Fremdeln bei Kleinkindern

Wenn das Fremdeln kein Ende nimmt...

Wäre toll, wenn wir Erfahrungen und Tipps austauschen könnten.
Wie auch wir Mamas in den Situationen richtig umgehen und gegenseitig ermutigen können ❣

Schön, dass wir nicht alleine sind
faradaybasia

Kommentare

  • Ich finds ja gut wenn sie vorsichtig sind und nicht mit jedem gleich sprechen.

    Bei meiner Kleinen dürfen die Leute einfach nicht zu direkt und nicht zu präsent sein, dann ist es auch nicht so tragisch.
    Dann macht sie nämlich auch gerne selber einen Schritt auf andere Menschen zu.



  • Mein Großer hatte das auch lange.. Bei ihm wurde es mit 3 besser. War selbst verwundert dass er plötzlich mit zb einer Freundin von mir mitgeht und drauf los quatscht 😅
    Er ist immer noch schüchtern bei gewissen Leuten oder fremden Leuten aber das ist ja auch okay so. Er fängt aber nichtmehr an loszuschreien 😉
    Wir haben allerdings nie wirklich drauf hingearbeitet aber auch nie Kontakt vermieden.
    Hab ihm die Sicherheit gegeben und er wollte meist getragen werden und sich festklammern was ich natürlich auch gemacht hab. Aber er hat mit der Zeit gemerkt es passiert ja nichts schlimmes.
    Ich war selber als Kind sehr schüchtern und sensibel. Erkenne mich gerade in meinem Sohn sehr oft selber..

    Meine Tochter ist da das komplette Gegenteil. Die ruft wildfremden Leuten einfach Hallo zu mitten auf der Straße 🙈

    Darf ich fragen wie alt deine Kleine ist?
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,907

    bearbeitet 12. Juli, 08:03
    @Anna_H so, ich hoffe du fühlst dich jetzt nicht allzu sehr auf den Schlips getreten.

    Ich les in letzter Zeit viel von dir - mein Kind soll selbstbewusst sein, mein Kind soll nicht so schüchtern sein, mein Kind soll....

    Du erwartest sehr viel von dem kleinen Wesen, das 1. gar keine bewussten Handlungen macht, das seine Entwicklung beeinflussen könnte und 2. das alles sind keine Probleme, die du an deinem Kind lösen solltest, sondern an deiner Erwartungshaltung.

    Dein Kind hält dir einen Spiegel vor. Ich würde an deiner Stelle an dir selber arbeiten. Ich weiß das klingt hart. Ich weiß aber auch aus eigener Erfahrung, es geht nur so, versucht du immer dein Kind verändern zu wollen, wirst du es brechen. So ging es mir als Kind.

    Du willst ihr deine Unsicherheiten nicht weitergeben? Dann gib ihr Sicherheit, dass sie ok ist, wie sie ist.
    Jedes Gefühl deines Kindes, jeder Schmerz, jedes Weinen, jede Freude, jede Abwehrreaktion, jede Reaktion will gesehen werden. Scheiß drauf, wenn sich jemand gestört fühlen könnte, wenn sie schreit. Dein Kind will dir was sagen! Dein Kind braucht Reflexion u Regulierung deinerseits, das kann es nicht selbst.

    Das ist der Grund weshalb ich den Kinderpsychologie Kurs mache, ich will an mir selber arbeiten, um meine eingebrannten Verhaltensweisen aus der Kindheit nicht intuitiv weiterzugeben. Und ich kann dir sagen - das geht! Und du kriegst das auch hin!
    Es gibt viele kostenlose Infos dazu, va auf Instagram kann ich dir Accounts mit solchen Inhalten empfehlen.

    Ich les bei dir ganz viel Unsicherheit raus, du kannst das ändern 🍀 Zu deinem Wohl u zu dem deines Kindes. Wie wurde mir dir als Kleinkind/Kind umgegangen?
    ClarissaribislYvijiLisi87Lilie82
  • @Anna_H danke für das thread eröffnen!☺️

    @Mohnblume88 ich hab jetzt nirgends raus gelesen, dass @Anna_H ihr kind verändern will. will ich bei meinem auch nicht, sie ist gut und toll so wie sie ist - aber es ist schon sehr anstrengend. udn dass man da mal jammert, verzweifelt, das darf man glaub ich schon.
    und das heißt aber nicht, dass man sein kind verändern/brechen oder sonst was will.
    Talia56Anna_Hsuse
  • Also meine Kleine ist 27 Monate und mag am liebsten Frauen.
    Männer und Kinder meist nicht. :D

    Grad fängt sie an dass sie den größeren Kindern nacheifert und läuft nicht mehr vor ihnen davon :)

    Geschrien hat sie nicht, sie ist immer erstarrt, hat geschaut und nix mehr gemacht oder gesagt. Im schlimmsten Fall gegraunzt (ihr Papa hat als Kind wie eine Katze gefaucht :)
  • @Mohnblume88 danke für deinen Input.
    Aber ich bin die letzte die mein Kind ändern möchte.
    Von "mein Kind soll...", wie du schriebst, habe ich nie etwas geschrieben.
    Aber toll, dass du dich dafür einsetzt 👍
    Danke!
    Ich wollte mir eigentlich Ratschläge von Müttern holen, denen es gleich geht.
    Schreibst du denen dann auch...?
    suse
  • Wie @faraday schon sagt... es ist sehr anstrengend und man darf jammern, verzweifeln etc.

    Leider habe ich keine bzw wenig Freunde, mit denen man über solche Themen sprechen kann, deswegen ist mir dieses Forum eine absolute Erleichterung und Hilfestellung. ❤
    Hier kann ich fragen und mich austauschen.
    Ich nehme mir deine Nachricht sehr zu Herzen @Mohnblume88 , aber in meinem verzweifelten Fall, möchte man gerne andere Sätze hören als eventuell Vorwürfe
    faradaySanJususe
  • Talia56Talia56

    6,615

    bearbeitet 12. Juli, 10:06
    @Anna_H ich schreib dir hier auch noch, um dir zu sagen, dass bei uns im Endeffekt nur die Zeit etwas gebracht hat. Also es wurde einfach nur aufgrund ihres Alters besser. Es gibt noch immer viele Dinge, wo ich mir denke, warum das so ein Drama sein kann, aber ich versuche wirklich es so zu nehmen, wie es ist, obwohl man sich dann schon auch wünscht ein einfacheres Kind zu haben, weil es einfach mega anstrengend ist (wie du geschrieben hast). Aber andererseits kann ich mich auch oft in sie hineinversetzen, da ich sehr ähnlich bin...
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,907

    bearbeitet 12. Juli, 10:22
    @Anna_H das war das, was ich gespürt hab und wenn ich das spüre, tut es wahrscheinlich auch dein Kind.

    Du musst dir aber von meinen Worten nichts mitnehmen, wenn es für dich nicht passt.

    Und ja, generell vertrete ich diese Ansicht und würde sie jeder so raten.

    Vielleicht bin ich mittlerweile zu missionarisch, da ich selber so viele neue Erkenntnisse gewonnen habe, als mir selber jemand diesen Tipp gab. Seitdem bin ich nicht mehr die „Alte“.

    Edit: dass dich die Situation belastet und anstrengend ist, ist ja mehr als verständlich! Die Frage ist, woher könntest du mehr Energie beziehen? Hast du eine Idee?
  • @Anna_H was genau ist denn bei euch die Situation?

    Bei meiner Tochter fing es mit ca 7-8 Monaten an. Gewisse Menschen durften nicht mal im selben Raum sein dann fing sie so zum Brüllen an. Die Schwiegeroma durfte sie nicht halten. Fand es auch sehr belastend weil Besuche bei den Verwandten schwierig waren. Außerdem hat sie immer angefangen zu weinen wenn Leute gelacht haben. Mit der Oma wurde es dann ca mit 1 Jahr besser. Sie kam öfter vorbei. Nach wie vor hat sie zb vor meiner Oma angst. Überhaupt wenn sie geht. Weil sie sich wahrscheinlich komisch bewegt mit Stock und zu langsam. Wenn sie wo sitzt ist es meist ok und sie sie nicht anspricht. Vorm Arbeitskollegen von meinem Freund hat sie auch Angst. Am Angang durfte er auch nicht rein kommen. Jetzt ist es so manchmal geht es und manchmal nicht. Letztens war er wieder da und sie meinte sie hat Angst. Dann sind die 2 Männer im Garten geblieben und wir waren drinnen. Überhaupt hatte sie eine Zeitlang vor Männern angst. Wir waren Spielraum und solang da nur die Mütter mit Kindern waren kein Problem aber einmal ist ein Papa mitgekommen da musste ich gehen. Man kann irgendwie nicht viel machen. Hängt auch damit zusammen ob sie gerade müde ist oder erst aufgestanden dann ist es meist schlimmer.
  • Fremdeln hatten wir auch von Anfang an und zusätzlich noch einen Nachtschreck - Wir haben dann ca. 4 Monate eine „Bachblütentherapie“ gemacht und seitdem ist der Nachtschreck komplett weg und fremdeln nur noch sehr sehr selten.
  • Anna_HAnna_H

    575

    bearbeitet 12. Juli, 12:06
    @fraudachs bei uns fings schon mit 3 Monaten an. Niemand durfte sie halten.

    Mittlerweile akzeptiert sie ihren Opa, der darf mit ihr hutschen. Aber natürlich nur, wenn ich daneben stehe.
    Geht ein Nachbar über den Hof und winkt, ist schon alles zu viel.
    Wir "dürfen" auch keine Freunde einladen. Wie gern möchten wir mal grillen, aber mit einer Hand arbeiten ist halt auch anstrengend.
    Sie will dann nur getragen werden, bewegt sich keinen m von mir weg,verkriecht sich und schreit.
    Im Endeffekt sitze ich mit der kleinen im Kinderzimmer und wir spielen.
    Auch Familienfeiern sind sehr belastend für sie. Obwohl sie ihre Cousinen liebt, sobald eine Tante sie anlächelt, ist es wieder vorbei 🤷‍♀️

    Also ziemlich ähnlich wie bei dir.
    Bei Spielegruppen waren wir auch oft. Aber naja... auf mir sitzend in der Ecke...
    isabella79
  • @Talia56 okay, dann hoffe ich ja wirklich auf "nur eine Phase" 😄
  • Ich weiß dass ist nicht einfach. War auch oft traurig deswegen. Zb an ihrem 2 Geburtstag war ihr das auch alles zuviel der ganze Familien Besuch. Wir haben im Garten gefeiert sie wollte erst nicht raus. Hat geweint und gebrüllt. Haben dann ganz langsam vorsichtig von der weiten und irgendwann ist sie aufgetaut und hatte voll den Spaß.
    Ich war auch mal (schon länger her) mit Müttern Kindern in einem kinderkaffe. Sobald wir in der Nähe der anderen Kinder und Mütter waren hat sie gebrüllt wie am Spieß. Wo wir in den 2 Raum gegangen sind wo wir alleine waren, war alles ok. Wollte mich gern mit den anderen unterhalten. Hat dann so geendet dass wir gegangen sind.
    Anna_H
  • @Bugsey sie ist jetzt 2.

    Natürlich bin ich auch froh dass sie nicht gleich mit jedem mitgeht..

    (Hab im Freibad öfters zwei kleine Mädchen beobachtet - dürfte 3 und 5 sein - sie gingen von Decke zu Decke, setzten sich zu fremden Personen, kramten in deren Taschen, aßen mit, hatten einfach keine Distanz 🤷‍♀️)

    Aber bei Freunden und Verwandten, die sie mehrmals die Woche sieht, ist es halt anstrengend 🙈
    Oder einkaufen, ich kann sie ja nicht immer zu Hause lassen
  • Kann dir leider auch keine guten Tipps geben.
    Hatten auch mal die Situation war einkaufen sie im Kinderwagen. Habe einen Bekannten getroffen der natürlich so zu ihr hin und Hallo und sie hat nur gebrüllt. Sie mag es gar nicht wenn so leute direkt sie ansprechen.
    Oder einmal wollten wir essen gehen und die Leute vom nebentisch haben ständig her geschaut und sie hat nur gebrüllt. Bin dann ohne essen gegegangen.
  • @Anna_H wie geht es euch? geht deine kleine eigentlich schon in den kindergarten? wir haben jetzt gestartet und es ist seeeeehr schwierig☹️
  • Meine Grosse (jetzt 3,5) war auch ein Extremfall. Sie blieb bis sie1,5 war nichtmal mit ihrem Papa allein in einem Raum.
    Ich konnte wenn wir wo auf besuch waren nicht mal alleine aufs Wc, da hat sie schon panik bekommen.
    Gewisse leute durften sie nicht mal anschauen (zb mein Onkel) da hat sie sofort losgeheult und panik bekommen. Mit anderen kindern spielen wollt sie auch nie.
    Mehrere Menschen auf einen haufen - Katastrophe!

    Sie hat wirklich extrem geklammert und war mega schüchtern. Dann plötzlich so mit 2,5 gings bergauf. Ganz von allein.
    Und heute ist alles kein problem mehr. Sie hat sogar bei grossen feiern spass und geht auf fremde kinder zu.
  • meine hat nach wie vor total Angst vor meiner oma. Finde es halt so schade man weiß ja nie bei Großeltern wielang sie noch da sein werden und sie kann das aufwachsen gar nicht so miterleben. Letztes mal als sie hier auf Besuch war wollte meine Tochter nicht aus ihrem Zimmer kommen. ☹️
  • Meine 6jährige mag fremde noch nicht.
    Leb dein leben. Mit freunden und grillen usw.
    Vermittel dem zwerglein einfach sicherheit. Und wenn es nur mit tragen geht ist es halt so.

    Wenn du die situationen ständig meidest wirst du eher das gegenteil erreichen.
    Es nervt unheimlich. Von drei kindern sind 2 kletten 😉 aber he wenn sie dss brauchen soll es so sein. Ich hoffe doch das es mit 15 in der pupertät dann besser wird 😅 zumindest wird mitv3 und 6 nicht mehr gebrüllt. Nur versteckt. Kopf hoch es wird.
  • Meine Tochter ist fast 17 Monate alt. Lustigerweise winkt sie allen Menschen die wir beim Einkaufen treffen oder auch beim Spazieren ohne Scheu zu....allerdings wenn Besuch kommt oder wir zu Besuch sind, gibt es immer Tränen. Nicht allzu lange, sie wird schnell warm mit allen aber....
    Fühlt sie sich vielleicht in "ihrem" Reich bedroht? Oder ist das ganz normal?
    Lieb und sozial ist sie, ganz besonders zu anderen Kindern.

    Im okt startet sie in die Krabbelgruppe bin mal gespannt ob es besser oder schlimmer wird....

    Jemand Erfahrung damit gemacht?
  • @Anna_H ich fühle mit dir.. Meine große ist jetzt drei und komplett schüchtern, sie redet nur mit ausgewählten Personen die sie gut kennt..
  • Ich lese da aktuell gerade ein Buch über schüchternheit bei Kindern und es hilft uns im Alltag wirklich sehr unsere große besser unterstützen zu können ❤️❤️
  • @Kathi1003 oh, was für ein buch ist das?
  • Meine Tochter wird jetzt 10Monate seit kurzem fängt sie an zu fremdeln. Es darf sie eigentlich niemand nehmen auser meine Mutter und meine Oma. Sogar bei ihrem Papa fängt sie an zu heulen und klammert sich an mich (wahrscheinlich weil er oft nicht da is wegen seinem Beruf). Jetzt meine Frage da es für meinen Mann auch sehr belastend ist: ich bin der Meinung man sollte sie akzeptieren wenn sie sich bei mir mehr geborgen fühlt soll sie halt bei mir bleiben, mein Mann ist der Meinung sie muss zu ihm und ist dann sauer wenn ich sie ihm nicht geben will. Hattet ihr das auch? Wie habt ihr das gelöst?
  • @kathrin_ meine wollte mit so 8 Monaten auch aufeinmal nicht mehr zur anderen Oma. Wir sind trotzdem hin aber habe gesagt wenn sie nicht will dann braucht sie nicht auf ihren schoß. Und die Oma ist öfter zu uns vorbei gekommen. Wurde dann mit der Zeit besser. Beim Papa ist natürlich schwierig verstehe schon dass er natürlich sie auch nehmen soll. Denke erzwingen bringt da nix.

    Habe ja erzählt dass sie jetzt immer noch vor der uroma Angst hatte. Heute war sie auf Besuch. Habe ihr schon vor paar Tagen erzählt und jeden Tag immer mal wieder erwähnt dass sie kommt. Heute vormittag haben wir ein Bild für sie gemalt. Sie war zwar schüchtern wollte nicht hin gehen usw aber hat nie geweint und total abweherend reagiert.
  • @faraday "schüchterne kinder stärken" von Doris Schüler
    faraday
  • @Kathrin_ Es gibt immer wieder mal Phasen wo sie sich zu einem Elternteil mehr hingezogen fühlen und wir haben es so gehandhabt dass wir auf dieses Bedürfnis eingegangen sind, hat ja keiner was davon wenn sie dann weint weil sie jetzt gerade lieber bei mama sein will? Wenn sie dann größer ist bzw beim spielen und toben kann sich ja e der papa mit ihr verausgaben da ist sie dann sicher auch gern bei ihm :))
  • Und zum Thema Jammern weil die Kinder schüchtern sind - in dem Buch ist es sooo auf den Punkt gebracht.. Man macht sich oft endlos viele Gedanken warum die Kinder da so sind wie sie sind und im Endeffekt machen wir es uns so nur selber schwer 😕
  • @Kathi1003 Danke ich denke da gleich 😊 Wird sich bestimmt wieder ändern.

    @fraudachs Danke für die Antwort! Das freut mich es wird bestimmt der Tag kommen an dem sie freiwillig auf den Schoß geht 😋
  • Kathi1003 schrieb: »
    @faraday "schüchterne kinder stärken" von Doris Schüler

    danke!
  • @kathrin_ mittlerweile klappt es wieder ohne Probleme bei der Schwiegermutter.
    Auch durfte eine zeitlang der Schwager nicht mal in ihre Richtung schauen oder gar im selben Raum sein. Das hat sich gsd auch gelegt. Nur bei einer Tante von meinem Freund hat sie immer noch Angst und läuft schreiend davon.
  • Diese fremdelphase mit 8-12 Monaten ist ganz normal, die geht wieder vorbei.
    Es kommen dann auch immer wieder solche Phasen. Und gehen wieder.

    Ich kann @Nasty nur zustimmen. Ich mach auch alles mit Baby am Arm. Wieso soll ich keine Freunde/Familie dahaben nur weil mein Kind dann bei mir am Arm sein will? Das ist doch ganz normal für ein Kind in einer fremden Situation. Gerade dass es das darf gibt dem Kind dann auch die Sicherheit sich mit der Zeit runter zu wagen, wen anzulächeln, Kontakt aufzunehmen, etc.

    Und ganz generell glaube ich auch dass wir unseren Kindern vermitteln was wir als Kinder gelernt haben. Das machen wir ganz automatisch und nur durch sehr viel Reflexion kann man dem entkommen.
    Nasty
  • Am Arm haben ist ja normal finde ich aber dass gewisse Menschen nicht im selben Raum sein dürfen fand ich schon sehr belastend.
  • @fraudachs wir hatten ja einen ziemlich schweren start bei der grossen. Als wir nach 6 wochen heim sind hat sie 3 monate gebrüllt wenn papa von der Arbeit kam. Er wohnt(e) aber nun mal bei uns. Legte sixh zum glück . jetzt mit fast 6 jahren ist sie ein Papa kind.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum