Vegane oder vegetarische Ernährung

Hallo ihr Lieben, gibt es unter euch Mamis auch Veganerinnen oder Vegetarianerinnen?? Ich habe zu diesem Thema noch keinen Thread gefunden (falls es einen gibt, entschuldige ich mich) und möchte mich mit euch austauschen. Ich selbst muss gestehen, dass es mir noch nich ganz gelungen ist, auf rein pflanzliche Ernährung umzusteigen, da ich aber gesünder leben möchte, würde ich gerne für mich und meine Familie das durchziehen. Warum habt ihr euch für diese Ernährung entschieden und wie habt ihr es geschafft? 😄😄 Super wäre es auch, wenn wir in diesem Thread Rezepte austauschen könnten 😄😄 Alles Liebe 😘
Tinaaa
«1

Kommentare

  • Ich glaube es gibt schon so ein Thema. :) Irgendwo.

    Ich bin seit über 10 Jahren pflanzlich unterwegs.
    Es zu 'schaffen' finde ich heutzutage leicht, zu 'meiner' Zeit gabs so wenig Produkte die den Umstieg erleichtern.
  • Hi, da lese ich gerne mit. :)
    Ich möchte meine Ernährung auch langsam umstellen. Langsam deshalb, weil mir Fleisch echt schmeckt und ich das schwer finde, da ich Essen genieße 😅 und gern esse und koche. Und ich weiß, eine radikale Umstellung würd mich sehr schnell frustrieren und ich würde es nicht schaffen.
    Seit einigen Wochen aber halten wir das Abendessen komplett vegetarisch und essen mittags auch vegetarisch oder Fisch.
    Anderes Fleisch esse ich nur mehr bei der Verwandschaft. 💪 für mich schon eine Leistung! 😅
    Möchte und werde mich aber gerne noch weiter steigern.

    Was ich für mich entdeckt habe: rote Zwiebel! Ersetzt für mich die Speckwürfel in Linsen zb.
    und Linsenlasagne ist auch echt lecker! Finde da auch die Konsistenz zu Faschiertem ähnlich und wirklich eine gute Alternative.
  • @minze darf ich fragen, warum man umstellen will wenn man Fleisch so sehr liebt?
    Das entzieht sich grad meiner Logik 🙈 sorry
    ForumianerinCarina2210
  • Ich schließ mich an. :)
    Bin seit 17 Jahren Vegetarierin und Fleisch fehlt mir schon lange nicht mehr. So wie wahrscheinlich @perlmutti hab ich lange Zeit nur Beilagen gegessen und bin heute immer wieder fasziniert, wie viele Ersatzprodukte es gibt, die mir wirklich schmecken!
    Grund für die Umstellung waren für mich damals die Umstände in der Tierhaltung und das gilt eigentlich bis heute, nur dass der gesundheitliche Aspekt noch dazugekommen ist.
    Mein Freund isst seit ein paar Jahren auch kein Fleisch mehr, das macht die Sache noch einfacher, weil es auch im Alltag, zB beim Kochen, kein Thema ist.

    Rezepte wären toll! Jetzt mit Baby werde ich sowieso mehr kochen als früher, da bin ich froh um Input. 😊
  • @perlmutti Ja, heute ist es sicher viel einfacher umzusteigen 😄 es gibt ja auch so viele Vegane Würstchen und sowas, aber darauf möchte ich eigentlich auch verzichten ... ich habe mich aus gesundheitlichen Gründen dazu entschieden, weil ich denke, dass das mit Antibiotika und Hormonen vollgespritztes Fleisch einfach nicht gesund sein kann ...es graust mich einfach, wenn ich denke was da drinnen ist, für mich hat in massenhaltung produziertes Fleisch rein gar nichts nährwertiges ...abgesehen von den Verhältnissen dort ...es ist aber trotzdem schwierig für mich, weil mein Mann sooo ein Fleischliebhaber ist 😩 er kann ohne Fleisch nicht und will auch jede Tag Fleisch auf dem Tisch 🙄 auch unsere Tochter isst Fleisch gerne, aber sie könnte man noch umstimmen 😅😅 also koche ich immer Fleisch mit Gemüse und Beilage, aber da kommt mir das Gemüse einfach zu kurz, deswegen versuche ich jetzt seit längerer Zeit einfach Gemüsegerichte als Hauptspeise und für meinen Mann dann halt etwas Fleisch dazu, damit alle zufrieden sind und vielleicht sieht er dann auch das Gemüse lecker ist 😂😂 aber wenn man dann jeden Tag Fleisch umsich hast ist es schwieriger ganz darauf zu verzichten, manchmal vergesse ich mich auch und iss es 😅 außerdem tue ich mir mit den Rezepten noch schwer, ich kenne noch nicht so viele Vegane Rezepte und muss dann immer im Internet suchen und schauen 😂 und es geht für mich nicht nur darum aufs Fleisch zu verzichten, sondern eine vitaminreiche Ernährungsberatung zu haben und da tue ich mir noch schwierig welche Vitamine und Mineralstoffe wo drinnen sind 😄😄 ich bin momentan auch Schwanger, deswegen ist mir das wichtig :)
    Essen dann eure Partner und Kinder auch nur pflanzlich oder macht ihr da Ausnahmen?? :)@minze Linsenlasagne hört sich echt gut an, muss ich ausprobieren 😄
  • @insecure in erster Linie aus gesundheitlichen Gründen. (habe den Film „what the health“ noch nicht gesehen, aber da soll ja einiges aufgezeigt werden) und in zweiter Linie auch aufgrund der Tiere. Vor Jahren haben wir uns schonmal vegan ernährt und damals viel mit dem Tierleid beschäftigt. Aber es war von heut auf morgen eine krasse Umstellung und wir haben es nur 9 Monate geschafft.

    @Sarah6 wir essen zu Hause das selbe. Also Partner und Kind essen mit, haben diesen ersten Schritt der Fleischreduzierung auch gemeinschaftlich entschieden.
  • @minze danke dir ☺️ aus gesundheitlichen Gründen, dass versteh ich vollkommen.

    Der Bruder einer Freundin hat MS und hat mit veganer Ernährung die Schübe weiter hinaus gezogen...er hatte jetzt schon lange keinen mehr. War auf einem Seminar usw.
    minze
  • Weil die Frage nach Rezepten aufkam:
    Viele Firmen die Kochboxen anbieten stellen ihre Rezepte ins Internet. Dadurch, dass sie alle im Gericht enthaltenen Lebensmittel in den Boxen verschicken müssen sind es oft sehr einfache Gerichte mit wenigen Zutaten. (Und die Beschreibungen sind anfängertauglich o:) )
    Z.B. hier (gibt aber auch andere): https://www.hellofresh.at/recipes/search/?q=vegetarisch
  • Milla26Milla26

    2,929

    bearbeitet 2. 09. 2020, 08:58
    Hallo, bin zwar noch keine Mami, aber seit ca. 20 Jahren Vegetarierin. Am Anfang wars schwierig , weil es damals noch weniger Akzeptanz gab als heute (ich hab ALLE blöden Sprüche und Witze über Vegetarier sicher eine Million Mal hören müssen...aber wehe du sagst EINMAL was über Fleischesser 🙈) Ich glaub, das es heute leichter ist umzusteigen.
    Allerdings bin ich kein großer Freund von Ersatzprodukten, da ich zb Soja nicht gut vertrage, die Inhaltsstoffe oft auch nicht besser sind als in Extrawurst und co und sie meistens auch nicht wirklich schmecken.
    Alle heiligen Zeiten kauf ich mir Mal die veggie extra mit Gurkerl oder die „salami“, weil ich den Geschmack ok finde, aber sonst ess ich einfach ganz normal und lasse halt Fleisch/Fisch weg. Mein Freund ist totaler Fleischesser, aber mit mir isst er vegetarisch und macht auch kein großes Tamtam darum, weil ihm das Essen auch ohne Fleisch schmeckt, weils einfach ganz normale Gerichte sind.

    Worauf ich mich NICHT mehr einlasse, sind Grundsatzdiskussionen. Punkt. Aus. Ich esse kein totes Tier, obwohl ich nichts gegen den Geschmack von Fleisch hab und fertig. Ob mein Leben ansonsten perfekt und öko und so ist hat keinen zu interessieren (in solche Diskussionen versuchen einen dann viele zu verwickeln). Aber da hab ich gelernt, da lass ich die Leute einfach anrennen.
    mirami
  • Ganz allgemein kann ich empfehlen nicht das Fleisch von bekannten Gerichten wegzulassen sondern andere, vegetarische Gerichte zu kochen. So "fehlt" einem nichts.
  • @Sarah6 Ich nehme Bezug auf deine Begründung mit der Massentierhaltung und den Medikamenten. Das find ich auch nicht gut.

    Aber wir haben z Bsp einen Bekannten, der betreibt Mutter Kuh Haltung und zwei Mal im Jahr gibt es dann Fleisch - in so 5-10 Kilo Paketen. Er macht das aus Leidenschaft, im Sommer wohnen die Tiere auf der Alm und haben "nur einen schlechten Tag im Leben" (er meint damit den letzten).

    Jedenfalls ist das find ich ein guter Mittelweg wenn man Fleisch gerne mag... Zwischen Massentierhaltung und Verzicht 👍
    insecureMaggieReyhaniaForumianerin
  • Bin zwar keine Vegetarierin, esse aber auch gerne mal fleischlos. Von Fleischersatzprodukten halte ich überhaupt nichts weil wenn etwas aussieht wie Fleisch und schmecken soll wie Fleisch aber kein Fleisch ist, ist das total unnatürlich. Ich habe dazu mal eine Doku gesehen wie Fleischersatzprodukte hergestellt werden. Man braucht u.a. diverse Eiweissquellen (Soja, Erbsen usw) in Pulverform, extrem viel Salz, dazu noch diverse Farb- und Aromastoffe, das reine Chemieprodukt. Da kann mir echt keiner erzählen, dass das gesünder sein soll als ein Stück hochwertiges Rindfleisch.

    Vegetarische Gerichte findet man im Internet zuhauf, das ist heute echt kein Problem mehr. Mit vegan habe ich keine Erfahrung. Ich schreib dir mal auf was ich die letzten Wochen so gekocht habe:

    Gemüsecurry mit Reis
    Tomaten-Mozzarella-Brotauflauf
    Zitronenrisotto (mit Scampi)
    Cheddar-Nudelauflauf mit Broccoli
    Süsskartoffelauflauf
    Tomatentarte
    Pasta mit Gemüsesugo

    Also schon in sich abgeschlossene Gerichte wo nicht einfach nur das Fleisch weggelassen wird.

    @Milla26 : Bin gerade erstaunt, dass man sich als Vegetarier rechtfertigen muss. Vor 20 Jahren vielleicht noch kurios (erinnere mich noch, dass damals die einzige vegetarische Speise im Gasthaus a Gemüseplatte mit Ei war :D ), aber heutzutage?


  • Wir sind auch Vegetarier, außer das Kind. Mein Mann und ich haben beide vor Jahren gleichzeitig damit begonnen, davor nur mehr alle paar Wochen biofleisch. Wir würden nicht mehr wollen dass für uns Tiere sterben.
    Ich hab auch einige Jahre ein veganes Lokal in Wien betrieben, vegan kochen und backen kann ich also ;)
    Generell sind wir bissi Öko :D kaufen nur Bio, vermeiden Müll, etc.
    mirami
  • Milla26Milla26

    2,929

    bearbeitet 2. 09. 2020, 09:50
    @Lavazza1984 Ich bin nicht der Typ, der jedem reindrückt, dass er veggie ist, aber man kommt schon immer wieder mal in die Diskussion (die ich dann zu 99% umgehe😂) Sehr beliebt ist die „Fleischersatzprodukt“-Diskussion mit Fleischessern, wobei es da ja nur drum geht, dass vielleicht einige kein totes Tier essen, aber auf Geschmack und Konsistenz von Fleisch nicht verzichten wollen und es wird ja keiner gezwungen, es zu essen.

    Aber du hast recht, es ist zum Glück weniger geworden, außer im Internet (also besonders bei Facebook krieg ich es mit) , da fühlen sich viele Fleischesser oft nur durch die Existenz von veganen/vegetarischen Produkten angegriffen und rasten völlig aus 😂

    Genauso nervig sind aber Diskussionen mit anderen Vegetariern oder Veganern, weil es da oft nur drum geht, wer ist der bessere veggie 🙈🙈

    Ich wollte immer einen toleranten Fleischesser als Partner, mit dem ich sowas nicht diskutieren muss...und ich gab ihn bekommen 😂😂 (und ich koche für ihn auch mal Fleischgerichte, allerdings achte ich dann schon auf die Qualität des Fleisches)

    Was ich gerne zuhause koche ist:

    Süßkartoffelcurry in verschiedensten Variationen (mit Mango, mit verschiedenen Gemüsesorten, je nachdem was gerade zuhause ist)

    Gemüseeintöpfe oder -suppen
    Ofengemüse
    Aufläufe
    Spaghetti mit diversen Saucen (mit dem Gemüse, was grad da ist)

    Überbackene Brötchen

    Gemüsepizza

    Eierspeise mit und ohne Gemüse

    Kartoffelgulasch

    Salate mit allem drum und dran

    ...

  • almaralmar

    1,114

    bearbeitet 2. 09. 2020, 10:18
    Ich bin seit 16 Jahren Vegetarierin und kann @Milla26 nur beipflichten: als ich Vegetarierin wurde, war es beim Auswärtsessen vor allem am Land echt schwierig, was zu bekommen. Ist jetzt am Land leider immer noch teilweise so, dass man nur Salat oder mal gebackenen Camembert ausm Tiefkühlfach bekommt - oder eben Beilagenteller.

    Angefeindet (!) wurde ich früher auch oft und zwar einfach so, weil herausgekommen ist, dass ich Vegetarierin bin. Manche fühlten sich aus irgendeinem Grund da auf den Schlips getreten, obwohl ich nie direkt fürs Vegetarisch essen plädiere oder so.
    Ich spreche das auch nie explizit an, außer wir werden z.B. von jemandem eingeladen, die es noch nicht wissen - einfach um unangenehme Situationen zu vermeiden (dass es einen Fleischeintopf oder so gibt und ich nichts essen könnte). In solchen Fällen biete ich immer an, etwas mitzunehmen oder eben nur die Beilagen zu essen.

    Bei mir sind es ebenfalls gesundheitliche und ethische Gründe. Für mich spricht einfach nichts dafür, Fleisch und Fisch zu essen, weil man sich all die Nährstoffe, die man braucht, auch über andere Nahrungsmittel holen kann und es genug Evidenz bezüglich gesundheitsschädlicher Wirkungen von Fleischkonsum gibt.

    Mich haben Fleischersatzprodukte auch nie angesprochen, weil ich einfach den Geschmack und die Konsistenz von Fleisch nicht mehr mag. Aber ich finde es gut, dass diese angeboten werden, weil diese für viele, die den Geschmack mögen, eine Alternative ist. Wie schon einige geschrieben haben sollte man bei diesen aber auf die Inhaltsstoffe achten. Es hat sich in den letzten Jahren allerdings einiges getan und man findet auch Ersatzprodukte mit natürlichen Zutaten.

    Mein Mann ist kein Vegetarier, aber er isst zuhause nur ganz selten Fleisch/Fisch, mittlerweile auch auswärts selten. Daher funktioniert das ganz gut.
    Mein Papa ist da anders - bei ihm gehört Fleisch dazu. Aber auch er hat sich - da meine Mama oft vegetarisch kocht, obwohl sie keine Vegetarierin ist - da schon etwas geändert, weil er auf neue Gerichte drauf kommt, die auch gut schmecken. Also ich würde in deinem Fall auch empfehlen, neue Gerichte zu probieren, damit er vielleicht auf den Geschmack kommt. Alternativ gehen natürlich Speisen mit vielen Beilagen, bei dem das Fleisch nur ein kleiner Teil ist.

    Vegetarische Gerichte, die es bei uns immer wieder gibt:
    - Pasta mit diversen Gemüsesoßen
    - Couscous mit Gemüse, oft auch mit Feta
    - Ofengemüse
    - Gemüseaufläufe
    - Pizza
    - Gemüsecurries (in allen möglichen Variationen)
    - Asiatische Pfannen (z.B. Pad Thai)
    - Diverse Reis- und Risottogerichte
    - Gemüse- oder Spinatstrudel
    - Gemüselaibchen

    Wenn's mal deftiger sein soll:
    - Spinatlasagne
    - Spinatknödel
    - Käsespätzle
    - Spinatspätzle
    mirami
  • Bin auch seit 23 Jahren vegetarisch unterwegs... das hat sich dann plötzlich so ergeben weil mir immer mehr gegraust hat! Ich find es einfach abartig tote Tiere zu essen, Fleisch, Blut, Knochen bäh ich möcht damit nicht in Berührung kommen :)

    Mein Sohn isst sehr gerne Fleisch, eine vegetarische Ernährung im Wachstum kommt für mich nicht in Frage (obwohl ich selber noch ein Kind war). Natürlich gibt’s bei uns zuhause eigentlich kein Fleisch, die Ernährung in kiga und hort mit 4 mal Fleisch in der Woche empfinde ich als ausreichend.

    Wir essen klassische Hausmannskost, sehr gerne Salat mit Feta, cashews und Avocado. Auch Püree mit Zwiebel ist für uns keine Beilage. Mittlerweile gibt’s schon überall richtig geiles fleischloses Essen, aber ich kann euch nur raten, viele Eisenprodukte zu essen!!! Hab immer wieder einen starken Mangel mit Blutanämie weil ich das vernachlässige... viele Milchprodukte sind auch wichtig um keinen Vitamin B Mangel zu bekommen! Und ein jährlicher Blutcheck ist meiner Meinung nach auch ein Muss! Vegetarisch leben kann ganz schnell krank machen, das sollte man nicht vergessen!
  • @cosy Stimmt, VegetarierInnen haben ein höheres Risiko, Eisenmangel zu entwickeln. Allerdings lässt sich das leicht durch die richtigen Lebensmittel kompensieren. Ich hab nie auf eisenreiche und Vitamin-B-haltige (v.a. B12) geachtet und hatte nie Probleme. Habe mich aber auch immer wieder mal bei so Standardkontrollen beim Hausarzt durchchecken lassen. Also was sicherlich gut wäre ist nach einigen Monaten mal ein Blutbild machen zu lassen.

    Ich denke nicht, dass vegetarisch leben einen schnell(er) krank machen kann - jede Art von Ernährung kann das. Es kommt halt immer drauf an, was man isst - wenn ich als Vegetarierin nur Süßes und kaum nährstoffhaltige Lebensmittel esse, klar, aber das ist dann genauso schlecht wie wenn ich ständig nur McDonald's & Co. esse.
    cosymiramiSunshineGirl
  • Wir verwenden schon gerne Ersatzprodukte, wahrscheinlich einfach weil es das früher nicht gab und doch praktisch ist, und weil man damit die Produktion pflanzlicher Produkte fördert. (siehe zb Rügenwalder)

    An pflanzlicher Wurst zb find ich absolut nix blöd/doof/verwerflich weil ja kein Tier in Wurstform geboren wird und sich der Mensch 'Wurst'ausgedacht hat, also kann man es auch aus Erbsenprotein machen. :)

    Für mich war der Grund, dass ich nicht will dass für mich Tiere sterben und leiden. Mein Partner ist Vegetarier seit er 11 Jahre alt ist uns seit 2011 ca auch vegan.

    Unsere beiden Kinder essen natürlich das was wir essen, also auch pflanzlich, manches mal lässt es sich halt mit einem Kind das es noch nicht versteht trotzdem nicht vermeiden, dass sie was erwischen, bei Oma oder so.

    Allerdings reagiert die Große zb auf Eier mit Hautirritationen, genauso wie mein Partner. Milch ist kein Problem, sie stillt aber auch noch, da wäre das auch blöd.

    mirami
  • @almar da hast du natürlich recht, meistens wird der Verzicht auf Tiere aber als gesünder dargestellt und so einfach ist es dann leider doch nicht! Da muss man sich schon ein bisschen mit Nährstoffen auseinander setzen um gesund zu sein :)
  • Vegetarisch leben macht nicht ganz schnell krank. Eher im Gegenteil. Vegan ist mehr Herausforderung. Jährliche Blutuntersuchung sollte aber eh jeder machen.
    Ganz verallgemeinernd ist es wohl so dass sich vegetarisch/vegan lebende Personen mehr mit ihrer Ernährung auseinandersetzen als "Allesesser".
    minzeTinaaamydreamcametruemirami
  • Ui ... da les ich mal mit ;) Wir sind zwar keine 100% Vegetarier, aber ich freu mich auf ganz viele reine vegetarische/veganische rezepte. Wir haben uns dazu entschlossen nur noch einmal wöchentlich Fleisch zu essen und da nur entweder reines Bio-Rindfleisch von einem Bauern der nur selten schlachtet, da er selbst keinen Massenbetrieb hat. da muss man teilweise 2-3 monate vorbestellen. oder hühner-/putenfleisch ebenfalls aus einer Bio-Zucht.

    Normalerweise sind wir totale Fleischtiger. Bis jetzt gab es fast täglich Fleisch, da mein Mann das sich so gewünscht hatte. Mir hing teilweise das Fleisch schon zum Hals raus, da ich es selbst nie gewohnt war soviel Fleisch zu essen. Ich hab dann teilweise wirklich nur noch die Beilagen und Salat gegessen. Nachdem mein Mann meine Waage verwendet hat und recht schockiert war über seine Zunahme, hat er mich gebeten ob wir die Ernährung, zu freude meiner selbst, umstellen könnten auf mehr gemüse weniger Fleisch. Gesagt getan. Seit der Umstellung (vor 3 wochen) hatten wir 2 mal Fleisch und er hat zwischenzeitlich 6! Kilo abgenommen (ich 3 kilo). Also vegetarisch hat sehr wohl einen gesundheitlichen aspekt ^^

    Für 100% Vegetarier sind wir aber zu sehr Fleischtiger. Aber ich hoffe ich werde hier trotzdem akzeptiert und darf bleiben und darf auch eure Rezepten klauen ;)
  • Es gibt doch schon einige hier zum austauschen 😄😄 @Szulaika jeder ist in dem Thread willkommen, es war nicht nur für Veganer und Vegetarier gedacht, sondern um sich über diese Art von Ernährung auszutauschen und vielleicht auch Rezepte zu posten 😄😄 ich z.B. bin da für mich selbst nicht soo strikt und sage auch nicht, dass ich jetzt niee wieder im Leben Fleisch essen werde. Ich möchte meine Ernährung sehr wohl ändern, da ich auch gesehen habe, dass wir viel zu viel Fleisch konsumieren und ich will das wirklich stark reduzieren ...und wenn ich da nicht ein bisschen konsequenter vorgehe verfalle ich wieder in die gleichen Muster 😅😅und das möchte ich nicht, deswegen möchte ich es zuerst so ganz ohne Fleisch probieren, aber ab und zu wäre es für mich ganz ok - und da nehme ich auch Bezug auf den Kommentar von @winnie. Ich bin da ganz deiner Meinung! Ich bin selbst auf dem Land aufgewachsen und meine Eltern kauften Fleisch, Eier, Milch,.. schon immer bei den benachbarten Bauern. Da weiß man dann immer wie die Tiere gehalten worden sind und das sie ein gutes Leben hatten :) ich versuche deswegen auch so oft es geht Fleisch bei den Bauern selbst zu kaufen (leider geht das halt nicht immer 😬)...
    aber ich möchte mein Fleischkonsum trotzdem reduzieren, weil ich persönlich finde, dass jeden Tag Fleisch zu essen viel zu viel ist 😬

    Für alle, die sich in der SS nur pflanzlich ernährt habt, habt ihr dann zusätzlich irgendwelche Vitamine genommen?? Ich nehme nur die normalen SS-Vitamine zu sich, bin aber noch ein bisschen unsicher, weil ich nicht genau weiß in welchen Lebensmitteln welche Vitamine stecken 😅😅 gibt es dazu vielleicht irgendwo eine Tabelle, wo z.B. aufgelistet ist in welchem Gemüse es viel Eisen gibt oder sowas?? Aber ich habe mit Fleisch ja auch nicht viele Vitamine zu mir genommen 😅 @almar hat schon toll geschrieben - jede Ernährung kann krank machen, wenn man es nicht richtig macht 😄
  • @Sarah6 ich habe normale Schwangerschaftsvitamine genommen, halt vegane (Algenöl statt Fischöl)

    Für Eisen hab ich mich zb an Hirse (sowie VK-Produkte, Hülsenfrüchte, getrocknete Marillen)gehalten, hätte auch Melasse versucht, aber nicht runterbekommen. Eisenhaltige Lebensmittel immer mit VitC kombinieren und Milchprodukte (und Kaffee :# ) meiden!

    Mein HB Wert ist aber in beiden Schwangerschaften runtergegangen und am Ende wars wieder oben, also glaub ich an die Theorie dass dies normal ist.
    Desweiteren hab ich, als meine FA Eisentabletten verschrieben hat, beim Haushalt den ganzen Eisenstatus testen lassen, mit dem Ergebnis dass Eisen eh im oberen Bereich ist!
  • @Sarah6 Von einer rein veganen Ernährung während der Schwangerschaft wird grundsätzlich abgeraten. Ich würde mir das sehr, sehr gut überlegen und nur mit Ernährungsberatung während der Schwangerschaft machen. Komplett auf vegane Ernährung umstellen braucht an sich mehr Auseinandersetzung mit Lebensmittel als nur eine Umstellung auf vegetarisch – auch ohne Schwangerschaft. Vor allem Vitamin B12 und Kalzium können bei einer rein veganen Ernährung kaum bzw. eingeschränkt durch Lebensmittel aufgenommen werden. Die sind zwar auch oft in den SS-Vitamintabletten enthalten, aber meist nicht in der Menge, in der sie Schwangere bräuchten.
    Eine Bekannte hat sich komplett vegan während der Schwangerschaft ernährt, aber sie war vorher schon jahrelang Veganerin und kannte sich daher mit veganer Ernährung gut aus. Aber auch sie hat zusätzlich Tabletten zu sich genommen und sich von einer Ernährungsberaterin und einer FÄ, die sich mit dem Thema gut auskennen, begleiten lassen.

    Für Referenzwerte bezüglich Nährstoffe schaue ich immer auf https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/?L=0 – das sind die Referenzwerte für Deutschland, Österreich und die Schweiz, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren und auch Referenzwerte für Schwangere angeben (die ja oft höher sind als bei nicht-schwangeren Frauen).
    Welche Nährstoffe in welchen Lebensmitteln enthalten sind, google ich meistens nach Bedarf. Es gibt aber auch Übersichtstabellen wie z.B. https://www.peta.de/mediadb/Vegane-Ernaehrung-Infografik-297x840mm-2020_Druck.pdf, https://www.netdoktor.de/ernaehrung/vitamine-in-lebensmitteln/ oder https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/info/tagesbedarf-vitamine
  • insecure schrieb: »
    @minze darf ich fragen, warum man umstellen will wenn man Fleisch so sehr liebt?
    Das entzieht sich grad meiner Logik 🙈 sorry

    Aus ethischen und gesundheitlichen Gründen. Ich esse allerdings Fisch.
    Lisi87 schrieb: »
    Weil die Frage nach Rezepten aufkam:
    Viele Firmen die Kochboxen anbieten stellen ihre Rezepte ins Internet. Dadurch, dass sie alle im Gericht enthaltenen Lebensmittel in den Boxen verschicken müssen sind es oft sehr einfache Gerichte mit wenigen Zutaten. (Und die Beschreibungen sind anfängertauglich o:) )
    Z.B. hier (gibt aber auch andere): https://www.hellofresh.at/recipes/search/?q=vegetarisch
    Das ist auch mein Geheimtipp!


    Wir versuchen so gut es geht auf Ersatzprodukte zu verzichten. Leben Pescetarisch und ‚teil-vegan‘, ersetzen tierische Produkte also teilweise, insbesondere Kuhmilch durch pflanzliche Varianten.


    Ein großes Thema für uns: wie handhabt ihr das bei euren Kindern? Insbesondere Veganer?

    Moritz ist 8 Monate und bekommt Brei. Ich mache den größtenteils selbst, kaufe also die reinen Fleischgläschen und mische das 1-2 mal pro Woche zum Gemüse. 1 mal gibt es Fisch. Grund ist für mich, dass er die Eiweißquellen die wir konsumieren (Linsen, Bohnen, etc) ja noch nicht konsumieren kann/soll.

    Aber wie soll das nach der Brei-Phase aussehen und wie macht ihr das?
  • Ahja B12 hab ich natürlich supplementiert, mache ich immer und generell hochdosiert. Die Menge in den Schwangerschaftsvitaminen ist ja 'lächerlich'.

    Kalzium ist zwar kritisch, allerdings sollte es durch Ernährung möglich sein, vor allem wenn man Pflanzendrinks mit zugesetztem Kalzium verwendet.

    Eine vegane Ernährung wird in AT wirklich nicht empfohlen, von anderen Ernährungsgesellschaften jedoch schon, glaub die ADA und die von Kanada.

    Möglich ist es auf jeden Fall gut :)
  • Szulaika schrieb: »
    Ui ... da les ich mal mit ;) Wir sind zwar keine 100% Vegetarier, aber ich freu mich auf ganz viele reine vegetarische/veganische rezepte. Wir haben uns dazu entschlossen nur noch einmal wöchentlich Fleisch zu essen und da nur entweder reines Bio-Rindfleisch von einem Bauern der nur selten schlachtet, da er selbst keinen Massenbetrieb hat. da muss man teilweise 2-3 monate vorbestellen. oder hühner-/putenfleisch ebenfalls aus einer Bio-Zucht.

    Finde es super wie ihr das handhabt! Wenn das jeder tun würde wären Massenhaltungen gar nicht nötig.
    Viele Essen mehrmals täglich Fleisch. Das muss einfach nicht sein.
  • @mydreamcametrue ich hab es anfangs gemacht wie du. Und auch gelegentlich zb Fleischbällchen fürs Kind gekocht und in kleinen Portionen eingefroren. Jetzt mit 2,5 bekommt er selten Fleisch und Fisch. Alle paar Wochen bei Oma. Und wenn er Lust drauf hast sagt er es beim einkaufen. Dann mach ich ihm das. Er liebt aber Tofu, Soja, Käse, Ei, Hülsenfrüchte aller Art,.... Ich mag ihm nur nichts verbieten was er ja gern isst. Was es nicht gibt ist Wurst, weder Fleisch noch veggie. Das ist für mich kein Lebensmittel :D
    mydreamcametruemelly210
  • melly210melly210

    3,068

    bearbeitet 3. 09. 2020, 13:13
    Wir sind keine Vegetarier, essen aber eher selten Fleisch, vielleicht 2 x die Woche. Und wenn, dann achten wir auf die Herkunft. Bio-Fleisch oder welches von kleinen Höfen auf denen die Tiere gut gehalten werden (Mutterkuh-Haltung und co). Wenn man nicht 3 x täglich Fleisch am Tisch braucht ist das auch gut leistbar.

    Vegetarisch kochen habe ich mir angeeignet weil meine Schwester schon lange Vegetarierin ist und auch meine Mutter nur so 2x die Woche mit Fleisch gekocht hat. Die ganzen Ersatzprodukte mag ich nicht, die haben meist sehr viele Zusatzstoffe und große Mengen Salz und Geschmacksverstärker drin. Da ist mir ein ehrliches Stück Bio-Fleisch hie und da lieber. Vegetarisch heißt halt nicht automatisch gesund. Wer großteils von Ersatzprodukten und Süßspeisen lebt tut sich da nichts Gutes. Wurst essen wir überhaupt nicht, weder normale Wurst noch die Veggie-Variante, ich mag so stark verarbeitete Lebensmittel generell nicht. Wenn dann Schinken oder Speck von Danke Bauer, das ist eine Kärtner Initative unter der sich kleine Bauern aus der Region vermarkten. Allerdings hustet unser Sohn uns leider aktuell was was "gutes" Fleisch angeht, der isst an Fleisch ausschließlich chicken nuggets und kleine Bratwürstchen. Letztere sind wenigstens Bio, wenn auch stark verarbeitet. Für die chicklen nuggets habe ich leider noch keine Bio-Variante gefunden die er mag. Wir hoffen mal auf die Vorbildwirkung.

    Vegetarische Ernährung für Kinder geht, man sollte aber schon regelmäßig die Blutwerte kontrollieren lassen. Meine Schwester hat sich da genau informiert, und ihr Mann ist auch Arzt. Meine Schwester hat sich dann aber dagegen entschieden weil sie sich die Kontrollen und das genaue schauen ob sie jetzt eh genügen Eier etc bekommen haben nicht antun wollte. Ihre Kinder essen genau wie ihr Mann hie und da Bio-Fleisch. Vegan wird meiner Meinung nach zurecht nicht empfohlen bei Kindern. Das ist so rasant wie kleine Kinder wachsen einfach ein Problem, pflanzliche Quellen lassen sich bei manchen Nährstoffen nicht so gut aufschließen wie tierische.
  • Wir haben uns an der "industriell" hergestellten wurst auch schon so satt gegessen. zu 98% gibt es bei uns keine wurst mehr. Ich gönn mir zu weihnachten eine küchenmaschine mit fleischwolf und werd dann unsere wurst selber aus bio-Fleisch herstellen. dank internet gibts ja massenweise rezepte ;)
    melly210
  • Hat vielleicht jemand, der sich vegan ernährt im Donauspital entbunden?
    Ich frage mich nämlich schon, was ich in den Tagen nach der Geburt dort essen werde 😅
    Oder bieten sie eh auch pflanzliche Alternativen an?
    Freue mich über Erfahrungsberichte 😊



  • @Nemi wie in jedem KH gibt's dort eine Diätologin. Diese bei Aufnahme kontaktieren, sie soll was zusammenstellen für dich.
  • @saai oh, interessant..das wusste ich gar nicht. Danke für den Tipp!
  • Ich bin zwar keine Vegetarierin (mehr, wars mal in der Jugend), hab aber vegane und vegetarische Freundinnen und koch generell gern für viele. Was ich absolut empfehlen kann (auch für Fleischtiger-Männer @Sarah6 , hab auch so ein Exemplar daheim), sind diese Patties:

    https://www.delscookingtwist.com/vegan-red-lentil-patties-with-garlic-tahini-sauce/

    Lassen sich gut auf Vorrat machen, mit den Händen essen, in Burger usw..

    Ich such gern noch mehr erprobte Rezepte raus und post sie hier.
  • Hallo!
    Meine Tochter (8 Jahre) möchte vegetarisch leben. Finde ich vollkommen ok.
    Nun fehlen mir aber Ideen, was ich kochen könnte.
    Ich koche generell nicht gerne muss ich sagen.

    Gibt es gute Internetseiten mit einfachen vegetarischen Rezepten? Ohne das man irgendwelche Spezialzutaten braucht?

    Liebe Grüße
  • @dorli elavegan.com hat gute Sachen, aber die sind vegan. Sie will ja nur ohne Fleisch oder?

    Zb Gemüsestrudel, da kannst du einen mit nur Gemüse machen und wenn du für euch mit Fleisch wollt einen 2 mit, kann man auch gut einfrieren. Lasagne mit Linsenbolognese, oder Ersatzfaschierten. Gemüsequiche, Flammkuchen mit Gemüse für die anderen mit Speck
    Curry kann man auch gut vegetarisch machen oder mit Tofu (falls sie den mag)
  • Ich les da mal gerne mit und habe eine Frage. Ich bin seit 3 Jahren Vegetarierin (oder wer es so nennen will Pescetarierin - Fisch hab ich bis dato nicht geschafft wegzulassen) und habe schon lange keinen Gusto auf Fleisch mehr. Der Geruch von Steak oder Grill hat den auch nie ausgelöst. Jetzt bin ich in der SSW 17 und habe seit ca 6 Wochen den starken Drang danach ab und zu wieder Fleisch zu essen. Mein Gedanke war, wenn es der Körper so stark verlangt, rein Vegi befriedigt mich nämlich derzeit nicht mehr so wie vorher, dann wird es das Baby brauchen und habe es vorübergehend wieder in meine Ernährung aufgenommen. Kennt das Phänomän jemand von euch?
  • KaffeelöffelKaffeelöffel

    10,150

    bearbeitet 28. 07. 2023, 19:31
    @Nilly ich bin selber keine Vegetarierin oder Veganerin aber ich hatte in den Schwangerschaften auch vermehrt Guster auf Fleisch. Bei der zweiten war das sogar ein Indiz, dass es wieder geklappt hat, weil ich so richtigen "Fleischhunger" hatte (was ich sonst überhaupt nicht hab. Also ja, ich kenne das von mir selbst.
    Rat hab ich persönlich keinen für dich. Ob du jetzt Fleisch essen willst in der Schwangerschaft ist rein deine Entscheidung.
  • Nilly schrieb: »
    Ich les da mal gerne mit und habe eine Frage. Ich bin seit 3 Jahren Vegetarierin (oder wer es so nennen will Pescetarierin - Fisch hab ich bis dato nicht geschafft wegzulassen) und habe schon lange keinen Gusto auf Fleisch mehr. Der Geruch von Steak oder Grill hat den auch nie ausgelöst. Jetzt bin ich in der SSW 17 und habe seit ca 6 Wochen den starken Drang danach ab und zu wieder Fleisch zu essen. Mein Gedanke war, wenn es der Körper so stark verlangt, rein Vegi befriedigt mich nämlich derzeit nicht mehr so wie vorher, dann wird es das Baby brauchen und habe es vorübergehend wieder in meine Ernährung aufgenommen. Kennt das Phänomän jemand von euch?

    Ich kenne nur meine Mama, da hab ich sie in der Schwangerschaft wieder zum Fleischkonsum zurück gebracht 😅 sie ist dann auch tatsächlich nie wieder vegetarisch geworden.

    Ich selber esse vegan seit ein paar Jahren und hab in der Schwangerschaft jetzt bisher keinen Fleischgusto bekommen.

    Was du kontrollieren lassen könntest ist, ob dir zb B12 fehlt. Bekommen die Tiere auch nur noch supplementiert, aber falls da ein Mangel besteht und du eben nicht auf Fleisch zurück greifen möchtest, könntest die Tropfen selber nehmen ☺️
  • Nilly schrieb: »
    Ich les da mal gerne mit und habe eine Frage. Ich bin seit 3 Jahren Vegetarierin (oder wer es so nennen will Pescetarierin - Fisch hab ich bis dato nicht geschafft wegzulassen) und habe schon lange keinen Gusto auf Fleisch mehr. Der Geruch von Steak oder Grill hat den auch nie ausgelöst. Jetzt bin ich in der SSW 17 und habe seit ca 6 Wochen den starken Drang danach ab und zu wieder Fleisch zu essen. Mein Gedanke war, wenn es der Körper so stark verlangt, rein Vegi befriedigt mich nämlich derzeit nicht mehr so wie vorher, dann wird es das Baby brauchen und habe es vorübergehend wieder in meine Ernährung aufgenommen. Kennt das Phänomän jemand von euch?

    Ich bin eigentlich Vegetarierin und hatte in der Schwangerschaft aber oft Lust auf Fleisch. Ich bin dem einfach nachgegangen 😊 es wurde dann auch im Laufe der Schwangerschaft weniger. Und es hat auch häufig Sinn gemacht, ich hatte nämlich jedes Mal kurzfristig einen Eisenmangel in den Schwangerschaften. Ich glaub mein Körper wollte diesen ausgleichen/vorbeugen.
  • @fraudachs danke,werde die gleich a
    Seite durchschauen.
    Ich hab eh einige vegetarische Gerichte, aber irgendwann hat man alle schon zu oft durch.
  • @mirami danke für die Info, nein Mangel hab ich keinen, das hab ich vorher alles extra prüfen lassen plus nehme ich Biogena Mama Mia und achte somit gut darauf. Ist aber gut zu wissen :-)

    @Klumpenstein gut zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin. Eisenmagel hatte ich grundsätzlich mein Lebtag nie. Lasse die Nährstoffe immer regelmäßig überprüfen :-) Werde es aber sicher bald wieder testen lassen, um sicherzugehen, da ich bei manchen Sachen schon zu viel hab, dann lass ich gewisse Nahrungsergänzungen einfach weg. zB Omega 3 und D3. Da hab ich brav aufgefüllt.
  • Nilly schrieb: »
    @mirami danke für die Info, nein Mangel hab ich keinen, das hab ich vorher alles extra prüfen lassen plus nehme ich Biogena Mama Mia und achte somit gut darauf. Ist aber gut zu wissen :-)

    @Klumpenstein gut zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin. Eisenmagel hatte ich grundsätzlich mein Lebtag nie. Lasse die Nährstoffe immer regelmäßig überprüfen :-) Werde es aber sicher bald wieder testen lassen, um sicherzugehen, da ich bei manchen Sachen schon zu viel hab, dann lass ich gewisse Nahrungsergänzungen einfach weg. zB Omega 3 und D3. Da hab ich brav aufgefüllt.

    Hatte auch NIE einen Mangel. Außer das Eisen, dass immer nur in den Schwangerschaften gesunken ist.
    Ich würde an deiner Stelle einfach essen worauf du Lust hast wenn du so Gusto danach hast. :)
  • Da les ich auch mal mit.
    Sind zwar keine Vegetarier aber ich bin dann noch bzw mittlerweile weniger Fleischtiger als mein Mann.

    Mir reicht ein gemischter Salat mit Joghurtsauce oder eine gute Nudelsauce auch ohne Fleisch von mir aus könnte es auch öfter Fisch geben.
    Bei Fleisch jaufen wir (zu) oft normales aber auch manchmal beim Biobauern Jungrind (schlachtet 1x im Monat) oder beim Bauern in der Nähe Schwein (konventionell aber man weiß halt wo es herkommt und das Geld bleibt beim Bauer.
    Putenfleisch kaufen wir eig gar nicht mehr.
    Generell schauen wir bei den meisten Lebensmitteln auf die Zutaten (Ausnahme Süßkram da siegt der innere Schweinehund) also kurze Liste, möglichst ohne Palm, Geschmacks/Konservierungsmittel. Wir schauen auch gern so Sachen wie Marktcheck oder Besser/Esser.
    Fürs Kind schau ich da nochmal genauer hin als für uns.

    Hat schon mal jemand der "Teilzeit" Fleischesser Pattys probiert die aus Fleisch und Gemüse bestehen?? Ersatzprodukte sind mir nämlich zuviele Zutaten.
    Auf Fleisch verzichten mag ich nämlich ehrlicherweise net komplett bzw was Eisen angeht müsste ich auf Präparate zurückgreifen da ich Hülsenfrüchte gar nicht mag (max Fisolen).
    Auf Milch könnte ich auch nicht verzichten, hab Phasen da könnte ich literweise Milch trinken.

    Iwie will ich ihm reine veggie Gerichte schmackhafter machen, leider wird da nur wenig akzeptiert. Also vlm Mann net vom Kind....also vom großen Kind was Essen angeht 😂
    Glaub ich muss mich da echt mal durch meine Kochbücher testen mit Sachen die zumindest ich esse und dann wirds auftischt.
  • @sara2709 Ich kenn Rebel Meat, das ist Hälfte Fleisch, Hälfte Soja, glaub ich. Hab aber selbst noch nichts probiert.
    Man tendiert übrigens zu Eisenmangel oder nicht, unabhängig davon, wie viel Fleisch man isst. Es kann also sein, dass du auch ohne Fleisch genug Eisen hättest, oder dass du einen hast, selbst wenn du jeden Tag Fleisch isst. Das nur zur Info, weil ich es selbst noch nicht lange weiß und interessant finde. :)

    @Nilly Ich hab in der 2. SS plötzlich so Lust auf Gulasch bekommen. Dabei geht mir Fleisch sonst kaum ab, ich esse seit 20 Jahren keines mehr. Aber während der SS gab's ein paar Tage, da hätte es mir durchaus geschmeckt. Hab sogar extra abends was bestellen wollen, aber dann gab's kein Gulasch und als ich es hätte haben können, war die Lust schon vorbei. 😄

    @dorli Es gibt viele gute vegetarische Gerichte! Am besten nicht zu kompliziert denken. Schwierig wird es, wenn man Schweinebraten ohne Fleisch kochen will. 😁 Man braucht absolut keine Spezialzutaten für vegetarische Ernährung! Es gibt ja viele Gerichte, die waren immer schon fleischlos. 😇 Alle Süßspeisen der österreichischen und deutschen Küche (Kaiserschmarren, Obstknödel, Palatschinken - auch pikant und mit Käse überbacken möglich, ...), außerdem Eintöpfe, Nudelgerichte oder Aufläufe, Pizza und Blätterteiggerichte mit Dip, Currys (zB mit Grillkäse drauf und Marillen drin, dazu Gemüse und Reis), Kartoffelpuffer mit Salat, Kaspressknödel (kann man angeblich auch fertig kaufen), Semmelknödel mit Schwammerlsoße, mexikanische Wraps mit Tofu statt Fleisch (oder einfach mit viel Gemüse, Guacamole, Mais etc).
    Je nachdem, was deine Tochter gern isst, würde ich dort ansetzen. :)
  • @Klumpenstein ja das mach ich jetzt seit einigen Wochen so. Ich esse es, weil es der Körper verlangt und es mich in den Situationen mehr befriedigt als veggi. Ist auch nicht täglich sondern wie vor 3 Jahren, reduziert und in Maßen. Aber danke für deine Antwort.

    Und auch danke @puffin, dachte schon ich bin wiedermal ganz speziell 😂😂😂
  • @dorli mit fällt auch mehr ohne Fleisch ein als Fleisch.
    Ich kann die App "Kptn Cook " empfehlen.

    Meine Ideen die mir spontan einfallen:

    Vegetarische Flammkuchen/Quiche
    Nudelsoßen (Tomaten, mit Kichererbsen, auf Schlagobersbasis mit Brokkoli und co, Käsesoße,....)
    Alle möglichen Cremesuppen
    Gemüsestrudel
    Klassiker wie Spinat mit Ei und Erdäpfel
    Alle Speisen mir Eiern (Eiernockerl, Frittata, Palatschinken)
    Käsespätzle...


    Ganz großer Tipp:
    Fragt einfach Chat gpt 😆
    Macht euch auch gleich nen Wochenplan, Rezepte, Einkaufsliste....

  • guflruglwgpb.jpg
    oraeaiqug4m5.jpg

    Hier ein Chat gpt bsp 😉
  • Es gibt im Netz 1000 vegetarische Gerichte. Da findest du sichere gute Ideen. Spontan: alle möglichen Variationen mit Nudeln und Gemüse, Aufläufe, Risotto mit Gemüse und Tofu. Verschiedenste Salate...
  • @Nilly ich war zum Zeitpunkt meiner Schwangerschaft 10 Jahre vegetarisch und 3 Jahre vegan. Hab ab und zu Milchprodukte gegessen (aber hauptsächlich, weil ich nicht so viel Soja konsumieren wollte, soll ja in der Schwangerschaft eventuell nicht so gut sein). Auf Fleisch hatte ich zum Glück keine Lust. Ich habe aber auch gleich mit den femibion 1 angefangen, wo ja praktisch alle Vitamine etc. drinnen sind.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum