Eigene Familie beim Jugendamt anschwärzen?

Folgendes ist bei uns los:
Meine Schwägerin, 42, 3 Kinder (5 - 1,5), lässt das Haus verkommen, macht nicht sauber, müllt es zu, sodass man kaum reinkommt, von den ganzen lieben Tierchen (Hund und mehrere Katzen) ganzbzu schweigen. Lt. längerer Freundin war sie schon immer so.
Wenn mein Bruder diesbezüglich was sagt, dann droht sie ihm, dass sie mit den Kindern geht.
Sie lässt sich nicht helfen wenn man es ihr anbietet. Keine Ahnung ob das relevant ist, aber sie möchte unbedingt noch ein 4. Kind
Wir glauben, ihr ist der Saustall egal, weil sie auch ohne schlechtem Gewissen Gäste empfängt.
Das Haus ist wirklich in einem Ausnahmezustand.

Was sollen wir tun? Uns tun die Kinder so leid. Wir sind um jeden Rat dankbar.

Kommentare

  • Ich finde es eine sehr schwierige Situation, wie sind die Kinder sonst? Sind sie sauber u gepflegt ? Was wäre wenn dein Bruder mal sagt wenn sie sich nich ändert geht er mit den Kindern?viell hilft es wenn er den Spieß um dreht. Wie steht dein Bruder allgemein zu dieser Situation? Macht er nichts dagegen ? Für sie wird es normal sein oder sie hat viell ein Drang zum messi-verhalten? Habt ihr schonmal hinterfragt warum es so ist? Viell ist sie überfordert oder es is seit einem bestimmten Zeitpunkt so weil sie etwas negatives erlebt hat? Wenn man die Ursache kennt, ist es leichter an das Problem heran zu treten.
  • Kinder sind sauber, ja.
    Mein Bruder kann nicht gehen, er hat seine Tiere (Rind), den Hof und die Maschinen da. und wenn er das sagen würde, wär das ziemlich unglaubwürdig.
    Mein Bruder ist ziemlich genervt von alldem, ist aber wenig im Haus, da er viel Arbeit am Hof hat.
    Wenn er Abends reinkommt, tut er nix mehr im Haushalt. das versteh ich auch er hat wirklich viel zu tun. Er macht die ganze Arbeit und sie macht nix? Das käm für ihn absolut nicht in Frage.
    Das ist tatsächlich schon ein Messi Haus.
    warum das so ist wissen wir nicht. Wie gesagt, lt einer Freundin von ihr, war sie schon immer so. Ich denke für sie ist das normal...
  • ich denke gerade... wenn es finanziell drinnen ist vl könnte man einen Mediator zuerst holen bevor man ans Jugendamt geht? Solange keine Kindsgefährdung da ist?
  • Wenn es den Kindern soweit gut geht würde ich auch erstmal nach einer anderen Lösung suchen, bevor es zum Jugendamt geht. Verstehe das dein Bruder davon genervt ist, aber in dem Fall hat er sie such so kennen gelernt?
  • Wie ist sie denn als Mensch zu den Kindern? Saustall haben ist ja jetzt kein Kriterium für eine schlechte Mutter. Keiner ist übrigens messie aus Spaß, das ist mit psychischen Problemen verbunden. Ich denke auch dass Infos über Hilfsangebote (nicht Putzfrau sondern Psychologe etc) besser wären als verpetzen beim Jugendamt.
    SonnenmondscheinStieglitzwölfinmelly210pardalisNastyweißröckchenTalia56
  • bearbeitet 28. Juli, 19:49
    Dein Bruder könnte sich Mal an die Volkshilfe oder das Hilfswerk wenden. Eventuell können die wen schicken, der 1x die Woche mit dem Haushalt hilft (ist nicht viel aber immerhin etwas) bzw. Deine Schwägerin eventuell entlastet.
    War sie schon immer so? Also auch schon beim ersten Kind oder wurde es von Kind zu Kind schlimmer? Vielleicht ist sie ja einfach überfordert aber traut sich nicht, es auszusprechen. Da kann eine Hilfe im Haushalt sehr hilfreich sein bzw. Jemand der ihr zeigt,wie es geht. Das Jugendamt würde ich deshalb nicht rufen denn wenn keine Gefährdung des Kindeswohls im Raum steht, werden und können die nix machen (außer eben wen vom Hilfswerk oder so schicken).

    Oder sie braucht Mal einen Ar***tritt von einem nahe stehenden Menschen. Jemand der einfach sagt so, jetzt machen wir Mal gemeinsam die Bude sauber und ein Nein, lasse ich nicht gelten.
  • ClarissaClarissa

    299

    bearbeitet 28. Juli, 19:54
    Ich würde definitiv zum Jugendamt gehen, wenn ihr euch sorgt. Man kann das auch anonym machen. Wenn das Jugendamt nichts unternimmt, dann hat man wenigstens etwas getan.
    Wenn jemand seit Jahren so "haust" wird er es auch durch Gespräche nicht ändern.
    Ihr habt sie ja schon drauf angesprochen und sie hat abgeblockt und im Prinzip von Flucht gesprochen.
    Also ja, nächster logischer Schritt wäre Hilfe von außen. Vielleicht sieht sie ja ein, dass sie ein Problem hat wenn das Jugendamt vor der Tür steht.
  • @Kaffeelöffel wenn sie tatsächlich messie ist (was wir ja nicht wissen) hilft ihr weder Putzfrau noch Arschtritt. Das wäre wie zu einem Adipösen zu sagen "friss halt weniger". Ernstzunehmendes psychisches Problem
  • Also steinigt mich jetzt, aber was genau ist das Problem den Kindern gegenüber?!?!? - Werden sie vernachlässigt? Physisch oder psychisch misshandelt? Wird die Aufsichtspflicht vernachlässigt? Haben sie Hunger und nix zu essen? Leben sie im Schimmel? - Weil Dreck sagt ja meiner Meinung so gar nichts darüber aus wie man sich um die Kinder kümmert... und ich sage das nicht weil ich auch ein Messie bin (lt. meinem Mann das genaue Gegenteil), sondern weil ich es wirklich nicht verstehe. Einer meiner allerliebsten Menschen ist in einem wirklich verdreckten Haus aufgewachsen (dort will man gar nicht aufs Klo und die Küche wurde wahrscheinlich noch NIE aufgewaschen) und ist ein ordentlicher (im Sinne von Ordnung), und total toller Mensch...

    Ich hab das jetzt zwei mal gelesen, aber ich verstehe das Fürsorge-Problem wirklich nicht....
    sanxtayperlmuttiitchifyKaffeelöffeldasbinichNeueMami32IreneGStieglitzYvijiwölfinund 7 andere.
  • mamimamamima

    1,337

    bearbeitet 28. Juli, 20:45
    Oh, heikel. Ein Fall fürs Jugendamt wäre für mich, wenn die Kinder verwahrlost wären. Ich wäre da vorsichtig, inwiefern man sich einmischt, sodass es nicht anmaßend ist. Dein Bruder muss spätestens nach 3 Kindern wissen, worauf er sich eingelassen hat.
    Bei 3 Kindern kann man schon mal im Chaos versinken.
    Wir haben es sehr sauber, mein Mann hilft aber, eines meiner Kinder ist ein wahrer Meister in Unordnung... Bei 3 Meister und null Hilfe kann ich mir schon vorstellen, dass man resigniert. Und wenn sie sauber daherkommen, kann sie nicht ganz so faul sein.

    Ich würde meinem Bruder raten, sie mehr zu unterstützen. Er wollte schließlich auch 3 Kinder. Und 3 so kleine Kinder sind nicht ohne. Mein Meister der Unordnung schafft es binnen kürzester Zeit, alles zu verunstalten 🙈
    itchifyKaffeelöffeldasbinichdreamypandaIreneGVajuYvijipardalis
  • Hätte ich das Mal 3, dann Gute Nacht 😝... Ich würde mir eine Putzhilfe holen, Kinder in Betreuung geben und arbeiten gehen. Wäre dann fast wie Urlaub 😅.

    Na, wirklich. Er soll mehr helfen, wenn es ihm stört. Ansonsten muss man es eh hinnehmen.

    Meine Oma kam beruflich zu vielen Haushalten hin und sie meinte, unglaublich wie es hinter verschlossenen Türen oft aussieht.

    Mir ist es wurscht wie es wo anders aussieht. Ich freu mich dann auf mein Zuhause immer besonders. Leben und leben lassen.

    Ausser Kinder wären in Gefahr, damn würde ich aber dem Bruder das Messer ansetzen. Er muss das managen. Ist seine Familie.
  • Sind die Kinder alle von deinem Bruder?
    Wie war denn das vor der Zeit der Kinder...bzw was hat sich in den letzten Jahren geändert, dass du jetzt aktiv werden willst?
  • Das Jugendamt wird nichts machen. Es besteht keine Gefahr für die Kibder
  • Ich denke dein Bruder muss das mit seiner Frau selbst klären. Den Kindern geht's anscheinend gut. Toll ist es zwar nicht, aber was hat ein Jugendamt mit einer dreckigen Wohnsituation zu tun? 🤷🏻‍♀️ Vor allem denke ich aber, dass deine Schwägerin dringend Hilfe braucht. Dieses abblocken bzw diese Andeutung auf eine "Flucht" ist ein Zeichen dafür, dass sie der Tatsache nicht ins Auge sehen kann. Also meiner Meinung nach schon ernst zu nehmen.
    Wenn du wirklich Interesse daran hast ihr zu helfen, wobei es eher so zu verstehen ist, dass es garnicht um sie geht, sondern eher um deine Meinung über ihre Ordnung, würde ich an deiner Stelle ihr professionelle Hilfe (Psychologe etc.) anbieten bzw defintiv mal mit zwei Putzeimern mit der Türe ins Haus fallen und mit ihr gemeinsam die gute Stube wieder zum Glänzen bringen. Dann hättest auch die Bedenken um die Kinder in der Wohnung, auch wenn womöglich nur temporär, nicht mehr.
    Ich wünsch alles Gute! 😊
  • Meine „ex-schwiemu“ war leider auch ein Messi. Mein Ex hatte ein ganzes stockwerk für sich, das zum Glück ordentlich war, aber im Bereich seiner Eltern herrschte Dreck und Chaos. Das Bad war so dreckig, dass man die Farbe der Fliesen nicht mehr sah. In der Küche konnte man kaum sitzen und im Wohnzimmer stapelte sich so viel Zeug, dass man gerade bis zur couch kam und es stank halt überall. Mein Ex meinte, dass sie schon öfter mit ihr aufgeräumt hatten, aber dass es absolut nichts bringt. Es ist ja auch eine psychische Krankheit.
    Sie war/ist ein herzensguter und fürsorglicher Mensch und eine tolle Mutter, hilft jedem, hat sogar mal selbst als Putzfrau gearbeitet nebenbei. Ihre Kinder sind zu tollen Menschen herangewachsen, aber es war halt immer dreckig und chaotisch im Haus.
    Wahrscheinlich braucht die Frau eher psychologische Hilfe , das Jugendamt wird da wohl nicht viel machen, wenn sie ansonsten eine gute Mutter ist. 🤷🏽‍♀️
  • Muss da kurz was ins rechte Licht rücken. Das Jugenamt ist nicht nur da damit jemand angeschwärzt wird und Kinder entwendet werden.

    Das Amt umfasst genauso Beratung und Unterstützung für Familien. Es gibt üblicherweise Sprechstunden in der sozialen Arbeit. Und da kann man sich Hilfe holen. Die können einem weitere Tipps geben, vielleicht sogar Betreuung, zuweisen, (u.a) psychologische, also das Angebot ist grundsätzlich sehr umfangreich, aber sicherlich auch bezirksabhängig!
    Also wenn, dann können sich beide Beratung dort holen, wenns denn Bedarf gibt.
    ClarissaParamedicGirl
  • @Rivulet das geht dann aber von den Eltern aus und die Thread Erstellerin nichts an, oder?
    Rivuletwusal86
  • BeLaBeLa

    877

    bearbeitet 29. Juli, 09:23
    Schwieriges Thema.
    Solange es den Kindern an nichts fehlt und sie keine Gewalt erfahren, geht es euch eigentlich nichts an als Außenstehende.
    Das hat dein Bruder mit seiner Frau zu klären.

    Andererseits kann ein richtiges Messi Verhalten auch psychisch krank machen. Wenn die Kinder unter der Situation leiden, dann würde ich evtl mal für die Kinder einen Psychologen oder so suchen, und wenn sich da zeigt, da steckt ein Problem dahinter, weitergehen wie man dann handeln kann..

    Edit: Sehe grad die sind ja noch eher jung.. Aber der/die mit 5 Jahren kann sicher schon mehr dazu sagen
  • Ich finde, dass es extrem schwer ist als außenstehender zu beurteilen, was da bei deiner Schwägerin abgeht. Was für dich vielleicht wie ein Messi-Haus ausschaut, ist vielleicht für einen anderen ein unordentliches haus.

    Jugendamt einschalten ist immer so eine Sache. Du bestrafst damit nicht nur sie sondern auch deinen Bruder. Ich würde empfehlen mal unbewusst ihr zu helfen ... also so dass sie gar nicht merkt, dass du hilfst. ZB wenn du zu besuch bist, nimmst du beim gehen einfach zwei tüten müll mit um es zu entsorgen oder beim kaffeeklatsch ganz nebenbei helfen das geschirr zu spülen. oder wenn du mit den kindern spielst, nebenbei und vielleicht sogar mit den kindern gemeinsam das wohnzimmer/kinderzimmer/vorzimmer zusammenräumen.

    Auch dein Bruder kann deine Schwägerin unterstützen auch wenn er halt viel am hof arbeitet. zB kann auch er mal, unkommentiert, 1-2 säcke müll mitnehmen, wenn er sowieso das haus verlässt. ob er jetzt mit dem traktor direkt aufs feld fährt oder kurz bei den mülltonnen vorbei is dann auch schon wurscht.

    und so nebenbei die aussage: er tut alles und sie nix, lass ich nicht gelten, denn sie kümmert sich ALLEIN (denn er ist nicht zuhause, weil er den ganzen tag am feld arbeitet) um 3 kinder. 3 Kinder unter 5 jahren sind halt auch net so leicht zu schupfen.

    was auch noch eine möglichkeit wäre, ist, dass ihr sie mal ein/zwei tage mit einer freundin irgendwo hin schickt, therme zb. und dann die bude mal auf vordermann bringt und schön dekoriert, so dass sie in eine freundliche umgebung zurück kommt. solche taten können schon viel bewirken ;)


    das hört sich vielleicht alles blöd an und du fragst dich sicher: warum soll ich das machen? ABER ohne hilfe schafft sie es nicht und das sag ich jetzt nicht einfach nur so, sondern ich hatte selbst probleme ... ich hatte eine schwere depression und darausfolgend ein messi-syndrom entwickelt. Meine Wohnung war nicht betretbar, ich selber und mein kind waren damals allerdings IMMER sauber und gepflegt. Von außen hätte niemand gesehen, welche schwerwiegenden probleme ich hatte und wie es hinter meiner wohnungstüre aussah. nur mit hilfe, unteranderem einer psychologischen hilfe und der wöchentlichen kontrolle durch einer nahestehenden person, hab ich es geschafft da rauszukommen ;)

    Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen rat spenden ;)
    wölfinifmamkl89KaffeelöffelmamimaSorakisuMaggiebasiaNaomi_Nasty
  • Ich danke euch allen für eure Ratschläge...

  • Weil hier oft angemerkt wurde das Jugendamt würde nichts machen wenn es "nur" dreckig und vollgeräumt ist: das stimmt nur bedingt.

    Die Wohnsituation muss kindgerecht sein, auch das gehört zum Kindeswohl. Dh, da kommt es dann auf das Ausmaß an. Wenn es so dreckig ist daß es gesundheitsgefährlich wird, oder alles so vollgeräumt ist daß nurmehr Gänge zwischen dem sich türmenden Zeug frei sind, wäre es für das Jugendamt sehr wohl ein Grund einzuschreiten.
  • delphia680delphia680

    13,694

    bearbeitet 29. Juli, 23:47
    Hmmm. Das Jugendamt ist da definitiv der falsche Ansprechpartner. Da muss schon dein Bruder mal von seinem Denken abkommen, er würde so hart arbeiten und sie nicht!

    Ich kann dir sagen das es verdammt anstrengend ist mir drei so Zwergen. Du erwähnst nur, das es Zuhause chaotisch ist. So what? Mir fehlt da wie von andern erwähnt das Problem der Kinder? Sie scheint sie nicht zu vernachlässigen, kümmert sich um sie ... Bekommt dein Bruder essen? Wäsche gemacht?

    Was ist für dich Messie? Wie sieht es da wirklich aus? Dreckig? Oder chaotisch?
    Eine Freundin sagte dir, "sie war schon immer so".. wie? Chaotisch oder schmutzig?

    Ich war auch schon immer etwas chaotisch in meiner Jugend. Aber ich habe zB seit den Kindern am liebsten alles extrem tippitoppi! Alles an seinem Platz, nix soll rumliegen. Soll. Tut es aber trotzdem. Es geht nicht so wie ich möchte. Nur eingeschränkt eben. Aber, ich freue mich jetzt schon drauf wenn auch die Kleinste endlich kapiert, das es NICHT super ist in 3 Stockwerken Sachen aus Schränken rauszuholen oder in allen Räumen irgendwelche Spielsachen hinzutragen.

    Weil ich permanent am Aufräumen bin und trotzdem nie fertig werde- da kann ich mich noch hundertmal im Kreis drehen.
    Ich lag mal flach.. so richtig fies. Mein Körper hat mir nicht mehr gehört, einfach abgeschaltet. Der Arzt sagte, was hast du erwartet? Das geht so nicht weiter, du endest im burn out!

    Also- geschi..en auf den tollen Haushalt. Wozu? Ich kann mich nicht teilen, ich möchte mit den Kindern Zeit verbringen.. und vor allem wollen die Kinder das! Und alle drei wollen nicht immer zeitgleich mitspielen, also macht immer eines wieder Blödsinn... Unordnung.. Wäsche- alter Verwalter, 3 Kleinkinder... u know? Oh, da ist noch der Mann, der will ja auch bekocht werden (und macht nach Feierabend keinen Handschlag Zuhause). Und es gibt keinerlei Fertigfutter oder ähnliches bei uns. Ich bin schnell . Aber trotzdem kann ich nicht Hexen.

    Und ja, Frau ist erschöpft. Aber das juckt keinen. Kids nicht -nanonaned- und Mann.... haha!
    Man resigniert so oft. Permanent ist man beschäftigt sich selbst zu "motivieren". Es ist deprimierend, weil man jeden verdammten Tag wieder bei Null anfängt!

    Etwas Wichtiges hab ich bei meinen Vorschreiberinnen auch noch gelesen- ER wollte die drei Kinder wohl auch?! Also MUSS er helfen.

    ABER das sie ein viertes Kind will.. da spreche ich ihr einen gewissen Irrsinn zu. Denn sie ist scheinbar eh schon mehr als ausgelastet. Aber da ist dein Bruder in der Pflicht das zu verweigern. Verhüten kann Mann auch ganz alleine 😉

    Ich liebe meine Kinder über alles. Und der Spagat aus Mama sein und allem drumherum (Haus, Mann etc) ist harter Tobak. Aber ich mache es gern, hab mich absolut Bewusst dazu entschieden. Manchmal wandelt man hart auf der Grenze, aber es ist machbar.

    Ich wollte mit meinen Zeilen in keinster Weise angreifen oder in irgendeine Art Partei ergreifen. Ich möchte nur versuchen die andere Seite - oder 'eine' andere Seite- aufzeigen.

    Ich hoffe dein Bruder kann sich mit deiner Schwägerin mal in Ruhe hinsetzen und einfach mal Wertfrei besprechen, was beide voneinander brauchen, damit das Zuhause ein geliebter Ort für alle wird.

    Alles Liebe von einer Mama, deren Kinder im gleichen Altersfenster (1,5/3/4,5) sind.
    kawaii_kiwiKKzNeueMami32Malu08wölfinStefanie868KeinNutzernameBabsi123fanny85dasbinichund 6 andere.
  • Mich würde mal interessieren in welchem Sinne das Haus dreckig ist. Also es fehlt da irgendwie die Beschreibung.

    Liegen Windel auf dem Boden? Oder sind Hundehaufen im Haus verteilt? Müssen die Kinder vom Boden essen weil z.B auf dem Esstisch kein Platz vor lauter Müll ist? Ist Katzenurin im ganzen Haus verteilt? Kann man von einen Raum in einen anderen gehen oder ist der komplette Boden zugemüllt? Kann man das Klo benutzen (unabhängig davon ob sauber oder dreckig)? Funktioniert die Wasserzufuhr sodass man ein Glas Wasser trinken kann?

    Ich glaube jeder hat so eine andere Vorstellung von Unordentlich. Meine Vorstellung ist die obige. Wenn das alles zutrifft dann ja, würd ich mir auch Sorgen machen.

    Wenn jetzt aber nicht gesaugt wurde und die Küche nicht aufgeräumt ist, der Wäschekorb übergeht und Spielsachen in jedem Winkel des Raumes herumliegen, die Fenster lauter Fingerabdrücke haben, die Kloschüssel nicht sauber, der Müll zufällig nicht rausgetragen wurde, die Blumen verwelkt, dann ist das in meinen Augen völlig normal. 🙈
    KKzWaugi777melly210Nastyweißröckchen
  • basiabasia

    521

    bearbeitet 30. Juli, 13:22
    Danke @Szulaika für deine ehrlichen Worte

    Zum Thema selber: ich würde die Mama entlasten und regelmäßig mit den Kindern spielen, aber ohne das sie sich mit dir unterhalten muss, sondern ev. daneben mal hinlegen, Wäsche machen kann.
    Ich denke, dass da die Kraft einfach fehlt.
    Ich habe genau ein Kind und bin in besonders schwierigen Phasen kaum motiviert etwas anderes zu machen als die Kleine zu versorgen und zu deeskalieren, damit der Alltag klappt.
    Die besagte Mama wird kaum schlafen und sich um die Kinder kümmern...

  • Sandra_BiSandra_Bi

    2,525

    bearbeitet 30. Juli, 14:53
    Weil einige gefragt haben wo das Problem der Kinder gegenüber ist...
    Ich bin selber in so einem Haushalt aufgewachsen...
    Iwann wird der/die Große Freunde einladen wollen. Wisst ihr wie man sich dann geniert, wenn die sehen wie man haust? Kinder können so grausam sein und es spricht sich dann verdammt schnell rum. Dann kriegt man in der Klasse von allen die Frage: „ ich hab gehört bei dir zuhause is so dreckig/schauts so aus?“. Ist dann alles andere als lustig und ich war auch immer ordentlich angezogen und war gepflegt. Also im weiteren Verlauf wirds iwann auch ein Problem für die Kinder.
    BTW: Ich bin selbst ein Monk und extrem Ordnungsliebend. Eben weil ich selber NIEMALS so Leben will.
  • delphia680delphia680

    13,694

    bearbeitet 30. Juli, 15:21
    @Sandra_Bi da liegt eben der Knackpunkt der eigentlichen Frage des TE. Ist es wirklich ein MessieHaus? Oder unordentlich? Das sind nämlich durchaus unterschiedliche Dinge. Bei ersterem sollte sich der Ehemann mal lieber schleunigst um Hilfe kümmern, bei zweiterem einfach mal mithelfen 🤷🏼‍♀️

    Solange der TE sich nicht zu diesem wichtigen Punkt äußert, kann man hier auch keinen zielführenden Rat geben. Weil entweder wir gehen fälschlicherweise vom schlimmsten aus, oder verwässern ein doch ärgeres Problem weil wir von "normalem" Chaos ausgehen. Da bräuchte es mehr input diesbezüglich von @sigmund92

    Aber du hast recht, irgendwann schämen sich die Kids dafür. (Wobei, da reicht schon ein komischer Einrichtungsstil, um zum gefundenen Fressen für Mitschüler u.a. zu werden 😬)
  • ich würde sagen eine Mischung aus beidem. Wenn man in den doch großen Flur reingeht, gibts einen schmalen Weg, gerade breit genug, dass man durchgehen kann. der Rest ist voll mit Schachteln, Müllsäcken, ....
    In der Küche selbst ist kaum Platz zum Kochen. Auf der Couch türmt sich die Wäsche (sauber und schmutzig). Genauso auf den Betten und auf der Wickelkommode. Man weiß nicht was sauber ist und was dreckig.
    Das Bad wird als Parkplatz für 2 Kinderwägen benutzt, in denen die Katzen schlafen.
    Das Bad wird allgemein als Schlaf- und vor allem Gebärort der Katzen genutzt.
    Vorm Haus Müllsäcke voll mit .....? kein3 Ahnung was drin ist.
    Essensreste, abgelaufener Joghurt,.....
    solche Sachen

  • Sie will nicht, dass man ihr hilft. Man hat es schon öfter angeboten aber sie will es einfach nicht.

  • delphia680delphia680

    13,694

    bearbeitet 30. Juli, 17:33
    Hm. Kann man das noch Messie nennen? Kenne mich mit dem Krankheitsbild jetzt nicht aus, aber vom Hörensagen sammeln die ja massiv und vor allem mit einem ihnen ganz eigenen "System". Was du beschreibst hört sich nicht so danach an als gäbe es ein System dahinter 🤔
    Eher wirklich nach einem Menschen mit einer Kombination aus unsauber und faul 🙈
    Ich finde Chaos ist eine Sache, aber Dreck geht nicht. Schon gar nicht mit Kindern.

    Mmn ist es da nicht mehr daran ihr Hilfe weiter anzubieten, da gehört schon zwangsweise eingegriffen. Dein Bruder sollte selbst mal mit dem Jugendamt einen Beratungstermin ausmachen. Ist auch im Zweifelsfall besser er zeigt von sich aus das er Hilfe sucht als zu warten bis es zu spät ist und jemand von außen drauf kommt und wenn schickt. Die sind geschult und kennen Anlaufstellen mit dem nötigen Mix aus Hammer und Samthandschuh für seine Frau.

    Ich hoffe ihr könnt einen guten Weg finden!
  • @sigmund92 darum hab ich auch gesagt unbewusst/unbemerkt helfen ... ich wollte mir damals auch nicht helfen lassen. ich hab immer gesagt, dass ich das schon alleine schaffe ... tja ... statt weniger wurde mehr. und dann kam ungebetene hilfe und das war so extrem wichtig.

    Wenn du deinem Bruder und deiner Schwägerin wirklich helfen willst, dann lieber so. Jugendamt sollte wirklich die letzte option sein und da sprech ich ebenfalls aus erfahrung, aber das ist ein anderes thema und hatte mit meiner krankheit nix zu tun.

  • Und als Mann schau ich da über Jahre einfach zu????
    delphia680HitByHosenscheißer
  • Hmm, für mich klingt das eher nach Platzmangel als nach „dreckig“. Da hilft selbst tägliches Aufräumen nicht. Entweder sie nehmen sich da eine Woche Zeit um all das unnötige Zeug rauszuholen oder sie lassen es eben so wie es ist. Ich kann mir schon vorstellen wieso sie das nicht aufräumen will. Es kostet viel Kraft Dinge einfach loszulassen oder wegzubringen. Na gut, Müllsäcke ausgenommen. Aber die anderen Kisten, Dinge sind sicher aus einem bestimmten Grund in diesem Haus.

    Ich selbst kenne einige Familien die das Problem haben Kisten und Sackerl, Krimskrams zu verstauen weil sie glauben diese irgendwann noch zu gebrauchen. Da ist das Haus auch einfach bumvoll und man hat das Gefühl es ist dreckig obwohl es einfach nur voll ist. Dass man darin den Überblick verliert wundert mich nicht.

    Vielleicht will sie auch nicht Hilfe von anderen weil sie an ihren Sachen so sehr hängt oder sich einfach unwohl fühlt wenn andere die Dinge anrühren die IHR gehören. Solang sie nicht selber was unternimmt wird glaub ich keiner da Eingreifen können. Ich denke dass das Jugendamt die falsche Anlaufstelle ist.
  • Das Bad wird allgemein als Schlaf- und vor allem Gebärort der Katzen genutzt.
    Da wäre vielleicht der Amtstierarzt mal ein empfehlenswerter Ansprechpartner. In Österreich gibt es (ausgenommen für registrierte Züchter und Streuner, die zu niemandem gehören) eine Kastrationspflicht für Katzen.
  • Also ich denke auch, dass das Jugendamt nicht der richtige Weg ist.

    Dein Bruder sollte Mal mit ihrer Familie sprechen und einen Tag anpacken und aufräumen.... vielleicht gleich einen großen Müllcontainer bestellen.

    Wenn ich daran denke, dass in dem Badezimmer kinderwägen stehen und dort Katzen hausen... Graust es mir!

    Ich denke, der aufräum Tag wird kein leichter für ihre Beziehung werden und deswegen sollte er es nicht mit ihr alleine machen.... Und die Kinder außer haus sein. Wenn Mama und Papa heftig streiten, dann sollten das die Kinder nicht mitbekommen.

    Ein 4. Kind ist für mich in der beschriebenen Situation untragbar.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum