kauf habe ich extra darauf geachtet, dass alle Schafzimmer niemals im Erdgeschoss sind. Damit ich im Hochsommer in Ruhe schlafen kann.

    Bei uns wurde bereits 2 mal versucht einzubrechen (Haus mit 300qm). Die Alarmanlage ist losgegangen, jedoch keine Einbruchsspuren. Die Auswertung bei Sicherheitsfirma, die uns die Alarmanlage installiert hat, hat den Einbruchsversuch inkl. Sabotage des Magnets bestätigt. Die Polizei hat den Versuch erst beim 2. Mal wahrgenommen. Jedes Mal aber erst 20 Minuten später zum Haus gekommen (Einbruch 2 x in frühen Morgenstunden). Zusätzlich zu der Alarmanlage haben wir 8 Kameras installiert um das Haus außen zu überwachen. Nein, das ist nicht übertrieben. Seit wir Kameras haben, hatten wir keinen einzigen Versuch mehr. Sichere unbedingt die Eingangstüren inkl Balkon ab. Zumindest eine Kamera bei der Tür inkl. Innenmelder sind empfehlenswert.

    Aber vor vor richtigen Profis sind wir leider nicht gut geschützt, egal wie das Haus gesichert wird.
  • Habe eure Beiträge überflogen, seid ja alle pro Alarmanlage ich auch..... Welche könnt ihr denn empfehlen und mit welchen ungefähren Kosten muss man rechnen bei einem Haus? Danke!
  • @puppy2015
    Hast du mir meine Alarmanlage gestohlen? 😂🤣
    9zd7b7fu3w6s.png
    riczLeni220619puppy2015
  • @elisabethmama2020 wir bekommen eine Jablotron und kostet rund 4000€ für ein rund 200qm Haus
  • @Julia. Danke für die Info, wow auch nicht geschenkt.. Was is da alles dabei?
  • Julia.Julia.

    1,988

    bearbeitet 22. November, 15:50
    @elisabethmama2020

    Busbedienteil, Kontrollsegment
    Innensirene
    Außensirene
    Magnetkontakte bei allen Fenstern
    Bewegungsmelder
    Glasbruchmelder
    Wassermelder
    Rauchmelder
  • @Elisa1983 Wir haben auch eine Jablotron. :)
  • @elisabethmama2020 noch eine Stimme für jablotron, bei den Kosten kann ich dir nicht wirklich helfen, da ein lieber Freund in der Sicherheitstechnik arbeitet und mir das alles um wenig Geld besorgt und installiert hat, waren aber auch über 1000 Euro für 2 bedienteile, 5 fenster, einen bewegungssensor, innen und Außensirene und zwei Türen! Wir haben zwei eingangstüren (normaler strasseneingang und vom Garten) weil Reihenhaus und das war hier schon immer so
  • @Waugi777 😂😂😂😂 Nana, hab recht viel für beide bezahlt 😂😂😂🙈🙈🙈 sind aber jede Ausgabe wert, so treu, kinderlieb und zärtlich ❤️❤️ aber dein wuffel ist auch mega hübsch! 😍😍 Ich liebe ja diese Rassen, ❤️


    Was ich zu dem thema noch sagen wollte. Ich wohne an der ungarischen Grenze, und ehrlich gerade jetzt im lockdown höre ich des öfteren das kleine transporter am Abend die Grenze auf Feldwege überqueren, ist mir auch nicht ganz geheuer wenn ich ehrlich bin, zudem bin ich unter der Woche meistens alleine mit dem Kids, da bin ich echt froh das ich zwei Aufpasser hab, letzte Woche erst hat meine ältere in den hinteren abgezäunten Obstgarten um 23 Uhr als ich eine rauchen war, so extrem angeschlagen, mit Haare aufstellen und aggressives bellen, da wurde mir schon recht mulmig, hab sie dann extra noch a bissl draussen gelassen!!
    Und meine wuffels hab ich extra trainiert (also der kleine ist noch in Übung) das sie nix fressen was draussen rumliegt oder reingeschmissen wird!! Hatte auch schon gift Köder im Garten 🙈 also die Menschheit ist echt grausam geworden 😥 und ich versteh jeden der Angst hat 🙈
    Leni220619
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum